Forum: PC Hard- und Software zu niedrige Downloadrate


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von rbx (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Seit Freitagmorgen ist bei uns nur noch eine sehr niedrige Downloadrate 
verfügbar. Schätzungsweise 8-10 Kilobyte pro Sekunde.

Damit kommt man nicht sehr weit.

YT geht so gut wie gar nicht
Auf vielen Internetseiten ist ziemlich langes Warten angesagt
Skyrim auf Linux: Steam will dauernd Updaten und kann nicht - könnte 
schon, aber dann muss der Download einen Tag bzw. eine Nacht 
durchlaufen. Normal spielen geht nicht richtig, auch offline nicht.

Schön dagegen: mikrocontroller.net läd trotzdem schnell :)

Internetrecherche legt nahe: schlechtes Breitbandmanagement von Voda.

Was soll der Bullshit? Statt auf immer schnellere Anschlüsse zu setzen 
fände ich ausreichend hohe Standartraten bzw. Minimum-Grenzen und 
Verlässlichkeit sinnvoll.

Bei uns gab es jahrelang ein ziemlich verlässliches schnelles Internet. 
Dann hatte Voda die Kabelanschlüsse übernommen und die Verlässlichkeit 
nahm ab und auch die Schnelligkeit war nicht mehr gegeben.

Jetzt kommen neben tagelangen Komplettausfällen auch noch unbrauchbare 
Datenraten ins Spiel.


Die Frage ist: Was wäre eine Standardrate/Mindestrate bzw. eine 
Versicherung gegen Zynismus in der heutigen Zeit?

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Als ich das selbe hatte, musste (damals Unitymedia = jetzt Vodafone) ein 
Loch buddeln, und den Verteilerkasten austauschen, weil das Wasser rein 
gekommen ist. Den Teer wo das Loch war, sehe ich heute noch.

Vorher haben die mir ein Techniker vorbei geschickt mit ganz großen 
Messkoffer. ;)

Also beschwere dich wenn das über mehrere Tage ist.

Aber vorher rate ich dir dringend in deine Fritzbox zu schauen, was die 
für Daten empfängt. Wenn die Meersau den Kabel zum PC durchgebissen hat, 
zahlst du selbst den Techniker ;)

von BlaBla (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Anbieter wechseln.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Vorsorglich den Hotliner spielend und wütenden Protest erwartend: 
Kabelrouter kurz vom Strom getrennt, mindestens rebootet?

Wirkt nicht immer Wunder, hilft aber öfter als mir lieb ist. 
Neuverbindung und Reboot sind im Kabel zwei sehr verschiedene Paar 
Stiefel.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
(prx) A. K. schrieb:
> Kabelrouter kurz vom Strom getrennt, mindestens rebootet?

Dann min. 30 Sekunden warten bis alles leer ist vom Strom. Kein Witz.

Ist immer der erste Spruch wenn man die Hotline anruft. ;) Muss also 
viel wahres drin sein. hihi

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es ein Fritz ist: Fritz!WLAN enthält einen Durchsatztest zwischen 
Handy und Box. Wenn der mies abschneidet, ist Vodafone unschuldig und du 
solltest bei dir suchen gehen.

Die Speedtest-Seite von Vodafone wiederum testet nicht nur von Endgerät 
zu VF. Die weiss nämlich aufgrund guter Beziehungen, was die Leitung 
hergeben sollte, und wenn das demgegenüber schweinemässig ausfällt, 
macht sie danach auch einen Test zwischen Router und VF. Fällt der 
zweite gut aus, hast in deren Augen erst einmal du die Arschkarte.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
(prx) A. K. schrieb:
> Fällt der
> zweite gut aus, hast in deren Augen erst einmal du die Arschkarte.

Was auch richtig ist.

Der Speedtest hat mir geholfen festzustellen, das die Cat-5e Kabel die 
ich hatte Müll sind. Die schaffen nämlich nur 100 Mbit anstelle 1000 was 
lt. Beschreibung (wegen den e) Möglich sein sollte.

Als ich Cat-6 Kabel eingesetzt hatte, hatte ich meine 1000 Mbit.

