Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Zeitmesser - Programmierung ins Ausland vergeben? - [mit Bilder]


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Christoph S. (christoph_s205)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich stehe gerade vor folgendem Problem und Frage mich ob das nicht was 
wäre, was man extern entwickeln lassen kann.

Wir wollen einen Zeitmesser bauen, welcher mit 2 Lichtschranken 
funktioniert.
Dafür stellen wir 2 Messgeräte auf die jeweils eine 
Reflektionslichtschranke + Display + Buttons haben.

Man rennt durch LichtSchranke 1 -> Zeit läuft -> man rennt durch 
LichtSchranke 2 -> Zeit stoppt.

Die Zeit soll auf beiden Geräten angezeigt werden, Kommunikation über 
ESPNow

Wie ihr auf den Bildern seht sind die beiden Prototypen (Reflektor nicht 
auf den Bildern) fertig.

Später soll das ganze mit richtigen Lichtschranken umgesetzt werden und 
eInk-Display - für erste Tests sollte es aber auch so gehen.

Jetzt zu meiner Frage:
Ich habe nicht die Zeit die Software fertig zu entwickeln und wäre 
bereit, hierfür Geld auszugeben und die Software von jemand anderen 
machen zu lassen.

Meint ihr dass wäre ein Projekt dass man über eine der vielen 
Freelancer-Plattform vergeben kann und anständige Ergebnisse erhält?
Hat jemand Erfahrung mit sowas?
Was denkt ihr würde das kosten?

von MaWin (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Später soll das ganze mit richtigen Lichtschranken umgesetzt werden und
> eInk-Display - für erste Tests sollte es aber auch so gehen.

> Meint ihr dass wäre ein Projekt dass man über eine der vielen
> Freelancer-Plattform vergeben kann und anständige Ergebnisse erhält?

ERST für deinen homemade-Kram mit TFT LCD entwickeln, und dann NOCHMAL 
für richtige Lichtschranken mit eInk und das ganze mit ESP32 Modulen mit 
denen ihr sowieso durch keine RED Funk CE Prüfung kommt ?

Das Problem des Programmierers: er braucht die Hardware. Willst du den 
ganzen Kram einem Inder nach Bangalore schicken ?

Es ist nun nicht so, dass es keine funkverbundenen Lichtschranken geben 
wurde, auch mit ordentlichem Display. Man wird eher erschlahen vom 
Angebot. Aber es hat seinen Grund warum die jenseitsder 100 EUR kosten, 
schliesslich macht Funk durch die notwendigen CE Prüfungen die Sache 
teuer, so reurr dass sich das nur lihnt, wenn man ordentliche 
Stückzahlen davon verkaufen kann.

Da eure Lösung sowieso eher teuer ist mit unnötigem Graphikdisplay und 
fertigen Lichtschranken und Stromverbrauch jenseits von gut&böse was 
auch noch teure Akkus erfordert, seh ich keinen Markt der darauf 
gewartet hat.

von A. F. (artur-f) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Da eure Lösung sowieso eher teuer ist mit unnötigem Graphikdisplay und
> fertigen Lichtschranken und Stromverbrauch jenseits von gut&böse was
> auch noch teure Akkus erfordert, seh ich keinen Markt der darauf
> gewartet hat.

Vielleicht ist es nur ein Schulprojekt, woher willst du das wissen?

von Christoph S. (christoph_s205)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für deine Antwort!

MaWin schrieb:
> ERST für deinen homemade-Kram mit TFT LCD entwickeln, und dann NOCHMAL
> für richtige Lichtschranken mit eInk und das ganze mit ESP32 Modulen mit
> denen ihr sowieso durch keine RED Funk CE Prüfung kommt ?

Ich habe zwar nicht vor das ganze zu verkaufen ;-) aber trotzdem danke 
für deinen Hinweis.
Neugierig hat mich das ganze aber schon gemacht - wieso bekommt man 
einen ESP32 nicht klassifiziert?
Die ganzen IoT-Steckdosen haben doch auch einen ESP8266 verbaut?

