Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Arbeitszeugnis die 10³te


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Vorname Nachname (Gast)


Lesenswert?

Einen sonnigen Sonntag miteinand!
Jetzt hat es mich auch getroffen und ich musste/wollte/konnte und habe 
den Brötchengeber gewechselt. Mein EX-AG hat mir folgendes Zeugnis 
zugestellt. Mangels Erfahrung im Lesen der Geheimcodes bitte ich euch, 
die Bewertung einzuschätzen:

Herr Nachname überzeugte uns mit seinen umfassenden, vielseitigen und 
sehr guten Fachkenntnissen, die er jederzeit sicher und zielgerichtet in 
der Praxis einsetzte. Er bildete sich in eigener Initiative durch den 
Besuch interner und externer Seminare beruflich weiter und war dabei 
immer sehr erfolgreich.
Seine schnelle Auffassungsgabe ermöglichte es ihm, auch schwierige 
Situationen sofort zu überblicken und dabei stets das Wesentliche zu 
erkennen. Herr Nachname war ein überaus belastbarer, hochmotivierter und 
äußerst verantwortungsbewusster Mitarbeiter. Auch in Situationen mit 
großem Arbeitsaufkommen erwies er sich immer als in hohem Maße 
belastbar.
Er arbeitete stets äußerst zügig, sehr umsichtig, überaus sorgfältig und 
genau. Herr Nachname überzeugte stets durch seine außerordentliche 
Verlässlichkeit. Für alle auftretenden Probleme fand er ausnahmslos 
ausgezeichnete Lösungen. Wir waren mit den Leistungen von Herrn Nachname 
stets und in jeder Hinsicht sehr zufrieden.
Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden war stets 
einwandfrei.
Herr Nachname verlässt unser Unternehmen auf eigenen Wunsch, was wir 
bedauern, da wir mit ihm einen sehr guten Mitarbeiter verlieren. Wir 
bedanken uns für die stets sehr guten Leistungen und wünschen ihm für 
die Zukunft beruflich und privat weiterhin viel Erfolg.

Habt Dank und ein schönes verbleibendes Wochenende.
Herr Nachname

von Weich W. (hand_werker)


Lesenswert?

2+

von 007 in geheimer Mission (Gast)


Lesenswert?

Wie lautet der Code für „Mitarbeiter hat Beziehungen zu 
Inlandsnachrichtendiensten“?

von Olaf Mertens (Gast)


Lesenswert?

Vorname Nachname schrieb:
> Seine schnelle Auffassungsgabe ermöglichte es ihm, auch schwierige
> Situationen sofort zu überblicken und dabei stets das Wesentliche zu
> erkennen.

Vorname Nachname schrieb:
> Mangels Erfahrung im Lesen der Geheimcodes bitte ich euch, die Bewertung
> einzuschätzen:

Das passt nicht zusammen, aber ansonsten ist es ein fehlerfreies 
Zeugnis, dass so eigentlich nur die wenigsten bekommen. 👍

von A. S. (achs)


Lesenswert?

> Herr Nachname überzeugte uns mit seinen umfassenden, vielseitigen und
> sehr guten Fachkenntnissen, die er jederzeit sicher und zielgerichtet in
> der Praxis einsetzte. Er bildete sich in eigener Initiative durch den
> Besuch interner und externer Seminare beruflich weiter und war dabei
> immer sehr erfolgreich.
> Seine schnelle Auffassungsgabe ermöglichte es ihm, auch schwierige
> Situationen sofort zu überblicken und dabei stets das Wesentliche zu
> erkennen. Herr Nachname war ein überaus belastbarer, hochmotivierter und
> äußerst verantwortungsbewusster Mitarbeiter. Auch in Situationen mit
> großem Arbeitsaufkommen erwies er sich immer als in hohem Maße
> belastbar.
> Er arbeitete stets äußerst zügig, sehr umsichtig, überaus sorgfältig und
> genau. Herr Nachname überzeugte stets durch seine außerordentliche
> Verlässlichkeit. Für alle auftretenden Probleme fand er ausnahmslos
> ausgezeichnete Lösungen.


