Forum: Platinen Vergussmasse für LEDs: Für Wetterbeständigkeit


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Britzel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich stehe gerade vor der Aufgabe, diverse Alu-LED-Profile etwas 
Wetterbeständiger zu machen.

Es sind eloxierte Alu-U-Profile, in die LED-Leisten mit einem 
Thermo-Doppelseitigem Klebeband eingeklebt wurde.

Diese sollen unter einem Dachüberstand montiert werden, sind also nicht 
direkt Regen und Co ausgesetzt, könnten aber auch verdrecken (Staub, 
Insekten,...) oder von Luftfeuchtigkeit beeinflusst werden.

Die sollen ggf. nicht vollflächig ausgegossen werden, sondern nur einen 
Überzug bekommen, der sie etwas beständiger gegen Feuchtigkeit macht - 
nicht das die oxidieren.

Jetzt stehe ich aber vor der Herausforderung, eine passende Masse zu 
finden. Es gibt ja so viele "glasklare" Vergussmassen: Epoxy, 
Polyurethan, Silikonbasiert,...

Wenn ich das richtig weiß (gefährliches Halbwissen) schrumpft Epoxy 
etwas beim aushärten. Sprich: es könnten ggf. kein Formschluss zwischen 
den LEDs und den Alu-Leisten (die übrigens eine kleine Nut als 
"Halteanker" für die Vergussmasse haben) entstehen. Zu PU oder Silikonen 
weiß ich leider recht wenig, nur das diese relativ dauerelastisch 
bleiben, was ja auch sein Charm haben kann. Allerdings könnte es dann 
schwierig werden, sie zu reinigen, da sich eventuell der Dreck in den 
Guss festsetzt.

Hat da jemand vielleicht Erfahrungen zu irgend einer Art des Schutzes, 
die er mir mitteilen kann?

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die (Weisslicht)LED selbst sind vermutlich mit Silikon als Linse 
vergossen.
Giesst du da weiteres Silikon drüber, veränderst du den Linseneffekt.
Zudem hält Silikon auf Silikon nicht so gut,
aber Epoxy auf Silikon (hart auf weich) ist noch schlechter.

Nimm das 
https://www.amazon.com/MG-Chemicals-422B-340G-Silicone-Conformal/dp/B008O9YGQI 
und klebe damit den Streifen ein und gehe nicht über die Linse der LEDs

von J. S. (pbr85)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe hier eine in ein 15mm U-Profil vergossene LM301B Leiste, 
wo der Formschluss ausgezeichnet ist und das auch noch vielen 
Temperaturwechseln. Verguss ist ein Epoxidharz, das nach dem Aushärten 
noch eine Restflexibilität hat.

Aber: Durch die Vergussmasse wird ein größerer Teil des Blauanteils 
ausgekoppelt statt auf die Partikel aus dem Leuchtstoff zu treffen und 
dann in längere Wellenlängen gewandelt zu werden. Heißt also, dass die 
Farbtemperatur ordentlich ansteigt und die Farbwiedergabe wohl sinkt.

So sind aus den 5000K meiner LEDs etwa 6500K geworden. Heißt also, dass 
du da ein Zwischenglas aus Acryl bräuchtest, damit die LEDs selber 
keinen Kontakt mit der Verussmasse bekommen.

Bei Epoxidharz kann man auch noch mit Vergilbung durch die UV-Strahlung 
rechnen.

Edit: Oben ist der Vergleich beim Farbunterschied. Beide Ausschnitte 
sind aus der selben 50cm-Leiste.

: Bearbeitet durch User
von ek13 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Britzel schrieb:
> Die sollen ggf. nicht vollflächig ausgegossen werden, sondern nur einen
> Überzug bekommen, der sie etwas beständiger gegen Feuchtigkeit macht -
> nicht das die oxidieren

https://www.reichelt.de/korrosionsschutzlack-plastik-70-200-ml-isolierlack-kontakt-212-p9473.html

von Britzel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Inputs :)

Also ihr nutzt alle Epoxy.

@ek13
Hast du das ausprobiert?

Oder soll man das "Plastik 70" (Acrylharzlack) vor dem Epoxy auftragen?

von Irgend W. (Firma: egal) (irgendwer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J. S. schrieb:
> Bei Epoxidharz kann man auch noch mit Vergilbung durch die UV-Strahlung
> rechnen.

Leider nicht nur durch UV-Strahlung, die Feuchtigkeit setzt dem zeug mit 
den Jahren auch recht stark zu.
Wir hatten sowas vor etlichen Jahren auch mal Probiert. Der 
Schrumpfeffekt war dabei kein Problem so kleine wie die 
Profilquerschnitte sind. Nur nach wenigen Jahren war das Zeug total trüb 
und musste ausgetauscht werden. Man hätte da wohl besser die Oberfläche 
poliert und einen Wetterfesten Schutzlack drüber sollen. Epoxid nimmt 
einfach zu gerne Feuchtigkeit auf.

