Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Wie funktioniert Rokittas Rostschreck?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Veilchenpastillenlutscher (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand so ein Teil und mag verraten wie es funktioniert? Ich bin nur 
neugierig, habe kein Problem mit Rost auf meinem Besteck. Es soll 600 
Spülgänge aushalten, bis es verbraucht ist. Also kann es schon mal kein 
Magnet sein, oder haben Magnete auf einmal eine begrenzte Lebensdauer? 
;-)

von Flip B. (frickelfreak)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaut aus wie ein lokalelement was metallionen ins wasser abgibt. 
Wirksamkeit würde ich mal etwas bezweifeln.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Veilchenpastillenlutscher schrieb:
> Es soll 600 Spülgänge aushalten, bis es verbraucht ist. Also kann es
> schon mal kein Magnet sein, oder haben Magnete auf einmal eine begrenzte
> Lebensdauer

Nach 600 Spülgängen hat Dein Vertrauen in die Wirksamkeit dieses 
Autogizmo zurückzutreten gegenüber der Überzeugung, Du müsstest nunmehr 
den Hersteller erneut mit Reichtümern überschütten, um ihn dahingehend 
zu bestechen, Dir ein neues Winderdingens zu überlassen.

Du könntest natürlich auch Serpentol [tm] nachfüllen.

Zum Wirkprinzi siehe nur hier:
"Material: Aluminium, Neodym Magnet"
https://www.rostschreck.de/produkt/rokittas-rostschreck/

Offen bleibt die Frage, wie lange es seine virtuelle Wirksamkeit in der 
Besteckschublade zu entfalten vermögen wird.

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Gar nicht, daher liegt die ganze Scheiße von "Der König der Löwen" oder 
wie die Krempel heißt immer für'n Euro im Netto rum, bis die Kartons 
zerfallen.
Das ist alles Bauernfängerei.

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke der Magnet fängt einfach irgendwelche Rostsplitter auf und gut 
ist.

Wer von Euch hat denn überhaupt Rostflecken im gespülten Besteck? Ja, 
wenn ich das nach dem Spülen zweit Tage stehen lasse. Aber sonst?

Jens M. schrieb:
> Gar nicht, daher liegt die ganze Scheiße von "Der König der Löwen" oder
> wie die Krempel heißt immer für'n Euro im Netto rum, bis die Kartons
> zerfallen.

Anscheinend ist das eines der wenigen gut gehenden Dinge mit zig 
Millionen Umsatz. Es kostet nicht so viel, dass es weh tut, keiner kann 
beweisen, dass es nicht funktioniert Und ich brauch auch nichts tun, 
keinen Nippel ständig durch irgendeine Lasche ziehen. Sieht wertig aus, 
macht nichts kaputt, ... Selbst wenn es nicht wirkt, schadet es ja 
zumindest nicht.

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:
> Ja,
> wenn ich das nach dem Spülen zweit Tage stehen lasse.

Hm?
In der SpüMa hat ein Schälmesser nix verloren, das rostet auch schon 
nach 20 Minuten Handwäsche und gehört sofort abgetrocknet.
Normales Tafelbesteck ist 18/10 und gimmelt auch nach Jahren nicht.
Daher ist das Dings sinnlos: die Opferelektrode opfert sich ohne Grund, 
und der Magnet sammelt nicht vorhandenes Magnetit ab.
Lustig an der Opferelektrode: die löst sich mit den scharfen Reinigern 
auch so schon derb genug auf, und frisst quasi den Reiniger auf: 
Spülergebnis rostlos aber scheiße. Wenn sie zusätzlich noch was 
metallenes berührt, wirds schräg: Lokalelement, komische Flocken usw.

Leute die sowas brauchen, bedienen ihr Gerät falsch: Da darf nur Zeug 
rein, das nicht rostet. Und da geht's nicht um den Rost, der nervt, 
sondern um die Messer: Der Vorgang in der Maschine ist so "scharf" das 
da so gutes Werkzeug einfach nicht reingehört.
Geht bei uns schon seit 40 Jahren gut. Machen wir was falsch?

von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:
> Ich denke der Magnet fängt einfach irgendwelche Rostsplitter auf und gut
> ist.

