Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik MCU in Cerdip/Goldgehäuse gesuch


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Johnny S. (sgt_johnny)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Für ein Retroprojekt "aus jux" suche ich nach einem speziell 
ausschauenden MCU.

Der MCU sollte entweder in einem Keramikgehäuse (Cerdip oder diese 
keramischen SOIC) oder in einem dieser älteren Goldgehäuse kommen (z.b. 
wie der Intel 8008) kommen.

Die Anwendung ist eher rudimentär und einfach, es sollen an einem 
Eingang Impulse gehzählt werden, einfache Integermathematik, sowie 
einige Ausgänge. Im Gesamten werden 8 Ausgänge und 3 Eingänge benötigt. 
Im schlimmsten Fall können die 8 Ausgänge auch auf 6 Reduziert werden 
und ein zusätzlicher Decoder platziert werden. Schnittstellen oder 
ähnlich wird nix benötigt.
Einzig eine Programmiermöglichkeit sollte es geben (also zum hochladen 
des Code) welche heute noch irgendwo lauffähig ist.

Benötigt werden maximal 2-3 Stück

Könnt Ihr mir allenfalls einen Typ sowie eine Quelle für so etwas nenen?

von Andy D. (rackandboneman)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein Teil müsste sich doch genial machen in dem Projekt, und zum 
Programmieren nimmt man halt einen Eprom-Brenner (testen kann man ja auf 
einem AT89S52 o.ä.):

http://www.cpushack.com/2011/03/06/cpu-of-the-day-ns87p50r-6-piggyback-cpus/

Oder halt die ganz "gewöhnliche" original 8751 - die kann aber nicht 
jeder Brenner (aber einige).

: Bearbeitet durch User
von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Keramikgehäuse gibt es uC mit UV-löschbarem EPROM,
hier auch noch mit Gold
https://www.ebay.com/c/1618329752


Dann muss man sich nicht den Krampf antun, einen
Mikroprozessor wie 68000 mit RAM und ROM und I/O
und Taktgeber zu versehen.

von Andy D. (rackandboneman)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keramik-PLCCs mit UV-Fenster sehen schon extrem geil aus, sind leider 
eher selten -KA ob es einen 8751/52 in der Form gab, die meisten Chips 
in dieser Bauform die einem unterkommen sind entweder schlichte EPROMs 
oder antike CPLDs für die es leider selten noch Software gratis gibt... 
:(

Nicht vergessen, bei der Gelegenheit möglichst irgendwelche TO3 oder 
TO66 Transistoren als Garnitur (Stromversorgung) herzunehmen 
(Königsklasse: schwarze oder goldene TO3), vielleicht auch eine Ausrede 
für ein paar TO100-Opamps. Teflondraht und Kaptonband. Falls ein Display 
drandarf: zB TIL311, Nixies, Minitrons.. Natürlich blaue Epoxyplatinen.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Andy D. schrieb:
> Natürlich blaue Epoxyplatinen.

Na, das bestimmt nicht. Wenn schon, dann so schöne braune stinkende 
Pertinaxplatinen. Sonst ist es kein Retro.

von Olaf (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Keramik-PLCCs mit UV-Fenster sehen schon extrem geil aus, sind leider
> eher selten -KA ob es einen 8751/52 in der Form gab,

Hab ich zumindest nie gesehen. Aber den 8042 schon.
Noch cooler sind natuerlich keramische Piggybags. Die 8751 in Keramik 
sahen
schon normaler aus. Die hatten alles die braune Keramik wie bei Eproms.

Hm...ich hätte vielleicht vor dem Foto mal den Staub von 1982 abputzen 
koennen. :-D

Bloss die Vorstellung das es dafuer eine einfache Programmierumgebung
geben koennte die man heute so nutzen koennte finde ich etwas 
erheiternd.
Programmiert wird natuerlich in Assembler. Zum Programmieren wird man 
sich irgendwas mit einen Mikrocontroller bauen muessen. Ist ja kein 
Problem, da alles dokumentiert.

