Forum: Platinen Arduino Pro Mini Minimum Setup


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jache (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte mir auf eine Platine keinen kompletten Arduino Pro Mini drauf 
setzen, sondern nur ein Minimal Setup. Ich benötige nur 4 Pins sowie den 
FTDI Anschluss.

Könntet Ihr mal auf die Schaltung schauen, ob das was zwingend fehlt 
bzw. noch etwas weg kann, wie z.B: PB6 und PB7 sowie PB5 (SCK) sowie Der 
Bereich von +5V zu GND mit C7 (100uF)

Ich Danke euch.

von my2ct (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der Quarzfrequenz könnte es Probleme geben, schon bei der 
Beschaffung eine Quarzes und erst recht mit dem Oszillator.

von Jache (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... ich kann dir nicht folgen (bin Anfänger) und habe mir einen 
Schaltplan von Pro Mini genommen und alles entfernt was ich nicht 
brauche...

Kannst du nochmal genau sagen was ich ändern sollte... ich danke dir 
recht herzlich.

von jo mei (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jache schrieb:
> und alles entfernt was ich nicht brauche...

Es ist aber nicht entscheidend was du nicht brauchst sondern was
die Funktionalität nicht braucht.

Und der Controller braucht auf jeden Fall zweimal C7 (besser
dreimal) für jeden Vcc Pin einen.

von Jache (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann ha Eich mich falsch ausgedrückt... ich meinte was die 
Funktionalität nicht braucht.
C7 lasse ich dann drauf, ok. Noch weitere Sachen die noch fehlen oder 
die ggf weg können wie PB5,6,7?

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man "Arduino minimal setup" in die Suchmaschine der Wahl eintippt, 
kommt man auf hunderte Seiten, die zeigen was man braucht.
Das kannst du dann wieder um das ergänzen was du hinzufügen willst.
Da dein Google kaputt zu sein scheint: z.B. 
https://www.kriwanek.de/index.php/de/arduino/boards/410-minimal-arduino-f%C3%BCrs-breadboard
Oder auch die Infos unter MiniCore: https://github.com/MCUdude/MiniCore

von Uwe S. (lzmr)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OT begin
warum schafft es heutzutage keiner mehr ein paar Linien zu
ziehen und schmeisst ein paar Bauteile auf das "Papier"
und schreibt Nahmen drann. Muß man das bei den neuen Programmen
erst freischalten lassen.
OT end

von Jache (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Wenn man "Arduino minimal setup" in die Suchmaschine der Wahl
> eintippt, kommt man auf hunderte Seiten, die zeigen was man braucht.
> Das kannst du dann wieder um das ergänzen was du hinzufügen willst.
> Da dein Google kaputt zu sein scheint: z.B.
> 
https://www.kriwanek.de/index.php/de/arduino/boards/410-minimal-arduino-f%C3%BCrs-breadboard
> Oder auch die Infos unter MiniCore: https://github.com/MCUdude/MiniCore

Danke dir ☺️ Das hilft ungemein.

von Jache (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der Seite wird auch erklärt, wie ich den Bootloader anschließend 
aufspiele. Kann ich hier den original Bootloader vom Pro Mini nutzen?

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde MiniCore nehmen, das ist flexibler bzgl. der Quarze und BOD.
OptiBoot geht auch.
Wenn man will, auch der des Nano, Uno, ProMini, das sind alles 
ATMega328P-basierte Arduinos.

von Jache (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann ich mit einem MiniCore gebrauchen so mein Sketch aufspielen und 
laufen lassen wie bei einem Original Pro Mini?

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja klar.
Nur in der Hardware bist du freier, weil du Takt und BOD beeinflussen 
kannst.
Und der Bootloader ist kleiner wie bei manchen Original-Arduinos: die 
sind 2k groß, du hast nur 30720 (oder so) Bytes Programmspeicher, der 
Optiboot gibt dir so um 32200 Bytes.
Außerdem geht das flashen teilweise schneller.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe S. schrieb:
> warum schafft es heutzutage keiner mehr ein paar Linien zu
> ziehen und schmeisst ein paar Bauteile auf das "Papier"
> und schreibt Nahmen drann.

Das sind die gleichen Pfeifen, die Name und dran nicht korrekt 
schreiben können.

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jache schrieb:
> ... ich kann dir nicht folgen (bin Anfänger)

Dein Quarz soll also für 81620 MHz gut sein - das sind 81 Gigahertz. 
Klaro?

Abgesehen davon ist dein Stromlaufplan wirklich mistig gezeichnet. Du 
hast doch nur wenige Bauteile drauf, also warum zeichnest du die 
Netzlinien nicht so, wie sie verlaufen sollen? Also z.B. von Pin 13 
deines Controllers zu Pin 2 deines komischen Kästchens "U4" ganz links?

Das Ding heißt Stromlaufplan oder Schaltplan oder Schematics und es 
heißt nicht Netzliste. Also zeichen dort auch deine Drähte, wo der Strom 
entlang laufen soll und nicht bloß irgend welche Textkürzel wie "D9".

Oftmals haben Signale auch richtige Namen, z.B. MOSI oder MISO oder SSEL 
und dann schreibt man sinnvollerweise ein sogenanntes Label mit eben 
dieser Bezeichnung an die Linie, die so heißt. Das dient der 
Leserlichkeit.

W.S.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.