Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Mikrocontroller für Industrie


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Lukas (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Hey ich habe wenig Ahnung über Mikrocontroller. >Ich habe bisschen mit 
Seeeduino gespielt. Ich muss ein Projekt durchführen. Aufgabe: 
Ladungsträger mit Sensoren ausstatten und Informationen wie: Standort, 
Temperatur usw. überall abrufbar machen. Das muss alles klein und billig 
sein. Wo finde ich Information was würde sich dafür eignen? Was könnt 
Ihr empfehlen?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> Ladungsträger mit Sensoren ausstatten und Informationen wie: Standort,
> Temperatur usw. überall abrufbar machen.

Welche Ladungsträger?
Welche Sensoren?
Welche Informationen sonst noch?
Wo sollen die Informationen her kommen?
Über welche Schnittstelle willst du sie abrufen?
Welche Stromversorgung steht zur Verfügung?
In welchem Umfeld soll es betrieben werden? Unter Wasser? In einem 
tiefen Bohrloch? An einem heißen Motor?

Was genau heißt "klein und billig"?

Insgesamt ist es wohl eher eine Frage der Bauteile und Gehäuse um den 
Mikrocontroller herum. Ein Mikrocontroller alleine kann nämlich nichts 
davon.

von Franko P. (sgssn)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
die Industrie verwendet alles, was günstig und in Stückzahlen erhältlich 
ist. Wenn du einen Überblick willst, schau bei den grossen 
Distributoren, was die so im Programm haben. "Kleine" uC gibts z.B.von 
Microchip (auch Teile ehemals von Atmel). Andere bevorzugen uC mit 
ARM-core. da gibts auf jeden fall viel zu seheen.
Gruß

von Industrie -4.0 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> und billig sein.

8051 ist suuuuuper!

Oder was aus der risc-v Nische ist in großen Mengen auch recht günstig.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> Ladungsträger

Welche Wortfehlverwendung haben wir hier ?

> mit Sensoren ausstatten und Informationen wie: Standort,
> Temperatur usw. überall abrufbar machen. Das muss alles klein und billig
> sein.

Ja ja, solche Entwicklungsaufträge kommen dauernd.

Damit fängt man Dumme.

Schon mal über die Stromversorgung Gedanken gemacht ?

Schon mal "überall" nachgedacht ? Ein Container auf eibnem Seeschiff ? 
Aus Blech mit 10 Containern ringsum drübergestapelt ?

Erst mal müssen Einschränkungen her, vorher ist es sinnlos nachzudenken, 
das taten schon Tausende vor dir. Gäbe es was einfaches, gäbe es das 
schon lange.

: Bearbeitet durch User
von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> Das muss alles klein und billig sein.
Sind das die einzigen Anforderungen?
Dann nimm irgendeinen kleinen und billigen Mikrocontroller.

> Wo finde ich Information was würde sich dafür eignen?
Die musst du zusammenstellen, denn nur du kennst die Anforderungen, die 
zusätzlich zu "klein" und "billig" gelten.

> Was könnt Ihr empfehlen?
Die Betrachtungsweise, dass du nicht etwas "Billiges" brauchst, sondern 
etwas "Preiswertes". Billiger wird es dann allein schon über die 
Stückzahl.

: Bearbeitet durch Moderator
von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Industrie -4.0 schrieb:
>> und billig sein.
>
> 8051 ist suuuuuper!

Im Prinzip ja. Ein SIM808 könnte das Problem lösen, da wird der 8051 
drin programmiert, um zu tun, was man tun will.

Es sei denn man ist als Arduino zu doof und findet 8051 zu kompliziert.

: Bearbeitet durch User
von Lukas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure sehr schnelle Antworten. Geht es um Sonderladungsträger 
für Automobilindustrie (Airbag, Lenker, Türen, etc.). Ich muss Standort, 
Temperatur, Beschleunigung, Feuchtigkeit bestimmen. Seit ungefähr eine 
Woche spiele ich bisschen rum mit Seeeduino, finde nur für die paar 
Funktionen brauche ich nicht so viel Leistung, dem entsprechen 
vielleicht etwas kleineres und nicht so teuer. Das ist für Outdoor (GPS, 
LoRa) und Indoor (z.B. BLE, WLAN). Stromversorgung: Akku, Batterie. Für 
eventuelle Serie brauche ich das so klein und billig wie möglich.
Ja @Michael B. ich könnte noch nicht viel mit Arduino anfangen, würde 
ich mich aber trotzdem nicht doof bezeichnen :)
Mir geht es darum das für ausprobieren ist Arduino gut, aber für Serie 
nicht geeignet, deswegen diese Frage an euch, an Leute die sich damit 
auskennen.

von 100Ω W. (tr0ll) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> Das ist für Outdoor (GPS,
> LoRa) und Indoor (z.B. BLE, WLAN).

