Forum: PC Hard- und Software 1GBit Kabel Internet und am PC kommen über CAT6 Kabel nur 450MBit an


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Alexander N. (trigondodekaeder)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen zusammen,

Ich habe seit ein paar tagen einen GBit Kabel Internetanschluss von 
Vodafone/Unitymedia. Mein PC hing über ein altes CAT5e Kabel am Router 
und es kamen beim Speed test maximal 450MBit an. allerdings konnte ich 
zeitgleich den Speed test am Handy laufen lassen, wo über 5Ghz Wlan 
ebenso rund 400MBit ankamen, also in Summe rund 850 MBit. Jetzt hab ich 
eben im Verdacht auf das Kabel ein neueres CAT6 Kabel angeschlossen und 
das Ergebnis ist immer noch das selbe.

Hat jemand einen Vorschlag, woran es liegen kann? Ich bekomme generell 
am PC auch bei Downloads maximal 58-64 MB/s rein. Daher gibt der 
Vodafone eigene Speed test auch an, dass am Router sogar 1096MBit 
ankommen und am PC eben nur maximal 450. Was kann da limitieren? Das 
Mainboard hat selbstverständlich eine Gbit Lan Buchse.

Grüße

Alex

: Verschoben durch Moderator
von 100Ω W. (tr0ll) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Router und Rechner mal neugestartet? Probiere den Speedtest mal von 
einem Live-System.

von B. W. (yesitsme)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander N. schrieb:
> allerdings konnte ich
> zeitgleich den Speed test am Handy laufen lassen, wo über 5Ghz Wlan
> ebenso rund 400MBit ankamen, also in Summe rund 850 MBit.

So kannst du nicht testen, da der Speedtest den höchstwert nimmt.

Alexander N. schrieb:
> Hat jemand einen Vorschlag, woran es liegen kann?

Die Geschwindigkeitsangabe ist Marketing, ähnlich wie PMPO im 
Audiobereich.

Alexander N. schrieb:
> Daher gibt der
> Vodafone eigene Speed test auch an, dass am Router sogar 1096MBit
> ankommen und am PC eben nur maximal 450.

Hab zwar nur 200MBit. Aber wenn die Zahlen nicht passen, schiebt der 
Test das auch auf mein Netzwerk. Ich denke das ist nur Ablenkung von dem 
Richtigen Problem.

von Georg A. (georga)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander N. schrieb:
> Ich bekomme generell am PC auch bei Downloads maximal 58-64 MB/s rein.

Ein super Wert. 1Gbit ist das theoretische Maximum, das hängt dann noch 
von der Gegenstelle, der Auslastung der Leitung (Kabelinternet ist ein 
Shared Medium) und natürlich etwas dem eigenen PC ab (OS, CPU, 
Virenscanner, ...). Da optimiert sich nichts mehr, schon gar nicht auf 
einfache Weise.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander N. schrieb:
> wo über 5Ghz Wlan
> ebenso rund 400MBit ankamen, also in Summe rund 850 MBit.

Der Wert ist absolut in Ordnung. Der Router shared zwischen WLAN und 
LAN, so dass nicht ein Netz das andere (hier LAN und WLAN) 
datenratenmäßig abwürgt. Als Limit die halbe Datenrate zu nehmen ist 
eine einfache technische Lösung dafür. Andere Lösungen sind aufwendiger. 
Das würde den Router verteuern und den Stromverbrauch erhöhen.

von Matthias H. (homa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann müsste ja ein abschalten von WLAN die Geschwindigkeit auf dem Kabel 
erhöhen, weil ja nicht mehr geteilt werden muss. Ein Test wäre es wert. 
Was für ein Router ist es denn?

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besteht die Möglichkeit, den Speedtest zwischen PC und Router 
durchzuführen, statt zwischen PC und Internet-Server? Bei Fritzen geht 
das.

Für den ersten Test sollte man den Speedtest des Providers nutzen, also 
von Unitymedia, nicht den von Dritten. Web-Speedtest, nicht 
Anschlussdiagnose. Dadurch misst man nicht die Engpässe zwischen 
Provider und Testsite. Wenn eine Internet-Testseite von Dritten bei 
1Gb/s nicht mitspielt, wärs keine Überraschung.

: Bearbeitet durch User
von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer kann mir eine sinnvolle Anwendung nennen, für die ich 1Gbit/s 
brauche?

Ich habe hier stabile 100/40Mbit/s, die auch real anliegen - und die 
laste ich bestenfalls minutenweise aus wenn ich mal einen Grafiktreiber 
oder so herunterlade. Aber sonst liegt die Netzwerklast nahe Null. Also 
wozu zum Geier brauche ich 1Gbit/s?

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Wer kann mir eine sinnvolle Anwendung nennen, für die ich 1Gbit/s
> brauche?

Den aktuellen Microsoft Flugsimulator installieren. ;-)

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Also
> wozu zum Geier brauche ich 1Gbit/s?

Das überlege ich mir auch gerade.
Heute Morgen in der Post, ein Angebot von Vodafone: 1GBit für Aufpreis 
von 7€nochwas.
Ich überlege jetzt krampfhaft wofür ich das gebrauchen könnte....

Gut, ich habe einen 4K-Fernseher, könnte ich mal einen Film 
anschauen...aber ich schaue so gut wie keine Filme und zocken gibt es 
bei mir auchnicht.

Herrje, kann mir mal einer sagen, wofür das gut ist?

von B. W. (yesitsme)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Herrje, kann mir mal einer sagen, wofür das gut ist?