Es wird lange nicht erwähnt, dass das alles irgendwie nutzbringend für 
die Firma war. Ja, kommt danach, wundert mich aber. Kann Zufall sein.

von xileF (Gast)


Lesenswert?

Eigentlich liest sich das wie eine glatte Eins, aber dieser Satz ist 
etwas merkwürdig: "Er bildete sich in eigener Initiative durch den 
Besuch interner und externer Seminare beruflich weiter und war dabei 
immer sehr erfolgreich."

Wäre ich Personaler würde ich dich zumindest auf diese Fortbildungen 
ansprechen. Also was mit "Internen Seminaren auf Eigeninitiative" 
gemeint ist. Dass du dabei erfolgreich gewesen sein sollst, woher kann 
dein AG das beurteilen, wenn es Fortbildungen waren, die du für die 
Stelle nicht benötigt hast? Der Rest ist ausgezeichnet.

von Joachim B. (jar)


Lesenswert?

A. S. schrieb:
> Es wird lange nicht erwähnt, dass das alles irgendwie nutzbringend für
> die Firma war

xileF schrieb:
> Dass du dabei erfolgreich gewesen sein sollst, woher kann
> dein AG das beurteilen, wenn es Fortbildungen waren, die du für die
> Stelle nicht benötigt hast?

ja je mehr man liest umso mißtraucher wird man selber, ich tippe mal auf 
neue geheime Botschaften oder auf ungeschulten Zeugnisschreiber, auch 
die machen dumme Fehler:

Der Zeugnisaussteller war stets bemüht gute Zeugnisse auszustellen.

Ich vermisse die Tätigkeitsbeschreibung und was er darüber hinaus noch 
erreicht und gemacht hat.

: Bearbeitet durch User
von Weich W. (hand_werker)


Lesenswert?

Ich behaupte, Arbeitszeugnisse sind stark überbewertet. Wurde 
irgendjemandem von euch schon mal ein fehlendes "stets" zum Verhängnis, 
obwohl sonst alles gepasst hätte? Ich kenne niemanden. Das ist doch 
Kindergarten. Auch ein "stets ausgesprochen zuverlässiger" Mitarbeiter 
kann im neuen Job mal privat eine schwierige Zeit durchmachen und ein 
Mitarbeiter, der "ausreichende Leistung" zeigte, kann auch im neuen 
Unternehmen voll aufblühen durch bessere Arbeitsbedingungen.

von Rainer Z. (mrpeak)


Lesenswert?

007 in geheimer Mission schrieb:
> Wie lautet der Code für „Mitarbeiter hat Beziehungen zu
> Inlandsnachrichtendiensten“?

"Er war stets aufnahmefähig und sehr gut vernetzt."

von Dipl Ing ( FH ) (Gast)


Lesenswert?

Es gibt keine Jobs , ist das so schwer zu verstehen ?

von Unwicht (Gast)


Lesenswert?

Jedes mal wenn ich Arbeitszeugnisse lese muss ich schmunzeln. Klar, bei 
einer definierten Tätigkeit wie Fließbandarbeiter oder Handwerker, 
machen diese Texte Sinn. Aber bei Ingenieuren?! Oft wissen die 
Vorgesetzten doch gar nicht was genau die Leute machen... Zum Beispiel: 
"Er arbeitete stets äußerst zügig, sehr umsichtig, überaus sorgfältig 
und genau." Woher soll der Vorgesetzte das denn bitte wissen?! Und was 
heißt hier "genau"? So ein Affenzirkus.. wirklich.

von LogoJaKlar (Gast)


Lesenswert?

