Forum: PC Hard- und Software PC startet nicht mit externer Festplatte


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von thomas_at (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich besitze einen etwas älteren Tower-PC mit Windows XP, wo ich eine 
externe Festplatte (500GB) verwende.

Nun wird diese langsam voll und ich habe mir eine neue gekauft (Seagate 
1TB).
Leider startet der PC nicht hoch, wenn die Festplatte schon angesteckt 
ist (bleibt nach BIOS Start hängen und reagiert auf nichts mehr).Wenn 
ich diese erst nach dem Hochfahren anschliesse, klappt es.

Die Boot-Reihenfolge im BIOS sollte passen, erst Harddisk, dann "none" 
und nochmals "none".
Den "USB Lecacy Support" habe ich auf Disabled gestellt.

Da die Festplatte mit dem Datenformat "extFAT" vorinitialisiert war und 
ich bei einem kürzlich gekauften USB-Stick mit 64GB ebenfalls Probleme 
hatte, habe ich die Festplatte mit dem Format "NTFS" neu formatiert 
(auch beim USB Stick gemacht und der funktioniert nun).

Die Festplatte habe ich auf beiden USB Ports ausprobiert, kein 
Unterschied. Bei einem Laptop (mit Win 10) hingegen keinerlei Probleme.


Hat vielleicht jemand einen Tip oder vertragen sich einfach Festplatte 
und Rechner/Win XP nicht ?


mfG Thomas

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mein PentiumII-Rechner von 1998 hatte noch ein BIOS, das schon eine 
130GByte-Platte mit negativer Größe angab. Trotzdem ließen sie sich 
Windows98 und Linux installieren und kamen damit zurecht.

Irgendwo bei 140 GByte war aber damals eine Grenze. Manche Festplatten 
konnte man in so einem Fall künstlich begrenzen.

https://de.wikipedia.org/wiki/File_Allocation_Table#FAT32

https://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Windows_XP
...Support von Festplattengrößen jenseits von 137 GB...
...Einsatz von Festplatten über 2 TB...

: Bearbeitet durch User
von Naturliebhaber (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Du bootest doch gar nicht von der Festplatte, sondern über usb.

USB device First, dann klappt das auch. Zumindest bei mir.

von Naturliebhaber (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Vorausgesetzt das BIOS unterstützt das.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachsehen könnte man, wenn der Typ des Motherboards bekannt wäre, ggf. 
was für Bios Einstellungen das haben müßte.

Durchaus möglich, dass das BIOS mit der Rückmeldung über USB der 
Festplatte nicht zurechtkommt und dann stehen bleibt. Gerät irgendwie in 
Konflikt mit Tastatur und Maus, und bleibt dann hängen.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Muss auf der USB-Platte auch das "Bootflag" gesetzt sein?
unter Linux läßt es sich mit gparted oder fdisk setzen.

Anscheinend ist die USB-Schnittstelle ja fähig Festplatten zu bedienen, 
das wäre für älteres XP noch ein Problem gewesen.

oder darf es gerade nicht gesetzt sein, weil sonst zwei Platten eines 
haben.

: Bearbeitet durch User
von M. P. (matze7779)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Leute lest doch mal richtig!

Er bootet nicht von der externen Platte!
Sondern wenn diese angesteckt ist bootet der PC nicht von der 
internen... Wenn die nicht angesteckt ist und später angesteckt wird ist 
alles ok.

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
thomas_at schrieb:
> Wenn
> ich diese erst nach dem Hochfahren anschliesse, klappt es.

Hier liegt wahrscheinlich ein Missverständnis vor. Der TO will nicht von 
der USB-Platte booten, der PC hat eine interne Platte, sonst könnte er 
nicht wie angegeben zuerst ohne die USB-Platte hochfahren.

Möglicherweise ist genau das das Problem, der PC will von der USB-Platte 
booten und findet kein Betriebssystem, das hatte ich auch gelegentlich. 
Allerdings meldet mein PC dann eben Operation System not found oder so 
ähnlich.

Ich habe das nicht weiter verfolgt, weil es ja mein Fehler ist, meine 
externe Platte zur Datensicherung vor dem Neustart nicht abzuhängen. Es 
lässt sich aber sicher beheben, so dass der PC auch mit angeschlosener 
externer Platte normal startet.

Georg

von Rudi Radlos (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich sehe 2 weitere Möglickkeiten:
1.Entweder reicht der Strom über USB nicht für die neue Platte???
2.Oder die alte Platte enthält Daten, die das System nötig braucht.
Stecke die USB-Platte ERST an, wenn das System schön läuft und berichte!

von Erwin D. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rudi Radlos schrieb:
> Stecke die USB-Platte ERST an, wenn das System schön läuft und berichte!

Das schrieb er schon in den ersten paar Zeilen:

thomas_at schrieb:
> Wenn ich diese erst nach dem Hochfahren anschliesse, klappt es.

von GeraldB (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Um was für eine USB-HDD (3,5"/2,5" bzw. USB 2.0/3.0) handelt es sich 
überhaupt? Möglicherweise liefert der USB-Port zu wenig Strom.