> Das Problem des Programmierers: er braucht die Hardware. Willst du den
> ganzen Kram einem Inder nach Bangalore schicken ?
Ungern :-)
Aber eine Remote-Testumgebung mit 2x ESP die per USB an den PC 
angeschlossen sind, 2 Webcams die auf die Displays zeigen, 2 Relais um 
die Netzteile aus/an zu schalten und "virtuell drückbare Buttons" - 
realisiert per einfachster webGUI auf dem Remote-Rechner sollten 
ausreichen -> daran würde es denke nicht scheitern.

> Es ist nun nicht so, dass es keine funkverbundenen Lichtschranken geben
> wurde, auch mit ordentlichem Display. Man wird eher erschlahen vom
> Angebot. Aber es hat seinen Grund warum die jenseitsder 100 EUR kosten,
> schliesslich macht Funk durch die notwendigen CE Prüfungen die Sache
> teuer, so reurr dass sich das nur lihnt, wenn man ordentliche
> Stückzahlen davon verkaufen kann.
Hast du ne grobe Hausnummer was sowas kostet? Kann man hier nicht mit 
zertifizierten Komponenten arbeiten und die Zertifizierung wäre dann 
günstiger?

> Da eure Lösung sowieso eher teuer ist mit unnötigem Graphikdisplay und
> fertigen Lichtschranken und Stromverbrauch jenseits von gut&böse was
> auch noch teure Akkus erfordert, seh ich keinen Markt der darauf
> gewartet hat.
Das ist kein Problem ;-) und so teuer wird es hoffentlich nicht am Ende.
ein ESP+eInk kostet 15€, die Lichtschranke (allerdings 12V) kostet 10€
Finde ich für ein HobbyProjekt mehr als im Rahmen :-)

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
A. F. schrieb:
> Vielleicht ist es nur ein Schulprojekt, woher willst du das wissen?

Schüler lassen heute ihre Software outgesourct in Indien entwickeln ?

Ok, seit Nachhilfe, Ghostwritern wohl die logische Konsequenz, gelernt 
aus der Unfähigkeit deutscher Firmen noch irgendwwas ohne ausländische 
Hilfe gebacken zu bekommen.

Christoph S. schrieb:
> Die ganzen IoT-Steckdosen haben doch auch einen ESP8266 verbaut?

Und waren dann 3 x im Testlabor bis sie die Grenzwerte einhielten. Bei 1 
Mio verkaufen Shellys lohnen die 15000 EUR auch, für deinen Kram nicht.

von Abc (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ist doch ganz einfach: wie lange bräuchtest du für die Software? 40h? 
Dann rechne das mal 3 (der Externe muss von 0 anfangen und ist hust 
nicht ganz so fix wenn er pro Stunde bezahlt wird). Dann sind das 120 
Stunden. Das musst du mit dem Stundensatz multiplizieren.

Was kostet ein Embedded Inder? Keine Ahnung, mit Glück vielleicht 10 
euro die Stunde. Im Osteuropa bist du eher bei 30 bis 50 Euro und und 
Deutschland bei über 100.

Jetzt kannst du dir ausrechnen was das kostet. Plus die Änderungen für 
die zweite Hardwareversion, da kannst du nochmal 50% drauf schlagen.

von Christoph S. (christoph_s205)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abc schrieb:
> Ist doch ganz einfach: wie lange bräuchtest du für die Software? 40h?
> Dann rechne das mal 3 (der Externe muss von 0 anfangen und ist hust
> nicht ganz so fix wenn er pro Stunde bezahlt wird). Dann sind das 120
> Stunden. Das musst du mit dem Stundensatz multiplizieren.

Hui! 120 Stunden ;-)? Da mach ichs doch lieber selbst.