Ich finde den Speedtest von Unitymedia/nun Vodafone spitze. Davon 
abgesehen sagt mir die Fritzbox auch welche Speed ich zum Provider habe.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
rbx schrieb:
> Seit Freitagmorgen ist bei uns nur noch eine sehr niedrige Downloadrate
> verfügbar. Schätzungsweise 8-10 Kilobyte pro Sekunde.

Ständig, unabhängig von der Uhrzeit?

> Die Frage ist: Was wäre eine Standardrate/Mindestrate bzw. eine
> Versicherung gegen Zynismus in der heutigen Zeit?

Das ist abhängig von deinem Umfeld (Familie?) und deinen Wünschen. Ich 
komm mit 16/2 auch gut über die Runden (etwas mehr Upload zum Mails 
schicken wäre schön) und andere meckern, das bei 250/40 ihre Playstation 
ewig braucht zum runterladen und Netflix kein 4K mehr bietet.

Wie das dein Anbieter dann sieht ist aber ne ganz andere Geschichte.

von Jemand (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Der sollte sich an der Werbung orientieren die er im Auftrag gegeben hat 
- als Kunde wird er diese hoffentlich nicht ungesehen durchgewunken 
haben.

Und wo der Verein seine "Leistungen" anbietet gibt es meistens auf 
Konkurrenz und irgendwas bezüglich der Mindestdown- und Uploadtrate 
muss irgendwo im Vertrag stehen
-Und ja mir ist klar das es nur sehr begrenzt Spaß macht den vertrag 
jetzt durch zu gehen (eventuell ihn überhaupt in Papierform zu finden) 
und das die unsinnig verbrachte Lebenszeit (es sei den du bist 
Hobbyanwalt) dir keiner zurückgeben kann.

Wahrscheinlich ist am langsamen Download auch Corona in schuld, 
zumindest wird es als Ausrede ausreichen das wenn es wirklich technische 
Gründe auf Seiten vom Provider vorliegen es jetzt ewig und drei tage 
dauern wird bis die den Schaden abgearbeitet haben.

Jemand

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> irgendwas bezüglich der Mindestdown- und Uploadtrate
> muss irgendwo im Vertrag stehen

8-10 kB/s lässt sich mit keinem üblichen Privatkundenvertrag für 
Breitbandkabel-Internet rechtfertigen. Auch korrekt funktionierendes 
Bandbreitenmanagement kann das nicht begründen.

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne solche Datenraten (gepaart mit Packet Loss >90%) von einem 
Router, der kaputt gegangen ist (...was stellt der Vermieter die Kiste 
auch in die unbeheizte Waschküche...). Ein neuer Router löste das 
Problem.

Schlechte Kabel sind auch eine Variante, aber meist nicht spontan über 
Nacht. Es sei denn, man hat am Kabel gewackelt und der Stecker sitzt 
nicht mehr fest drin, dann passiert das auch.

Und bei Koaxialkabeln vor sich hin oxidierende Abschlusswiderstände, 
aber die wird der TO nicht haben.

von rbx (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vom Strom getrennt und Neugestartet hatte ich das Modem auch schon.
Ich dachte erst, das hatte mit einem Windows8-Update zu tun. Das kam 
nämlich auch am Donnerstag Abend/Freitag sehr früh.
Seitdem ist die niedrige Rate Dauerzustand.

Da aber an der Linuxkiste genau das gleiche ablief, hatte ich heute mal 
im Internet nachgeschaut.

Den Service kann man Sonntags nicht anrufen, aber klären muss ich das 
auf jeden Fall, denn das Modem könnte durchaus auch kaputt sein. Der 
erste Hinweis darauf war ein Telefonanruf  - der hier als PiepPiepPiep 
hereinkam, als ob ein Fax angerufen hätte.

Eröffnet habe ich den Thread aber eher deswegen, um man generell über 
die Notsituationen zu diskutieren. So niedrige Downloadraten sind 
unakzeptabel.
Auch gibt es keine Not-Telefone, wie sie bei der Elektrik verbreitet 
sind.
Man kann zwar mit dem Handy den Notdienst anrufen, aber den technischen 
Notdienst eher nicht.

Deswegen müsste man mal schauen, was wäre ein technisches-Notnetz, was 
eine angemessene Mindestrate.

