Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik TCB von ATmega4809 megaAVR0 Serie


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Veit D. (devil-elec)


Lesenswert?

Hallo,

sehe ich es nicht oder gibts für den Timer TCB wirklich keinen 
kompletten Satz Clock-Selectbits wie für TCA? Man kann nur den Takt 
halbieren oder die Einstellung von TCA übernehmen. Ich würde jetzt TCA 
mit dem gewünschten Prescaler einstellen, dieses für TCB übernehmen und 
die alte Einstellung von TCA wiederherstellen. Oder gibts eine 
"gewöhnlichere" Möglichkeit? Im aktuellen DataSheet Kapitel 21.5.1
http://ww1.microchip.com/downloads/en/DeviceDoc/ATmega4808-09-DataSheet-DS40002173B.pdf

von Veit D. (devil-elec)


Lesenswert?

Hallo,

ich hatte etwas falsch gedacht. TCBn kann nur mit vollen oder halben CPU 
Takt oder mit Takt von TCA0 laufen. Mit eigenen unabhängigen Prescaler 
ist nicht möglich.

von c-hater (Gast)


Lesenswert?

Veit D. schrieb:

> ich hatte etwas falsch gedacht. TCBn kann nur mit vollen oder halben CPU
> Takt oder mit Takt von TCA0 laufen. Mit eigenen unabhängigen Prescaler
> ist nicht möglich.

Nicht ganz korrekt ausgedrückt. Das Problem ist, er hat halt selber nur 
einen 1Bit-Prescaler, das ist alles.

Allerdings ist deine ursprüngliche Formulierung "keinen
kompletten Satz Clock-Selectbits" doch sehr unglücklich, was 
wahrscheinlich für den geringen Feedback vom Forum gesorgt hat. Denn was 
ist "vollständig"?
Verglichen z.B. mit den (aus dem dort vorhandenen sehr "breiten" 
Prescaler) resultierenden Möglichkeiten des Timer1 eines Tiny85 ist fast 
jeder andere Timer der AVR8 diesbezüglich doch sehr "incomplete"...

Sprich: dir fehlt ganz offensichtlich die Übersicht über die 
Architektur. Das solltest du ändern...

Sprich: Viel mehr DBs lesen und zwar auch vergleichend, um die 
Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu erkennen und damit die ganze 
Bandbreite dessen, was vorkommen kann...

Man kann darüber hinaus auch sehr viel aus den Gemeinsamkeiten lernen 
und daraus, wie genau bestimmte exotische Features aus 
Programmierersicht sichtbar werden. Letztlich kann man daraus die 
Funktionsweise der Hardware im Detail ableiten, jedenfalls sehr viel 
detaillierter, als sie in den DBs erläutert ist. Dieses Wissen ist 
gelegentlich sehr hilfreich.

von Moby (Gast)


Lesenswert?

Noch leckerer, seltener und umso begehrenswerter ist der TCA: Kann übers 
Event-System externe Ereignisse aller Art zählen .

von Georg M. (g_m)


Lesenswert?

Veit D. schrieb:
> Ich würde jetzt TCA
> mit dem gewünschten Prescaler einstellen, dieses für TCB übernehmen und
> die alte Einstellung von TCA wiederherstellen.

Interessant...

von Veit D. (devil-elec)


Lesenswert?

Hallo,

okay. :-)  Mit "kompletten Satz Clock-Selectbits" meinte ich, dass ich 
es Schade finde das TCBn nicht die gleichen 
Prescalereinstellmöglichkeiten besitzt wie TCA0. Allerdings sind die 
Timer schwer vergleichbar und mit bekannten Timern vom ATmega328P/2560 
erst recht nicht vergleichbar. Sodass meine Eingangsfrage damit schon 
hinfällig und überholt ist. Ich hatte mich in der Vergangenheit nur mit 
TCA0 beschäftigt. Mit TCBn spiele ich frisch rum.


