Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Erdkabel unter Waschbetonplatten


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Reiner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich suche bei mir im Hof (unter 5cm Waschbetonplatten + ~10cm Schotter) 
ein altes Erdkabel.
Der genaue Verlauf ist nicht bekannt, mein Kabelsucher geht nur bis 
~70mm tiefe und einen Metalldetektor besitze ich nicht.
Hat jemand eine Idee?
Gruß Reiner

: Verschoben durch Moderator
von Andre (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Tonsignal drauf geben und mit einem Empfänger z.B. altes Kofferradio 
suchen, oder beim Elektriker ein Gerät leihen.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal mit Erfolg einen 100MHz Quarzoszillator eingespeist und 
dann mit dem UKW Radio verfolgt. Wer möchte, kann den Oszillator auch 
mit ein paar hundert Hertz takten, dann fällt er sofort im Radio auf.

von Peter R. (pnu)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann einige Schaltnetzteile an einem Verlängerungskabel mit 
Steckdosen durchprobieren, welches im Langwellenbereich am stärksten 
strahlt. Als Probe-Empfänger muss man halt ein kleines Taschenradio 
haben.

Wenn man dieses Schaltnetzteil dann an das Erdkabel anschließt, ist 
seine Störabstrahlung auch über 15 cm Tiefe aufspürbar.

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

von Klaus R. (klara)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte vor Jahren gezeigt bekommen wie man Erdkabel mit einem 
gewinkelten Schweissdraht finden kann. Anfangs war ich sehr skeptisch, 
da dies aus physikalischer Sicht eigentlich nicht funktionieren dürfte.

https://www.rgvs.net/rutengaenger-seminare/wie-lerne-ich-das-rutengehen/

Um das klarzustellen, von Erdstrahlen halte ich überhaupt nichts.
mfg Klaus

von Wühlhase (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Du weißt aber, wo das Kabel anfängt? Dann buddel doch einfach hinterher.

von hinz (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> Um das klarzustellen, von Erdstrahlen halte ich überhaupt nichts.

Dann fall doch nicht auf esoterischen Mist rein.

von Horst72 (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du "Zugriff" auf die beiden Kabel-Enden (Adern) des alten
Erdkabels und auf einen Rasenmäher-Roboter hast:

Das Erdkabel in die Mäh-Begrennzungs-Ader einbinden, der
Rasen-Mäh-Roboter fährt Dir dann (bei: "fahr zurück zur Ladestation")
quasi die Verlegung das alte Erdkabel ab (im Handbuch des Rasenmäher-
Roboters nachlesen, ggf. fährt der Rasenmäher-Roboter mit etwas
Versatz zur realen Lage der Begrennzungs-Ader, genauer wird es noch,
wenn der Mäh-Roboter da Hin- und Rückfahren macht...).
Das hört sich wie ein Witz an, funktioniert aber ziemlich gut,
wenn eben die Voraussetzungen stimmen.
Wir hatten da viel Spaß (mit viel Bier) beim zusehen, auf ein
"anbinden des Rasenlinien-Sportplatzmarkierungs-Gerät" an den
Mäh-Roboter haben wir da aber trotzdem verzichtet...

Ansonst:
Manche Stadtwerke/EVU/Baumärkte oder auch "der freundliche Elektriker
von neben an" verleihen (ggf. kostenlos) Kabelsuchgeräte...

von Klaus R. (klara)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Dann fall doch nicht auf esoterischen Mist rein.

Die Kabelsuche per gewinkeltem Schweissdraht hat funktioniert. Ich 
konnte auch bei meinem Elternhaus den Verlauf einer Wasserader 
nachvollziehen. Bei meiner Frau hatte dies übrigens auch funktioniert.

Das Verrückte ist ja dabei, aus physikalischer Sicht kann man dies nicht 
erklären. Magnetismus käme da vielleicht infrage. Den müßte man bei 
solchen Reaktionen messen können. Aber die Kabel sind in der Regel 60 cm 
in der Erde und der Draht mindestens 1 m über der Erde. Da müßte schon 
einiges an Strom fliessen. Und mit einer Wasserader geht es ja auch.

Leider wird dies von vielen einfach abgetan.
mfg Klaus

von Horst72 (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> Bei meiner Frau hatte dies übrigens auch funktioniert.
Echt, Du hast Deine Frau per gewinkeltem Schweissdraht gefunden?
:-o

von MaWin (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> Die Kabelsuche per gewinkeltem Schweissdraht hat funktioniert. Ich
> konnte auch bei meinem Elternhaus den Verlauf einer Wasserader
> nachvollziehen.

