Forum: Markt DDR_Vergrößerungsgerät


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Al. K. (alterknacker)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weis nicht mehr  genau von wann, könnte Anfang der 60er sein.
Sogar die Projektions Glühlampe geht noch.
Die Glühlampe Biete ich für 15 Euro an.
Das Gerät für 40 Euro.

Alles zusammen 45 Euro.
plus Versandkosten in normal D.
PN mit Mailadresse ;-))

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-12 lesenswert
nicht lesenswert
Wann war jemals Meopta ein DDR-Produkt?

Bevor Du das nächste mal hier wild halluzinierst, schau lieber bei 
google nach; den Laden gibt es nämlich noch!

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Wann war jemals Meopta ein DDR-Produkt?
>
> Bevor Du das nächste mal hier wild halluzinierst, schau lieber bei
> google nach;

Optische Geräte von Meopta, wie dieses, waren in der DDR tatsächlich 
weit verbreitet und dadurch ist die Beschreibung als "gerät wie man es 
aus DDR-Zeiten kennt" völlig legitim. Das das Gerät tatsächlich in der 
Tschechei hergestellt wurde ist dabei egal.

https://de.wikipedia.org/wiki/Meopta

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Fpgakuechle K. schrieb:
> Optische Geräte von Meopta, wie dieses, waren in der DDR tatsächlich
> weit verbreitet und dadurch ist die Beschreibung als "gerät wie man es
> aus DDR-Zeiten kennt" völlig legitim.

Stimmt auffallend, nur stand das hier nirgendwo, sondern 
"DDR_Vergrößerungsgerät".
Ich sehe da allerdings nur einen Koffer mit DuKa-Gerümpel,  das nicht 
einmal entfernt an meinen Meopta-Enlarger erinnert.

Offenbar sind technische Daten unbekannt oder "nicht vorhanden": wo kein 
Objektiv, da keine Brennweite...

von Fpgakuechle K. (fpgakuechle) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:

> Offenbar sind technische Daten unbekannt oder "nicht vorhanden": wo kein
> Objektiv, da keine Brennweite...

Ja, das stimmt, da steht lediglich an dem Koffer 'Meopta' und das Gerät 
sieht auch nicht wie andere Geräte aus der 'Meopta Axomat' Reihe aus.

Foto vom Typschild o.ä. auf dem Gerät wären hilfreich, ansonsten muss 
man halt davon ausgehen das der potentielle Käufer kennt, was er da 
kauft.

von R. S. (ic_tester)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen,

es handelt sich hier wohl um MEOPTA Proximus.

Gruß ic_tester

: Bearbeitet durch User
von Michael U. (amiga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

R. S. schrieb:
> es handelt sich hier wohl um MEOPTA Proximus.

ja, sieht so aus. Den habe ich damals extra gekauft weil er eine 
Filterschublade hatte. Und die brauchte man, wenn man auf die Idee kam, 
Farbabzüge machen zu wollen. :-)

Gruß aus Berlin
Michael

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke Dein Angebot ist hier:
https://aphog.com/forum/
besser aufgehoben :-)

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das ein Episkop?

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> Ist das ein Episkop?

Nein, ein Vergrößerungsgerät: 
https://de.wikipedia.org/wiki/Vergr%C3%B6%C3%9Ferungsger%C3%A4t
Oben kommt das Negativ rein (der Foto-Filmstreifen). Darüber sitzt eine 
Lampe, die das Bild auf die Tischplatte projeziert, und dort liegt das 
Fotopapier für den Abzug.

Meopta-Geräte wurden auch im Westen vertrieben, und waren als billige 
Alternative zu Durst, Kaiser, Rowi etc geschätzt.

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Aufklärung!

von Roland F. (r_fischer)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
R. S. schrieb:
> Guten Morgen,
>
> es handelt sich hier wohl um MEOPTA Proximus.
>
> Gruß ic_tester

Ist eigentlich bereits an der Bildbühne sofort zu erkennen, die ist auch 
genau so in späteren (wie meinen) MEOPTA Modellen genutzt worden.
Funktioniert heute noch gut.
Ich kann den Kauf Empfehlen, robuster geht es nicht.
ORWO wurde auch im Westen vertrieben und Papier sowie Filme (SW) habe 
ich gerne
von ORWO genommen, das war gute Qualität.

von Al. K. (alterknacker)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> wo kein
> Objektiv, da keine Brennweite...

Wer das erwerben möchte, kennt auch die Brennweite des Grundgerätes.
...und alle Teile sind gut erhalten.

Das sieht man, du natürlich nicht.

