Forum: Platinen Eagle 7.7 vs aktuelle Version


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Markus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich wollte anhand des Buches "Make your own PCBs with Eagle" von Simon 
Monk in Eagle bzw. Leiterplattendesign einsteigen. Dort wird mit Eagle 
7.7 gearbeitet.

Meine Frage wäre:
1.) Ist die aktuelle Eagle-Version mit 7.7 so weit identisch, dass ich 
voraussichtlich die Beispiele im Buch nachvollziehen kann?

Alternativ:
2.) Wo bekomme ich noch eine Version Eagle 7.7 für Ubuntu zum Download?

Alternativ:
3.) Falls es eine anderweitig kostenlos verwendbare, gute Software gibt 
samt Literaturempfehlung (möglichst Buch) zur Einarbeitung, wäre ich 
über Hinweise dankbar.

Gruß
Markus

von Hmmm (Gast)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Wo bekomme ich noch eine Version Eagle 7.7 für Ubuntu zum Download?

ftp://ftp.cadsoft.de/eagle/program/7.7/

Markus schrieb:
> Falls es eine anderweitig kostenlos verwendbare, gute Software gibt

KiCad.

von Trollfänger (Gast)


Bewertung
-12 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm schrieb:
> Markus schrieb:
>> Falls es eine anderweitig kostenlos verwendbare, gute Software gibt

Bei Iglo gibt es auch Fisch.

von Markus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm schrieb:
> ftp://ftp.cadsoft.de/eagle/program/7.7/
Danke, ich denke damit werde ich es probieren.

von Rolf R. (dankobum)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Hmmm schrieb:
>> ftp://ftp.cadsoft.de/eagle/program/7.7/
> Danke, ich denke damit werde ich es probieren.

Heute ist Eagle die falsche Entscheidung. Wenn du so oder so von vorne 
anfängst, nimm lieber KiCad.

Du brauchst dafür auch kein Buch. Es gibt genug KiCad-Youtube-Videos.

von Franz R. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KiCad... wenn man ein Masochist ist.
Das FreeCAD der EDAs.

von Dieter (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf R. schrieb:
> Heute ist Eagle die falsche Entscheidung. Wenn du so oder so von vorne
> anfängst, nimm lieber KiCad.

Bei Eagle gibt es Begrenzungen bei der kostenlosen Version. Das dürfte 
Dich später stören, es sei denn, Du hast schon die Entscheidung gefällt, 
dass Du Dir später eine Version kaufen willst.
Ansonsten wäre KiCad die Empfehlung, auch wenn da etwas der Komfort 
fehlt bei der Verwendung. Du hast aber mit KiCad hier auch mehr 
Teilnehmer mit den KiCad-Dateien ausgetauscht werden könnten.

von Trollfänger (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf R. schrieb:
> Heute ist Eagle die falsche Entscheidung.

Eagle is so gut wie abgekündigt, kaufen kann man es schon lange nicht 
mehr.


"Fusion 360 and Eagle have now taken their relationship to the next 
level and moved in together. All of the capabilities of Eagle will be 
embedded directly within Fusion 360 in a workspace environment alongside 
modeling, rendering, simulation, manufacturing and the rest."

https://new.engineering.com/story/fusion-360-adds-integrated-electrical-design

von Bauform B. (bauformb)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Hmmm schrieb:
>> ftp://ftp.cadsoft.de/eagle/program/7.7/
> Danke, ich denke damit werde ich es probieren.

Tu's nicht. Eagle hat keine Zukunft, leider.

Betriebssysteme werden weiter entwickelt, Eagle nicht. Irgendwann läuft 
es nur noch in einer virtuellen Maschine. Ja, es geht irgendwie und es 
kann das kleinere Übel sein -- für jemand, der jahrelang mit Eagle 
gearbeitet hat.

Freiwillig tut man sich das nicht an. Du hast das Glück, dass du frei 
entscheiden kannst.

Wenn dein Buch gut ist, handelt es davon, wie man gute Leiterplatten 
entwickelt. Das funktioniert mit jedem Programm. Wenn es vor allem 
Eagle-Screenshots zeigt, war es sowieso schade um das Papier.

von Baku M. (baku)


Bewertung
15 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> KiCad... wenn man ein Masochist ist.

Na, dann bin ich das wohl :-)

Wir wissen ja nicht genau, was deine Motivation ist "in das 
Leiterplattendesign" einzusteigen.

(Achtung, der folgende Text ist sehr lang geraten. Fazit steht am Ende!)

Wenn das Ziel beruflicher Natur ist, dann würde ich auch zu den 'richtig 
großen' Programmen schauen, oder zumindest nicht auf eine veraltete 
Version einer kommerziellen Software setzen. Das bringt dich nicht 
weiter, weil du dann beim 'professionellen' Einstieg sowieso mit der 
aktuellen Version nach 2 MajorVersions fast neu anfangen kannst. Und 
Eagle wird mit der -wie bereits oben beschriebenen- Fusion mit Fusion360 
sicher noch ganz anders werden. Und dann werden bei der Auswahl eines 
EDA's auch noch ganz andere Dinge eine Rolle spielen...

Ist es privat und reines Interesse, würde ich auch davon abraten, mich 
in eine veraltete Version einzuarbeiten, selbst wenn es diese kostenlos 
gibt. Irgenwann möchte man mal mehr haben, und dann möchte man auch eine 
neue Version. Dann überspringt man also zwei oder drei 
Haupt-Versionsnummern, und mit einem Mal ist alles anders und man muß 
von vorne anfangen.
Bei Eagle bedeutet dies auch, daß man dann auf Gedeih und Verderb dem 
Hersteller ausgeliefert ist, welch bizarres Lizenzmodell oder welchen 
Onlinezwang oder was auch immer er sich dann gerade ausgedacht haben 
mag.

KiCAD hingegen wird als OpenSource-Software für immer (solange es weiter 
gepflegt wird) kostenlos bleiben. Zumindest daher drohen dir keine 
Gefahren.