Windows updates?

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie gesagt, da dauern die reinen Downloads Minuten mit 100 Mbit/s. Die 
meisten Server sind sowieso langsamer und begrenzen Downloads bei 
5Mbyte/s.

von Claus M. (energy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Gut, ich habe einen 4K-Fernseher, könnte ich mal einen Film anschauen...

Dafür brauchst du auch keine Gigabit Leitung 😉

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Bloß weil Gbit verkauft wird, muß das ja nicht anliegen.
Wollen die ja auch nicht, irgendwie muss die Flatrate ja querfinanziert 
werden.
Also
- shared medium. Da geht einfach nicht mehr.
- Eine ganze Straße, alle fleißig mit GBit, an einem Sammler der nur 
5Gbit Upstream hat. Für 10 Häuser. Mit je 3 Parteien.
- Ein pieseliger Router, der bei so vielen Paketen einfach abkackt
- Die GBits für die Daten sind nur ein Teil. Roundtrip time und 
DNS-Abfragezeit macht auch was aus. Was machts schon, wenn immer mal 
wieder 1MByte mit 1GBit reinfliegt, und dann sind 500ms absolute Stille 
auf der Strippe.
- Und selbst wenn der Rest passt: der Leitungsprovider kennt die 
Speedtestserver, und deren Kram wird priorisiert. Also 1a Ergebnis im 
Test, schnarchlahm in der Realität.

Die ganzen Internetverträge für Privatkunden sind alle auf Kante genäht, 
irgendwo muss der Ferrari für den Vorstand ja bezahlt werden.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Eine ganze Straße, alle fleißig mit GBit, an einem Sammler der nur
> 5Gbit Upstream hat. Für 10 Häuser.

Wobei ich diese Quote ok fände.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Wer kann mir eine sinnvolle Anwendung nennen, für die ich 1Gbit/s
> brauche?

Spiele runterladen (Konsolen, Steam), aus dem Firmen-Netz oder dem NAS 
am Zweitwohnsitz saugen. Symetrische Anbindung wäre dann geil :)

> Ich habe hier stabile 100/40Mbit/s, die auch real anliegen - und die
> laste ich bestenfalls minutenweise aus wenn ich mal einen Grafiktreiber
> oder so herunterlade. Aber sonst liegt die Netzwerklast nahe Null. Also
> wozu zum Geier brauche ich 1Gbit/s?

640k RAM reichen dir vermutlich auch? Nur weil ich mit 50/10 bequem 
auskomme heißt das nicht, das man niemals mehr braucht. Die 
Verfügbarkeit ist schon erstmal zukunftssicher.

Jens M. schrieb:
> - shared medium. Da geht einfach nicht mehr.

Kann man austesten, indem man zu unüblichen Zeiten Speedtests macht.

Jens M. schrieb:
> - Und selbst wenn der Rest passt: der Leitungsprovider kennt die
> Speedtestserver, und deren Kram wird priorisiert. Also 1a Ergebnis im
> Test, schnarchlahm in der Realität.

Tja, scheinbar nicht...

Probiers mal mit einem anderen Rechner UND anderem Betriebssystem. Von 
einer halb-defekten Netzwerkkarte bis zu einer Fehlkonfig des 
Netzwerkstacks hab ich schon alles gelesen.

von Thomas S. (tom_63)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde das Netzwerkkabel kühlen.

von Klaus B. (butzo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Wer kann mir eine sinnvolle Anwendung nennen, für die ich 1Gbit/s
> brauche?
Xilinx Software für programmierbare Logik.

In der alten 14.7er 16 GB, Neuere auch gern 64 oder 250 GB :-(
"bitte 2. SSD einlegen..."


Butzo

von michael_ (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hä???

von Windoofs (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir auch vor kurzem bei Unitymedia/Vodafone 1GBit geholt. Hatte 
exakt das selbe Problem. Am Router kommen sogar etwas über 1000 Mbit an, 
am PC der direkt mitm LAN Kabel dran hängt aber nurnoch 300-400. Hab 
viel rumprobiert Treiber installiert Bios Updates etc. Am Ende hat sich 
Win 10 als übeltäter rausgestellt. Nach nem Neuinstallieren kamen ohne 
weitere Änderungen 1 GBit an. Weiß bis heute nicht was Windows da für 
ein Problem hatte...

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
> 640k RAM reichen dir vermutlich auch?
Yep, für's BIOS.

Was sollen solche unqualifizierten Kommentare?
640kByte dauern bei 100Mbit/s gute 50ms ohne Overhead. Und nu?

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Geschwindigkeit:
Ich war jahrelang Kunde von T und hatte einen Tarif für 16kBit, den 
hatte man seinerzeit jedem aufgeschwatzt der einen Vertrag unterschrieb, 
zusammen mit so einem TV-Gedöns.
Von vorneherein war klar, dass das ganze Wohngebiet in dem ich wohnte, 
nicht über die 4k-Marke kam.
Das hielt die T aber nicht davon ab, den Tarif zusammen mit einer 
TV-fähigen Box zu verkaufen, obwohl niemand etwas damit anfangen konnte.

Man sagte mir, der Tarif gehe BIS 16k, nicht DASS 16k geliefert werden.

Als dann eines Tages ein Mitarbeiter von T mich anrief und mir anbot, 
gegen einen Aufpreis von 5€ jetzt die versprochenen 16k auch zu liefern, 
war für mich Schluss.