> Plus die Änderungen für
> die zweite Hardwareversion, da kannst du nochmal 50% drauf schlagen.
Die Änderung machen hatte ich selber vor.

von Wühlhase (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Die Änderung machen hatte ich selber vor.

Dann gehst du - im Falle eines unterbezahlten Externen - immer das 
Risiko ein, mehr oder weniger miesen Code zu bekommen. Wenn es blöd 
läuft brauchst du für die Änderungen + Einarbeitung in den Fremdcode 
genauso lange oder länger als wenn du es gleich selber gemacht hättest.

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Die Änderung machen hatte ich selber vor.

Das glauben nur die Ahnungslosen.

Also, ich selbst bin auch ahnungslos, was die Fähigkeiten der von euch 
vorgesehenen Grapikdisplays anlangt, aber ich denke mir:
Was passiert, wenn ein intelligentes TFT welches Text und 
Zeichenoperationen selber kann ersetzt wird gegen ein dummes eInk bei 
dem die Fonts und Zeichenroutinen vom ansteuernden Hauptprozessor 
geleistet werden müssen ersetzt werden soll ?

Dann kann es sein, dass der Prozessor gar nicht mehr reicht oder 
zumindest die Programmstruktur und Darstellungsart vollkommen 
umgeschrieben wetden muss, also kein Stein auf fem anderen bleibt.

Christoph S. schrieb:
> Finde ich für ein HobbyProjekt

Was ist euer Hobby ? Sklaventreiber für Inder als Hobby ?

von Dirk K. (merciless)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Ich habe nicht die Zeit die Software fertig zu entwickeln und wäre
> bereit, hierfür Geld auszugeben und die Software von jemand anderen
> machen zu lassen.

Christoph S. schrieb:
> Finde ich für ein HobbyProjekt mehr als im Rahmen :-)

Christoph S. schrieb:
> Hui! 120 Stunden ;-)? Da mach ichs doch lieber selbst.

Hobbyprojekt, erst keine Zeit und jetzt doch selber machen?
Und das alles an einem Dienstag...

merciless

von Christoph S. (christoph_s205)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Also, ich selbst bin auch ahnungslos, was die Fähigkeiten der von euch
> vorgesehenen Grapikdisplays anlangt, aber ich denke mir:
> Was passiert, wenn ein intelligentes TFT welches Text und
> Zeichenoperationen selber kann ersetzt wird gegen ein dummes eInk bei
> dem die Fonts und Zeichenroutinen vom ansteuernden Hauptprozessor
> geleistet werden müssen ersetzt werden soll ?
Das Display gibt lediglich eine Zeit aus -> das funktioniert ja jetzt 
bereits auch.
Dass das eInk-Display eine Hürde ist, sehe ich nicht. Aber ich habe 
bisher auch noch keins in den Fingern gehabt.

Dirk K. schrieb:
> Hobbyprojekt, erst keine Zeit und jetzt doch selber machen?
Ist ja nicht so, dass in das Projekt bisher erst 1h reingeflossen ist 
;-)

Aber okay, eure Meinung ist also: Machs lieber selber?

von Dirk K. (merciless)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Dirk K. schrieb:
>> Hobbyprojekt, erst keine Zeit und jetzt doch selber machen?
> Ist ja nicht so, dass in das Projekt bisher erst 1h reingeflossen ist
> ;-)
>
> Aber okay, eure Meinung ist also: Machs lieber selber?
Wenn es wirklich ein Hobbyprojekt ist,
käme für mich nichts anderes in Frage.

merciless

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde so was immer amüsant und beruhigend. Genies wie der TE werden 
mir nie meinen Arbeitsplatz streitig machen. Nur immer her damit. Je 
mehr desto besser.

von Stefan S. (chiefeinherjar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Aber okay, eure Meinung ist also: Machs lieber selber?

Oder nimm (viel) mehr Geld in die Hand.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Das ist kein Problem ;-) und so teuer wird es hoffentlich nicht am Ende.
Prototypen und Einzelstücke sind immer teuer.

