Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug USB - taugt mechanisch nicht viel?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Gerd M. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

eher beiläufig bemerke ich, dass sich meine bessere Hälfte ein neues 
Smartfone kaufen will. Das alte sei immer schnell leer, sei eben 
"verbraucht" - so die gläubige Verbraucherin.

Bei meiner Überprüfung stelle ich fest, dass das SAMSUNG-Steckernetzteil 
(in das ein USB-Kabel eingesteckt wird) einen Wackelkontakt hat. Die 
Kontakte in der Buchse sehen aber gut aus, ebenso die Kontakte im 
Stecker.

Also das Steckernetzteil gewaltsam geöffnet (zerstörungsfrei war nicht 
möglich, da alles verklebt) und siehe da, die beiden Lötstellen an der 
USB-Buchse sind aufgebrochen. Was mich nicht wundert, denn das hatte ich 
erwartet. Meine USB-Sticks musste ich hier auch schon nachlöten.

Das Teil hätte man also durch nachlöten leicht reparieren können.
Nun kann das Netzteil in die Tonne und ein neues muss her.

Frage: Kann es sein, dass USB mechanisch nicht viel taugt?

Es würden mich mal eure Erfahrungen bzgl. aufgebrochenen Lötstellen 
interessieren.

Gerd

von A. K. (foxmulder)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alter Hut, seit Jahrhunderten bekannt.

von Sebastian (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also Probleme mit Steckern/Buchsen von USB-Kabeln sind leider normal. 
Allerdings hatte ich das bis jetzt immer nur am andere Ende, also mit 
dem Micro-USB-Stecker. Bei dem Bild kann ich mir aktuell nur vorstellen, 
dass die von vornherein nicht anständig gelötet waren, oder zu viel 
Gewalt am Stecker (beim ein-/ausstecken oder ziehen am Kabel).

Wie das allerdings mit dem beschriebenen Problem, dass der Akku nicht 
mehr so lange hält, zusammenhängen soll ist mir nicht ganz klar. Wenn 
das Handy nicht mehr oder nur mit Unterbrechungen geladen wird, dann 
würde es ja nicht mehr ganz voll werden. Das würde man ja erkennen, aber 
wenn es zumindest lt. Anzeige voll geladen ist und dann nicht mehr so 
lange hält, dann ist eher der Akku verschlissen und das sollte damit 
nichts zu tun haben.

Greets,
  Sebastian.

von georg (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd M. schrieb:
> Es würden mich mal eure Erfahrungen bzgl. aufgebrochenen Lötstellen
> interessieren.

Das sind THT-Befestigungslöcher, da muss schon rohe Gewalt einwirken. 
Robuster geht es auf einer Leiterplatte nicht, und Industrieverbinder 
wie an Maschinen passen schlecht in ein Handy. Es soll aber Menschen 
geben, die so einen Stecker nicht kaputtkriegen.

Georg

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem kannst du umgehen.

Dazu hat man die "magnetischen" USB-Stecker erfunden. Der Fehler liegt 
NICHT an der USB-Buchse.

Der Fehler liegt am Gewicht des Kabels und der falschen Handhabung beim 
Laden. Wenn man eine Ladeebene baut, mit Abführung des Kabels und 
Raumluft-Belüftung unten ist das Gerät 20 % schneller aufgeladen und die 
Buchse wird geschont.

Bei den Magnetischen Buchsen wird das Risiko verringert da Gewalt auf 
den Stecker zu einen Lösen führt. Viele USB-Kabel haben Haken damit sie 
nicht herausfallen. Aber das führt dazu das sie die Buchse raus reißen 
können.

Hab ich schon erwähnt das ich deshalb Mikro-USB hasse. ?!  Bei USB-C 
habe sie das Problem minimiert. Die Sache mit den schweren Kabel leider 
nicht.

von weiter so (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Alter Hut, seit Jahrhunderten bekannt.
dann ist ja gut, dann kann man den schrott noch einige hundert jahre 
weiter produzieren. füllt garantiert jede müllhalde.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
weiter so schrieb:
> dann ist ja gut, dann kann man den schrott noch einige hundert jahre
> weiter produzieren.


Naja.

Durch Induktives Laden wird das Risiko ja schwer vermindert. Und es 
würde mich nicht wundern wenn in 5 Jahren die ersten Handys OHNE 
Usb-Anschluss auf den Markt kommen.