Was nun die Qualitäten (oder nicht) angeht, da kommen wir jetzt in den 
Bereich, wo in diesem Forum ja schon 1000e von kriegerischen Posts Pro 
und Contra ausgetauscht worden sind, da will ich garnicht mitmachen. Ich 
finde -wie bei Linux und Windows- beide ziemlich Kacke ;-)

Ich kann ja nur von meinen persönlichen Erfahrungen berichten:
Angefangen mit Edding-Stift auf kupferkaschierten Platten und FeCl3 in 
Muttis Küche...
Dann beruflich Platinen layoutet (oder wie das in gutem Deutsch heisst), 
mit Buntstiften auf Karopapier, dann mit Kreppband auf Rasterfolie 
(Maßstab 2:1) nachgeklebt und zum Belichten gegeben, der Fertiger hat 
daraus dann die Platinen gekocht (manche Prototypen haben wir noch im 
Ätzkeller selber gebraten, wenn es schnell gehen musste, und die DuKos 
mit Draht gemacht).
Später musste ich dann nur die Schaltpläne liefern und der Layouter hat 
das auf seiner hp-Workstation elektronisch gemacht (kann mich ums 
verrecken nicht an den Namen des Programmes erinnern, war aber teuer!).
Danach habe ich dann nur noch Software und 'Engineering' gemacht, war 
aber mit dem Layouter so gut befreundet, daß ich meine privaten Platinen 
nach Feierabend auf seiner Workstation layouten durfte.
Das war so um 1994.
Danach war lange Pause, in den frühen 2000ern habe ich wieder angefangen 
zu Basteln, und dann zeitgemäß auch EDA benutzt. Da kam die kostenlose 
Amateur-Edition von Eagle ganz recht, überwiegend zum Schaltplan malen, 
weil ich mehr auf Lochraster arbeite, aber 2009 habe ich damit eine 
Platine gemacht und fertigen lassen, 2010 sogar eine, die ich in 30er 
Stückzahl verkauft habe (SMD beidseitig bestückt mit ca. 80 Bauteilen, 
weil es in ein kleines Steckergehäuse passen musste.)
Und dann fing diese Scheiße mit Eagle an: Verkauft, Lizenzmodelle 
geändert, Abo, etc.pp.
Alles Dinge, die ich nicht haben will.
Meine Daten gehören mir, und meine Software muß auch offline laufen.

So habe ich dann mal KiCAD installiert, mich in einem 
Umgewöhnungsprozess daran gewöhnt (Zum Schaltplanzeichnen) und vorletzte 
Woche auch meine erste mit KiCAD gemachte Platine vom Fertiger erhalten. 
Läuft.

Natürlich ist die Umgewöhnung von einer zur anderen Software immer ein 
schmerzhafter Prozess, aber am Ende doch nur eine reine Lernleistung.
Am Ende kann man sowohl mit Eagle als auch mit KiCAD das gleiche 
Ergebnis erzielen. Aber mit KiCAD ist man frei, mit Eagle hat man einen 
Lizenzklotz am Bein und ist dem Wohl(höhö)wollen des Herstellers 
ausgeliefert.

Die Eagle-Fanboys, die hier permanent alle pro-KiCAD-Posts negativ 
bewerten, sind nur geistig alle schon so verkalkt, daß sie diesen 
Umlernprozeß nicht mehr bewältigen können.
Sage ich, mit 59 Jahren.

<b>Fazit:</b>
Schmeiß das Buch erstmal weg! Es macht keinen Sinn, auf einer uralten 
Version zu lernen.
Dann lies dich durch die ganzen Lizenzbedingungen der aktuellen 
Eagle-Version.
Und dann probier mal KiCAD aus. Es gibt da wunderbare Tutorials.


SO! Und nun bewertet diesen Eintrag negativ!
JA! GEBT ES MIR, ihr kleinen Eagle-Nutten!
Denn ich bin Masochist!

IdS!
Baku

: Bearbeitet durch User
von wederFreundnochFeind (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich seh das anders.
Man muss nicht die neuste SW verwenden, um seine eigenen Leiterplatten 
designen zu können. Wenn du nicht vor hast, es beruflich zu nutzen, sehe 
ich keinen Grund auf die neueren, fetten Arbeitstiere setzen zu müssen. 
Meine Projekte sind beiepielsweise so übersichtlich, dass ich kein P&S 
benötige.
Der einzige Anreiz vll. zu wechseln. Ansonsten wüsste ich nicht, weshalb 
man mehr als eine alte 5er Version von Eagle für den Privatgebrauch 
benötigt.

Wer komplett auf OpenSource setzt, der ist bei KiCad allerdings gut 
aufgehoben. Ich meine damit ausdrücklich nicht kostenlose Software. Denn 
das ist auch KiCad mitnichten.

Beruflich gesehen hat Eagle keine Zukunft mehr. Das ist leider absehbar.
Es wird untergehen als Feature in einer Monsterapplikation die es 
zukünftig wohl nur noch als Cloud-Version geben wird. AD setzt da aber 
aufs falsche Pferd. Bloss merken die es einfach nicht.

Privat kann Eagle noch viele Jahre überleben. Einfach in einem VM 
packen, fertig. Wo ist da bitte das Problem? Das wird man zukünftig mit 
fast jeder Software machen müssen, die gut ist und sich zudem noch 
vernünftig bedienen lässt.

von udok (Gast)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Bauform B. schrieb:
> Tu's nicht. Eagle hat keine Zukunft, leider

Ich würde es tun.  Eagle ist einfach zu verwenden, und hat Zukunft.

Mit Fusion 360 kann man damit nicht nur seine Leiterplatte,
sondern auch das ganze Gehäuse und die Mechanik entwickeln.
Das ist ein 3D CAD Programm, das der Hobbyist geschenkt bekommt.
Inklusive CAM Ausgabe für die CNC Fräse.
Vor 20 Jahren hätten sich noch alle die Finger danach abgeschleckt.
Wird hier nur mehr getrollt?

von René F. (therfd)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
wederFreundnochFeind schrieb:
> Beruflich gesehen hat Eagle keine Zukunft mehr. Das ist leider absehbar.

Durch wiederholen dieser Aussage, wird sie auch nicht richtiger. Die 
einzigen für die Eagle wohl keine Zukunft mehr hat sind die Hobbyisten.

udok schrieb:
> Wird hier nur mehr getrollt?

Anscheinend, die Abonnementgebühren sind jetzt nicht utopisch, wir 
machen ungefähr 20 Layouts im Jahr und haben 3 Abonnements und denken 
nicht daran zu wechseln, EAGLE Know-How ist hier reichlich vorhanden, 
ein Umstieg wäre deutlich teurer als die paar Hundert Euro im Jahr, 
zudem ist EAGLE trotzdem noch günstig, im Vergleich zu anderen Tools.

von Chris K. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Fusion 360 ist ohne Abo inzwischen auch nicht mehr zu gebrauchen. 
Autodesk hat ja mal eben die private Nutzung eingeschränkt. 10 Projekte 
und Ende.