Unwicht schrieb:
> Jedes mal wenn ich Arbeitszeugnisse lese muss ich schmunzeln.
> Klar, bei
> einer definierten Tätigkeit wie Fließbandarbeiter oder Handwerker,
> machen diese Texte Sinn. Aber bei Ingenieuren?! Oft wissen die
> Vorgesetzten doch gar nicht was genau die Leute machen... Zum Beispiel:
> "Er arbeitete stets äußerst zügig, sehr umsichtig, überaus sorgfältig
> und genau." Woher soll der Vorgesetzte das denn bitte wissen?! Und was
> heißt hier "genau"? So ein Affenzirkus.. wirklich.

Mein Vorgesetzter wusste das absolut. Saß nen Tisch weit und war 
vollständig in der Materie verankert. Woher sollen die wissen dass du 
gut bist? Ja weil sie wissen womit du arbeitest, wissen wie lange 
gewissen Tätigkeiten dauern, wissen ob das Ergebnis gut, schlecht oder 
überhaupt vorhanden ist, weil sie Ingenieurtätigkeiten kennen. Sehe da 
absolut Sinn drin.

von Thomas W. (twust)


Lesenswert?

Sechsmal "stets" in einem so kleinen Arbeitszeugnis, da würde jeder 
Deutschlehrer stets Erbrechen! Hatte der Schreiber einen Generator 
benutzt oder ist sein Wortschatz wirklich so klein? Spätestens bei der 
dritten Wiederholung würde ich als Personaler das Arbeitszeugnis in den 
Papierkorb werfen.

: Bearbeitet durch User
von Joachim B. (jar)


Lesenswert?

Unwicht schrieb:
> "Er arbeitete stets äußerst zügig, sehr umsichtig, überaus sorgfältig
> und genau."

Thomas W. schrieb:
> Sechsmal "stets" in einem so kleinen Arbeitszeugnis...
> ... Spätestens bei der
> dritten Wiederholung würde ich als Personaler das Arbeitszeugnis in den
> Papierkorb werfen.

sag ich doch!

Joachim B. schrieb:
> ja je mehr man liest umso mißtraucher wird man selber, ich tippe mal auf
> neue geheime Botschaften oder auf ungeschulten Zeugnisschreiber, auch
> die machen dumme Fehler:
>
> Der Zeugnisaussteller war stets bemüht gute Zeugnisse auszustellen.

von Random .. (thorstendb) Benutzerseite


Lesenswert?

Advocatus Diaboli :-)
Wobei, hier hab ich tatsächlich mal recht wenig zu motzen *g
Am Anfang etwas wenig "stets", dann aber stets vorhanden :-)

Vorname Nachname schrieb:
> Herr Nachname überzeugte uns mit seinen umfassenden,
stets

> vielseitigen und
> sehr guten Fachkenntnissen, die er jederzeit sicher und zielgerichtet in
> der Praxis einsetzte.
auch umsetzte?

> Er bildete sich in eigener Initiative durch den
> Besuch interner und externer Seminare beruflich weiter und war dabei
> immer sehr erfolgreich.
Kaffee trinken und rumlungern auf Firmenkosten?

> Seine schnelle Auffassungsgabe ermöglichte es ihm, auch schwierige
> Situationen sofort zu überblicken und dabei stets das Wesentliche zu
> erkennen.
Und dann? Problem erkannt, und was jetzt?

> Herr Nachname war ein überaus belastbarer, hochmotivierter und
Jetzt nicht mehr?

> äußerst verantwortungsbewusster Mitarbeiter.
Überkorrekt?
Quängelt an allem rum?

> Auch in Situationen mit
> großem Arbeitsaufkommen erwies er sich immer als in hohem Maße
> belastbar.
> Er arbeitete stets äußerst zügig, sehr umsichtig, überaus sorgfältig und
> genau. Herr Nachname überzeugte stets durch seine außerordentliche
> Verlässlichkeit. Für alle auftretenden Probleme fand er ausnahmslos
> ausgezeichnete Lösungen. Wir waren mit den Leistungen von Herrn Nachname

> stets und in jeder Hinsicht sehr zufrieden.
nicht "voll" oder "vollends"

> Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden war stets
> einwandfrei.
Reihenfolgecodes kenne ich gerade nicht, klingt aber in Ordnung.