Technisch wäre das heute schon kein Problem. Aber ob der Verbraucher 
sich von sein Kabel trennen kann..... ?!?!

von Mdo (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Der Fehler liegt am Gewicht des Kabels und der falschen Handhabung beim
> Laden. Wenn man eine Ladeebene baut, mit Abführung des Kabels und
> Raumluft-Belüftung unten ist das Gerät 20 % schneller aufgeladen und die
> Buchse wird geschont.

Ladeebene ... Abführung des Kabels .... Raumluft-Belüftung unten

Was ein Geschwurbel.

von Gerd M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
georg schrieb:
> ... da muss schon rohe Gewalt einwirken.

Sicher nicht, denn ich nutze meine USB-Sticks mit allergrößter Sorgfalt 
und trotzdem sind irgendwann die Lötstellen gebrochen.

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Consumer-Zeugs taugt heute allgemein nicht mehr viel.

wobei... Industrie-HW, auf die ich gerade blicke...

Ständig meldet das BIOS von frisch ausgepackten PCs
per Beepcode eine fehlerhafte CPU.

Dann kann diese Höhle entgegen der Werbung
nur EINE statt zwei Erweiterungskarten aufnehmen etcpp.

Rechne mit Schlimmem,
dann wirst Du bei ohne Fehler positiv überrascht ;-]

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd M. schrieb:
> Sicher nicht, denn ich nutze meine USB-Sticks mit allergrößter Sorgfalt
> und trotzdem sind irgendwann die Lötstellen gebrochen.

Wenn du es gerade auf den Tisch legst und dann die Kabel erst rein 
steckst, überleben die Schnittstellen länger. Es ist definitiv das 
Gewicht des Kabels. Das ist wie der Knauf einer Peitsche. An der 
Befestigungsstelle bricht es.

So ein Kabel wiegt eine Menge und die Hängt dann zu 80% an der kleine 
Schnittstelle (eingeharkt meistens). Die Buchse ist mit ein Bisschen 
Lötzinn auf einer Platte befestigst die dafür nicht eignet ist.

Leg doch einfach mal ein Kabel auf die Waage. Das Gewicht muss die 
kleine Buchse zu 80% im Schnitt halten. Arme kleine Buchse. schnief

Wie gesagt, das einzige was hilft, ist induktives Laden.

von DoS (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus aktuellem Anlass (miese USB 3.1 Buchsen) habe ich mit Samtec 
gesprochen, ob die hochwertige USB-Steckverbindungskomponenten haben. 
Die Atwort hat mich überrascht. Samtec hat einige wenige USB 2.0 
Stecker/Buchsen, aber sie sind von der USB-Stecktechik nicht begeistert 
und werden diese Nischenprodukt auch nicht besonders promoten.

von Tim (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab schon drei Tablet´s repariert. Alle der gleiche Fehler..Micro USB 
Bchse rausgebrochen. Das letzte hab ich für 20 Euro mit "Akkuschaden" 
gekauft als Defekt. Hab aber schon vorher gewußt was hin ist. Die Dinger 
halten noch weniger wie die USB-A.

von Ludwig Penker (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd M. schrieb:
> Frage: Kann es sein, dass USB mechanisch nicht viel taugt?

Diese Frage kann man mit eindeutig Ja beantworten.

Schau mal bei einem Anbietern von USB Buchsen in den Datenblättern nach, 
was hier zu der Anzahl der Steckzyklen geschrieben wird.
Meist werden 1000 Steckzyklen angegeben, also ganz Grob etwas über drei 
Jahre wenn jeden Tag angesteckt wird.
Nur das ist der Idealfall, ganz anders sieht es aus wenn der Stecker 
nicht gleich Richtig eingesteckt wird. Leicht schräg genügt schon um die 
Kraft auf den Stecker zu erhöhen. Dann war es das mit 1000 Steckzyklen.

Die Lötstellen wie auf dem Bild zwei zu sehen sind.
Mit verbleiten Lötzinn passiert das nicht so leicht.

Gerd M. schrieb:
> Das Teil hätte man also durch nachlöten leicht reparieren können.
> Nun kann das Netzteil in die Tonne und ein neues muss her.

Solche USB Netzteile sind in fast jedem Haushalt in großer Anzahl zu 
finden.

von Ludwig Penker (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Durch Induktives Laden wird das Risiko ja schwer vermindert. Und es
> würde mich nicht wundern wenn in 5 Jahren die ersten Handys OHNE
> Usb-Anschluss auf den Markt kommen.