Mit welchem PC bzw. OS wurde den die neue HDD eingerichtet? Falls die 
HDD GPT war und unter Win10 formatiert wurde, dann die HDD auf MBR 
umstellen.

von sid (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Joar, das ist halt nunmal bei alten BIOS Versionen so..
ab ner gewissen grösse kann der BIOS das Dingen nicht erkennen und 
bootet einfach nicht durch

(hab dasselbe Problem auch)

ich konnte das beheben indem ich dem BIOS versagt habe nach Laufwerken 
zu suchen ...
jetzt bootet er von der ersten internen Sata und versucht garnichterst 
auf externe Platten zuzugreifen, erst Windows erkennt sie dann,
ist n bisschen langsamer beim Start so, aber besser als immer nach dem 
Knopf an der externen Platte zu fummeln
(schlimmer: meine seagate hat nichtmal mehr son knopf, die ist an sobald 
strom da ist)

'sid

von michael_ (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Es gab zu der Zeit Hauptplatinen, wenn man da etwas am USB angesteckt 
hatte, die nicht booten wollten.
Nicht nur HD.
Das war eben so, man konnte da nichts machen.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nachsehen könnte man, wenn der Typ des Motherboards bekannt wäre, ggf.
was alles im Bios einzustellen möglich wäre. Wenn der TO den Typ nicht 
preis geben kann, kann auch niemand weniger spekulative Auskünfte geben.

von thomas_at (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Hier wird einem ja super schnell geholfen.

Ich habe zwischenzeitlich noch einiges versucht:
- die Festplatte am XP Rechner (schnell)formatiert, keine Änderung
- die Boot-Reihenfolge im BIOS auf Harddisk/Harddisk/Harddisk umgestellt 
(Try Other Bott Devices steht übrigens auf Off/Disabled), keine Änderung
- die Festplatte am Laptop mit Datenträgerverwaltung/Diskpart auf MBR 
umgestellt (hoffentlich richtig gemacht), keine Änderung.


Was ich im ersten Post noch vergessen habe:
- Das Motherboard ist ein MSI MS6764 KT2 Combo Rev. 1.0
- Um zu testen ob das Netzteil genug Saft hat (der USB Port sollte es 
haben, die Platte fährt ja nach dem späteren Anschliesen hoch), habe ich 
vor dem Einschalten die 5V mit einen 2,2Ohm Lastwiderstand (ca 2,3A/12W) 
beschalten, kein Problem (natürlich ohne die Festeplatte getestet).


Vielleicht ist ein einfach auch an der Zeit, auf ein moderneres System 
umzusteigen...

mfG Thomas

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Liegt das nicht einfach an einer anderen Nummer die die Bootplatte 
bekommt, also das die neue Nummer 0 wird und die eingebaute dann als 1 
gezählt wird? So war das sogar noch beim neuen HP mit dem ich kürzlich 
gekämpft hatte. Unabhängig von Bootreihenfolge.
Hat das XP noch eine Boot.ini? Dann da einfach zusätzliche Einträge 
einfügen mit verschiedenen Nummern für RDisk.

: Bearbeitet durch User
von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.msi.com//Motherboard/support/KT2_Combo#down-bios
Handbuch von 2003, das exe ist ein selbstentpackendes ZIP (einfach 
umbenennen, dann entpackt es auch unter Linux)
S.55 "USB HDD: The system will boot from the USB-interfaced HDD"
Vorgesehen ist das jedenfalls

von c.hater (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
thomas_at schrieb:

> Hat vielleicht jemand einen Tip oder vertragen sich einfach Festplatte
> und Rechner/Win XP nicht ?

Eher verträgt sich das UEFI nicht mit irgendwelchen Hinterlassenschaften 
auf der HD. Es meint da wohl, irgendwas Startbares zu finden.

Also: Ganze Platte (nicht nur eine Partition) wirklich vollständig 
Nullen, damit alle Überreste früherer Nutzungen eleminiert sind. Das 
geht unter Linux sehr einfach:

dd if=/dev/zero of=<richtiger Gerätename, z.b. /dev/sdc> bs=1M

Dauert dann natürlich ein wenig...

Danach eine schöne neue Partitionsstruktur nach dem MBR-Schema anlegen 
(was anderes kann WindowsXP ja eh' nicht wirklich). Das kannst du dann 
schon mit der Datenträgerverwaltung von WindowsXP erledigen.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
thomas_at schrieb:
> eider startet der PC nicht hoch, wenn die Festplatte schon angesteckt
> ist (bleibt nach BIOS Start hängen und reagiert auf nichts mehr).Wenn
> ich diese erst nach dem Hochfahren anschliesse, klappt es.

Das liegt am zu alten Bios. Das kommt mit der Festplatte nicht zurecht. 
Ohne Bios-Update was vermutlich nicht verfügbar ist, kannst du das 
vergessen.

