Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Experimentierkoffer selbst bauen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Udo B. (freiheitsstern)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte mir einen Alukoffer oder ein Sortiermagazin als 
Experimentierbox bauen damit alles notwendige zum entwickeln und prüfen 
von Schaltungen beisammen ist.

Fest eingebaut oder auf einer herausnehmbaren Platte sollten zwei dig. 
Volt-und Spannungsmeter, buchsen für die Spannungsversorgung derselben 
und eine Buchse zur Spannungsversorgung von Schaltungen fest eingebaut 
sein (evt. Usb Ladegerät). Auch ein Poti, Durchgangsprüfer und 
Ein/Ausschalter.

Zum Herrausnehmen plane ich eine Platte mit Steckbrett.

In Extraboxen sollen dann Kleinteile, Verbindungskabel mit Stecker, 
Jumperkabel, elektr. Bauelemente usw.

Evt. würde ich das hier integrieren: 
Ebay-Artikel Nr. 203019534719

Meine Frage ist: Ob sich jemand so etwas schon selbst gebaut und evt. 
Tipps hätte.

Gruß vom Bodensee,
Udo

von Thomas B. (thombde)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbst gebaut habe ich das noch nicht.
Aber vielleicht könnte man so etwas von Reichelt dafür verwenden.
https://www.reichelt.de/it/de/koffer-wasserdicht-polypropylen-555x211x428-mm-max-505s-p127556.html?&trstct=pos_0&nbc=1

Gibt natürlich noch größere und teurere Kisten.
Den Schaumstoff kann man anpassen damit die Geräte wackelfest 
reinpassen
Der Preis nach oben ist aber offen.
Ist natürlich auch die Frage ob das zb IP67 oder sonstiges Schutzklassen 
haben muß.
Sollen die Buchsen rausgeführt sein?

PS:
Aber so wie es aussieht, benötigst Du eine Riesenkiste :-)

: Bearbeitet durch User
von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Udo B. schrieb:
> damit alles notwendige zum entwickeln und prüfen von Schaltungen
> beisammen ist.

Klappt nicht, manche Leute brauchen dazu ein ganzes Haus mit EMV Keller.
Schon der normale Arbeitsplatz eines 'Elektronikers' passt nicht in 
einen Koffer.
Es gibt Experimentierkästen, die sind aber
a) sehr spartanisch, meist nicht mal Netzteil oder Messgerat
b) nur auf eine Enge Art von Schaltungen spezialisiert, vor allem
c) die wissen vorher ganz genau, welche Schaltungen.

Das weisst du nicht.

Also erst mal überlegen, was du genau machen willst, und dann alles 
ausdesignen und zusammenkaufen, vielleicht ist das ein Ideengeber:

https://m.indiamart.com/techlab-electronics/products-and-services.html

Und danach kannst du überlegen, wie du das, was du brauchst, um das zu 
machen, was du willst, in einen Überseekoffer hineinkriegst.

von Thomas B. (thombde)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, man könnte mehrere Koffer nehmen.
Einen für Messgeräte, dann einen für die  Stromversorgung, und für 
Utensilien
und oder Bauteile.
Ok, die Werkbank kann man nicht mitnehmen, oder ?

Ich denke mal wenn mehr Infos kommen geht das besser.

Gruß
Thomas

von Udo B. (freiheitsstern)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst mal danke für die Tipps. Die Links habe ich angesehen. Die Koffer 
von dem Inder sehen ganz interessant aus.

Mir ist klar, dass ich mich vom Umfang her beschränken muss.

Die Werkbank steht im Keller, oben ists gemütlicher. Also nur das 
notwendige in den Koffer.

Ich habe noch einen Alukoffer rum stehen. Mal sehen.

Also Trenntrafo usw. brauchts nicht, da ich nur im 
Niederspannungsbereich bastele.

von Martin H. (horo)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Udo B. schrieb:
> Also Trenntrafo usw. brauchts nicht, da ich nur im
> Niederspannungsbereich bastele.

Du meinst sicher Kleinspannung:
https://de.wikipedia.org/wiki/Kleinspannung

Beim Basteln an Niederspannung sollte Dich schon ein Trenntrafo oder 
wenigstens ein 10 mA FI schützen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Niederspannung

von Udo B. (freiheitsstern)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich meine Kleinspannung.
Danke für den Hinweis. Wieder etwas dazu gelernt.

von Ein Freund (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo B. schrieb:
> Meine Frage ist: Ob sich jemand so etwas schon selbst gebaut und evt.
> Tipps hätte.

Wenn Du keine richtige Werkstatt hast wirst Du immer eingeschränkt 
bleiben. Ich habe in 2 Schränken meine "Sachen", arbeite (wenn die 
Regierung nicht da ist) in der Küche (über der Spüle) bei Sägearbeiten 
etc. und ansonsten auf meinem Schreibtisch.