Eagle habe ich jahrelang benutzt. Für die 5x5 cm Platinen vom Chinesen 
vollkommen ausreichend. Irgendwann braucht man aber vielleicht mal was 
größeres oder geht auf 4 Lagen. Dann braucht man eine Lizenz für Eagle.

Also mal Kicad angeschaut und privat will ich nicht mehr zurück. Klar 
nicht alles ist perfekt, die Bedienung wieder etwas anders aber dafür 
kann Kicad auch viel mehr und ist halt open source.

von Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> KiCad... wenn man ein Masochist ist.
> Das FreeCAD der EDAs.

Wenn du mal kapiert hast wie KiCad funktioniert dann tust du dir später 
bei Cadence, Mentor und Zuken leicht. Der Workflow ist meist ähnlich.

von udok (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Chris K. schrieb:
> Fusion 360 ist ohne Abo inzwischen auch nicht mehr zu gebrauchen.
> Autodesk hat ja mal eben die private Nutzung eingeschränkt. 10 Projekte
> und Ende.

Es sind 10 aktive Projekte.  Wenn du bei 10 Projekten angekommen bist,
musst du eines zumachen...

von Bauform B. (bauformb)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
René F. schrieb:
> wederFreundnochFeind schrieb:
>> Beruflich gesehen hat Eagle keine Zukunft mehr. Das ist leider absehbar.
>
> Durch wiederholen dieser Aussage, wird sie auch nicht richtiger.
>
> udok schrieb:
>> Wird hier nur mehr getrollt?
>
> Anscheinend, die Abonnementgebühren sind jetzt nicht utopisch, wir
> machen ungefähr 20 Layouts im Jahr und haben 3 Abonnements und denken
> nicht daran zu wechseln, EAGLE Know-How ist hier reichlich vorhanden,
> ein Umstieg wäre deutlich teurer als die paar Hundert Euro im Jahr,
> zudem ist EAGLE trotzdem noch günstig, im Vergleich zu anderen Tools.

Wenn es für eine Firma an den Gebühren scheitert, hat die ganz andere 
Probleme. In eurer Situation ist es natürlich vernünftig, weiterhin 
Eagle zu benutzen. Erfahrung ist durch nichts zu ersetzen außer durch 
mehr Erfahrung. Der TO hat aber eben keine Erfahrung, deshalb kann 
(sollte) seine Entscheidung ganz anders aussehen.

von René F. (therfd)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bauform B. schrieb:
> Wenn es für eine Firma an den Gebühren scheitert, hat die ganz andere
> Probleme.

Definitiv

Bauform B. schrieb:
> Der TO hat aber eben keine Erfahrung, deshalb kann
> (sollte) seine Entscheidung ganz anders aussehen.

Es ist schwierig dies abzuschätzen, ich kenne leider den „Marktanteil“ 
von Kicad und anderen kostenlosen oder quelloffenen Lösungen nicht im 
professionellen Bereich. Es wird aber auch in einigen Jahren noch Bedarf 
an EAGLE Entwicklern geben, alte Projekte müssen trotzdem gepflegt 
werden.

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bauform B. schrieb:
> Wenn es für eine Firma an den Gebühren scheitert, hat die ganz andere
> Probleme. In eurer Situation ist es natürlich vernünftig, weiterhin
> Eagle zu benutzen. Erfahrung ist durch nichts zu ersetzen außer durch
> mehr Erfahrung. Der TO hat aber eben keine Erfahrung, deshalb kann
> (sollte) seine Entscheidung ganz anders aussehen.

Nein, in einer Firma scheitert es regelmäßig NICHT an den Gebühren, 
sondern man will nicht die Abhängigkeit. Wer also in der Firma bislang 
Eagle eingesetzt hat, wird das auch noch weitere 10 Jahre oder noch 
länger tun können, aber garantiert nicht auf Kicad umsteigen, sondern 
mal nen Monaltslohn anfassen und sowas wie Pulsonix kaufen. Ja kaufen, 
nicht mieten. Damit ist dieses Thema dann erledigt.

Für den TO, der offenbar am EDA-Anfang steht, ist es völlig OK, zuerst 
Eagle7 zu nehmen und sich zunächst mal darin zu üben, gute 
Stromlaufpläne und gute Layouts zu machen.

Genau DAS ist nämlich das wichtigste Ziel.

Ich hab schon eine Menge an ausgesprochen beschissenen Stromlaufplänen 
und Layouts gesehen - egal, ob da nun Eagle, Kicad oder Altium verwendet 
worden ist. Und Eagle ist zum Erlernen eines guten Stils beim Schematic 
wie auch beim Layout eine gute Wahl, weil Eagle eben leicht zu benutzen 
ist und man sich deshalb besser auf sein eigenes Werk konzentrieren 
kann.

Mich öden ohnehin all diese Unkenrufe an, wo es heißt "Was wirst du denn 
in 10 oder 20 Jahren tun, wenn es keinen PC mehr gibt, auf dem Eagle 
noch laufen kann" oder "was wirst du tun, wenn AD Eagle eingestampft hat 
und mit anderem Zeug zur Suppe gekocht hat". Die antwort darauf ist 
einfach: privat werden wir sehen (Eagle7 wird dann immer noch 
funktionieren) und beruflich wird ohnehin zuvor auf ein anderes System 
umgeschwenkt. All diese Unkenrufe sind also nichts als Polemik.

Also an den TO: Guck dir das Buch an und entscheide dann, ob das bloß 
mal wieder ein Trittbrettfahrer-Bilderbuch ohne echten Wert ist oder ob 
du damit lernen kannst, gute Schematics und gute Layouts zu machen und 
wenn ja, dann praktiziere das zunächst mit Eagle7, das reicht dafür 
allemal völlig aus. Und alles Weitere kriegt man später.

W.S.

von adler (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es um private Projekte geht hätte ich auch keine Schmerzen 15 Byte 
im Binarie der Win64 7.7er Version zu ändern um daraus eine Vollversion 
zu machen. Das geht für mich noch unter Leichenfleddern durch. Für meine 
Restlaufzeit würde das allemal reichen.
Bisher hat mir die damals gekaufte Hobbylicense mit 100*160 in 2 Lagen 
aber immer gereicht. Und sollte es doch mal eng werden...