Ich hatte das selbe Problem mit einer 2 TB-Platte und einen alten Bios 
ohne Updates.  Einzige Lösung die mir eingefallen ist, ein HUB mit 
Schalter.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag :

Zitat:
«Niemand braucht mehr als 640 Kilobyte Arbeitsspeicher in seinem PC.»
Bill Gates, Microsoft-Gründer

Das wird in abgewandelter Form heute noch praktiziert. In den man 
einfach unnötige Grenzen programmiert anstatt ein offenen System. Aber 
man will ja verkaufen und offene Systeme sind nicht verkaufsfördernd.

Und genau das ist das Problem des TO.  Sein Bios rafft die Daten nicht 
die die Festplatte liefert. Ich wette man das das Board auch kein USB 
3.0 hat.

Der selbe Effekt wie ip4 + ip6 ;)  Die haben nie dran gedacht das die 
ip4 Adressen nicht ausreichen. Jetzt haben sie es gelernt und genug 
bereit gestellt. Der Spruch mit ip-6 kann jeder Sandkorn in der Wüste 
seine eigene IP bekommen ist nämlich wahr.

von Andy D. (rackandboneman)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ganz dumm gefragt... da ist nicht etwa eine GPT-Partitionierung auf 
der externen Festplatte? Wäre nicht auszuschliessen dass das ein BIOS 
aus der XP-Zeit durcheinanderbringt....

von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@Schlaumaier
Ich finde es auch Sch**e, das mein BIOS kein USB4.2 unterstützt, obwohl 
doch jeder wissen muss, dass das kommt.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
c.hater schrieb:
> Eher verträgt sich das UEFI nicht mit irgendwelchen Hinterlassenschaften
> auf der HD.

Dann würde ich sie mal komplett neu partitionieren oder zumindest mal 
ansehen was drin steht.
z.B. mit 
PartedMagic:https://www.heise.de/download/product/partedmagic-92431

von michael_ (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
thomas_at schrieb:
> Da die Festplatte mit dem Datenformat "extFAT" vorinitialisiert war und
> ich bei einem kürzlich gekauften USB-Stick mit 64GB ebenfalls Probleme
> hatte, habe ich die Festplatte mit dem Format "NTFS" neu formatiert
> (auch beim USB Stick gemacht und der funktioniert nun).

Bist du sicher, dass es extFAT war?
Eigentlich unüblich.
Entweder FAT-32 oder NTSF ist üblich.

thomas_at schrieb:
> Vielleicht ist ein einfach auch an der Zeit, auf ein moderneres System
> umzusteigen...

Eine sehr gute Idee.
Nur nicht gar so neu, damit das XP noch läuft.

von npn (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Bist du sicher, dass es extFAT war?
> Eigentlich unüblich.

Stimmt. Völlig unüblich. Meist heißt es "exFAT" ;-)

michael_ schrieb:
> oder NTSF ist üblich

Genauso unüblich. NTFS ist gebräuchlicher ;-)

von Niemand (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
thomas_at schrieb:
> Ich besitze einen etwas älteren Tower-PC mit Windows XP, wo ich eine
> externe Festplatte (500GB) verwende.

Das Mainboard ist ca. 15 Jahre alt, dass es sonst noch so läuft kannst 
du der Qualität von damals danken.
Das hat ja noch 6x PCI-Steckplätze, von SATA aber glaube ich gar keine, 
gabs damals noch nicht.
Das Teil hat damit ja schon Museums-Wert, he he ...

von Auch mal gehabt... (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal nach ob Du in den Boot Options zusätzliche Informationen zur 
HDD angeben kannst...

Hatte mal sowas - und da war dann ein Zusatz Eintrag (Harddisk oder so), 
unter welcher man die HDD effektif als bootmedium sortieren konnte, 
falls ehr als eine vorhanden war.
Welches BIOS, MB etc. weiss ich aber nicht mehr. Es war aber NICHT 
direkt in der Einstellung der Bootreihenfolge. USB Disks wurden dort 
dann auch gelistet (falls angeschlossen während dem Einschalten)

von michael_ (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Die Startverweigerung kann auch durch andere USB-Geräte erfolgen.
Muß nicht eine HD sein.
Kann auch ein Bluetooth- , Netzwerkstick, USB-Modem o.ä. sein.
War eben so. Hatte nichts mit der Bootreihenfolge zu tun.

npn schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Bist du sicher, dass es extFAT war?
>> Eigentlich unüblich.
>
> Stimmt. Völlig unüblich. Meist heißt es "exFAT" ;-)
...

Krümelkacker!
Wenn du sonst nichts beizutragen hast?
Und bei HD ist es immer noch das von MS nicht unterstützte FAT-32.

