Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Weiterbildungsmaster machen und finanzieren?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Dominik F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

da ich noch ein bisschen in der CH arbeite und bleibe, dachte ich mir, 
mich noch weiterzubilden im Bereich Management bzw. 
Technologiemanagement, das aber auf einem akademischen Niveau bevor ich 
wieder nach DE zurück gehe. Mein Diplom in Informatik ist schon ein paar 
Jährchen her. Mein Ziel ist es, mal eine höhere Position in einem 
Unternehmen einzunehmen ;-)

Bin da bezgl. eines akademischen Programms in der CH fündig geworden, 
warum nicht gleich auf der ETH Zürich so etwas machen? Nennt sich Master 
of Advanced Studies..

Die Anforderungen der ETH Zürich scheinen natürlich hoch: bereits ein 
vorhandener Master einer anerkannten Uni (Ausnahmen: Bachelor), Programm 
ist in Englisch,  daher C2 Niveau verlangt, min. 2 J. Berufserfahrung, 
CHF 18400 Studiengebühren (ohne Reisen, aber ein reiner MBA wäre noch 
teurer), empfohlen ist das Arbeitspensum auf ca. 60% zu reduzieren, um 
das Studium nebenbei in 4 Semester abschließen zu können. Aufwand ist 
nicht zu unterschätzen. Bewerben muss man sich auch für die 
Studienzulassung.

Denkt ihr, würde sich das karrieretechnisch lohnen?
https://mas-mtec.ethz.ch/de/

Dominik

von Tobias N. (technick2)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nach meiner persönlichen Erfahrung lohnt sich das ganze Studium nicht 
mehr, weil die Führungspositionen von Quereinsteigern und Autodidakten 
eingenommen werden. Billig ist angesagt.

von Claus W. (claus_w)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Im FH-Studium war das einzige Übungsfach für Informatiker eigentlich nur 
Mathematik und Bool'sche Logik. Andere Hochschulfächer sind Deutsch 
(u.a. Sprachen), Philosophie, Recht und als Ausnahme Medizin. Das ist 
auch der Bereich der alten Universitäten. Alle anderen Wissensgebiete 
sind eher praktisch. Die funktionieren nicht so gut, wenn man sie auf 
der Übungs-Hochschule lernen soll. Weiss auch nicht, wie es zu 
Informatik-Fachhochschulen (oder wissenschaftlichen 
Informatik-Sektionen) gekommen ist.

von krz.&knapp (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> Nach meiner persönlichen Erfahrung lohnt sich das ganze Studium nicht
> mehr, weil die Führungspositionen von Quereinsteigern und Autodidakten
> eingenommen werden.

Und warum ist das so? Weil man 'Führung' halt nicht an der Akademie 
lernt, sondern beim Führen in der Praxis und weil man ein bestimmtes 
'Talent' dafür mitbringen muß.
Und die Führungs-Erfahrung und das Talent findet man eher bei 
Autodidakten und entschlossenen Quereinsteigern.

von LeiderWahr (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dominik F. schrieb:
> CHF 18400 Studiengebühren

Die Studiengebühren plus der Verdienstausfall dadurch lohnt sich nicht. 
Dann lieber nach Holland oder Schweden, wo es kaum Studiengebühren gibt. 
Zeigt auch eine gewisse Flexibilität.

Dominik F. schrieb:
> empfohlen ist das Arbeitspensum auf ca. 60% zu reduzieren, um das
> Studium nebenbei in 4 Semester abschließen zu können.

von krz.&knapp (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
LeiderWahr schrieb:
> Dominik F. schrieb:
>> CHF 18400 Studiengebühren
>
> Die Studiengebühren plus der Verdienstausfall dadurch lohnt sich nicht.
> Dann lieber nach Holland oder Schweden, wo es kaum Studiengebühren gibt.
> Zeigt auch eine gewisse Flexibilität.

... Und ne Billigheimer-Denke, die kommt aber garnicht gut für angehende 
Manager. In der Schweiz haste auch kleinere Gruppen, scheinen so 40 pro 
Jahr diesen Abschluß zu machen.

von LeiderWahr (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
krz.&knapp schrieb:
> Und ne Billigheimer-Denke, die kommt aber garnicht gut für angehende
> Manager.