5 Jahre? So lange wird das nicht mehr dauern.
Apple hat schon was angekündigt, das es bald keine Steckverbindungen 
mehr am Handy geben wird.
Der erste Schritt war doch das die Klinkenbuchse weg gekommen ist.
Klar die wollen die passenden Ohrhörer für ein Schweine Geld verkaufen.
USB kommt auch noch weg.

von Ludwig Penker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ludwig Penker schrieb:
> Meist werden 1000 Steckzyklen angegeben, also ganz Grob etwas über drei
> Jahre wenn jeden Tag angesteckt wird.

Genauer ist die Angabe > 1000 Steckzyklen, wie auch immer, deshalb das 
mit den drei Jahren.

von MeierKurt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
weiter so schrieb:
> A. K. schrieb:
>> Alter Hut, seit Jahrhunderten bekannt.
> dann ist ja gut, dann kann man den schrott noch einige hundert jahre
> weiter produzieren. füllt garantiert jede müllhalde.

Kaum. Im Bild sehe ich keinen Defekt, die losen Lötstellen sind zwei von 
vier des USB-Buchsengehäuses. Der Ladestrom fließt aber nicht dadrüber, 
sondern brav über die vorgesehenen Pins.
Neu ist mir allerdings, dass man bei einem müden Akku die "Fehlersuche" 
beim Ladegerät beginnt und das dann auch gleich zerstört. Was soll den 
das Ladegerät dafür können, wenn der Akku keine Lust mehr hat?
Und ja: verklebte Gehäuse bekommt man schonend auf, zum Beispiel mit 
Schraubstock und Gummihammer. Das kann man ggf. auch zu Übungszwecken 
mit einem dem Tod geweihten Steckernetzteil üben.
Mal davon ab, dass im Reigen der USB-Steckverbinder die "großen" 
USB-Buchsen eigentlich die kleinsten Probleme verursachen.
Direkt aus der Hölle kommen bspw. Micro-USB-Buchsen - dabei ist der 
komplette Abriss von der Leiterplatte bei allzu schwungvollen Einstecken 
des Steckers noch das kleinste Ärgernis - eine Micro-USB-Ladebuchse mit 
schwankenden Übergangswiderstand und daraus folgenden merkwürdigen 
Verhalten des Gesamtsystems macht eine Fehlersuche erst richtig 
interessant. Wackler (Kabel einstecken, dann bisschen nach links drücken 
und dann noch nach oben und dann so festhalten, bis die Ladekontrolle 
verlöscht) sind dagegen normal.

von MeierKurt (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ludwig Penker schrieb:
> Der erste Schritt war doch das die Klinkenbuchse weg gekommen ist.
> Klar die wollen die passenden Ohrhörer für ein Schweine Geld verkaufen.

Unsinn.
Lightning-Adapter auf Altgeräte mit 3,5er Klinke gibts für ganz billich 
(lagen sogar glaube ich mal bei), und der wirklich "passende" Ohrhörer 
hört eh auf dem Namen Airpod und ist natürlich (wasdennsonst?) kabellos.

von MeierKurt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> Hab schon drei Tablet´s repariert. Alle der gleiche Fehler..Micro
> USB
> Bchse rausgebrochen. Das letzte hab ich für 20 Euro mit "Akkuschaden"
> gekauft als Defekt. Hab aber schon vorher gewußt was hin ist. Die Dinger
> halten noch weniger wie die USB-A.

Wenn man Glück hat, ist die Buchse auf einem einzelnen Platinchen, dann 
gibts das oft für wenig Geld beim Chinesen.

von MeierKurt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:

> Wenn du es gerade auf den Tisch legst und dann die Kabel erst rein
> steckst, überleben die Schnittstellen länger. Es ist definitiv das
> Gewicht des Kabels. Das ist wie der Knauf einer Peitsche. An der

Das "Gewicht" des Kabels wird besonders groß, wenn man daran 
hängenbleibt,  (soll in den besten Haushalten vorkommen). Daneben gibts 
noch jede Menge anderer nicht betriebstypischer Einflüsse, die die 
Steckverbindung einfach mechanisch überlasten. Da sind wir noch nicht 
bei den elektrischen Auswirkungen: Ich kann jedenfalls auf meinen 
Lightning-Steckern sehen, welche Kontakte für den Ladestrom (beim ollen 
IPad Air können das schonmal 2,3A werden) zuständig sind. Das wird in 
der kleinen wehrlosen Micro-USB-Buchse nicht viel anders sein, nur dort 
sieht man es nicht.

von Michael W. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ludwig Penker schrieb:
> Die Lötstellen wie auf dem Bild zwei zu sehen sind.
> Mit verbleiten Lötzinn passiert das nicht so leicht.

Volle Zustimmung!

von Steffen W. (derwarze)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ludwig Penker schrieb:
> Apple hat schon was angekündigt, das es bald keine Steckverbindungen
> mehr am Handy geben wird.