Hallo, gehts noch? Ich bezahle schon für 16k und jetzt wollen diese 
Hampelmänner nochmal 5€ extra?

Ich wechselte zu KabelDeutschland, jetzt Vodafone, in den Tarif 50Mbit. 
Vom ersten Tag an bis heute bekomme ich genau das wofür ich bezahle.

Nichtnur, dass die Ü-Rate um Welten schneller wurde, sondern ich habe 
stabil immer diese gebuchten 50Mbit.

Jetzt, glaube ich, sollte ich mal upgraden und von 50Mbit auf 1Gbit wäre 
für mich ein Quantensprung.

....für 7nochwas€ werde ich zuschlagen. Danke für den Thread.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Tarif für 16kBit

Das ist ja nur so wenig, wie die Rate auf die das mobbile Internet 
gedrosselt wird nach dem das High-Speed Limit erreicht wurde. Da stimmt 
wohl so einiges nicht mit den Angaben.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ja sorry, mach drei Nullen dran oder ändere das k zu M.

An der Geschichte ändert sich daurch nichts.

von Alexander N. (trigondodekaeder)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Also zur Aufklärung. Ich habe kein GBit bestellt. Wir haben einen neuen 
Vertrag abgeschlossen und bekommen das GBit jetzt 6 Monage Lang für 
~19,90, bzw. fast geschenkt, da vom Neukundenbonus rund 100€ übrig 
bleiben nach abzug von Anschlusshebühr etc.

Ich wollte auch nicht behaupten, dass ich das GBit brauche und ganz 
sicher werden wir nach den ersten 6 Monaten ein Downgrade machen. Aber 
da ich es jetzt im moment nunmal habe, wollte ich einfach mal das 
feeling erfahren, wie es wohl ist, mit ~128MB/s Daten aus dem Netz zu 
ziehen, da die Hardware das eigentlich hergeben sollte. Die Leitung 
scheint es hier auch herzugeben, wenn aich vielleicht nicht am Samstag 
Abend um 20 Uhr.

Mich wundert einfach nur, wieso an meinem PC nur die hälfte ankommt, 
unabhängig vom speed test oder der download quelle.

Der Router ist der aktuelle graue Vodafone Router, den man Kostenlos 
dazu bekommt. Der hat 4 GBit Buchsen und sollte das GBit meinen 
Recherchen nach auch transportiert bekommen

: Bearbeitet durch User
von cppbert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ein Livelinux vom usb stick starten (einfach mit unetbootin 
erstellen) und damit messen, falls es eine fritzbox ist kann du mit 
iperf die Geschwindikeit zwischen router und deinem pc messen

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
B. W. schrieb:
> Die Geschwindigkeitsangabe ist Marketing, ähnlich wie PMPO im
> Audiobereich.

Quatsch.

Ich habe 1.05 GBit bei Vodafone (ex. Unitymedia-Leitung).

@TO
Die Geschwindigkeitsanzeige in der Fritzbox stimmt. Und dein Cat-6-Kabel 
ist Größer 100 Mbit ergo als Cat-6-Kabel erkannt. Es gibt also nur noch 
die Lösung das die Treibereinstellungen falsch sind in der 
Netzwerkkartensteuerung.

Aber die 1 GB bekommst du nur GESAMT. Benutze mal den Speedtest  von 
Unitymedia/Vodafone. Der sagt dir was an der Fritzbox ankommt und was am 
PC.

von Alexander N. (trigondodekaeder)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Es gibt also nur noch
> die Lösung das die Treibereinstellungen falsch sind in der
> Netzwerkkartensteuerung.

Ich scheine tatsächlich nicht der Erste und Einzige mit dem Problem zu 
sein. In den Treibereinstellungen hab ich auch schon geschaut, 
allerdings nichts gefunden, was mich stutzig gemacht hätte. Auch die 
vielen "Lösungen", die Google so ausspuckt, scheinen nicht zu 
funktionieren. Kann ja nicht die Lösung sein, dass man Windows neu 
aufsetzen muss, damit es funktioniert.

Schlaumaier schrieb:
> Benutze mal den Speedtest  von
> Unitymedia/Vodafone. Der sagt dir was an der Fritzbox ankommt und was am
> PC.

Den hab ich gemacht. Am Router scheinen bis zu ~1090 MBit anzukommen, am 
PC aber eben nur 450-500.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Ich habe 1.05 GBit bei Vodafone (ex. Unitymedia-Leitung).
>
> @TO
> Die Geschwindigkeitsanzeige in der Fritzbox stimmt.

Hast du die Fritzbox 6490?

Selbige würde ich gerne behalten, wenn ich upgrade

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wird für 1Gb/s nicht DOCSIS 3.1 verwendet? Kann die 6490 nicht.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Hast du die Fritzbox 6490?

NEIN. Die 6591.
Kleiner Tipp nebenbei, überwache bei der Fritzbox das Netzteil. Meins 
ist kaputt gewesen und hat so viel Saft gezogen das das Gehäuse 
geschmorrt hat. Klar wurde das Ausgetauscht. Die defekte Steckdose ist 
aber mein Problem :(


@TO

Nachtrag zu Treibereinstellung.
Netzwerk->Adaptereinstellungen-Eigenschaften->Konfigurieren->Erweitert. 
Dort geht ein Fenster auf mit jede Menge Einstellungen. Da liegt 
manchmal ein Fehler vor.

