Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wie mit "Grübeln" umgehen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Cosmo30 (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin jetzt nach meinem Studium seit 2 Jahren als Ingenieur tätig im 
Bereich der Planung von technischen Anlagen. Nun trage ich bereits 
relativ viel Verantwortung. Beispielsweise bearbeite ich gerade einen 
größeren Teil eines Projektes mit einem Budget von ca. 3 Millionen Euro 
weitestgehend selbstständig.

Nun mache ich mir natürlich Gedanken, ob das alles so funktioniert, wie 
ich mir das überlegt habe. Habe ich an alles gedacht? Sind meine 
Berechnungen und Auslegungen richtig? Da ich nicht viel Erfahrung habe, 
ist das halt auch alles recht neu für mich..

Wie geht ihr mit solchen Gedanken ab? Könnt Ihr euch davon in eurer 
Freizeit frei machen?

Danke & Gruß

von Leon (Gast)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Cosmo30 schrieb:
> Wie geht ihr mit solchen Gedanken ab? Könnt Ihr euch davon in eurer
> Freizeit frei machen?

Einen oder mehrere erfahrene (und unerfahrene) Kollegen bitten und sie 
die Unterlagen/Requirements/Design/... reviewen lassen. Falls zu viel 
für Einzelpersonen, jeweils nur bestimmte Themenbereiche durch die 
Experten reviewen lassen. Die Kommentare nummerieren und sammeln, 
beantworten ("rejoinder") und ggf, in den Dokumenten Anpassungen 
vornehmen, und zurück an die Reviewer geben. Die können dann 
entscheiden, ob sie damit einverstanden/überzeugt sind und den 
betreffenden Kommentar schließen.

Ist eigentlich -- unabhängig ob man erfahren ist oder nicht -- ein 
sinnvoller Prozess.

von Günther Jauch (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cosmo30 schrieb:
> Da ich nicht viel Erfahrung habe,

Cosmo30 schrieb:
> bearbeite ich gerade einen größeren Teil eines Projektes mit einem
> Budget von ca. 3 Millionen Euro.

Das passt nicht zusammen!

von Egon D. (egon_d)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Cosmo30 schrieb:

> ich bin jetzt nach meinem Studium seit 2 Jahren als
> Ingenieur tätig im Bereich der Planung von technischen
> Anlagen. Nun trage ich bereits relativ viel Verantwortung.
> Beispielsweise bearbeite ich gerade einen größeren Teil
> eines Projektes mit einem Budget von ca. 3 Millionen Euro
> weitestgehend selbstständig.

Du verantwortest knapp 3 Millionen Euro ohne jeden formellen
Prozess und ohne jede Gegenprüfung? Na dann...

von Cosmo30 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Cosmo30 schrieb:
>
>> ich bin jetzt nach meinem Studium seit 2 Jahren als
>> Ingenieur tätig im Bereich der Planung von technischen
>> Anlagen. Nun trage ich bereits relativ viel Verantwortung.
>> Beispielsweise bearbeite ich gerade einen größeren Teil
>> eines Projektes mit einem Budget von ca. 3 Millionen Euro
>> weitestgehend selbstständig.
>
> Du verantwortest knapp 3 Millionen Euro ohne jeden formellen
> Prozess und ohne jede Gegenprüfung? Na dann...

Naja doch, es gibt schon sowas wie ne Gegenprüfung. Nur liegt die dann 
nicht mehr bei uns, sondern eine Instanz weiter. Quasi bei Demjenigen, 
der die Anlage dann nach meiner Planung baut. D.h. bevor "Scheiße 
passiert" hebt  jemand die Hand (so der Fehler denn evtl. auffällt) - 
ansonsten kostet es halt Geld. (Geld kostet es in jedem Fall. Wenig 
Geld, wenn der "Prüfende" den Fehler bemerkt. Viel Geld, wenn er den 
nicht bemerkt..)

Es gab in dem o.g. Projekt bei uns eine interne Review. Die hat 2 
Stunden gedauert (ich bin seit ca. einem Jahr in dem Projekt involviert) 
und war folglich mehr als oberflächlich..

Was würdet Ihr mir raten? Insb. auch dazu: "Könnt Ihr euch davon in 
eurer
Freizeit frei machen?"

von Cosmo30 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Leon schrieb:
> Cosmo30 schrieb:
>> Wie geht ihr mit solchen Gedanken ab? Könnt Ihr euch davon in eurer
>> Freizeit frei machen?
>
> Einen oder mehrere erfahrene (und unerfahrene) Kollegen bitten und sie
> die Unterlagen/Requirements/Design/... reviewen lassen. Falls zu viel
> für Einzelpersonen, jeweils nur bestimmte Themenbereiche durch die
> Experten reviewen lassen. Die Kommentare nummerieren und sammeln,
> beantworten ("rejoinder") und ggf, in den Dokumenten Anpassungen
> vornehmen, und zurück an die Reviewer geben. Die können dann
> entscheiden, ob sie damit einverstanden/überzeugt sind und den
> betreffenden Kommentar schließen.
>
> Ist eigentlich -- unabhängig ob man erfahren ist oder nicht -- ein
> sinnvoller Prozess.