Danke an alle für die nähere Beschreibung

Joe G. schrieb:
> Ich denke Dein Angebot ist hier:
> https://aphog.com/forum/
> besser aufgehoben :-)

Ja ist richtig, aber ich will mich nicht in zig Foren anmelden.

: Bearbeitet durch User
von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
ich nehm den Teppich ;-)

von Al. K. (alterknacker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> ich nehm den Teppich ;-)

gute Wahl, echt DDR.
Ende der 70er.

P.S.

Habe 2 dovon!

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Al. K. schrieb:
> Wer das erwerben möchte, kennt auch die Brennweite des Grundgerätes.
Du anscheinend nicht, und das istxauch normal, denn dss hat keine. Wohl 
aber das Objektiv, soweit vorhanden.. Dessen Daten (Brennweite, Öffnung 
Konstruktion) teilst Du aber nicht mit.Und auch nicht die Abmessungen 
der Grundplatte, die Säulenhöhe, den maximalen Vergrößerungsmaßstab, die 
Kondensorbestückung, maximales Negativformat, Möglichkeit zur 
waagerechten Projektion.

> ...und alle Teile sind gut erhalten.
>
Das wäre ein Desideratum.

> Das sieht man, du natürlich nicht.

Ich sehe das tatsächlich nicht. Aber wie Du auf diesen Bildchen erkennen 
willst, ob Höhenverstellung und Fokussierung noch geschmeidig laufen, 
bleibt Dein Geheimnis. Wie die Grenzflächen im Objektiv aussehen,  darf 
man raten (oder handelt es sich um einen Einlinser, auch bekannt als 
"Flaschenboden"?).

Biete doch demnächst an "Pkw, grün, häufig gewaschen, mehrere Räder, 
mglw. Mercedes". Vielleicht schlägt ja jemand zu.

von Al. K. (alterknacker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach Percy N.,
du bist ein richtiger Schelm.
Wenn man hier von dir solche unqualifizierten Fragen bekommt,,obwohl 
jeder sich ausrechnen kann das ich für die paar Euronen nicht vorher 
schon
Stunden zubringe um Details zu dokumentieren.
Offensichtlich Nichtinteressenten sollte bei solchen Diskussionen im 
Markt sofort gesperrt werden.
Du stellst dich dadurch fachlich und sozial völlig ins Abseits.

Ein Interessent schreibt mich per PN an, und alle Fragen welche er hat 
werde ich mit ihm per persönliche Mail Adr ausgetauschen.

Alleine die Filmzusatz Kassette, glaube man Repros damit machen kostet 
jetzt
ca.50 Euro.
------------------------------------------
Diese ist jetzt reserviert
------------------------------------------------
Der Konvolut-preis bleibt aber noch bis Sonntag.

: Bearbeitet durch User
von Bernd G. (Firma: Bannerträger des Fortschritts) (berndg)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Warum sieht denn dein Kram immer so unappetitlich verkeimt aus?
Da kann man sich ja schlimme Krankheiten dran holen!

von Al. K. (alterknacker)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd G. schrieb:
> Warum sieht denn dein Kram immer so unappetitlich verkeimt aus?
> Da kann man sich ja schlimme Krankheiten dran holen!

Ich mag potentionelle Interessenten nicht über den Nuckel barbieren 
wollen.

Das Teil kann äußerlich glänzen und die Innereien sind trotzdem 
verkeimt.

Ich bin angenehm überrascht das das Teil im Koffer noch so gut erhalten 
geblieben ist.
..und das nach 60 Jahren!

von Al. K. (alterknacker)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:
> ja, sieht so aus. Den habe ich damals extra gekauft weil er eine
> Filterschublade hatte. Und die brauchte man, wenn man auf die Idee kam,
> Farbabzüge machen zu wollen. :-)

..auf die Idee bin ich auch gekommen, habe es aber rechtzeitig 
gelassen.;-)

von Mohandes H. (Firma: مهندس) (mohandes)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Biete doch demnächst an "Pkw, grün, häufig gewaschen, mehrere Räder,
> mglw. Mercedes".

Da muß ich Percy Recht geben. Hilfreiche Eckdaten sollten zumindest das 
Objektiv enthalten, z.B. 'Leitz Focomat 80mm, 1:4,5 mit M39-Gewinde'. 
Damit steigerst du auch den Kreis der potentiellen Interessenten.

Welche Negative? Auch hilfreiche Angabe. Nur Kleinbild 2,4x3,6 oder auch 
Großformate 6x6 und 6x9?

Mit einer guten Optik steht und fällt ein gutes Vergrößerungsgerät!