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
adler schrieb:
> Wenn es um private Projekte geht hätte ich auch keine Schmerzen 15 Byte
> im Binarie der Win64 7.7er Version zu ändern um daraus eine Vollversion
> zu machen. Das geht für mich noch unter Leichenfleddern durch. Für meine
> Restlaufzeit würde das allemal reichen.

Tja, und deshalb gibt es das Mietmodell weil ein Hersteller mit 
gekauften und gecrackten Versionen kaum eine Weiterentwicklung 
finanzieren kann.

von Hmmm (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
adler schrieb:
> 15 Byte im Binarie der Win64 7.7er Version zu ändern um daraus eine
> Vollversion zu machen.

Zumindest früher haben sich die Nutzer gecrackter Versionen oft beklagt, 
dass ihre Projekte sich irgendwann plötzlich nicht mehr öffnen liessen.

Johannes S. schrieb:
> deshalb gibt es das Mietmodell weil ein Hersteller mit gekauften und
> gecrackten Versionen kaum eine Weiterentwicklung finanzieren kann.

Solange die neuen Versionen genug Anreiz zum kostenpflichtigen Update 
bieten, geht sowas.

Einige machen es wiederum durch die Hintertür, z.B. StarMoney, das durch 
Certificate Pinning irgendwann faktisch unbrauchbar wird.

Was EAGLE angeht: Gewerblich lässt sich darüber streiten, ob 500 
EUR/Jahr akzeptabel sind, da ist der Onlinezwang mitsamt Abhängigkeit 
von den Lizenzservern wohl das grössere Problem. Privat wird das kaum 
jemand bezahlen wollen, dem die kostenlose Version nicht ausreicht.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Baku M. schrieb:
> Die Eagle-Fanboys, die hier permanent alle pro-KiCAD-Posts negativ
> bewerten, sind nur geistig alle schon so verkalkt

Als KiCad Versucher muss ich sagen: die armen Schlucker, die sich keine 
Software kaufen können und daher das kostenlose KiCad nutzen müssen 
(erinnert sich einer noch an GEDA?) schlucken wirklich alles, übersehen 
wie der frisch Verliebte jeden handfesten Makel in ihrem Schwarm.

Fanboys von Eagle gibt es wohl keine (man denke nur wie unbeliebt sich 
CadSoft mit seiner Raubkopiereraktiongemacht hat)  aber Viele sehen es 
als das kleinere Übel an.

Aber Fanboys von Linux Desktop und KiCad schreien laut, an jeder Ecke 
könnte man meinen nutzt jemand Linux und KiCad, dabei wissen wir, auf 
Grund der Betriebssystemverteilung und abgegebenen Leiterplattendateien 
dass es nur wenige Prozent sind.

Es gibt hunderte Leiterplattenprogramme, und dutzende kostenlose

https://dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm#F.5

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
adler schrieb:
> Bisher hat mir die damals gekaufte Hobbylicense mit 100*160 in 2 Lagen
> aber immer gereicht

Man könnte argumentieren: aber vielleicht möchtest du auch mal Bauteile 
verwenden, die damals noch nicht in der Library waren, denn neue 
Libraries passen nicht an die alte Version.

Bloss pflegt CadSoft/AutoDesk die Libraries sowieso nicht vernünftig, 
also musst du sowieso alle benutzten Bauelemente selber erstellen, daher 
verpufft das Argument.

von M. K. (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> KiCad... wenn man ein Masochist ist.
> Das FreeCAD der EDAs.

Hab ich auch mal gedacht.
Aber trotz all meinem Gefluche und der pochenden Halsschlagader habe ich 
mich da durchgekämpft und jetzt ist es mein Favourit.
Und ich habe lange genug mit Eagle, Protel und Mentor gerabeitet um mehr 
zu kennen als gerade mal das eine ECAD an dem ich alles messe.

von Richard B. (r71)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> die armen Schlucker, die sich keine Software kaufen können

Wie kommst du auf diese Idee?

MaWin schrieb:
> Fanboys von Eagle gibt es wohl keine

Doch, das Forum hier ist voll...

MaWin schrieb:
> Aber Fanboys von Linux Desktop und KiCad schreien laut

Merkst du was? Wer ist hier der Fanboy?
Wenn argumente nicht mehr greifen, kommen
nur noch Beleidigungen...

von adler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm schrieb:
> Zumindest früher haben sich die Nutzer gecrackter Versionen oft beklagt,
> dass ihre Projekte sich irgendwann plötzlich nicht mehr öffnen liessen.

Das hat sich seit der Einführung des lesbaren xml-Formates für die 
Dateien aber erledigt. Das sind jedenfalls keine lizensabhängigen Sachen 
drin gespeichert.

Johannes S. schrieb:
> Tja, und deshalb gibt es das Mietmodell weil ein Hersteller mit
> gekauften und gecrackten Versionen kaum eine Weiterentwicklung
> finanzieren kann.

Ob durch das jetzige Verhalten mehr Geld in die Kasse kommt wage ich zu 
bezweifeln. Eine Hobbyversion mit 100x160mm mehr gibt es nicht mehr. 
Also sind 500€/Jahr angesagt. Gerade im Hobby-Bereich sind häufig noch 
Platinen >80mm² nötig da allein schon die Bauform von Steckverbindern 
und Klemmen die Größe bestimmt. Und häufig die Handlötbarkeit. Würde ich 
heute noch neu anfangen würde ich mir auch was anderes suchen. Aber so 
wurde ich von denen verarscht. Also hält sich mein Mitleid auch in 
Grenzen wenn denen der sicherlich unbedeutende Umsatz mit zahlenden 
Hobbyisten wegbricht. Aus was für Gründen auch immer.

von udok (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du wurdest eben nicht verarscht.  Du hast ja noch deine alte
Eagle Version, mit 160 x 100 mm. Läuft ja nach wie vor.

von Jörn P. (jonnyp)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
@TO
Hol dir eagle und arbeite damit.
Hol dir kikad und arbeite auch damit.
Wenn dir beides nicht zu sagt, dann suche nach anderen Programmen. Ganz 
einfach.
Auf den Scheiß der hier jetzt hier zum x-ten mal eskaliert brauchst du 
nicht zu hören. Teste es aus und entscheide dich dann.

von M. K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> die armen Schlucker, die sich keine
> Software kaufen können und daher das kostenlose KiCad nutzen müssen