Nutzt ihr dafür eine spezielle Software?

von ﷽ ﷽ ﷽ ﷽ ﷽ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das passt schon, wenn dir dein Chef das zutraut muss er auch deine 
Fehler ausbaden.

von Cosmo30 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
﷽ ﷽ ﷽ ﷽ ﷽ schrieb:
> Das passt schon, wenn dir dein Chef das zutraut muss er auch deine
> Fehler ausbaden.

So habe ich das auch schon gesehen. Auch unter dem Motto: "Das 
schlimmste was MIR passieren kann ist, dass ich Erfahrung sammle" .. 
Aber diese Denke ist doch irgendwie unbefriedigend. Hab schon die eine 
oder andere Nacht etwas schlechter geschlafen, deswegen..

von Senf D. (senfdazugeber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cosmo30 schrieb:
> Aber diese Denke ist doch irgendwie unbefriedigend. Hab schon die eine
> oder andere Nacht etwas schlechter geschlafen, deswegen..

Du musst gar nichts machen. Das Abstumpfen kommt automatisch mit der 
Zeit. Also einfach so weitermachen und Berufserfahrung sammeln. 
Eigentlich jeder Anfänger tendiert dazu, sich wegen möglicher 
Konsequenzen in die Hose zu machen. Mit steigender Erfahrung 
verschwindet das von alleine. Ich schlafe mittlerweile sehr gut, und 
gegrübelt wird maximal während der bezahlten Arbeitszeit.

von Ben S. (bensch123)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
SUch dir ganz schnell eine andere Profession!

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cosmo30 schrieb:
> Was würdet Ihr mir raten? Insb. auch dazu: "Könnt Ihr euch davon in
> eurer Freizeit frei machen?"

Ganz davon frei machen, geht in der Regel nicht. Guten Ingenieuren fällt 
auch in der Freizeit noch das eine oder andere ein. Weil in der Freizeit 
hat man einen ganz anderen Blickwinkel darauf. Aber damit ist nicht 
Unterlagen durchsichten usw. gemeint, sondern reflektieren aus dem Kopf 
heraus.

Senf D. schrieb:
> und gegrübelt wird maximal während der bezahlten Arbeitszeit.

Wer natürlich alles perfekt gemäß beamtischen Absicherungsdenken macht 
und alle Verantwortung nach unten abdrückt, der macht sich keine 
Gedanken mehr außerhalb der Arbeitszeit.

von Senf D. (senfdazugeber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter D. schrieb:
> Wer natürlich alles perfekt gemäß beamtischen Absicherungsdenken macht
> und alle Verantwortung nach unten abdrückt, der macht sich keine
> Gedanken mehr außerhalb der Arbeitszeit.

Zu deinem letzten Halbsatz: Das halte ich für erstrebenswert, ja. Man 
kann das lernen. Ein alter Spruch lautet: Dienst ist Dienst und Schnaps 
ist Schnaps.

Dafür muss man übrigens nicht die Verantwortung nach unten abdrücken, 
man kann sie einfach ertragen wie ein Mann und trotzdem gut schlafen. 
Eine optimistische Grundeinstellung gegenüber dem Leben, sowie ein 
gewisse Gelassenheit (man kann es auch Abgestumpftheit nennen) helfen 
dabei ungemein.

von lächler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter D. schrieb:
> Guten Ingenieuren fällt
> auch in der Freizeit noch das eine oder andere ein.

Gewagte These.

Dieter D. schrieb:
> Wer natürlich alles perfekt gemäß beamtischen Absicherungsdenken macht
> und alle Verantwortung nach unten abdrückt, der macht sich keine
> Gedanken mehr außerhalb der Arbeitszeit.

Verantwortung drück man nach oben ab. Melden macht frei.

:-)

von Senf D. (senfdazugeber)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
lächler schrieb:
> Verantwortung drück man nach oben ab. Melden macht frei.

Ja, dieser These kann ich schon eher zustimmen.
Wenn ich ein Projektrisiko sehe, dann meld ich es nach oben. Wenn es 
akzeptiert oder ignoriert wird, ist es nicht mehr mein Problem (ich 
spreche jetzt natürlich nicht von Risiken, wo Menschenleben von 
abhängen).

Das ist aber auch wieder so ein Punkt, wo sich Anfänger gerne verrückt 
machen. Aber das gibt sich normalerweise mit der Zeit.

