Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik (S) Waage mit Schnittstelle (Arduino)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Christian S. (chris02)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Für die nächste Mostsaison will ich mir eine kleine Abfüllvorrichtung 
bauen.
Auf Knopfdruck wird eine Pumpe aktiviert, die dann den Apfelsaft 
abfüllt. Ziel soll es sein 5L Apfelsaft ab zu füllen. Da es 
ausschließlich für mich ist, muss es nicht sonderlich genau sein. 
(+-100ml)

Versuche die 5L über eine konstante Zeit ab zu füllen sind daran 
gescheitert, dass die Pumpe im Bereich in die 80°C eine sehr starke 
Temperaturabhängigkeit aufweist. Daher suche ich nun eine Waage mit 
einer Schnittstelle an die ich einen Arduino dran machen kann. Kennt 
jemand eine fertige und bezahlbare, z.B. Paket oder Küchenwaage, mit der 
dies umsetzbar wäre?

Viele Grüße
Christian

von Timo N. (tnn85)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wägezelle (Ebay/AliExpress "Load cell") + HX711

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Billig nicht

Ebay-Artikel Nr. 370175247038

von MaWin (der Echte) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir mal dieses Projekt an, sollte leicht für deine Bedürfnisse zu 
modifizieren sein.

https://github.com/ClemensGruber/hani-mandl

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Billig nicht
... und auf 100g genau wohl eher auch nicht.

Christian S. schrieb:
> Ziel soll es sein 5L Apfelsaft ab zu füllen.
Solange die Dichte von deinem Apfelsaft auf Grund von wechselnder 
Zusammensetzung nicht zu sehr variiert, könnte es mit einer Waage 
klappen ;-)

Wieviel kommt an Tara dazu?

von Max (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder man baut sich eine Art Balkenwaage die bei 5kg nen Taster auslöst

von Joachim S. (oyo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit die einfachste Lösung dürfte wirklich das sein, was Timo N. 
vorgeschlagen hat:
HX711 + Wägezellen.
Schon für ca. 2 Euro bekommt man aus China ein Set aus Wägezelle, 
Arduino-geeigneter HX711-Platine mit allen nötigen Bauteilen drauf etc. 
Gibt's für den dreifachen Preis natürlich auch hier bei eBay/Amazon.

HX711-Libraries für den Arduino dürfte es genug geben, und 
Bauanleitungen, wie man aus einer Wägezelle eine minimalistische Waage 
bastelt, findet man auch etliche im Netz.
Falls Du keine Lust hast, eine Waage selbst zu bauen, dann nimm einfach 
eine fertige elektronische Küchenwaage, die bis 10kg geeignet ist, bau 
Platine/Display aus, und schliesse an die darin verbauten Wägezellen 
stattdessen so eine HX711-Platine mit Arduino an.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim S. schrieb:
> Mit die einfachste Lösung dürfte wirklich das sein, was Timo N. ...

Nein

Max schrieb:
> Oder ...

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim S. schrieb:
> Mit die einfachste Lösung dürfte wirklich das sein, was Timo N.
> vorgeschlagen hat:
> HX711 + Wägezellen.
> Schon für ca. 2 Euro bekommt man aus China ein Set aus Wägezelle,
> Arduino-geeigneter HX711-Platine mit allen nötigen Bauteilen drauf

Bis man dann, nach dem man endlich alles aufgebaut und ausprobiert hat, 
feststellt, dass dieser billige Chip leider je nach Umgebungsremperatur 
völlig andere Messergebnisse anzeigt, und man nochmal los muss, endlich 
einen ordentlichen Wägebalken und tauglichen Chip zu kaufen und nochmal 
von vorne anfängt.

Aber immer wieder schön, von den Ahnungslosen zu hören, die nur die 
Werbung kennen, aber noch nie in ihrem Leben so was aufgebaut haben.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Bis man dann, nach dem man endlich alles aufgebaut und ausprobiert hat,
> feststellt, dass dieser billige Chip leider je nach Umgebungsremperatur
> völlig andere Messergebnisse anzeigt ...

Oder es liegt daran, dass man eins der weit verbreiteten HX711-Boards 
mit der fehlenden Verbindung beim Gnd-Signal erwischt hat.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kauf dir eine alte Obstwaage. Die hat ein Mechanischen Zeiger. Bei den 
passenden Wert einfach ein Sensor einbauen und den Arduino entsprechend 
programmieren.

