Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Dreh-Gleitlager für Blechteile


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von jo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gelenke bei Blechteilen sind in Massenfertigung häufig mit genieteter 
Achse ausgeführt.

Ohne Drehbank ist man auf Standardbauelemente angewiesen.

Was kann man bei Blechstärken von 2 mm nehmen?

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Niete(n)...

Zum Nieten braucht's doch keine Drehbank, die Rohlinge gibt's sogar im 
Baumarkt

https://www.hornbach.de/shop/Halbrundniete-Stahl-DIN-660-3x10-mm-100er-Pack/7807780/artikel.html

und die billigen Blechdinger entweder im Baumarkt oder im Handarbeits- 
und Bastelladen.

https://www.amazon.de/MaoXinTek-Doppelkappe-Ohrstecker-Fixierwerkzeug-Aufbewahrungsbox/dp/B07PXJZPVJ/ref=asc_df_B07PXJZPVJ/

Um die Verbindung beweglich zu halten, nietest du ein dünnes Blech mit 
ein, was du hinterher mit sanfter Gewalt wieder rausziehst.

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo schrieb:
> Was kann man bei Blechstärken von 2 mm nehmen?

Wenn's nicht wahnsinnig präzise sein muss: Schrauben M3. 2 mm Stahl sind 
locker ausreichend für ein Gewinde.

Wenn es wahnsinnig präzise sein muss: Schrauben M3. Und eine Buchse mit 
einschrauben, die dann die eigentliche Achse bildet.

Und wenn es sehr einfach sein soll: Buchschrauben.

: Bearbeitet durch User
von sid (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst in beide Bleche eine Öse nieten und dann mit einer flachen 
Buchbinderschraube verbinden., das kann man nett schmieren und ist 
wieder lösbar.. sieht zudem auch ordentlich aus...
man kann die Ösen natürlich auch weglassen, aber ne nachdem wie päzise 
Deine Löcher sind können Ösen n bisschen helfen ;)

für Kinkerlitzchen die sagen wir "billiger" sein müssen,
wie Matthias gesagt hat, einfach ne Blindniete durch beide Bleche.
mit nem Abstandshalter (Fühlerlehre ausm Baumarkt zB dann kannste durch 
testen feinjustieren ;) Papier?)
Ich glaub Wachspapier (Trägerpapier von doppelseitigem Klebeband etc) 
könnte sogar ganz gut sein zwischen den Blechen um quitschen zu 
unterdrücken #schulterzuck nie probiert

'sid

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sid schrieb:
> für Kinkerlitzchen die sagen wir "billiger" sein müssen,
> wie Matthias gesagt hat, einfach ne Blindniete durch beide Bleche.

Hmmm, BLINDniete hab ich eigentlich nicht gemeint, die sehen ja auf 
einer Seite immer doof aus. Eher Textil-Niete oder -Ösen oder eben 
"echte" Niet-Rohlinge.

von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um welche Mengen handelt es sich?
EINE Schnapsidee oder MEHRERE tausend Komma fünf Stück.

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
jo schrieb:
> Gelenke bei Blechteilen sind in Massenfertigung häufig mit genieteter
> Achse ausgeführt.
>
Beschreib doch bitte etwas genauer, was Du erreichen können willst. :)

> Ohne Drehbank ist man auf Standardbauelemente angewiesen.

Na, und?
Es gibt doch mehr als genug Halbzeug, das man verwenden kann.
>
> Was kann man bei Blechstärken von 2 mm nehmen?

Alles, das für Deinen Zweck (?) geeignet ist.
Und das Du auch be- und verarbeiten kannst. :D

Thematisiert hast Du Dreh-Gleitlager...
Und bereits im ersten Satz sprichst Du eingangs von einem Gelenk, was 
etwas ganz anderes ist.
Nochmal:
Worum geht es Dir genau?

von jo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für ein Experiment OK, aber Schrauben (Gewinde in Bohrung, Stahl auf 
Stahl) als Lagerachse hält nicht lange.

Schaftschrauben mit Teilgewinde sind meist zu lang, aber ließen sich 
anpassen (kürzen und Gewinde schneiden). Ist immer noch Stahl auf Stahl, 
mit Schmierung wohl brauchbar.

Matthias L. schrieb:
> Um die Verbindung beweglich zu halten, nietest du ein dünnes Blech mit
> ein, was du hinterher mit sanfter Gewalt wieder rausziehst.

Das ist ein guter Tipp. Ich werde bei Gelegenheit Niete beschaffen und 
es ausprobieren.

https://de.wikipedia.org/wiki/Buchschraube gefällt mir auch, lässt sich 
kürzen und mit (Gleitlager-)Scheibe zwischen den Blechen eine passable 
Lösung.

