Forum: Platinen Mac OSX Vectorgrafik in Gerber file für PCB Produktion konvertieren


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von stan_r (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,

Habe mir nach den Leiterbahnen einer vorhanden Frequenzweichen - Platine 
ein Equivalent erstellt das zu den Abmessungen meiner Selbstbau 
Lautsprecher passt. Die Frequenzweiche hat die Abmessungen 127mm x 
127mm, 13 Bauteile und 34 Kontakte/Bohrungen.

Die Leiterbahnen sind großzügig breit angelegt und mit Passmarken, Text 
und Bildmarken versehen. Bestückung und Lötpunkte sind als seperate 
Ebenen als Dokument abgespeichert. Die als Nutzen angelegten Dokumente 
wurden auf einem Mac ursprünglich in Adobe Illustrator und danach mit 
der App Affinity Designer als Vectorgraik erstellt.

Wie und mit welcher mac osx 10.15 App muss ich die Dokumente bearbeiten
um sie als Gerber file zu konvertieren und danach in kleiner Stückzahl 
bei einem der hier genannten pcb Herstellern aus China produzieren zu 
lassen.

Meinen Dank für lösungsorientierte Antworten

Grüße aus dem südlichen Ruhrgebiet

von saxxxi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von W.S. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
stan_r schrieb:
> Meinen Dank für lösungsorientierte Antworten

Schau, daß du ein echtes Leiterplattenprogramm findest, was auf dem Mac 
läuft und 127x127 mm LP Größe kann.

W.S.

von stan_r (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@ W.S
Da könntest du netterweise mal "in die Tiefe gehen" damit ich deine
Zeilen auch im Ansatz irgendwie weiterführend verwerten kann.

Gibt es unechte Leiterplatten Programme und was haben die Echten was die 
Unechten nicht haben?

Trotzdem Danke für deine Beurteilung

Grüße

von stan_52 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@saxxxi

Inkscape kann keine .dmx bzw .dmf exportieren die anscheinend für die 
Verwertbarkeit von Gerberfiles Standard sind.
KiCad ist schon ein Supertipp gewesen.
Leider lässt der Support für osx 10.15 Catalina noch auf sich warten.
Die schnellen Systemwechsel bei Apple sind echt unbequem wenn man auf 
Drittsoftware angewiesen ist.

Vielen Dank nochmal für deine Tipps

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
stan_52 schrieb:
> KiCad ist schon ein Supertipp gewesen. Leider lässt der Support für osx
> 10.15 Catalina noch auf sich warten.

Vielleicht ein Linux in einer VM laufen lassen?

Oder halt jemanden hier im Forum fragen, ob er dir das mal in Gerber 
konvertieren kann.

von stan_52 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jörg/Moderator

VM ist mir zZT. zuviel Aufwand und mit Software Zukauf verbunden.
Das monatliche Budget ist leider schon arg strapaziert ;)

In welchem Forumsbereich werde ich am ehesten für derartige Jobvergaben 
fündig?

Danke fürs feedback

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
stan_52 schrieb:

> VM ist mir zZT. zuviel Aufwand und mit Software Zukauf verbunden.

Bei VMware Fusion kann man sich für eine "Free Personal Use" Lizenz 
registrieren lassen.

Virtualbox ist für private Nutzung ebenfalls kostenlos.

Gut, ein bisschen Aufwand mit der Installation hat man, aber wenn du da 
irgendein 08/15 Ubuntu oder Mate reinsetzt, sollte das ziemlich 
straightforward sein. (Sowas herumliegen zu haben, kann ja nicht 
schaden, kann man immer mal brauchen. Nur den Platz auf der SSD muss man 
halt dafür opfern.)

> In welchem Forumsbereich werde ich am ehesten für derartige Jobvergaben
> fündig?

Kommerziell: Markt-Forum

Nichtkommerziell und einmalig: einfach hier, vielleicht findet sich ja 
auch gleich in diesem Thread jemand?

Was hast du denn genau als Vektorgrafiken, und bist du dir sicher, dass 
die jedes Kicad einlesen kann?