>> Ich würde jetzt TCA mit dem gewünschten Prescaler einstellen, dieses für
>> TCB übernehmen und die alte Einstellung von TCA wiederherstellen.
> Interessant...
Meine erste Idee funktioniert leider nicht. Das war aus dem Bauch heraus 
ein verfrühter Gedanke.  :-)

: Bearbeitet durch User
von Georg M. (g_m)


Lesenswert?

Der TCB ist nicht so universell wie der TCA und nur für ein paar 
konkrete Aufgaben gedacht.

2xTCA gibt es z.B. beim AVR128DA48.

von Veit D. (devil-elec)


Lesenswert?

Hallo,

ich muss nochmal darauf zurückkommen. Gehts wirklich nur mir so oder 
auch anderen, dass beim TCBn Entscheidendes fehlt? Neben fehlenden 
Prescalern fehlt der Overflow Interrupt. Wäre gesagtes Vorhanden wäre 
der TCBn aus meiner Sicht komplett und man könnte den unabhängig vom TCA 
verwenden.
Bsp. TCB Capture Pulse-Width Measurement Mode.
Entweder man begnügt sich mit Prescaler 1 oder 2.
Oder man muss TCA für den Takt verwenden. Und schon ist TCA blockiert.
Wenn wenigstens ein TCBn Overflow Interrupt vorhanden wäre könnte man 
sich auch mit Prescaler 1 und 2 anfreunden. Gibts aber nicht. Also muss 
man seine maximale Pulsweite kennen, daraufhin den Prescaler von TCA 
wählen, damit die max. Pulsweite in das Zeitfenster ohne Overflow 
Möglichkeit reinpasst.
Man kann laut Manual mit dem TCB viel machen. Aber dermaßen 
eingeschränkt das es fast kein Sinn macht und man mit den "alten Timern" 
der alten Serie besser bedient ist. Also irgendwie finde ich den TCBn im 
Nachgang komisch.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Veit D. schrieb:
> Neben fehlenden Prescalern fehlt der Overflow Interrupt.

Im Zählermodus fungiert der Capture-Interrupt offenbar als ein solcher, 
wobei das entsprechende Register zugleich die Zählweite begrenzt.

Wenn du das Capture-Register auf 0xFFFF setzt, sollte dies einem 
Overflow-Interrupt entsprechen (falls ich das Datenblatt richtig lese).

In der Praxis dürfte man aber ohnehin die Zählweitenbegrenzung häufiger 
benutzen wollen als einen puren N-bit-Overflow; zumindest sagt das meine 
Erfahrung mit den klassischen AVRs (bei denen es den CTC-Modus ja 
anfangs noch nicht gab).

: Bearbeitet durch Moderator
von Veit D. (devil-elec)


Lesenswert?

Hallo,

leider ist das "Capture" kein Overflow Interrupt und kann diesen auch 
nicht ersetzen. Der Zählumfang ist auf "einmalig" 0...65535 begrenzt. 
Man bekommt keine Information das er übergelaufen ist. Habe schon übers 
Eventsystem nachgedacht oder auch mit TCA. Event nützt einem nichts, 
weil wenn man nicht mitbekommt das er übergelaufen ist, kann man keinen 
künstlichen OVF mittels Event erzeugen. Wenn er überläuft wird kein 
Event Interrupt ausgelöst. Der Event Interrupt löst nur für die 
individuelle Konfiguration aus - was ja Sinn macht.  :-)

Habe schon mehrere Möglichkeiten gedanklich durchgespielt damit ich den 
TCB Capture Pulse-Width Measurement Mode ohne Zählumfangseinschränkung 
für mich nutzen kann. Ich sehe aktuell keine Möglichkeit.

TCA müßte man manuell starten, stoppen und nullen, selbst wenn der 
Silizium Bug mit der Syncronisation nicht wäre, generiert man damit 
Zählerstandsunterschiede. Man kann schlecht TCA und TCB zeitgleich 
starten um den Overflow vom TCA zu nutzen. Das ginge nur wenn TCB den 
TCA steuern könnte.