Der Magnet steckt ja in einer richtig dicken Aluummantelung, wobei der 
Rokitta für die Aluformen diverse Designs geschützt hat.
Also runde, rechteckige, würfel- und kugelförmige Aluummantellungen.
Dazu hat er noch den Marken-(Namens-)schutz und ein 
Gebrauchsmusterschutz.
Allerdings (und ganz natürlich!) KEIN Patent im deutschen 
Rechtsverständnis.

Übrigens habe ich an meinen Fenstern und Aussentüren auch starke Magnete 
verbaut und null sichtbare Rostablagerungen. :-)

: Bearbeitet durch User
von Michael (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:

> Daher ist das Dings sinnlos: die Opferelektrode opfert sich ohne Grund,

Wie beim Islam mit den Selbstmordattentäter. Sie bekommen zwar ihre 74 
Jungfrauen, dise sind aber alle männlich...

von Michael (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ist Rost magnetisch?

https://www.hausjournal.net/rost-magnetisch


>>> Sie bekommen zwar ihre 74 Jungfrauen, dise sind aber alle männlich...

Es sind nur 72. Hinzu kommt, dass es sich um einen Übersetzungsfehler 
aus dem Armenischen handeln könnte und es sich nicht um Jungfrauen, 
sondern um die 72 Trauben der Weisheit handelt. Wenn das stimmt werden 
ein paar ganz schön doof gucken, wenn sie ins Paradies einziehen.

Jungfrauen == typische Männerreligion.

https://en.wikipedia.org/wiki/Christoph_Luxenberg

von Johannes O. (jojo_2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:
> Wer von Euch hat denn überhaupt Rostflecken im gespülten Besteck?

Nein.
Es würde mich auch wundern wenn das Problem so groß wäre, dann hätten 
das Spülmaschinen schon eingebaut etc etc
Ich vergleiche das jetzt einfach mal mit dem Magnet in der Ölwanne, der 
auch Metallpartikel fangen soll bevor sie Schaden verursachen.

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
> Wie beim Islam mit den Selbstmordattentäter. Sie bekommen zwar ihre 74
> Jungfrauen, dise sind aber alle männlich...

Auch wenn's Frauen wären nutzt das nichts: mindestens die Körpermitte 
wurde ja zerstäubt....

Johannes O. schrieb:
> Ich vergleiche das jetzt einfach mal mit dem Magnet in der Ölwanne, der
> auch Metallpartikel fangen soll bevor sie Schaden verursachen.

Im Gegensatz zur SpüMa fallen bei manchen Leuten aber Metallspäne im Öl 
an...

von Dergute W. (derguteweka)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Irgendwoher hab' ich im Kopf als Tipp gegen Rostflecken aufm Geschirr 
aus der Spuelmaschine, dass man einen Knueddel Alufolie in den 
Besteckkorb schmeissen soll.
Das wird wohl aehnlich wirken, ist sicher billiger, aber man muss halt 
auch die Kombi: Spuelmasch. Waschmittel(nicht zimperlich, pflegt die 
Haende schon beim spuelen NICHT, Tilly dreht sich im Grab rum) trifft 
auf Aluminium und haut da sicher ein paar Ionen raus - an seinem Besteck 
und Fressnaepfen moegen...
Den Magnet halte ich fuer komplett esotherisch in der Applikation.

Gruss
WK

von Veilchenpastillenlutscher (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
> Jungfrauen, diese sind aber alle männlich...

Ymmd  :-)

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> die Opferelektrode opfert sich ohne Grund, und der Magnet sammelt nicht
> vorhandenes Magnetit ab.
> Lustig an der Opferelektrode: die löst sich mit den scharfen Reinigern
> auch so schon derb genug auf, und frisst quasi den Reiniger auf:
> Spülergebnis rostlos aber scheiße. Wenn sie zusätzlich noch was
> metallenes berührt, wirds schräg: Lokalelement, komische Flocken usw.
>
> Leute die sowas brauchen, bedienen ihr Gerät falsch

Du scheinst es ja gekauft zu haben, der detaillierten Schilderung nach.

von W.S. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Geht bei uns schon seit 40 Jahren gut. Machen wir was falsch?