Und nun kannst du dich über den Bindestrich zwischen FAT und 32 
aufgeilen.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch mal gehabt... schrieb:
> Welches BIOS
Einige Versionen hatten auf Kundenwunsch noch Änderungen ... Also kein 
echter Vergleich in jedem Fall.
Deswegen war oben der Vorschlag die verdächtige USB-Platte erst später 
anzustecken wenn das System schon läuft. Da könnte auch ein 
Fehlerhinweis in der Ereignisanzeige zu lesen sein?

von Thomas S. (tom_63)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was auch sein kann. Die externe HDD hat eine primäre Partition.
Als 'nur' USB-Medium sollte diese als erweiterte Partition eingerichtet 
sein. damit sollte sie die Reihenfolge nicht stören.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nein.
Gekaufte HD sind immer als primäre Partition eingerichtet.
Vielleicht wenn sie als aktiv für startfähig eingerichtet ist.

von Andy D. (rackandboneman)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Es könnte hilfreich sein die Platte mit diskpart und dem "CLEAN" Befehl 
einmal komplett abzuräumen (oder, wenn man einen linux oder cygwin 
Rechner zur Hand hat "dd if=/dev/zero bs=1m count=1 
of=/sei/dir/sicher/was/du/hier/angibst") , und dann eine neue 
Partitionierung anzulegen. Vorsicht mit den angesprochenen Tools, 
Bedienungsfehler (insbesondere bei der Medienauswahl) können 
katastrophal enden.

von npn (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Und bei HD ist es immer noch das von MS nicht unterstützte FAT-32.


> FAT32 ist ein von Microsoft entwickeltes Dateisystem,
> das im Sommer 1996 mit > Windows 95B eingeführt wurde und die
> Vorgängerversion FAT16 ergänzt.

;-)

von Andy D. (rackandboneman)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
@michael_ unrhetorisch gefragt, ist das inzwischen so? Ich kenne es noch 
so dass oft gar keine Partitionierung darauf ist.

von npn (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Andy D. schrieb:
> @michael_ unrhetorisch gefragt, ist das inzwischen so? Ich kenne
> es noch
> so dass oft gar keine Partitionierung darauf ist.

Keine einzige Platte, die ich je gekauft habe, war partitioniert.
Sowohl vor vielen Jahren als auch kürzlich.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht um ext. USB-Platten!

npn schrieb:
>> FAT32 ist ein von Microsoft entwickeltes Dateisystem,
>> das im Sommer 1996 mit > Windows 95B eingeführt wurde und die
>> Vorgängerversion FAT16 ergänzt.
>
> ;-)

Entschuldige, dass ich nicht darauf hingewiesen habe.
Das FAT-32 von MS ist tot, toter, am totesten.
Schlaue Leute haben es über die 32GB hinaus brauchbar gemacht.
Und nutze das seit 20 Jahren.

Aber wissen tust du das ja auch.

von npn (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Es geht um ext. USB-Platten!
>
> npn schrieb:
>>> FAT32 ist ein von Microsoft entwickeltes Dateisystem,
>>> das im Sommer 1996 mit > Windows 95B eingeführt wurde und die
>>> Vorgängerversion FAT16 ergänzt.
>>
>> ;-)
>
> Entschuldige, dass ich nicht darauf hingewiesen habe.
> Das FAT-32 von MS ist tot, toter, am totesten.
> Schlaue Leute haben es über die 32GB hinaus brauchbar gemacht.
> Und nutze das seit 20 Jahren.
>
> Aber wissen tust du das ja auch.

Ja, das stimmt. Aber wieso es tot ist, verstehe ich trotzdem nicht. Je 
nach Bedarf nutze ich FAT, FAT32, NTFS oder auch exFAT und alles 
funktioniert. Warum ausgerechnet FAT32 tot sein soll, erschließt sich 
mir nicht.
Magst du deinen Standpunkt erläutern?

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
npn schrieb:
> Keine einzige Platte, die ich je gekauft habe, war partitioniert.
> Sowohl vor vielen Jahren als auch kürzlich.

USB-Disks sind mitunter nicht nur partitioniert und formatiert, sondern 
haben sogar schon Files drauf.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
npn schrieb:
> Warum ausgerechnet FAT32 tot sein soll
Es gibt auch einige Sticks >32GB die damit formiert wurden. Aber heute 
nimmt man eigentlich lieber ein Juornaling Filesystem wie NTFS um Fehler 
zu vermindern. https://de.wikipedia.org/wiki/Journaling-Dateisystem

von michael_ (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
npn schrieb:
> Warum ausgerechnet FAT32 tot sein soll, erschließt sich
> mir nicht.

Dein FAT32 von Microsoft kann nicht über 32GB!
Vielleicht haben sie heimlich die freie Version in WIN eingebaut.
Eine 500GB Platte versuche ich seit 20 Jahren erst gar nicht mit MS zu 
formatieren.
Gleicher Name, verschiedene Dinge.
Unter Linux ist das sowieso gegessen.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> npn schrieb:
>> Warum ausgerechnet FAT32 tot sein soll
> Es gibt auch einige Sticks >32GB die damit formiert wurden.

MS hat exFAT wohl speziell für Stick, SD-Card usw. entwickelt.
Nicht für HD.

von Auch mal gehabt... (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jammertaschen!

