Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Tastatur mit WD-40 reinigen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von tl39 (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ist das WD-40 Special. Kontaktspray (nicht das normale WD-40 Schmieröl) 
geeignet, um verklebte Tasten einer nicht ausbaubaren Laptop-Tastatur 
(Thinkpad) zu reinigen?
Die Inhaltsstoffe sind laut Datenblatt: Petroleum Distillates, C9-11 
Alkane/Cycloalkane und Isopropyl Alcohol (siehe Beschreibung auf der 
WD-40 website)

Die Inhaltstoffe erscheinen mir für Kunststoffe in der Regel 
unbedenklich, aber gilt das auch für die Folien, Gummi etc. die in einer 
Tastatur verbaut sind?
Bin sehr an euren Erfahrungen interessiert. Danke schonmal!

von ACDC (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
tl39 schrieb:
> Bin sehr an euren Erfahrungen interessiert. Danke schonmal!

Ich halte Küchentücher vor.
Tempos reichen nicht.

von tl39 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ACDC schrieb:
> tl39 schrieb:
>> Bin sehr an euren Erfahrungen interessiert. Danke schonmal!
>
> Ich halte Küchentücher vor.
> Tempos reichen nicht.

Jaja, bitte immer schön den Kontext beachten, wenn der Browser-Tab 
gewechselt wird ;)

Nein, im ernst. Ich bitte um konstruktive Antworten.

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
tl39 schrieb:
> normale WD-40 Schmieröl

Das ist kein Schmieröl, sondern ein Wasserverdränger (Water 
Displacement). Also eher ein Korrosionsschutz. Zum Schmieren ist es nur 
bedingt geeignet.

von ACDC (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
tl39 schrieb:
> Nein, im ernst. Ich bitte um konstruktive Antworten.

Welche Flüssigkeit ist rein gelaufen?
In welchem Winkel?
In welcher Menge?

Und NEIN.

Einfach so noch eine Flüssigkeit reinkippen hilft nicht.

von Theor (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@ tl39

Offen gesagt, habe ich beim lesen der Überschrift spontan gedacht, dass 
das eine Schnapsidee ist. :-)
Ich habe an das "übliche" WD-40 gedacht. Ich wusste gar nicht, dass es 
diese "Special_ist"-Variante gibt. Ich kann mich nicht qualifiziert zu 
dem von Dir gemeinten Spray äussern. Und da ich es nie versucht habe, 
weiß ich auch nichts von der Wirksamkeit oder Gegenanzeigen zu dem 
"üblichen" WD-40.

Intuitiv wäre ich eher abgeneigt, WD-40 oder die Special_ist-Variante 
bei mir zu verwenden. Wohl wegen des enthaltenen Petroleums. Aber das 
ist natürlich kein stichhaltiges Gegenargument.

Allerdings hat mich doch ein Detail in Deinem Beitrag "getriggert".
Man kann nämlich, zumindest bei meinem Lenovo, durchaus die Tastatur 
ausbauen. Ebenso kann man sämtliche Tastenkappen und die Mechanik der 
einzelnen Tasten zerlegen und reinigen. Das ist nun wirklich was für 
leidenschaftliche Puzzle-Fans, aber es geht.

Reinigen tue ich mit Isopropanol bzw. grob erstmal mit Wasser und dann 
mit etwas Spülmittel. Iso eigentlich nur an Stellen die trotz Spülmittel 
noch schmutzig sind.

Falls die Frage der Zerlegung für Dich entscheidend sein sollte, schlage 
ich vor, dass Du mal nach einem Service-Manual für Deinen Laptop suchst 
und feststellst ob und wie die Tastatur auszubauen ist. Ein Indiz ist 
das Vorhandensein, von mit einem kleinen Tastatursymbol gekennzeichneten 
Schrauben, auf der Unterseite.

P.S. Der Unterstrich ist wegen Spam-Warnung eingefügt und nicht 
relevant.

von A. N. (bastelmaniac)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
tl39 schrieb:
> um verklebte Tasten einer nicht ausbaubaren Laptop-Tastatur
> (Thinkpad) zu reinigen?