Ich hätte kein Problem damit mir eine Software zu kaufen.
Das ist mit ein paar Aufträgen schnell wieder drin.
Nur zahle ich nicht >5K für ein Altium das eine Wanderdüne an Baustellen 
ist und mir jedes Jahr noch mehr Kohle dafür abluchsen will mal die 
Funktionen zum laufen zu bekommen die ich schon lange bezahlt habe.
Und ja, ich kenne Altium sehr gut, bzw. den direkten Vorgänger als es 
noch Protel genannt wurde. Damit habe ich >10 J gearbeitet und das gabs 
auch nicht geschenkt. Altium habe ich evaluiert und bin dann doch noch 
lange bei Protel geblieben, weil der mehrpreis die zusatzlichen 
Funktionen einfach nicht wert war.
Eagle ist ohnenhin raus wg Mietmodel.
Mentor ist so ziemlich die grausamste Zeitverschwendung die ich je 
benutzen musste, für eine n Preis für den ich Altium, Eagle und noch 
einen Jahresvorrat an Antidepressiva kaufen kann.
Target ist m.E. ein schlechter Witz, da nehme ich lieber MS Paint.
Pulsonix fand ich noch ganz schick, aber so richtig von Hocker reissen 
tut mich das auch nicht.

Kicad ist in einigen Dingen recht eigen, aber in der Summe hat es nicht 
mehr Fehler und Schwächen als jedes andere Programm.
Ich komme damit nun sehr gut zurecht und kann alles damit tun was ich 
brauche.
Nur müsste man bereit sein sich darauf einzulassen und sich mal ein 
komplettes Projekt damit durchkämpfen, um sich eine fundierte Meinung 
erlauben zu können.

Alles Kacke zu finden weil es anders ist und man sich an die Mängel des 
eigenen Liebings so gewöhnt hat, das man sie als Mängel garnicht mehr 
warnimmt, ist natürlich auch eine Möglichkeit.

Was mich letztlich zu Kicad getrieben hat, war das es sich ständig 
weiterentwickelt, ohne mich wie eine Milchkuh zu schröpfen.
Einiges ist wirklich verbesserungswürdig, aber wenn ich mal 30min länger 
brauche als mit xyz, ist das immer noch wirtschaflich sehr gut 
darstellbar.

Erst später habe ich die absolut obergeile 3D Integration in Freecad 
kennengelernt und ein paar Erweiterungen die von Anwendern geschrieben 
wurden, die sehr nützlich sind und die ich so noch nie bei anderen ECAD 
Programmen gesehen habe.
Mit dem Wissen von heute, wenn ich nochmal die Entscheidung treffen 
müsse und Kicad das gleiche Kosten würde wie Altium, ich würde Kicad 
kaufen ohne mit der Wimper zu zucken.

von Falk B. (falk)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wederFreundnochFeind schrieb:
> Der einzige Anreiz vll. zu wechseln. Ansonsten wüsste ich nicht, weshalb
> man mehr als eine alte 5er Version von Eagle für den Privatgebrauch
> benötigt.

Ich schon. Ab der 6er (?) gab es das neue XML-Format.

von MaWin (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Alles Kacke zu finden weil es anders ist

Dummes Geschwätz eines Fanboys.

Man würde sich über nichts mehr freuen, als wenn ein 
Leiterplattenlayoutprogramm endlich 'anders' wäre, anders als Eagle oder 
Altium. Endlich intuitiv bedienbar. Endlich sowohl mit der Maus als auch 
durch Eingabe exakter Koordinaten per Tastatur. Endlich Windows-konform.

Aber Nein, macht KiCad natürlich nicht, sondern lehnt sich an die üblen 
Programme an, die man hassen gelernt hat.

was in deinen Kopf als FanBoy nicht reingeht: man findet es Kacke, weil 
es Kacke ist.

Und das geht bei KiCad schon bei den ersten Klicks los:

Einfügen Symbol in Menü tut nichts, erst auf Mausklick, Einfügen Symbol 
aus Toolbar öffnet sofort Dialog, es müsste umgekehrt sein, Die 
Bibliothek heisst Display_Character, die Symbole darin Display_7Segment, 
im Bibliotheksbrowser (z.B. Footprint in Browser suchen) heisst sie 
wieder Display_7Segment. Wählt man darin ein Symbol mit Doppelklick, 
springt der Balken ggf. zu einem anderen Symbol auf dem es basiert, nach 
duplizieren eines Symbols sind alle möglichen Funktionen auf rechte 
Maustaste möglich, aber nicht umbenennen des idiotischen automatisch 
vergebene Namens. Bei Bauteileigenschaften gibt es den Namen auch nicht, 
bei T Feldeigenschaften steht der Name, ist aber nicht edierbar, und das 
alles seit Jahren

https://bugs.launchpad.net/kicad/+bug/1740717 .

Bearbeiten:Rückgängig geht nach Duplizieren auch nicht. Kopieren des 
Symbols heisst auch noch lange nicht daß man es wieder in die Bibliothek 
einfügen kann. Wer Entferne Symbol mit rechter Maustaste gefunden hat 
und das Mülleimersymbol sieht, kann noch lange nicht davon ausgehen, daß 
er das Symbol auch markieren kann und auf's Mülleimersymbol in der 
Toolbar drücken kann, das geht NATÜRLICH nicht, der sichtbare Mülleimer 
ist nur für den Editor in dem derzeit nichts markiert ist. Legt man ein 
neues Symbol an, kommt der Symbolname auf den Ursprung, überdeckt vom 
Bezeichner. Wer in einer Zeichnung glaubt, Zeichnungselemente greifen zu 
können um sie zu verschieben, irrt, der Pfeil kann das nicht. Man kann 
aber ein Selektionsrechteck aufziehen und dann alles darin verschieben. 
Oder man bekommt nach Rechtsklick und eventueller Auswahl ein Menü in 
dem es Verschieben gibt. Hat man im Bibliothekseditor eine Bibliothek 
geöffnet, ein Symbol hinzugefügt, den Bibliothekseditor schliessen, kann 
die Änderung, die er gerade noch zugelassen hat NATRÜLICH nicht 
gespeichert werden, die ganze Bibliothek ist schreibgeschützt, und die 
Software auch zu blöd, gleich bei neu Anlegen des Symbols anzubieten, 
eine neue Bibliothek anzulegen in die es hineinkommt, sondern will dann 
DIE GANZE BIBLIOTHEK woandershin speichern statt nur die zu speichernden 
veränderten Elemente. Speichert man sie in angebotenes privates 
Verzeichnis, taucht die NATÜRLICH nicht im Bibliotheksbrowser auf, man 
kann die neuen Symbole nicht verwenden und in eine Schaltung einfügen. 
Es taucht im Projekt auf, aber öffnen kann man die Bibliothek nicht. 
Footprinteditor Datei Bauteilfootprint öffnen, mittels 
Bibliotheksbrowser, hier heisst Display-7Segment. 
Footprinteditor:Datei:Neuer Footprint, man legt den Namen an, dann will 
man dort Elemente eines anderen Footprints hineinkopieren, also 
Datei:Bauteilfootprint öffnen, dann selektiert und kopiert man dort 
Zeichnungselemente und will zurück, also Datei:Bauteilfootprint öffnen, 
und unter Auswahl Footprint steht NATÜRLICH nicht das neu angelgte 
Footprint in der Historie, den neu angelegten Footprint gibt es GAR 
NICHT, er wurde, obwohl man ihm einen Namen gab, offenbar ohne Rückfrage 
verworfen.