Du gehörst zu den glücklichen Männern, deine Frau macht es richtig (ob 
nun bewußt oder nicht).

Ich kenne das ganz anders, sehe mich aber nicht in der Lage, etwas 
dagegen zu tun, ohne daß der Haussegen wochenlang schief hängt.

Nun, es ist ja nicht etwa Rost an der Klinge. Die ist bei den meisten 
Küchenmessern rostarm/frei. Es ist zum einen die durch Spülmittel recht 
bald abstumpfende Schneide und zum anderen der schnell vergammelnde 
Griff.

Nun haben heutzutage viele Messer einen Griff aus Pakka, also 50% 
Kunststoff und 50% tatsächliches Holz und das ist verhältnismäßig 
widerstandsfähig gegen Spülmittel - aber eben nicht 100%ig. Natürlich 
könnte man den Griff immer mal mit sowas wie butcher block conditioner 
behandeln, das würde ihm auch gut tun - aber das läßt den Haussegen... 
nun ja.

W.S.

von W.S. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf X. schrieb:
> Übrigens...

...ein früher Otto-Sketch: "auch ich habe eine geweihte 
Christus-Plakette an meiner Orgel und bin noch NIE mit einer anderen 
Orgel zusammengestoßen".

Amen. Aberglaube ist eben nicht ausrottbar.

W.S.

von GeGe (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Leute die sowas brauchen, bedienen ihr Gerät falsch: Da darf nur Zeug
> rein, das nicht rostet

Nicht unbedingt, selbst wenn man nur rostfreies Besteck in der 
Spülmaschine hat, kann da dann nach dem Spülgang Rost angesezt sein.
Das kommt dann aber nicht vom Besteck selbst, sondern ist Flugrost aus 
der Spülmaschine. Irgendwo ein Riss im Lack im Spülmaschineneinsatz und 
schon kann man dieses Problem haben.

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
GeGe schrieb:
> Irgendwo ein Riss im Lack im Spülmaschineneinsatz und
> schon kann man dieses Problem haben.

Hatten wir noch nie, mit mittlerweile 4 Mieles.
Hilft gegen sowas der Rostschreck?

Beitrag #6421236 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Alpina (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Veilchenpastillenlutscher schrieb:
>> Jungfrauen, diese sind aber alle männlich...

Überhaupt frage ich mich, wo die alle herkommen sollen, wenn die meisten 
von denen schon mit 16 ... naja... andererseits kann auch eine 
90-jährige Nonne noch Jungfrau sein. Das wäre das wahrscheinlichste, was 
ich mir vorstellen könnte. Aber ob die freiwillig mitmacht....?

von Alpina (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord schrieb im Beitrag #6421236:
> Das ist doch glatt gelogen. Ein Mielegerät hält mind ein halbes
> Jahrhundert.

Leider liegst du da falsch, es sei denn, deine Jahre sind etwas kürzer 
als normale Menschenjahre. Das ist ein bei Miele sehr wohl bekanntes 
Problem, was aber nicht gerne in der Öffentlichkeit diskutiert wird. 
Service ist an dieser Stelle absolut null. Es gibt auch keine 
Ambitionen, die Ursachen für dieses Problem zu beseitigen. Es tritt bei 
einem gewissen Anteil an Geschirrspülern auf, unabhängig vom Baujahr. 
Miele nimmt sich davon NICHTS an!

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alpina schrieb:
> 90-jährige Nonne

bei Moslems?

W.S.

von GeGe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> GeGe schrieb:
>> Irgendwo ein Riss im Lack im Spülmaschineneinsatz und
>> schon kann man dieses Problem haben.
>
> Hatten wir noch nie, mit mittlerweile 4 Mieles.
> Hilft gegen sowas der Rostschreck?