> ein ESP+eInk kostet 15€, die Lichtschranke (allerdings 12V) kostet 10€
> Finde ich für ein HobbyProjekt mehr als im Rahmen :-)
Sieht für mich analog zum "Schönsaufen" ein wenig nach "Billigsaufen" 
aus, denn irgendwie hast du solche Nebenkosten wie "Versand", "Werkzeug" 
und "Heizung" übersehen.

Christoph S. schrieb:
> Kommunikation über ESPNow
Ich würde dir dringend empfahlen, das Thema WLAN Zertifizierung und die 
damit verbundenen Kosten auch genau anzusehen, falls das Ganze mal über 
das Prototypenstadium und an die Öffentlichkeit rausgehen soll.

Christoph S. schrieb:
> Aber okay, eure Meinung ist also: Machs lieber selber?
Wenn du die Preise in einzelnen Euro kalkulierst, dann bleibt dir nichts 
anderes übrig...

von Nick M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Dirk K. schrieb:
>> Hobbyprojekt, erst keine Zeit und jetzt doch selber machen?
> Ist ja nicht so, dass in das Projekt bisher erst 1h reingeflossen ist
> ;-)
>
> Aber okay, eure Meinung ist also: Machs lieber selber?

Kommt doch stark auf dein Hobby drauf an.
Wenn dein Hobby "Aufträge vergeben" ist, würde ich erst mal in Indien 
anfangen, dann nach Polen gehen und in Russland das Projekt abschließen.

von Thomas E. (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)


Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Finde ich für ein HobbyProjekt mehr als im Rahmen
Ist ja ein tolles Hobby, was du da hast.

Christoph S. schrieb:
> Hui! 120 Stunden ;-)? Da mach ichs doch lieber selbst.
Das haben Hobbies so an sich.

Vielleicht solltest du als Hobby Motorrad fahren. Also, du kaufst dir 
ein Motorrad und suchst dir dann jemand, der damit rumfährt.

von Walt N. (belayason)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Nick M. schrieb:
> Wenn dein Hobby "Aufträge vergeben" ist, würde ich erst mal in Indien
> anfangen, dann nach Polen gehen und in Russland das Projekt abschließen.

Thomas E. schrieb:
> Vielleicht solltest du als Hobby Motorrad fahren. Also, du kaufst dir
> ein Motorrad und suchst dir dann jemand, der damit rumfährt.

Musste laut loslachen! Schämt euch während der Arbeitszeit so lustig zu 
sein!

von Thomas E. (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)


Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S, unterlasse es bitte, mich per PN zu belästigen.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Christoph S, unterlasse es bitte, mich per PN zu belästigen.

Allerdings sind PN privat und dürfen nicht veröffentlicht werden.

Drohungen sind allerdings strafbar, das sollte der PN Schreiber 
vielleicht mal bedenken.

: Bearbeitet durch User
von Adam P. (adamap)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Thomas E. schrieb:
>> Christoph S, unterlasse es bitte, mich per PN zu belästigen.
>
> Allerdings sind PN privat und dürfen nicht veröffentlicht werden.
>
> Drohungen sind allerdings strafbar, das sollte der PN Schreiber
> vielleicht mal bedenken.

Ist das jetzt dieser "magic moment", indem man sich denkt:
"OK, ich hol mir dann nochmal nen Bier und machs mir vorm Bildschirm 
gemütlich?" :-D

Das geht ja mal gar nicht @Christoph S!

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Adam P. schrieb:

> Ist das jetzt dieser "magic moment", indem man sich denkt:
> "OK, ich hol mir dann nochmal nen Bier und machs mir vorm Bildschirm
> gemütlich?" :-D

Ich glaube nicht dass da vom TE noch viel kommt. Also vielleicht nochmal 
warten...

von Christoph S. (christoph_s205)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ne kommt nichts mehr - ich werde es jetzt mal bei fiverr probieren was 
ich da für Antworten erhalte.