Ein Capture Event (Flanke) startet TCB selbstständig bei 0. Selbst wenn 
man beide Timer zeitgleich starten könnte, kann man beide nicht syncron 
stoppen. TCB würde im Capture Mode selbst stoppen. In dessen Interrupt 
müßte man dann TCA manuell stoppen und den TCA Overflowcounter auslesen. 
TCA hat jedoch ein paar Takte weitergezählt wenn TCB stoppt und in 
seinen Capture Event Interrupt springt. Dann würde eine Rechen- und 
Vergleichsorgie notwendig um herauszufinden ob beim Capture Event ein 
Überlauf stattgefunden hat oder doch nicht. Falls überhaupt sinnvoll.

Was mir gerade beim schreiben einfällt wäre, TCA im Event-Mode "Count 
while event signal is high" zu betreiben. Das zu messende Eingangssignal 
außen nicht nur TCBn sondern auch TCA0 zuführen. Nachteil, man kann 
somit nur ein Signal messen. Ich möchte 2 messen. Hätte also zwei TCBn 
verwendet.

Auch für ein Signal wäre das ein Workaround für einen Workaround für 
einen Workaround. Ich verfalle in den Modus immer etwas drumherum bauen 
zu müssen.

Ich meine die megaAVR0 Serie ist schon toll. Aber so richtig im Detail 
gefallen mir die Timer nicht. Die Fähigkeiten schon aber irgendwie nicht 
zu Ende gedacht. Ich finde das wirklich sehr Schade um die Möglichkeiten 
die sich damit auf tun würden.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Veit D. schrieb:
> leider ist das "Capture" kein Overflow Interrupt und kann diesen auch
> nicht ersetzen.

Wir reden aber über den "Periodic Interrupt Mode", ja?

Ich habe zwar mittlerweile ein ATmega4809-Board zu Hause liegen, aber 
erst noch paar andere Baustellen, bevor ich mich intensiver mit diesem 
befassen kann.

: Bearbeitet durch Moderator
von S. Landolt (Gast)


Lesenswert?

> ... nicht zu Ende gedacht ...
Deshalb gibt es nun in den AVR128DA ebendieses 'Overflow Interrupt Flag' 
für die TCB (sowie TCD). Umfangreichere TCB-Prescaler allerdings hätte 
ich mir auch gewünscht.

von c-hater (Gast)


Lesenswert?

Veit D. schrieb:

> ich muss nochmal darauf zurückkommen. Gehts wirklich nur mir so oder
> auch anderen, dass beim TCBn Entscheidendes fehlt? Neben fehlenden
> Prescalern fehlt der Overflow Interrupt.

Huch? Ist der TCB bei den Mega0 so viel anders als bei den AVR128? Kann 
ich mir kaum vorstellen...

von S. Landolt (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

> Huch? ... Kann ich mir kaum vorstellen...

Vielleicht sehen Sie auf dieser Seite mehr als wir.

von Veit D. (devil-elec)


Lesenswert?

Hallo,

@ Jörg:
eigentlich rede ich über den "Capture Pulse-Width Measurement Mode". 
:-)  Ich möchte im Endeffekt zwei Pulsweiten messen. Im "Periodic 
Interrupt Mode" kann man nichts messen. Damit kann man "nur" 
zeitgesteuert irgendwas auslösen.

@ S. Landolt:
Kombimodus ala 32Bit Counter. Stimmt, beim AVR128DA kann man 2 Timer 
zusammenschalten. Jetzt bin ich echt am überlegen mir ein Testboard zu 
kaufen oder alles mit einem "normalen" ATmega zu lösen.  :-)  Und schon 
hat man mit einem Schlag Luxuxprobleme.   :-)
Danke für den Tipp.

Edit:
okay, man muss sicherlich nicht 2 Timer zwingend zusammenschalten und 
kann den OVF einzeln verwenden. Beim AVR128DD werden dann sicherlich die 
Prescaler nachgereicht.  :-)

: Bearbeitet durch User
von c-hater (Gast)


Lesenswert?