> Herr Nachname verlässt unser Unternehmen auf eigenen Wunsch, was wir
> bedauern,
aber nicht sehr ..

> da wir mit ihm einen sehr guten Mitarbeiter verlieren. Wir
> bedanken uns für die stets sehr guten Leistungen und wünschen ihm für
> die Zukunft beruflich und privat weiterhin viel Erfolg.


Liesst sich etwas holprig, an einigen Stellen wurde stets auf die 
korrekten Formulierungen geachtet, während sie an anderer Stelle fehlen, 
man sie aber im Lesefluss erwarten würde.

: Bearbeitet durch User
von Unwicht (Gast)


Lesenswert?

LogoJaKlar schrieb:
> Mein Vorgesetzter wusste das absolut. Saß nen Tisch weit und war
> vollständig in der Materie verankert. Woher sollen die wissen dass du
> gut bist? Ja weil sie wissen womit du arbeitest, wissen wie lange
> gewissen Tätigkeiten dauern, wissen ob das Ergebnis gut, schlecht oder
> überhaupt vorhanden ist, weil sie Ingenieurtätigkeiten kennen. Sehe da
> absolut Sinn drin.

Ich persönlich habe in meiner Karriere immer selbständig an Projekten 
gearbeitet. Es war nie jemand da, der mir vorkaute was ich zu tun habe. 
Und sobald die Projekte komplexer wurden und nicht mehr in klar 
definierte Arbeitspakete aufgeteilt werden konnten, wurde es sehr 
schwierig irgendwelche Metriken anzuwenden um die Arbeitsqualität zu 
erfassen. Meiner Meinung nach spielen vielmehr dann ganz andere Faktoren 
eine Rolle für die Bewertung, zum Beispiel Sympathie oder der 
Nasenfaktor.

Aber klar, wenn die Arbeit darin besteht wohldefinierte Arbeitspakete 
abzuarbeiten, dann macht es Sinn. Allerdings ist dann nur ein Ingenieur 
in der Abteilung und zwar ist es die Person, die die Arbeitspakete 
verteilt.

von djm (Gast)


Lesenswert?

Weich W. schrieb:
> Ich behaupte, Arbeitszeugnisse sind stark überbewertet. Wurde
> irgendjemandem von euch schon mal ein fehlendes "stets" zum Verhängnis,
> obwohl sonst alles gepasst hätte? Ich kenne niemanden. Das ist doch
> Kindergarten. Auch ein "stets ausgesprochen zuverlässiger" Mitarbeiter
> kann im neuen Job mal privat eine schwierige Zeit durchmachen und ein
> Mitarbeiter, der "ausreichende Leistung" zeigte, kann auch im neuen
> Unternehmen voll aufblühen durch bessere Arbeitsbedingungen.

Es zählt sicher keiner die "stets" und streicht dann einen Kandidaten, 
wenn es nur 4/5 sind. Aber wenn sich halt manche Sachen (z.B. Verhalten 
zu Kollegen) über mehrere Arbeitszeugnisse ziehen, könnte da wohl was 
dran sein.

von LogoJa Klar (Gast)


Lesenswert?

Unwicht schrieb:
> LogoJaKlar schrieb:

> Ich persönlich habe in meiner Karriere immer selbständig an Projekten
> gearbeitet. Es war nie jemand da, der mir vorkaute was ich zu tun habe.
> Und sobald die Projekte komplexer wurden und nicht mehr in klar
> definierte Arbeitspakete aufgeteilt werden konnten, wurde es sehr
> schwierig irgendwelche Metriken anzuwenden um die Arbeitsqualität zu
> erfassen. Meiner Meinung nach spielen vielmehr dann ganz andere Faktoren
> eine Rolle für die Bewertung, zum Beispiel Sympathie oder der
> Nasenfaktor.
> Aber klar, wenn die Arbeit darin besteht wohldefinierte Arbeitspakete
> abzuarbeiten, dann macht es Sinn. Allerdings ist dann nur ein Ingenieur
> in der Abteilung und zwar ist es die Person, die die Arbeitspakete
> verteilt.