Olaf

p.s: Einen 68k in Keramik hab ich mal ein paar Jahre als 
Schluesselanhaenger genutzt. War nicht einfach da ein Loch rein zu 
bekommen. Ist aber leider irgendwann durchgebrochen als ich damit eine 
Flasche geoeffnet habe und die goldenen Beine haben auch etwas in der 
Tasche gepiekst.

von Johnny S. (sgt_johnny)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Im Keramikgehäuse gibt es uC mit UV-löschbarem EPROM,
> hier auch noch mit Gold
> https://www.ebay.com/c/1618329752

Der sieht super aus! Und "kann" ja richtig viel ;)



Andy D. schrieb:
> Nicht vergessen, bei der Gelegenheit möglichst irgendwelche TO3 oder
> TO66 Transistoren als Garnitur (Stromversorgung) herzunehmen
> (Königsklasse: schwarze oder goldene TO3), vielleicht auch eine Ausrede
> für ein paar TO100-Opamps. Teflondraht und Kaptonband. Falls ein Display
> drandarf: zB TIL311, Nixies, Minitrons.. Natürlich blaue Epoxyplatinen.

TO3/TO66 klauen mir etwas viel platz, aber transistoren in diesen 
kleineren runden Metalgehäusesn sind bereits eingeplant ;)

Und Nixies sind eigentlich der Hauptbestandteil des Projekts, der MCU 
steuert diese dann schlussendlich an.

Auch weitere Retro-Bauteile sollen drauf, z.b. auch diese braunen 
Kondensatoren welche so aussehen wie eine "Anzugfliege". Da bin ich auch 
noch auf der suche.

von hmm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sowas? :

Ebay-Artikel Nr. 251735113314

von Andy D. (rackandboneman)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas B na gut, halbtransparente grünliche FR4. Die gibt es doch auch 
schon ewig. :)

FR2 ist doch nicht retro sondern einfach Sperrmüll :)

...

Genau einen solche 8751 als Piggyback hatte ich doch verlinkt. Tipp: in 
sperrigen alten Laserdiscplayern (wenn sie denn kaputt sind und sie kein 
Sammler mehr will) sind die Dinger mitunter mehrfach drin.
Die Entwicklungsumgebung sollte kein Problem sein - Editor/IDE, SDCC, 
und ein Eprom-Brenner :)

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny S. schrieb:
> MaWin schrieb:
>> Im Keramikgehäuse gibt es uC mit UV-löschbarem EPROM,
>> hier auch noch mit Gold
>> https://www.ebay.com/c/1618329752
>
> Der sieht super aus! Und "kann" ja richtig viel ;)

Ebay-Artikel Nr. 184386071031

von Pickl (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm die Pics!
Dazu einen Mikroe Compiler (bis 2k gratis)
Einen Pickit 3 Klone für 17 Euro
Einen Universalsockel oder wie das heisst
( 
https://www.ramser-elektro.at/shop/programmer-und-zubehoer/bausatz-universeller-icsp-isp-adapter-fuer-avr-und-pic-mikrocontroller/ 
)

Dann wird das auch was.

von Helmut -. (dc3yc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Altera-EPLDs mit Fenster hätte ich noch ein paar hier herumliegen.

von Peter S. (cbscpe)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für sowas hatte ich einen DCJ11 genommen der bei mir rumlag. Und ich 
habe mir die Mühe gemacht mit RAM und IO. Da der DCJ11 einen ODT (Online 
Debugging Tool) eingebaut hat, so eine Art micro monitor program, kann 
man auch ohne ROM Instruktionen eingeben und ausführen. Inspiriert hat 
mich folgendes Projekt http://madrona.ca/e/pdp11hack/index.html. Die 
erste Version war auch auf Breadboards, in der Zwischenzeit ist etwas 
mehr daraus geworden.

von Andy D. (rackandboneman)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese DCJ11 sind ja cool...

leider haben das wohl zuviele gemerkt, die gehen auf US-Ebay zZt um die 
70 Dollar netto weg ...

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andy D. schrieb:
> @Andreas B na gut, halbtransparente grünliche FR4. Die gibt es doch auch
> schon ewig. :)
Ok, wenn man es auf die Mikroprozessorära bezieht, hast Du Recht. Mein 
C1P hatte die ja auch schon. ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.