Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Level Translation von 0/3.3V to -5/+5V


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von gullugullu (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe eine Frage zur Pegelwandlung.

Ausgangslage: Ein IO Pin eines stm32f103 soll einen analogen Schalter 
des
Typs 4066 schalten. Das zu schaltende Signal ist im Bereich -4V bis +4V. 
Der 4066 ist mit -5v / +5V versorgt.
Der Signalpegel muss also auf -5V für Low und auf +5V für High.
Aus dem STM32F103 kommen 0/3.3V. Im Anhang ist eine Schaltung die auch 
funktioniert, aber es wäre gut, daß irgendwie mit weniger Bauteilen 
hinzubekommen. Wie gehte? :D

von Achim S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein pnp in Basisschaltung und ein pulldown gegen -5V reichen. als 
High-Pegel erreichst du dann nur 8V (bezogen auf die-5V), aber das ist 
dem 4066 genug.

von Maxim B. (max182)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wert von R324 ist komisch. 273 Ohm gehört weder zu E12 noch zu E24. Aus 
welchem Grund ist Widerstand gewählt? 270 oder 300 Ohm paßt nicht? 
Braucht man unbedingt 273 Ohm?
Auch Q302 ist komisch: bipolar, aber mit Anweisung "FET". Was sollte das 
sein?
Auch bei R1 ist Wert komisch angegeben...
Wenn eine Schaltung durcheinander gezeichnet ist, dann wird die auch so 
arbeiten: durcheinander.

von Ach Du grüne Neune (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst die 3 Dioden auch weglassen und dafür R324 auf 1k und R15 auf 
220R ändern. Dafür muss aber R15 zwischen Basis und Emitter geschaltet 
werden.

von Maxim B. (max182)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Du grüne Neune schrieb:
> Du kannst die 3 Dioden auch weglassen und dafür R324 auf 1k und R15 auf
> 220R ändern. Dafür muss aber R15 zwischen Basis und Emitter geschaltet
> werden.

Zuerst sollte TO aber entscheiden, was er für Transistor hat: Bipolar 
wie Symbol zeigt oder FET wie neben dem Symbol steht

von Gullugullu (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es war zur Zeichnungszeit ein bipolarer Transistor. Da diese eben nicht 
"bis ans rail" schalten können, habe ich dann in der Praxis einen fet 
eingesetzt. Klappt ohne Probleme,
273Ohm, weil 5000 Stück da waren.
R15 so klein machen? An einem 3.3V nicht 5V Output? Hmm?

von Ach Du grüne Neune (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gullugullu schrieb:
> Es war zur Zeichnungszeit ein bipolarer Transistor. Da diese eben nicht
> "bis ans rail" schalten können...

Doch! Ein PNP-Transistor in Emitterschaltung kann das bei korrekter 
Ansteuerung.

von Maxim B. (max182)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gullugullu schrieb:
> Da diese eben nicht
> "bis ans rail" schalten können,

Unterschied könnte so etwa 0,1V oder 0,15V sein. Das wäre kein Problem.

Ich würde etwa so machen:

gullugullu schrieb:
> Ein IO Pin eines stm32f103 soll einen analogen Schalter
> des
> Typs 4066 schalten.
Dann ist vielleicht praktischer, statt 4066 HCT4051-52-53 zu benutzen. 
Hier ist gleich Pegelwandler drin.

: Bearbeitet durch User
von Gullugullu (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, danke, 4052 ... daran hatte ich nicht gedacht.

von Maxim B. (max182)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gullugullu schrieb:
> danke, 4052 ... daran hatte ich nicht gedacht.

4052 paßt nicht. Hier ist 74HCT4052 notwendig! Nur HCT-Typ ermöglicht 
korrekte Arbeit mit Vin<= 3V und Vcc= 5V.

: Bearbeitet durch User
von gullugullu (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist alles nicht so super. Eventuell sollte man den 4066 doch gegen 
etwas wie einen dg411/412 ersetzen. Ist aber eben nicht einfach "da".

von GuruGuru (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Maxim B.: ...Hier ist 74HCT4052 notwendig...
Er will aber mit +/-5V versorgen...

@ gullugullu: ...Eventuell sollte man den 4066 doch gegen
etwas wie einen dg411/412 ersetzen.
Wenn du das Wichtigste beschrieben hättest - was ist dein geschaltetes 
Signal? - könnte man dir besseren Rat geben.
Jedenfalls sind die (richtigen) DGs sehr viel besser als die
4066er, wenn's irgendwas mit analog/Audio ist.

von Andreas M. (amesser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum einfach wenn es auch kompliziert geht, was? Dafür reichen zwei 
Widerstände und ein PNP oder ein Widerstand und ein (Logic-Level) P-MOS.

Wie, das steht bereits in der ersten Antwort:

Achim S. schrieb:
> ein pnp in Basisschaltung und ein pulldown gegen -5V reichen. als
> High-Pegel erreichst du dann nur 8V (bezogen auf die-5V), aber das ist
> dem 4066 genug.

von Gullugullu (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die geschalteten Signale sind Ansteuerungen eines XY Monitors.
Die 4066er sind Teil eines analogen Vektorgenerators.

von Maxim B. (max182)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GuruGuru schrieb:
> Er will aber mit +/-5V versorgen...

und auch von 3v3 steuern!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.