Bekommst du für kleines Geld bei Ebay "alte Obstwaage" eingeben.

Muss aber halt 1 x kalibiert werden. ;)

von Jeve (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Muss aber halt 1 x kalibiert werden. ;)

Und was soll das dann bringen?

von Joachim S. (oyo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Bis man dann, nach dem man endlich alles aufgebaut und ausprobiert hat,
> feststellt, dass dieser billige Chip leider je nach Umgebungsremperatur
> völlig andere Messergebnisse anzeigt, und man nochmal los muss, endlich
> einen ordentlichen Wägebalken und tauglichen Chip zu kaufen und nochmal
> von vorne anfängt.

Dann nimmt der Threadstarter eben einen der tauglichen Chips - deren 
Bezeichnungen Du ihm aber leider nicht nennst, weil Du ganz 
offensichtlich nicht wirklich helfen, sondern wie üblich nur feige unter 
Pseudonym herumpöbeln willst.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim S. schrieb:
> Dann nimmt der Threadstarter eben einen der tauglichen Chips

Wozu braucht man eigentlich einen Chip mit 24Bit o.ä., wenn der TO nur 
an einem Bit (>/< 5l) interessiert ist?

von Wima (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> MaWin schrieb:
>> Bis man dann, nach dem man endlich alles aufgebaut und ausprobiert hat,
>> feststellt, dass dieser billige Chip leider je nach Umgebungsremperatur
>> völlig andere Messergebnisse anzeigt ...
>
> Oder es liegt daran, dass man eins der weit verbreiteten HX711-Boards
> mit der fehlenden Verbindung beim Gnd-Signal erwischt hat.

Oder es liegt daran, dass man ein MaWin ist und nichts von Elektronik 
versteht geschweige denn eine Schaltung Datenblattkonform aufzubauen.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeve schrieb:
> Und was soll das dann bringen?

Du stellst 5 KG ein. An der Stelle wo die Waage das anzeigt machst du 
ein Sensor oder Endschalter. Sobald der auslöst wird der Pumpe der Saft 
abgedreht. Wenn man es (Falls möglich) mit einen Schiebeschalter(Poti) 
verbindet kann man sogar dafür sorgen das die Pumpe langsamer läuft.

Ist halt alles ein Frage der Technik und des Aufwand. Bloß so alte 
Waagen muss man mal putzen und je nach Modell mit Gegengewichten 
einjustieren.

Meine Mutter hatte mal eine Babywaage die genau so funktioniert. Bloß 
ich weiß nicht ob die bin 8 KG geht. Ansonsten kann er ja auch so eine 
Waage nehmen.

Einmal 5 KG sauber abwiegen und den Sensor passend einstellen fertig.

Im Prinzip kann er das ganze sogar Progamm gesteuert machen. Einfach ein 
2 Sensor auf die Waagefläche machen. Und Zeitgesteuert starten.

So was baut jeder mit einen Arduino in 5-6 Stunden inkl. Programmarbeit, 
der was davon versteht.

von Joachim S. (oyo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Joachim S. schrieb:
>> Dann nimmt der Threadstarter eben einen der tauglichen Chips
>
> Wozu braucht man eigentlich einen Chip mit 24Bit o.ä., wenn der TO nur
> an einem Bit (>/< 5l) interessiert ist?

Zwingend brauchen sicherlich nicht. Mit der weiter oben genannten Idee 
mit der mechanischen Waage + Schwellwert-Taster kann man das erklärte 
Ziel natürlich auch erreichen, sogar leichter.
Aber die Schwellwert-Taster-Lösung könnte auch nachteilig sein, z.B. 
falls der Most nicht immer in den gleichen Behälter abgefüllt wird, 
sondern es unterschiedliche Behältnisse mit unterschiedlichem 
Eigengewicht gibt. Oder wenn man eines Tages beschliesst, dass man nicht 
ausschliesslich 5 kg abwiegen will, sondern vielleicht auch mal nur 3kg. 
Und billiger ist eine mechanische Balkenwaage ja auch nicht zwingend.
Beide Lösungen habe gewisse Vor- und Nachteile.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim S. schrieb:
> Aber die Schwellwert-Taster-Lösung könnte auch nachteilig sein, z.B.
> falls der Most nicht immer in den gleichen Behälter abgefüllt wird,
> sondern es unterschiedliche Behältnisse mit unterschiedlichem
> Eigengewicht gibt

