Forum: PC Hard- und Software USB-Stick zickt rum


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Achim S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nutze seit Jahren einen älteren USB-Stick, der von allen meinen Systemen 
akzeptiert wird, zum gelegentlichen Datentransfer. Damit die fest 
verbauten USB-Buchsen nicht beschädigt werden, habe ich ich überall ein 
kurzes USB-Kabel dazwischen.

Seit einiger Zeit zickt der Stick, ich sehe ab und zu die Meldung 
"Device nicht erkannt" (bei allen PCs/Notebooks). Oder der Stick schläft 
ein (hört auf zu blinken), oder beim Datentransfer lese ich die 
Fehlermeldung: Datei nicht vorhanden. Dann ist das Fenster leer, alle 
Dateien sind verschwunden. Aber nur scheinbar.

Habe alle Kontakte nachgelötet (auch das Gehäuse) und die Steckkontakte 
bei Stecker und Buchsen mit Spiritus gereinigt, keine Verbesserung. Wenn 
ich mir die Kontakte von Stecker und Buchse genau ansehe, kann ich 
keinen Defekt (z.B. Verscheiß) erkennen.

Kann u.U. der Controller im Stick spinnen?

Macht es Sinn, den aufgelöteten USB-Stecker zu tauschen?
Fand eine Menge solcher USB-Stecker, aber nicht genau den gleichen.

Wo liegt das Problem?

Achim

von IT-Abteilung (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Funktioniert es denn ohne Kabel dazwischen???

von Achim S. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, die Bilder vergessen

von Achim S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IT-Abteilung schrieb:
> Funktioniert es denn ohne Kabel dazwischen???

Macht keinen Unterschied.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:
> nutze seit Jahren einen älteren USB-Stick

Lies die Anleitung.

Der ist am Ende seiner Tage.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:
> Habe alle Kontakte nachgelötet (auch das Gehäuse) und die Steckkontakte
> bei Stecker und Buchsen mit Spiritus gereinigt, keine Verbesserung. Wenn
> ich mir die Kontakte von Stecker und Buchse genau ansehe, kann ich
> keinen Defekt (z.B. Verscheiß) erkennen.

dann kannst du auch mal versuchen den USB Stecker zu tauschen, 
vielleicht liegt es nur am Verschleiß.

Achim S. schrieb:
> nutze seit Jahren einen älteren USB-Stick

ob es sich für dich lohnt und ob du den Aufwand treiben willst ist 
natürlich dir überlassen!

von Achim S (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> ob es sich für dich lohnt und ob du den Aufwand treiben willst ist
> natürlich dir überlassen!

Wenn ich einen heute üblichen 32GB-Stick in meine Systeme einstecke, 
kann ich einen Kaffee aufbrühen, bis der Stick vom System erkannt wird. 
Keine Ahnung, was da so lange dauert (der alte Stick braucht 1 sec). 
Außerdem mag mein ältestes System unter Win98 (Maschinensteuerung) 
keinen 32GB-Stick sehen.

von Michael M. (Firma: DO7TLA) (do7tla)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:
> Seit einiger Zeit zickt der Stick, ich sehe ab und zu die Meldung
> "Device nicht erkannt" (bei allen PCs/Notebooks). Oder der Stick schläft
> ein (hört auf zu blinken), oder beim Datentransfer lese ich die
> Fehlermeldung: Datei nicht vorhanden. Dann ist das Fenster leer, alle
> Dateien sind verschwunden. Aber nur scheinbar.

Ein deutliches Zeichen das der Stick demnächst ganz kaputt ist.
Ich würde jetzt die Daten von diesem Sichern und einen neuen Stick 
verwenden.

von michael_ (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S schrieb:
> Wenn ich einen heute üblichen 32GB-Stick in meine Systeme einstecke,
> kann ich einen Kaffee aufbrühen, bis der Stick vom System erkannt wird.
> Keine Ahnung, was da so lange dauert (der alte Stick braucht 1 sec).
> Außerdem mag mein ältestes System unter Win98 (Maschinensteuerung)
> keinen 32GB-Stick sehen.

Dann kauf dir 4GB Stick!
Pollin, Reichelt, ... haben soviele, dass sie die verkaufen müssen.

Bei ebay kriegst du auch noch 1GB, aber nur im 5-er Pack.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Ein deutliches Zeichen das der Stick demnächst ganz kaputt ist.