Immer nur Werbung für noch schnellere Downloads/Glasfaser/G5 usw. machen 
keinen Sinn, wenn noch nicht mal die technische Grundversorgung und 
-Sicherung stimmt.

Ich hatte mich auch schon mit anderen Leuten aus dem Dorf über die 
Ausfälle unterhalten. Einige sind schon zu Telekom gewechselt. Aber ob 
das da besser ist?

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
rbx schrieb:
> Eröffnet habe ich den Thread aber eher deswegen, um man generell über
> die Notsituationen zu diskutieren. So niedrige Downloadraten sind
> unakzeptabel.

Man kann auch ohne Internet mindestens überleben. Das es eine 
ordentliche Störung des Vertrags ist stimmt aber.

> Auch gibt es keine Not-Telefone, wie sie bei der Elektrik verbreitet
> sind.

Das stimmt, aber alles kann auch mal gestört sein.

> Man kann zwar mit dem Handy den Notdienst anrufen, aber den technischen
> Notdienst eher nicht.

Wieso nicht?

> Ich hatte mich auch schon mit anderen Leuten aus dem Dorf über die
> Ausfälle unterhalten. Einige sind schon zu Telekom gewechselt. Aber ob
> das da besser ist?

Wenn deine Kupferleitung scheiße ist: Nein. Ansonsten kannst du dir 
immer auch einen simplen Analog-Anschluss in die Wohnung legen lassen, 
der unabhängig von Strom, Modems oder so funktioniert.

: Bearbeitet durch User
von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Typisch!
Einen Tag ohne Internet und die Leute sind sterbenskrank.
Brüllen nach einen Awalt.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie stehen die Beziehungen zu den Nachbarn? Frag mal, wie es denen 
ergeht. Ein Problem ausserhalb deiner Kabelbox kann zu vergleichbaren 
Problemen in der ganzen Strasse führen. Hatte ich schon.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Der Speedtest hat mir geholfen festzustellen, das die Cat-5e Kabel die
> ich hatte Müll sind. Die schaffen nämlich nur 100 Mbit anstelle 1000 was
> lt. Beschreibung (wegen den e) Möglich sein sollte.

Dann waren es keine CAT-5e-Kabel.

Oliver

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
rbx schrieb:
> Eröffnet habe ich den Thread aber eher deswegen, um man generell über
> die Notsituationen zu diskutieren. So niedrige Downloadraten sind
> unakzeptabel.

Privat sollte man ein paar Tage ohne kabelgebundenes Internet auskommen, 
ohne überhand nehmende Entzugserscheinungen (andernfalls liegt das 
Problem vielleicht nicht in der Technik, sondern im Privatleben ;-). Im 
Homeoffice wird das schon schwieriger, besonders im Funkloch, aber da 
ist der AG Ansprechpartner für Alternativen.

Verwendet man seinen Anschluss gewerblich und/oder der Anschluss ist 
kritisch, sollte man selbst rechtzeitig an Alternativen denken. Über 
verschiedene Technik, also zwei Lösungen aus z.B. VDSL, Breitbandkabel, 
Stadtwerke, LTE/5G bereithalten.

Gerne verwendet und entsprechend angeboten werden Kombirouter und 
-Verträge mit VDSL plus LTE, aber ist dabei der Router im Arsch, bist du 
es auch. Ein Ersatzgerät ist nach ein paar Jahren vielleicht aus 
irgendwelchen Gründen nicht mehr nutzbar, weil man nicht drauf geachtet 
hat.

Wenn es die Funklage hergibt, ist ein Handyvertrag mit genug optional 
buchbarer Datenmenge sinnvoll, um die Zeit per Handy als WLAN-Hotspot zu 
überbrücken. Für Desktops sucht man sich dann entweder pro Gerät einen 
WLAN-Stick, oder nutzt ein einzelnes Gerät als Übergang ins LAN.

Von früheren Zeiten her kenne ich eine tageweise buchbare Lösung von 
1&1. Mobilfunk-Stick und SIM ohne Grundkosten. Weiss nicht ob es sowas 
noch gibt.

: Bearbeitet durch User
von Jemand (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

michael_ schrieb:
> Typisch!
> Einen Tag ohne Internet und die Leute sind sterbenskrank.