Kleine Bronze-Sinterbuchsen (Messing scheidet für mich wegen des 
Bleianteils aus) gibt es auch, z.B.
https://maedler.de/product/1643/1629/51/bundbuchsen-aus-sinterbronze-form-v-aehnlich-din-1850

aber damit stellt sich die Frage, ob/wie man die Achse am anderen Blech 
befestigt (Schrauben, Pressen, Schweißen).

Hier steht etwas zur Anwendung: 
https://ggt-gleitlager.de/de/technik/montage-gleitlager

Mit Stahlwelle und Stellringen lässt sich was basteln.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gelenke bei Blechteilen..genieteter Achse

Ich denke bei der Beschreibung an Scharniere oder Klavierband (nicht 
irgendwelche Drehgelenke), ist das gemeint?

von jo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph db1uq K. schrieb:
> Ich denke bei der Beschreibung an Scharniere oder Klavierband (nicht
> irgendwelche Drehgelenke), ist das gemeint?

Nein, irgendwelche Drehgelenke sind schon gemeint (siehe Betreff).
Also etwa wie beim Zollstock oder Scherenspiegel oder ...

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
jo schrieb:
> Nein, irgendwelche Drehgelenke sind schon gemeint (siehe Betreff).
> Also etwa wie beim Zollstock

Nach 24 Stunden der erste konkrete Hinweis wie so ein Drehgelenk in etwa 
aussehen soll.
Der Rest an Infos fehlt weiterhin: Belastbarkeit, Reibung, Spiel, 
Lebensdauer, ....

Der Schaltplan in der Mechanik ist die technische Zeichnung. Als Skizze 
kann man das mit ein bischen Übung auch frei Hand auf einem Bierdeckel 
zeichnen.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach sooo!
Aber definiere mal "irgendwelche".
Bei Stahlblech 2mm kann das ja schön schwer sein.
Belastung?
Durchmesser?

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo schrieb:
> Kleine Bronze-Sinterbuchsen (Messing scheidet für mich wegen des
> Bleianteils aus) gibt es auch, z.B.

Langsam verliere ich den Glauben an die Menschheit!

In Bronze ist übrigens auch Blei.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt hab ich verstanden, die Überschrift hatte ich  übersehen.

Mit dem Suchbegriff "Drehteller" finden sich unterschiedliche 
Konstruktionen, z.B. um ein TV-Gerät draufzustellen oder als Deko für 
dem Esstisch. Da sind oft auch Nietverbindungen zu sehen, in der 
größeren Ausführung auch mit Kugellagern.

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo schrieb:
> Kleine Bronze-Sinterbuchsen (Messing scheidet für mich wegen des
> Bleianteils aus) gibt es auch, z.B...

Ich halte es für unangemessen, auf Grund falscher Material-Vorstellungen 
Vor-Auswahlen vorzunehmen:
Wie kommst Du darauf, daß in MS Pb drin sei?

Normalerweise ist MS eine CuZn-Legierung.
Und Bronze eine CuSn-Legierung.

> aber damit stellt sich die Frage, ob/wie man die Achse am anderen Blech
> befestigt (Schrauben, Pressen, Schweißen).
>
Nein, die Frage stellt sich nur dann, wenn axiale Krafte auf die Welle 
dauerhaft und sicher aufgenommen werden müssen.

Ansonsten wird das einfachste Verfahren verwendet:
1) Einbau der Welle in das eine Teil (z.B. mit Passung H7, die noch 
geringe Korrekturen erlaubt).

2) Mit anschließender Nach-Vernietung Blech/Welle in einer Form, welche 
die Winkeligkeit sicherstellt.

> Mit Stahlwelle und Stellringen lässt sich was basteln.

Ja, v.a. dann, wenn man im anderen Teil ein MS-Bundlager einbaut. :D

Die Material-Paarung St/MS ist übrigens eine klassische für langsam 
ablaufende Drehungen:
Uhrwerke laufen seit jeher damit (bei geringer Anfangs- und 
Nach-Schmierung) locker weit mehr als 100 Jahre. ;)

Bei schnelleren Drehungen hält sie halt nicht so lang.
Ist aber dennoch in den meisten Fällen brauchbar und v.a. auch leicht 
realisierbar.
Selbst mit den einfachsten Fertigungsmitteln.

Was Du erreichen können willst, ist nach wie vor unklar und kann nur 
erahnt/vermutet werden.
Du schweigst Dich bzgl. konkreter Angaben dazu weiterhin vornehm aus.
Bist Du zu faul oder zu blöd dazu, relevante Angaben machen zu können? 
;)

Und wenn Dein Vorhaben "strengstens geheimstens" ist, dann sag das doch 
einfach!
Und frag nur danach, womit Du in Teilbereichen Probleme lösen kannst.
Am besten unter Angabe dessen, welche Fertigungsmittel Du hast.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.