Das sehe ich auch so. Da dürften die Kondensatoren mittlerweile auf dem 
Stick ermüdet sein. Unter Linux kann ein großer Stick so "verkleinert" 
werden, so dass Win98 diesen wieder lesen kann. Es werden nur die ersten 
4GB verwendet und nicht das erweitertet VFAT Dateisystem verwendet.

Achim S schrieb:
> heute üblichen 32GB-Stick in meine Systeme einstecke ...

Das dauert deshalb so lange, weil erstens beim ersten mal ein hidden 
Treiber geladen wird, dann im Internet ein besserer Treiber gesucht wird 
bis der Time-Out aufgibt und sich mit den vorhandenen Standardtreiber 
zufrieden gibt.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter D. schrieb:
> Unter Linux kann ein großer Stick so "verkleinert"
> werden, so dass Win98 diesen wieder lesen kann. Es werden nur die ersten
> 4GB verwendet und nicht das erweitertet VFAT Dateisystem verwendet.

Falsch!
WIN-98 kann erst mal garnichts einlesen.
Es braucht für jedes USB-Gerät einen eigenen Treiber. Eigentlich.

Tipp am Rande.
Bei INTENSO gibt es einen W-98 USB-Treiber, womit man dann alle 
USB-Stick auch einlesen kann.
Bis 32GB und FAT kein Problem.

> Achim S schrieb:
>> heute üblichen 32GB-Stick in meine Systeme einstecke ...
>
> Das dauert deshalb so lange, weil erstens beim ersten mal ein hidden
> Treiber geladen wird, dann im Internet ein besserer Treiber gesucht wird
> bis der Time-Out aufgibt und sich mit den vorhandenen Standardtreiber
> zufrieden gibt.

Unter W98 wird im Internet nicht nach Treibern gesucht. Erst ab XP.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Falsch!
> WIN-98 kann erst mal garnichts einlesen.
Strengenommen ist das so, mit Win98 war nicht das Betriebssystem, 
sondern sein Rechner mit Win98 gemeint, dessen Betriebssystem bereits um 
einen Treiber ergänzt sei.

michael_ schrieb:
> Unter W98 wird im Internet nicht nach Treibern gesucht. Erst ab XP.

Aus dem Text des TO zu schließen war, dass es sich bei dieser 
Beobachtung um Rechner mit neuerem Betriebssystem handeln würde.

Den Virenscanner hatte ich bei der Auflistung noch gar nicht erwähnt. Es 
gibt einige, die lassen das arbeiten mit dem Stick erst zu, wenn eine 
Scan-Stufe des Sticks abgeschlossen wurde. Das dauert zwar deutlich 
bemerkbar, aber reicht nur um den Zucker im Kaffee, der bereits neben 
der Tastatur steht, etwas herumzurühren.

von Achim S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> WIN-98 kann erst mal garnichts einlesen.
> Es braucht für jedes USB-Gerät einen eigenen Treiber.

So ist es. Und bei dem "alten" USB-Stick war noch eine Mini-CD dabei, 
darauf u.a. der Treiber für Win98. Deshalb möchte ich das Leben genau 
dieses USB-Sticks retten.

Dieter D. schrieb:
> Das dauert deshalb so lange, weil erstens beim ersten mal ein hidden
> Treiber geladen wird, dann im Internet ein besserer Treiber gesucht wird...

Ich habe einen 32GB-Stick mit MP4-Videos, wenn ich den in unseren rel. 
modernen Flach-TV einstecke, dauert es locker 30sec. bis der Stick vom 
TV erkannt wird. Und der TV kennt kein Internet.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:
> dauert es locker 30sec. bis der Stick vom TV erkannt wird

Da braucht meiner auch lange. Das liegt aber an der SW des TV.

Der hat kein Internet, könnte aber mit einem WLAN-Stick ertüchtigt 
werden. Der wäre notwendig, damit der TV mit einer Verschlüsselungskarte 
Pay TV empfangen kann.

von michael_ (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:
> So ist es. Und bei dem "alten" USB-Stick war noch eine Mini-CD dabei,
> darauf u.a. der Treiber für Win98. Deshalb möchte ich das Leben genau
> dieses USB-Sticks retten.

Dann leg ihn zu der CD, mach ein Schleifchen drum und tu ihn in die 
Glasvitrine.