: Bearbeitet durch User
von Fehlplaner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cosmo30 schrieb:
> Naja doch, es gibt schon sowas wie ne Gegenprüfung. Nur liegt die dann
> nicht mehr bei uns, sondern eine Instanz weiter. Quasi bei Demjenigen,
> der die Anlage dann nach meiner Planung baut. D.h. bevor "Scheiße
> passiert" hebt jemand die Hand (so der Fehler denn evtl. auffällt) -
> ansonsten kostet es halt Geld. (Geld kostet es in jedem Fall. Wenig
> Geld, wenn der "Prüfende" den Fehler bemerkt. Viel Geld, wenn er den
> nicht bemerkt..)

Mit der Einstellung würde ich als eurer AN jeden Fehler zu euren Lasten 
bis an die Grenze treiben, weil ich ja nicht für eure Fehler bezahlt 
werde.
Genau so läuft es wohl in jeden größeren Projekten, deswegen werden die 
auch immer teurer als geplant.
Die Planer sind ohne Erfahrung und machen die Vorgaben für die 
Ausführenden, die mit den Fehlern leben und sie vllt. noch ausbaden 
müssen.
Euch würde ich das Fell über die Ohren ziehen, aber dann würde ich 
sicher keine Aufträge mehr von euch bekommen?

Der AN, welcher nach Vorgaben von euch baut, muss ja schön däml.. ähm 
unfähig sein.
Mit den Fehlern vom Planer verdient man dann erst sein richtiges Geld, 
genau wie bei den Architekten die alles verbocken und der Bauherr soll 
es dann zahlen.
Die Handwerker machen es auch nicht anders, Druck von oben (Bauleitung) 
und Chaos von unten ...

von Cosmo30 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Fehlplaner schrieb:
> Mit der Einstellung würde ich als eurer AN jeden Fehler zu euren Lasten
> bis an die Grenze treiben, weil ich ja nicht für eure Fehler bezahlt
> werde.
> Genau so läuft es wohl in jeden größeren Projekten, deswegen werden die
> auch immer teurer als geplant.
> Die Planer sind ohne Erfahrung und machen die Vorgaben für die
> Ausführenden, die mit den Fehlern leben und sie vllt. noch ausbaden
> müssen.
> Euch würde ich das Fell über die Ohren ziehen, aber dann würde ich
> sicher keine Aufträge mehr von euch bekommen?
>
> Der AN, welcher nach Vorgaben von euch baut, muss ja schön däml.. ähm
> unfähig sein.
> Mit den Fehlern vom Planer verdient man dann erst sein richtiges Geld,
> genau wie bei den Architekten die alles verbocken und der Bauherr soll
> es dann zahlen.
> Die Handwerker machen es auch nicht anders, Druck von oben (Bauleitung)
> und Chaos von unten ...

Ja, kann ja alles sein. Darum geht es hier gerade aber nicht. Ich kann 
weder etwas dafür dass manchmal das Geld oder die Zeit fehlt für 
aufwändige Kontrollprozesse, noch mache ich vorsätzlich Fehler die dann 
"von den AN schon ausgebügelt werden" (Fehler macht idR. niemand 
vorsätzlich.)

Es ist halt defacto so, dass der AN die letzte Kontrollinstanz vor der 
Ausführung darstellt (und nebenbei auch verpflichtet ist, die Planung zu 
prüfen und das auch entsprechend vergütet bekommt). Daher stellt das 
natürlich eine gewisse Sicherheit dar. Nur: Auch solche vom AN erkannten 
Fehler kosten Geld, da diese ein Umplanung nach sich ziehen. Und: Manche 
Fehler werden aufgrund von großer Projektkomplexität evtl. auch nicht 
erkannt.

Das macht mich als Planenden aber nicht davon frei, meine Planung zu 
hinterfragen.

Im Gegenteil: Allein die Tatsache, dass ich es vermeiden möchte, Fehler 
zu machen und mich deshalb auch in der Freizeit teilweise mit den Themen 
beschäftige (siehe dieser Thread) sollte Dir doch zeigen dass ich einen 
gewissen Qualitätsanspruch an mich und meine Arbeit stelle. (Wie jeder 
bei uns in der Firma, und woanders wahrscheinlich genauso.)

Und ja: Du als AN der "jeden Fehler zu euren Lasten bis an die Grenze 
treiben würde", würdest Du sicherlich kein zweites Mal einen Auftrag 
bekommen. Warum auch? Fehler passieren auf allen Seiten, und du willst 
als AN sicherlich auch nicht, dass jeder Deiner Fehler "bis an die 
Grenze" getrieben wird.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cosmo30 schrieb:
> ich bin jetzt nach meinem Studium seit 2 Jahren als Ingenieur tätig im
> Bereich der Planung von technischen Anlagen. Nun trage ich bereits
> relativ viel Verantwortung. Beispielsweise bearbeite ich gerade einen
> größeren Teil eines Projektes mit einem Budget von ca. 3 Millionen Euro
> weitestgehend selbstständig.
Interessant.
Entweder ist es völlig egal, was bei dem Projekt herauskommt, und es 
geht nur darum, dass Zeit und Geld verbraten wird (bei so manchem 
Forschungsprojekt ist das so) oder du hast dich bisher echt schlau 
angestellt.