S. Landolt schrieb:

> Vielleicht sehen Sie auf dieser Seite mehr als wir.

Nö. Aber jetzt sehe ich, dass meine Frage berechtigt war. Es gibt da 
tatsächlich diesen eklatanten Unterschied zwischen Mega0 und AVR128.

Sollte man also die Konsequenz draus ziehen: nicht Mega0 sondern AVR128 
benutzen, wenn man TCB mit OVF-Int braucht oder zu brauchen meint.

Was mich viel mehr interessiert: warum gibt's den OVF beim Mega0 nicht? 
Dafür muß es doch einen Grund geben, der Timer selber kann nicht das 
Problem sein, denn beim AVR128 hat er den. Entweder kaputtes Silizium 
oder irgendein Problem im Zshg. mit der Verwaltung der Interrupts, 
möglicherweise auch der Events.

Das herauszufinden ist das eigentlich Spannende, das, was ggf. wieder 
etwas über die Archtektur lehrt, was nicht im DB steht. Denn: nihil sine 
causa fit.
Auch nicht das "Verschwinden" einer offensichtlich prinziell verfügbaren 
Interruptquelle in so eng verwandten Devices...

von Veit D. (devil-elec)


Lesenswert?

Veit D. schrieb:

> Was mir gerade beim schreiben einfällt wäre, TCA im Event-Mode "Count
> while event signal is high" zu betreiben. Das zu messende Eingangssignal
> außen nicht nur TCBn sondern auch TCA0 zuführen. Nachteil, man kann
> somit nur ein Signal messen. Ich möchte 2 messen. Hätte also zwei TCBn
> verwendet.

Bevor mich jemand für bekloppt hält. Hier gabs Gedankensalat-Overload. 
Wenn man so mit TCA die Länge vom Highpegel misst braucht man natürlich 
nicht noch extra TCBn dazu. Wäre sinnfrei.   :-)  :-)

@ c-hater:
Du meinst der TCBn OVF Interrupt existiert beim megaAVR0 heimlich still 
und leise im Untergrund? Dazu brauchst noch den Interrupt Vector. Nur 
bedenke, selbst wenn du das Headerfile etc. modifizierst, kann das 
vielleicht mit viel viel Glück bei einem Exemplar funktionieren und beim 
Nächsten nicht. Ist ja nicht spezifiert - der OVF beim megaAVR0. Für den 
Zeitvertreib sicherlich interessant, rein praktisch aus meiner Sicht 
ohne Nutzen. Das wird von Euch auch sicherlich niemand in Serie 
betreiben wollen.  :-)

von Veit D. (devil-elec)


Lesenswert?

Zwischenfrage. Die AVR128DA gibts ja schon zu kaufen. Nur das Manual ist 
noch nicht Final. Hat "Preliminary" Status. Sind die Teile schon richtig 
Final fertig oder verkaufen die Vorserienware? Danke.

von S. Landolt (Gast)


Lesenswert?

> OVF ... Dazu brauchst noch den Interrupt Vector.

Da gerate ich nun in Zweifel - wenn ich das AVR128DA28def.inc-File 
richtig lese, gibt es nur den einen Vektor:
1
; TCB0 interrupt vectors
2
.equ TCB0_INT_vect = 0x0018              ;

von c-hater (Gast)


Lesenswert?

Veit D. schrieb:

> Du meinst der TCBn OVF Interrupt existiert beim megaAVR0 heimlich still
> und leise im Untergrund?

Nein, das eher nicht.

Die Frage ist: warum nicht? Denkbar wäre immerhin, das zwar der 
Interrupt nicht existiert (zumindest nicht in brauchbarer Form), aber 
vielleicht doch das Flag! Das könnte ggf. durchaus hilfreich sein, oder?

> vielleicht mit viel viel Glück bei einem Exemplar funktionieren

Nönö, wenn du meinst, TCB mit OVF zu brauchen, dann nimm einfach AVR128, 
wo das offiziell dokumentiert ist. Das hatte ich auch bereits explizit 
geschrieben.

von S. Landolt (Gast)


Lesenswert?