Wenn's euch interessiert erzähle ich hier was rausgekommen ist.

von Adam P. (adamap)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also mir stellt sich echt die Frage nach der Art des Hobbys.
( - ernsthaft - )

Ansich ist das Projekt ja mal gar net sooo blöd.
Doch woraus soll der Spaß denn wirklich bestehen?
- Zusammenbauen und Bsp.-Projekte irgendwie anpassen und es irgendwie 
zum laufen bringen. (so Arduino mässig, 5 Bsp.-Projekte zu 1 
copy&pasten)
- Oder eben auch mal selber Programmieren.

Wenn ich etwas bastel, dann programmiere ich es auch selbst - dann wirds 
nämlich so wie ich es möchte - und es macht spaß.

von Christoph S. (christoph_s205)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde das ganze gerne verschenken, muss mich jetzt aber um noch jede 
Menge andere Sachen kümmern - und finde nicht die Zeit es fertig zu 
coden, nach 8h anstrengender Arbeit finde ich gerade nicht die Zeit & 
Motivation :-(

Und bis Weihnachten sollte es fertig sein :-(

Wir haben viele Inder als Devs im Team, klar - das sind nicht die die 
man übers netz findet, aber bisher hab ich immer gute Erfahrung mit den 
Jungs gemacht. Deshalb die Frage ob das auch für sowas gehen würde.
Solang die Tasks und Stories gut definiert sind erhält man auch 
ordentliche Arbeit.

Aber damit wars dass dann, scheinbar hat hier ja keiner Erfahrung damit 
- und damit gings mir ja ursprünglich.

von Nick M. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Adam P. schrieb:
> Wenn ich etwas bastel, dann programmiere ich es auch selbst - dann wirds
> nämlich so wie ich es möchte - und es macht spaß.

Hobby selber machen ist sowas von Oldschool!

Wozu gibts den Hobby-Heimdienst? Da ruf ich an, sag was mein Hobby ist. 
Dann kommt jemand vorbei und macht das, während ich zuschaue.

Ich hatte auch schon mal Fernsehschauen als Hobby angegeben. Allerdings 
gab es dann Streiterei wer wen bezahlt.

von portwalker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie (Zeit) genau soll es denn sein?

von portwalker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Ich habe nicht die Zeit die Software fertig zu entwickeln und wäre
> bereit, hierfür Geld auszugeben und die Software von jemand anderen
> machen zu lassen.

Was hast Du denn bisher "programmiert"?

Zeige es doch einfach mal.
Dann kann man darauf aufsetzen.

Ich wüsste jetzt nicht was da noch zu programmieren ist.
mit ESPNOW ist das doch recht einfach zusammengeklickt.

Via WLAN schätze ich aber immer mindesten bis 100mS Latenzen.
Nicht wirklich deterministisch

von Ein Freund (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Meint ihr dass wäre ein Projekt dass man über eine der vielen
> Freelancer-Plattform vergeben kann und anständige Ergebnisse erhält?

Eine derart komplexe Entwicklung würde ich auf jeden Fall ins Ausland 
geben. Vor allem, wenn es nur um eine Hobby-Anwendung geht. Das Ganze 
ist auch so neuartig, dass sich sicher viele Interessenten darum reißen 
werden.

Was hälst Du von einem "Start-Up" - damit kann man viel Geld von (mehr 
oder weniger) dummen Investoren einsammeln. Dazu musst Du aber zumindest 
grafisch noch ordentlich "aufhübschen". So kauft das "keine Sau". Suche 
Dir erstmal einen Grafiker / Marketing-Spezialisten - die machen aus dem 
Pups eine richtige Geschichte, dann wird da auch etwas draus.