> Nun mache ich mir natürlich Gedanken, ob das alles so funktioniert, wie
> ich mir das überlegt habe.
Und: funktioniert es?
Was, wenn nicht?
Warum könnte es nicht funktionieren?
Hast du einen Plan B in der Tasche?
Oder wenigstens eine Idee, wie ein Plan B aussehen könnte?

Cosmo30 schrieb:
> Es ist halt defacto so, dass der AN die letzte Kontrollinstanz vor der
> Ausführung darstellt (und nebenbei auch verpflichtet ist, die Planung zu
> prüfen
Da ist dann aber strukturell was falsch. Denn eine Überprüfung macht 
sinnvollerwiese nicht der, der die Planung gemacht hat.

: Bearbeitet durch Moderator
von Leon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cosmo30 schrieb:
> Leon schrieb:
>> Cosmo30 schrieb:
>>> Wie geht ihr mit solchen Gedanken ab? Könnt Ihr euch davon in eurer
>>> Freizeit frei machen?
>>
>> Einen oder mehrere erfahrene (und unerfahrene) Kollegen bitten und sie
>> die Unterlagen/Requirements/Design/... reviewen lassen. Falls zu viel
>> für Einzelpersonen, jeweils nur bestimmte Themenbereiche durch die
>> Experten reviewen lassen. Die Kommentare nummerieren und sammeln,
>> beantworten ("rejoinder") und ggf, in den Dokumenten Anpassungen
>> vornehmen, und zurück an die Reviewer geben. Die können dann
>> entscheiden, ob sie damit einverstanden/überzeugt sind und den
>> betreffenden Kommentar schließen.
>>
>> Ist eigentlich -- unabhängig ob man erfahren ist oder nicht -- ein
>> sinnvoller Prozess.
>
> Nutzt ihr dafür eine spezielle Software?

Excel bzw. Libreoffice Spreadsheet. Die Spalten sind etwas so:
  - ID (Reviewer-Name/Abkürzung + Nummer ("LEK13"),
  - Stelle/Abschnitt im Dokument (oder Anforderungsnummer) ("2.3.14, 
S.55"),
  - Frage/Kommentar des Reviewers ("Was ist mit ABC gemeint? Sollte es 
nicht DEF heißen?")
  - Antwort (Rejoinder) ("Abschnitt geändert in BDF")
  - Statusfeld: open, rejoinder, closed

Der Autor schickt ein Template und die Dokumente an die Reviewer und 
gibt ihnen z.B. 1 Woche Zeit für ihr Feedback. Diese Reviewer schicken 
es dann zurück an den Autor. Dieser sammelt die Kommentare in ein 
Excel-file und beantwortet sie (bei Duplikaten von versch. Reviewern 
verweist er auf einen der Kommentare), passt ggf. die Dokumente an. 
Falls bei den Kommentaren etwas unklar ist, fragt er direkt/informell 
bei den betreffenden Reviewern nach, wie es gemeint war und ob 
$Vorschlag ok wäre. Dabei setzt der Autor das Statusfeld auf 
"rejoinder". Anschließend beruft er ein Meeting mir allen Reviewern ein 
und schickt ihnen das Excel-file mit allen Kommentaren. Wenn die 
Reviewer mit einer Antwort zu ihrem Kommentar zufrieden sind, setzen sie 
das Statusfeld auf "closed"; falls nicht, lassen sie es unverändert. Im 
großen Meeting wird dann nochmal die Kommentarliste durch gegangen und 
die Kommentare, die noch nicht geschlossen sind, nochmal besprochen. 
Durch die Diskussion mit den anderen Experten kann man dann evtl. eine 
für alle akzeptable Lösung erarbeiten.

Das ist natürlich nur ein Beispiel. Man kann/sollte den Prozess an die 
eigenen Gegebenheiten anpassen.

Bei uns wird z.B. das Excel-file nicht gemailt, sondern wir nutzen die 
Web-Variante davon und jeder Reviewer bekommt zunächst ein eigenes 
tab/eine eigene Seite. Der Autor kopiert dann diese auf eine gemeinsame 
Seite zusammen. Nachdem er die Kommentare beantwortet hat, aktualisieren 
die Reviewer den Status direkt auf der gemeinsamen Seite.

Bei kleineren Angelegenheiten ist es evtl. gar nicht notwendig, so viele 
Reviewer zu haben (was ja auch Ressourcen bindet). Dann geht z.B. auch 
einfach das Dokument per Mail raus und die 1-2 Reviewer erstellen 
Kommentare ins PDF und mailen das kommentierte PDF zurück. Evtl. dann 
noch ein paar Emails hin-und-her bei Unklarheiten und/oder ein Meeting.

