Forum: PC-Programmierung Feature Access Denied (H0005)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe hier ein steinaltes Werkstatt-Diagnose-Equipment für PKW und 
LKW von der Firma Texa. Die steinalte Software (ITC4) läuft auf einem 
steinalten Laptop unter Windows Vista. Sie ist mit einem USB-Dongle 
geschützt.

Das hat ja alles soweit funktioniert, nur leider waren die Jungs in der 
Werkstatt nicht sehr zärtlich zum Laptop, und irgendwann war der Dongle 
aus der Buchse rausgebrochen. Das wurde dann mal repariert, hat wohl 
auch eine Zeitlang funktioniert. Mittlerweile geht jedoch gar nix mehr.

Beim Start der ITC4 Software kommt die Fehlermeldung "Feature Access 
Denied (H0005)". Das Dongle selbst scheint mit dem Laptop sprechen zu 
können, in der Systemsteuerung sind Angaben zum Dongle mit anscheinend 
schlüssigen Werten zu finden.

Suche im Internet läßt auf Probleme mit Vista schließen: Irgendein 
lokaler Kryptografiedienst könnte nicht gestartet sein, oder ein 
entfernter (Internet) Kryptografiedienst wäre nicht erreichbar. Genauere 
spezifische Angaben, wo ich was suchen/finden/beheben könnte, habe ich 
leider nicht gefunden.

--> Hat jemand sachdienliche Hinweise für mich?

PS: "Schmeiss weg den alten Plunder" ist auch keine mögliche Option. 
Neues Zeugs kostet ca. 5K.EUR, das ist bei derzeitiger Auftragslage 
nicht abbildbar für die Werkstatt.

von Hmmm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Zeug nennt sich Gemalto Sentinel und hat wohl einen eigenen Service, 
der laufen muss.

Ansonsten kannst Du Dich auch an deren Support wenden. Mit Pech 
verweisen sie Dich natürlich an den Softwareanbieter.

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mittlerweile  (oder auch?) von "SafeNet".

Das "Sentinel admin control center" auf dem Laptop habe ich ja 
mittlerweile auch schon gefunden:
http://localhost:1947/_int_/ACC_help_index.html

Das HW-Token wird erkannt, aber unter "Products" und "Features" nichts 
aufgelistet. Ich vermute das da irgendwie Lizenzinformation auf dem 
Stick verloren gegangen ist.

Die "Sessions" zeigen vermutlich an, das sich irgendwer mit diesem 
Lizenzdingens verbindet (z.B. die ITC4 Software). Wenn der Stick aber 
blitzeblank leer ist, dann klappts halt nicht.

Die Frage ist: Ist der STick "leer" (wenn da überhaupt was drauf 
gespeichert  wäre), oder was ist da los?

: Bearbeitet durch User
von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm schrieb:
> Ansonsten kannst Du Dich auch an deren Support wenden. Mit Pech
> verweisen sie Dich natürlich an den Softwareanbieter.

Naja, der Software/Hardware-Anbieter (Texa) sagt: "Hau weg den alten 
Plunder". Vista wäre eh schon lange "out of servcie", und Version 4 der 
Texa Software würde ja auch nicht mehr alles können.

Naja, es ging ja bis vor einiger Zeit. Mir ist nicht klar, was da wie 
nicht geht mittlerweile. Fehlt Info auf dem Stick, oder kommt die dort 
nicht rein / raus?

gemäß dieser Beschreibung (eines anderen SW-Produkts) habe ich 
identifiziert, daß der Lizenzserver [Dienst: hasplms] bei mir auf 
localhost:1947 betriebsbereit ist (sonst wäre das Control-Center ja 
nicht aktiv)
https://de-knowledge.faro.com/Essentials/Software/Error-SafeNet_Starting_the_Sentinel_License_Manager_Service

Weiter weiss ich nun aber auch nicht...

: Bearbeitet durch User
von Hmmm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> Fehlt Info auf dem Stick, oder kommt die dort
> nicht rein / raus?

Schwer zu sagen, bei Kopierschutz-Dongles lassen sich die Hersteller 
verständlicherweise ungerne in die Karten gucken.

Wie schlimm wurde das Ding denn zugerichtet?

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm schrieb:
> Wie schlimm wurde das Ding denn zugerichtet?

sieht ziemlich zermurkst aus. Ich stell mal ein Foto ein. Das Problem 
ist aber anscheinend nicht (nur) das Dongle, denn es wird ja vom 
zugehörigen Service erkannt.

Hmmm schrieb:
> Schwer zu sagen, bei Kopierschutz-Dongles lassen sich die Hersteller
> verständlicherweise ungerne in die Karten gucken.

Naja, es geht ja nicht ums das hacken des Sticks, sondern um dessen 
reguläre Nutzung. Vielleicht ha ja jemand so ein Dongle für irgendwelche 
Softare im Einsatz, und kann Hinweise geben

von dave4 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Erfahrung mit (zugegeben anderen) Lizenz-Dongles ist, dass sie 
sich als COM-Port melden. Bei solchen Aktionen kann gern mal so ein 
Device auftauchen oder verschwinden. Willst du mal schauen
a) ob sich das Ding als COM port meldet und
b) ob sich ggf. die Bezeichnung geändert hat und nicht mehr zur SW 
passt.

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oft gehört zu den Dongeln eine Lizenzdatei, die die Features enthält, 
die Lizenziert sind. Auf dem Dongle ist dann nix drauf.

von Christian R. (supachris)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatten nicht die alten Sentinel Dongles eine kleine Batterie drin und 
der Inhalt war im RAM? Ich meine dazu was in meinem Gedächtnis zu 
haben...
Dann könnte die schlicht herunter sein und dann ist die Lizenz weg.
Oder die Lizenz war eine mit Ablaufdatum, und das ist jetzt halt ran 
gewesen.

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mittlerweile neuer Treiber (die sind wohl von Gemalto) auf 
einen W10 Laptop installiert (ok). Den Stick angesteckt, er war auch 
erkennbar etc. Auch hier zeigt sich das selbe Verhalten: Keine Produkte 
und keine Features.

Ein Techniker von Texa hat sich heute mal per TeamViewer auf das alte 
Vista Laptop aufgeschaltet, und den Stick eindeutig als defekt 
identifiziert: Ein Firmware-Update (selbe Version) auf diesen Stick ist 
auch nicht möglich.

Schade, ich habe vergessen, Fotos vom Stick zu machen. So viel war da 
aber auch nicht drauf: ein 24LC16, und irgendein Mikrocontroller. Ich 
vermute mal, das die Brat-Löterei innere Layer der Multilayer Platine 
hinüber sind, so dass der Prozessor nicht mehr mit dem EEPROm sprechen 
mag. Die Platine in der Nähe des USB Steckers sah ziemlich geschunden 
aus.

Über dem zugehörigen Texa Händler gibt es (wenn es gut geht) hoffendlich 
einen Autausch-Stick für ca. 120 EUR zzgl. mwst, den der Händler direkt 
bei Texa ordern muss.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.