Erstens: Guck mal in den Boot-Optionen, ob Du die 
Festplatten-Reihenfolge irgendwo festlegen kannst (MIT eingesteckter 
USB-Platte)

Zweitens: Nackige Festplatten zum EINBAU kommen eigentlich immer ohne 
FIle-System (kenne ich nicht anders)

Drittens: USB-Speicher (Festplatten, Sticks über 32GB, SD-Karten) von 
der Stange sind meist in exFAT formatiert - so kann sie der Benutzer 
gleich verwenden, ohne zu formatieren. exFAT funktioniert auf Windows 
und auf Mac und auf den meisten GEräten (Kamera, MP3-Player, Hady etc. - 
bei Linux bin ich mir nicht so sicher)

Viertens: Schnaps und Schlaf ;-)

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
npn schrieb:
> Ja, das stimmt. Aber wieso es tot ist, verstehe ich trotzdem nicht.

Weil die Lizenz/Patent (k.a.) abgelaufen ist. Deshalb will MS es 
beerdigen.

Einfach gesagt, Hinz+Kunz dürfen es benutzen, ohne das MS daran 
verdient.

Sonst wäre es längst wirklich tot.

michael_ schrieb:
> Dein FAT32 von Microsoft kann nicht über 32GB!

DOCH. Locker.  Aber NICHT mit der eingebauten Formatierroutine (via 
klicki-bunti) von MS. Ein guter Formatbefehl per CMD und es geht prima.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach und nur so nebenbei. Aus Technischen Gründen habe ich über 7 Jahre 
Lang Win-xp + Win-2000 von einer 52 MB Platte gebootet. Theoretisch kann 
man selbst Win-7 von Diskette booten.

Das ist Kinderleicht.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Nein!
Schau dir dein Geschreibsel morgen noch mal an.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Start -> Systemsteuerung-> system-> erweitere Einstellungen - Starten 
und Wiederherstellen.  Da Wählt man das OS aus.

Du brauchst. Ein Bootfähigen Datenträger mit einer 
Windows-Systemstart-Formatierung die Datei BOOT.ini mit der Auswahl. 
Dann startet das System was in der Auswahl hinterlegt ist, von der 
Platte die auch in der Ini-Datei hinterlegt ist.

Die Grunddaten sollten auf eine 1.4 MB Diskette passen. Auf meine 52 MB 
Scsi-Platte hat sie jedenfalls gepasst.

von Andy D. (rackandboneman)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
"Nackige Festplatten zum EINBAU kommen eigentlich immer ohne
FIle-System (kenne ich nicht anders)"

Kleinlichkeit, auf die es bei solchen Problemen aber ankommen kann: 
Partitionierung und Filesysteme sind zwei fast unabhängige Ebenen.

Beitrag #6468619 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Lenny D. (le-do)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht scheitert es auch gar nicht am BIOS, sondern an WinXP 
Bootvorgang....
Also genau hinschauen ob tatsächlich BIOS noch etwas melden würde im 
Normalfall oder ob als nächstes XP übernehmen würde. Vielleicht kann man 
da verbose Boot Optionen anmachen oder so. Wer weiß ob man da zB während 
dem Booten bestimmte Treiber vorladen kann oder bestimmte Geräte 
ignorieren oder so.
Meine Vermutung wäre das sobald das System gestartet ist ein passender 
Treiber gefunden wird, zur Bootzeit das aber aus irgend einem Grund nich 
klappt.

Nur am Rande relevant:
Ich hatte neulich ein Laptop mit korrupten Dateisystem auf SSD (über 
pcie angeschlossen) das hat den recorvy USB stick zum Absturz gebracht 
bevor der überhaupt geladen hatte. Installation auf zweiter Sata SSD 
währen korrupte SSD abgesteckt, von dort formatieren der korrupten SSD 
und dann komplette Neuinstallation mit ursprl SSD hat dann 
funktioniert...

von thomas_at (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abend!

Hier ist ja mittlerweile einiges los.

Bin leider die letzten Tage nicht wirklich zum Testen gekommen, schaffe 
ich hoffentlich in den nächsten Tagen dazu.


Auch mal gehabt... schrieb:
> Erstens: Guck mal in den Boot-Optionen, ob Du die
> Festplatten-Reihenfolge irgendwo festlegen kannst (MIT eingesteckter
> USB-Platte)

So weit komme ich gar nicht.
Wenn die Platte von Anfang an dranhängt, kommt die erste Startseite.
Primary and Secondary Master/Slave werden gesucht und gefunden.
Danach meldet der PC Smart Check OK.

Gleichzeitig wird Checking NVRAM ausgeführt (steht über IDE 
Primary/Master), hier kommt die übliche Meldung "1GB found OK" nicht.

Danach ist Funkstille..


Was ich noch nicht probiert habe:
PC mit abgesteckter Platte hochfahren, ins BIOS wechseln und dann erst 
die Platte anstecken.