Bei ThinkPads sind Tastaturen IMMER ausbaubar. Auch bei den neuesten 
Modellen.

Irgendwelche Substanzen undefiniert in die Tastatur einzubringen, ist 
bei Laptops eine richtig blöde Idee.

von tl39 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> tl39 schrieb:
>> normale WD-40 Schmieröl
>
> Das ist kein Schmieröl, sondern ein Wasserverdränger (Water
> Displacement). Also eher ein Korrosionsschutz. Zum Schmieren ist es nur
> bedingt geeignet.

Habe genau auf diese Antwort gewartet. Ich würde es auch eher nicht als 
Schmieröl sondern eher Kriechöl bezeichnen, das Marketing sagt 
allerdings genau das:
"Es ist eine komplexe Mischung aus Schmierölen, Hochleistungsadditiven, 
Tensiden und Lösemitteln, die kombiniert werden, um Schmierung, 
Penetration, Wasserverdrängung, Reinigung und Korrosionsschutz auf 
verschiedenen Metalloberflächen zu gewährleisten." (Quelle: 
https://wd40.de/diy/was-ist-wd-40/)

ACDC schrieb:
> tl39 schrieb:
>> Nein, im ernst. Ich bitte um konstruktive Antworten.
>
> Welche Flüssigkeit ist rein gelaufen?
> In welchem Winkel?
> In welcher Menge?

Cola. Menge und Winkel unbekannt.

von tl39 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. N. schrieb:
> Bei ThinkPads sind Tastaturen IMMER ausbaubar. Auch bei den neuesten
> Modellen.

Beim X1 Carbon und anderen neueren Modellen leider nicht mehr. Man 
müsste das komplette Mainboard ausbauen um da ran zu kommen.

Theor schrieb:
> Allerdings hat mich doch ein Detail in Deinem Beitrag "getriggert".
> Man kann nämlich, zumindest bei meinem Lenovo, durchaus die Tastatur
> ausbauen. Ebenso kann man sämtliche Tastenkappen und die Mechanik der
> einzelnen Tasten zerlegen und reinigen. Das ist nun wirklich was für
> leidenschaftliche Puzzle-Fans, aber es geht.

Ja, aufhebeln der Tasten ist denke ich die einzige Möglichkeit. 
Isopropanol habe ich da und Spülmittel auch :) Vielleicht versuche ich 
es erstmal so. Danke.

von Theor (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tl39 schrieb:
>  [...]
>
>> Welche Flüssigkeit ist rein gelaufen?
>> In welchem Winkel?
>> In welcher Menge?
>
> Cola. Menge und Winkel unbekannt.

Dann würde ich ohnehin empfehlen, den Rechner zu zerlegen und 
nachzuschauen,  ob und wie weit die Flüssigkeit über die Tastatur hinaus 
vorgedrungen ist.

Auch was die Tastatur betrifft, würde ich eine Zerlegung empfehlen. Ich 
halte es für nicht für plausibel, dass das WD-40, egal welche Variante, 
die (gelöste) Cola "verdrängt".
Ausserdem: Das WD-40 selbst verdampft zwar, aber die Cola resp. der 
Zucker nicht.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
tl39 schrieb:
> Cola. Menge und Winkel unbekannt.

Generell eine super Idee hydrophile Rückstände mit hydrophoben 
Flüssigkeiten beseitigen zu wollen.
Das ist meist ähnlich effektiv wie Schmierfett mit reinem Wasser zu 
entfernen.

ACDC und Theor haben dir ja gesagt wie man es besser macht.

von tl39 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Theor schrieb:
> Auch was die Tastatur betrifft, würde ich eine Zerlegung empfehlen. Ich
> halte es für nicht für plausibel, dass das WD-40, egal welche Variante,
> die (gelöste) Cola "verdrängt".
> Ausserdem: Das WD-40 selbst verdampft zwar, aber die Cola resp. der
> Zucker nicht.