: Bearbeitet durch Moderator
von stan_52 (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prima!Hier schnell mal ein Screenshot von der Skizze der reinen 
Leiterbahnen, ohne Kontakte und Silkscreen für positiv/negativ 
Beschichtungen angehängt.

Die verwendeten Fonts sind schon in Pfade umgewandelt und aus der Fläche 
ausgestanzt. Hoffentlich geht das dann auch in der Produktion klar.
Hierzu brächte ich natürlich Hilfe was geht und was nicht.

Grüße

Beitrag #6421105 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
stan_52 schrieb:
> Die verwendeten Fonts sind schon in Pfade umgewandelt und aus der Fläche
> ausgestanzt. Hoffentlich geht das dann auch in der Produktion klar.

Gerber ist eine reine Fotoplotter-Sprache, da gibt's ohnehin keine Fonts 
oder dergleichen. Es gibt dort "geblitzte" Strukturen (runde oder auch 
eckige Einzelelemente, bspw. Pads) und "gezeichnete" (Linien mit einer 
bestimmten Strichstärke).

Strukturen werden immer positiv dargestellt; Lötstopp wird implizit 
negativ gefertigt, d.h. du gibst als zu zeichnende Strukturen die 
Öffnungen in der Maske an.

Wie geschrieben: wenn du dir sicher bist, dass Kicad dein Vektorformat 
importieren kann, dann sollte das kein Problem sein, hier jemanden zu 
finden.

von W.S. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
stan_52 schrieb:
> Die verwendeten Fonts sind schon in Pfade umgewandelt und aus der Fläche
> ausgestanzt. Hoffentlich geht das dann auch in der Produktion klar.

Nein, es geht damit reinweg garnichts. Die ist offensichtlich nicht 
klar, was ein Leiterplattenhersteller an tatsächlicher Zuarbeit 
benötigt.

Also:
1. Schritt: ein EDA-Programm besorgen. Welches, ist mir egal. Wenn 
Kicad, dann eben Kicad.

2. Schritt: in diesem EDA-Programm die gesamte Leiterplatte noch einmal 
und von Grund auf neu designen. Wie die aussehen soll, weißt du ja 
bereits.

3. Schritt: den Datensatz für den Fertiger erzeugen. Das sind mehrere 
Dateien, zumeist nach einem Namens-Schema, was der Fertiger dir vorgibt. 
Für einige EDA-Systeme halten die Fertiger auch bereits auf ihre 
Bedürfnisse abgestimmte CAM-Jobs vor. Sieh also zu, daß du deine 
Fertigkeiten beim LP-Designen und das gewählte EDA Programm und den 
Fertiger und dessen Konditionen unter einen Hut kriegst.

4. Schritt: mit dem generierten Datensatz dann den LP-Fertiger beglücken 
und dasDing in Arbeit geben.

So.
Ich hab dir ja weiter oben das alles in Kurzform geschrieben, aber du 
meintest, mir dafür eine dämliche Antwort geben zu müssen, anstatt dich 
auf den Hosenboden zu setzen und das zu erledigen, was für dein Ziel 
erforderlich ist. Das Schlaraffenland ist woanders, hierzulande muß man 
mehr tun, als bloß den Mund weit auf zu machen.

W.S.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Die ist offensichtlich nicht klar, was ein Leiterplattenhersteller an
> tatsächlicher Zuarbeit benötigt.

Naja, im Prinzip braucht er schon Vektorgrafikdaten. Wie die Konturen 
konkret aussehen, ist dem Fertiger eigentlich auch egal (es gibt ja 
schließlich auch auf "echt designten" Platinen gefüllte Flächen).

Aber: habe eben mal geschaut, Kicad kann als einziges Format DXF 
importieren. Dieser Import ist offenbar rein für Dokumentationslagen 
gedacht, Kupferlagen kann man damit nicht importieren. (Andere Systeme 
trennen das nicht so extrem, Kicad ist da ziemlich strikt.) Ich habe mal 
testhalber mit LibreCAD eine DXF-Datei mit einer gefüllten Fläche 
gezeichnet, die Füllung erkennt Kicad jedoch nicht.