Dir ist schon bekannt was in Europa den USA und in den meisten Regionen 
der Welt so ab Februar, März los war und immer noch ist?
Dir ist auch klar das "Internet" nun schon seit mindestens 15 Jahren 
nicht nur Forum, Youtube und  Belustigung ist?

Internet ist nun schon längere Zeit nicht einfach nur ein Nerd und 
Unterhaltungsmedium sondern wie es so schön heißt "System relevant" und 
das auch im privaten Umfeld.

Ähnlich könntest auch auch beim Elektrischen Strom argumentieren.

Nein "Internet" ist extrem wichtig, ja existentiell geworden - du und 
ich möchten nicht ein Situation erleben wenn andere Sachen so wichtig 
werden das dauerhaft fehlendes "Internet" tatsächlich nur Nebensache 
ist, wahrscheinlich würden wir beide nicht sehr lange überleben ohne 
aber vor selbst so einiges gemacht zu haben was für mich (und 
hoffentlich auch für dich) unvorstellbar ist...
Ach ja um es zu so eine Situation kommen zu lassen braucht es nur wenig 
mehr als flächendeckend kein "Internet" und keine Energieversorgung.



Jemand

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
rbx schrieb:
> Deswegen müsste man mal schauen, was wäre ein technisches-Notnetz, was
> eine angemessene Mindestrate.

8-10 kB/s darfst du bei einem Anschluss mit z.B. 100 Mbit/s sicherlich 
als Totalausfall betrachten.

Kein Anbieter bietet die bei halbwegs normalen Verträgen eine hohe 
Verfügbarkeit an. KabelBW schrieb beispielsweise 97,5% im Jahresmittel 
in die AGB. Das reicht ggf für 9 Tage Ausfall am Stück. Anderswo habe 
ich auch schon 95% gesehen. Manche bieten dir aber auch höhere 
Verfügbarkeit für den Internet-Anschluss, wenn du nett danach fragst und 
nach viel Geld riechst.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Dann waren es keine CAT-5e-Kabel.

Naja, die konnten nicht lesen, sonst hätten sie den Text auf ihrer 
Isolierung gelesen und wüsten das sie 1000 Mbit schaffen sollen.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> Hallo
>
> michael_ schrieb:
>> Typisch!
>> Einen Tag ohne Internet und die Leute sind sterbenskrank.
>
> Dir ist schon bekannt was in Europa den USA und in den meisten Regionen
> der Welt so ab Februar, März los war und immer noch ist?

Ja, aber deshalb ist nicht jeder gleich vom Internet abhängig.

> Dir ist auch klar das "Internet" nun schon seit mindestens 15 Jahren
> nicht nur Forum, Youtube und  Belustigung ist?

Natürlich kann man es auch sinnvoll einsetzen ;) Ändert aber nichts 
daran, das es nicht lebenswichtig ist.

> Ähnlich könntest auch auch beim Elektrischen Strom argumentieren.

Der ist ne Nummer krasser und es kann durchaus beruhigend sein, wenn man 
(mit etwas Mehraufwand) auch ohne leben kann. Gerade, als hier noch 
oberirdische Leitungen hingen gabs nach größeren Stürmen auch mal 24h 
Ausfall.

> Nein "Internet" ist extrem wichtig, ja existentiell geworden

Machs nicht wichtiger als es ist. ÜBERleben kann man ja nun wirklich 
sehr gut ohne.

von S. R. (svenska)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> Nein "Internet" ist extrem wichtig, ja existentiell geworden

Also meine Oma wunderbar komplett ohne Internet aus... und selbst in der 
Kategorie "unter 50" gibt es in meiner Familie einige, die einen Ausfall 
nichtmal bemerken würden.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Also meine Oma wunderbar komplett ohne Internet aus... und selbst in der
> Kategorie "unter 50" gibt es in meiner Familie einige, die einen Ausfall
> nichtmal bemerken würden.