Dann würde ich ein ESP32-Board mit Lora empfehlen, denn mit dem Board 
hast du dann Wlan, Ble und Lora.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> Geht es um Sonderladungsträger für Automobilindustrie
Also um irgendwelche Transportbehälter?

> Mir geht es darum das für ausprobieren ist Arduino gut, aber für Serie
> nicht geeignet
Wie kommst du zu diesem Schluss?
Der Irgendwasduino ist letztlich nur ein µC, der mit dem 
Irgendwasduino-Frontend programmiert wird. Wenn du die 
Irgendwasduino-Platine weglässt, dann bleibt der µC übrig, der einfach 
mit einer Irgendwasduino-Toolchain programmiert wird.

> Ich muss Standort, Temperatur, Beschleunigung, Feuchtigkeit bestimmen.
Temperatur, Beschleunigung, Feuchtigkeit = einfach realisierbar
Standort = aufwändig zu bestimmen

von Lukas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das sind Transportbehälter oder Metall Gehäuse.

Habe leider nicht so ganz verstanden @Lothar M.
"Der Irgendwasduino ist letztlich nur ein µC, der mit dem
Irgendwasduino-Frontend programmiert wird. Wenn du die
Irgendwasduino-Platine weglässt, dann bleibt der µC übrig, der einfach
mit einer Irgendwasduino-Toolchain programmiert wird." Also meinst du 
Irgendawsduino würde für Serie sich nach eventuelle Bearbeitung auch 
eignen?
Der Standort ist leider der wichtigste. Für alle Informationen brauche 
ich auch eine Plattform wo ich die schön abrufen kann. Ist alles 
vielleicht für manche hier eher einfach, ich habe leider damit vorher 
nicht gearbeitet.

von Harald (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> Ich muss Standort,
> Temperatur, Beschleunigung, Feuchtigkeit bestimmen.

Lokal oder per Mobilfunk? Indoor oder Outdoor?

von Lukas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Harald

Das muss für Indoor und Outdoor geeignet sein. Nach meine kleine Wissen 
GPS, LoRa, Wlan, Bla. Muss aber noch angepasst werden.

von Harald (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Standort also Indoor als auch Outdoor?

Weil Indoor geht kein GPS und Outdoor einfacher GPS.

Lukas schrieb:
> Bla. Muss aber noch angepasst werden.

Wie meinen?

von A. S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> Der Standort ist leider der wichtigste.

Die Fragen dazu wurden doch schon gestellt:

In einem Paket bei DHL reicht vielleicht die Tracking-nr online, in 
einem Schiffscontainer zwischen den anderen auf hoher See wird 
Echtzeit-Tracking schwieriger.

von Chr. M. (snowfly)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> Geht es um Sonderladungsträger
> für Automobilindustrie (Airbag, Lenker, Türen, etc.).

Und da willst du selbst etwas bauen?
klingt nicht plausibel.

Da gibt es fertige Datenlogger die man vor Ort
auslesen kann und das Tracking ist Sache des Logistikers.

Ansonsten musst du alles mit ausreichend Sendetechnik
samt Energieversorgung ausstatten.

Wieviel Energie du brauchst um z.B. 6 Wochen lang einen
Seefrachtcontainer über Satelit seine Position funken zu lassen
kannst du ja mal nachrechnen bevor du es verwirfst.

von Lukas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin als Werkstudent in eine Unternehmen eingestellt. Die produzieren 
Sonderladungsträger für Porsche, Volkswagen, Audi, etc. Meine Aufgabe: 
Projekt smarte Ladungsträger bis zum Muster bauen und auf dem Markt 
platzieren. Zu Hilfe stehen natürlich weitere Mittarbeiter. Ob über See 
das transportiert wird, weiß ich nicht. Telekom z.B. hat Low Cost 
Tracker der ein mal pro Tag Signal sendet und reicht für fünf Jahren. 
Das wäre vielleicht in meinem Fall zu viel aber in diese Richtung möchte 
ich hin, deswegen diese Frage nach kleine, kostengünstige, 
energieeffiziente Lösung. Die müssen eigentlich nicht viel können, keine 
große Leistung erweisen.

von Lukas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht 8-Bit-Mikrocontroller?

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> Telekom z.B. hat Low Cost Tracker der ein mal pro Tag Signal sendet und
> reicht für fünf Jahren.
Du solltest dir darüber im Klaren sein, dass da einige 
Ingenieursmannjahre drin stecken.

> Das wäre vielleicht in meinem Fall zu viel aber in diese Richtung möchte
> ich hin
Dann kauf so ein Ding, mach es auf und schau rein. Kauf andere, ähnliche 
Geräte und untersuche die. Das ist das allererste, was man in so einem 
Fall wie "das gibt es schon und das möchte ich auch bauen" tut. Alles 
andere ist ein Umweg.

> deswegen diese Frage nach kleine, kostengünstige, energieeffiziente Lösung.
Die gibt es schon. Die musst du nur nachbauen.