Genau. Schweden ist billig;-) Bist du gerade auf dem Schulweg?

krz.&knapp schrieb:
> In der Schweiz haste auch kleinere Gruppen, scheinen so 40 pro Jahr
> diesen Abschluß zu machen.

An einer FH auch. Trotzdem wird FH für einen MBA und ähnlich 
ausgerichtete Studiengänge nicht empfohlen. In Schweden sind natürlich 
auch keine riesigen Gruppen zu erwarten.

von krz.&knapp (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
LeiderWahr schrieb:
> krz.&knapp schrieb:
>> Und ne Billigheimer-Denke, die kommt aber garnicht gut für angehende
>> Manager.
>
> Genau. Schweden ist billig;-) Bist du gerade auf dem Schulweg?

Du sollst nicht immer von Dir auf andere schliessen!
Und du warst es, der hier den Aspekt Billigen Abschluss einbrachte und 
dabei auf Schweden verwies.

> krz.&knapp schrieb:
>> In der Schweiz haste auch kleinere Gruppen, scheinen so 40 pro Jahr
>> diesen Abschluß zu machen.
>
> An einer FH auch. Trotzdem wird FH für einen MBA und ähnlich
> ausgerichtete Studiengänge nicht empfohlen. In Schweden sind natürlich
> auch keine riesigen Gruppen zu erwarten.

Wenn Du dich da nicht täuscht, Kostenlos-angebote ziehen bekanntlich die 
Menschen Hunderteweise an. So alle Mathestudenten die ich kannte haben 
sich beispielsweise an der selben Uni in Skandinavien getroffen, weil 
die Vorlesungen in Englisch anboten. Da hätten sie auch gleich in 
Deutschland bleiben können.

Also wenn man gerade in der Schweiz lebt dann ist Studium an einer 
Schweizer Elite-schule die bessere Option als extra dafür in ein Land 
zuziehen was darauf angewiesen ist, Studenten mit Gebühren-Discount 
anzulocken.

von LeiderWahr (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Billig ist Schweden garantiert nicht. Auch wenn hier ein Troll 
Gegenteiliges behauptet. Selbstverständlich ist das durch den 
schwedischen Steuerzahler quersubventioniert, weil die Schweden 
begreifen wie wichtig Bildung ist.

Wenn man lieber die amerikanische Variante bevorzugt, nach der nur Leute 
mit richtig dicken Portmonaie studieren sollten, egal wie klug sie sind, 
dann unbedingt an eine Uni mit 18000€ Studiengebühren gehen. Da schafft 
man es auch garantiert zum Abschluss. Siehe auch Deutsche Privatschulen 
;-)

von Deppenwender (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
LeiderWahr schrieb:
> Billig ist Schweden garantiert nicht. Auch wenn hier ein Troll
> Gegenteiliges behauptet.


Naja, es stimmt aber schon, wer auf die Frage nach dem Gründen, warum er 
in Schweden seinen MBA gemacht hat, antwortet: "Weil es da keine 
Studiengebühren kostet" ist ett, två, tre in der Kiste "Billigheimer".


Gute Gründen für ein MBA Studium in Schweden wären:
-der, zumindest in Europa, gute Ruf der schwedischen Maschinenbauer 
(VOLVO, Saab (Flugzeugindustrie), Bofors
-Wunsch, die Möglichkeiten der "Schwedischen" Firmenkultur 
kennenzulernen (hoher Frauenanteil, work-life balance, Schwedischer 
teamgeist (Fika)
-nach dem Abschluß in einem schwedischen Unternehmen einzusteigen
-und, ebenfalls eher  für Maschinebauer, die breitgefächerten 
Möglichkeiten der schwedischen Energieversorgung (Wasser- und 
Atomkraftanlagen s. Vattenfall AB) kennenzulernen, sowas hat es in .de 
kaum oder nur als Auslaufmodell.