von Roland E. (roland0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias W. schrieb:
> KiCad... wenn man ein Masochist ist.
> Das FreeCAD der EDAs.

Eher nicht. Die Arbeitsweise ist stark an Pulsonix angelehnt. Klar, für 
Altium-Klickibuntinutzer ist das ne Umstellung.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Das dürfte Dich später stören, es sei denn, Du hast schon die
> Entscheidung gefällt, dass Du Dir später eine Version kaufen willst.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eagle kann man nicht mehr kaufen.
Das gibt es nur zusammen mit Fusion360 zu mieten

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> Tja, und deshalb gibt es das Mietmodell weil ein Hersteller mit
> gekauften und gecrackten Versionen kaum eine Weiterentwicklung
> finanzieren kann.

Das ist ein ziemlicher Unsinn. Private Bastler haben sich zu keiner Zeit 
eine Vollversion gekauft - und Cadsoft hat die auch nie als Zielgruppe 
im Visier gehabt. Bei Firmen hingegen ist das die Regel. Auch ich hab 
aus gutem Grund jedesmal die Vollversion geordert und nicht ein 
Update, um eventuelle Abhängigkeiten von einer Vorversion 
auszuschließen. Und für Privat reicht auch eine abgelegte Eagle-5 
Voll-Version völlig aus.

W.S.

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roland E. schrieb:
> Die Arbeitsweise ist stark an Pulsonix angelehnt.

Wiebitte? Willst du uns hier an der Nase herumführen? Kicad hat nix mit 
Pulsonix gemeinsam, garnix.

W.S.

von W.S. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Einfügen Symbol in Menü tut nichts, erst auf Mausklick, Einfügen Symbol
> aus Toolbar öffnet sofort Dialog, es müsste umgekehrt sein,

Was denn, diesen uralten Schwachsinn haben die noch immer nicht in den 
Griff gekriegt?

Anstatt Lib öffnen, Bauteil raussuchen, Bauteil an der Maus dorthin 
schleifen, wo man's haben will und dann dort hinsetzen, muß man zuerst 
wohin klicken, sonst kriegt man nix aus der Lib. Also immer noch die 
Kinderkrankheiten der ersten Stunde.

Kopfschüttel...

W.S.

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Und für Privat reicht auch eine abgelegte Eagle-5
> Voll-Version völlig aus.

dir vielleicht, aber ich arbeite auch nicht mehr mit Windows 3.0.
Und 640 kB sind auch genug für jedermann.

: Bearbeitet durch User
von Thomas P. (pointhi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René F. schrieb:
> Es ist schwierig dies abzuschätzen, ich kenne leider den „Marktanteil“
> von Kicad und anderen kostenlosen oder quelloffenen Lösungen nicht im
> professionellen Bereich.

Ich hab da mal nachgefragt. Im Hobbybereich kann man bei KiCad mit etwa 
25% Marktanteil rechnen:

https://twitter.com/AislerHQ/status/1311374853715492866

https://twitter.com/oshpark/status/1311415381030993921

von Hardy F. (hardyf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Wiebitte? Willst du uns hier an der Nase herumführen? Kicad hat nix mit
> Pulsonix gemeinsam, garnix.

Stimme ich zu.

Pulsonix IST intuitiv zu bedienen.

von MiWi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hardy F. schrieb:
> W.S. schrieb:
>> Wiebitte? Willst du uns hier an der Nase herumführen? Kicad hat nix mit
>> Pulsonix gemeinsam, garnix.
>
> Stimme ich zu.
>
> Pulsonix IST intuitiv zu bedienen.

Hast Du Erfahrung mit Pulsonix und kannst Du dazu was schreiben? 
Überlege gerade von meinem derzeit aktuellen E-CAD auf Pulsonix zu 
wechseln und ein Erfahrungsbericht - vor allem was Netzattribute 
betrifft - wäre hilfreich, da das in den bunten Blättern nur 
stiefmütterlich behandelt wird.

Mein Anwendungsfall: Leistungselektronik mit viel Spannung, viel Strom, 
manchmal bis zu 15 Netzklassen und ein entsprechendes Regelwerk um 
Netzklassen gegeneinander ausreichend auf Abstand zu halten.

Aber ebenso sind Embedded Systeme (iMx irgendwas) mit 
impedanzkontrollierten Leitungen (Ethernet, USB) und Längenkontrollierte 
Leitungen (Speicherbusse) ein Thema....

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MiWi schrieb:
> Überlege gerade...

Dann lade dir von Peschges eine Demo herunter oder ruf die Peschges an. 
Probiere es einfach selber aus. Das ist das beste was du tun kannst.

W.S.

von M. K. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Dummes Geschwätz eines Fanboys.

Dummes Geschwätz eines zornigen alten Mannes, der im Schutze der 
Anonymität ohnehin keine zwei Sätze ohne Beleidigung rausbekommt, weil 
er zu einer sachlichen Diskussion überhaupt nicht fähig ist.

von MaWin (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Dummes Geschwätz eines zornigen alten Mannes, der im Schutze der
> Anonymität ohnehin keine zwei Sätze ohne Beleidigung rausbekommt, weil
> er zu einer sachlichen Diskussion überhaupt nicht fähig ist.

