Forum: PC Hard- und Software Image der SD-Karte


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Kaiser K. (kingkong_18)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen
ich stehe vor einem Stein.

ich muss eine Webseite überarbeiten (Raspberry Pi als Webserver). Dafür 
habe ich eine Kopie des ganzen Systems bekommen (also auf dem ich 
arbeiten muss) auf einen USB-stick bekommen. Nun wollte ich das Image 
auf die SD-Karte schreiben. Dies klappt aber nicht, weil die Karte ca. 
101MB kleiner als das Image ist.

Also mein Image ist hat 32.010.928.128 Bytes (also 29,8GB) und meine 
SD-Karte, die eigentlich 32GB sein sollte, eine Speicherkapazität von 
29,7GB hat.

ich habe mir gedacht, eine Karte mit einer größeren Speicherkapazität 
wäre eine Lösung aber laut das was ich auf Internet gelesen habe, eine 
Karte von 64GB auf ein Raspberry Pi 4 wäre nicht eine gute Idee.

Weiß einer ob ich da trotzdem eine Karte von 64GB einsetzen könnte? oder 
hat einer eine andere alternative?

Danke im Voraus

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kaiser K. schrieb:
> oder hat einer eine andere alternative?

Andere Karte suchen, die zwar auch "32 GB" heißt, aber paar Bytes mehr 
hat …

Aber du kannst natürlich auch mal die Partitionstabelle ansehen: 
vielleicht ist ja am Ende des Mediums sowieso noch Platz frei? Wenn das 
von einem Raspberry Pi ist, war das ja auch im Original schon auf einer 
SD-Karte und wurde nur auf den Stick kopiert, insofern ist es gut 
möglich, das die Karte auf dem Pi ohnehin kleiner war (vielleicht sogar 
nur 16 GB?).

von Kowitt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn es nicht die Frage war - probier doch mal plump soviel zu 
schreiben wie geht und guck ob nicht alles relevante drauf ist... 
Unwarscheinlich das die SD voll war denke ich.

von c-hater (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaiser K. schrieb:

> Also mein Image ist hat 32.010.928.128 Bytes (also 29,8GB) und meine
> SD-Karte, die eigentlich 32GB sein sollte, eine Speicherkapazität von
> 29,7GB hat.

Du musst dir den Scheiß nicht unter Windows angucken...

> ich habe mir gedacht, eine Karte mit einer größeren Speicherkapazität
> wäre eine Lösung

Wenn das wirklich das Problem wäre, wäre es tatsächlich die Lösung. 
Welch Überraschung...

> aber laut das was ich auf Internet gelesen habe, eine
> Karte von 64GB auf ein Raspberry Pi 4 wäre nicht eine gute Idee.

Wo hast du das gelesen? Und was war die Begründung? Und: spielt diese 
Begründung für deine Anwendung tatsächlich eine Rolle?

> Weiß einer ob ich da trotzdem eine Karte von 64GB einsetzen könnte?

Ja, könnte man, braucht man aber sehr wahrscheinlich garnicht...

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaiser K. schrieb:
> weil die Karte ca. 101MB kleiner als das Image ist.
Gleiches Dateisystem=?
Je nach Sektorgröße kann auch durch Verschnitt eine Differenz entstehen 
obwohl man den gleichen Datenträger benutzt.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Und was war die Begründung?

Vielleicht, dass eine 64-GB-Karte SDXC ist, ein RPi möglicherweise nur 
SDHC macht? (Könnte natürlich auch noch von der Version des Pi 
abhängen.)

: Bearbeitet durch Moderator
Beitrag #6481980 wurde vom Autor gelöscht.
von Kaiser K. (kingkong_18)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> vielleicht ist ja am Ende des Mediums sowieso noch Platz frei?

Ich habe gerade die Datenträgerverwaltung geöffnet und dort wird 
angezeigt, dass die Karte 100% frei ist...