Na dann ist ja gut.
Behalte das Geheimnis aber besser bei dir.
https://www.geo.de/wissen/2436-rtkl-wasseradern-warum-rutengaenger-wirklich-oft-auf-wasser-stossen
Man könnte dich sonst für blöd halten

von Rute (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Klaus R. schrieb:
>> Die Kabelsuche per gewinkeltem Schweissdraht hat funktioniert. Ich
>> konnte auch bei meinem Elternhaus den Verlauf einer Wasserader
>> nachvollziehen.
>
> Na dann ist ja gut.
> Behalte das Geheimnis aber besser bei dir.
> 
https://www.geo.de/wissen/2436-rtkl-wasseradern-warum-rutengaenger-wirklich-oft-auf-wasser-stossen
> Man könnte dich sonst für blöd halten

Ich habe knappe 10 Jahre an einem Institut für Geophysik gearbeitet, 
allerdings nicht als Geophysiker.
Die übereinstimmende Meinung der Geophysiker zu Rutengängern war, das 
die Sache unbegreiflicher Unfug ist, allerdings trotzdem funktioniert. 
Dabei ging es aber nicht um "Wasseradern" sondern meist um andere Dinge 
im Untergrund wie z.B. unterirdisch verlaufende alte Stolln u.Ä..
Ich glaube nicht dran, ich zucke nur mit den Schultern.

von Jemand (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner schrieb:
> Hallo zusammen,
> ich suche bei mir im Hof (unter 5cm Waschbetonplatten + ~10cm Schotter)
> ein altes Erdkabel.
> Der genaue Verlauf ist nicht bekannt, mein Kabelsucher geht nur bis
> ~70mm tiefe und einen Metalldetektor besitze ich nicht.
> Hat jemand eine Idee?

Es sein lassen oder im Tiefbauamt bzgl. Kabeltrasse nachfragen ;-) !

Wenn du mal erklären könntest wofür oder für was das gut sein soll?

Lass das Kabel in der Erde liegen und gut ist, oder zieh es an einem 
Ende hoch und aus der Erde raus?

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Versuch…
Am einfachsten lässt sich das mit einer so genannten Winkelrute machen. 
(Eine einfache Möglichkeit sich eine Wünschelrute selber zu bauen ist, 
zwei stabile Drähte rechtwinklig abzubiegen.)

Diese Konstruktion wird oft im Tiefbau oder in Stadtwerken genutzt, wenn 
es zum Beispiel darum geht Rohrleitungen zu finden, die in keinem Plan 
verzeichnet sind.

Dabei werden die Drähte locker in jeweils einer Hand parallel gehalten. 
Man geht dann über das Grundstück, auf dem man die Lage der Rohrleitung 
sucht. Sobald man sich der Leitung nähert, beginnen Drähte ihre Lage 
nach der Verlaufsrichtung der Leitung auszurichten und erreichen ihre 
Endstellung wenn man sich genau darüber befindet.

Dieser Versuch ist vor allem deshalb überzeugend, weil sich dabei 
nachprüfen lässt ob das Ergebnis richtig ist.

von Krampfader (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> Ich
> konnte auch bei meinem Elternhaus den Verlauf einer Wasserader
> nachvollziehen.

Erde ist wie ein Schwamm. Keine Adern.

Horst72 schrieb:
> Klaus R. schrieb:
>> Bei meiner Frau hatte dies übrigens auch funktioniert.
> Echt, Du hast Deine Frau per gewinkeltem Schweissdraht gefunden?
> :-o

Krampfadern oder so ein Krampf halt...

von dev/nul (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der Schmarrn verläuft im Sande.

von Harald (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den TE interessiert es anscheinend überhaupt nicht mehr, aber für die 
Nachwelt (uC Beiträge sind ja bei Google recht gut auffindbar):

Solche Kabel im Erdreich und unter Betonplatten lassen sich mit 
Kabelsuchgeräten wie z.B. Peaktech 3435 oder Mastech MS6818 gut finden. 
Eignen sich auch super für Kabel von Rasenmährobtern.

Bzgl. „Wünschelrute“: wie oben beschrieben, ich habe es auch nicht 
glauben wollen, aber die Sache mit den zwei parallelen (Schweiß-) 
Drähten in je einer Hand funktioniert tatsächlich. An bestimmten Stellen 
schlägt es immer wieder reproduzierbar aus. Auf dem Grundstück, wo ich 
es mal ausprobiert habe, war es die Wasserleitung zum Haus. Verblüffend.
Allerdings denke ich nicht, dass das zum Auffinden des 
„Wunschgegenstandes“ geeignet ist.

von EsoRaus (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> Die Kabelsuche per gewinkeltem Schweissdraht hat funktioniert.

Wie schön.Das war dann Zufall.
Und jetzt verkaufst du das hier als Lösung.
Neben dir haben das vermutlich hunderte Leute ausprobiert, erfolglos. 
Die berichten natürlich nicht, weil ihnen die Eso-Spinnerei im 
Nachhinein peinlich ist.

Wenn man mit Esospinnerei irgendeinen Punkt auf einer Fläche von ein 
paar hundert m² identifiziert, liegt die Chance, dass dort das Kabel 
liegt gar nicht so schlecht.

Fällt in die glieche Kategorie wie das:
https://www.youtube.com/watch?v=KPf6ulQrTAw

von quotendepp (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner schrieb:
> Hat jemand eine Idee?

wurde eh schon vorgeschlagen: schaufel und pickel mit oberarmhydraulik

von HildeK (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Harald schrieb:
> Bzgl. „Wünschelrute“: wie oben beschrieben, ich habe es auch nicht
> glauben wollen, aber die Sache mit den zwei parallelen (Schweiß-)
> Drähten in je einer Hand funktioniert tatsächlich.

