Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Ender3 Mainboard


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von 100Ω W. (tr0ll) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich überlge mir einen Ender3 (V1) zu kaufen, finde im Web aber nicht 
viel, welches Mainbaord/CPU und welche Stepperdriver standardmäßig 
verbaut sind. Könnte mir jemand das bitte verraten?

Vielen Dank
tr0ll

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Creality-"Eigenentwicklung". Marlin auf ATmega.

Im Prinzip ein Arduino-Mega und die Stepper-Treiber auf eine 
Leiterplatte geklatscht. Funktioniert recht gut.

: Bearbeitet durch User
von 100Ω W. (tr0ll) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> Eine Creality-"Eigenentwicklung". Marlin auf ATmega.
>
> Im Prinzip ein Arduino-Mega und die Stepper-Treiber auf eine
> Leiterplatte geklatscht. Funktioniert recht gut.

Ok vielen Dank für die Antwort. Machen die TMC2208 Stepper sinn?

: Bearbeitet durch User
von 1N4148 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es sind eher A4988 Stepper-Driver verbaut.

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
100Ω W. schrieb:
> Ok vielen Dank für die Antwort. Machen die TMC2208 Stepper sinn?

Ich kenne die Variante mit A4988/DRV8xxx nicht aus eigener Erfahrung. 
Mit der Lautstärke des Geräts (Ender5) mit "Silent Board" bin ich 
hochzufrieden. Der Geräuschpegel wird quasi nur noch von Lüftern und dem 
Schaukeln der Filamentspule bei Lastumkehr domininiert.

Nachteilig ist, dass beim "Silent Board" für einen Filamentendesensor 
Marlin neu gebaut werden muss.

: Bearbeitet durch User
von 100Ω W. (tr0ll) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> Nachteilig ist, dass beim "Silent Board" für einen Filamentendesensor
> Marlin neu gebaut werden muss.

Das sollte kein großes Problem (für mich) sein.

von Joachim S. (oyo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
100Ω W. schrieb:
> Walter T. schrieb:
>> Eine Creality-"Eigenentwicklung". Marlin auf ATmega.
>>
>> Im Prinzip ein Arduino-Mega und die Stepper-Treiber auf eine
>> Leiterplatte geklatscht. Funktioniert recht gut.
>
> Ok vielen Dank für die Antwort. Machen die TMC2208 Stepper sinn?

Absolut. Ich musste das Stock-Board meines Ender-3 zwangsweise 
austauschen, weil ich mir die USB-Buchse abgerissen hatte. Bei der 
Auswahl des Ersatzboards (SKR Mini E3) habe ich in dem Moment 
ausschliesslich auf den Preis geachtet.

Dachte das Board wäre quasi einfach eine Billig-Kopie des Stock-Boards. 
Ist es aber nicht, es hat TMC2209 Stepper-Treiber und einen modernen 
32-Bit-STM32-µc.
Und ich kann nur sagen: Die TMC220x sind der absolute Hammer. Ich hätte 
nie im Leben gedacht, dass alleine die Verwendung anderer 
Schrittmotor-Treiber einen dermassen gewaltigen Unterschied machen kann, 
was die Lautstärke betrifft.
Im Nachhinein war der Defekt des Stock-Boards das Beste, was mir 
passieren konnte. Seitdem höre ich eigentlich fast nur noch den 
dauerhaft laufenden Lüfter - der nervt mich seitdem umso mehr.

Schau Dir einfach mal ein 1-2 Youtube-Videos an, die die Lautstärke 
vergleichen.

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
100Ω W. schrieb:
> as sollte kein großes Problem (für mich) sein.

Wenn Du's mal gemacht hast, stell mal bitte einen Erfahrungsbericht ein! 
Für mich standen Aufwand/Risiko und Nutzen bislang noch in keinem 
sinnvollen Verhältnis, aber ich habe auch bislang erst drei Spulen 
leergedruckt.

von Joachim (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> Wenn Du's mal gemacht hast, stell mal bitte einen Erfahrungsbericht ein!
> Für mich standen Aufwand/Risiko und Nutzen bislang noch in keinem
> sinnvollen Verhältnis, aber ich habe auch bislang erst drei Spulen
> leergedruckt.

Redest Du jetzt allgemein davon, die Marlin-Firmware selbst zu 
kompilieren?
Falls ja: Der Aufwand ist eigentlich sehr überschaubar.

1. Man installiert die Arduino IDE, oder besser gleich platformio - 
moderne Boards mit 32-Bit-µcs benötigen eh platformio, ausserdem hat 
platformio den Vorteil, dass benötigte Libraries automatisch installiert 
und aktualisiert werden, statt dass man sie wie in der ArduinoIDE über 
den Library-Manager händisch installieren und aktualisieren muss.

2. Man lädt den Marlin-FW-Sourcecode in ein beliebiges Verzeichnis 
herunter

3. Man passt Marlin-FW an das eigene Board und eigene Bedürfnisse an, 
indem man die Dateien Configuration.h und Configuration_adv.h im 
"Marlin"-Verzeichnis editiert. Als Ausgangsbasis nimmt man die 
entsprechende Vorlage bzw. "Example Configuration" für das verwendete 
Board 
(https://github.com/MarlinFirmware/Configurations/tree/import-2.0.x/config/examples/Creality/Ender-3) 
- wenn man nichts am 3D-Drucker verändert hat, was Änderungen an der 
Firmware erfordert, muss man eigentlich gar nichts mehr verändern, 
ansonsten ändert man halt die entsprechenden Parameter ab.

4. Man lässt ArduinoIDE bzw. platformio die Firmware kompilieren

5. Man flasht die frisch kompilierte Firmwaredatei, wobei die 
Vorgehensweise vom verwendeten Board abhängt. Bei meinem 
Stock-Ender-3-Board mit AVR war das noch etwas umständlich, weil das ab 
Werk nicht direkt über die USB-Schnittstelle ging, sondern man zunächst 
per AVR-ISP-Programmer einen anderen Bootloader aufspielen musste 
("Lauszus-Sanguino" oder so). Bei meinem jetzigen Board mit STM32 kann 
man die neue Firmware-Datei auch einfach auf die Micro-SD-Karte 
kopieren, beim Anschalten des Druckers wird diese dann automatisch 
installiert.

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Erklärung. Es scheint überschaubar, wird aber vermutlich 
trotzdem einen ganzen Samstag verschlingen, deswegen schiebe ich es 
wegen anderer offener Baustellen noch vor mir her.

Joachim schrieb:
> [...] weil das ab
> Werk nicht direkt über die USB-Schnittstelle ging, sondern man zunächst
> per AVR-ISP-Programmer einen anderen Bootloader aufspielen musste

Kann man die existierende Firmware/EEPROM per ISP auslesen, oder ist das 
per Lockbit verboten?

: Bearbeitet durch User
von 100Ω W. (tr0ll) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim schrieb:
> Man installiert die Arduino IDE, oder besser gleich platformio -
> moderne Boards mit 32-Bit-µcs benötigen eh platformio, ausserdem hat
> platformio den Vorteil, dass benötigte Libraries automatisch installiert
> und aktualisiert werden, statt dass man sie wie in der ArduinoIDE über
> den Library-Manager händisch installieren und aktualisieren muss.

Und PlatformIO kompelliert bie mir schneller als die Arduino IDE 
(zumendest bei den ESP8266/ESP32-Boards merkt man das sehr schnell.).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.