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Kaiser K. schrieb:
> Ich habe gerade die Datenträgerverwaltung geöffnet und dort wird
> angezeigt, dass die Karte 100% frei ist...

Dann solltest du etwas anderes als Windows benutzen, um die Karte 
anzusehen. Ich hoffe mal, dass deine Datenträgerverwaltung jetzt noch 
nicht begonnen hat, da Datenträger zu "verwalten" (also irgendwas kaputt 
macht).

Boote ein Linux von einem Stick, und hänge den vorhandenen Stick dann 
als zweiten dran, um drauf zu schauen.

von Manfred (Gast)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Dann solltest du etwas anderes als Windows benutzen, um die Karte
> anzusehen.

Was soll denn die Meckerei gegen Windows? Ich betreibe noch ein 
Mobilnavi, was nur 2Gb-Karten kann und bis auf das vorletze Byte 
ausgeknautscht wird.

Gucke ich verschiedene Karten an, mitunter sogar mit dem selben 
Herstellerlabel, unterscheiden die sich immer um ein paar hundert oder 
gar tausend kilobyte. Das ist eben so, hat mit dem verwendeten OS 
garnichts zu tun.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
>> Dann solltest du etwas anderes als Windows benutzen, um die Karte
>> anzusehen.
>
> Was soll denn die Meckerei gegen Windows?

Es ist keine Meckerei, aber wenn er mit der Datenträgerverwaltung von 
Windows auf dem Stick nichts sieht ("100 % frei"), dann kommt sie ganz 
offensichtlich mit der vorhandenen Partitionierung nicht zurecht.

Wenn man an der Stelle weitermacht, riskiert man, dass das Ding da 
irgendwas plättet. Da das Zielsystem ein Linux ist, ist es auf jeden 
Fall eine sichere Bank, auch ein Linux als Hostsystem (temporär) zu 
benutzen, wenn man da irgendwas dran tun möchte (und sei es nur, sich 
sinnvoll die Partitionierung anzusehen).

von bingo (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Manfred schrieb:
>>> Dann solltest du etwas anderes als Windows benutzen, um die Karte
>>> anzusehen.
>>
>> Was soll denn die Meckerei gegen Windows?
>
> Es ist keine Meckerei, aber wenn er mit der Datenträgerverwaltung von
> Windows auf dem Stick nichts sieht ("100 % frei"), dann kommt sie ganz
> offensichtlich mit der vorhandenen Partitionierung nicht zurecht.

Wenn das ein Image eines RPi ist, dann ist das Linux, also ist das 
Dateisystem ext4 oder ext3, das will Windows nicht kennen und bietet an 
die Karte zu formatieren: bloss nicht, dann sind die Daten weg. Nimm ein 
Live-Linux, gibt es für Ubuntu, Manjaro etc

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
bingo schrieb:
> also ist das Dateisystem ext4 oder ext3, das will Windows nicht kennen

Es erkennt ja wohl noch nicht einmal die Partitionierung, wenn ich den 
TE richtig verstanden habe.

von Manfred (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Leute -

was ist so schwer daran zu verstehen, dass die SD-Karte 101MB kleiner 
als das Image ist?

Kaiser K. schrieb:
> Nun wollte ich das Image
> auf die SD-Karte schreiben. Dies klappt aber nicht, weil die Karte ca.
> 101MB kleiner als das Image ist.

Und nochmal: Nicht alle SD-Karten sind gleich, die melden leicht 
unterschiedlichen Speicherplatz!

Da ist es scheißegal, ob Linux, Windows, Fat, extFat oder Erbsensuppe.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> was ist so schwer daran zu verstehen, dass die SD-Karte 101MB kleiner
> als das Image ist?

Was ist so schwer daran zu verstehen, dass das u. U. völlig egal sein 
könnte?

Das Dingens ist kopiert worden von einer SD-Karte unbekannter Größe auf 
einen Stick, der halt etwas größer ist als die Ziel-SD-Karte.