Sollten irgendwelche PC-spezifisschen Begriffe nicht richtig sein, bitte 
um Verzeihung.

mfG Thomas

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
thomas_at schrieb:
> Was ich noch nicht probiert habe:
> PC mit abgesteckter Platte hochfahren, ins BIOS wechseln und dann erst
> die Platte anstecken.

Das funktioniert bringt dir aber NIX. Der erkennt die nicht einmal denke 
ich.

Eine USB-Platte ihre Eigenschaften werden jedes mal neu gelesen. Fakt 
ist, dein Bios erkennt die USB-Eigenschaften aber kann damit nix 
anfangen.  Und BIOS haben i.d.R. kein Fehlermanagment. Was heißt keine 
netten Fehlermeldungen.

Dein Windows mit neusten USB-Infos hat mit den Plättchen kleine 
Probleme.

So einfach ist das.

Es kann sogar sein, das dein BIOS nur USB 1.1 unterstützt. Zu der Zeit 
damals hatten die BIOS-Hersteller mit USB im BIOS jede Menge Stress. Da 
gabs BIOS-UPDATES im Monatstakt.

USB lief erste unter Windows 2000 relativ Stabil.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Es kann sogar sein, das dein BIOS nur USB 1.1 unterstützt.

Ich wollte nicht danach fragen.
Und es ist nicht nur das BIOS, sondern auch die Hardware.

Fazit.
Starten kann man über USB kein BS.
USB-Platte erst anstecken, wenn der PC hochgefahren ist.

Was nicht geht, geht eben nicht.
Wo ist das Problem?

von Thomas S. (tom_63)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Entschuldige, dass ich nicht darauf hingewiesen habe.
> Das FAT-32 von MS ist tot, toter, am totesten.

Das ist falsch!
Fat32 auf USB-Sticks ist 'Gang und Gäbe'. Für Updates an Geräten 
zwingend vorgeschrieben. Also -Nix mit tod'

Behalte Dein Unwissen für Dich.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas S. schrieb:
> Fat32 auf USB-Sticks ist 'Gang und Gäbe'.

Richtig. Weil man keine Kosten an MS zahlen musst. Das ist eine rein 
rechtliche Sache. Und auch eine praktische.

Wenn du auf einen Stick NTFS formatierst ist die REALE Speicherkapazität 
des Sticks niedriger.

In meinen mittleren Jahren hatte ich mal eine 80 MB SCSI-Platte 
(doppelte Bauhöhe) nur mit Bildern. Irgendwann habe ich die mal 
umformatiert mit kleineren Blöcken. (von 16 k auf 2 k.) am Anfang war 
weniger Platz drauf, als mit 16 k Blöcken.  Also ich alle Bilder wieder 
drauf hatte, war im Gegensatz zu vorher (1 % frei) fast 30 % frei.

Das ist der 2 Grund warum man FAT-32 nimmt.  Die Verwaltung des 
Datenträger in sonst nicht proportional zum Speicherplatz. Einfach 
gesagt bei NTFS hat die Bürokratie ein zu großen Wasserkopf für das 
bissen Platz.

Ihr könnt ja mal ausrechnen, aber wann sich FAT-32 nicht mehr lohnt. ;)

von Thomas S. (tom_63)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> In meinen mittleren Jahren hatte ich mal eine 80 MB SCSI-Platte
> (doppelte Bauhöhe)

Ich habe noch eine Seagate ST296-N (80 MB SCSI) an meinem MegaST 2 
hängen. Funktioniert problemlos. Allerdings wenn die startet denkt man 
das Haus fällt ein. Grins.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Also ich alle Bilder wieder
> drauf hatte, war im Gegensatz zu vorher (1 % frei) fast 30 % frei.

Clustergröße und Dateigrößen differierten. Deswegen bleibt bei kleinerer 
Clustergröße weniger Verschnitt übrig (wie bei der Torte). Haken ist 
dass man eine endliche Menge Cluster-Adressen hat. Wenn die Platte 
größer ist, nimmt man deswegen größere Cluster. DAS könnTE auch ein 
Grund sein, daß sein ALTES Bios Probleme hat mit neuen Platten mit 
größeren Clustern?

von Thomas S. (tom_63)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> DAS könnTE auch ein
> Grund sein, daß sein ALTES Bios Probleme hat mit neuen Platten mit
> größeren Clustern?

Moderne Platten gaukeln dann dem Betriebssystem, bzw dem Bios 512K 
Blöcke vor. Intern werden 4K trotzdem verwendet. Tools zeigen das an.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas S. schrieb:
> Seagate ST296-N (80 MB SCSI)

Du hast meine.  Groß, massiv und mega cool. ;). Hab ich damals bei 
Alternate im Ausverkauf bekommen. Ich hatte 2. Habe ich in ein 
IBM-Gehäuse (das mit Druckknöpfen zum aufklappen) getan, Monitor drauf, 
Richtiger Rechner daneben. An den selben Controller ein Adaptec 2940 UW 
(glaub ich) hing auch oben genannte 52 MB Scsi-Platte wie meine 
Windows-Systeme hoch gefahren hat. Hinterher sogar auf eine IDE-Platte.