> Wenn man lieber die amerikanische Variante bevorzugt, nach der nur Leute
> mit richtig dicken Portmonaie studieren sollten, egal wie klug sie sind,
> dann unbedingt an eine Uni mit 18000€ Studiengebühren gehen.
Das ist nicht die "amerikanische Variante", das ist das Modell 
Eigeninitiative und finanzielle Unabhängigkeit. Und MBA ist kein Erst- 
sondern ein Aufbaustudium, zumal für Manageraspiranten. Und 
Aufbau-Studiungebühren von 5000€/Semester sollten für einen Ingenieur 
keine unüberwindliche Hürde sein, es  sollte ja Hunderttausende geben, 
die mit der doppelten Rate ihr Eigenheim finanzieren.

> Da schafft
> man es auch garantiert zum Abschluss.
Nein.

> Siehe auch Deutsche Privatschulen
Gerade an diesen ist zu sehen, das auch Geld keinen Idioten zum Genie 
machen kann: 
https://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/abi-chaos-auch-in-dresden-kompletter-jahrgang-faellt-durch-a-912081.html

von LeiderWahr (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Deppenwender schrieb:
> Naja, es stimmt aber schon, wer auf die Frage nach dem Gründen, warum er
> in Schweden seinen MBA gemacht hat, antwortet: "Weil es da keine
> Studiengebühren kostet" ist ett, två, tre in der Kiste "Billigheimer".

Da hilft dann auch kein erkaufter Abschluss einer privaten 
Elitehochschule mehr, wenn man so einfache Fragen nicht beantworten 
kann. Selbstverständlich würde das NIEMAND bei Verstand im 
Vorstellungsgespräch antworten.

Die Skandinavier zeigen in diversen Studien, PISA usw. wie Bildung geht. 
Es ist also gar nicht nötig so hohe Studiengebühren zu bezahlen. Wer 
aber sein Geld zum Fenster rauswerfen will, bitte.

von Deppenwender (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
LeiderWahr schrieb:
> Die Skandinavier zeigen in diversen Studien, PISA usw. wie Bildung geht.
Es geht um Managment-Weiterbildung, nicht um Schüler im Teenager-Alter 
wie PISA,
oder ein staatliches Bildungssystem.

> Es ist also gar nicht nötig so hohe Studiengebühren zu bezahlen. Wer
> aber sein Geld zum Fenster rauswerfen will, bitte.

Genau das ist Billigheimer Mentalität, man nimmt das mit weil es nichts 
kostet, nicht weil man den Abschluß in Schweden wirklich braucht.

von LeiderWahr (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Deppenwender schrieb:
> Es geht um Managment-Weiterbildung, nicht um Schüler im Teenager-Alter
> wie PISA,
> oder ein staatliches Bildungssystem.

Dann liefer doch mal Argumente warum die Schweizer das besser können 
sollen.

von Jo S. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dominik F. schrieb:

> da ich noch ein bisschen in der CH arbeite und bleibe, dachte ich mir,
> mich noch weiterzubilden im Bereich Management bzw.
> Technologiemanagement, das aber auf einem akademischen Niveau bevor ich
> wieder nach DE zurück gehe. Mein Diplom in Informatik ist schon ein paar
> Jährchen her. Mein Ziel ist es, mal eine höhere Position in einem
> Unternehmen einzunehmen ;-)
>
> Bin da bezgl. eines akademischen Programms in der CH fündig geworden,
> warum nicht gleich auf der ETH Zürich so etwas machen? Nennt sich Master
> of Advanced Studies..
>
> Die Anforderungen der ETH Zürich scheinen natürlich hoch: bereits ein
> vorhandener Master einer anerkannten Uni (Ausnahmen: Bachelor), Programm
> ist in Englisch,  daher C2 Niveau verlangt, min. 2 J. Berufserfahrung,
> CHF 18400 Studiengebühren (ohne Reisen, aber ein reiner MBA wäre noch
> teurer), empfohlen ist das Arbeitspensum auf ca. 60% zu reduzieren

Es soll sich für deine Karriere und finanziell lohnen. Ich würde das 
Zwanzigfache des finanz. Aufwandes als Mindestertrag ansetzen.
Z.B. 120.000€ Aufwand -> >2,4 Mio.€ Zusatzeinkommen (Berufszeit plus 
Ruhestand). Bedenke, in einer höheren Position mußt du auch mehr 
leisten.