> Die müssen eigentlich nicht viel können, keine große Leistung erweisen.
Ich glaube, du unterschätzt die Aufgabe.

Lukas schrieb:
> Also meinst du Irgendawsduino würde für Serie sich nach eventuelle
> Bearbeitung auch eignen?
Nein, wenn dein Projekt mit dem Irgendwasduino läuft, dann nimmst du den 
µC, der darauf verbaut ist und machst damit deine eigene 
"Lukduino"-Platine.

: Bearbeitet durch Moderator
von Lukas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schreib:
Nein, wenn dein Projekt mit dem Irgendwasduino läuft, dann nimmst du den
µC, der darauf verbaut ist und machst damit deine eigene
"Lukduino"-Platine.

Doofe Frage: Welche Vorteile sind damit verbunden? Das ich die so 
umbauen kann wie ich möchte? Ich kenne mich damit nicht, nicht böse 
werden :)

von A. K. (foxmulder)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was studierst du?

von Experte (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Franko P. schrieb:
> die Industrie verwendet alles, was günstig und in Stückzahlen erhältlich
> ist.

Fun Fact:

a.) Jeder Halbleiter, egal welcher, egal ob die kleinste Diode oder
    der fetteste Prozessor, ausnahmslos jeder, wird,
    Trommelwirbel
    für "die Industrie" produziert. Immer.

b.) Kein Halbleiter, egal welcher, egal ob die kleinste Diode oder
    der fetteste Prozessor, ausnahmslos keiner, wird,
    Trommelwirbel
    für "Hobbyisten" produziert. Niemals.

Lustig, oder?

von A. K. (foxmulder)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Tipp, es gibt drei (oder mehr) Trugschlüsse von Kunden die 
Elektronik entwickelt haben wollen:

1.
"Ihr macht das sicher in 1-2h"
-->`*Nein* niemals wird irgedetwas in dieser Zeit "entwickelt" selbst 
eine winzige Leiterplatte dauert 1-mehrere Tage, mindestens.

2.
"Das ist einfach und eigentlich könnten wir das selber aber überhaupt 
fehlt uns die Zeit dafür. (hört man öfters von Startups)
-->Nur weil nicht-Fachleute etwas mit Arduino "basteln" heißt das nicht, 
dass Elektronikentwicklung einfach ist, ist sie sicher nicht.

3.
"Bauteile also Dioden usw. kosten ja eh so wenig, darum darf das Produkt 
samt Entwicklung auch nichts kosten"
-->Tja, Dioden usw. sind billig, aber gefräste Alugehäuse/Software/Gore 
Elemente und natürlich Arbeitszeit sind es eben nicht.

Du bist zwar kein Kunde, aber: vergiss es.
Als "Student" der mal bisschen SeedDuino gebastelt hat ist das nicht 
möglich, aus.
Warum glauben so viele dass gerade Elektronik so leicht zu erlernen ist, 
dass das ja sowieso jeder schafft.
Es würde ja auch keiner auf die Idee kommen:
Ja, also ich möchte in den nächsten Wochen eine Herztransplantation 
durchführen, ich habe auch fast alle Folgen Greys Anatomy gesehen und 
ein bisschen mit Schweinefleisch geübt (ich bin nämlich Koch..)
Du wirst schon etwas zusammenkleben können, mit Jumpern und Heißkleber, 
aber das ist dann nichts was ein Unternehmen auf den Container klebt.

von A. K. (foxmulder)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Thema "uino"

xyUino also Seeduino, Arduino, Döneruino bietet nur eine IDE und 
Libraries sowie einen Bootloader (so in etwa ein sehr sehr simples 
Betriebssystem) für einen beliebigen Mikrocontroller.

Man hat mit Atmel (jetzt Microchip) AVR begonnen, dh. du programmierst 
keinen duino sondern einen AVR, halt mit gezähmter Software die einem 
einiges an Arbeit abnimmt.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> Doofe Frage: Welche Vorteile sind damit verbunden? Das ich die so
> umbauen kann wie ich möchte?
Wenn dein Projekt mit dem Arduino läuft, dann ist es von Vorteil, wenn 
du diese Entwicklungsumgebung und die damit gewonnenen Erfahrung einfach 
auf deiner Platine weiterverwenden kannst.

> Doofe Frage: Welche Vorteile sind damit verbunden?
Wenn du darin keinen Vorteil siehst, dann nimmst du einfach was Anderes. 
Ich würde deine Aufgabe derzeit mit einem STM32L0 angehen und schauen, 
wie weit ich damit komme.
Zuvor jedoch würde ich mir (wie schon gesagt) mal ansehen, wie Andere 
das gemacht haben.

von Lukas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich studiere Logistik ;) Ich werde damit nicht alleine gelassen, hoffe 
ich wenigstens. Mein Betreue hat Maschinenbau studiert, er hat schon 
Erfahrungen bei der Volkswagen gemacht.