Achim S. schrieb:
> Ich habe einen 32GB-Stick mit MP4-Videos, wenn ich den in unseren rel.
> modernen Flach-TV einstecke, dauert es locker 30sec. bis der Stick vom
> TV erkannt wird. Und der TV kennt kein Internet.

Wirklich?
Hat der keine LAN-Kabelbuchse?

von Achim S. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Dann leg ihn zu der CD, mach ein Schleifchen drum und tu ihn in die
> Glasvitrine.

Der Tipp ist nicht mal einen Schuss Pulver wert.

von michael_ (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Was willst du eigentlich?
Soll deine Maschine laufen oder willst du hundert Jahre um deinen Stick 
weinen?

Niemand hier repariert weder für sich noch für dich einen 1GB Sick.
Es gibt Ersatz für Dreifuffzig.
Fertig!

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S schrieb:
> Joachim B. schrieb:
>> ob es sich für dich lohnt und ob du den Aufwand treiben willst ist
>> natürlich dir überlassen!
>
> Wenn ich einen heute üblichen 32GB-Stick in meine Systeme einstecke,
> kann ich einen Kaffee aufbrühen, bis der Stick vom System erkannt wird.
> Keine Ahnung, was da so lange dauert (der alte Stick braucht 1 sec).
> Außerdem mag mein ältestes System unter Win98 (Maschinensteuerung)
> keinen 32GB-Stick sehen.

Warum nimmst du dann nicht einfach einen mit weniger Kapazität?

michael_ schrieb:
> Dieter D. schrieb:
>> Unter Linux kann ein großer Stick so "verkleinert"
>> werden, so dass Win98 diesen wieder lesen kann. Es werden nur die ersten
>> 4GB verwendet und nicht das erweitertet VFAT Dateisystem verwendet.
>
> Falsch!
> WIN-98 kann erst mal garnichts einlesen.
> Es braucht für jedes USB-Gerät einen eigenen Treiber. Eigentlich.

Wenn der bisherige Stick da schon funktioniert, ist der Treiber ja 
offensichtlich bereits installiert. Sofern dieser Stick nun das übliche 
Standard-Mass-Storage-Protokoll spricht, sollte damit auch jeder andere 
Stick gehen, sofern er nicht zu groß ist.

Achim S. schrieb:
> Ich habe einen 32GB-Stick mit MP4-Videos, wenn ich den in unseren rel.
> modernen Flach-TV einstecke, dauert es locker 30sec. bis der Stick vom
> TV erkannt wird. Und der TV kennt kein Internet.

Das wird vermutlich daran liegen, dass der Fernseher erst mal den ganzen 
Stick nach abspielbaren Dateien durchsucht und jede davon öffnet, um ein 
paar Metadaten zu lesen.
Im übrigen gibt es bei USB-Sticks sehr große Unterschiede bei der 
Geschwindigkeit. Wenn man da nicht drauf achtet, sondern irgendwo den 
billigsten Stick nimmt, den man finden kann, dann bekommt man meistens 
auch ziemlich minderwertiges Zeug.

Achim S. schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Dann leg ihn zu der CD, mach ein Schleifchen drum und tu ihn in die
>> Glasvitrine.
>
> Der Tipp ist nicht mal einen Schuss Pulver wert.

Einen besseren wirst du dnicht bekommen, wenn du den Stick unbedingt 
behalten willst. Wie schon mehrfach gesagt: Der hat einfach das Ende 
seiner Lebensdauer erreicht.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
> Wie schon mehrfach gesagt: Der hat einfach das Ende
> seiner Lebensdauer erreicht.

Kondensatoren verlieren an Kapazität und die Zyklenzahl der Zellen tun 
Ihr übriges. Auch wenn Du nur lesend zugreifst, wird auf den Stick 
geschrieben, denn woher sonst soll die Information kommen für die 
Information "last access of file" auf dem Stick oder man hatte auf dem 
Rechner so etwas wie NtfsDisableLastAccessUpdate eingestellt für 
FAT/VFAT für den Stick.

von Peter D. (peda)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S schrieb:
> Wenn ich einen heute üblichen 32GB-Stick in meine Systeme einstecke,
> kann ich einen Kaffee aufbrühen, bis der Stick vom System erkannt wird.

