mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Versorgungsspannung


Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

wer hat Erfahrung mit Problemen bei der Versorgungsspannung.
Ich habe auf meiner Platine einen 5V Spannungsregler mit 10µF und 10nF 
am Ein- und Ausgang. Wenn ich meine Spannung mit einem Oszi anschaue 
sind da 400mV Störungen drinnen, welche eindeutig vom Quarz kommen. Wenn 
ich den nämlich ablöte ist die Spannung absolut sauber. Ich habe von 
beiden Pins des 4Mhz Quarzes einen 22pF Kondensator nach GND.
Wenn jemand eine Idee hat wieso die Spannung so unsauber ist, oder noch 
besser eine Lösung für mein Poblem, wäre ich sehr dankbar.

Autor: Lanius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
10uF am Eingang ist nicht gerade viel, versuch mal 100uF oder mehr.
Was misst du den am Eingang? Bleibt die Eingangsspannung  zwischen 
Gleichrichter und Regler immer über dem Minimum des Reglers?

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, hab mich verschrieben, es sind 100µF dran. Am Eingang sind knapp 
8V. Mit ebenfalls 400mV Störungen. Wenn ich den Quarz ablöte sind die 
Störungen verschwunden.

Autor: Günter König (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tag Marc,
vergrößere bitte den 10nF Kondensator auf 100nF. Dann ist eigentlich 8V 
DC am Eingang etwas knapp. Manche 7805 Regler benötigen mehr als 3V 
Spannungsdifferenz um sauber zu arbeiten. Wenn der Laststrom nicht höher 
als 50mA ist, kannst du ruhig mit 10V an den Eingang gehen.

Gruß,
Günter

Autor: Lothar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Längsregler, wie 78xx, sind meist in ihren Regelverhalten auf eine 
Grenzfrequenz um 1MHz beschränkt. Schnellere Änderungen der Last können 
sie nicht ausregeln, sprich eliminieren.
Solange diese Störungen nicht in den Bereich der "Brown Out-Schaltung" 
fallen kann man diese ignorieren. ( Messung mit Scope: Einstellung AC 
mit 0,5 .. 3 V / Div.).
Treten in einer Schaltung Probleme auf, sollte man wie folgt verfahren:

- Alle Komponenten wie µP, Gatter etc, direkt am  Vcc-Pin mit
  einem induktiomsarmen C um 100 nF (z.B. Sibatit-C)
  auf KÜRZESTEM WEG auf Masse legen.Notfalls   unter der Platine auf der 
Lötseite.
- Auch externe Quarzoszillatoren MÜSSEN an Vcc mit C
  abgeblockt werden. Diese sind TTL-kompatibel und versauern
  die Versorgungspannung stark. Oft hilft hier auch ein
  Reihenwiderstand um 100R nebst C um 100nF die Probleme zu minimiren.


- Lothar

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, das werde ich alles mal probieren wenn ich die Bauteile da habe.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.