Keine Ahnung ob der Rostschreck da hilft, mir gings eher darum das Übel 
an der Wurzel zu packen und nicht die Symtome zu Behandeln.
Zum Test kann man hier auch mal das Besteck alleine spülen.
Nur mit Besteckeinsatz und alle anderen Einsätze raus.

von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> GeGe schrieb:
>> Irgendwo ein Riss im Lack im Spülmaschineneinsatz und
>> schon kann man dieses Problem haben.
>
> Hatten wir noch nie, mit mittlerweile 4 Mieles.
> Hilft gegen sowas der Rostschreck?

Man könnte sich jetzt fragen, warum "ihr" schon vier Miele GS hattet. 
:-)

Stammen die Rostpartikel tatsächlich aus Bestandteilen der Spülmaschine 
selber, gibt es da i.d.R. nur drei Ursachen:
- 1.: Die Beschichtung der Geschirrkörbe ist beschädigt, das metallene 
Grundgestell der Körbe ist an sich immer aus unedlen Metallen 
hergestellt.
- 2.: Ein unedles Kleinteil (Nagel, Nadel, Büroklammer, Schraube, 
Mutter, etc.) hat sich irgenwo im Wasserumlaufsystem des GS verharkt 
oder abgelagert und bringt dort auch die Kontaktfläche zum Edelstahl zum 
rosten.
- 3.: Es wurde Schrott ver-/gekauft.

Andere Ursachen, insb. bei Rostflecken am Besteck (damit wirbt Rokitta 
überwiegend, insb. an Messern!) ist der meist unedle Kern der Klingen, 
soweit nicht die ganze Klinge oder andere abnutzbare Teile "unedel" 
ist/sind.
ALLE magnetischen und angeblich rostfreien Besteckteile sind nur 
oberflächlich veredelt.
Nutzt sich die veredelte Schicht ab, liegt das rostende Metall offen, 
bevorzugt an den Messerschneiden, insb. wenn diese geschärft werden.
Und die Korrosion des unedlen Metalls steckt das edle Metall an...

Wichtig: hier ist un-/edel NICHT mit gut oder schlecht vergleichbar!

Weiterer Rost oder Eisenoxid kommt aus dem Grund-/Trinkwasser in 
belasteten Gebieten oder Hausinstallationen.
Mein stark "eisenhaltiges" Brunnenwasser kann ich nicht nutzen, ohne 
nachhaltig alles zu versauen...

Es geht also nicht um Eisen, sondern Eisenoxid.
Seit den Verschwörungstheorien bzgl. 9/11 haben die meisten schon einmal 
etwas von Thermit gehört, einem angeblich extremen Sprengstoff, etc..
Was steckt darin und was passiert da?

An sich treffen nur Aluminium und (Eisen-)Rost aufeinander und das Alu 
klaut dem Rost den Sauerstoff, wird dabei sehr warm und lässt den 
ehemaligen Rost einsam als Eisen zurück.
https://de.wikipedia.org/wiki/Thermitreaktion

Was unterscheidet jetzt den Rokittas Rostschreck von einem 
Alufolienstreifen im GS?
Der Alustreifen zersetzt sich einfach im Spülwasser und Teile davon 
wandeln sich bei Kontakt mit Rost in Aluminiumoxid um, wobei Eisenatome 
übrig bleiben.
I.d.R. wird das alles mit den Spülgängen weitgehend ausgespült.

Der Rokitta's Rostschreck bietet nun den ungemeinen Vorteil, dass das 
magnetische Eisen sich zum Teil auf der Aluumhüllung des magnetischen 
Kerns ablagert, dort während der Trocknung wieder oxidiert und als 
braune Rostschicht sichtbar wird.

Anschliessen kann der Nutzer von Rokitta's Rostschreck den Rostbelag 
leicht abwischen und ins Abwasser spülen.
Damit dürfte er für regelmässig 8,-€ einen gewaltigen sichtbaren 
Wissensvorsprung vor dem Alufolienanwender erreicht haben.

(bei) Amazon wird übrigens auch ein Abo für den Bezug von Rokitta's 
Rostschreck empfohlen.
Bei einer Haltbarkeit von 600 Spülvorgängen wird empfohlen, sich alle 1 
bis 3 Monate neu beliefern zu lassen.