> richtig Final fertig
Gibt's nicht, irgendwas bleibt immer. Für Näheres siehe die Errata.

von c-hater (Gast)


Lesenswert?

Veit D. schrieb:

> Zwischenfrage. Die AVR128DA gibts ja schon zu kaufen. Nur das Manual ist
> noch nicht Final. Hat "Preliminary" Status. Sind die Teile schon richtig
> Final fertig oder verkaufen die Vorserienware? Danke.

Ich würd's mal so ausdrücken: Das ist (wie bei praktisch allen heutigen 
µC) Vorserienware, aus der nie eine fehlerfreie Serie wird. Bestenfalls 
werden die "most annoying bugs" irgendwann gefixt.Oder auch nur die Doku 
so angepaßt, dass es kein Bugs mehr sind...

Nur dann, wenn sich ein wirklicher Showstopper-Bug in der Vorserie 
herausstellt, dann besteht ein Chance, dass das Projekt komplett 
eingestampft wird...

Business as usual...

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Veit D. schrieb:
> eigentlich rede ich über den "Capture Pulse-Width Measurement Mode".
> :-)

OK, gut, dann weiß ich, warum wir aneinander vorbei geredet haben.

Als allgemeiner Timer taugt er ja im Periodic Interrupt Mode, aber für 
deinen Zweck nicht.

Veit D. schrieb:
> Nur das Manual ist noch nicht Final. Hat "Preliminary" Status.

Das war lange Zeit bei Atmel usus, direct von "preliminary" nach 
"obsolete" … Weiß nicht, inwiefern Microchip das anders handhabt.

c-hater schrieb:
> Die Frage ist: warum nicht?

Weil bestimmte Sachen eben zuweilen als Kunden-Feedback auf die 
Vorgängerversionen auch mal nachgerüstet werden. So wie bei den alten 
AVRs der CTC-Modus.

von Peter D. (peda)


Lesenswert?

Veit D. schrieb:
> Wenn wenigstens ein TCBn Overflow Interrupt vorhanden wäre

Schau mal hier rein:
Table 21-6. Interrupt Sources Set Conditions by Counter Mode

Einfach nur den entsprechenden Mode auswählen.

von Veit D. (devil-elec)


Lesenswert?

Hallo,

der TCBn hat nur einen einzigen Interrupt, den Capture Interrupt. Der 
löst je nach Modi verschieden aus, ist jedoch nie ein Overflow 
Interrupt. Der CAPT löst immer nur bei irgendeiner Flankenerkennung je 
nach Modi aus. Beim Zählerüberlauf löst er nicht aus. Selbst wenn würde 
einem das nicht helfen, man könnte nicht unterscheiden ob Überlauf oder 
die Signalflanke ausgelöst hat. Ich sehe zumindestens keine Möglichkeit.

von Peter D. (peda)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Veit D. schrieb:
> ist jedoch nie ein Overflow
> Interrupt.

Obige Tabelle sagt was anderes.

von Veit D. (devil-elec)


Lesenswert?

Hallo,

die Tabelle sagt nichts anderes. Top ist nicht Max. Top stellt man in 
den von dir gezeigten Modi selbst ein. Schau dir einmal bitte dazu die 
Diagramme an wann der Capt Interrupt auslöst.

von Veit D. (devil-elec)


Lesenswert?

Hallo,

wusstest ihr das es die DB Serie schon zu kaufen gibt? Ein nochmals 
aufgebohrter DA. Auch das Errata liest sich etwas angenehmer, finde ich. 
Da werde ich gleich einen DB nehmen statt DA.  :-)
Curiosity Nano gibts auch schon. Ist alles noch bissel versteckt auf der 
Microchip Seite. 
https://www.microchip.com/Developmenttools/ProductDetails/EV35L43A

von S. Landolt (Gast)


Lesenswert?

> Auch das Errata liest sich etwas angenehmer
Dann hoffen wir mal, dass der Inhalt dieser Datei zuverlässiger ist als 
ihr Name.

von Veit D. (devil-elec)


Lesenswert?