Solange die Quell-SD-Karte höchstens so groß war wie die Ziel-SD-Karte 
ist es völlig wurscht, ob der zwischendrin verwendete USB-Stick 
irgendwie größer war.

Ob das der Fall ist, weiß man aber erst, wenn man sich mal die 
Partitionierung angesehen hat.

: Bearbeitet durch Moderator
von Nano (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kaiser K. schrieb:
> Weiß einer ob ich da trotzdem eine Karte von 64GB einsetzen könnte? oder
> hat einer eine andere alternative?

Prüfe erst einmal, ob der Hersteller der SD kKrte bei der Größenangabe 
nicht geschummelt hat.

Das geht mit Programmen wie diesem hier:
https://fight-flash-fraud.readthedocs.io/en/latest/introduction.html

Unter Debian basierten Linux Distributionen gibt's das Programm im 
Paketsystemrepository unter dem Namen f3.

Also dort einfach ein:
apt install f3
mit root Rechten ausführen und danach das Programm wie in obiger Doku 
beschrieben nutzen.

Ein Austausch der SD Karte gegen eine größere 64 GB Version kann 
funktionieren, muss aber nicht. Der RPi3 ist hier sehr wählerisch:

https://elinux.org/RPi_SD_cards

Ansonsten könntest du das Image auch in der Datengröße reduzieren.
Oft braucht man nicht alles, was da mit installiert wird.
Wenn das ein Raspian OS ist, kannst du also versuchen ein paar Pakete zu 
deinstallieren.
Da du dazu natürlich das System booten musst, würde ich es in einem ARM 
Emulator ausprobieren ob es davon bootet.
Also bspw. mit Qemu und als emulierte CPU eine ARM CPU.

Siehe dazu auch:
https://azeria-labs.com/emulate-raspberry-pi-with-qemu/

Eine weitere Möglichkeit wäre, das Image auf einen USB Stick zu 
installieren und dafür zu Sorgen, dass der Raspi sein System vom USB 
Stick bootet.
https://www.elektronik-kompendium.de/sites/raspberry-pi/2404241.htm

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damit kann man ein Raspi Image schön shrinken. Beim booten bläst er sich 
wieder auf die ganze SD Card auf.
https://github.com/Drewsif/PiShrink

von Mister A. (mratix)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mir einen Zollstock für 1€ im Baumarkt mitgenommen.
Da stand auch Meterstab drauf. Und hatte tatsächlich die Skala 1-200. 
Nur war er 199cm lang.
Sind das jetzt trotzdem 2 Meter?

: Bearbeitet durch User
von Kaiser K. (kingkong_18)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Unter Debian basierten Linux Distributionen gibt's das Programm im
> Paketsystemrepository unter dem Namen f3.

Ich habe leider vergessen zu erwähnen, dass ich unter Windows arbeite. 
Also nicht Linux

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kaiser K. schrieb:
> Ich habe leider vergessen zu erwähnen, dass ich unter Windows arbeite.
> Also nicht Linux

Dann vergiß mal ganz schnell, irgendeine SD mit ext2 oder ext4 
Filesystem damit zu bearbeiten.
Du wirst um Linux nicht herumkommen. Genug Live images gibt es ja. Oder 
eben gleich auf den Raspi.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaiser K. schrieb:
> dass ich unter Windows arbeite

1.Ein sehr frühes Stadium im Erkenntnisprozess?
Ohne Linux zu benutzen keine gute Idee. Mache keine Experimente, ohne 
vorher Dein System KOMPLETT gesichert zu haben! Livesystem geht meist, 
Dualboot bringt mehr Risiko, daß Dein bisheriges System keine Lust mehr 
hat.
2.Nicht jedes Image enthält ALLE Daten in Sonderfällen wie Navi-SD sind 
einige Sektoren oft anders (als Kopierschutz).

von Kaiser K. (kingkong_18)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Andere Karte suchen, die zwar auch "32 GB" heißt, aber paar Bytes mehr
> hat …

ich würde gerne eine andere Karte suchen aber woher sollte ich wissen, 
dass diese mehr Bytes hat als die SanDisk Ultra Karte (32GB), die ich 
momentan benutze. Wissen Sie vielleicht eine, die etwa besser sein 
könnte?

