Forum: Platinen Welche Lötpaste? (von RS)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Reichh. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusamme, ich würde mir gerne Lötpaste kaufen. A

Auftrag: Stencil bzw Dispenser
Löten: IR-Reflow bzw Heißluft
Anwendung: Prototypen (Forschungsbereich), nicht kommerziell.

Ich möchte bei RS bestellen. Zur Auswahl stehen:
Loctite HF212 (https://de.rs-online.com/web/p/lotpasten/8329775/)
Loctite LF318 (https://de.rs-online.com/web/p/lotpasten/5064302/)
CHIPQUIK SAC305 (https://de.rs-online.com/web/p/lotpasten/1466196/)

Ich habe beide Loctite-Datenblätter verglichen, aber keinen essentiellen 
Unterschied finden können.

Meine Fragen dazu sind:
Welche würdet ihr empfehlen?
Was ist der Unterschied zw den beiden Pasten von Loctite?
von der HF gibt es verschiedene Versionen mit unterschiedlichen 
Partikelgrößen. Macht das einen Unterschied?

Btw: Hat noch jemand eine Empfehlung für Flussmittel? (auch von RS)

von DoS (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die feinen Partikel nimmst Du wenn die Bauteilstrukturen fein sind. Es 
gibt z.B. bei EPC GaN-Chips, die ziemlich enge Balls als Kontaktierung 
haben. Bei so Fine-Pitch Strukturen (<0.5mm) würde ich auch die feine 
Paste nehmen. Bei normalen Bauteilen löte ich da recht wahllos.

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm die CHIPQUIK SAC305 mit 50 g.
Die 500-g-Dosen wirst du irgendwann fast unbenutzt wegwerfen müssen.

von René F. (therfd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde ebenfalls zur Chipquik greifen, habe damit schon sehr gute 
Erfahrungen gemacht und ist gefühlt nicht ganz so empfindlich was 
falsche Lagerung angeht. Normalerweise kaufen wir alle paar Monate eine 
Spritze, es gab aber eine Zeit, wo bei uns sehr viel händisch bestückt 
wurde, da haben wir uns die Dose angeschafft, weil das Handling besser 
war als mit der Spritze. Die vor einem Jahr geöffnete und ungekühlte 
Dose lässt sich selbst heute noch verarbeiten.

von Reichh. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke euch

von hansihinternseher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René F. schrieb:
> Die vor einem Jahr geöffnete und ungekühlte Dose lässt sich selbst heute
> noch verarbeiten.

Verarbeiten kannst du es auch noch in 100 Jahren.
Ich rate davon ab, sonst steigt die Zahl der Lötfehler.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.