2. Schalte für den Test eine Externe Firewall AUS.

3. Schaue in der Fritzbox nach ob da irgendwann verstellt ist. Dabei 
besonders die MESH-Eigenschaften anschauen.

Kleiner Tipp nebenbei. Saug dir den Netspeedmonitor. 
https://www.heise.de/download/product/netspeedmonitor-35095

Der läuft bei mir IMMER in der Taskleiste mit. Dann weiß ich IMMER was 
mein externes Netzwerk an Datentraffic erzeugt. Muss nur auf die 
richtige Netzwerkkarte eingestellt werden.

Vielleicht hast du ja irgend etwas drauf, was permanent Traffic erzeugt. 
Ich habe damit schon Programme gefunden die das machen, bei 2 Freunden. 
;)

von Peter D. (peda)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
B. W. schrieb:
> Windows updates?

Das Update dauert unabhängig vom Internet, da es lokal erfolgt. Nur der 
Download kann länger dauern, aber der erfolgt eh im Hintergrund.
Ein schnelles Internet kann aber dazu führen, daß Du für andere Nutzer 
den Downloadserver spielst.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Das Update dauert unabhängig vom Internet

Der Download davon oft auch. Wenn man dabei zusieht, fragt man sich, was 
die ganze Zeit läuft, denn über die Leitung rutscht nur ab und zu was.

: Bearbeitet durch User
von cppbert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander N. schrieb:
> Schlaumaier schrieb:
>> Es gibt also nur noch
>> die Lösung das die Treibereinstellungen falsch sind in der
>> Netzwerkkartensteuerung.
>
> Ich scheine tatsächlich nicht der Erste und Einzige mit dem Problem zu
> sein. In den Treibereinstellungen hab ich auch schon geschaut,
> allerdings nichts gefunden, was mich stutzig gemacht hätte. Auch die
> vielen "Lösungen", die Google so ausspuckt, scheinen nicht zu
> funktionieren. Kann ja nicht die Lösung sein, dass man Windows neu
> aufsetzen muss, damit es funktioniert.

Deswegen ja kurz Linux Live System von USB booten, dann weisst du 
schnell obs am Windows liegt

von cppbert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von MBenz (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Windoofs schrieb:
> Ich habe mir auch vor kurzem bei Unitymedia/Vodafone 1GBit geholt.
> Hatte
> exakt das selbe Problem. Am Router kommen sogar etwas über 1000 Mbit an,
> am PC der direkt mitm LAN Kabel dran hängt aber nurnoch 300-400.

Und wo sollen die 600-700MBit hin sein?
Landen die im router in /dev/null?

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
MBenz schrieb:
> Und wo sollen die 600-700MBit hin sein?
> Landen die im router in /dev/null?

Der Bandbreitentest bei Vodafone macht mit deren Kundschaft zwei Checks. 
Erst den üblichen Test mit Internet-Transfer zwischen Endgerät und 
Server. Allerdings weiss er, was der Kunde für einen Anschluss hat und 
was ungefähr rauskommen sollte. Wenn das unterirdisch ausgeht, prüft auf 
seiner Seite die Leitung bis zum Router.

: Bearbeitet durch User
von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Als ich den Gbit-Anschluß bekommen hatte hatte ich CAT-5e-Kabel.

Der Speedtest von Unitymedia zeigte mir an 1 GBit von denen zur Fritzbox 
und etwas unter 100 Mbit zu mir.

Wie oben schon geschrieben. Schau in die MESH-Daten und installiere den 
Netspeedmonitor.  Vielleicht hast du ja mal so ein "Ich jage 
Aliens"-Prg. installiert.

Vielleicht (sehr unwahrscheinlich aber möglich) ist dein Kabel Mist und 
bringt nicht die volle Leistung. Ein Knick in der Leitung ist nämlich 
bei Netzwerkkabel KEIN dummer Spruch.  Für so was hat der Mensch 
sauteure Netzwerktester erfunden. Und das obwohl eine billige 
Durchgangsprüfung auch BEEP gemacht hätte ;)

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Und das obwohl eine billige
> Durchgangsprüfung auch BEEP gemacht hätte ;)

Ein Blick aufs Interface im Betriebssystem hätte es auch getan.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
(prx) A. K. schrieb:
> Ein Blick aufs Interface im Betriebssystem hätte es auch getan.

Und wie komme ich dahin. ?

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Test wäre noch einen zweiten Rechner mit LAN am Router anzuschließen 
und dann die Geschwindigkeit der Übertragung von PC zu PC über den 
Router zu messen.
Eine Fritzbox macht gegenüber manchen "billigen" Internetrouterboxen 
normalerweise keine fixe maximale Aufteilung von Speed/2 zwischen LAN 
und WLAN.

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Wer kann mir eine sinnvolle Anwendung nennen, für die ich 1Gbit/s
> brauche?
>
> Ich habe hier stabile 100/40Mbit/s, die auch real anliegen - und die
> laste ich bestenfalls minutenweise aus wenn ich mal einen Grafiktreiber
> oder so herunterlade. Aber sonst liegt die Netzwerklast nahe Null. Also
> wozu zum Geier brauche ich 1Gbit/s?

Neue Möglichkeiten ergeben sich meist erst, wenn die Infrastruktur da 
ist.

Hätte es das Auto schon im Jahr 1850 gegeben, hättest du wohl auch 
gefragt, wozu du ein Auto brauchst, das 200 km/h schnell fahren kann. 
Die Autobahnen wurden schließlich erst viel später gebaut.

Grundsätzlich bietet es sich für Videouploader an. Also die ganzen YT, 
die ihre Videos online stellen.
Ebenso natürlich für Cloudarbeiten mit großen Datenmengen. Also 
Künstler, Fotografen usw. können so etwas sicher gebrauchen.