Beschleunigen kann man USB-Laufwerke deutlich, indem man sie mit NTFS 
formatiert und das Verzeichnis “System Volume Information” durch eine 
gleichnamige Datei ersetzt.
W10 benutzt für NTFS standardmäßig einen Cache. Natürlich muß man nach 
dem Schreiben abwarten, bis die LED nicht mehr blinkt oder auswerfen.

In “System Volume Information” kann ne Menge Müll stehen und dann dauert 
es, um den zu lesen.
Meine Sticks (u.a. ein 128GB) sind quasi sofort (~5s) zugreifbar.
Ich kaufe grundsätzlich nur noch USB3 Sticks.

von Claus H. (hottab) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach einer Datensicherung kommt H2testw.exe als die beste und notwendige 
Prüfung in betracht.

Eine andere Alternative wäre auch eine 1-GB-SD-Card plus Kartenleser, 
obwohl ich im Frühjahr 4 mini-1-GB-Sticks für Lau (< 1 EURO/Stck) für 
Linux-Live am Notebook gekauft habe.

von Achim S. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Was willst du eigentlich?
> Soll deine Maschine laufen oder willst du hundert Jahre um deinen Stick
> weinen?
> Es gibt Ersatz für Dreifuffzig.
> Fertig!

Welcher dann von der Maschinensteuerung nicht erkannt wird. Was für eine 
geistreiche Lösung! Ich habe min. 10 USB-Sticks und nur dieser eine wird 
von der Maschinensteuerung erkannt.

Als nächster Tipp kommt sicher eine neue CNC-Maschine.
Gibts auch für 150.000,00 Euro.
Fertig!

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:
> Welcher dann von der Maschinensteuerung nicht erkannt wird. Was für eine
> geistreiche Lösung! Ich habe min. 10 USB-Sticks und nur dieser eine wird
> von der Maschinensteuerung erkannt.
>
> Als nächster Tipp kommt sicher eine neue CNC-Maschine.
> Gibts auch für 150.000,00 Euro.
> Fertig!

Nein, der nächste Tipp wäre, beim Hersteller der Maschine nachzufragen, 
welche Anforderungen der Stick erfüllen muss, damit er damit sauber 
funktioniert.
Alternativ sich mal anschauen, ob an diesem Wunderstick irgendwas 
besonders ist, z.B. im Bezug auf Dateisystem, Partitionierung und so. 
Auch könntest du versuchen, ein komplettes sektorweises Image zu ziehen 
und auf den neuen Stick zu schreiben.

Übrigens: Was machst du eigentlich mit deiner CNC-Maschine, wenn der 
heilige Stick morgen komplett den Geist aufgeben sollte?

: Bearbeitet durch User
von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

von Serge W. (musikfreund)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:
> Als nächster Tipp kommt sicher eine neue CNC-Maschine.
> Gibts auch für 150.000,00 Euro.

Ne, so günstig kommst Du nicht davon, außer es ist was für'n Hobbykeller 
;)

Zum Thema: Bei uns in der Firma steht auch noch ein quasi 
unverwüstliches CNC Bearbeitungszentrum, welches jahrelang vom 
Programmierbüro mit 3,5" Disketten versorgt wurde. Diese sind aber kaum 
noch erhältlich oder auch schon garnicht mehr.
Ein Datenanschluss ist nicht vorgesehen und da die Maschine eben noch 
"richtig" zerspanen kann (Werkstücke bis 1000x700x500mm) ist sie auch 
noch da.

Letztes Jahr hat der Chef investiert und seitdem sitzt da so ein 
Umsetzer in der Maschine anstatt des Diskettenlaufwerkes. Der emuliert 
quasi Disketten, bis zu 80 Stück auf einem USB Stick, nur es werden 
maximal 256MB erkannt...

Da geht sie los, die Jagd nach alten, kleinen Sticks.
Es ist eher Zufall und Glückssache, einen zu finden, der (neu formatiert 
auf FAT12 und kleiner 256MB) funktioniert. Scheint stark von der 
jeweiligen Firmware abzuhängen und selbst beim gleichen Hersteller 
unterscheiden die sich. Also hilft nur Ausprobieren.

Grüße, Serge

: Bearbeitet durch User
von Serge W. (musikfreund)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei das Thema USB-Sticks und SD-Karten (beides Flash-Medien) eh so ein 
Fall für sich ist. Man weiss nie, was einen erwartet. Beispiele aus der 
persönlichen Erfahrung: Preis ist kaum ein Kriterium, eher Glück und 
Zufall...