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Kaiser K. schrieb:
>> Ich habe leider vergessen zu erwähnen, dass ich unter Windows arbeite.
>> Also nicht Linux
>
> Dann vergiß mal ganz schnell, irgendeine SD mit ext2 oder ext4
> Filesystem damit zu bearbeiten.
> Du wirst um Linux nicht herumkommen. Genug Live images gibt es ja. Oder
> eben gleich auf den Raspi.

Kein Problem mit Totalcommander und evtl. ein/zwei Addons dafür....

Aber warum zum Teufel gleich ein ganzes Image ersetzen , wenn es doch 
nur um ein paar Daten für ne Webseite geht!8-O

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kaiser K. schrieb:
> ich würde gerne eine andere Karte suchen aber woher sollte ich wissen,
> dass diese mehr Bytes hat als die SanDisk Ultra Karte (32GB), die ich
> momentan benutze

Das wird nur mit trial&error gehen, so genau geben die Hersteller das 
leider nicht an.

Aber es sind ja genügend Alternativen im Thread besprochen worden. Die 
Chancen sind gut, dass es auch mit der jetzigen Karte schon klappt.

Ja, die Alternativen machen ein wenig mehr Arbeit, weil man sich ein 
live Linux mal von einem Stick booten muss. Oder du nimmst halt gleich 
ein Raspbian (o.ä.), bootest damit deinen Pi (den du ja wohl sowieso 
hast), steckst den USB-Stick da dran und schaust dir damit an, wie groß 
die darauf enthaltenen Partitionen denn tatsächlich sind.

Auch eine Variante, wie man den Pi direkt von deinem USB-Stick booten 
kann, wurde erwähnt.

Du musst es nur machen …

: Bearbeitet durch Moderator
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Prüfe erst einmal, ob der Hersteller der SD kKrte bei der Größenangabe
> nicht geschummelt hat.

Das Problem von geringfügig unterschiedlicher Grösse der SD-Karten tritt 
bei den RasPis öfter auf. Zumal der RasPi bei frischer Installation ohne 
zu fragen als erste Handlung die Partition auf volle Grösse des Mediums 
ausfährt. Will man aber nicht immer.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(prx) A. K. schrieb:
> Zumal der RasPi bei frischer Installation ohne
> zu fragen als erste Handlung die Partition auf volle Grösse des Mediums
> ausfährt. Will man aber nicht immer.

Kann man mit Raspi-config unter "Advanced options" abstellen

Beitrag #6482363 wurde von einem Moderator gelöscht.
von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
ist das ein Clonezilla-Image?

falls ja, kann man in CZ bei den "Experteneinstellungen" angeben,
dass man z.B. die Partitionsgrössen ändern kann oder ein Vergleich von 
Quell- zu Zieldatenträger nicht stattfinden soll.

In den Standardeinstellungen ziert sich CZ,
wenn das im Image "festgehaltene" Medium grösser als das Ziel ist.

Unabhängig davon, ob die tatsächlich geschriebenen Daten
am Ende wesentlich weniger sind

: Bearbeitet durch User
von Le X. (lex_91)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kaiser K. schrieb:
> ich würde gerne eine andere Karte suchen aber woher sollte ich wissen,
> dass diese mehr Bytes hat als die SanDisk Ultra Karte (32GB), die ich
> momentan benutze. Wissen Sie vielleicht eine, die etwa besser sein
> könnte?

Das ist wahrscheinlich garnicht notwendig.