>> wenn man auf die Idee kam,
>> Farbabzüge machen zu wollen. :-)
>
> ..auf die Idee bin ich auch gekommen, habe es aber rechtzeitig
> gelassen.;-)

Ich mache auch heute noch gerne Vergrößerungen, aber nur ausgesuchte 
Bilder in s/w und 6x6- oder 6x9-Rollfilm-Negative, und dann nur größere 
Formate 18x24 aufwärts.

Meinen Farb-Vergrößerer habe ich verschenkt. Farbig zu vergrößern ist 
schon tricky wenn es gut werden soll, z.B. muß man schon die 
Temperaturen messen, bei s/w geht es auch gut ohne Thermometer.

Mein Vergrößerungsgerät ist älter als 50 Jahre, hat aber eine stabile 
Mechanik und vor allem eine Spitzen-Optik! Ausschnittvergrößerungen auf 
großem Format habe ich auch schon gegen die Wand projiziert, wenn die 
Höhe am Ende war.

von Al. K. (alterknacker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mohandes H. schrieb:
> Da muß ich Percy Recht geben. Hilfreiche Eckdaten sollten zumindest das
> Objektiv enthalten,

Wer so ein Gerät heute kaufen möchte ,weis was er damit machen kann.
Ich sehe nur Sammlerwert, oder Ersatzteile für Funktionssammlern.

Wer glaubhafte Interesse bekundet, kann per  E-Mail Fragen was Ihm 
interessiert.

Wenn keiner so ein Teil möchte, es gibt immer einen Platz auf dieser 
Welt
wo es hin passt!

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Vergrößerungsgerät habe ich als Reprokamera für Platinenfilme 
benutzt.

Das Layout mit Kreppklebeband und Abreibe-Lötaugen im Maßstab 2:1 auf 
Folie geklebt, den Lichtkasten damit unter das Vergrößerungsgerät 
gestellt und oben statt 6*6cm-Rollfilm ein Stück Lithfilm. Aus einem 
Lithfilm 13*18cm wurden 6 Negative. wenige Sekunden belichtet, dann mit 
Lithentwickler entwickelt. Das fertige Negativ kam wieder an dieselbe 
Stelle, nur dieses Mal wurde unten derselbe Lithfilm in kompletter Größe 
mit Maßstab 1:1 belichtet. Damit konnte ich Platinen bis Europaformat 
herstellen.

Heute mit PC, Scanner und Drucker geht das alles wesentlich schneller.

von Normal Z. (normalzeit)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:
> Den habe ich damals extra gekauft weil er eine
> Filterschublade hatte. Und die brauchte man, wenn man auf die Idee kam,
> Farbabzüge machen zu wollen. :-)

Nicht nur für Farbabzüge . . . es gab früher mal ein S/W-Fotopapier (ich 
meine von Ilford) wo man mittels Farbfilter die Gradation beeinflussen 
konnte.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Mohandes H. schrieb:
> Hilfreiche Eckdaten sollten zumindest das Objektiv enthalten, z.B.
> 'Leitz Focomat 80mm, 1:4,5 mit M39-Gewinde'. Damit steigerst du auch den
> Kreis der potentiellen Interessenten.
>
> Welche Negative? Auch hilfreiche Angabe. Nur Kleinbild 2,4x3,6 oder auch
> Großformate 6x6 und 6x9?
>
> Mit einer guten Optik steht und fällt ein gutes Vergrößerungsgerät!

Und wer es so richtig spaßig will, der sieht zu, wie er auch noch nach 
Scheimpflug entzerren kann; im Zweifel wird das eine ausufernde 
Bastelei.
Aber was soll's: So ein Vergrößerer lässt sich problemlos aufteilen in 
Lichtquelle, Farbfilter, Kondensor, Bildbühne, Tubus und 
Objektivplatine. Wenn man als Tubus eines Balgen verwendet und die 
Platine als kardanisch verschwenkbare Standarte ausführt, ist man schon 
fast am Ziel ...

Mohandes H. schrieb:
> Ausschnittvergrößerungen auf großem Format habe ich auch schon gegen die
> Wand projiziert, wenn die Höhe am Ende war.

Das war einer der Gründe für meinen Meopta; und da war ich auch froh, 
statt des standardmäßigen Triplets ein Eodagon eingesetzt zu haben. Der 
andere Grund ward Ilfords Multigrade Papier; das ließ sich in gewissen 
Grenzen auch mit dem Colorhead steuern.
Seltsamer Weise habe ich von Mittelformaten kaum extreme Ausschnitte 
gemacht.
Der "normale" 135er Kram ging mit dem Focomat bequemer.