Zu der Zeit hatte ich 3 !!! verschiedene Festplattensysteme im Rechner. 
MFM (on Board) Scsi und IDE via Steckkarte. War ne coole Kiste.

Kleiner Tipp. Fahre die alten Platten regelmäßig hoch. Ich hab meine 
ganzen alten Festplatten "festgefahren". Der Motor schafft es nicht 
mehr, die zu bewegen. Ich vermute stark das "Gleitmittel" ist pampig 
geworden, weil es nicht regelmäßig durch Hitze weich gemacht wurde.

Seit dem fahre ich alle Festplatten alle 1-2 Monate mal kurz an.

von Thomas S. (tom_63)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> eit dem fahre ich alle Festplatten alle 1-2 Monate mal kurz an.

Werde ich dann mal machen, heute. Werde dann berichten, ob das 'Mädchen' 
noch tut. Meine 250 MB Quantum SCSI am MegaST 2 tat noch vor kurzem.

von georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Ich vermute stark das "Gleitmittel" ist pampig
> geworden, weil es nicht regelmäßig durch Hitze weich gemacht wurde.

Das war früher mal der häufigste Ausfallgrund, man musst dann die 
Platten gegen die Schreibtischkante klopfen bis der Kopf sich löste und 
die Platten sich wieder drehten. Nicht dass das eine korrekte 
Reparaturmethode wäre, es gab halt keine Alternative. Inzwischen kommt 
das durch geeignetere Plattenoberflächen und Köpfe nicht mehr vor.

Schlaumaier schrieb:
> Groß, massiv und mega cool. ;)

Was heisst hier schon gross, unser Buchhaltungssystem hatte eine 
Kombination von 5 MB fest und 5 MB wechselbar in einem Gehäuse vom 
Format einer Toplader-Waschmaschine. War glaube ich Nixdorf, ist 
natürlich ewig her.

Georg

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> War glaube ich Nixdorf, ist
> natürlich ewig her.

Es war eine Nixdorf. Ich hab damals in einer "Übungsfirma" als OP daran 
gearbeitet.

Es gab 2 feste Festplatten und 2 Wechselplatten. je 5 MB groß. Man 
musste die Wechselplatten herunter fahren, und dann wenn das Relais laut 
klick gemacht hat, an einen Hand großen Griff herausziehen.

Wen  man damit ein Backup machen musste dauerte das zwischen 1-1.5 
Stunden. Ich hab sogar damals in den "Nixdorf-Basic" einigen Anwendungen 
geschrieben.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
warum ochst man eigentlich noch mit solch alten Systemen herum?
Wenns ein Offline-Steuerrechner ist OK, verstehe ich natürlich.
Einem Rechner mit einer solchen Wichtigkeit würde ich allerdings nicht 
weiter anfassen, ausser man bekommt Elko-Probleme
oder die BIOS-Batterie leert sich.

BTW:
wovon wird an einem solchen Rechner diese Platte voll?

von W.P. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> Platten gegen die Schreibtischkante klopfen bis der Kopf sich löste und
> die Platten sich wieder drehten. Nicht dass das eine korrekte
> Reparaturmethode wäre, es gab halt keine Alternative.

Bei den ganz alten Systemen musste / sollte man vor dem Herunterfahren 
der Platten die Köpfe in eine Parkposition fahren. Dort gab es eine Spur 
(landing-zone) mit spezieller Oberfläche, auf der die Köpfe beim 
Ausdrehen der Scheiben aufsetzten. In Nachfolgemodellen wurde diese 
Position automatisch angefahren. Bei vielen Start-Stop-Zyklen nutzte 
sich diese Zone ab und das Festsetzen der Köpfe erfolgte dann trotzdem. 
Womit man wieder bei der Klopf-Methode angekommen ist.

von thomas_at (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abend!

● Des I. schrieb:
> BTW:
> wovon wird an einem solchen Rechner diese Platte voll?

Je grösser eine Festplatte, um so schneller ist sie voll...

- Fotos und Videos von 2 Digitalkameras (eine davon ist Spiegelreflex).
- Habe Youtube "leergesaugt" (Musikvideos, Dokus etc).

Manche Dateien sind doppelt, wenn nicht sogar dreifach gespeichert (ein
bisschen habe ich schon aufgeräumt).

>Fazit.
>Starten kann man über USB kein BS.
>USB-Platte erst anstecken, wenn der PC hochgefahren ist.
>
>Was nicht geht, geht eben nicht.
>Wo ist das Problem?

Wäre der letzte Ausweg, ich will aber nicht bei jedem PC-Einschalten 
under den Schreibtisch kriechen(keine Ahnung ob die Festplatte mit einem 
USB-Verlängerungskabel noch hochfährt).


Was mittlerweile funktioniert hat:
Ich schliesse die Festlatte über einen USB 4fach Hub an, dann fährt der 
PC hoch und erkennt die Festplatte.
Allerdings hat diese leichte Anlaufschwierigkeiten und die 
Übertragungsrate ist auch nicht gerade berauschend.
Kann/darf man die USB Spannung 5V mit einme kleinen Elko (1-100µF) 
buffern oder könnte dadurch beim Einschalten etwas defekt werden?