Eine Raspbian-Rootpartition ist normal nur wenige Gigabyte groß.
Vermutlich hat der Betreiber des Pi die root-Partition der SD mit 
raspi-config erweitert so dass sie nun den kompletten freien Bereich der 
SD belegt.
Das heißt aber nicht dass die Karte (und damit auch der USB-Stick) 
auch wirklich voll mit Dateien war.

Ich tippe darauf dass der USB-Stick ein Image der root-Partition 
beinhaltet.
So ein Image kriegst du tatsächlich nur auf ne mindestens ebenso große 
Karte.
Aber: es besteht die Chance das ehemalige System auf Dateiebene auf ein 
frisches Raspbian zu kopieren.

Vermutlich reicht dir dafür sogar schon ne 8- oder 16 Gb-Karte, aber das 
kann man erst sicher sagen wenn du den Inhalt des USB-Sticks begutachten 
kannst.
Das ist der erste und wichtigste Schritt, dann kann man sehen wie man 
weiter macht.
Um ein Linux wirst du aber nicht herumkommen, ext4 unter Win geht nur 
mit Klimmzügen.

Lad dir einfach ein Kubuntu-Live-Image, boote davon und steck dann den 
USB-Stick ein.
Poste hier, was du siehst.

TL;DR:
Du brauchst nicht zwingend eine so große Karte, du kannst den Inhalt des 
Images/USB-Sticks auch auf Datei-Ebene kopieren.
Dazu musst du aber erstmal den Inhalt des Sticks sehen können => 
Live-Linux

: Bearbeitet durch User
von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> (prx) A. K. schrieb:
>> Zumal der RasPi bei frischer Installation ohne
>> zu fragen als erste Handlung die Partition auf volle Grösse des Mediums
>> ausfährt. Will man aber nicht immer.
>
> Kann man mit Raspi-config unter "Advanced options" abstellen

Hmm. Da steht, dass man mit diesem Menupunkt die Partition erweitert. 
Nicht dass man das damit abstellt. Dafür wäre es sowieso zu spät, denn 
das geschah beim ersten Start vom frischen Image ungefragt.

: Bearbeitet durch User
von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(prx) A. K. schrieb:
> Dafür wäre es sowieso zu spät, denn
> das geschah beim ersten Start vom frischen Image ungefragt.

Stimmt, Du beziehst sich ja auf das frische Image.
Dann sollte es helfen, den Aufruf "/usr/lib/raspi-config/init_resize.sh" 
aus der cmdline.txt rauszuwerfen.

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaiser K. schrieb:
> Nano schrieb:
>> Unter Debian basierten Linux Distributionen gibt's das Programm im
>> Paketsystemrepository unter dem Namen f3.
>
> Ich habe leider vergessen zu erwähnen, dass ich unter Windows arbeite.
> Also nicht Linux

Das Programm geht auch unter Windows, ist halt dann ein Gefummel.
Liest dazu einfach den Link, den ich zuvor schon genannt habe.
Da steht auch was bezüglich Windows & Cygwin.

Wie die anderen aber bereits sagte, musst du um ext2 und ext4 dann 
bearbeiten zu können ohnehin zu Linux wechseln.
Es gibt zwar ext Treiber für Windows, aber dann fehlen dir immer noch 
die ganzen Bordmittel, die man unter Linux so hat.

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(prx) A. K. schrieb:
> Nano schrieb:
>> Prüfe erst einmal, ob der Hersteller der SD kKrte bei der Größenangabe
>> nicht geschummelt hat.
>
> Das Problem von geringfügig unterschiedlicher Grösse der SD-Karten tritt
> bei den RasPis öfter auf.

Meinst du jetzt beim Raspi mitgelieferte SD Karten?

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens kann man von (K/Mate-)Ubuntu Live Images auch temporär weitere 
Pakete ins RAM nachinstallieren.

Du könntest das f3 Programm also auch unter so einem Live Image 
installieren und nutzen.
Das ist IMO der einfachste Weg, wenn kein anderes Linux zur Verfügung 
steht.