Eher die LED-Streifen in einen transparenten Kunststoffschlauch 
reinstecken (teilweise gibt es die LED-Streifen direkt mit sowas) und 
dann nur noch die beiden Enden entsprechend abdichten. Das kann man dann 
problemlos mit Silikon oder so machen, das muss ja nicht durchsichtig 
sein.

von my2ct (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgend W. schrieb:
> Leider nicht nur durch UV-Strahlung, die Feuchtigkeit setzt dem zeug mit
> den Jahren auch recht stark zu.
> Wir hatten sowas vor etlichen Jahren auch mal Probiert. Der
> Schrumpfeffekt war dabei kein Problem so kleine wie die
> Profilquerschnitte sind. Nur nach wenigen Jahren war das Zeug total trüb
> und musste ausgetauscht werden.

Was meinst du, warum bei Schiffen aus Glasfaser-Epoxy auf dem GFK noch 
eine schützende, stark pigmentierte Top-Coat Schicht sitzt, die wiederum 
zum Schutz vor Umwelteinflüssen regelmäßig gewachst und poliert wird.

von MaWin (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
my2ct schrieb:
> Was meinst du, warum bei Schiffen

Tja, warum der Hersteller meines ehemaligen Autos die Rücklichter aus 
Epoxidharz gefertigt hat, wohl mit Schutzlack, die nach 10 Jahren 
draussen aber trübe würden so dass der TÜV sie nicht mehr akzeptierte, 
neue aber 300 EUR kosteten (pro Seite natürlich) bis es sie dann nicht 
mehr gab und NOS bis 1000 gehandelt wurde, zeigt auch nur, dass Dummheit 
nicht beschrankt ist auf Kunden.

von Stefan . (xin)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Verguss ist ein Epoxidharz, das nach dem Aushärten noch eine Restflexibilität 
hat.

Um welches Epoxid handelt es sich denn ?
Einer der zwei mir bekannten Nachteil von Epoxy ist der, das es entweder 
nicht vollständig vernetzt, es bleibt ein öliger Film auf der 
Oberfläche, oder das es glashart wird. Dazwischen ist -mein 
Kenntnisstand- kein Spielraum.

Deshalb nimmt man, wenn es mechanisch fest werden soll, als 
Elektronik-Vergussmasse ja i.d.R. Polyurethan. Was seinerseits andere, 
aber mit einigem Aufwand beherschbare, Probleme hat, aber eben noch eine 
Restflexibilität aufweisen kann. Je nachdem, wie es vom Hersteller 
eingestellt, oder vom Anwender angemischt wurde.

von Britzel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Tja, warum der Hersteller meines ehemaligen Autos die Rücklichter aus
> Epoxidharz gefertigt hat, wohl mit Schutzlack, die nach 10 Jahren
> draussen aber trübe würden so dass der TÜV sie nicht mehr akzeptierte,
> neue aber 300 EUR kosteten (pro Seite natürlich) bis es sie dann nicht
> mehr gab und NOS bis 1000 gehandelt wurde, zeigt auch nur, dass Dummheit
> nicht beschrankt ist auf Kunden.

Ich musste gerade an meine Schwiegermutter denken, deren vorheriger 
Renault blinde Frontscheinwerfer aus irgend einen Kunststoff hatte... 
Das waren zwar Xenon Scheinwerfer aber die "Erblindung" erfolgte aber 
von außen durch die Sonne. Ließe sich zwar rauspolieren/schleifen aber 
ein TÜV Prüfer (zufällig mein Freund) sagte, es sei nicht konform - 
könne er aber selber nicht prüfen, wenn es gut gemacht sei. Das 
verbotene aufpolieren hat sogar die Fachwerkstatt vorgeschlagen.

Aber dennoch vielen Dank, das spricht ja eigentlich auch eindeutig gegen 
Epoxy.

Wobei ich mir hier aber die Frage stelle:
Die LEDs (weiß) liegen ja noch weit weg vom UV-Licht mit grob ~300nm. 
Und unter dem Dachvorsprung mit Ausrichtung zum Boden sind sie nicht 
direkt dem Sonnenlicht ausgesetzt. Ob das was machen würde?

Was würdest du den dann empfehlen? Polyurethan, Silikon, oder etwas 
anderes?

von Stefan . (xin)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast keine mechanische Beanspruchung, also nimmst Du am besten 
Silikon !
Da sind die A & B Komponenten gesundheitlich völlig unproblematisch und 
das gibt es auch wasserklar und vergilbungssicher.
Bei Epoxy und Polyurethan machen nur dann Sinn, wenn Du Schutz vor 
mechanischen Einflüssen brauchst. Das kann Silikon nicht leisten.

von J. S. (pbr85)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan . schrieb:
> Du hast keine mechanische Beanspruchung, also nimmst Du am besten
> Silikon !
> Da sind die A & B Komponenten gesundheitlich völlig unproblematisch und
> das gibt es auch wasserklar und vergilbungssicher.
> Bei Epoxy und Polyurethan machen nur dann Sinn, wenn Du Schutz vor
> mechanischen Einflüssen brauchst. Das kann Silikon nicht leisten.