Dann würde ich mir schon Sorgen um die eigene Genetik machen

SCNR

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Dann würde ich mir schon Sorgen um die eigene Genetik machen

Für Prepper ist es quasi genetische Grundvoraussetzung. Was nützen dir 
Vorräte für ein Jahr, wenn du nach einer Woche ohne Internet verrückt 
wirst. ;-)

von Jemand (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

so lange es "nur" zu Hause ist mag das zutreffen, aber lass mal das 
"Internet" auch nur Regional einige Tage ausfallen (was ja prinzipiell 
wie das "Internet" nun mal funktioniert nicht möglich sein sollte - aber 
die Realität hat schon öfter, zum Glück noch im kleineren Rahmen, das 
Gegenteil bewiesen) wenn der Zahlungsverkehr nicht mehr funktioniert 
nützt Bargeld vielleicht noch am am klassischen Kiosk aber schon der 
Dicounter dürfte nicht mehr funktionieren und somit Bargeld auch nichts 
helfen.
Auch bei ÖP(N)V wäre ich nicht sicher ob ein Regionaler Ausfall nur 
Komfortleistungen (RIS, Anzeiger, Online Fahrkarten...) betreffen würde.
Auch so mancher Arbeitsplatz der auf den ersten Blick keine 
Internetanbindung benötigt würde schnell nicht mehr "funktionieren".

Und selbst zuhause, gerade unter den jetzigen Bedingungen und 
Einschränkungen wo man nicht sicher sein kann was in drei Tagen los sein 
wird kann ein Internetausfall zur kleineren Katastrophe werden.
Nicht alles läuft über Dauerauftrag, nicht alles bekommt man beim 
Discounter und in der Apotheke (soweit die dann betriebsfähig bleiben 
würden) -
Und obwohl ich selbst zum Glück ganz andere Bedingungen habe:
Ein großer Teil der Bevölkerung lebt in städtischen Raum, ein oftmals 
kleinen Wohnungen usw. - da ist so manches unmöglich was man auf den 
"flachen Land" und mit größeren Garten so machen kann - gerade eben 
unter den jetzigen Einschränkungen die leider auch heftiger werden 
können (Siehe Österreich - was soll denn jetzt die Familie in der 
kleinen Wohnung großartig machen? - Irgendwann geht man sich extrem auf 
die Nerven wenn keine Ablenkung gegeben ist - Familienleben aus dem 
Märchenbuch funktioniert nach wenigen Tagen "Großraumzelle" wohl nur 
noch sehr selten)
Oder der Junge Erwachsene? - Wenn jetzt noch der Onlinezugang wegfallen 
würde, wie viele würden zusätzlich noch die Einschränkungen Ignorieren 
und - gerade bei den Jungen Männern- richtig Rabbatz machen?!

Zum Glück nur ein Gedankenexperiment - aber man muss sich schon die 
Realität der meisten anschauen und nicht seine eigenen eventuell im 
positiven Sinne besondere Bedingungen.

Jemand

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Frage ist beantwortet, seit die Unternehmen mit wesentlichen 
Elementen der Produktionskette reihenweise in die Cloud gehen. Das halte 
ich für deutlich suboptimal, aber Ökonomen rechnen den Normalfall. Für 
Notfälle haben die Versicherungen im Kopf, die aber in umfangreicheren 
Fällen nicht wirklich helfen.

Wenn also das Internet in grösserem Umfang für längere Zeit weg ist, 
dann ist ziemlich endgültig Schicht im Schacht. Gegen lokale Bagger kann 
man sich durch redundante Anbindung absichern, gegen Katastrophenfälle 
nicht.

: Bearbeitet durch User
von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Japp, Jemand hat es auf den Punkt gebracht.

Aber das ist noch lange nicht alles was ausfallen würde.

Die gesamte Logistik-Branche würde ausfallen, Krankenhäuser würden 
nichtmehr funktionieren....

Einige Spinner aus der grünen Ecke würden selbst ganz dumm in die Röhre 
schauen.

Die ganze Greta-Thunfisch-Fraktion würde dumm aus der Wäsche schauen, 
wenn du ihnen das Schlauphone wegnehmen würdest, oder villeicht noch 
schlimmer, die PC-Spiele nichtmehr liefen.

Ach was solls...

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> uch bei ÖP(N)V wäre ich nicht sicher ob ein Regionaler Ausfall nur
> Komfortleistungen (RIS, Anzeiger, Online Fahrkarten...) betreffen würde.