- Damals noch sehr teuren 64GB USB Stick gekauft. Sehr langsam und beim 
ersten Beschreiben gestorben, komplett tot. Zum Glück war der Verkäufer 
kulant, wollte erst eine Rücksendung, aber da Firmendaten drauf waren, 
hab ich auch so Ersatz bekommen

- Billig USB Stick über Jahre zum täglichen Backup genutzt (das war vor 
der Cloud), der hatte irgendwann seine Zyklenzahl voll und meldete sich 
ab. Seither ist nur noch Lesen möglich, die Daten sind auch fehlerfrei, 
nur wird kein einziges Byte Schreiben akzeptiert, egal welches OS.
Auch nach langer Zeit immer noch alles lesbar, nur nix ändern/löschen. 
So sollten sich eigentlich alle Flash-Medien verabschieden!

- SD Karte, die ich als defekt von nem Bekannten bekommen habe. Volume 
überprüfen, Volume reparieren, Volume neu formatieren... die Karte hat 
zwar ihren Speicherplatz halbiert, aber noch jahrelang in einer Digicam 
einwandfrei gearbeitet.

Will nur sagen, es ist immer Glückssache. Marke/NoName/Preis, schlauer 
ist man immer erst im Nachhinein.

GN, Serge

von Serge W. (musikfreund)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Serge W. schrieb:
> Will nur sagen, es ist immer Glückssache. Marke/NoName/Preis, schlauer
> ist man immer erst im Nachhinein.

Und wenn man endlich den idealen USB Stick gefunden hat, gibt's den 
natürlich nicht mehr zu kaufen bzw. ein identisch aussehendes 
Nachfolgemodell mit anderer Firmware :/

von michael_ (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Was willst du eigentlich?
>> Soll deine Maschine laufen oder willst du hundert Jahre um deinen Stick
>> weinen?
>> Es gibt Ersatz für Dreifuffzig.
>> Fertig!
>
> Welcher dann von der Maschinensteuerung nicht erkannt wird. Was für eine
> geistreiche Lösung! Ich habe min. 10 USB-Sticks und nur dieser eine wird
> von der Maschinensteuerung erkannt.

Hast du nicht gelesen, was ich oben geschrieben habe?
Normal braucht man für jedes Teil einen eigenen Treiber.
Du brauchst also einen Stick, wo es Treiber für W98 gibt.

Und von mir wurde der Treiber für Intenso Stick genannt.
Welcher auch andere Hersteller von Stick erkennt.

Hab nachgesehen, bei Intenso gibt es den Treiber nicht mehr.

Entpacke mal obiges Paket.
Garantiere aber für nichts. Ist es eine USB-2 Schnittstelle und ist da 
ein Treiber geladen?
Zuerst mit einem kleinen Intenso USB-Stick testen.

Sicher gibt es andere universelle Treiber W98.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Serge W. schrieb:
> Letztes Jahr hat der Chef investiert und seitdem sitzt da so ein
> Umsetzer in der Maschine anstatt des Diskettenlaufwerkes. Der emuliert
> quasi Disketten, bis zu 80 Stück auf einem USB Stick, nur es werden
> maximal 256MB erkannt...

Nein, da hat dein Chef etwas falsch gemacht.

> Da geht sie los, die Jagd nach alten, kleinen Sticks.
> Es ist eher Zufall und Glückssache, einen zu finden, der (neu formatiert
> auf FAT12 und kleiner 256MB) funktioniert. Scheint stark von der
> jeweiligen Firmware abzuhängen und selbst beim gleichen Hersteller
> unterscheiden die sich. Also hilft nur Ausprobieren.

Rede nicht von etwas, was du nur vom hörensagen her kennst.
Da gehen alle Sticks und Kartenleser. Mit FAT.
Es kommt da darauf an, wie man die konfiguriert.

Ich habe zwei dieser Teile in Maschinen eingebaut.
Ca. 20EUR aus China.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Rede nicht von etwas, was du nur vom hörensagen her kennst.
> Da gehen alle Sticks und Kartenleser. Mit FAT.

warum sollte das Teil besser sein als unser Netzwerkdrucker!

Ich habe einen Verbatim USB Stick mit 8GB der auf Rechner erst mal als 
CD LW einen Treiber installiert.
Dummerweise macht das der Netzwerkdrucker nicht!
OK ein Netzwerkdrucker ist kein PC, ein Diskettenlaufwerksemulator aber 
auch nicht!