Mit einer schnelleren Datenanbindung würde übrigens 3d Videotelefonie 
möglich werden. Dadurch ergeben sich im Berufsumfeld neue Möglichkeiten.
Ein Ingenieur könnte sich bspw. den Motor eines Auto mit einer VR Brille 
dreidimensional ansehen, dadurch würde er viel besser dem Mechaniker 
sagen können, wo das Problem ist. Momentan müßte er dafür vor Ort sein, 
weil die Tiefeninformation fehlt.

Feinste Risse und Fehler sieht man wohl auch erst in 4k oder 8k, sofern 
das Display mitspielt.

In der Unterhaltung wären Multiplayerspiele mit weitaus mehr als 64 
Mitspielern machbar.

Und letzten Endes werden wir ja abgehängt, in anderen Ländern sind 1 
GBit/s schon teilweise Standard.

Im großen und ganzen ist diese Frage aber bereits mit meinem ersten Satz 
in diesem Kommentar beantwortet.

von (prx) A. K. (prx)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> (prx) A. K. schrieb:
>> Ein Blick aufs Interface im Betriebssystem hätte es auch getan.
>
> Und wie komme ich dahin. ?

Siehe Anhang. Bei 100Mb/s hätte das dort gestanden.

: Bearbeitet durch User
von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Wer kann mir eine sinnvolle Anwendung nennen, für die ich 1Gbit/s
> brauche?
>
> Ich habe hier stabile 100/40Mbit/s, die auch real anliegen - und die
> laste ich bestenfalls minutenweise aus wenn ich mal einen Grafiktreiber
> oder so herunterlade. Aber sonst liegt die Netzwerklast nahe Null. Also
> wozu zum Geier brauche ich 1Gbit/s?

Brauch ich nicht.

Aber Vodafone hat es mir fast aufgezwungen. ;) Mein Vertrag war 
"unmodern". Also 64 mbit, kleines putziges Modem, und 3 Sender weniger 
im PAY-TV.

Also hab ich da mal angerufen, Angebot von denen.  1 GBIT + Fritzbox 
6591 + jede Menge extra Sender für 1 (in Worten EIN) Euro mehr im Monat.

Und da hab ich mich halt überreden lassen.

Vor allen weil die Gesprächsqualität jetzt deutlich besser ist, als mit 
meiner alten Fritzbox-DSL (Die war nur für Telefon zuständig und wurde 
an den Analog-Ausgang des schwarzen Moden angeschlossen). Ihr Job war es 
die DTEC-Telefone von 3 Herstellern zu verwalten. Internet lief über ein 
Netgear-Router der an das Modem angeschlossen war.

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Ich wechselte zu KabelDeutschland, jetzt Vodafone, in den Tarif 50Mbit.
> Vom ersten Tag an bis heute bekomme ich genau das wofür ich bezahle.
>
> Nichtnur, dass die Ü-Rate um Welten schneller wurde, sondern ich habe
> stabil immer diese gebuchten 50Mbit.
>

Das liegt aber nicht an den anderen Anbietern, sondern einem 
Gerichtsurteil, dass die "bis zu" Regelung nur noch in Ausnahmefällen 
zulässt.
D.h. bestellst du 50 MBit/s, dann muss der Anbieter auch die meiste Zeit 
50 MBit/s einhalten. Lediglich in einer Ausnahmesitutation darf er dann 
auch mal weniger liefern, aber die Regel darf es nicht sein.

Daran müssen sich jetzt alle Anbieter halten und das machen die auch, 
denn vor diesem Urteil haben die dir genauso nur die "bis zu" Datenrate 
geliefert.

Mit anderen Worten, es ist heutzutage egal, wo du buchst. Ob Telekom, 
Vodafone oder sonst was, sie alle müssen das liefern, was sie 
versprechen.

von Nano (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander N. schrieb:
> Mich wundert einfach nur, wieso an meinem PC nur die hälfte ankommt,
> unabhängig vom speed test oder der download quelle.

Es kann auch an der Anbindung des 1 GBit Ports im Mainboard an den 
Chipsatz liegen. Da solltest du mal im Handbuch nachschauen, ob sich der 
Port was teilen muss.
Ebenso kommt der Chipsatz selbst in Frage, da gibt es gute und 
schlechte.

Wenn eines davon der Fall ist, würde ich dir empfehlen mal ne extra NIC 
mit z.B. Intel Chipsatz zu testen.


> Der Router ist der aktuelle graue Vodafone Router, den man Kostenlos
> dazu bekommt. Der hat 4 GBit Buchsen und sollte das GBit meinen
> Recherchen nach auch transportiert bekommen

Hängen da noch weitere Rechner an den anderen Buchsen?

Stromsparmodi ausgeschaltet?

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Vielleicht hast du ja irgend etwas drauf, was permanent Traffic erzeugt.
> Ich habe damit schon Programme gefunden die das machen, bei 2 Freunden.

Dafür gibt es TCPView, Process Explorer und Process Monitor

https://docs.microsoft.com/en-us/sysinternals/downloads/tcpview
https://docs.microsoft.com/en-us/sysinternals/downloads/process-explorer
https://docs.microsoft.com/en-us/sysinternals/downloads/procmon

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> D.h. bestellst du 50 MBit/s, dann muss der Anbieter auch die meiste Zeit
> 50 MBit/s einhalten.