Selbst, wenn man das hinbekäme, blieben immer noch die Bohrungen, die so 
nicht zu importieren sind.

Der von W.S. gezeigte Weg, das direkt in einem EDA-Programm neu zu 
zeichnen, erscheint mir wohl auch der sinnvollere.

von W.S. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Naja, im Prinzip braucht er schon Vektorgrafikdaten.

Er braucht für alle Lagen die Photoplotter Daten zumeist im 
Gerber-Format, dazu das Photoplotter-Info-File, dann die Bohrdaten (ob 
nun Excellon oder Sieb&Meyer oder noch was anderes, da mag man drüber 
streiten), dazu noch das Drill-Rack (die Bohr-Informationsdatei), und zu 
guter letzt auch noch die Outline/Dimension mit den mechanischen Daten 
wie Rand, Löcher, Durchbrüche.

Das ist alles ein bissel mehr als mal bloß Vektorgrafikdaten, zumal je 
nach Ausgabetyp ggf. auch die Flächen aufgelöst werden müssen.

Der TO ist da einfach viel zu blauäugig herangegangen: Wer "Wie und mit 
welcher mac osx 10.15 App muss ich die Dokumente bearbeiten" schreibt, 
hat die Situation einfach noch nicht verstanden. Und wenn es partout ein 
Mac sein muß, dann wäre vielleicht doch Eagle eher was für ihn. M.W. 
gibt es davon auch eine Mac-Version.

Nur für seine LP-Maße wird er sich ne passende Monatslizenz leisten 
müssen. Für das Geld würde er bei Pollin einen ganzen PC kriegen. Aber 
das ist ne andere Sache.

W.S.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Und wenn es partout ein Mac sein muß, dann wäre vielleicht doch Eagle
> eher was für ihn. M.W. gibt es davon auch eine Mac-Version.

Es gibt auch von Kicad eine Mac-Version, nur sein MacOS ist zu neu für 
die bereits gebauten Versionen. Ob Fusion360 auf diesem offenbar ganz 
taufrischen MacOS überhaupt läuft? Ich finde bei Autodesk nirgends auf 
die Schnelle die Systemvoraussetzungen.

Er könnte sich natürlich auch Kicad aus den Quellen bauen, dürfte auch 
keine Raketenwissenschaft sein.

W.S. schrieb:
> Photoplotter Daten zumeist im Gerber-Format, dazu das
> Photoplotter-Info-File,

Braucht keiner, die Platinenhersteller kennen ein paar 
Standard-Namenskonventionen.

> dann die Bohrdaten (ob nun Excellon oder
> Sieb&Meyer oder noch was anderes, da mag man drüber streiten), dazu noch
> das Drill-Rack (die Bohr-Informationsdatei),

Drill-Rack braucht auch keiner extra, das steht im Excellon-Header drin.

Aber ja, die Excellon-Daten muss man schon bereitstellen, ein paar weiße 
Punkte irgendwo in einem Grafikformat tun's da nicht (wenngleich man die 
wahrscheinlich am ehesten umrechnen könnte).

: Bearbeitet durch Moderator
von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Und wenn es partout ein
> Mac sein muß, dann wäre vielleicht doch Eagle eher was für ihn. M.W.
> gibt es davon auch eine Mac-Version.

Ja die gibt es läuft bei mir auch. Problem ist halt die Größe von 
127x127mm, da geht es halt nicht mehr mit der Freewareversion.

Da bleibt dann halt nur Virtualisierung. Virtualbox gibt es auch für Mac 
und die kostet auch nix. Dann halt ein Linux installiert und mit KiCad 
die LP gemacht. Braucht halt ein bissel Zeit, aber die Software 
installieren dauert keine Ewigkeiten, das sollte an einem Vormittag 
erledigt sein.

von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Es (gibt auch von Kicad eine Mac-Version, nur sein MacOS ist zu neu für
> die bereits gebauten Versionen. Ob Fusion360 auf diesem offenbar ganz
> taufrischen MacOS überhaupt läuft?

Fusion scheint es für Mac zu geben und es unterstützt auch MacOS10.15.
Monatslizens kostet halt 60€.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.