Eine Alternative wäre noch ein USB Lesegerät für SD karten.
Dann kannst du ganz normal vom Raspi mit einer entsprechend 
vorbereiteten SD Karte booten und die 32 GB große SD Karte über das USB 
Lesegerät bearbeiten und testen.

von Bernardo .. (bernhard65)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem mit der zu kleinen SD-Karte kenne ich auch. Ich betreibe 
einen Rasberry als 3D-Druck-Server (OctoPrint) und wollte auch das Image 
meiner SD-Karte (8Gb) kopieren. Leider waren  die neuen SD-Karten auch 
ein paar Mbyte zu klein.

Gefunden habe ich als einfache Lösung die Möglichkeit es mit VirtualBox 
zu machen. Es muss dazu Virtualbox nicht installiert werden (ich habe es 
aber trotzdem installiert).

Es werden von der Installation eigentlich nur die drei Dateien benötigt:
VBoxManage.exe
VBoxDDU.dll
VBoxRT.dll

Ich habe dazu unter Windows mit dem Programm Win32DiskImager ein Image 
von der SD-Karte erstellt:  Input.img

Dann öffnet man eine DOS-Box und geht in das Verzeichnis in dem die 
Image-Datei liegt und hat vorher noch die oben drei genannten Dateien 
dazu kopiert.

Anschließend gibt man folgende vier DOS-Befehle ein (Batch erstellen?):
VBoxManage convertfromraw input.img input.vdi -format VDI --variant 
Standard
VBoxManage createhd --filename output.vdi --size 7400 --format VDI 
--variant Standard
VBoxManage clonehd input.vdi output.vdi --existing
VBoxManage clonehd output.vdi output.img --format RAW

Es wird zuerst das Image input.img in ein VDI-Image input.vdi 
umgewandelt.
Dann wird ein leeres VDI-Image output.vdi mit der vorgegeben Größe 
erzeugt.
Dann wird das umgewandelte Image input.vdi in das leere VDI-Image 
output.vdi kopiert
und zum Schluss wird das VDI-Image output.vdi wieder in ein Image 
Output.img  umgewandelt.

Der Parameter –size 7400 bestimmt die neue Größe. z.B:
--size 3800 wäre für 4GB Karte (s.o.)
--size 7600 für 8GB (erzeugt ein Image mit der Größe: 7969177600 Bytes)
--size 7400 für 8GB (erzeugt ein Image mit der Größe: 7759462400 Bytes)
Andere Werte selbst ausprobieren.

Achtung, es wird der vierfache Speicherplatz auf dem Windows Rechner 
dazu benötigt! D.H. für eine 8GB SD-Karte benötigt man 32GB 
Festplattenspeicher auf dem PC.

Mit dem Programm Win32DiskImager kann dann die Output.img auf die neue 
(kleinere) SD-Karte kopiert werden.


Ich habe das schon mehrfach so gemacht und hat bei mir funktioniert.

Das Ganze ist aber nicht auf meinen Mist gewachsen sondern habe ich von 
hier:
https://www.raspberrypi.org/forums/viewtopic.php?f=28&t=83952&sid=9e22097fd17188ad4597487a3391177b&start=25#p1155633
bzw.
https://raspberrypi.stackexchange.com/questions/4943/how-to-resize-an-image-file-before-writing-to-sd-card/13796#13796

von Olaf (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Vielleicht, dass eine 64-GB-Karte SDXC ist, ein RPi möglicherweise nur

Wir leben im Jahr 2020. Mein PI400 laeuft mit einer 128GB Karte...

Olaf

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
>> Vielleicht, dass eine 64-GB-Karte SDXC ist, ein RPi möglicherweise nur
>
> Wir leben im Jahr 2020.

Die ersten RPis sind aber nun auch schon paar Jährchen alt (2012), und 
er schrieb nicht, welche Generation er hat. Daher schrieb ich 
"möglicherweise".