Zumindest nicht weniger als die Hälfte, mehreren Urteilen zufolge.

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man darf übrigens nicht vergessen, dass man hier auch noch Overhead hat.

So ein IP Paket hat nen Header, dadurch schrumpfen schonmal die 
Datenrate für Nutzdaten.
Und das IP Paket wird in einem Ethernetframe verpackt, da geht also auch 
nochmal was weg.

Die 1 Gbit/s sind also wegen dem Overhead sowieso nicht zu schaffen.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Grundsätzlich bietet es sich für Videouploader an. Also die ganzen YT,
> die ihre Videos online stellen.
> Ebenso natürlich für Cloudarbeiten mit großen Datenmengen. Also
> Künstler, Fotografen usw. können so etwas sicher gebrauchen.

Bei grad mal 10 MBit/s mehr Upload als der 100/40?

> Mit einer schnelleren Datenanbindung würde übrigens 3d Videotelefonie
> möglich werden. Dadurch ergeben sich im Berufsumfeld neue Möglichkeiten.

3D-TV ist doch schon lange wieder out. Da traue ich eher VR einen 
Durchbruch zu, auch wenns darum auch schon wieder recht stil geworden 
ist.

> In der Unterhaltung wären Multiplayerspiele mit weitaus mehr als 64
> Mitspielern machbar.

Wären sie auch jetzt schon, wenn man einfach mal den Traffic und/oder 
Server darauf optimieren würde. Ich versteh nicht, was man dafür riesige 
Datenmengen verschicken muss.

von Nop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Ich versteh nicht, was man dafür riesige Datenmengen verschicken muss.

Wenn man den Zustand serverseitig verwaltet statt auf den Clients, 
handelt man sich Latenz ein, und auch mehr Bandbreite ändert an der 
Latenz nichts.

Das macht bei rundenbasierten Strategiespielen nichts aus, aber für 
Echtzeitgeballer geht das nicht.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Wären sie auch jetzt schon, wenn man einfach mal den Traffic und/oder
> Server darauf optimieren würde. Ich versteh nicht, was man dafür riesige
> Datenmengen verschicken muss.

Die Datenmenge ist nicht das Problem. Das Problem ist die Zeit. Einfach 
gesagt JEDER der Spieler will in einen Onlinegame GLEICHZEITIG 
informiert werden. Wenn man nun bedenkt das die Spieler sich schon wegen 
einen 2-stelligen Ping aufregen, liegt genau DA das Problem. Da Server 
muss an mehr als 64 Spieler GLEICHZEITIG in winziger Zeit die Info 
verschicken.

Und je schneller das Game ist, desto schlimmer wird es. Das ist 
Schwerstarbeit für den Server.

Und da hängt das ganze.


Nano schrieb:
> Grundsätzlich bietet es sich für Videouploader an. Also die ganzen YT,
> die ihre Videos online stellen.

Nur mit extra-Kosten, normal reicht der UPload gerade mal um die Pakete 
des Download zu bestätigten. Ich glaube die Telekom bietet da was an, 
aber bin nicht sicher.

**************************************
Grundsätzlich gilt aber. Singles brauchen i.d.R. keine Gbit. Aber 
Familien schon. Besonders weil inzwischen ALLES !!! über die Leitung 
läuft. 3 Fernseher mit T-Entertainment (oder einen anderen 
Streamingdienst).
Internetradio in der Küche + Bisschen Surfen + 2 Leute am Labern, da ist 
die Bandbreite schnell weg. Ratet mal wieso es dieses MESH-Zeug gibt.

Die Zeiten wo der PC noch im Wohnzimmer stand, und jeder mal was 
"gesurft" hat sind lange vorbei.

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Nano schrieb:
>> Grundsätzlich bietet es sich für Videouploader an. Also die ganzen YT,
>> die ihre Videos online stellen.
>> Ebenso natürlich für Cloudarbeiten mit großen Datenmengen. Also
>> Künstler, Fotografen usw. können so etwas sicher gebrauchen.
>
> Bei grad mal 10 MBit/s mehr Upload als der 100/40?

Tja, da gibt's überall andere Regelungen.
Mit FTTH Glasfaser wären höhere Uploadraten möglich. Bei VDSL2 geht's 
halt meist nicht, wenn man das meiste im Downloadbereich haben will.

>> Mit einer schnelleren Datenanbindung würde übrigens 3d Videotelefonie
>> möglich werden. Dadurch ergeben sich im Berufsumfeld neue Möglichkeiten.
>
> 3D-TV ist doch schon lange wieder out.

Ich sprach nicht von 3d TV, sondern von Videotelefonie.
3d TV hat ja nicht funktioniert, weil die Sender nicht mitmachten und 
die Contentindustrie Wucherpreise für die DVD und BluRay Datenträger 
verlangten.

Bei Videotelefonie ist deine Gegenseite der Contentanbieter und wenn 
deine Firma das ermöglicht, dann wirst du es als Home Office 
Angestellter Ingenieur auch nutzen.

> Da traue ich eher VR einen
> Durchbruch zu, auch wenns darum auch schon wieder recht stil geworden
> ist.

VR wird erst etwas, wenn gute VR Brillen für <= 400 € zu haben sind und 
die Auflösung mindestens FullHD entspricht.


>> In der Unterhaltung wären Multiplayerspiele mit weitaus mehr als 64
>> Mitspielern machbar.
>
> Wären sie auch jetzt schon, wenn man einfach mal den Traffic und/oder
> Server darauf optimieren würde. Ich versteh nicht, was man dafür riesige
> Datenmengen verschicken muss.