Hallo,

ich kann nur hoffen, ich habe keine Ahnung wie zuverlässig oder 
unzuverlässig Microchip ist. Ich habe nur mitbekommen das sich die 
Manuals im Vergleich zu den Atmel Manuals etwas schlechter lesen lassen. 
Tabellen und Bezeichnungen wurden verschlimmbessert, wenn ich dabei an 
einen Atmega328P oder ATmega2560 denke. Beim megaAVR0 gehts wieder.

Übrigens ist ein Free Shipping Code "MCHPWELCOME" für ein Curiosity Nano 
Board gültig.

: Bearbeitet durch User
von S. Landolt (Gast)


Lesenswert?

Danke für die 6.15 € Ersparnis.
Dass aber Microchip die AVR128DB28-I/SP erst im Dezember liefern kann 
... - und dazu passt dann der Name der Errata-Datei (auf den ich mich 
bezog): "AVR64DB28..."; also etwas mehr Ruhe (und Sorgfalt) wäre 
angebracht.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

S. Landolt schrieb:
> also etwas mehr Ruhe (und Sorgfalt) wäre angebracht.

Das ist ziemlich großkotzig, sorry.

Selbstverständlich ist es das Ziel einer jeden IC-Entwicklung, einen 
fehlerfreien IC zu liefern. Selbstverständlich tut man im Vorfeld alles 
für dieses Ziel, die "Ruhe und Sorgfalt" äußert sich in einem 
(initialen) Entwicklungszyklus von 2 … 3 Jahren.

Trotzdem passieren natürlich Fehler, die man dann erst am fertigen 
Silizium merkt. Dann ist es immer eine Abwägung: wie (un)wichtig ist der 
Fehler, kann man den Chip auch so schon bestimmungsgemäß verwenden? 
Welcher Aufwand ist für die Reparatur nötig, kann man einen Patch nur 
mithilfe der oberen Metall-Lagen bauen, oder braucht es eine "full layer 
revision"? Ein "metal fix" schlägt mit vielleicht einem halben Jahr und 
einer sechsstelligen Summe ein, eine full layer rev braucht bei beidem 
nochmal mehr.

: Bearbeitet durch Moderator
von S. Landolt (Gast)


Lesenswert?

> Das ist ziemlich großkotzig, sorry.

Nein, ich entschuldige nicht. Die Erläuterung wäre auch ohne diesen 
verbalen Ausrutscher angekommen.
Im Übrigen bezog ich mich darauf, dass das offenbar AVR128 und AVR64 
vermischt wurde.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

S. Landolt schrieb:
> dass das offenbar AVR128 und AVR64 vermischt wurde

Du meinst, PDF-Titel des Dokuments? (Überschrift und Dateiname stimmen.)

Das ist leider ein gängiges Problem, wenn man mit Word arbeitet und die 
Kopie von einem Dokument auf das nächste macht (vermutlich hat der 
AVR64DBxxx einfach die gleichen Bugs, weil's der gleiche Chip ist). Aber 
OK, das könnte schon mal irgendwo jemandem beim Marketing auffallen, 
bevor man es freigibt.

von S. Landolt (Gast)


Lesenswert?

> ... Ruhe (und Sorgfalt) ...

Ohne weiteren Kommentar:
Gestern wurden mir von Microchip die AVR128DB28-I/SP 'acknowledged' und 
'scheduled' mit "Estimated Ship Date 03-Dec-2020", heute wurde 
"06-Mar-2021" daraus.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

Dann ist wohl bei der Verifikation noch ein Showstopper hochgekommen. :/

von Fiso (Gast)


Lesenswert?

Es gibt eine Möglichkeit, den Überlauf zu detektieren, vielleicht nicht 
ganz sauber. Später mehr.