Welches kannst du empfehlen? Weil die 2K-Silikone die ich habe, haben 
praktisch kaum Haftung auf Metallen. Man braucht es nur schief angucken 
...

1K-Silikon für Bad aus der Tube dagegen hervorragenden.

von Stefan . (xin)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bspw. das hier:
https://www.silikonfabrik.de/silikone/vergussmasse/silglas-25-silikon-vergussmasse-transparent-elektronik-modellbau-und-spezialeffekte.html
- Hohe Transparenz
- Optisch klar
- Kein Vergilben unter UV-Licht
Das ist preislich auch ganz fair. Ein Mischungsverhltnis von 1:1 lässt 
sich gut handhaben. Du solltest langsam rühren und Luftblasen vermeiden. 
Ggf. mehrere kleinere Portionen anrühren.

von J. S. (pbr85)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan . schrieb:
> Bspw. das hier:
> 
https://www.silikonfabrik.de/silikone/vergussmasse/silglas-25-silikon-vergussmasse-transparent-elektronik-modellbau-und-spezialeffekte.html
> - Hohe Transparenz
> - Optisch klar
> - Kein Vergilben unter UV-Licht
> Das ist preislich auch ganz fair. Ein Mischungsverhltnis von 1:1 lässt
> sich gut handhaben. Du solltest langsam rühren und Luftblasen vermeiden.
> Ggf. mehrere kleinere Portionen anrühren.

Lustig, ich habe auch so ein Silikon, jedoch von Trollfactory. Das hat 
wie gesagt eine sehr geringe Haftung und dazu noch allgemen eine sehr 
geringe mechanische Belastbarkeit.

Das hochfeste Silikon der Silikonfabrik, welches milchig ist, haftet 
schon besser aber auch nicht so toll.

Was das von mir angefragte Epoxidharz angeht, erinnere ich mich leider 
nicht mehr an die Marke.

von Stefan . (xin)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die mechanische Belastbarkeit ist bei allen Silikonen nicht gegeben. Das 
war hier aber auch nicht Voraussetzung. In diesem speziellen Fall ging 
es um den Schutz vor Feuchtigkeit, sowie optische Qualität. Beides ist 
mit diesem Silikon gegeben.
Die Haftung hängt dabei -wie immer- von vielen Faktoren ab. I.d.R. sind 
diese Silikone sehr dünnflüssig. Damit umschließen sie schon recht gut 
die Geometrie der Bauteile. Wenn bspw. Löcher in der Leiterplatte, oder 
Rillen im Grhäuse vorhanden sind, unterstützt das die Haftung 
zusätzlich. Die Leiterplatte sollte natürlich fettfrei sein, also ohne 
viele Fingerabdrücke (-;  dann haftet ein 2K-Silikon auch sehr 
ordentlich.

von J. S. (pbr85)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan . schrieb:
Die Leiterplatte sollte natürlich fettfrei sein, also ohne
> viele Fingerabdrücke (-;  dann haftet ein 2K-Silikon auch sehr
> ordentlich.

Leider weichst du meinem Beitrag etwas aus. Ich sprach doch davon, dass 
ich speziell die Haftung untersucht habe. Mit beiden Silikonen, also den 
glasklaren und bröckeligen als auch den sehr elastischen aber milchigen. 
Und die ist eine Katastrophe.

Der Schutz vor Feuchtigkeit setzt ja gerade eine einwandfreie Haftung 
voraus, die ich im Zusammenhang mit Temperaturwechseln anzweifle, so 
leicht wie sich der 2K-Silikon löst. Epoxidharz hat ja seine bekannten 
und oben erwähnten Schwächen, haftet aber an exloxiertem Aluminium wie 
der Teufel, solange man es nicht nahe 100°C oder gar drüber erhitzt.

Und natürlich habe ich die Oberflächen einwandfrei mit Aceton entfettet, 
während irgendwelche Löcher etc. an sich nichts mit der Haftung und 
entstehenden Spalten zu tun haben, sondern einen Formschluss darstellen.

Zumindest sind das meine negativen Erfahrungen.

von Stefan . (xin)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Grunde genommen, wollte ich mich zu Deinen Erfahrungen nicht äußern. 
Wir haben wor einiger Zeit einmal Testreihen verschienenster Silikone 
durchgeführt und die Haftung war nie ein Problem.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.