Spiele werden für den kleinsten gemeinsamen Nenner mit der größten 
weltweiten Verbreitung entwickelt und sind oft 4-5 Jahre in Entwicklung.
Einige haben noch 16 Mbit/s Down und irgendwas so um die 1-2 MBit/s Up, 
daran orientiert man sich.

Bezüglich den Datenmengen muss der Server es halt alles in einem 
bestimmten Zeitframe verarbeiten können. Die Daten packen erhöht die 
Latenz. Zum Schutz vor Cheatern muss man viele Berechnungen auf den 
Server verlagern, die dann auch noch Plausibiltätsberechnungen 
durchführen müssen, falls der Client falsche bzw. unplausible Daten 
sendet.

An alle diesen Schrauben kann man drehen, aber alle beeinflussen sich 
gegenseitig. Und da muss man halt ein gutes Mittelmaß finden.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Nano schrieb:
>> Grundsätzlich bietet es sich für Videouploader an. Also die ganzen YT,
>> die ihre Videos online stellen.
>
> Nur mit extra-Kosten, normal reicht der UPload gerade mal um die Pakete
> des Download zu bestätigten.

40 MBit/s sollen gerade reichen um die Pakete zu bestätigen? Selbst die 
50 MBit/s beim VF Giga reichen dafür seeehr bequem.

> Ich glaube die Telekom bietet da was an,
> aber bin nicht sicher.

Ja, FTTH. Wenn auch seit April nur noch mit maximal 200 MBit/s Upload, 
vorher 500.

> Internetradio in der Küche + Bisschen Surfen + 2 Leute am Labern, da ist
> die Bandbreite schnell weg.

Das bisschen Internetradio und Surfen und VoIP ist das kleinste Problem. 
Die erwähnten Streamingdinger schon eher.

> Ratet mal wieso es dieses MESH-Zeug gibt.

Was hat Mesh damit zu tun? Das Gigabit bekommst du darüber nicht 
verteilt...

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
>> Ratet mal wieso es dieses MESH-Zeug gibt.
>
> Was hat Mesh damit zu tun? Das Gigabit bekommst du darüber nicht
> verteilt...

Klor. genau dafür ist es ja da. Damit jeder überall sich ein Stück von 
den GBit nehmen kann. ;)

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GBit Internet brauchen wirklich die wenigsten. Bei den Meisten ist der 
Grund der gleiche, wie manche als erste das neueste iPhone, Mercedes 
oder BMW brauchen mit dem kleinen Unterschied, dass ersteres nicht so 
viel kostet.

Und wenn dann Freunde den Speedtest machen und es nur die Haelfte ist, 
Auwaiaa ....

Die Einzigen, die das brauchten, war nur der damit verbundene hoehere 
Upload wichtig. Der war wichtig fuer den eigenen Server, der im Internet 
hing und dessen Services.

Beitrag #6446287 wurde vom Autor gelöscht.
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Die Einzigen, die das brauchten, war nur der damit verbundene hoehere
> Upload wichtig. Der war wichtig fuer den eigenen Server, der im Internet
> hing und dessen Services.

Oder Homeoffice, beim Datentransfer vom PC via VPN zum Server. Da kann 
man das schon mal brauchen.

Fürs private Fritz-Fritz-VPN reichen die 6 Mbit/s meines 120-er 
Kabelanschlusses aus, weil das andere Ende noch keine 7.20 hat und das 
alte IPsec nicht mal die 6 schafft.

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
(prx) A. K. schrieb:
>> D.h. bestellst du 50 MBit/s, dann muss der Anbieter auch die meiste Zeit
>> 50 MBit/s einhalten.
>
> Zumindest nicht weniger als die Hälfte, mehreren Urteilen zufolge.

Originaltext des Pamphlets, das bei mir alle paar Wochen im Kasten 
liegt: "Speed-Versprechen: Du surfst so schnell, wie es bei Dir zuhause 
mit Vodafone möglich ist".

Dieses Versprechen ist wahrlich schwer zu brechen. ;-)

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> GBit Internet brauchen wirklich die wenigsten. Bei den Meisten ist der
> Grund der gleiche, wie manche als erste das neueste iPhone, Mercedes
> oder BMW brauchen mit dem kleinen Unterschied, dass ersteres nicht so
> viel kostet.

Wenn man das Gigabit von VF für 40€/Monat angeboten bekommt 
(Aktionspreis) könnte man schonmal schwach werden, selbst wenn mans 
nicht braucht. Ist immerhin grob billiger als der 250er bei Telekom.

> Und wenn dann Freunde den Speedtest machen und es nur die Haelfte ist,
> Auwaiaa ....

Viele dürften das auch nicht merken :D

> Die Einzigen, die das brauchten, war nur der damit verbundene hoehere
> Upload wichtig.

Den 50er-Upload bekommst du aber selbst beim 250er-Tarif (als Option), 
und ich meine sogar mal beim 200er.

Solangs funktioniert ist doch alles prima, und selbst wenn "nur" 800 
MBit/s durchgehen :)

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Den 50er-Upload bekommst du aber selbst beim 250er-Tarif (als Option),
> und ich meine sogar mal beim 200er.

Wenn du damit DSL meinst, dann muss man diese Raten erst einmal 
angeboten bekommen. Nicht jeder guckt durchs Fenster direkt auf den 
Kasten. Erst seit kurzer Zeit gibts hier per DSL überhaupt mehr als 6 
Mb/s.