Diese Diskussion ist schon ziemlich alt, aber ich bin bei meiner 
aktuellen Suche nach Verständnis über den 4809 auch hier hängen 
geblieben, um erstmal zu der Erkennnis zu gelangen, das der overflow 
interrupt bei TCB tatsächlich fehlt. Und das tut er, er fehlt ganz 
gewaltig!
Ich habe allerding einen Weg ersonnen, dass Problem zu überwinden. Ist 
vielleicht nicht elegant, vielleicht sogar nicht ganz sauber, aber 
zumindest für meine Anwendung funktioniert es.

Aufhänger war eine Anwendung, bei der ich die zeitliche Auflösung in TCB 
von prescaler 1 max 2 brauche, aber der 16 bit counter in einigen Fällen 
z.T. sogar mehrere Male überläuft.

Gelöst habe ich es, in dem ich im Hauptprogramm den counter beobachte 
und mit der letzten Beobachtung vergleiche. Wenn der counter kleiner als 
die letzte Beobachtung ist und zwischenzeitlich kein capture ausgelöst 
wurde, dann gab es offensichtlich einen Überlauf.

Und wenn es einen capture gab, dann bleibt noch zu prüfen, ob es 
zwischen der letzten Beobachtung und dem capture einen Überlauf gab. Das 
Kriterium dafür ist, dass die letzte counter Beobachtung größer als der 
capture Wert ist.

Wie gesagt. bestimmt nicht elegant, ich bin auch nichht 100% sicher in 
Bezug auf die Zuverlässigkeit. Es wird sicher davon abhängen, wie häfig 
man den TBC überhaupt beobachten kann. Aber bei mir funktionoiert es 
gut.

von Peter D. (peda)


Lesenswert?

So richtig einzusehen ist nicht, warum man heutzutage überhaupt noch 
unterschiedliche Timer implementiert. Das macht doch die Programmierung 
nur unnötig umständlich. Die paar Transistoren mehr, um alle Timer 
gleich auszurüsten, sollten doch keine Rolle spielen.
Es hat mich schon bei den standard AVRs geärgert, warum jeder ATtiny 
unterschiedliche Timer T1 hatte (ATtiny25, ATtiny24, ATtiny261).

Will man beim TCB einen Overflowinterrupt, muß man eben TOP = MAX 
setzen. Warum beim TCB die Anzahl der Interruptvektoren so kastriert 
wurde, weiß der Geier. Sogar die T0, T2 bei den alten AVRs hatten mehr.

von Veit D. (devil-elec)


Lesenswert?

@ Fiso:
Gute Idee. So ähnlich hat das Peter in seiner sicheren 
Überlaufauswertung schon gezeigt für alte AVRs inkl. Interruptflag. Der 
Knackpunkt ist, du müßtest noch analysieren wie der Zählerstand just am 
Überlaufpunkt ausgewertet wird. Gab es einen Überlauf in dem Moment oder 
eben genau noch nicht. Sonst hätte man einen kompletten Überlauf zu 
wenig oder zuviel addiert.

@ all:
Darum und andere Gründe habe ich auf den AVRxDBx gewechselt. TCB mit 
getrennten Interrupts vorhanden und es sind 2 kaskadierbar zu 32Bit, 
wenn man es nicht in Software machen möchte. Man kann übrigens alle 
"Messmodi" kaskadieren, auch wenn das nicht so im Manual steht. 
Microchip hatte mir gesagt das sie das im nächsten Manual 
ändern/ergänzen wollen.

Beitrag #6942249 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Veit D. (devil-elec)


Lesenswert?

Hallo,

der Modi macht genau das was sein Name sagt.  :-)
Aber ja, man hätte bestimmt noch den WO verfügbar machen können, ist 
Schade.
Aber vielleicht kann man das hinbekommen mit einem anderen Modi.

Beim Arduino Nano Every (Atmega4809) bei dem ja nicht alle Pins 
rausgeführt sind, habe ich mittels Eventsystem alle Logik Pins nach 
außen führen können. Damit sind die LUTs komplett nutzbar.