Ja. Du bist n krasser High Performer. Alle anderen sind nur Statisten. 
Wenn einer mit Ahnung neben dir arbeitet, dann kauft er dir natürlich 
direkt alles vor, vollkommen richtig erkannt. Kann es sein, dass du 
deshalb einsam deine Zeit vergeudest? Kopf dir auf die Schulter, du hast 
nichts verstanden.

von HR Pro (Gast)


Lesenswert?

>Mangels Erfahrung im Lesen der Geheimcodes bitte ich euch, die Bewertung 
einzuschätzen:

Das Zeugnis enthält keine Geheimcodes. Der Autor hat es gut gemeint, 
drückt sich allerdings etwas holprig aus. Ich würde vermuten, Du warst 
in einem KMU ohne professionelle Personalabteilung (falls nicht, haben 
wir ein Problem).

Was mir fehlt, ist die Aufgabenbeschreibung. Ich vermute (schon wieder 
eine Vermutung - so ist das, wenn nicht genug Kontext geliefert wird 
oder Du Sachen streichst, die Du fälschlicherweise für irrelevant 
hältst), dass Du den ersten Absatz einfach unterschlagen hast (falls 
nicht, haben wir noch ein Problem).

von Pob (Gast)


Lesenswert?

Vorname Nachname schrieb:
> Mein EX-AG hat mir folgendes Zeugnis
> zugestellt. Mangels Erfahrung im Lesen der Geheimcodes bitte ich euch,
> die Bewertung einzuschätzen:

Ein entsprechender Anwalt der das auswertet kostet 35 €. Das Ergebnis 
geht vom Umfang weit über das hinaus, was dieses Forum leisten kann. Ca. 
2 DIN-A4 Seiten. Gibt es Portale im Internet für, wer das nicht 
hinbekommt, hat garkein Zeugnis verdient.

Im übrigen solltest du wenn schon das gesamte Zeugnis schicken. Wenn das 
alles war, ist das eine glatte 6. Für dich und den AG.

Zu einem zulässigen Arbeitszeugnis gehört eine Beschreibung des 
Unternehmens, die Position des Vorgesetzten sowie deine eigene.

von Jo S. (Gast)


Lesenswert?

HR Pro schrieb:
> Das Zeugnis enthält keine Geheimcodes. Der Autor hat es gut gemeint,
> drückt sich allerdings etwas holprig aus. Ich würde vermuten, Du warst
> in einem KMU ohne professionelle Personalabteilung (falls nicht, haben
> wir ein Problem).
>
Ich kann kein Problem finden, kannst Du das näher erläutern.
Gute Beurteilung, wird den Fragenden auf seinem Berufsweg nicht 
behindern. Zur Gesamtbeurteilung muß man auch die Beschreibung seiner 
Aufgaben hinzu ziehen. Beides muß zusammen passen.

> Was mir fehlt, ist die Aufgabenbeschreibung. Ich vermute (schon wieder
> eine Vermutung - so ist das, wenn nicht genug Kontext geliefert wird
> oder Du Sachen streichst, die Du fälschlicherweise für irrelevant
> hältst), dass Du den ersten Absatz einfach unterschlagen hast (falls
> nicht, haben wir noch ein Problem).

Die Tätigkeitsbeschreibung ist sicherlich mit dabei.

von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Jo S. schrieb:
> Gute Beurteilung, wird den Fragenden auf seinem Berufsweg nicht
> behindern. Zur Gesamtbeurteilung muß man auch die Beschreibung seiner
> Aufgaben hinzu ziehen. Beides muß zusammen passen.

Das sehe ich ganz genau so. Wer an ein Zeugnus Maßstäbe anlegt, als wäre 
es ein literarischer Text, der hat wesentliche Besonderheiten dieser 
Textgattung schlichtweg nicht kapiert.