Die ETH Zürich gehört seit langem zur Weltelite. Dadurch schaffst du dir 
Möglichkeiten, die andere nie haben werden. Nutze die 2 Jahre, um viele 
Kontakte zu Managern zu bekommen. Ohne gute Kontakte ist das ETH Zeugnis 
nur die Hälfte wert.  ;)

Viel Erfolg!
               Jo S.

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was MBA-ähnliches an der ETH? Ach komm. Ist doch lachhaft. Als 
naturpraller Karriere-Schmierlappen geht man in der Schweiz doch nach 
Lausanne oder St. Gallen für einen echten MBA.

Beitrag #6464760 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Tobias N. (technick2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
krz.&knapp schrieb:
> Und die Führungs-Erfahrung und das Talent findet man eher bei
> Autodidakten und entschlossenen Quereinsteigern.

Das widerspricht sich. Quereinsteiger sind doch genau die, die nicht 
wussten, was sie wollten und so durch das Berufsleben treiben. Die haben 
da und dort mal was gemacht und sich dann umentschieden, weil sie ihren 
Job nicht gepackt haben. Also das krasse Gegenteil von "zielstrebig"!

Beitrag #6465028 wurde von einem Moderator gelöscht.
von krz.&knapp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> krz.&knapp schrieb:
>> Und die Führungs-Erfahrung und das Talent findet man eher bei
>> Autodidakten und entschlossenen Quereinsteigern.
>
> Das widerspricht sich. Quereinsteiger sind doch genau die, die nicht
> wussten, was sie wollten und so durch das Berufsleben treiben. Die haben
> da und dort mal was gemacht und sich dann umentschieden, weil sie ihren
> Job nicht gepackt haben. Also das krasse Gegenteil von "zielstrebig"!

So denkt man in der Schule; wer nicht den Stoff nach Lehrplan 
abarbeitet, hätte den Stoff nicht gepackt und liese sich ohne Plan 
durchs Leben treiben.

Aber gerade die "Abweichung" vom externen/aufgedrückten Plan des Lehrers 
zeigt, das der Schüler anfängt sich selbst einen Plan zu machen von dem 
was er braucht und was er will. Also gerade "zielstrebig", aber eben 
nach den selbstgesetzten Zielen.

Und nicht viele Quereinsteiger sind in Wirklichkeit 'Neuland-Siedler'. 
Wer hat schon während seiner Schulbildung gelernt wie man ein 
Internetbusiness hochzieht?

Also muss man gerade die Leute anziehen, die aus anderen Fachgebieten 
kommen und die Fähigkeit mitbringen sich in unbekannten Terrain zurecht 
zu finden und die Nachrückenden Weg zu bahnen. Das kann auch ein 
Physik-Absolvent sein, der keine Institutsstelle abbekommen hat, aber 
jetzt bei einem Maschinenbau-Mittelständler eine Embedded Abteilung 
hochzieht. Oder eben im Managment Kunden aus der Institutsbranche 
einwirbt.

von Dominik F. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,
danke für euer Feedback..