Bezgl. Wünschelrute:
Es gab mehrere Ausschreibung mit Preisgeld, eine davon:
https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/millionen-preisgeld-verspielt-wuenschelruten-versagen-im-test-a-322722.html
Die ausgesetzten Preisgelder konnten nach meiner Kenntnis nirgendwo 
gewonnen werden ...

von hinz (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
HildeK schrieb:
> Harald schrieb:
>> Bzgl. „Wünschelrute“: wie oben beschrieben, ich habe es auch nicht
>> glauben wollen, aber die Sache mit den zwei parallelen (Schweiß-)
>> Drähten in je einer Hand funktioniert tatsächlich.
>
> Bezgl. Wünschelrute:
> Es gab mehrere Ausschreibung mit Preisgeld, eine davon:
> 
https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/millionen-preisgeld-verspielt-wuenschelruten-versagen-im-test-a-322722.html
> Die ausgesetzten Preisgelder konnten nach meiner Kenntnis nirgendwo
> gewonnen werden ...

https://de.wikipedia.org/wiki/James_Randi

von nur einseitig kaschiert, hm? (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
quotendepp schrieb:
> Reiner schrieb:
>> Hat jemand eine Idee?
>
> wurde eh schon vorgeschlagen: schaufel und pickel mit oberarmhydraulik

Habt Ihr (Du und Deine Vorredner) mal daran gedacht, daß er
den Kabelverlauf möglicherweise erfahren möchte, um es halt
zu irgendeinem Zweck (den er zugegeben leider nicht nannte -
aber er konnte auch nicht mit Eurer Engstirnigkeit rechnen)
umgehen zu können?

von Ei wanne bie Kloß to Ju! (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nur einseitig kaschiert, hm? schrieb:
> quotendepp schrieb:
>> Reiner schrieb:
>>> Hat jemand eine Idee?
>>
>> wurde eh schon vorgeschlagen: schaufel und pickel mit oberarmhydraulik
>
> Habt Ihr (Du und Deine Vorredner) mal daran gedacht, daß er
> den Kabelverlauf möglicherweise erfahren möchte, um es halt
> zu irgendeinem Zweck (den er zugegeben leider nicht nannte -
> aber er konnte auch nicht mit Eurer Engstirnigkeit rechnen)
> umgehen zu können?

So weit reicht's hier nicht. Deshalb: Nur auf die Fragen des TO 
antworten und die Stänkerer blöde am Wegesrand stehenlassen.

von soso... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Diese Konstruktion wird oft im Tiefbau oder in Stadtwerken genutzt, wenn
> es zum Beispiel darum geht Rohrleitungen zu finden, die in keinem Plan
> verzeichnet sind.

Jaja, ich sehe hier ständig Bauarbeiter in Warnwesten, die mit 
Wünschelruten den Baugrund abgehen ...

Beliebt ist es auch, 12 Vaterunser zu beten und sich 3Stunden selbst zu 
geißeln. Wenn man dann noch 4 Kerzen anzündet, auf einem Bein linksherum 
im Kreis tanzt und dabei 12 mal laut Ruft 'Bitte Gott, wirft Hirn 
herunter', bekommt man beim nächsten ordentlichen Stuhlgang eine 
spontane göttliche Eingebung, wo das gewünsche Objekt liegt.

Glaubt mir, das funktioniert.
Einstein, Boris Becker und der Wendler können das bestätigen.

von iPhone Support (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> 
https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/millionen-preisgeld-verspielt-wuenschelruten-versagen-im-test-a-322722.html
>
> https://de.wikipedia.org/wiki/James_Randi

Ich glaubte zum Zeitpunkt des Versuches weder an Wünschelruten noch an 
Esoterik oder Zauberei. Ich vertraute nur meinem Kumpel, ich solle mal 
die Drähte in die Hand nehmen und ungefähr den gezeigten Weg 
einschlagen. Die Dinger haben reproduzierbar ausgeschlagen, irgend etwas 
daraus ableiten konnte man aber meines Erachtens nicht. Von daher glaube 
ich immer noch nicht an o.g. Dinge. Meinen eigenen Beobachtungen traue 
ich schon.

von Harald (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IPhone Support = falsch, ich war es.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soso... schrieb:
> Beliebt ist es auch, 12 Vaterunser zu beten und sich 3Stunden selbst zu
> geißeln. Wenn man dann noch 4 Kerzen anzündet, auf einem Bein linksherum
> im Kreis tanzt und dabei 12 mal laut Ruft 'Bitte Gott, wirft Hirn
> herunter', bekommt man beim nächsten ordentlichen Stuhlgang eine
> spontane göttliche Eingebung, wo das gewünsche Objekt liegt.

Wohl in der Schüssel, wenn Du Stuhlgang meinst...

;-?

Nimm Doch selbst mal eine "Wünschelrute" und ich garantiere Dir,
Du findest das Scheißhaus!

;-))

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.