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hat schon einer PIshrink erwähnt?
https://github.com/Drewsif/PiShrink
https://www.raspberry-pi-geek.de/ausgaben/rpg/2017/08/mit-pishrink-raspi-images-platzsparend-schrumpfen/

kann funktionieren, bei mir leider nicht, aber ich bin ein Linux DAU.

: Bearbeitet durch User
von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Die ersten RPis sind aber nun auch schon paar Jährchen alt (2012), und
> er schrieb nicht, welche Generation er hat.

Er hat zumindest den Raspberry Pi 4 namentlich erwähnt.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Er hat zumindest den Raspberry Pi 4 namentlich erwähnt.

Ah stimmt. Gut, der sollte SDXC können.

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernardo .. schrieb:
> Dann öffnet man eine DOS-Box und geht in das Verzeichnis in dem die
> Image-Datei liegt und hat vorher noch die oben drei genannten Dateien
> dazu kopiert.

Eine DOSBox öffnet man ganz sicherlich nicht.
DOSBox ist das hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/DOSBox

Die Eingabeaufforderung ist kein DOS und auch keine DOSBox.
Und unter Windows 10 ist die cmd.exe sowieso gut versteckt und verbaut 
weil man die Powershell nutzen soll.
Man kann in der PS aber cmd.exe starten, dann kommt man recht schnell an 
eine Eingabeaufforderung.

von c-hater (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:

> Die Eingabeaufforderung ist kein DOS und auch keine DOSBox.

So sieht's aus. Und das beileibe nicht erst seit Windows10...

> Und unter Windows 10 ist die cmd.exe sowieso gut versteckt

Naja, es gibt immerhin noch einen Eintrag dafür im ganz regulären, 
standardmäßigen Startmenü...

Das ist (im Gegensatz zu vielen anderen nützlichen Sachen) also noch 
nicht wirklich gut versteckt...

Aber auch das kommt vermutlich noch...

von Nano (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Das ist (im Gegensatz zu vielen anderen nützlichen Sachen) also noch
> nicht wirklich gut versteckt...
>
> Aber auch das kommt vermutlich noch...

Früher war es recht einfach sich für den Dateimanager in der Registry 
einen "Eingabeaufforderung hier öffnen" Contextmenüpunkt anzulegen. Ich 
habe das grundsätzlich bei jedem Windows so gemacht.
Aber in Windows 10 wurde das inzwischen ziemlich verbaut. Man muss 
enorme Anstrengungen in der Registry unternehmen um so etwas wieder zu 
erhalten.
Und das liegt schlichtweg daran, weil Microsoft die Eingabeaufforderung 
zum Aussterben bringen will.

Der Grund warum ist ganz einfach. MS hat jetzt schon seit vielen Jahren 
die Powershell, aber viel zu viele Leute nutzen immer noch die 
Eingabeaufforderung. In Hilfen und Tipps sind meist Lösungen enthalten, 
die man mit der cmd.exe lösen kann und die Powershell wird nicht so oft 
genutzt, wie sich das Microsoft gerne wünscht.
Deswegen wurde mit Windows 10 die Nutzung der cmd.exe erschwert, damit 
die Leute sich intensiver mit der PS beschäftigen.

von S. R. (svenska)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab beim letzten Mal suchen irgendwo eine Einstellung gefunden, wo 
man einstellen konnte, ob die Eingabeaufforderung eine cmd.exe oder eine 
PowerShell sein soll.