Al. K. schrieb:
> Wer so ein Gerät heute kaufen möchte ,weis was er damit machen kann.
> Ich sehe nur Sammlerwert, oder Ersatzteile für Funktionssammlern.

Wer damit etwas machen möchte,  der muss genau wissen, was er kauft. 
Wenn dann der Verkäufer schon die groben Eckdaten hinter dem Berg hält 
und von "DDR-Vergrößerer" phantasiert, istxdem Käufer nur insoweit 
geholfen, als es ihn zur äußersten Vorsicht mahnt.
Aber mach mal wie Du meinst. Irgendwer wird schon Verwendung für Säule 
oder Grundplatte haben. Vielleicht will ja jemand einen Bohrständer 
bauen ...

: Bearbeitet durch User
von Roland F. (r_fischer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normal Z. schrieb:
> Michael U. schrieb:
>> Den habe ich damals extra gekauft weil er eine
>> Filterschublade hatte. Und die brauchte man, wenn man auf die Idee kam,
>> Farbabzüge machen zu wollen. :-)
>
> Nicht nur für Farbabzüge . . . es gab früher mal ein S/W-Fotopapier (ich
> meine von Ilford) wo man mittels Farbfilter die Gradation beeinflussen
> konnte.

Das ist Multigrade von Ilford, habe ich an meinem Meopta angebracht.
Dank der Filter erspart es den Kauf von verschiedenen Gradiationen an 
Papier.
Und das gibt es auch heute noch.

von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
...und damit konnte man tatsächlich die DDR vergrößern?

von Al. K. (alterknacker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Wer damit etwas machen möchte,  der muss genau wissen, was er kauft.
> Wenn dann der Verkäufer schon die groben Eckdaten hinter dem Berg hält
> und von "DDR-Vergrößerer" phantasiert, istxdem Käufer nur insoweit
> geholfen, als es ihn zur äußersten Vorsicht mahnt.
> Aber mach mal wie Du meinst. Irgendwer wird schon Verwendung für Säule
> oder Grundplatte haben. Vielleicht will ja jemand einen Bohrständer
> bauen ...

LOL
Das solltest du langsam singen können.

Keiner muss erwerben!

: Bearbeitet durch User
von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Roland F. schrieb:
> Das ist Multigrade von Ilford, habe ich an meinem Meopta angebracht.
> Dank der Filter erspart es den Kauf von verschiedenen Gradiationen an
> Papier.
> Und das gibt es auch heute noch.

Meinst Du die Filter, die unter das Objektiv gebastelt werden sollten? 
Die fand ich reichlich unpraktisch, weil da schon der Einstell-Rotfilter 
angebracht war. Dank Farbmischkopf konnte ich die Einlegefilter leider 
nicht verwenden, und der Mischkopf erreichte nicht die hohen Dichten der 
Spezialfilter von Ilford.

Gelatinefilter dafür kannst Du auch heute noch kaufen, nicht nur von 
Ilford, sondern auch von Foma. Also DDR-Filter, weil aus Tschechien. 
;-)

Ob die für das hier feilgebotene Gerät passen, werden wir wohl leider 
nie erfahren.

: Bearbeitet durch User
von Al. K. (alterknacker)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Also DDR-Filter, weil aus Tschechien.
> ;-)
>
> Ob die für das hier feilgebotene Gerät passen, werden wir wohl leider
> nie erfahren.

ach Percy, dich hat es wirklich hart getroffen!
;-))

von Al. K. (alterknacker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Also DDR-Filter, weil aus Tschechien.
> ;-)
>
> Ob die für das hier feilgebotene Gerät passen, werden wir wohl leider
> nie erfahren.

ach Percy, dich hat es wirklich hart getroffen!
;-))

Sebastian S. schrieb:
> ...und damit konnte man tatsächlich die DDR vergrößern?

..immerhin ,es war die größte DDR der Welt.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Roland F. schrieb:
> ORWO wurde auch im Westen vertrieben und Papier sowie Filme (SW) habe
> ich gerne
> von ORWO genommen, das war gute Qualität.

Was genau hat das jetzt mit Meopta zu tun? ORWO war im Westen alkgemein 
beliebt, war halt AGFA. Meopta war auch gut, aber eben weder Zeiss noch 
Leitz. Auch Foma habe ich gern verwendet, aber das war im Westen nicht 
leicht zu bekommen.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Al. K. schrieb:
> ..immerhin ,es war die größte DDR der Welt.

Weltniewöh!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.