@A. K du hast recht, habe das schon mit meiner Betreuer durchgesprochen. 
Bill Gates hat auch im Garage angefangen :)

@A. K schreib:
Man hat mit Atmel (jetzt Microchip) AVR begonnen, dh. du programmierst
keinen duino sondern einen AVR, halt mit gezähmter Software die einem
einiges an Arbeit abnimmt.
Das heißt programmieren mit AVR wird einfacher?

@ Lothar M. danke für deine Tipps. Ich werde das machen müssen.

Danke euch alle. Das Forum ist klasse. Ich recherchiere weiter und suche 
optimale Lösung. Ich komme auf euch zu.

von A. K. (foxmulder)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> Das heißt programmieren mit AVR wird einfacher?

Nein

AVR ist eine Familie von Mikroprozessoren, früher musste man die 
entweder in Assembler oder C programmieren, beides eher schwer.
Außerdem braucht man ein Programmiergerät.

Arduino macht nichts anderes als Komplexität zu verstecken, zB. 
schreibst du pinMode(LedPIN, OUTPUT); anstatt  DDRB |= (1 << PB0);

das macht die Sache einfacher, aber eben auch verpfuschter.

von Pandur S. (jetztnicht)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal an so einem Projekt gearbeitet. Container auf Schiffen und 
Haefen verwalten, steuern und tracken. Natuerlich international 
standardisiert. Da haben einige Teams, jedes Jahre dran gearbeitet. Und 
das waeren alles Spezialisten.

von Harald (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> Wo finde ich Information was würde sich dafür eignen? Was könnt
> Ihr empfehlen?

Lukas schrieb:
> Ich studiere Logistik ;) Ich werde damit nicht alleine gelassen,
> hoffe ich wenigstens.

Also wenn ich das richtig verstehe hast Du garnicht vor Du das selber zu 
bauen?! Das ist vielleicht ein Trugschluss, dem hier man hier leicht 
unterliegen könnte.

von A. S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas, ich fürchte Du hast Deine Aufgabe noch gar nicht verstanden.

Der uC ist für ein solches Muster relativ zweitrangig. Solange Du nicht 
weißt, ob Du einen Satelliten-Sender mit GPS brauchst oder nur einmal 
täglich eine SMS. Der ganze Rest (feuchte, Temperatur) ist nur 
Fingerübung. Und auch da ist es egal, ob Dein Muster einen 8 bitter mit 
2k Speicher hat oder einen raspy, da ein echter Entwickler das bei 
laufendem Code (Auswahl und Ansteuerung der Sensoren) portieren kann.

Was ein Entwickler nicht kann (oder kaum schneller): die Anforderungen 
sammeln, Preise und Liefersicherheit, einen von 10.000 Sensoren 
auszuwählen, Marktrecherche, out-of-the-box denken, tolle Powerpoints, 
...

Ja, das kann er auch alles, aber zum einen ist das Studium und 
Kommilitonen 1 bis 40 Jahre her, zum anderen kostet er 100€ die Stunde, 
im Gegensatz zum Praktikanten, der bei rechnerisch unter 10€ die Stunde 
meist nicht billiger ist, aber frischen Wind rein bringt und sich 
manchmal als Glücksfall erweist.

von Toby P. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> Was könnt
> Ihr empfehlen?

Nimm 100 Euro in die Hand und stell das Projekt bei Freelancer dot com 
rein. Das wird alle Problem lösen, zumindest hier im Forum.

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ich bin als Werkstudent in eine Unternehmen eingestellt. Die 
produzieren
Sonderladungsträger für Porsche, Volkswagen, Audi, etc. Meine Aufgabe:
Projekt smarte Ladungsträger bis zum Muster bauen und auf dem Markt
platzieren."

Hallo Lukas,

an den ausufernden und vielfältig scherzhaft angehauchten Antworten 
erkennst Du auch als Logistiker leicht, daß Deine eingangs geschriebene 
Fragestellung viel zu viel Sielraum für Spekulation läßt und 
andererseits zu Seitenhieben prvoziert, vor allem, weil Du immerhin mit 
Hochschulreife als Student nicht gleich ganz oben die nachfolgend 
scheibchenweise gelieferten Informationen gebracht hast. Die Leute 
fragen nach, die Fragen sind oft länger als der von Dir gelieferte Text, 
und vor allen das berühmte Wort LADUNGSTRÄGER hast Du hier ganz 
ungünstig plaziert, da ohne Kontext verwendet. Nicht jeder weiß von 
Deinen Ladungsträgern, daß damit irgendwelche Hebe- oder Fahr- oder 
Transporteinrichtungen gemeint sind, die speziell die Autoindustrie 
verwendet. Da hätte ein Link auf ein Foto oder eine Erklärung dazu schon 
gereicht. Die Leute hätten auch alles gelesen. Wenn Du Dich hier auf das 
Glatteis zu den Elektrotechnikern begibst, versteht jeder unter 
Ladungsträger die kleinen Elektronen oder Löcher, die im Kristallgitter 
eines Metalls beispielsweise den Strom transportieren. Vielleicht sind 
sie Dir nur noch nie begegnet. Deshalb stellt man sich hier zuallererst 
etwas anderes vor als Du mit Deinem Automobilkontext. Hättest Du gleich 
zu Anfang geschrieben, Du seist Werkstudent als Logsitiker in der 
Automobilindustrie, sollst fachfremd solche Transportsysteme mit 
Elektronik ausstatten, wäre der Einstieg hier ganz anders verlaufen.