Einer der Gründe das ich niemals ein Apple Gerät kaufen würde. 
Spezialzubehör das extra für ein Gerät gekauft werden muss, und sei es 
nur ein Kabel ist eine Zumutung und Frechheit.
Induktives Laden gut und schön, doch Wenn ich im Gebirge,mit Fahrrad 
oder Auto unterwegs bin ist das kaum möglich. Da müsste man ja ständig 
Ladegerät und Adapter mit sich rumschleppen. Mir ist schon eine 
Powerbank zuviel, die groß und schwer wie das Handy ist. Ein Grund das 
mir auch kein Handy ohne wechselbaren Akku ins Haus kommt. Auf 
verschiedene 'Super Duper' und G5 Features kann ich verzichten, kann ja 
froh sein wenn hier auf dem Land wenigstens mal G4 da ist. Wizigerweise 
kann man hier im Bodenseeumland es immer wieder erleben das sich das 
Teil ins Österreichische oder Schweizer Netz (obwohl da der See zwischen 
ist) einloggt, weil deutsches Netz nicht verfügbar.
Und ja, besonders die extra fummeligen Mikro-USB Buchsen sind schon fast 
geplante Obsoleszenz. Gerade für ältere Menschen eine Zumutung auf 
Anhieb zu sehen wie rum das Teil gesteckt werden muss. Die sind nach 
einiger Zeit auch so wackelig (ohne abgerissen zu sein) da man beim 
Laden im Auto das Kabel mit einem Klebeband sichern muss damit es nicht 
ständig rausrutscht. Außerdem macht es viel 'Freude' die fummeligen 
Stecker zu löten. Das kommt davon immer alles noch kleiner machen zu 
wollen, die Stabilität, Reparierbarkeit und Bedienbarkeit leiden 
darunter. Freut nur die 'ex und hopp' Industrie.

von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man einen für Kinderspiele vorgesehenen Bollerwagen mit mehreren 
Säcken Zement belädt, wundert sich kein Mensch, wenn der die Grätsche 
macht.

Man nennt das auch einfach Zweckentfremdung.

USB war ursprünglich als Ersatz für die gute alte serielle Schnittstelle 
(und den Centronics-Prügel) als Standardschnittstelle, im Rahmen der 
Bürokommunikation, vorgesehen. Also etwas, was man gelegentlich mal 
ansteckt und dann nicht mehr.

Heute wird sehr häufig gesteckt und bei der Gelegenheit auch ordentlich 
Leistung transportiert. Natürlich erfolgt das Stecken oft auch nicht 
gerade (senkrecht), so dass die ganze Konstruktion ordentlich mechanisch 
belastet wird.

Für den ursprünglichen Verwendungszweck reichte das Stückchen Platine, 
welches herausragte auch aus. Natürlich war da auch keine hochwertige 
Anbindung an die Innereien vorgesehen. Soll ja auch nichts kosten.
Heute wird da richtig Saft transportiert und richtig HF durchgejagt. Das 
Grundkonzept ist aber nie so richtig angepasst worden.

Wundert euch also nicht, wenn die Verbindung noch schlechter wird und 
die Kontakte, bei der nächsten Gelegenheit wegbrennen.
Beim Test nimmt der Hersteller einfach einen extra vergoldeten, 
funkelnagelneuen Stecker, der zum ersten Mal verwendet wird und siehe 
da: Es geht doch.

Fragt doch mal den Messer, warum er BNC, SMA, SMB und ähnliche Tierchen 
im Zoo hat oder warum der Festplattenstecker so ganz anders aussieht.

Würde mich auch wundern, wenn das Druckerkabel (ursprüngliche Anwendung) 
Ärger macht. Anders sieht es aber beim USB-Stick aus und auch für die 
Handyverbindung ist das ganze ungeeignet. Die werden ja ständig 
angesteckt und abgezogen.

: Bearbeitet durch User
von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd M. schrieb:
> eher beiläufig bemerke ich, dass sich meine bessere Hälfte ein neues
> Smartfone kaufen will. Das alte sei immer schnell leer, sei eben
> "verbraucht" - so die gläubige Verbraucherin.

Wenn die bessere Hälfte ein neues Smartphone will, ist es gefährlich, 
den "offiziellen" Grund dafür anzugreifen.

Frag, ob Du das alte haben kannst, und nutze es als Webcam oder 
Werkstattradio oder so.

von Gerd M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> Wenn die bessere Hälfte ein neues Smartphone will...