Nächste Mission:
Ein USB Hub (ev. mit exterener Versorgung) muss her, der an den 
Anschlüssen USB 2.0 unterstützt (es wird aber nur einer für die 
Festplatte verwendet).


mfG Thomas

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
thomas_at schrieb:
> Je grösser eine Festplatte, um so schneller ist sie voll...
>
> - Fotos und Videos von 2 Digitalkameras (eine davon ist Spiegelreflex).
> - Habe Youtube "leergesaugt" (Musikvideos, Dokus etc).
>
> Manche Dateien sind doppelt, wenn nicht sogar dreifach gespeichert (ein
> bisschen habe ich schon aufgeräumt).

Dann mißte mal aus!
"In der Begrenzung liegt der Meister". Goethe.

thomas_at schrieb:
> Ich schliesse die Festlatte über einen USB 4fach Hub an, dann fährt der
> PC hoch und erkennt die Festplatte.
> Allerdings hat diese leichte Anlaufschwierigkeiten und die
> Übertragungsrate ist auch nicht gerade berauschend.

Weil nicht das Bios direkt zugreift.
Sondern erst das BS über den Treiber.

thomas_at schrieb:
> Ein USB Hub (ev. mit exterener Versorgung) muss her, der an den
> Anschlüssen USB 2.0

Wenn deine Hauptplatine nur USB 1.1 hat, nutzt auch ein Hub mit 2.0 
nichts.
Kauf dir eine neue Kiste!

von Wollvieh W. (wollvieh)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das Problem an einem älteren i5-irgendwas auch, sobald die 
externe 4TB-Platte mit USB3 schon vorher angeschaltet ist, bootet der 
Rechner nicht.

Vollkommen lächerlich, daß das ohne jede Fehlermeldung passiert.

Vielleicht probiere ich es auch mal aus, sie an USB2 oder an einen 
USB3-Hub anzustecken, ob das etwas ändert.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
thomas_at schrieb:
> ● Des I. schrieb:
>> BTW:
>> wovon wird an einem solchen Rechner diese Platte voll?
>
> Je grösser eine Festplatte, um so schneller ist sie voll...
>
> - Fotos und Videos von 2 Digitalkameras (eine davon ist Spiegelreflex).
> - Habe Youtube "leergesaugt" (Musikvideos, Dokus etc).
>
> Manche Dateien sind doppelt, wenn nicht sogar dreifach gespeichert (ein
> bisschen habe ich schon aufgeräumt).

und?
ist die Kiste noch im Web unterwegs?

michael_ schrieb:
> Kauf dir eine neue Kiste!

ein Bundle reicht.

: Bearbeitet durch User
von Thomas S. (tom_63)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hälst Du von einem NAS-System?

Ist immer da, und stört das Booten nicht.

von thomas_at (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Abend!

michael_ schrieb:
> Wenn deine Hauptplatine nur USB 1.1 hat, nutzt auch ein Hub mit 2.0
> nichts.

Laut Beschreibung sollte das Mainboard 6x USB 2.0 haben (2x Rear, 4x 
intern).


● Des I. schrieb:
> und?
> ist die Kiste noch im Web unterwegs?

Worauf glaubst Du werden diese Zeilen geschrieben (no risk no fun)?


Thomas S. schrieb:
> Was hälst Du von einem NAS-System?

Ich will einen einfachen Rechner zum Surfen und Video schauen und keine 
Server-Farm.


mfg Thomas

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Du merkst doch, dass du deinem Rechner nichts aufzwingen kannst.
Er sagt dir, was Sache ist.

Also steck die ext. HD erst an, wenn er gestartet ist.
Ist sowieso besser, falls mal ein Virus zuschlägt.

Hoffentlich hast du den WannaCry Patch drauf!

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
thomas_at schrieb:
> ● Des I. schrieb:
>> und?
>> ist die Kiste noch im Web unterwegs?
>
> Worauf glaubst Du werden diese Zeilen geschrieben (no risk no fun)?

dann werden Inkompatibilitäten immer öfter vorkommen...

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
thomas_at schrieb:
> Nächste Mission:
> Ein USB Hub (ev. mit exterener Versorgung) muss her, der an den
> Anschlüssen USB 2.0 unterstützt (es wird aber nur einer für die
> Festplatte verwendet).

Kauf dir ein 3.0 er HUB mit Netzteil.  Ich mag die hier -> 
https://www.amazon.de/ICY-BOX-IB-Hub1405-Ausschalter-Ladestandard/dp/B075556D5F

Ist was für die nächsten 10 Jahre denke ich.

Und das Netzteil ist ziemlich fett.

USB-Hubs gibt es viele. Bloß oft sind die Netzteile den Namen nicht 
wert, da bringt eine Solarzelle für eine Blumenkastenlampe mehr Power. 
;)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.