Aber vielleicht spielt das als Logistiker alles keine Rolle.

"Ladungsträger mit Sensoren ausstatten und Informationen wie: Standort,
Temperatur usw. überall abrufbar machen. "

Hierbei glaube ich, daß diese Aufgabe, Dich überfordern wird, da Du 
anscheinend von Elektronik, Programmierung und Mikrocontollern nur wenig 
Ahnung hast. Ich weiß nicht, was für ein begnadeter Schnellerner Du 
bist, aber normalerweise ist dies eine Aufgabe für Entwickler und am 
besten solch einen, der schon Erfahrung in diesem Bereich hat. Zumindest 
habe ich die Vorstellung, daß Du etwas fertiges und funktionierendes 
abliefern sollst. Eine Vorgabe zum Einstieg scheint es bisher nicht zu 
geben. Die Werkstudentezeit wird nicht auf Jahre veranschlagt sein. Die 
Aufgabe erfordert jedoch gerade vom Anfänger monatelange Vertiefung und 
Übung. Wer baut Dir überhaupt Prototypen zusammen? Schickst Du selbst 
gemachte Layouts zum Platinenfertiger nach China? Und vermarkten sollst 
Du das auch noch, Du alleine, ohne Ahnung, Kontakte, Erfahrung? Wenns 
klappt, berichte bitte, mich würde es wirklich interessieren, kein Witz. 
Zusätzlich ist die Automobilindustrie in vielen Bereichen auf dem 
absteigenden Ast, leider. Die gebotene Perspektive in ein paar Jahren 
kann anders als rosig sein.

Und nicht vergessen:
Diejenigen mit Log vorne sind hinten stiker,
diejenigen mit Elektro vorne sind hinten nicker :-)

Ähnlich schwierige Aufgaben wie diese beiden hier meistern, wirst Du 
auch zu überwinden haben:
https://www.youtube.com/watch?v=xwCwfbekKVc

mfG

: Bearbeitet durch User
von Lukas (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hey @Christian S. (roehrenvorheizer)

Ja klar hast du recht. Habe falsch angefangen mit ganzen Informationen, 
nächste mal bereite ich das besser vor. Das Projekt haben wir angefangen 
und wird geschaut wie weit kommen wir selber und ab wann brauchen wir 
Menschen mit Ahnung in diese Gebiet. Natürlich geht um Geld. Spezialist 
würde zehn mal so viel nehmen dafür, deswegen ganze Vorarbeit versuche 
ich zu machen. Das überfordert mich schon, macht aber noch Spaß :) Ich 
recherchiere, versuche das ich weiß was ich brauche, was theoretisch 
möglich wäre. Ich habe gar keine Erfahrung, um so schwieriger über diese 
Thema zu diskutieren. Ich mache paar Versuche mit Seeeduino, sammle ich 
Anforderungen und schaue ich weiter wie ich Vorgehe. Ich mache nur 
Vorarbeit und wenn um richtige Arbeit geht, dann gebe ich ab. Muss aber 
trotzdem alles verstehen. Vor wir Entscheidung treffen wie wir weiter 
vorgehen müssen wir wissen was wir bauen möchten. Mit Vermarktung stehen 
natürlich Vertriebler zu Verfügung. Ich danke euch alle für hilfreiche 
Antworten. Ich komme auf euch noch zu :)

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> brauche ich nicht so viel Leistung, dem entsprechen
> vielleicht etwas kleineres und nicht so teuer. Das ist für Outdoor (GPS,
> LoRa) und Indoor (z.B. BLE, WLAN).

GPS und WLAN sind regelrechte Schluckspechte, da hat sie "nicht so viel 
Leistung" schon erledigt.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> Meine Aufgabe:
> Projekt smarte Ladungsträger bis zum Muster bauen und auf dem Markt
> platzieren.

Ganz ehrlich: Das ist einige Nummern zu groß für dich. Daran arbeiten 
mehrere Teams unterschiedlicher Fachbereiche mehrere Jahre lang.

Für dich alleine wird das vermutlich ein Lebenswerk. Wenn es endlich 
nach vielen Jahren fertig ist, gibt es womöglich wichtige Bauteile nicht 
mehr oder die Anforderungen haben sich geändert. Das wird ein Faß ohne 
Boden.

von HansImLot (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> deswegen ganze Vorarbeit versuche
> ich zu machen.