Man muss es nur begreifen. :-)

von GeGe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf X. schrieb:
> Bei einer Haltbarkeit von 600 Spülvorgängen wird empfohlen, sich alle 1
> bis 3 Monate neu beliefern zu lassen.

Nun ja, wenn man bis zu 20 Mal täglich spült...
wären mir die vier Miele-Spülmaschinen auch erklärbar ;)

Bleibt noch die Frage, wer hat so n schnelles Programm mit ner Stunde?
(Aus und Einräumen muss man ja auch noch)

von npn (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alpina schrieb:
> Service ist an dieser Stelle absolut null.

Logisch. Wozu braucht es Service bei funktionierenden Geräten?

von Michael B. (alter_mann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GeGe schrieb:
> Bleibt noch die Frage, wer hat so n schnelles Programm mit ner Stunde?
> (Aus und Einräumen muss man ja auch noch)

Bei der Kadenz wird das selbe Besteck/Geschirr immer wieder gespült. 
Anders ist das nicht möglich.
Und Bauknecht weiß übrigens auch nicht was Frauen wollen.

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf X. schrieb:
> Man könnte sich jetzt fragen, warum "ihr" schon vier Miele GS hattet.

Eine passte nicht in die neue Küche und ist nach ~8 Jahren beim Umzug 
verkauft worden, der Nachfolger in der neuen Wohnung hat nach 18 Jahren 
die Flügel gestreckt, die 3. ist seit mittlerweile 21 Jahren in der 
Einliegerwohnung und die 4. ist seit ~4 Jahren unsere.
Eigentlich klappt das, finde ich.

Bis auf die Einlieger laufen die im Schnitt einmal täglich.
Vorspülen tun wir nicht, nur das grobe Zeug abklopfen/wischen, und
- keine Blumentöpfe (Erde)
- keine Kerzenständer/Gläser (Wachs)
- nichts mit Aufklebern (Kleber, Folie, Papier)
- Nur Edelstahlbesteck und Kunststoff, kein Holz

Angegimmelte Körbe hatten wir noch nie, Flugrost auch nicht.
Ist das so ungewöhnlich?

Ralf X. schrieb:
> Weiterer Rost oder Eisenoxid kommt aus dem Grund-/Trinkwasser in
> belasteten Gebieten oder Hausinstallationen.

Mir häbbet Kupferrohre.

GeGe schrieb:
> Bleibt noch die Frage, wer hat so n schnelles Programm mit ner Stunde?

Die ersten beiden hatten ein Drehknopfmotorprogrammanzeigedingens, da 
gab's ein 45-Minuten-Programm.
Die neue ist mit Display und kann "Leise" in 3:45, normal dauert locker 
2:15. Dafür weniger Wasser, weniger Strom, und weniger Temperatur (was 
Gläser und Messer schont), aber man muss ab und an auch mal das 
75°-Intensivprogramm laufen lassen, sonst müffelts.

von MeierMüllerSchulz (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Es ist zum einen die durch Spülmittel recht
> bald abstumpfende Schneide...

Echt jetzt, das Spülmittel macht eure Messer stumpf?

von W.S. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
MeierMüllerSchulz schrieb:
> Echt jetzt, das Spülmittel macht eure Messer stumpf?

Ja.

W.S.

von Fragan (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> MeierMüllerSchulz schrieb:
>> Echt jetzt, das Spülmittel macht eure Messer stumpf?
>
> Ja.

Ist bei mitgenommenen Plastikgeschirr vom Schnellimbiss so. Damit musst 
du leben.

von Johannes S. (demofreak)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MeierMüllerSchulz schrieb:
> W.S. schrieb:
>> Es ist zum einen die durch Spülmittel recht
>> bald abstumpfende Schneide...
>
> Echt jetzt, das Spülmittel macht eure Messer stumpf?

Ja.

