Forum: Haus & Smart Home Leistungsregler für induktive Last (Staubsauger)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von E. H. (emax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier einen alten (30 Jahre) Siemens Staubsauger. Der 
funktioniert zwar noch, aber er bläst den Staub aus allen Ritzen hinten 
wieder raus. Schade drum, Motor aber top, Leistungsregler auch.

Hilft nichts, das Ding hat ausgedient. Nun wollte ich mir den 
Leistungsregler ausbauen, um damit einen alten Kärcher 
Tonnen-Staubsauger zu regeln. Der kann nämlich nur Vollgas - was (z.B.) 
für einen Exzenterscheifer aber zuviel ist, der saugt sich da einfach 
fest und nichts geht mehr.

Aber vielleicht kann ich mir die Arie sparen, und es gibt irgendwo am 
Markt was Preiswertes, ohne dass ich den ganzen Zirkus mit Ausbau, 
Gehäuse frickeln usw. am Hals habe. Tatsächlich gibt es bei den üblichen 
Verdächtigen so was angeblich schon unter 10 Euro, wenn auch ohne 
Gehäuse. Nur traue ich dem Frieden nicht. Muss ja einen Grund haben, 
dass die klassischen Anbieter durchaus mal das Zehnfache nehmen.

Hier mal die Daten vom Staubsauger, für den das sein soll:

- 2000 W Strichleistung
- Einschaltstrom 19 A. Gemessen mit inrush Messung via 
AC-Zangenamperemeter direkt an der Phase.

Das ist heftig.

Doch den Siemens ausschlachten?

Aufs Ausschlachten bin wie gesagt aber nicht so erpicht.

Tipps?


PS: Wie ich eben erst gesehen habe, hat der Siemens nur 1000W Leistung, 
das geht also wahrscheinlich sowieso nicht.

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
E. H. schrieb:

> PS: Wie ich eben erst gesehen habe, hat der Siemens nur 1000W Leistung,
> das geht also wahrscheinlich sowieso nicht.

Bei solchen Dimmern werden die Triacs oft überdimensioniert. Du
solltest Dir das Datenblatt des Verwendeten Triacs ansehen. Aus-
serdem sollte der Triac ein passendes Kühlblech bekommen.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
E. H. schrieb:
> Tipps

Ebay-Artikel Nr. 153102726858
Kühlkörper für 2000W im Luftstrom montieren.

von E. H. (emax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das ist so ein Ding, wie ich es erwähnt habe.

Kann man dem trauen?
Verkraftet es eine 2KW Induktiviät?
Was macht es bei 19A Anlaufstrom?

Nicht das ich das alles anzweifle, und auch die zwofünfundsiebzig wären 
mir für ein Experiment egal. Aber unnötige Frickelei möchte ich 
vermeiden.

Hast Du so was schon mal erfolgreich eingesetzt?

von E. H. (emax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Bei solchen Dimmern werden die Triacs oft überdimensioniert.

Vermutlich ist das so. Das Ding ist immerhin 30 Jahre alt, und ist 
abgesehen von diversen, abgebrochenen Kunststoffteilen immer noch ok. 
Hat in meiner Werkstatt über 15 Jahre lang jeden Dreck geschluckt, den 
man sich vorstellen kann, Metallspäne von Alu bis VA, in allen Größen. 
Holzstaub, Kunstoffreste, Spinnen, was man sich nur vorstellen kann.

Solche Qualität findet sich vermutlich auch im Leistungsregler. Deshalb 
möchte ich das ja eigentlich auch gar nicht wegwerfen, aber das Ding ist 
gehäusetechnisch einfach fertig.

Wenn ich keine andere Lösung finde, schau ich mal genauer nach.

: Bearbeitet durch User
von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
E. H. schrieb:
> Solche Qualität findet sich vermutlich auch im Leistungsregler. Deshalb
> möchte ich das ja eigentlich auch gar nicht wegwerfen, aber das Ding ist
> gehäusetechnisch einfach fertig.

Die alten Siemens- (oder AEG-, etc.) Sauger musste man schon sehr 
"robust" einsetzen, um da etwas am Gehäuse zu zerstören, solange es sich 
nicht um die Verriegelung des Unterdruckbereiches für den Filterwechsel 
handelt.
Aber selbst der Bereich dichtet sich an sich von alleine bei Betrieb 
durch den Unterdruck, ausser die Dichtungen sind völlig verdreckt und 
nie gewartet/gereinigt.
Hinten Dreck ausblasen ist an sich nur möglich, wenn man den halbwegs 
anständigen Beutel ständig über sein Aufnahmevermögen benutzt und die 
Unterdruckkammer den Dreck an dem vollen oder zugesetzten Beutel vorbei 
saugt und man dann auch noch den vollgesetzten Motorvorfilter entfernt, 
um noch etwas Saugleistung zu haben.
DANN arbeitet so ein Teil natürlich nur noch als Heiz-Ventilator der 
Effektivitätsklasse Z-- mit maximaler Staubverteilungsfunktion. :-)

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
E. H. schrieb:
> Hast Du so was schon mal erfolgreich eingesetzt

Ja, ich habe aber gleich mangels Luftstrom den Kühlkörper vergrößert und 
(passend zu Last) eine 8A Feinsicherung vorgeschaltet.

