Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Stromverlauf B6-Brücke mit ohmsch-kapazitiver Last an Drehstromtrafo


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von ChrisR (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus zusammen,

betrieben wird eine B6-Brückenschaltung aus 6 identischen Si-Dioden an 
einem Drehstromstelltrafo ( Ausgang ca. U = 20V). Als Last an der Brücke 
befindet sich eine ohmsch-kapazitive Last (30 Ohm Widerstand und ca. 230 
uF Elektrolytkondensator). Die gemessenen Ströme der Aussenleiter in der 
Zuleitung zur Schaltung (Brücke mit Last) und die Spannungen vom Trafo 
befinden sich im Anhang.

Meine Frage ist nun, warum die gemessenen Ströme so unsymmetrisch sind, 
wo doch die Schaltung vom Aufbau und der Versorgung her betrachtet 
weitestgehend symmetrisch ist.
Eine Simulation mit LT-Spice zeigt ebenfalls keine Unsymmetrien.

Vielen Dank und liebe Grüße

ChrisR

von Vorn N. (eprofi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hat mehrere Gründe:
1. die Netzspannung und deren Impedanz ist häufig unsymmetrisch.
Der Nachladestrom hängt sehr stark von der Spannung ab (nichtlinearer 
Zusammenhang).
2. die magnetische Weglänge ist im mittleren Schenkel anders
3. auch die Dioden haben Streuungen in der Vorwärtsspannung
4. Verdrahtung kann auch ungleich sein (Übergangswiderstände).

Nenebbei: die Trafoverluste hängen sehr stark vom Stromflusswinkel ab.
Großer C --> kleiner Winkel --> hohe Verluste.
Im Artikel Saugdrossel have ich eine LTspice-Simulation dazu 
erstellt.

von sym (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ChrisR schrieb:
> wo doch die Schaltung vom Aufbau und der Versorgung her betrachtet
> weitestgehend symmetrisch ist

Evtl. auch nicht ganz unwichtig, (in-)wie(-)weit dieses "weitestgehend" 
beim Aufbau geht (/wirklich zutrifft).

von sym (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorn N. schrieb:
> die magnetische Weglänge ist im mittleren Schenkel anders

Kürzer. Bei den beiden Außenschenkeln muß ja ein Teil des (Rück-)Flusses
auch sozusagen "ganz außen rum".

von Bernd K. (bmk)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ChrisR schrieb:
> Meine Frage ist nun, warum die gemessenen Ströme so unsymmetrisch sind,

Das macht der Siebkondensator.
Die netten Stromspitzen findest du entsprechend in deinem PNG.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.