: Bearbeitet durch User
von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im inoffiziellen Win98-Service-Pack gibt's auch einen USB-Treiber, der 
diverse Standard-Geräte unterstützt; welche USB-Sticks im Detail damit 
laufen oder nicht, muss aber trotzdem ausprobiert werden.
https://www.creopard.de/projekte/windows-98-se-service-pack.htm
Ich habe auf meiner Uralt-Kiste zur Plotteransteuerung eine ältere 
Version des inoffiziellen SP drauf und die hier herumfliegenden 
USB2-Sticks wurden bisher alle gelesen. USB3 habe ich nicht probiert, 
ich glaube kaum, dass die auch funktionieren...

von Joachim B. (jar)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Rede nicht von etwas, was du nur vom hörensagen her kennst.

dito

michael_ schrieb:
> Da gehen alle Sticks und Kartenleser. Mit FAT.
> Es kommt da darauf an, wie man die konfiguriert.

ALLE Sticks?
ich bezweifel mal das du ALLE Sticks kennst und dir so ein Urteil 
erlauben kannst!

aber hier darf ja jeder jeden Unsinn behaupten, auch das er ALLE Sticks 
kennt!

von Serge W. (musikfreund)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> ALLE Sticks?
> ich bezweifel mal das du ALLE Sticks kennst und dir so ein Urteil
> erlauben kannst!
>
> aber hier darf ja jeder jeden Unsinn behaupten, auch das er ALLE Sticks
> kennt!

Gut geschrieben! Er kennt aber scheinbar auch ALLE Emulatoren und 
arbeitet wahrscheinlich auch noch zufällig bei mir in der Firma ;)

Daher auf so dummes Geschwätz einfach nicht reagieren.

Zum TE: Ich habe noch einen frischen 1GB Stick, der kann allerdings nur 
USB 1.1 ist also etwas langsam. Wenn es Dir was hilft, kannst Du ihn 
gerne haben.

Grüße und vertragt euch,
Serge

von michael_ (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Im inoffiziellen Win98-Service-Pack gibt's auch einen USB-Treiber, der
> diverse Standard-Geräte unterstützt; welche USB-Sticks im Detail damit
> laufen oder nicht, muss aber trotzdem ausprobiert werden.

Vor 20 Jahren hatte ich da auch mehrere Treiber mit mehr und weniger 
Erfolg ausprobiert.
Bin dann bei dem Intenso Treiber geblieben, weil er alles machte.
Auch Ext. HD unterstützt er.
Gerade nochmal probiert.
160GB Fat32 auf einer 1TB Platte frißt er.
1TB Fat32 will er nicht mehr. Muß ja auch nicht sein.

Matthias L. schrieb:
> USB3 habe ich nicht probiert,
> ich glaube kaum, dass die auch funktionieren...

Das sind getrennte Sachen.
Wenn du für deine USB-3 Schnittstelle einen W98 Treiber findest, geht es 
dann auch.
Wahrscheinlich finet sich da nicht.

von c-hater (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Achim S. schrieb:

>> WIN-98 kann erst mal garnichts einlesen.
>> Es braucht für jedes USB-Gerät einen eigenen Treiber.
>
> So ist es.

Ja, Win98 hatte noch keinen Klassentreiber für USB-Storage. Das ist 
schlecht. Aber: es hatte auch noch keine lästigen Schutzmechanismen wie 
die zwingende Zertifizierung von Treibern. Das ist (zumindest für das 
vorliegende Problem) sehr gut.

Es macht es nämlich ziemlich einfach, einen verfügbaren Treiber auf eine 
andere Hardware anzupassen. Im Prinzip muss man nur eine einzige Zeile 
in der *.inf-Datei des Treiber anpassen oder hinzufügen, die Hardware-ID 
des einzubindenden Sticks.

Zusätzlich wird man allerdings den initialen Inhalt heutiger Sticks an 
das anpassen müssen, womit Windows98 umgehen kann. Sprich: Statt des 
originalen Inhalts eine FAT32-Partition mit von Windows98 unterstützter 
Maximalgröße anlegen.

Mit ein wenig Glück funktioniert die Sache dann. Die Chance ist recht 
gut.

von dummschwaetzer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du schon einen USB auf SD-Karte Adapter getestet?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.