:-)

von Lothar J. (black-bird)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zwischen:

Lukas schrieb:
> Vor wir Entscheidung treffen wie wir weiter vorgehen müssen wir wissen
> was wir bauen möchten.

und:

Lukas schrieb:
> Mit Vermarktung stehen natürlich Vertriebler zu Verfügung.

stehen Welten!
Du unterschätzt die Aufgabe komplett

Wobei der erste Teil (s.o.) schon fertig ist. Die Entscheidung ist schon 
gefallen. Das steht in Deiner Aufgabenstellung.

Der zweite Teil: Was gibst Du dem Vertriebler?

Blackbird

: Bearbeitet durch User
von Lukas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So weit bin noch nicht. Ich muss erstmal weiter machen und dann... Ich 
schreibe euch wie ich voran gekommen bin.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> brauchen wir Menschen mit Ahnung in diese Gebiet.
Eine Ahnung reicht hier nicht aus. Reale Erfahrung ist wichtig.

> ab wann
Am Besten ganz zu Beginn. Das spart Umwege und Kosten. Später brauchst 
du den Spezialisten sowieso, dass er das "fertig geplante" Projekt 
realisiert. Im Verlauf dieser Umsetzung wird er dann zeit- und 
kostenaufwändig die Fehler so korrigieren müssen, dass hinterher was 
Lauffähiges herauskommt.

Denn es ist zwar schnell hingeschrieben, dass man für die 
Positionsbestimmung laut Werbeeinblendungen GPS, GPRS, LoRa, Bluetooth, 
WLAN und sonstwas Hippes verwenden "kann". Aber die Hälfte dieser Sachen 
taugen in der Realität eben einfach nichts (schon weil dich keiner in 
sein WLAN oder auf sein BT lässt). Und jedes der Module braucht dann 
extra Energie und Platz und muss vor der Vermarktung auch noch 
zugelassen werden.

von Jan C. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> schon weil dich keiner in sein WLAN oder auf sein BT lässt

Da werden doch meist nur die MAC Nummern ausgewertet, IIRC.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Denn es ist zwar schnell hingeschrieben, dass man für die
> Positionsbestimmung laut Werbeeinblendungen GPS, GPRS, LoRa, Bluetooth,
> WLAN und sonstwas Hippes verwenden "kann". Aber die Hälfte dieser Sachen
> taugen in der Realität eben einfach nichts (schon weil dich keiner in
> sein WLAN oder auf sein BT lässt).

Also google schafft das komischerweise auch so. WLAN zur 
Positionsbestimmung ist jetzt nicht mehr soo exotisch. Da hätte man 
sogar als Moderator schon mal von gehört haben können.

von Martin L. (maveric00)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wenn er es wie Google machen möchte muss er ja nur rund 5 Milliarden 
WLAN-Netze und 20 Millionen Mobilfunkmasten orten und katalogisieren - 
zumindest sind das die Zahlen, die ein Google-Konkurrent (Skyhook 
location technologies - https://www.skyhook.com) angibt.

Da kann man dann fertige Lösungen für die Lokalisierung genau für das 
angesprochene Einsatzgebiet finden, und die werden einem auch mitteilen 
können, was man dafür an Hardware benötigt.

Wird aber dummerweise etwas kosten...

Schöne Grüße,
Martin

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin L. schrieb:
> Hallo,
>
> wenn er es wie Google machen möchte muss er ja nur rund 5 Milliarden
> WLAN-Netze und 20 Millionen Mobilfunkmasten orten und katalogisieren -

Es geht aber vor allem darum, dass es eben möglich ist und in der Praxis 
auch gemacht wird, über WLAN zu Navigieren, bzw. dadurch die Navigation 
zu ergänzen.

Ob es für den TE möglich und machbar ist, steht auf einem anderen Blatt.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Also google schafft das komischerweise auch so. WLAN zur
> Positionsbestimmung ist jetzt nicht mehr soo exotisch.
Ja, weil ich meinem Handy und anderen Geräten auch alles mögliche 
erlaube. Und trotzdem findet Google mein Handy oft so weit weg, dass 
selbst ein richtig großes KFZ-Werk zu klein dafür wäre.

Aber in einem Produktivsystem wird mich eine IT mit an Sicherheit 
grenzender Wahrscheinlichkeit gar nicht so ohne Weiteres mit laufend 
neuen Knoten aufs Netz lassen. Und aus dem Lager oder der Werkhalle 
komme ich mit einem Funktelefon nicht mit hinreichender Sicherheit raus.

Cyblord -. schrieb:
> Es geht aber vor allem darum, dass es eben möglich ist ...
> Ob es für den TE möglich und machbar ist, steht auf einem anderen Blatt.
Das hatte ich doch auch schon geschrieben. Aber gut, wenn das nochmal 
von kritischer Seite bestätigt wird.