Leider gibt es genügend solcher Zeitgenossen, die in der besten Absicht, 
dem Miarbeiter etwas Gutes zu tun, diesem ein vernichtendes Zeugnis 
ausstellen,  indem sie es "weniger hölzern" formulieren. Kleine 
Klitschen können sich halt keine spezialisierten und qualifizierten 
Personaler leisten; im Gewerbe sieht das mitunter ganz traurig aus.

von Dirk J. (dirk-cebu)


Lesenswert?

Hier das "Arbeitszeugnis" für meinen ehemaligen Meister.

Während seiner Anwesenheit in unserem Hause bemühte sich Herr X wenig 
erfolgreich seine Aufgaben zu erfüllen, obwohl er stets bestrebt war, 
seine bescheidenen Leistungen lautstark und wortreich herauszustellen. 
Die Arbeitsergebnisse entsprachen allerdings nur selten der 
erforderlichen Qualität. Er bemühte sich, das Arbeitspensum in 
angemessener Zeit zu bewältigen. Sein besonderer Verdienst lag darin, 
die ihm untergebenen Mitarbeiter durch ständige Besserwisserei und die 
komplizierte Darstellung einfachster Vorgänge von der Arbeit abzuhalten. 
Daneben war Herr X den üblichen Beanspruchungen kaum gewachsen. Bei 
allen auftretenden Störungen seinen Arbeitstages war er stets 
überfordert. Bereits kleine Probleme lösten bei ihm Panik und hilfloses 
Auftreten aus, was sich in lautstarken Schuldzuweisungen und Verleugnen 
seiner eigenen Unfähigkeit äußerte. Stets war er bestrebt, die ihm 
gestellten Aufgaben, welche er nur in enger Abstimmung mit seinem 
Vorgesetzten erledigen konnte, zu erfüllen; dennoch entsprachen die 
Ergebnisse selten den ohnehin geringen Anforderungen. Mit seinen 
bescheidenen, technisch seit langem überholten Fachkenntnissen konnte er 
lediglich noch Praktikanten beeindrucken. Abschließend läßt sich sagen, 
daß er die ihm übertragenen Arbeiten im Allgemeinen zu seiner 
Zufriedenheit erledigte. Er schien meistens mit Interesse bei der Sache. 
Sein leider ziemlich geringes Fachwissen und seine emotionale 
Instabilität  machten ihn deshalb zu einem gemiedenen Gesprächspartner. 
Er war zwar ständig um ein gutes Verhältnis zu den Mitarbeitern und 
Vorgesetzten bemüht, doch durch seine negative Ausstrahlung trug er 
nicht gerade zur Verbesserung des Betriebsklimas bei. Seine Kontakte zur 
Kundschaft gestaltete Herr X stets zeitraubend und wenig erfolgreich. 
Für die Belange der Belegschaft bewies Herr X keinerlei 
Einfühlungsvermögen.
Das Ausscheiden von Herrn X erfolgte zur allgemeinen Erleichterung aller 
Mitarbeiter. Wir freuen uns, auf seine weitere Anwesenheit verzichten zu 
dürfen und wünschen Herrn X alles nur Erdenkliche.

von H. B. (communicator9)


Lesenswert?

Ich finde das Zeugnis zeigt, dass dein Ex-Arbeitgeber deine Arbeit sehr 
geschätzt hat, aber kein Profi im Ausstellen von Arbeitszeugnissen war.

Immerhin hat er sich bemüht bekannte "Codes" zu umschiffen, aber 
trotzdem könnte man einige Passagen auch negativ deuten - obwohl ich 
aber glaube dass sie nur positiv gemeint sind.

Was halt völlig fehlt (aber ich gehe davon aus dass das gepostete nicht 
das ganze Zeugnis ist) ist eine Beschreibung deiner Tätigkeiten - je 
hochqualifizierter deine Tätigkeit war, desto genauer sollte diese auch 
beschrieben und bewertet werden.
Wenn du Personalverantwortung hattest, sollte auch dein Umgang mit den 
Mitarbeitern bewertet werden (z.B. Leistung der Abteilung, motivieren 
der Mitarbeiter, usw.)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.