Seit der Erfindung der Balkenwaage oder äquivalenter Konstruktionen ist 
das alleine eine Frage des passenden Gegengewichts.

von Harald (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Fertige Paketwaagen wie oben verlinkt mit RS232 werden mit <100€ 
beworben. Ist das etwa nicht „bezahlbar“? Soviel hat man mit dem HX711 
am Ende auch locker bezahlt, jedenfalls bis man Monaten/Jahren eine 
vergleichbare Güte der verlinkten Waage erreicht hat (wobei ich 
bezweifle, dass das mit dem HX711 überhaupt gelingt (aus eigener 
Erfahrung mit dem Baustein)).

Meine Meinung, mehr werde ich dazu auch nicht sagen.

von Max (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Balkenwaage hat man sich selbst schnell aus Resten die man in 
seinem Bastelkeller findet gebaut. Bei anderen Abfüllmengen oder 
Behältern einfach mehr oder weniger Gegengwicht auf die Waage legen. 
Geht schneller als Software oder dergleichen zu ändern.

von Max (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das haben schon die alten Ägypter gekonnt

von Christian S. (chris02)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Rückmeldungen. HX77 ist evtl. eine Möglichkeit, gucke ich 
mir nochmal genauer an. Nachteil ist aber, dass ich noch einen 
mechanischen Aufbau machen muss.

Zur der Tara Frage. Es kommt noch der Beutel dazu, das Gewicht kann 
vernachlässigt werden.

Die oben verlinkte Waage mit RS232 wäre das, was ich suche. Allerdings 
ein wenig zu teuer. Ganz so günstig wie der HX77 muss es nicht sein.

Ich habe noch folgende Waage gefunden. SF-890 von den Chinamännern. Mit 
27,-€ ein super Kurs:
Ebay-Artikel Nr. 392896028536

Die eigentliche Waage scheint über einen RJ45 Stecker mit der 
eigentliche Auswerteeinheit verbunden zu sein. Den RJ45 an einen Arduino 
zu bekommen ist ja kein Thema. Nun die Frage was für welche Werte aus 
dem Stecker/der Waage raus kommen. Habe zu der Waage nichts gefunden, 
was mich egtl. wundert. Weder ein Teardown oder jemanden, der ähnliches 
mit der Waage versucht hat

von Harald (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian S. schrieb:
> Die eigentliche Waage scheint über einen RJ45 Stecker mit der
> eigentliche Auswerteeinheit verbunden zu sein.

Ich kann Dir versprechen, dass die Wägezelle über den Stecker geführt 
ist (also rein passiv) und der ADC+Elektronik erst im Bedienteil sitzt.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian S. schrieb:
> Den RJ45 an einen Arduino
> zu bekommen ist ja kein Thema.

Das sehe ich aber ganz anders. Wenn überhaupt würde ich das mit viel Not 
mit einen ESP machen. Mit einen Arduino brauchst du ein Zusatzplatine 
und eine Menge Programmierkünste.

Da wäre ein Raspberry eindeutig die beste Lösung. Damit es günstig 
bleibt, reicht locker eine Beere Modell 1 o. 2.

Ein RS232 Anschluss auszulesen mit einen Arduino ist Grundwissen.

Solltest du bedenken.

von Harald (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Das sehe ich aber ganz anders. Wenn überhaupt würde ich das mit viel Not
> mit einen ESP machen. Mit einen Arduino brauchst du ein Zusatzplatine
> und eine Menge Programmierkünste.

Der RJ45 führt hier in diesem Fall die passive Messbrücke zur 
Hauptplatine, das ist hier kein Ethernet...

von my2ct (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald schrieb:
> Der RJ45 führt hier in diesem Fall die passive Messbrücke zur
> Hauptplatine, das ist hier kein Ethernet...

So passiert's, wenn jemand kontextbefreit seine Kommentare los werden 
muss und nicht in der Lage ist, Stecker- und Datenübertragungsnorm 
auseinander zu halten ;-)

von Christian S. (chris02)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe nochmal ein wenig gegoogelt und noch eine Hochtemperaturpumpe für 
~20€ bei AliExpress gefunden. Werde erst nochmal versuchen diese über 
ein einfach Timerrelais zu steuern.

Falls es nicht klappt, melde ich mich nochmal :)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.