krz.&knapp schrieb:
> Tobias N. schrieb:
>> Nach meiner persönlichen Erfahrung lohnt sich das ganze Studium nicht
>> mehr, weil die Führungspositionen von Quereinsteigern und Autodidakten
>> eingenommen werden.
Ja es hat natürlich schon was, in der IT z.B. sind viele meiner älteren 
Kollegen Quereinsteiger, da wohl damals in den 70er/80er es keine 
dementsprechenden Ausbildungen gab, und einige davon haben dann auch 
Teamleiterpositionen angenommen. Jedoch ist es heutzutage in die IT als 
Quereinsteiger einzusteigen viel schwieriger, da die Materie immer 
komplexer wird. Sag nur soviel: manchmal ist das Halbwissen unter 
Quereinsteigern was da herumschwirrt, kontraproduktiv. Andererseits ist 
es als Teamleiter paradoxerweise sogar einfacher ein Team zu führen, 
wenn man nicht alle speziellen Details bis ins Letzte versteht 
(verstehen kann). Ich hatte mal so einen Chef, mit dem hatte ich es 
wirklich gut und ich finde es ist auch nicht sein Job, alles zu wissen, 
dafür hat er seine IT Spezialisten. Andererseits hatte ich auch mal 
einen Chef mit Informatik-Studium, der wohl vor allem befördert wurde, 
weil er seinen Chef-Chef gut kannte bzw. es sehr gut hatte mit ihm. So 
jemand redet dir nur rein was du machst, versucht dich zu kontrollieren, 
und so entstehen Reibungen. Man sollte nicht Leute zum Chef befördern 
aufgrund ihres Fachwissens (oft schlimmste Fehlbesetzungen), vor allem 
aber Leute, die ein gutes Führungsverständnis haben; meistens sind das 
auch Leute die in der Freizeit (z.B. Bergführer, Trainer etc. etc.) 
etwas ähnliches machen. Und da gebe ich euch Recht, für solche 
Führungsfunktionen einigen sich auch sehr gut Quereinsteiger.

krz.&knapp schrieb:
> Also wenn man gerade in der Schweiz lebt dann ist Studium an einer
> Schweizer Elite-schule die bessere Option als extra dafür in ein Land
> zuziehen was darauf angewiesen ist, Studenten mit Gebühren-Discount
> anzulocken.
Das habe ich mir auch gedacht - wenn ich schon mal da bin warum nicht?
Ich habe lieber eine ETH im CV, als eine FH Buxterhude (oder so 
ähnlich).

Jo S. schrieb:
> Die ETH Zürich gehört seit langem zur Weltelite. Dadurch schaffst du dir
> Möglichkeiten, die andere nie haben werden. Nutze die 2 Jahre, um viele
> Kontakte zu Managern zu bekommen. Ohne gute Kontakte ist das ETH Zeugnis
> nur die Hälfte wert.  ;)
>
> Viel Erfolg!
>                Jo S.
Ja, ich hoffe dass das auch so anerkannt wie Du schreibst. Meiner 
Erfahrung nach werden meistens Schleimer mit dunkelbrauner Zunge, 
Buddies vom Chef und sonstige Konsorten befördert. Selten die mit 
detailliertem Fachwissen, Transparenz, guter Leistung.

Hannes J. schrieb:
> Was MBA-ähnliches an der ETH? Ach komm. Ist doch lachhaft. Als
> naturpraller Karriere-Schmierlappen geht man in der Schweiz doch nach
> Lausanne oder St. Gallen für einen echten MBA.
Das ist die Frage: als Ingenieur von Natur aus bin ich lieber an einer 
technischen Hochschule. Was die Leute in so einem MBA lernen, ist oft 
Kindergarten, hab ich mir sagen lassen. Und zu so Schmierlappen zähle 
ich leider nicht. Obwohl das wahrscheinlich der einfachste Weg wäre, an 
so eine Managementposition zu kommen. Übrigens, sind wir bei einem 
Schweizer Schmierlappen MBA gleich bei 70k-80k CHF !

Grüsse,
Dominik

von Das war ja nicht so gut (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Führungsluftpumpen gibt's genug. Mach was gescheites aus deinem leben. 
Wobei in der Schweiz ist das mentalitätsmässig eh schwierig, odr? Die 
sind nicht gerade als locker und offen bekannt.

von AVR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dominik F. schrieb:
> Meiner Erfahrung nach werden meistens Schleimer mit dunkelbrauner Zunge,
> Buddies vom Chef und sonstige Konsorten befördert. Selten die mit
> detailliertem Fachwissen, Transparenz, guter Leistung.

Das ist ja nichts neues. Wenn fähige Leute alle oben wären, dann würde 
unten in der Pyramide alles zusammen brechen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.