Die Idee wäre, die Cola damit rauszuwaschen bevor das Zeug verdampft. 
Aber ja, ist vielleicht eher keine so gute Idee, wenn ich daran denke. 
Auch wenn dieses spezielle WD-40 für diesen Bereich keine bedenkliche 
Leitfähigkeit haben soll (falls was ins innere des Laptops kommt).

von tl39 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Generell eine super Idee hydrophile Rückstände mit hydrophoben
> Flüssigkeiten beseitigen zu wollen.
> Das ist meist ähnlich effektiv wie Schmierfett mit reinem Wasser zu
> entfernen.

Okay, das hört sich plausibel an... Werde auf das WD-40 verzichten und 
die Tastatur zerlegen. Danke für alle Antworten.

von Theor (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
tl39 schrieb:
> A. N. schrieb:
>> Bei ThinkPads sind Tastaturen IMMER ausbaubar. Auch bei den neuesten
>> Modellen.
>
> Beim X1 Carbon und anderen neueren Modellen leider nicht mehr. Man
> müsste das komplette Mainboard ausbauen um da ran zu kommen.

Hm. Ich hoffe zu Deinem Vorteil zu fragen, ob Du dessen ganz sicher 
bist. Hast Du ein Service-Manual?

> [...]
> Ja, aufhebeln der Tasten ist denke ich die einzige Möglichkeit.
> Isopropanol habe ich da und Spülmittel auch :) Vielleicht versuche ich
> es erstmal so. Danke.

Falls Du die Tastatur nicht ausbaust, würde ich von Spülmittel 
abraten. Denn das kriegst Du vermutlich nicht wieder heraus.
Ich spüle die zerlegten Tasten und die Mechaniken (aber nicht die 
Platine) mit Wasser.
Das geht natürlich mit der Platine im eingebauten Zustand nicht.

Daher reinige ich die Platine nur mit Iso oder Wasser, dass ich mit 
einem Stück Stoff aufnehme. Ich rate davon ab, für die Platine Wasser in 
Tropfen oder sonstwie ungebunden anzuwenden. (Keine Pfützen!) Ausnahme 
wäre allenfalls, dass Du die Platine vollständig trocknen lassen kannst. 
Aber ich wässere die Platinen (auch anderer Elektronik) so gut wie nie. 
(Ich glaube ich habe vor Jahren mal eine einzige vollständig gewässert).

von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Lustige ist, dass die dümmsten Foristen bemüht sind, auf Fragen 
schnellstenst zu antworten.
Überwiegend mit den idiotischsten Ideen.
So kann man die Wirtschaft auch ankurbeln.

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als jemand der durch Reinigungsaktivitäten zwei zuvor einwandfrei 
funktionierende Laptop-Tastaturen auf dem Kerbholz hat (dann habe ich es 
gelernt ...) kann ich nur von Reinigungsmitteln aller Art die mehr als 
oberflächlich angewendet werden abraten.

Alles was dünnflüssig ist zieht durch Kapillareffekte zwischen die 
dünnen Folien der Tastatur, und man bekommt die Flüssigkeit dort nicht 
mehr raus. Wenn die Reinigungsflüssigkeit drin ist gibt es Kurzschlüsse 
in der Tastatur-Matrix. Bei aggressiven Flüssigkeiten werden die 
Leiterbahnen angegriffen.

Jetzt ist deine Tastatur dank Cola natürlich schon kaputt. Die 
Phosphorsäure der Cola ist auch nicht sehr gesund für Leiterbahnen und 
der Zucker verklebt schön. Und zwar nicht nur für die Tastatur, überall 
wo die Cola hingelaufen ist ist Not am Mann.

Daher, auch wenn es mühsam ist, Laptop zerlegen, Motherboard, Gehäuse 
etc. reinigen. Dann kannst du auch gerne mal einen separaten 
Reinigungsversuch mit der Tastatur unternehmen. Spülen, waschen, im Ofen 
trocknen. Du musst viel Glück haben, wahrscheinlich läuft es auf einen 
Austausch der Tastatur hinaus.