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
E. H. schrieb:
> Aber vielleicht kann ich mir die Arie sparen, und es gibt irgendwo am
> Markt was Preiswertes, ohne dass ich den ganzen Zirkus mit Ausbau,
> Gehäuse frickeln usw. am Hals habe. Tatsächlich gibt es bei den üblichen
> Verdächtigen so was angeblich schon unter 10 Euro, wenn auch ohne
> Gehäuse. Nur traue ich dem Frieden nicht. Muss ja einen Grund haben,
> dass die klassischen Anbieter durchaus mal das Zehnfache nehmen.

Ja,für unter 10 Euro wirst Du wohl entspr. Adäquates bekommen.
Wenn Du jedoch für den Rest Deines Lebens kein Theater mehr mit derlei 
Leistungsreglern haben willst:
Besorg Dir einen Variac, der mindestens 10A am 230V-Netz mitmacht.

von E. H. (emax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf X. schrieb:
> Die alten Siemens- (oder AEG-, etc.) Sauger musste man schon sehr
> "robust" einsetzen, um da etwas am Gehäuse zu zerstören, solange es sich
> nicht um die Verriegelung des Unterdruckbereiches für den Filterwechsel
> handelt.

Das stimmt. Und genau das musste ich tw. auch tun: Beim Hausbau. Als wir 
den Siemens damals ausgemustert hatten, hatte ich ihn mir auf den Bau 
geholt. Eine Speisbütt wurde als Zyklon genutzt, und so hat er noch gute 
Dienste geleistet. Nur gehts auf dem Bau halt nicht so zimperlich zu, 
doch dafür hat er dann in meiner Werkstatt später wirklich noch 
erstaunlich lange seinen Dienst verrichtet.

Der Beutel ist dann tatsächlich zum Problem geworden. Es ist genau wie 
Du sagst: Weil das Teil schon echt jämmerlich aussah, wollte ich keine 
neuen Beutel mehr anschaffen und das Ding dann entsorgen. Also habe ich 
dann den letzten Beutel zwei mal benutzt (entleert und noch mal 
verwendet). Nicht aus Geiz, sondern weil ich keine mehr da hatte und der 
andere Sauger einfach zu stark für den Exzenterschleifer war.

Das hat dem Siemens dann den Rest gegeben. Er hat sein Geld aber 
verdient.

Zum Thema: Ich bestelle mal so ein Billischding, vielleicht lerne ich ja 
was dazu. Für den Preis von zwei Flaschen Bier kann ich ja nicht viel 
falsch machen.

Wenn das dann in die Hose geht, hole ich mir vielleicht beim Chinesen 
einen Frequenzumrichter. Den kann ich dann auch anderweitig einsetzen, 
und der Preis ist auch nicht höher, als für einen "klassischen" 
Leistungsregler. Die liegen in diesem Kaliber bei inländischen Firmen 
durchaus über 80 oder 100 Euro.

von E. H. (emax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab jetzt mal den hier bestellt:

https://www.aliexpress.com/item/33015959731.html?spm=a2g0s.9042311.0.0.27374c4dR1ud5U

Versand teurer als Ware, aber mit Gehäuse.

Mal sehen.

von Old P. (Firma: nix) (old-papa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
E. H. schrieb:
> Ich hab jetzt mal den hier bestellt:
>
> 
https://www.aliexpress.com/item/33015959731.html?spm=a2g0s.9042311.0.0.27374c4dR1ud5U
>
> Versand teurer als Ware, aber mit Gehäuse.
>
> Mal sehen.
Tja, im Kleingedruckten steht dann 4000W ohmsche Last.
Solche Billigheimer mit nur 3-5 Bauteilen haben erhebliche Probleme an 
induktiven Lasten. Dein Motor wird stakkato laufen und das vor allem im 
unteren Lastbereich.
Frage nicht, woher ich das kenne... ;-)

Eigentlich brauchst Du einen Regler für induktive Lasten. Lass Dich 
nicht täuschen, die meisten Chinahändler schreiben auch frech "Motoren" 
drauf, obwohl das sehr häufig nicht geht.

Old-Papa

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:


> Eigentlich brauchst Du einen Regler für induktive Lasten.

Falls nicht vorhanden, kann man den Snubber auch selbst ergänzen.

von Old P. (Firma: nix) (old-papa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:

> Falls nicht vorhanden, kann man den Snubber auch selbst ergänzen.

Man kann, wenn man kann. Dann könnte der TO sich die übrigen paar Teile 
auch selber aufs Lochraster häkeln ;-)

Old-Papa

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Old P. schrieb:
>
>> Eigentlich brauchst Du einen Regler für induktive Lasten.
>
> Falls nicht vorhanden, kann man den Snubber auch selbst ergänzen.

Es geht dabei nicht nur um den Snubber. Auch die Zeit, die der Zündstrom 
fließt ist dabei wichtig.

von E. H. (emax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Man kann, wenn man kann.

Das bekäme ich selbst als Analog-Agnostiker wohl gerade noch hin. Den 
Rest allerdings müsste ich dann wohl unter Lehrgeld vebuchen, welches in 
diesem Fall ja noch tragbar wäre.

Hab ja schon gesagt, dass ich den Dingern nicht so recht traue. Deshalb 
ja

> Mal sehen.

;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.