Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Kompressor für Weller WDD 80V


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Volker B. (volkerb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

habe eine alte Weller WDD 80V Entlötstation und suche jetzt einen 
passenden Kompressor/Vakuumpumpe.

Hier mal die Anleitung 
https://www.pkelektronik.com/media/downloads/w/e/weller%20entloetstation%20wdd%2080v.pdf

und die technischen Daten daraus.

Technische Daten
Abmessungen (mm): 180 (L) x 115 (B) x 101 (H)
(in.): 7,1 (L) x 4,53 (B) x 4 (H)
Netzspannung (9): 230 V/50 Hz, 120 V/60 Hz (siehe Typenschild)
Leistungsaufnahme: 95 W
Schutzklasse: 1 (Steuergerät); 3 (Lötwerkzeug)
Sicherung (10): T 500 mA (230 V); T 1A (120 V) (siehe Typenschild)
Temperaturregelung: digital 50°C-450°C (122°F-842°F)
Genauigkeit: ± 9°C (± 17°F)
Druckluft: Eingangsdruck 400-600 kPA (58-87 psi) ölfreie, trockene
Druckluft
Druckluftwandler: Luftverbrauch 35 l/min; max Unterdruck 55 kPA (8 psi)
Druckluftanschluß: Druckluftschlauch Außendurchmesser 6 mm (0,24“)
Potentialausgleich: Über 3,5 mm Schaltklinkenbuchse an der 
Geräterückseite
(Grundzustand hart geerdet)

Was ich jetzt aber nicht verstehe:

1. Brauche ich nun einen Kompressor (der also Luft in die Station 
drückt) oder ehr eine Pumpe, die die Luft aus der Station zieht?

2. Welchen Kompressor / Vakuumpumpe kann ich hierfür nehmen bzw. wo 
bekommt man möglichst billig ein solches her?

3. Gibt es ggf. geeignete Adapter von normaler Druckluft auf die 6 mm 
Schlauch? Einen passenden Schlauch hätte ich schon.

Gruß

Volker

von Horst S. (petawatt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kenne die Station nicht. Laut manual muss auf der Rückseite ein 
Kompressor mit maximal 6 bar Überdruck und 35 l/min angeschlossen 
werden. Intern macht ein Druckwandler daraus Unterdruck für den 
Entlötkolben (Venturi Düse?).

Grüße von petawatt

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> (Venturi Düse?)
Das fertige Bauteil nennt sich Vakuumejektor.

von Rainer D. (rainer4x4)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie das Teilfunktioniert wurde ja bereits beschrieben.
Ich habe früher diese Entlötstationen mit Vacuumpumpen aus Öltank 
Überwachungsgeräten umgebaut.
https://www.heizungsforum.de/attachments/img_20180407_161047-jpg.5592/

Aber es gibt doch heute so viele kleine Vacuumpumpen zu kaufen, auch zB 
für 12V:
https://www.ebay.de/b/Vakuumpumpe-12V-in-Labor-Vakuumgerate/70341/bn_7005023304

Vielleicht passen die sogar ins vorhandene Gehäuse.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber es gibt doch heute so viele kleine Vacuumpumpen zu kaufen
Sorry, er braucht einen Kompressor

Auf Seite 4 der Ba steht was von Druckluftanschluss.

> Druckluft: Eingangsdruck 400-600 kPA (58-87 psi) ölfreie, trockene
> Druckluft
> Druckluftanschluß: Druckluftschlauch Außendurchmesser 6 mm (0,24“)

von Dieter W. (dds5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Sorry, er braucht einen Kompressor

Im Originalzustand ja, man kann aber auch den Druck/Unterdruck Wandler 
ausbauen und stattdessen eine Vakuumpumpe verwenden.

von Manfred (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter W. schrieb:
>> Sorry, er braucht einen Kompressor
>
> Im Originalzustand ja, man kann aber auch den Druck/Unterdruck Wandler
> ausbauen und stattdessen eine Vakuumpumpe verwenden.

Weller hat sich etwas dabei gedacht, einen Ejektor einzusetzen, das 
Thema hatten wir vor Jahrzehnten in der Firma:

Bei ordentlicher Speisung bekommt man einen sehr schnellen 
Unterdruckanstieg, das entlötet weitaus besser als die relativ lahm 
agierende Luftpumpe. Hätte ich die Möglichkeit, würde ich Druckluft in 
jedem Fall den Vorzug geben.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei ordentlicher Speisung bekommt man einen sehr schnellen
> Unterdruckanstieg, das entlötet weitaus besser als die relativ lahm
> agierende Luftpumpe.

Auf jeden Fall sind da gewisse Vorkehrungen nötig. JBC weist z.B. darauf 
hin, dass sie den schnellen Luftdruckabfall sowohl bei der pneumatischen 
als auch der elektrischen Absaugeinheit hinbekommen.. Es wird schon 
einen Grund haben, warum das Teil um die 400 € kostet.
Ich habe die elektrische Vakuumeinheit, und die saugt tatsächlich 
ruckartig ab. Vorher hatte ich die Ersa-Reworkstation mit der mühselig 
schlürfenden Kolbenmembranpumpe.
Ein Unterschied wie Tag und Nacht.

von Volker B. (volkerb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

sorry für die späte Antwort.

Mein Bruder und ich holen uns jetzt einen Kompressor.

Mein Anschluß bekommt noch einen Druckminderer der zwischen 0,5 - 6 Bar 
regeln kann und dann sollte das hoffentlich klappen.

Gruß

Volker

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.