Im Gegensatz zu dit, habe ich eine lange Liste von Fakten genannt, von 
dir kommen nur Beleidigungen, Unterstellungen und Falschaussagen.

Du hast die fachliche Diskussion einfach verloren.

von M. K. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Du hast die fachliche Diskussion einfach verloren.

Wir haben nicht mal angefangen die zu führen.

Was wäre denn Dein Favourit bei ECAD?
Kritikpunkte an allem was ich da kenne habe ich auch zu genüge.
Ich muss halt mit irgendeinem Kompromiss leben der mir am besten 
erscheint und das ist für mich eben Kicad.

Wenn Du meine früheren Beiträge zu Kicad gelesen hättest, wäre Dir klar 
das von KICAD Fanboy so garkeine Rede sein kann.
Das war ein schmerzhafter Prozess bis ich damit grün geworden bin.
JETZT schätze ich die vielen Vorteile mehr als ich die vielen Nachteile 
bedaure. Hat aber drei Projekte gedauert bis das soweit war.

von W.S. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Wenn Du meine früheren Beiträge zu Kicad gelesen hättest

Ist dir noch erinnerlich, daß es hier um Eagle 7.x versus Eagle 9.x 
geht? Es geht ausdrücklich nicht um Kicad oder Pulsonix oder Mentor oder 
XYZ, das waren lediglich Abschweifungen vom Thema. OK, manchmal sind 
Abschweifungen nützlich, aber hier eigentlich weniger.

W.S.

von M. K. (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Es geht ausdrücklich nicht um Kicad

Das hat Dich aber nicht davon abgehalten über Kicad zu meckern.

von Richard B. (r71)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Ist dir noch erinnerlich, daß es hier um Eagle 7.x versus
> Eagle 9.x geht? Es geht ausdrücklich nicht um Kicad oder...

? ->

Markus schrieb:
> 3.) Falls es eine anderweitig kostenlos verwendbare, gute Software gibt
> samt Literaturempfehlung (möglichst Buch) zur Einarbeitung...

von Richard B. (r71)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Endlich Windows-konform.

Weil eagle Windows konform ist? :/

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Das Wechseln von ECAD ist nicht so leicht wie das eines Hemdes.

Wer schon lange mit einem ECAD arbeitet macht dann ein großes Investment 
in Bibliotheken die nicht immer portierbar sind. Meine eigenen 
Bibliotheken haben tausende meiner Symbole und Footprints. Wenn ich 
jetzt auf ein irgendein anderes ECAD wechseln wollte, geht das meist 
alles verloren. Der Preis ist mir deswegen zu hoch.

Abgesehen davon kann mir keiner in die Suppe spucken weil das Programm 
ohne irgendwelchen Internet Lizenzabhängigkeiten auskommt und vom 
Hersteller in keiner Weise zugreifbar ist. Damit habe ich Stabilität in 
meinem ECAD Universum. Auch kann ich noch Projekte mit einem 
Vorgängerprogramm teilweise laden obwohl das praktisch nie vorkommt weil 
die alten Projekte nicht mehr relevant sind.

Ich werde bis zum Ende meiner ECAD Tätigkeiten Tage mit dem Programm 
arbeiten. Nicht einmal Altium kann im Grunde wesentlich mehr das zählt. 
Und PCIe, SATA Busse mit Laufzeit angepassten Differenzial Leitungen 
brauche ich bei mir nicht auszulegen. Alles andere ist machbar. Obwohl 
Altium viel kann, die Grundfähigkeiten die zum Design notwendig sind, 
sind von den Vorgangsmodellen doch nicht so verschieden. Die älteren 
Programme laufen in der Regel auf modernen PCs wesentlich schneller weil 
man es sich damals nicht leisten konnte verschwenderisch zu 
programmieren wie es heute so modisch ist. Auch die Nabelschnur zum 
Hersteller muß bedient werden. Altium braucht mit SVN einige Minuten bis 
man anfangen kann. Zuerst muß der Lizenzserver zufriedengestellt werdn, 
dann Zugang zu VPN/SVN passieren. Bis dahin kann ich mir Kaffee machen. 
Das alte Program ladet in unter ein paar Sekunden, ist unabhängig und 
ohne Nabelschnur. Polygongiessen und DRCs gehen wesentlich schneller. 
Moderne Software wird trotz immer leistungsfähiger werdenden PC Hardware 
mit jedem BS-Wechsel und Neuen Frameworks immer lahmer.

Wer einmal jemand ein ECAD Programm gefunden hat, mit dem er leben kann, 
tut man gut daran, nicht ohne triftigen Grund zu wechseln. ECAD 
verursachen (fast) immer ein großes Zeit- und Bibliothekeninvestment.

Der ECAD-Kaiser hat weniger Kleider an wie jemals zuvor. Wo sind die 
Kinder die das klar sehen?

: Bearbeitet durch User
von M. K. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> großes Investment
> in Bibliotheken die nicht immer portierbar sind.

Ja, ich habe auch einen großen Schwung an Protel Bibliotheken, aber wenn 
man ehrlich ist, ist viel davon auch schon alter Schrott, den ich nicht 
mehr verwende. Anderes wiederum gibt es bei Kicad bereits und wieder 
anderes kann man sich über verscheidene Dienste wie z.B. Libray Loader 
recht schnell erzeugen.

Für ein neues Projekt wurde detailiertes 3D als Step gefordert und das 
bringt Protel nunmal nicht.
Da ich mich aber aus verschiedenen Gründen gg Altium entschieden habe, 
musste ich irgendeinen tod sterben.
Für alles das was es nicht bereits fertig für Kicad gibt, muss man es 
eben selbst zeichnen.
Das geht aber recht fix und so oft macht man das dann auch nicht.

Ich habe mich lange geziert den Wechsel zu vollziehen, bin jetzt aber 
froh das ich das gemacht habe.