Ansonsten - vergiss es - hast wohl auf Sand gebaut (Deinem eigenen :-) 
).

von Christoph S. (christoph_s205)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Sieht für mich analog zum "Schönsaufen" ein wenig nach "Billigsaufen"
> aus, denn irgendwie hast du solche Nebenkosten wie "Versand", "Werkzeug"
> und "Heizung" übersehen.
Preise sind zwar inkl. Versand aber klar, das drucken war sicherlich 
auch nicht umsonst :-) aber decke damit die Geschenke von mehreren 
Kinder ab deshalb ist der Preis jetzt noch nicht aus dem Ruder gelaufen.


Lothar M. schrieb:
> Ich würde dir dringend empfahlen, das Thema WLAN Zertifizierung und die
> damit verbundenen Kosten auch genau anzusehen, falls das Ganze mal über
> das Prototypenstadium und an die Öffentlichkeit rausgehen soll.
Danke für den Hinweis, dass werde ich mir auf alle Fälle anschauen!

Lothar M. schrieb:
> Wenn du die Preise in einzelnen Euro kalkulierst, dann bleibt dir nichts
> anderes übrig...
Hm - da hast du vmtl. recht - es war ja auch nur eine Idee :-) aber 
scheinbar keine Gute :-p

portwalker schrieb:
> Was hast Du denn bisher "programmiert"?
>
> Zeige es doch einfach mal.
> Dann kann man darauf aufsetzen.
>
> Ich wüsste jetzt nicht was da noch zu programmieren ist.
> mit ESPNOW ist das doch recht einfach zusammengeklickt.
>
> Via WLAN schätze ich aber immer mindesten bis 100mS Latenzen.
> Nicht wirklich deterministisch

Du verstehst bestimmt, dass ich keine Lust habe mich hier darüber weiter 
zu äußern, die antworten ;-) kann ich mir ja jetzt ganz gut ausmalen

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Neugierig hat mich das ganze aber schon gemacht - wieso bekommt man
> einen ESP32 nicht klassifiziert?

> Die ganzen IoT-Steckdosen haben doch auch einen ESP8266 verbaut?

Ein wesentlicher Unterschied ist, dass die Firmware des ESP8266 nur in 
Binärform vertrieben wird, die Firmware des ESp32 ist hingegen 
OpenSource.

Soweit mir bekannt ist, müssen Hersteller verhindern, dass Anwender die 
Eigenschaften der Funkschnittstelle in einem nicht EU zulässigem Maße 
ändern können. Genau das ist bei der Open-Source des ESP32 aber möglich.

Einige Hersteller von WLAN Routern mussten deswegen auch ihre bisher 
offene Software schließen.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Vielleicht solltest du als Hobby Motorrad fahren. Also, du kaufst dir
> ein Motorrad und suchst dir dann jemand, der damit rumfährt.

So abwegig ist das nicht. 99,99% der Menschen mit dem Hobby "Fußball" 
bezahlen dafür, anderen beim Spielen zuzuschauen.

von Ein Freund (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> So abwegig ist das nicht. 99,99% der Menschen mit dem Hobby "Fußball"
> bezahlen dafür, anderen beim Spielen zuzuschauen

Gibt es dazu gesicherte Aussagen?

von 2aggressive (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> So abwegig ist das nicht. 99,99% der Menschen mit dem Hobby "Fußball"
> bezahlen dafür, anderen beim Spielen zuzuschauen.
Der war gut, doch mir bleibt das Lachen im Halse stecken. Ich hasse 
Fußball, trotzdem muss ich das mitfinanzieren; Steuergelder und GEZ 
machens möglich.

Sowas bringt Ideen hervor, @TO: lass dir dein Hobbyprojekt doch vom 
Staat subventionieren, dann klappts auch mit den Arbeitsplätzen. Im 
Ausland.

Immer lächeln:-)

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Freund schrieb:
> Gibt es dazu gesicherte Aussagen?

Ich weiß nicht, wie viele Fußballfans es im Verhältnis zu Fußballern 
gibt. Aber solche Zahlen lassen es erahnen:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/167051/umfrage/bestbesuchte-fussballstadien-der-welt-nach-besucherzahlen/

Im Stadion haben wir schon mehr als 99% Zuschaueranteil. Dazu kommen 
noch die Zuschauer vor dem Fernseher.

von Thomas E. (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> 99,99% der Menschen mit dem Hobby "Fußball"
> bezahlen dafür, anderen beim Spielen zuzuschauen.