Alles in einem Koffer zusammen zu fassen ist illusorisch (aus meiner 
Sicht), davon solltest Du Dich verabschieden. Dir fehlt dann mindestens 
immer genau 1 Teil, welches Du gerade nicht hast :-)

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht eignet sich so etwas:

https://www.transoplastshop.de/260/kunststoffkoffer-600x400xh90mm-grau
Rund 20 Euronen.

Aber Vorsicht bei solchen Teile, da diese keine Maßnahmen gegen 
elektrostatische Aufladung besitzen. Empfindliche IC und MOSFET sind so 
zu häufig kaputt gemacht.

Der TEDI hatte mal eine billige Malerkiste aus Holz mit Griff, groß 
genug für DIN A2.

Das ist zwar jetzt kein Koffer, aber zum Experimentieren wurde ich 
einmal einen Blick auf die Prototypenadapter PAD1 bis PAD4 werfen. Zum 
Archivieren eignen sich oftmals gut die SMD-Boxen.

https://de.elv.com/elv-prototypenadapter-fuer-steckboards-pad1-153761
https://de.elv.com/elv-prototypenadapter-linear-pad2-komplettbausatz-154712

von Spess53 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>aber zum Experimentieren wurde ich
>einmal einen Blick auf die Prototypenadapter PAD1 bis PAD4 werfen.

Warum dein Geld nicht gleich verbrennen?

MfG Spess

von Udo B. (freiheitsstern)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ja, das sieht alles ganz spannend aus. Bei Tedi werde ich mal gucken, ob 
sie den Koffer noch haben.
Die ELV Sets sind in der Tat nicht ganz billig, könnten aber eine große 
Erleichterung beim Experimentieren sein.
Danke schon mal für die Tipps.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo B. schrieb:
> Die ELV Sets sind in der Tat nicht ganz billig, könnten aber eine große
> Erleichterung beim Experimentieren sein.

Würde ich auf jeden Fall empfehlen...

https://www.google.com/aclk?sa=l&ai=DChcSEwiDm4Sb963tAhUD53cKHbotDAIYABASGgJlZg&sig=AOD64_13MVaexn36ioqk_lHUA1aO8hWpjA&ctype=5&q=&ved=0ahUKEwjEi_-a963tAhVF_qQKHeh4Cr8Qww8IhgM&adurl=

von Frank G. (frank_g53)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo B. schrieb:
> Meine Frage ist: Ob sich jemand so etwas schon selbst gebaut und evt.
> Tipps hätte.

Mir gefällt das System hier:
https://www.reichelt.de/bausaetze-c7836.html?&MANUFACTURER=TOTEM+MAKER&nbc=1

Da ich einen 3D-Drucker habe, bastelte ich mir was.
Unter die Plattform kommen noch Schubladen für Steckbrücken.
Ziel: Experimentierfeld einfach wegstellen, wenn ich mal Platz brauche.

von Udo B. (freiheitsstern)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das sieht auch nicht schlecht aus. Und alles lässt sich einfach in 
einer Schublade oder Schrank unterbringen.

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo B. schrieb:
> Ich möchte mir einen Alukoffer oder ein Sortiermagazin als
> Experimentierbox bauen damit alles notwendige zum entwickeln und prüfen
> von Schaltungen beisammen ist.

Wenn der Weg dein Ziel ist, was ich durchaus verstehen kann, dann mach 
einfach und laß dich nicht abhalten.

Aber sei nicht traurig, wenn du bei Fertigstellung feststellen mußt, daß 
du eigentlich einen viel größeren Koffer und viel mehr und andere Geräte 
und noch dies und das und eben noch viel mehr benötigen würdest, um das 
zu tun, was dir dann in den Sinn kommt.

Wenn deine Platzverhältnisse beengt sind, dann plane lieber anders: gehe 
von dem aus, was doch eher universell aber notwendig ist, also dein 
Werkzeug, Meßgeräte, Labornetzteil und so und plane, wieviel Platz du 
dafür benötigen würdest - und denke dran, daß man dafür auch einen Stuhl 
und Tisch braucht. Im Wohnzimmer auf der Couch kriegst du bloß Ärger.

W.S.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.heise.de/make/projekte/Arduino-Koffer-fuer-Maker-ohne-Werkstatt-4045095.html

Es gibt nix was es nicht gibt. :)  Müsste man nur noch den Deckel 
verändern, am besten 2 Lagig mit Fächern und das war's. Unten ich 
übrigens noch viel Platz. ;)

von Jonas B. (jibi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Trick ist die Werkstatt gemütlich machen. Das gerade benötigte 
Werkzeug wird sonst immer am falschen Werkplatz liegen und du bist am 
pendeln...

von Rainer S. (enevile) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das noch keiner dieses Set Vorgeschlagen hat. Ist zwar teuer, aber das 
darf es für ein Hobby auch ;)
https://www.elecrow.com/crowpi2-raspberry-pi-portable-laptop.html

Gut Multimeter, paar Spannungen fehlen noch, aber irgendwas fehlt doch 
immer.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.