: Bearbeitet durch Moderator
von Christopher J. (christopher_j23)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meines wissens nach nutzen die selbstfahrenden Transportdinger bei VW 
für die Indoornavigation QR-Codes, welche an jeder Säule der Halle gut 
sichtbar oben angebracht sind. Die Koordinaten der Säulen sind dann 
irgendwo hinterlegt und durch Triangulation kann der Transporter dann 
seinen Standort ausfindig machen. Für die "Transporter" kommt es jetzt 
nicht gerade auf jedes Watt an, weil die ohnehin sehr dicke Batterien 
haben.

Wenn mit "Ladungsträger" aber die eigentliche Kiste (o. Ä.) selbst 
gemeint ist, die da transportiert wird (wovon ich mal ausgehe), dann 
wird dieses Prinzip dort so nicht funktionieren. Da müsste im Gegenteil 
eher eine äußere Kamera den QR-Code der Kiste scannen, was ja bei 
Hochregallagern, etc. gängige Praxis ist.

Für das "freie Feld" sind dann IPS mittels WLAN RSS oder BLE mit 
"iBeacon"-Technologie vermutlich besser geeignet, wenn man nicht 
hunderte oder tausende von Kameras bzw. Scannern installieren will, die 
jeden Winkel der Werkshalle observieren. Für BLE würde ich mal bei 
Nordic oder Silabs vorbeischauen (oder bei den anderen Verdächtigen, wie 
Dialog, TI, etc.). BLE 5.2 hat ja explizit ein Feature namens "direction 
finding". Ob das dann in einer Fabrikhalle funktioniert, wo alles 
"funkt" (ob gewollt oder nicht), das steht auf einem ganz anderen Blatt.

: Bearbeitet durch User
von Ergo70 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Standort und billig schließt sich schon mal aus.

von Christopher J. (christopher_j23)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Aber in einem Produktivsystem wird mich eine IT mit an Sicherheit
> grenzender Wahrscheinlichkeit gar nicht so ohne Weiteres mit laufend
> neuen Knoten aufs Netz lassen. Und aus dem Lager oder der Werkhalle
> komme ich mit einem Funktelefon nicht mit hinreichender Sicherheit raus.

Der Witz bei der Sache ist ja, dass man nicht "im Netz" sein muss um die 
RSS (received signal strength) eines WLANs auszuwerten.

Hat man dann den eigenen Standort ermittelt, kann man den auch per 
"Broadcast" mitteilen. Bei Bluetooth "direction finding" wird (bei der 
AoA, d.h. "Angle of Arrival") mittels Antennenarray auf der 
Empfängerseite über die Phasenverschiebung des empfangenen Signals der 
Standort des Senders ausfindig gemacht. Der Sender braucht eigentlich 
nur eine UUID zu senden und der Rest passiert auf Empfängerseite.

von Lukas (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hey,
ich versuche weiter mit Seeeduino arbeiten.
Ich habe:

Seeeduino v4.2
https://wiki.seeedstudio.com/Seeeduino_v4.2/

Hain - Basisschild
https://seeeddoc.github.io/Grove-Base_Shield/

Grove - Digitaler Infrarot-Temperatursensor
https://seeeddoc.github.io/Grove-Digital_Infrared_Temperature_Sensor/

Grove - LCD RGB Hintergrundbeleuchtung
https://wiki.seeedstudio.com/Grove-LCD_RGB_Backlight/

Ich möchte Temperaturwert auf LCD anzeigen. Ich weiß nicht wie ich 
Ausgänge definieren soll. Sensor habe D2 und LCD I2C. Das ist meine 
Sketch:

#include "MLX90615.h"
#include "rgb_lcd.h"
#include <Wire.h>

#define MLX90615PIN 2
#define MLX90615TYPE MLX9061511


MLX90615 mlx90615(MLX90615PIN, MLX90615TYPE);

rgb_lcd lcd;

void setup() {
 mlx90615.begin();
 lcd.begin(16,2),
 delay(2000);

}

void loop() {

int t = mlx90615.readTemperature();

lcd.setCursor (0, 0),
lcd.print ("Temperature");
lcd.setCursor (12, 0);
lcd.print (t);
lcd.setCursor (14, 0);
lcd.write (223);
lcd.write ("C");

delay(100);


}


Bin durcheinander. Das soll ganz einfach sein, aber das muss anders 
definiert. Habe Tutorial gesehen wo das mit PIN und TYP definiert war, 
aber mit anderem Sensor. Wie komme ich weiter?

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> Bin durcheinander. Das soll ganz einfach sein, aber das muss anders
> definiert. Habe Tutorial gesehen wo das mit PIN und TYP definiert war,
> aber mit anderem Sensor. Wie komme ich weiter?