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
In der Firma mache ich alle aktuellen Designs mit 3D Step und MCAD 
Kollaboration. Da geht es nicht mehr anders. Aber im Hobbybereich komme 
ich ohne damit aus und bevorzuge die Einfachheit der PC Installation und 
Betrieb. In der Arbeit ist durch die ganze Server und PDM/SVN 
Lizenzserver Sachen usw. Alles so fragil, daß wenn nicht alles in 
Ordnung ist, nichts mehr richtig geht. Das ist der Preis für mächtige 
Möglichkeiten. Jedesmal wenn 3D Solidworks eine neue Version herausgibt 
und installiert, ist der IT Teufel los und es ist sehr interruptiv. Dann 
müssen auch Altium SW/Plugins auf den neuesten Stand gebracht werden. 
Die heutigen SW Produkte sind fragiler wie nie zuvor. Es braucht nicht 
viel um Ärger zu haben. Andrerseits geht es ohne ECAD/MCAD nicht mehr 
weil die meisten der Bords die ich entwickle in komplizierte Gehäuse 
passend integriert werden müssen und manchmal sogar Flex-PCBs notwendig 
sind. Da tut man sich ohne 3D MCAD schwer. Mit MCAD kann man die 
eingebauten Bords mechanisch genau begutachten und ggf. modifizieren und 
dann im ECaD mit den mechanischen Änderungen weiter machen.

Auch sind die andauernden GUI Änderungen nervig und Produktivität 
beeinflussend. Im neuen, aktuellen GUI in Altium hat man viel 
verpfuscht. Z.B Layer Einstellungen. Beim alten hatte man ein einziges 
Panel mit übersichtlicher Anordnung der Layers und schöne sichtbare 
Checkboxen. Im neuen Altium muß man kleine Augen anklicken und man sieht 
wegen der Farbwahl den Effekt der Einstellungen schlecht und man muß 
skrollen. Ist was mich betrifft eine Verschlimmbesserung. Naja lasen wir 
das...

Irgendwie waren die Tage mit 160x100mm Eurobuskarten einfacher;-) die 
neue 3D Arbeit ist natürlich auch interessant und toll. Aber nur wenn 
alles funktioniert. Wenn man dann Ärger hat wünscht man sich besser 
daheim geblieben zu sein. Diese IT Probleme zu lösen kann sehr nervig 
sein;-)

Und KICAD wird halt nicht bei den Firmen verwendet.

von Richard B. (r71)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Das Wechseln von ECAD ist nicht so leicht wie das eines Hemdes.

Eigentlich schon.

Gerhard O. schrieb:
> Meine eigenen Bibliotheken haben tausende meiner
> Symbole und Footprints. Wenn ich jetzt auf ein irgendein
> anderes ECAD wechseln wollte, geht das meist
> alles verloren.

Weil du alle 1000 auf einmal brauchst? ;)

von Toby P. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Jedesmal wenn 3D Solidworks eine neue Version herausgibt
> und installiert,
...
> Dann
> müssen auch Altium SW/Plugins auf den neuesten Stand gebracht werden.
> Die heutigen SW Produkte sind fragiler wie nie zuvor.

Bringt das was mit den updates?

Mein Ecad/Mcad update ich ca. alle 2 Jahre aus Neugier und erst wenn die 
neuen ein halbes Jahr bei anderen Kunden gereift sind. Gab noch nie 
Probleme.

von Olaf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> daheim geblieben zu sein. Diese IT Probleme zu lösen kann sehr nervig
> sein;-)

Wieso? Mach doch einfach ein Ticket auf und lass die IT das Problem 
loesen. :-)

Olaf

von guckmal (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> W.S. schrieb:
>> Es geht ausdrücklich nicht um Kicad
>
> Das hat Dich aber nicht davon abgehalten über Kicad zu meckern.

Du weist doch:
Die predigt von W.S. gilt nur für Andere, nicht für ihn selbst!

von Toby P. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Meine eigenen Bibliotheken haben tausende meiner Symbole und Footprints.

Die Hälfte abgekündigt, von der anderen 90% nutzlos weil es was besseres 
gibt. Was bleibt sind Widerstände und. andere Passive die man so heute 
nicht mehr machen würde. Und Supply Symbole die auch mal ne 
Restrukturierung gebrauchen könnten.

So kenne ich das.

von M. K. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Langjährig gepflegte Libs sind schon schmerzhaft zu vermissen.
Gerhard hat recht das man das nicht leichtfertig macht.
Jede Lib die man ungeprüft benutzt birgt neue Überraschungen.
Und er benutzt Protel99SE, wie ich aus früheren Unterhaltungen weiß.
Das ist auch wirklich ne Ansage und wenn einem reicht was Protel kann, 
wechselt man zu nix anderem mehr.

Kicad kann einiges mehr, aber auch vieles weniger.

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Langjährig gepflegte Libs sind schon schmerzhaft zu vermissen.
> Gerhard hat recht das man das nicht leichtfertig macht.
> Jede Lib die man ungeprüft benutzt birgt neue Überraschungen.
> Und er benutzt Protel99SE, wie ich aus früheren Unterhaltungen weiß.
> Das ist auch wirklich ne Ansage und wenn einem reicht was Protel kann,
> wechselt man zu nix anderem mehr.
>
> Kicad kann einiges mehr, aber auch vieles weniger.

Was Toby behauptet stimmt natürlich zum Teil. Aber man weiß ja nie wenn 
man auch mal an etwas Älteren arbeitet. Andrerseits kommen fast täglich 
neue Symbole hinzu weil ich mit vielen neuen Komponenten arbeite. 
Abgesehen davon aktualisiere ich die Bibliotheken in parallel mit 
Altium. 90% des Inhalts ist selber gemacht. Speziell bei ICs ist es mir 
wichtig, daß die Pins Schaltbild funktionsgerecht angeordnet werden. Das 
ist bei publizierten Symbolen nicht unbedingt gegeben. Häufig importiere 
ich auch Footprints von JEDEC und anderen Quellen. Altium und Pr99Se 
Bibliotheken Arbeit ist sehr intuitiv und geht bei den nicht zu 
aufwendigen Komponenten Minuten-schnell. Natürlich braucht man bei 
Komponenten mit hunderten Pins mehr Zeit. Da hilft es schon 
Komponentensymbole herunterzuladen und wenn notwendig, modifizieren. Das 
erspart viel Zeit.

Bei komplexen Komponenten mit hunderten von Pins, ist es sehr nützlich 
solche Komponenten in Funktionsplöcke aufteilen zu können. Man sieht 
manchmal Schaltbilder von Firmen wo ein 200-300 pinniges Teil fast eine 
DINA5 Seite als Rechteck beansprucht um alle Pins aufzuweisen. Das ist 
natürlich nicht sehr schön.

Mir ist es auch wichtig, Schaltpläne ästhetisch ansprechend zu 
erstellen, so daß man sie auch in Unterlagen mitintegrieren kann. Viele 
ECAD Pläne sehen häufig scheusslich aus.

Naja, so ist es eben;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.