Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Kann man mit NE555 etwas runtermischen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von der alte Dan (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Howdy Leute!

mir wurde soeben im Zoom Stammtisch gesagt, dass man -irgendwie- mit dem 
NE555 einen Mischer machen kann.
Wie konnte keiner sagen, nur dass das geht.

Mir ist das rätselhaft... ist hier jemand der dazu was sagen kann? Also 
jetzt mehr als "ja geht";-) Also eher die Frage: jemand hier, der das 
bestätigen und ggf erklären kann.

von Jens G. (jensig)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
der alte Dan (Gast) schrieb:

>mir wurde soeben im Zoom Stammtisch gesagt, dass man -irgendwie- mit dem
>NE555 einen Mischer machen kann.
>Wie konnte keiner sagen, nur dass das geht.

>Mir ist das rätselhaft... ist hier jemand der dazu was sagen kann? Also
>jetzt mehr als "ja geht";-) Also eher die Frage: jemand hier, der das
>bestätigen und ggf erklären kann.

Du kannst mit allem, was ein nichtlineares Verhalten hat, zwei Signale 
mischen. Das geht mit einer einfachen Diode, Transistoren, irgendwelche 
digitale Gatter (AND, OR, XOR, ...), und damit auch mit dem 555, wenn Du 
die beiden Signale an geeigneter Stelle (Eingängen) reinwirfst.
Das geht natürlich nur mit FM/PM-Signalen und Verwandte uneingeschränkt, 
bei dem es nur auf die Frequenz bzw. Phase ankommt.
Bei AM (wenn es nicht gerade 100% moduliert sein soll) braucht man 
zumindest einen Eingang für das analoge Signal, der das auch so in die 
Modulation einbringt.
Also alles eine Frage der Nichtlinearität, und die hat der 555 ja zur 
Genüge ...

: Bearbeitet durch User
von D00fi (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Klar kann man ueber die Betriebsspannung eine AM auf einen
555-Traeger modulieren!

von Jens G. (jensig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das stimmt natürlich auch - so gesehen ist AM doch nicht so sehr 
beschränkt (in gewisser Weise aber trotzdem - wie immer) ...

: Bearbeitet durch User
von Egon D. (egon_d)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der alte Dan schrieb:

> mir wurde soeben im Zoom Stammtisch gesagt, dass man
> -irgendwie- mit dem NE555 einen Mischer machen kann.
> Wie konnte keiner sagen, nur dass das geht.
>
> Mir ist das rätselhaft... ist hier jemand der dazu was
> sagen kann? Also jetzt mehr als "ja geht";-) Also eher
> die Frage: jemand hier, der das bestätigen und ggf
> erklären kann.

Naja, der 555 hat ja einen Entlade-Transistor, dessen Emitter
auf Masse liegt und dessen Kollektor frei zugänglich ist.
Zusammen mit einem passenden Kollektorwiderstand bildet das
einen Kurzschluss-Schalter, und ein solcher wirkt quasi als
Eintakt-Mischer: Am Kollektor kann das Ausgangssignal
abgenommen werden, und am "anderen" Ende des Kollektor-
widerstandes wird das Signal eingespeist.


Das ist eine ziemlich schräge Idee, und ich habe das auch
noch nicht gemacht -- aber funktionieren muss es prinzipiell.

Hat natürlich keine Trägerunterdrücken -- es ist ja ein
Eintaktmischer, kein Gegentakt-Mischer.

von 666 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessante Idee auf jeden Fall - und an die Variation
der Vb hatte ich auch nicht gedacht dabei. Stammtische
sind nicht immer blödgesoffen, das ist der Beweis.

von Peter D. (peda)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du mal erklären könntest, was "runtermischen" bedeuten soll.

Es gibt viele Sachen, die mit dem 555 gemacht werden, obwohl er dazu 
nicht geeignet ist und nen Haufen Zusatzbeschaltung benötigt.
Heutzutage benutzt man den 555 kaum noch, da andere ICs die Aufgaben 
besser lösen.

von Andy D. (rackandboneman)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein NE555 zieht ganz schöne Impulsströme beim Schalten, wie will man da 
die Versorgungsspannung wirklich sauber modulieren?

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Franzis Fledermausdetektor fungiert er als Lokaloszillator: 
https://www.elektronik-labor.de/Lernpakete/Fledermaus.html
Der Mischer ist separat im Radio-IC CD2003.

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Google findet einige Basteleien mit 555 als Radiosender:
https://streampowers.blogspot.com/2013/07/using-555-as-fm-transmitter-circuit.html
http://electronics-diy.com/am-radio-transmitter-using-555-chip.php

Als proof-of-concept scheint das also zu taugen.

von Mohandes H. (Firma: مهندس) (mohandes)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mohandes H. schrieb:
> Fertig ist die Oberwellenschleuder.

Der 555 schafft weder 600kHz noch 80MHz. Das sind immer nur Oberwellen, 
die empfangen werden.

von Marek N. (bruderm)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Funktion erfüllt Q1?

von tim (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> Der 555 schafft weder 600kHz noch 80MHz. Das sind immer nur Oberwellen,
> die empfangen werden.

Was schafft so ein NE555 maximal von der Frequenz her?

von Egon D. (egon_d)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:

> Welche Funktion erfüllt Q1?

Keine offensichtliche :)

von Egon D. (egon_d)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tim schrieb:

> Peter D. schrieb:
>> Der 555 schafft weder 600kHz noch 80MHz. Das sind
>> immer nur Oberwellen, die empfangen werden.
>
> Was schafft so ein NE555 maximal von der Frequenz
> her?

Für den originalen (bipolaren) sagt ein Philips-DaBla
"mindestens 500kHz". Die CMOS-Variante wird z.T. mit
3MHz beworben. Getestet habe ich das noch nicht.

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lt. TI-Dabla bis 100kHz:
"The xx555 timer is a popular and easy to use for general purpose timing 
applications from 10μs to hours or from <1mHz to 100kHz."

Wobei, für Stunden würde ich ihn auf keinen Fall nehmen wollen.

: Bearbeitet durch User
von Mohandes H. (Firma: مهندس) (mohandes)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Für den originalen (bipolaren) sagt ein Philips-DaBla "mindestens
> 500kHz". Die CMOS-Variante wird z.T. mit 3MHz beworben.

Ja, das sind so die Eckdaten:
~ 500 kHz bipolare Typen,
~ 3 MHz CMOS-Version.

Unter http://pegons-web.de/555grund.html finden sich umfangreiche und 
interessante Analysen, darunter auch Messungen der Typen verschiedener 
Hersteller - da gibt es teils nicht unerhebliche Abweichungen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.