Gute Messer werden beim Spülen in der Maschine stumpf, und nein, 
Messersets aus rostfreiem Stahl sind nicht gut (selbst wenn sie mehrere 
100EUR kosten, nur weil da ein nettes Markenpapperle draufklebt).

https://www.messerundscherenschleifer.de/faq/warum-werden-messer-in-der-spuelmaschine-stumpf

von Heinz R. (heijz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kenne das Problem nur daher, das die Holde irgendwelche 
"Gefro"-billig-Messer mit in die Spülmaschine packt

Habe irgendwann ein Stück Magnesium von der Opferanode das Wasserboilers 
abgesägt und mit Kabelbinder in der Spülmaschine befestigt - seither ist 
Ruhe mit dem Rost

von MeierMüllerSchulz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> Gute Messer werden beim Spülen in der Maschine stumpf, und nein,
> Messersets aus rostfreiem Stahl sind nicht gut (selbst wenn sie mehrere
> 100EUR kosten, nur weil da ein nettes Markenpapperle draufklebt).
>
> 
https://www.messerundscherenschleifer.de/faq/warum-werden-messer-in-der-spuelmaschine-stumpf

Auf der Seite kann man u.a. lesen:

"Die Säuren, Salze und Laugen reagieren mit dem Metall und bluten es 
aus."

Wenn ich mich richtig an den Chemieunterricht erinnere, neutralisieren 
sich Säuren und Laugen gegenseitig. Also müssten in der Spülmaschine 
Säuren und Laugen nacheinander eingesetzt werden. Ist dem so?

"Dieser Lochfrass ist anfangs noch unscheinbar."
"Unter dem Mikroskop sieht unser Metall jetzt aus wie ein Schweizer 
Käse."

Dann kann nur noch Rokittas Rostschreck helfen.

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MeierMüllerSchulz schrieb:
> Also müssten in der Spülmaschine
> Säuren und Laugen nacheinander eingesetzt werden.

Nuja, es gibt Spülmittel, die Fett verseifen und Kalk auflösen ;)

Im Ernst: Das Spülmittel ist eine recht starke Lauge, der Klarspüler 
dagegen eine Säure.
Also: Ja.

von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MeierMüllerSchulz schrieb:
> Johannes S. schrieb:
>> Gute Messer werden beim Spülen in der Maschine stumpf, und nein,
>> Messersets aus rostfreiem Stahl sind nicht gut (selbst wenn sie mehrere
>> 100EUR kosten, nur weil da ein nettes Markenpapperle draufklebt).
>>
>>
> 
https://www.messerundscherenschleifer.de/faq/warum-werden-messer-in-der-spuelmaschine-stumpf
>
> Auf der Seite kann man u.a. lesen:
>
> "Die Säuren, Salze und Laugen reagieren mit dem Metall und bluten es
> aus."
>
> Wenn ich mich richtig an den Chemieunterricht erinnere, neutralisieren
> sich Säuren und Laugen gegenseitig. Also müssten in der Spülmaschine
> Säuren und Laugen nacheinander eingesetzt werden. Ist dem so?

Selbst wenn unterschiedliche Säuren und Basen gleichzeitig eingesetzt 
werden, heisst das noch lange nicht, dass sie sich gegenseitig wirklich 
neutralisieren.
Da kommt es auch auf die jeweiligen Mengen an.
Auch gleichzeitig zugesetzte Mittel (Schichten-Tabs, etc.) weisen 
unterschiedliche Zeiten ihrer (vollen) Aktivierung auf.
Auch die Speisereste, die ja gelöst werden sollen, neutralisieren ein 
gegen sie eingestzte Mittel erst im Laufe der Zeit.

> "Dieser Lochfrass ist anfangs noch unscheinbar."
> "Unter dem Mikroskop sieht unser Metall jetzt aus wie ein Schweizer
> Käse."
>
> Dann kann nur noch Rokittas Rostschreck helfen.

Nein!
Gelöste Aluatome reagieren mit den Sauerstoffatomen der gelösten(!) 
Eisenoxid-Moleküle und reduzieren den gelösten Rost wieder zu gelösten
Eisenatomen.
Ein Teil der Eisenatome lagert sich aufgrund des Magneten im Rokittas 
Rostschreck auf der Aluhülle ab, oxidiert dort wieder und die Laien 
freuen sich, dass sie dort später eine braune Schicht abwischen dürfen.

von Klaus-Peter M. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Flip B. schrieb:
> Wirksamkeit würde ich mal etwas bezweifeln.