Wenn du das nicht selber machen möchtest, es gibt genug Firmen die sich 
auf die Reparatur von Laptops spezialisiert haben. Das ist nicht das 
erste Mal dass die einen Laptop mit Cola sehen.

: Bearbeitet durch User
von Extrem Neugieriger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo ist denn der, der sonst hier nach den belanglosesten Details fragt? 
Hat der diese Woche Frühschicht?

Gut, dann frage ich: War es Pepsi-, Coca-, oder Vita Cola?

von JabaDaba (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tl39 schrieb:
> WD-40 Special Kontaktspray

ist mir auch unbekannt.

Ich schätze, dein Problem löst sich nicht, wenn du noch was drüber 
kippst.
Um das Zerlegen wirst du nicht herumkommen.

von Heiner W. (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Theor schrieb:
> grob erstmal mit Wasser und dann mit etwas Spülmittel.

Heute hat der geneigte Bastler mehrere Regale voll mit Sprühdosen für 
jeden Anwendungsfall. Für jedes Problem einen Hui aus der Sprühdose.

Warmes Wasser und Spüli - nein, das geht heute gar nicht.

Die Leute von heute haben offensichtlich in ihrer Kindheit zu viel 
BIFF-Werbefernsehen gesehen: Aufsprühen, abspülen - fertig.
Die Badewanne war danach genauso dreckig wie vorher.

von tl39 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Theor schrieb:
> Hm. Ich hoffe zu Deinem Vorteil zu fragen, ob Du dessen ganz sicher
> bist. Hast Du ein Service-Manual?

Es gibt von Lenovo ein paar Videos dazu. 
https://support.lenovo.com/bg/de/solutions/ht508716 Man sieht im Video 
"Entfernen der Systemplatine", das da drunter die Tastatur verschraubt 
ist. Also man kann sie wohl ausbauen, ist aber von Lenovo nicht 
vorgesehen. Es wird wenn dann die ganze untere Einheit ersetzt (was sehr 
teuer ist). Immerhin sieht man recht gut, dass eine Flüssigkeit nur 
schwer ins Innere kommt. Habe den Laptop deshalb auch direkt nach dem 
die Cola drauf verschüttet wurde zerlegt (davor die Batterie im Bios 
getrennt) und es ist auch tatsächlich nichts ins Innere gelangt.

Hannes J. schrieb:
> Jetzt ist deine Tastatur dank Cola natürlich schon kaputt. Die
> Phosphorsäure der Cola ist auch nicht sehr gesund für Leiterbahnen und
> der Zucker verklebt schön. Und zwar nicht nur für die Tastatur, überall
> wo die Cola hingelaufen ist ist Not am Mann.

Noch funktioniert alles. Es ist schon mehrere Wochen her. Ich vermute 
daher (wissen kann ich es nicht), dass nur die Mechanik verklebt ist. 
Die Hintergrundbeleuchtung funktioniert auch weiterhin. Klar, es kann 
ein schleichender Prozess begonnen haben, sodass sie tatsächlich kaputt 
ist.

Extrem Neugieriger schrieb:
> Gut, dann frage ich: War es Pepsi-, Coca-, oder Vita Cola?

Es war keins von allem ;)

JabaDaba schrieb:
> Um das Zerlegen wirst du nicht herumkommen.

Das denke ich auch. Ich versuche es erstmal von oben und Taste für 
Taste. Es sind nur wenige Tasten betroffen, daher wäre es mir einen 
kompletten Austausch nicht wert, solange alles funktioniert.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
tl39 schrieb:
> Es sind nur wenige Tasten betroffen,

Klebrige Cola ist der ewige Feind dieser Tastatur. Sie wird schon morgen 
wieder kleben? Wattestäbchen helfen nur bedingt bei der Reinigung. Such 
schon mal die Ersatzteilnummer für die richtige Tastatur (wenn der 
Verursacher keine Haftpflicht hat).

von Pucky (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erdnußflips!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.