In Coronazeiten laufen die Meetings natürlich alle remote.

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3 Mio sind relativ. Das kann auch ein Gebäude sein, wo für 2.9 Mio Euro 
Maschinen von der Stange drin stehen. Oder ein Projekt wo 50 Leute ein 
Jahr zusammenarbeiten müssen.

Bei Architekten ist es völlig normal, dass Brandschutz oder Toiletten 
vergessen werden, dann wird halt nachgebessert. Muss es früher oder 
später sowieso.

von Cosmo30 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:

>> Nun mache ich mir natürlich Gedanken, ob das alles so funktioniert, wie
>> ich mir das überlegt habe.
> Und: funktioniert es?
> Was, wenn nicht?
> Warum könnte es nicht funktionieren?
> Hast du einen Plan B in der Tasche?
> Oder wenigstens eine Idee, wie ein Plan B aussehen könnte?

Wenn ich nicht denken würde, dass es funktioniert, würde ich es 
natürlich so nicht abliefern. Aber bei solch einem Projekt gibt es halt 
einige Unschärfen (für mich), die ich mangels Erfahrung nicht abschätzen 
kann.. Teilweise sagt die Theorie, dass etwas funktioniert, aber ob das 
in der Praxis dann auch so umsetzbar ist.. Oder eventuell habe ich etwas 
übersehen oder falsche Annahmen getroffen..?

> Cosmo30 schrieb:
>> Es ist halt defacto so, dass der AN die letzte Kontrollinstanz vor der
>> Ausführung darstellt (und nebenbei auch verpflichtet ist, die Planung zu
>> prüfen
> Da ist dann aber strukturell was falsch. Denn eine Überprüfung macht
> sinnvollerwiese nicht der, der die Planung gemacht hat.

Ist ja auch nicht der Fall: AN meint "Auftragnehmer", also die Firma, 
die umsetzt was ich mir ausgedacht habe. Also liegt die Prüfung nicht 
bei denen, die die Planung gemacht haben. Nur, wenn dem AN bei der 
Prüfung ein Fehler auffällt, dann ist das Kind halt schon etwas in den 
Brunnen gefallen und es kostet Geld. Oder der AN übersieht einen 
Fehler..

von Leon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cosmo30 schrieb:
> Lothar M. schrieb:
>
>>> Nun mache ich mir natürlich Gedanken, ob das alles so funktioniert, wie
>>> ich mir das überlegt habe.
>> Und: funktioniert es?
>> Was, wenn nicht?
>> Warum könnte es nicht funktionieren?
>> Hast du einen Plan B in der Tasche?
>> Oder wenigstens eine Idee, wie ein Plan B aussehen könnte?
>
> Wenn ich nicht denken würde, dass es funktioniert, würde ich es
> natürlich so nicht abliefern. Aber bei solch einem Projekt gibt es halt
> einige Unschärfen (für mich), die ich mangels Erfahrung nicht abschätzen
> kann.. Teilweise sagt die Theorie, dass etwas funktioniert, aber ob das
> in der Praxis dann auch so umsetzbar ist.. Oder eventuell habe ich etwas
> übersehen oder falsche Annahmen getroffen..?

- Erfahrenere Kollegen mit einbeziehen, fragen, begründen (auch 
Bauchgefühl ist oft schon ganz gut)
- je nach dem, um was es in dem Projekt geht, helfen evtl. Prototyping, 
Simulation

Im Prinzip also normales Risk-Management.

von Fehlplaner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cosmo30 schrieb:
> Ist ja auch nicht der Fall: AN meint "Auftragnehmer", also die Firma,
> die umsetzt was ich mir ausgedacht habe. Also liegt die Prüfung nicht
> bei denen, die die Planung gemacht haben. Nur, wenn dem AN bei der
> Prüfung ein Fehler auffällt, dann ist das Kind halt schon etwas in den
> Brunnen gefallen und es kostet Geld. Oder der AN übersieht einen
> Fehler..

Dan hast du ja einerseits noch Glück, dass vor der Ausführung was 
erkannt wird, aber wenn bei dir intern keine Prozesse auf deiner Seite 
deine Fehler erkennen wollen, dann würde ich mir da auch keine weiteren 
Gedanken machen. Oder was passiert in dem Fall der Fälle wenn du Fehler 
machst?
Aus der Sichtweise würde ich das dann mal betrachten, was dir passiert 
bei Fehlern! Vllt. mal von der Seite daran herangehen?

Beitrag #6461114 wurde von einem Moderator gelöscht.
von 你不應該犯任何重大錯誤 你不應該犯任何重大錯誤 你不應該犯任何重大錯誤 你不應該犯任何重大錯誤 你不 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
﷽ ﷽ ﷽ ﷽ ﷽ schrieb:
> Das passt schon, wenn dir dein Chef das zutraut muss er auch deine
> Fehler ausbaden.