Mit dem Timeout Mode habe ich schon ein Taktsignal erzeugt. Allerdings 
noch mit einem externen verlegten Draht für das erneute Startsignal. 
Vielleicht kann man das auch noch übers Eventsystem intern zuführen. So 
als Anregung vielleicht.

von S. Landolt (Gast)


Lesenswert?

> ... WO verfügbar ... Aber vielleicht kann man das
> hinbekommen mit einem anderen Modi.

Event & CCL

von Veit D. (devil-elec)


Lesenswert?

Hallo,

zur Info für alle Threadleserquereinsteiger. Es ging um den TCB Periodic 
Interrupt Mode womit kein WO Pin konfigurierbar ist.

> Event & CCL

Danke. Muss ich mir mal überlegen. Bin zur Zeit noch an was anderem 
längere Zeit beschäftigt. Merke ich aber vor.

von S. Landolt (Gast)


Lesenswert?

> Merke ich aber vor.

Es geht auch mit einem zweiten TCB, falls man einen übrig hat. 
Andernfalls wie gesagt CCL, sofern dort ein Block frei ist - ich hatte 
vor kurzem (wegen eines anderen Threads) eine Konstruktion mit 
D-Flip-Flop sowie JK-Flip-Flop ausprobiert. Ist zwar ausgesprochen 
umständlich, aber wenigstens eine Lösung; mir fiel nichts Besseres ein.

von Veit D. (devil-elec)


Lesenswert?

Hallo,

solche Knobelaufgaben sind doch was Feines. Zudem alles onChip ist. :-)

von S. Landolt (Gast)


Lesenswert?

Okay - war meine erste halbwegs sinnvolle Beschäftigung mit CCL. 
Einerseits. Andererseits wäre die bessere Lösung gewesen, wenn bei 
MicroChip beim TCB etwas weiter gedacht worden wäre.

von Fiso (Gast)


Lesenswert?

Moin zusammen!

Veit D. schrieb:
> Der
> Knackpunkt ist, du müßtest noch analysieren wie der Zählerstand just am
> Überlaufpunkt ausgewertet wird. Gab es einen Überlauf in dem Moment oder
> eben genau noch nicht.

Da hast Du wahrscheinlich einen wunden Punkt in meiner Idee gefunden. 
Allerdings habe ich den Fehler in meine Logik noch nicht so ganz 
durchdrungen:

Wenn ich häufig genug den Zähler beoabachte, während kein capture 
erfolgt (ich messe Frequnz mit dem TCB), dann müsst ich doch jeden 
Überlauf durch das Kriterium - alter beobachteter Zählerstand ist größer 
als der aktuelle - sicher entdecken. Oder?

Und im Falle vom capture muss ich überprüfen, ob der erfasste period 
Wert kleiner als die letzte Beobachtung ist, dann hat es auch noch einen 
Überlauf zwischen der letzten Beobachtung und dem capture gegeben.

So weit die Theorie. In der Praxis habe ich hinweise, dass es nicht 
jedes mal sicher klappt. Ich verstehe aber noch nicht, warum.

Du scheinst etwas zu wissen, was ich noch nicht verstanden habe.
Was soll kritisch daran sein, nahe dem Überlauf zu beobachten? Entweder 
bin ich noch vor dem Überlauf oder dahinter. Ich sehe noch nicht, wo das 
meine Logik in Schwierigkeiten bringt. Aber irgendwas ist da ...
Vielleicht auch ein andere Fehler in meiner Impementierung. Ich suche 
noch.

von Veit D. (devil-elec)


Lesenswert?

Hallo,

das ist der/mein Thread der mir gestern in den Sinn kam.

Beitrag "Timer Overflow Counter - Wie richtig berücksichtigen?"
Auch Link drin von Peter beachten.

Ich weiß noch nicht ob das bei deiner Software Variante auch zutrifft. 
Musst du im Detail durchgehen. Weil man kann nicht mehrere Zähler exakt 
zur selben Zeit auslesen, geht ja nur nacheinander. Ist nur so ein 
Gedanke was vielleicht sehr selten schief laufen könnte, muss aber 
geklärt werden ob das zutrifft.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.