Standardmäßig war das cmd.exe, direkt erreichbar über einen Rechtsklick 
auf die Start-Schaltfläche. Wurde das in aktuelleren Versionen geändert?

von pp (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Karte wird nicht zu klein sein. Die hat ganz einfach selber schon 
eine mit ins Image kopierte Partitionstabelle.

https://launchpad.net/win32-image-writer
https://github.com/jnewbigin/rawwrite

von pp (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
pp schrieb:
> Die Karte wird nicht zu klein sein. Die hat ganz einfach selber schon
> eine mit ins Image kopierte Partitionstabelle.
>
> https://launchpad.net/win32-image-writer
> https://github.com/jnewbigin/rawwrite

Anders formuliert, das zu schreibende image enthält die komplette 
ursprüngliche Veranstaltung inklusive Partitionstabelle.
Und die muss beim Ziel nat. auch überschrieben werden, windows will 
selber nur eine Datei in ein vorhandenes FS schreiben und da reicht der 
Platz nat. nicht.

von Bernardo .. (bernhard65)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Eine DOSBox öffnet man ganz sicherlich nicht.
> DOSBox ist das hier:
> https://de.wikipedia.org/wiki/DOSBox
> ...

Danke, Herr Oberlehrer, das du aufgepasst hast.
Für mich ist seit dem ersten Windows die Eingabeaufforderung schon immer 
die DOS-Box gewesen, noch lange bevor es das Programm DOSBox überhaupt 
gegeben hat.

Sorry, war mein Fehler: Ich meine statt DOS-Box natürlich 
Eingabeaufforderung.


Aber das man für Windows 10 eine Anleitung schreiben muß wo sich den 
diese Eingabeaufforderung versteckt?
Einfach unten in der Suchleiste cmd oder Eingabeaufforderung schreiben 
(bzw. es einfach Cortana sagen)?

S. R. schrieb:
> Standardmäßig war das cmd.exe, direkt erreichbar über einen Rechtsklick
> auf die Start-Schaltfläche. Wurde das in aktuelleren Versionen geändert?

Kenne ich auch noch so.


Sorry, aber ich habe noch das total veraltete und unsichere Windows 7.

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernardo .. schrieb:
>> Standardmäßig war das cmd.exe, direkt erreichbar über einen Rechtsklick
>> auf die Start-Schaltfläche. Wurde das in aktuelleren Versionen geändert?
>
> Kenne ich auch noch so.
>
> Sorry, aber ich habe noch das total veraltete und unsichere Windows 7.

Übrigens meinte ich damit Windows 10. :-)

von Kaiser K. (kingkong_18)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernardo .. schrieb:
> VBoxManage convertfromraw input.img input.vdi -format VDI --variant
> Standard


Bei mir wird immer "Illegal command: VBoxManage" angezeigt.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Was machst du denn mit einer Dosbox?

Du sollst ein cmd.exe aufrufen …

von c-hater (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:

> Was machst du denn mit einer Dosbox?

Der Kerl ist offensichtlich ein Troll oder ein Vollidiot. Ich tippe auf 
Troll.

> Du sollst ein cmd.exe aufrufen …

Das würde allerdings nicht wirklich helfen (zumindest nicht allein), 
weil vboxmanage.exe auch bei lupenreiner Virtualbox-Installation unter 
Windows normalerweise nicht im Pfad ist. Man müsste dann schon in der 
Lage sein, das Programm entweder mit Pfad aufzurufen oder halt vor dem 
Aufruf in das Verzeichnis zu wechseln, wo es liegt.

Aber das wird sowieso nicht das Problem sein, die Verkleinerung des 
Images kann er sich sehr wahrscheinlich schenken. Er versucht 
offensichtlich immer noch, das Image als Datei in das bestehende 
Filesystem der Karte zu kopieren...

Das wird zwar nach Verkleinerung des Image funktionieren, aber natürlich 
ist die Karte als Bootmedium für den RasPi dann nach wie vor vollkommen 
unbrauchbar...

Er hätte nur eine "Sicherheitskopie" der verkleinerten Image-Datei im 
Filesystem der SD-Karte abgelegt. Naja, wer weiß, wofür das gut sein 
mag...

von pp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
suchen nach ext2fsd u. osfmount

osfmount mounted Image-Datei als Laufwerk
ext2fsd gibt Zugriff auf extFS v2,3,4



> hat einer eine andere alternative?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.