Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PWM kompatible Konstantstromquelle für LEDs


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von PWM Freund (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe einen 1kHz PWM LED Dimmer. Aktuell hängen die LEDs einfach mit 
Vorwiderstand am Dimmer und lassen sich sehr gut tief runterdimmen.
Die Widerstände sind so Dimensioniert, das ich immer (Sommer, LEDs lange 
an) unter 95% des Soll Stroms bleibe.
Nun würde ich die Widerstände gerne durch eine PWM dimmbare 
Konstantstromquelle tauschen. Am liebsten würde ich diese einfach wie 
einen Widerstand in Reihe schalten.

Kennt jemand so ein Produkt/Bauteil?

Ich habe auch schon versucht einen MeanWell LDH-45B mit dem PWM Signal 
zu füttern. Leider ist hier das Dimmergebnis im unteren Bereich 
schlechter (heller) als nur mit Widerständen.

VG

Der PWM Freund

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PWM Freund schrieb:
> Ich habe auch schon versucht einen MeanWell LDH-45B mit dem PWM Signal
> zu füttern. Leider ist hier das Dimmergebnis im unteren Bereich
> schlechter (heller) als nur mit Widerständen.

Das liegt an deiner niedrigen PWM Frequenz
(s. Datenblatt S. 4 Abb. I(out) vs. PWM duty)

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PWM Freund schrieb:
> Die Widerstände sind so Dimensioniert, das ich immer (Sommer, LEDs lange
> an) unter 95% des Soll Stroms bleibe.

Ich nehme an, es geht dir dabei um die Lebensdauer der LEDs. Viel 
wichtiger als die Stromstärke ist aber die Temperatur, und die ergibt 
sich nicht nur aus dem Strom, sondern auch erheblich aus der 
Konstruktion der Lampe.

Ansonsten:

> Leider ist hier das Dimmergebnis im unteren Bereich
> schlechter (heller) als nur mit Widerständen.

Was genau meinst du mit "schlechter"? Sind die LEDs bei der geringsten 
Dimmstufe noch zu hell? Dann würde ich mal ein anderes Netzteil 
versuchen. In den Datenblättern steht ja drin, wie weit der 
Einstellbereich nach unten geht.

: Bearbeitet durch User
von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Sind die LEDs bei der geringsten Dimmstufe noch zu hell?
> Dann würde ich mal ein anderes Netzteil versuchen.

Alternativ könnte man den Meanwell LDH-45B-Wandler einfach passend 
ansteuern (s. Datenblatt).

p.s. das ist übrigens kein Netzteil ...

von Carsten-Peter C. (carsten-p)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe einiges ausprobiert, aber immer, wenn ich eine getaktete 
Konstantstromquelle oder fertige dimmbare Lampe mit PWM dimmen wollte, 
gab es Probleme. Entweder war die niedrigste Helligkeit zu hoch oder bei 
irgend einer Helligkeit schwankte die Helligkeit. Die PWM Frequenz war 
dabei fast egal. Mit dem MeanWell war ich auch nicht zufrieden. Jetzt 
nutze ich ein regelbares Hutschienennetzteil mit der gerade benötigten 
Spannung und steuere einen Mosfet mit 100Hz an.
Gruß Carsten

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PWM Freund schrieb:
> Nun würde ich die Widerstände gerne durch eine PWM dimmbare
> Konstantstromquelle tauschen.

Was versprichst du dir davon?

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten-Peter C. schrieb:
> Jetzt nutze ich ein regelbares Hutschienennetzteil mit der
> gerade benötigten Spannung und steuere einen Mosfet mit 100Hz an.

Und die "gerade benötigte Spannung", abhängig z.B. von der 
LED-Temperatur, steuerst du wie?

von Carsten-Peter C. (carsten-p)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Und die "gerade benötigte Spannung", abhängig z.B. von der
> LED-Temperatur, steuerst du wie?

Ich nutze einfach eine konstante Spannung, die ich über einen 
Vorwiederstand zur LED bringe. Das läuft seit einigen Jahren problemlos.
Nun habe ich das Dimmprogramm überarbeitet und auch eine Strombegrenzung 
eingebaut. Ich regele also die Betriebsspannung hoch, bis ich am 
Vorwiderstand den gewünschten Strom messe. Dabei bleibe ich etwas unter 
dem maximalem I. In der neuen Schaltung kann ich den maximalen Strom mir 
dem Poti einstellen. Die IRF540 habe ich genommen, weil ich die grad 
liegen hatte.
Darlingtons dürften es auch tun.
Gruß Carsten

von Flick12 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was sehr gut funktioniert ist ein LM317LD mit MOSFET. Genauso schön ist 
ein MIC5209 -> geht auch ohne MOSFET.

von H. B. (communicator9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind die LED´s in dem Schaltplan nicht verpolt?

Ich würde sowas mit einer über PWM einstellbaren Konstantstromquelle 
machen.

von Johannes M. (johannesm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende für sowas gerne den BCR321U von Infineon.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PWM Freund schrieb:
> Nun würde ich die Widerstände gerne durch eine PWM dimmbare
> Konstantstromquelle tauschen. Am liebsten würde ich diese einfach wie
> einen Widerstand in Reihe schalten.

Warum ? Never Change a running System.

> Kennt jemand so ein Produkt/Bauteil?

Da du den LED Strom nicht genannt hast, sag ich mal TM1810-3.

Passt nicht ? Guck selber: 
https://dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm#F.8

von H. B. (communicator9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Passt nicht ? Guck selber:
> https://dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm#F.8

Wie sollen die LED´s leuchten wenn du + der Versorgungsspannung an 
Kathode der in Reihe geschaltenen LED´s anlegst und mit dem MOSFET - der 
Versorgungsspannung auf die Anode der in Reihe geschaltenen LED´s 
anlegst?

von paul (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CN5611 vielleicht (wenn die spannungen und ströme passen, sollte es 
gehen - der kann aber nicht bis ganz nach null runterdimmen)?

von Carsten-Peter C. (carsten-p)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H. B. schrieb:
> Sind die LED´s in dem Schaltplan nicht verpolt?

H. B. schrieb:
> Wie sollen die LED´s leuchten wenn du + der Versorgungsspannung an
> Kathode der in Reihe geschaltenen LED´s anlegst und mit dem MOSFET - der
> Versorgungsspannung auf die Anode der in Reihe geschaltenen LED´s
> anlegst?

Du hast recht. Die sind falsch eingezeichnet. Eingebaut habe ich sie 
richtig herum.
Vielen Dank für den Hinweis.
Carsten

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.