Das Problem mit dem Kabel ist nicht die Rate, sondern die 
Zuverlässigkeit. Es gibt Tage im Homeoffice, da sitze ich mehrfach 
etliche Minuten auf dem Trockenen, bzw muss über Mobilfunk. Was für mich 
ein Grund ist, mich nicht per Wechsel auf 1Gbit wieder auf 2 Jahre zu 
binden. Das war mal besser, aber da hiess der Verein noch nicht 
Vodafone.

: Bearbeitet durch User
von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
(prx) A. K. schrieb:
> Es gibt Tage im Homeoffice, da sitze ich mehrfach
> einige Minuten auf dem Trockenen, bzw muss über Mobilfunk.

Du bist Kunde vom Magenta-T

Bin ich froh, dort weg zu sein!

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Du bist Kunde vom Magenta-T

Da wäre ich, wenn ich auf DSL umsteige, weil niemand sonst das mit 
erträglichen Raten anbietet.

Phasenschieber S. schrieb:
> Bin ich froh, dort weg zu sein!

Von Telekom weg (wohin?), oder von VF weg zu Telekom?

Ob 100 oder 1000 im Downstream ist mir fast egal, der Upstream 
interessiert mich mehr - und die Zuverlässigkeit.

: Bearbeitet durch User
von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(prx) A. K. schrieb:
> Reinhard S. schrieb:
>> Den 50er-Upload bekommst du aber selbst beim 250er-Tarif (als Option),
>> und ich meine sogar mal beim 200er.
>
> Wenn du damit DSL meinst, dann muss man diese Raten erst einmal
> angeboten bekommen.

Nein, ich meine Kabel/Koax. Mehr als 40 MBit/s Upload per DSL bietet 
keiner an.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kleine Nebeninfo.

Ich kenne keine 3 Server die mir die 1 Gbit als Upload (mein Download) 
zur Verfügung stellen. Deshalb habe ich auch Jahre gebraucht und ein 
Mega-Angebot mich überreden zu lassen.

Wenn ich eine große Datei wirklich mal schnell brauche, setzte ich immer 
eine Download-Manager ein und bete das der Server Wiederaufnahme 
unterstützt.

Der DL-Manager macht nämlich dann 20 "Wiederaufnahmen" auf einmal. Und 
baut das Ergebnis zusammen.  20 x ein Bisschen ist auch eine große 
Menge. Damit schaffe ich dann die 1 Gbit aus zu lasten.

Ach und wenn ich Netflix OFFLINE auf meine Handy downloade hat der Film 
im Schnitt 500 MB.

Also Fazit für mich aus langer privater Erfahrung. 1 Gbit ist nur was 
zum Angeben und für einen Single (wie ich) kaum etwas wofür man 
Extra-Geld ausgeben muss. Die Ping-Zeiten sollten man eher mal in die 
Werbung tun. Die sind nämlich zum Surfen wichtiger als der Speed selbst.

von 100Ω W. (tr0ll) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Die Ping-Zeiten sollten man eher mal in die
> Werbung tun. Die sind nämlich zum Surfen wichtiger als der Speed selbst.

Geschwindigkeit klingt aber besser. Aber Anschlüsse, bei denen mit dem 
Ping geworben dürften sich gut an die Gamer-Fraktion verkaufen lassen.

von 900ss D. (900ss)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> 1 Gbit ist nur was zum Angeben

Hmmm.... ja, kann sein. Ich überlege auch gerade. Ich habe einen sehr 
alten VF Kabelvertrag mit 100Mbit down und 6Mbit up. Und der Upload ist 
nervig langsam. Kostet auch nur unter 30€. Funktionieren tut es stabil.

Um jetzt den Upload zu verbessern, könnte den 250MBit Vertrag nehmen. 
Aber der 1Gbit kostet aktuell nicht mehr. Also was tun? Bleibt nur der 
Angebervertrag.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
100Ω W. schrieb:
> Geschwindigkeit klingt aber besser. Aber Anschlüsse, bei denen mit dem
> Ping geworben dürften sich gut an die Gamer-Fraktion verkaufen lassen.

Ja weil die anderen keine Ahnung haben wie das Internet funktioniert.

Beispiel 1 : Ich lade eine Servicepack von 1 GB. Das bedeutet : EINE 
Anfrage (kann man mit ein Ping gleichsetzten) an den Server und los 
gehts.

Beispiel 2 : Ich lade EINE Webseite. Und muss dazu mehrere 100 Anfragen 
machen. Alle einzeln. Jedes Bild, Jeden Text, Jede Werbung.

Ich bin auf normalen Webseiten wo allein über 50 Anfragen als Pöse 
geblockt werden. Nein keine P*rnos. Normale Spionage auf 
online-Zeitungen. Zählpixel etc.

Das sind alles einzelne Anfragen. Und da bringen dir dein Speed 0,NIX.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Also Fazit für mich aus langer privater Erfahrung. 1 Gbit ist nur was
> zum Angeben und für einen Single (wie ich) kaum etwas wofür man
> Extra-Geld ausgeben muss.

Wobei ich den Eindruck habe, dass hauptsächlich Vodafone damit angeben 
will. 500 und 1000 kosten nämlich gleich viel, und 250 ist nur am Anfang 
billiger.

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Den 50er-Upload bekommst du aber selbst beim 250er-Tarif (als Option),

Jo, aber die laufenden Kosten von 250 im Downlink plus 50 im Uplink sind 
nach 6 Monaten höher als bei 1000 mit Uplink 50. ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.