Sie will kein neues, sondern eines, das zuverlässig funktioniert. Das 
man nachts ansteckt und am nächsten Tag geladen ist. Mittlerweile ist 
ein neues Netzteil samt USB-Kabel da und die Welt ist wieder in Ordnung.

von René F. (therfd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um wieder zurück zum eigentlichen Thema zu kommen:

USB gibt es von ganz billig bis hochwertig, dazu kommen auch noch die 
verschiedenen Steckervarianten und Montagearten, manche sind robuster 
als andere. Pauschal lässt sich also nicht sagen, das USB nicht robust 
wäre, wir haben beispielsweise ein Produkt mit wasserdichter USB-Buchse 
und am Stecker ist eine Überwurfmutter zum arretieren.

Die schlimmsten Erfahrungen habe ich mit SMD Mini-USB Buchsen gemacht, 
wir hatten mal ein Produkt mit THT USB-B Buchse, davon ist nie eine 
kaputt gegangen, der Nachfolger hatte (weil deutlich kleiner) eine 
Mini-USB Buchse, mindestens einmal pro Woche kam ein Gerät mit 
abgerissener Buchse zur Reparatur rein, in einem späteren Layout wurden 
dann wenigstens die Pads mit Durchkontaktierungen versehen, damit nicht 
jedes Mal gleich die Pads mit runtergerissen wurden.

Bezüglich der Standard USB-A Buchse, da gibt es auch bessere und 
schlechtere, ein Qualitätsmerkmal ist zum Beispiel ein straffer Sitz des 
Steckers in der Buchse, die besten USB-A Buchsen habe ich tatsächlich 
bei einem älteren MacBook gesehen, da gab es kein Spiel und der Stecker 
saß bombenfest, bei meinem HP Notebook vor 10 Jahren habe ich genau das 
Gegenteil erlebt, schon im Neuzustand war das Ganze eine wackelige 
Angelegenheit, die einzige gute USB-Buchse war die USB/eSata 
Kombibuchse, irgendwann ist dann auch das Plastikstück einer der 
normalen Buchsen bei normalen Gebrauch gebrochen.


Bei der Auswahl einer Buchse, achte ich darauf, das zumindest der 
„Metallkäfig“ through hole verlötet wird.

von Gerd M. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael W. schrieb:
> Ludwig Penker schrieb:
>> Die Lötstellen wie auf dem Bild zwei zu sehen sind.
>> Mit verbleiten Lötzinn passiert das nicht so leicht.
>
> Volle Zustimmung!

Interessant! Habe mich immer gewundert, wieso in kritischen Bereichen 
(Medizin, Luftfahrt, Militär) weiterhin verbleit gelötet werden darf.

> USB gibt es von ganz billig bis hochwertig ...

Der hochwertigste Steckverbinder wird nichts helfen, wenn das Lötzinn 
nichts taugt? bzw. die Lötstelle bricht. Die Kontakte sind übrigens 
Topp, der Steckerlader ist von Samsung (steht zumindest drauf).

MeierKurt schrieb:
> Im Bild sehe ich keinen Defekt, die losen Lötstellen sind zwei von
> vier des USB-Buchsengehäuses. Der Ladestrom fließt aber nicht dadrüber,
> sondern brav über die vorgesehenen Pins.

Kannst du Dummdödel nicht wo anders spielen?

von Peter R. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich steh mit dem micro-usb auch vor dem Problem: es ist Teil eines 
Oszilloskops, mit dem ich mir bei angeschlossenem Ladegerät jede Menge 
Störsignale einfange und ständig Stecker raus-Stecker-rein machen muss.

Lösung ist  das sog. "magnet-Ladekabel", bei Ali für einige € zu haben, 
wenn die Lieferung nicht solange dauert, bis der darauf wartende 
USB-Anschluss bereits defekt ist.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter R. schrieb:
> Lösung ist  das sog. "magnet-Ladekabel", bei Ali für einige € zu haben,
> wenn die Lieferung nicht solange dauert, bis der darauf wartende
> USB-Anschluss bereits defekt ist.

Alternativ gibts das bei Pearl falls es schneller gehen soll. Die habe 
das sogar Einzeln.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> Hab schon drei Tablet´s repariert. Alle der gleiche Fehler..Micro USB
> Bchse rausgebrochen. Das letzte hab ich für 20 Euro mit "Akkuschaden"
> gekauft als Defekt. Hab aber schon vorher gewußt was hin ist. Die Dinger
> halten noch weniger wie die USB-A.

Mh, vielleicht ist der Lightning-Port doch nicht so verkehrt?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.