Das ist das Problem wenn man mit Komponenten arbeitet deren 
Funktionsweise man absolut nicht kennt und deshalb dafür libs einsetzt 
die man nicht versteht.
Keine Sorge, das ist ganz normal dass man dann früher oder später 
richtig abkackt.

von Lukas (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das ist mir schon bekannt, komme aber damit nicht weiter. Hat 
jemanden eine Idee? Habe bisschen geändert. Ich gebe zu: Ich habe keine 
Ahnung :)

#include "MLX90615.h"
#include "rgb_lcd.h"
//#define INCLUDED_I2C

#ifdef INCLUDED_I2C
    // #pragma message "Using included I2C"
    #define SDA_PIN SDA   //define the SDA pin
    #define SCL_PIN SCL   //define the SCL pin
    SoftI2cMaster i2c(SDA_PIN, SCL_PIN);
    MLX90615 mlx90615(0x00, &i2c);
#else // Using Wire
    MLX90615 mlx90615(0x00, &Wire);
#endif // INCLUDED_I2C not defined

#define CUSTOM_ADDR 0x5D


rgb_lcd lcd;

void setup() {

 lcd.begin(16,2),
 delay(2000);

    Serial.begin(9600);
    while (!Serial); // Only for native USB serial
    delay(2000); // Additional delay to allow open the terminal to see 
setup() messages
    Serial.println("Setup...");

    #ifndef INCLUDED_I2C // If using Wire:
    Wire.begin();
    #endif // INCLUDED_I2C not defined

    int result;

    // 1. Change Addr
    result = mlx90615.writeReg(MLX90615_EEPROM_SA, 0x0000); // Erase
    Serial.println(result);
    delay(10); // EEPROM Write/Erase time
    result = mlx90615.writeReg(MLX90615_EEPROM_SA, CUSTOM_ADDR); // 
Write Custom Address
    // result = 
mlx90615.writeReg(MLX90615_EEPROM_SA,MLX90615_DefaultAddr);
    Serial.println(result);
    delay(10); // EEPROM Write/Erase time
    mlx90615.readEEPROM(MLX90615_EEPROM_SA); //read EEPROM data to check 
whether it's a default one.
    // Invoke the destructor
    mlx90615.~MLX90615();

    if (result) {
        Serial.println(result);
        Serial.println("Error while changing addr");
    } else {
        Serial.println("Addr changed to " + String(CUSTOM_ADDR, HEX));
    }

    //2. Use NEW Addr
    // mlx90615 = MLX90615(CUSTOM_ADDR, &i2c);
    MLX90615 mlx90615(CUSTOM_ADDR, &Wire);
}


void loop() {

int t = mlx90615.getTemperature();

lcd.setCursor (0, 0),
lcd.print ("Temperature");
lcd.setCursor (12, 0);
lcd.print (t);
lcd.setCursor (14, 0);
lcd.write (223);
lcd.write ("C");

delay(100);


}

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> ch gebe zu: Ich habe keine
> Ahnung :)

Dann fang doch mal an das zu ändern.

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
und dabei als erstes Lesen lernen:
1
Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

von und jetzt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ueberhaupt einen Wert auf dem Display anzeigen geht ?
Die Temperatur messen und per UART an den PC senden geht auch ?

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
und jetzt schrieb:
> Ueberhaupt einen Wert auf dem Display anzeigen geht ?
> Die Temperatur messen und per UART an den PC senden geht auch ?

Die Standardvorgehensweise ist doch aber eine andere: Da werden aus 
irgendwelchen Beispielcodes im Netz, Teile kopiert per Try&Error 
irgendwas angepasst und dann soll das sofort das tun was man sich 
erhofft hat.
Das ist am Ende deutlich mehr Religion and Entwicklung. Es hat was von 
Cargo-Kult.

von Lukas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@und jetzt
Wenn ich den Display und Sensor getrennt anschließe, dann funktioniert 
alles. Ich weiß halt nicht wie ich eine mit anderem verbinde. Das z.B. 
mit diese "change_addr" verstehe ich nicht so ganz. Paar Beispiele die 
ich gefunden habe sind einfacher aber funktionieren nicht.

@Cyblord
Klar. Wenn man keine Ahnung hat, irgendwo muss man anfangen. Ohne 
Hoffnung kommt man nicht weit :) Bin keine Spezialist, versuche aber 
trotzdem das hinkriegen. Warum ist das für dich so schlimm? Sollten hier 
alle alles wissen? Dafür ist doch diese Forum da oder nicht?

von Lukas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte mir jemand helfen diese Sourcecode besser zu schreiben?

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> Könnte mir jemand helfen diese Sourcecode besser zu schreiben?

Hast du dich bereits davon verabschiedet irgendwas selber verstehen zu 
wollen und bist jetzt vom Copy&Paste direkt zu "ein anderer machts" 
übergegangen?
Es wird echt nicht besser mit dir.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.