Man sollte nichts grob Fahrlässiges machen, dann ist man normalerweise 
auf der sicheren Seite. Leichte Fahrlässigkeiten haben in der Regel 
keine juristischen Konsequenzen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Fahrl%C3%A4ssigkeit#Fahrl%C3%A4ssigkeitsstufen

von Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Was seid denn ihr für Schisser? Ihr macht euch wegen läppische 3 Mio. € 
ins Hemd. Das ist ja nicht mal euer Geld. Wenn ihr das verbrennt, dann 
fehlt das dem AG, ihr bekommt aber weiterhin Gehalt. Idealerweise sollte 
man danach eine Gehaltserhöhung fordern, man hat ja schließlich viel 
dabei gelernt und man hatte den Mut so ein großes Projekt anzunehmen. 
Das sollte honoriert werden.

Die Bänkster verzocken jeden Tag viele Mrd. € und da gräht auch kein 
hanh mehr danach...

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie geht ihr mit solchen Gedanken ab? Könnt Ihr euch davon in eurer
> Freizeit frei machen?

Alles verdrängen.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Und nachher interessiert zusehen, welches Ausmaß die Katastrophe 
annimmt.

von IchGlaubeEsNicht (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Was seid denn ihr für Schisser? Ihr macht euch wegen läppische 3 Mio. €
> ins Hemd.

Was macht eigentlich deine Job-Suche. Immer noch unterbezahlt an der Uni 
unterwegs?

von arbeitsloserArbeitsloser (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fehlplaner schrieb:
> Mit der Einstellung würde ich als eurer AN jeden Fehler zu euren Lasten
> bis an die Grenze treiben, weil ich ja nicht für eure Fehler bezahlt
> werde.

Ganz genau so ist es.

Ich hab mal früher mal nebenbei beim Schaltschrankbauer gearbeitet.
Da hieß es immer:
"Wenn du Fehler entdeckst baust du die trotzdem ein. Die fallen dann 
beim Test auf. Wir bekommen dann die Änderungen vom Auftraggeber und die 
lassen wir uns extra bezahlen."

von Toby P. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cosmo30 schrieb:
> Nun trage ich bereits
> relativ viel Verantwortung. Beispielsweise bearbeite ich gerade einen
> größeren Teil eines Projektes mit einem Budget von ca. 3 Millionen Euro
> weitestgehend selbstständig.

Na dann kannst du ja so schlecht nicht sein.

>
> Nun mache ich mir natürlich Gedanken, ob das alles so funktioniert, wie
> ich mir das überlegt habe.

Das finden ich normal, die Sicherheit kommt erst mit der Erfahrung.
Es ist auch unmöglich keine Fehler zu machen man kann Sie nur 
minimieren.

> Habe ich an alles gedacht? Sind meine
> Berechnungen und Auslegungen richtig? Da ich nicht viel Erfahrung habe,
> ist das halt auch alles recht neu für mich..

Planung heißt den Zufall durch den Irrtum zu ersetzen. Aber Irrtümer 
kann man korrigieren.

>
> Wie geht ihr mit solchen Gedanken ab?

Mir helfen Checklisten an besten. Simple Textdateien die ständig 
erweitert, verbessert und umformuliert werden. Die wachsen im Laufe der 
Zeit, sind aber sehr beruhigend. Außerdem hab ich ein Fehlerbudget, 
soundsoviel in Euro darf schief gehen. Dann kümmert man sich um die 
"teuren" Bereiche und verplant sich nicht in Details.

> Könnt Ihr euch davon in eurer Freizeit frei machen?
In den ersten Jahren nicht. So schlimm wie bei einem Kumpel, der seinen 
Urlaub abgebrochen hat weil ihn ein Problem nicht los lies, war es aber 
nie.

Beitrag #6462151 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Cosmo30 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Toby P.:

Danke. Hilft gerade sehr, Dein Posting. Fühl dich auf ein virtuelles 
Kaltgetränk eingeladen.

von Gret (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was man gegen Gruebeln machen kann... ist auch eine frage der 
einstellung und der wirtschaftlichen Moeglichkeiten. Wenn man zu Alleint 
an einem 3 Millionen Projekt arbeitet sollten die Moeglichkeiten nicht 
zu klein sein.

Allenfalls eine Linie oder zwei einziehen, auf die Gasse gegen und mit 
ein paar anderen Leuten Spass haben.

von Senf D. (senfdazugeber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gret schrieb:
> Allenfalls eine Linie oder zwei einziehen, auf die Gasse gegen und mit
> ein paar anderen Leuten Spass haben.

Nicht im November. Soziale Kontakte sind auf ein absolutes Mindestmaß zu 
reduzieren.

von Grübler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Endeffekt muss man sich damit abfinden: Man wird Fehler machen. Teure 
Fehler. Die macht jeder irgendwann.