Entscheindend für Verkehrssysteme ist, inwieweit der Betrieb der 
Linien das Internet benötigt. Der Rest ist im Katastrophenfall so lange 
optional, bis die Bestellung von Ersatzteilen am fehlenden Internet 
scheitert.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Phasenschieber S. schrieb:
> Die ganze Greta-Thunfisch-Fraktion würde dumm aus der Wäsche schauen

Ohne diese schaumtriefende Rhetorik wäre der Beitrag deutlich besser 
geraten. Denn das Problem hat hauptsächlich mit dem Denken von heutigen 
Ökonomen zu tun, während jedwede potentiellen Konsequenzen Greta'schen 
Denkens nur einen kleinen Teil der möglichen Ursachen darstellen - und 
selbst da kann es auch umgekehrt ausfallen, wenn dezentrale Ansätze 
robuster sind als bisherige zentrale.

: Bearbeitet durch User
von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> Und selbst zuhause, gerade unter den jetzigen Bedingungen und
> Einschränkungen wo man nicht sicher sein kann was in drei Tagen los sein
> wird kann ein Internetausfall zur kleineren Katastrophe werden.
> Nicht alles läuft über Dauerauftrag,

Gibt ab und an noch Filialen. Ja, Papierüberweisungen kosten inzwischen 
oft Aufpreis.

> nicht alles bekommt man beim
> Discounter

Gibt auch andere Läden.

> und in der Apotheke (soweit die dann betriebsfähig bleiben
> würden) -

Ob die und Supermärkte allgemein einen Offline-Modus beherrschen (reicht 
ja erstmal fürs Bezahlen) wäre in der Tat spannend. Die 
Lagerverwaltung/Bestellung ist dann ein anderes Thema.

> Und obwohl ich selbst zum Glück ganz andere Bedingungen habe:
> Ein großer Teil der Bevölkerung lebt in städtischen Raum, ein oftmals
> kleinen Wohnungen usw. - da ist so manches unmöglich was man auf den
> "flachen Land" und mit größeren Garten so machen kann - gerade eben
> unter den jetzigen Einschränkungen die leider auch heftiger werden
> können (Siehe Österreich - was soll denn jetzt die Familie in der
> kleinen Wohnung großartig machen? -

Rausgehen. Spazieren. Klar, ist nicht immer toll. Aber Städte und kleine 
Wohnungen mit Familien gabs auch vor dem Internet.

> Zum Glück nur ein Gedankenexperiment - aber man muss sich schon die
> Realität der meisten anschauen und nicht seine eigenen eventuell im
> positiven Sinne besondere Bedingungen.

Definitiv lobenswerter Ansatz. Aber "die meisten" können sich ja auch 
mal an das Leben vor Internet und Smartphone erinnern. Das das in Zeiten 
von Ausgangsbeschränkungen weniger spaßig ist als ohne diese 
Beschränkungen stell ich nicht in Abrede.

von Jemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Reinhard S. schrieb:
> Rausgehen. Spazieren. Klar, ist nicht immer toll.

Bei "uns" (Deutschland) zum Glück augenblicklich ganz legal möglich - 
aber siehe eben z.B. was jetzt (oder sehr bald) in Österreich los ist.
Aber selbst ohne die heftigen österreichischen Einschränkungen:
Der 17 Jährige "Loddel" (Sorry ist nicht so böse gemeint wie es sich 
anhört aber ... nun ja schaut euch doch jugendliche "Männer" im diesen 
Altersbereich an - "wir" waren aber auch keine Augenweide und eine 
Ausgeburt des vorbildlichen Verhaltens) hat bestimmt "extrem" viel Lust 
mit Mama und Papa über die Feldwege oder im Vorstadtpark spazieren zu 
gehen - ein- vielleicht auch zweimal macht er das noch mit - danach 
aber...
Waren wir da viel anders? Ganz ehrlich...?  ;-)

Der (auch die) zieht sich entweder ins Zimmer (blöd wenn es geteilt 
werden muss) zurück und will dabei aber natürlich - eben via "Internet"- 
mit seinen Freunden (und eben nicht Mama, Papa oder gar "Omma" und 
"Oppa") verbunden bleiben.
Oder er geht, zum Glück hier noch ganz legal, raus und trifft sich dann 
weniger legal (Das aber verständlicher Weise - wieder an die eigene 
Vergangenheit denken und wie ernst selbst so manche Vorschriften 
genommen wurden denken) mit mehr als einen Kumpel aus einen anderen 
Haushalt - mit all den Konsequenzen die daraus folgen...