Ignorant, guggst du Bild. Gibt es einen eindeutigeren Beweis?

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Das Spülmittel ist eine recht starke Lauge, der Klarspüler
> dagegen eine Säure.

Interessant! Ich gehe jetzt in die Küche, gebe eine Tropfen Klarspüler 
auf den ph-Teststreifen: Der wird rot, ph4, sauer. War mir neu, aber ist 
nun bestätigt.

Klaus-Peter M. schrieb:
> Ignorant, guggst du Bild. Gibt es einen eindeutigeren Beweis?

Reklamelügerei für die dusselige Hausfrau. Ich habe seit rund 25 Jahren 
eine Geschirrspülmaschine in Betrieb und noch nie Rostflecken gesehen. 
Ich fahre allerdings keine Wunder-27-in-eins-Tabs, sondern Spülpulver 
(Netto-Hausmarke) und Klarspüler getrennt.

Wenn man ernsthaft sucht, Warentest hat vor ein paar Monaten 
Maschinenspülmittel getestet, mit verheerenden Ergebnissen.

von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus-Peter M. schrieb:
> Ignorant, guggst du Bild. Gibt es einen eindeutigeren Beweis?

Man kann eindeutig erkennen, dass das Besteck ohne Rostschreck im 
heissen Wasser eingelaufen ist.

von spess53 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Gelöste Aluatome reagieren mit den Sauerstoffatomen der gelösten(!)
>Eisenoxid-Moleküle und reduzieren den gelösten Rost wieder zu gelösten
>Eisenatomen.

Wie bekommt man die einzelnen Atome/Moleküle gelöst?

>An sich treffen nur Aluminium und (Eisen-)Rost aufeinander und das Alu
>klaut dem Rost den Sauerstoff, wird dabei sehr warm und lässt den
>ehemaligen Rost einsam als Eisen zurück.
>https://de.wikipedia.org/wiki/Thermitreaktion

Erfordert recht hohe Temperaturen zur Zündung der Reaktion. Auf jeden 
Fall mehr als ein Geschirrspüler aufbringt.

MfG Spess

von Werner B. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf X. schrieb:
> Man kann eindeutig erkennen, dass das Besteck ohne Rostschreck im
> heissen Wasser eingelaufen ist.

Tatsächlich, ist mir entgangen. Ein Grund mehr, den Rostschreck bei 
jedem Spülgang zu verwenden. Denn wer will schon eingelaufenes Besteck? 
Damit hat man mehr Arbeit beim Essen, weil man öfter schaufeln muss.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Werner B. schrieb:

> Wer will schon eingelaufenes Besteck?

Das ist doch immerhin besser als ausgelaufenes (also hohles) Besteck!

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:
> Wer von Euch hat denn überhaupt Rostflecken im gespülten Besteck? Ja,
> wenn ich das nach dem Spülen zweit Tage stehen lasse. Aber sonst?

Ich hab Edelstahl Besteck. Und wenn ich in der Küche die Flex benutze 
ist die Schublade ZU.

So einfach löst man solchen Dinge.

Und wer sich Pötte aus Blech aus China kauft hat es nicht besser 
verdient.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:

> Wenn ich in der Küche die Flex benutze

Nimmst Du die immer, um den gefrorenen Braten in Scheiben zu schneiden?

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Nimmst Du die immer, um den gefrorenen Braten in Scheiben zu schneiden?

NEIN, ich habe gar keine echte Flex. Nur ein Dremel + 2 andere Teile.

Aber ein Flex ist so ziemlich das einzige Teil was Edelstahl versauen 
kann. Das heiße unedle Material wird gegen das Edelstahl geschleudert 
und "Verseucht" es.

Hatten in der Firma genug Reklamationen wenn die Flex im Heizungskeller 
benutzt wurde.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.