Man muss sich selber sicher sein, dass man seine Arbeit nach bestem 
Wissen und Gewissen gemacht hat. Der Rest ist Schicksal, man muss 
hinnehmen, dass es keine fehlerfreie Elektrik/Elektronik gibt *1).

Was auch hilft:
Ein offener Umgang mit Fehlern, also keine Leichen im Keller liegen 
lassen. Wenn man ein potentielles Problem findet, und der Kram ist beim 
Kunden, dann sollte man das auch kommunizieren.
Wenn einem der Chef deswegen die Rübe abreißt, ist es Zeit für einen 
Wechsel.
Leichen im Keller liegen lassen und das Beste hoffen geht selten gut 
aus.

*1) Wer bahauptet, er würde fehlerfreie Elektronik bauen, arbeitet 
schludrig. JEDE Schaltung hat irgendwelche Problemchen, und derjenige 
hat nur am Messen und Testen gespart.

von Max (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grübler schrieb:
> Der Rest ist Schicksal, man muss hinnehmen, dass es keine fehlerfreie
> Elektrik/Elektronik gibt

Erzähl das mal manchen Firmen. Ich wurde früher als Werkstudent mal aus 
der Hardwareentwicklung gekündigt, weil ich im Prototypen einige Fehler 
hatte.

Das war keine schöne Erfahrung.

von Senf D. (senfdazugeber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grübler schrieb:
> Leichen im Keller liegen lassen und das Beste hoffen geht selten gut
> aus.

Es soll sogar echte Mörder geben, die mit ihrem Verbrechen ungestraft 
davonkommen.

von nuppo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Je nach dem wie dein Chef drauf ist, würde ich mit ihm mal darüber 
reden, dass es dich belastet. Ev. kann er dich dann beruhigen und ev. 
Unterstützung anbieten.

Ich als Chef hätte jedenfalls Verständnis und mir würde es zeigen, dass 
der Mitarbeiter sehr gewissenhaft ist. Ev. findet sich eine Lösung, wenn 
man im Team verstärkt zusammenarbeitet

von Senf D. (senfdazugeber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nuppo schrieb:
> Je nach dem wie dein Chef drauf ist, würde ich mit ihm mal darüber
> reden, dass es dich belastet. Ev. kann er dich dann beruhigen und ev.
> Unterstützung anbieten.

Ja, immer schön Schwäche zeigen.

von SanktNikolaus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cosmo30 schrieb:
> Was würdet Ihr mir raten? Insb. auch dazu: "Könnt Ihr euch davon in
> eurer
> Freizeit frei machen?"

Als ich die ersten Erfahrungen mit diesen Dimensionen gemacht habe -> 
nein, das konnte ich nicht.
Wichtig ist das du dich selber gut kontrollieren kannst. Mach dir selbst 
ein Lastenheft, ein Prüfheft oder ähnliches. Hast du einen Teil der 
Anlage fertig geplant, sind alle Anforderungen/Normen etc. erfüllt -> 
abhaken und die Gedanken sind/werden wieder frei.

Mach dir kein großen Kopf um deine jetzige Situation. Es ist normal das 
man da anfangs etwas ins schwimmen kommt. Das wird dir aber langfristig 
auch zu gute kommen denn das ist Berufserfahrung

von LappenPappen (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Für deine Probleme ist doch dein Studium bzw. die Fachschule zuständig. 
Die waren damit beauftragt dir die korrekte Planungsweise näherzubringen 
und haben es auch dann noch sogar benotet. wAS Sagen denn deine Noten. 
Ein einser Schüler hat sicher keine Probleme in der Planung.

Sofern du dem folgst was im Studium vermittelt wurde, dann liegst du 
rechtlich auf der sicheren Seite. Und brauchst dir keinen Kopf machen. 
Solltest du jedoch im Studium gepennt haben und dann mit 3,5 
abgeschlossen auch noch selber dir Planungsweise aus dem Daumen 
gelutscht hast, dann hast du mit sicherheit ein Problem.

von Leon (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grübler schrieb:
> Im Endeffekt muss man sich damit abfinden: Man wird Fehler machen. Teure
> Fehler. Die macht jeder irgendwann.
>
> Man muss sich selber sicher sein, dass man seine Arbeit nach bestem
> Wissen und Gewissen gemacht hat. Der Rest ist Schicksal, man muss
> hinnehmen, dass es keine fehlerfreie Elektrik/Elektronik gibt *1).

Dem widerspreche ich wehement! Teure Fehler machen ist ein Naturgesetz. 
Es gibt Wege, Risiken und Fehlentscheidungen zu minimieren 
(Risikoanalyse, reviews, prototyping, Rücksprache mit dem Kunden, evtl. 
externe consultants, Erfahrung der internen "Alten" anzapfen, ...). Es 
ist klar, dass gelegentlich  Fehler passieren, aber teure Fehler und 
Fehlplanungen sind sehr oft vermeidbar, wenn man die Risiken früh 
erkennt und minimiert.