Also kein "Internet" zu hause, alles nur Luxus, früher ging es auch ohne 
?

Besser nicht.

Jemand

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> Hallo
>
> Reinhard S. schrieb:
>> Rausgehen. Spazieren. Klar, ist nicht immer toll.
>
> Bei "uns" (Deutschland) zum Glück augenblicklich ganz legal möglich -
> aber siehe eben z.B. was jetzt (oder sehr bald) in Österreich los ist.

Selbst da ist das möglich:
> Auch der Aufenthalt im Freien zur „körperlichen und psychischen Erholung“
> ist gestattet, etwa Spaziergänge und Individualsport.
https://orf.at/corona/stories/3189798/

> hat bestimmt "extrem" viel Lust
> mit Mama und Papa über die Feldwege oder im Vorstadtpark spazieren zu
> gehen - ein- vielleicht auch zweimal macht er das noch mit - danach
> aber...
> Waren wir da viel anders? Ganz ehrlich...?  ;-)

Natürlich, mir persönlich fehlt auch das eine oder andere Bier zusammen 
mit Freunden in der Kneipe.

> Also kein "Internet" zu hause, alles nur Luxus, früher ging es auch ohne
> ?
>
> Besser nicht.

Solang man Internet haben kann immer her damit. Mein Punkt war ja auch 
eher, das es nicht ÜBERlebensnotwendig ist, aber gerade momentan ist es 
schon eine angenehme Sache.

von Jemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Reinhard S. schrieb:
> https://orf.at/corona/stories/3189798/

Das liest sich doch schon um einiges entspannter (Ja natürlich Relativ, 
normal und Entspannt ist natürlich anders...) als wie es vom 
österreichischen Kanzler geklungen hat.

Aber was zum Teufel sind "Putzereien" ?
Reinigungsfachbetriebe?- Aber da geht man doch eher selten einkaufen.

Und auch wichtig: "Handyshops" ... man will wohl Aufstände vermeiden...

von ACDC (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
rbx schrieb:
> Schätzungsweise 8-10 Kilobyte pro Sekunde.

Und ohne SchWätzung?

8-10Mbit?

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> Aber was zum Teufel sind "Putzereien" ?

Wikipedia meint:
> In Österreich wird ein Unternehmen, das eine chemische Reinigung betreibt,
> häufig als Putzerei bezeichnet.

So, von meiner Seite aus solls das aber zum OT gewesen sein.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> Aber was zum Teufel sind "Putzereien" ?

Mancher bringt seine edlen Klamotten in die Reinigung. Denk an die 
Clientel, dann kommst du vielleicht selbst drauf, wieso die Ausnahmen 
datstellen. ;-)

von S. R. (svenska)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> [vieles]

Es gab eine Zeit vor dem verbreiteten Internet, und da funktionierte das 
auch. Die Studentenzimmer zu meiner Zeit standen da auch schon, waren 
aber doppelt belegt - also effektiv halb so groß. Die Menschen sind 
daran auch nicht verreckt.

Der Weltuntergang liegt an Just-In-Time-Logistik und absoluter 
Abhängigkeit von den Systemen und - sollte es tatsächlich zu einem 
längerfristigen Ausfall kommen - wird sich eine Lösung finden. Gibt halt 
kurzfristig Stunk.

Und ich habe mal erlebt, wie in einer Großstadt in einem großen 
Discounter (Kaufland) das gesamte System ausgefallen ist. Da hat die 
Kassierin an der Kasse den Wert geschätzt (erstaunlich genau, 
übrigens) und das funktionierte vorzüglich. Würde in Schweden nicht 
klappen, ist aber auch egal.

Internet ist ungefähr so notwendig wie die Droge für den Junkie, aber 
die Abhängigkeit haben wir uns selbst gemacht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.