> Was auch hilft:
> Ein offener Umgang mit Fehlern, also keine Leichen im Keller liegen

Offene Fehlerkultur: +1

> lassen. Wenn man ein potentielles Problem findet, und der Kram ist beim
> Kunden, dann sollte man das auch kommunizieren.

... was auch das Vertrauen des Kunden erhöht. Der weiß natürlich auch, 
dass Fehler passieren können und es Risiken gibt.

> *1) Wer bahauptet, er würde fehlerfreie Elektronik bauen, arbeitet
> schludrig. JEDE Schaltung hat irgendwelche Problemchen, und derjenige
> hat nur am Messen und Testen gespart.

Bei Software ist es sogar noch schlimmer, weil sie nie "fertig" ist. 
Immer gibt es etwas, das man verbessern könnte.

von LappenPappen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der TO plant technische Anlagen nach seinem Gewerk. Dafür hat er eine 
lange Ausbildung und Studium absolviert. Er ist kein Elektronik 
entwickler!!!

von Senf D. (senfdazugeber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leon schrieb:
> Teure Fehler machen ist ein Naturgesetz.

Das wusste ich noch nicht, sollte man dann vielleicht mal in die 
Physiklehrbücher mit aufnehmen.

Beitrag #6464755 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Gerald K. (geku)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
lächler schrieb:
> Gewagte These.

Der Chemiker August Kekulé hat die Struktur des Benzol-Moleküls im Traum 
entdeckt. Ich hoffe er hat nicht im Büro bzw. Labor geschlafen.
Ich wollte damit nur sagen, dass kreative Ideen (Problemlösungen) häufig 
spontant in einer streßarmen Umgebung entstehen, wenn man nicht an das 
Problem denkt.

von Christian B. (luckyfu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was helfen kann als Einzelkämpfer ist, das Projekt nach Beendigung mal 
eine Woche einfach liegen zu lassen und dann nochmal anzusehen. Während 
man daran arbeitet entwickelt man, insbesondere bei komplexen Projekten, 
einen Tunnelblick. Wenn du aber eine Zeit lang etwas anderes gemacht 
hast und dann das Projekt nochmal öffnest entdeckst du möglicherweise 
noch den ein- oder anderen Fehler.

Das geht natürlich nur, wenn keiner mit der Peitsche hinter dir steht 
und auf Fertigstellung drängt, ist aber eine ziemlich sichere Bank.

von Heinz B. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Was helfen kann als Einzelkämpfer ist, das Projekt nach Beendigung
> mal
> eine Woche einfach liegen zu lassen und dann nochmal anzusehen. Während
> man daran arbeitet entwickelt man, insbesondere bei komplexen Projekten,
> einen Tunnelblick. Wenn du aber eine Zeit lang etwas anderes gemacht
> hast und dann das Projekt nochmal öffnest entdeckst du möglicherweise
> noch den ein- oder anderen Fehler.
>
> Das geht natürlich nur, wenn keiner mit der Peitsche hinter dir steht
> und auf Fertigstellung drängt, ist aber eine ziemlich sichere Bank.

Keine gute Idee. Das verleitet zum Grübeln was noch alles geändert 
werden kann und das wird dann niemals fertig.

von Christian B. (luckyfu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz B. schrieb:
> Keine gute Idee. Das verleitet zum Grübeln was noch alles geändert
> werden kann und das wird dann niemals fertig.

Finde ich jetzt nicht. Gut, ich habe den Vor- (oder Nachteil, je nach 
Sichtweise) nicht nur an einem Projekt gleichzeitig zu arbeiten. Somit 
ist es relativ einfach möglich, ein Projekt mal eine Weile beiseite zu 
legen. (Wenn der Zeitdruck es fertig zu bekommen das nicht wiederum 
verhindert) Normalerweise reichen 2-3 Tage Beschäftigung mit etwas 
vollkommen anderem um den Kopf frei zu bekommen. Danach schaut man sich 
das Projekt nochmal an und entdeckt durchaus noch mal einen kleinen 
Fauxpas.

Was auch hilfreich sein kann um Fehler zu finden ist, sich einen 
Verifizierungsplan für sein Machwerk zu erstellen. Beim Gedanken, wie 
man das ein oder andere Signal messen oder Stimulieren kann kommt es 
auch vor, dass man auf etwas stößt, was man vorher überhaupt nicht 
betrachtet hat.

Das Problem der Hardwareentwickler ist, dass sie, einmal fertig, 
Änderungen nur schwer umsetzen können. Es dauert zumindest immer einige 
Zeit und kostet entsprechend Geld das dann auszubügeln. 
Softwareentwickler habens da leichter, die ändern ggf. eine Funktion und 
können so auch gröbere Schnitzer jederzeit ausbessern. In der Hardware 
ist dazu fast immer Fädelarbeit nötig oder es geht gar nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.