Auch wenn du stolz darauf bist, zu den 0,001% zu gehören, bin ich mir 
sicher, daß du Aussage verstanden hast.

von 2aggressive (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas
Ich denke Stefan wollte nichts anderes als deinen bereits guten Joke 
noch etwas toppen.

von Thomas E. (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
2aggressive schrieb:
> Ich denke Stefan wollte nichts anderes als deinen bereits guten Joke
> noch etwas toppen.

Nein, der ist nur stinkig, weil er kein Sky hat und heute abend mit 
seiner Frau Rosamunde Pilcher gucken muß.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Nein, der ist nur stinkig, weil er kein Sky hat und heute abend mit
> seiner Frau Rosamunde Pilcher gucken muß.

Bääääh. Aber immer noch besser als Fußball. Es gibt nur einen Sport, den 
ich noch blöder finde: Ski Langlauf.

von Ein Freund (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Im Stadion haben wir schon mehr als 99% Zuschaueranteil.

Wer hätte das gedacht. Außer Würstchenverkäufern etc. sollt e sich da 
auch niemand herumtreiben. Vielleicht ein paar Eisverkäufer noch - oder 
Bierverkäufer - aber sonst?

Du sprachst von

Stefan ⛄ F. schrieb:
> 99,99% der Menschen mit dem Hobby Fussball

- ich kenne viele, die aus Kostengründen kein Stadion besuchen - bist Du 
Dir da sicher?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Freund schrieb:
> bist Du Dir da sicher?

Ich gehe schon davon aus, dass regelmäßig sehr viel mehr Leute 
Fußballspiele über den Fernseher mit verfolgen, als im Stadion.

Wenn die Türkei gewinnt, ist bei uns der ganze Stadtteil aus dem 
Häuschen.

: Bearbeitet durch User
von Thomas E. (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Bääääh. Aber immer noch besser als Fußball.

Also, auch wenn ihr Sky hättet, müßte deine Frau mit dir Rosamunde 
Pilcher gucken?

von Ein Freund (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Ich gehe schon davon aus, dass regelmäßig sehr viel mehr Leute
> Fußballspiele über den Fernseher mit verfolgen, als im Stadion.

Wie passt das mit

Stefan ⛄ F. schrieb:
> So abwegig ist das nicht. 99,99% der Menschen mit dem Hobby "Fußball"
> bezahlen dafür, anderen beim Spielen zuzuschauen.

zusammen? Die Menschen zahlen für die GEZ - also für "allen möglichen 
Scheiß, der angeboten wird" -  Fußball fällt da unter "ferner liefen".

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Also, auch wenn ihr Sky hättet, müßte deine Frau mit dir Rosamunde
> Pilcher gucken?

Wenn ich dann nur die Wahl zwischen Fußball und Rosamunde Pilcher hätte: 
Dann ja, 100% sicher.

von Thomas E. (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Freund schrieb:
> Fußball fällt da unter "ferner liefen".

Fußball fällt im GEZ-Fernsehen so gut wie unter nicht vorhanden.

von Ein Freund (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Thomas E. schrieb:
>> Also, auch wenn ihr Sky hättet, müßte deine Frau mit dir Rosamunde
>> Pilcher gucken?
>
> Wenn ich dann nur die Wahl zwischen Fußball und Rosamunde Pilcher hätte:
> Dann ja, 100% sicher.

Passt.

von Thomas E. (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Wenn ich dann nur die Wahl zwischen Fußball und Rosamunde Pilcher hätte:
> Dann ja, 100% sicher.

Aber deine Frau würde lieber Atletico-Bayern gucken.

von Christoph S. (christoph_s205)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Ein wesentlicher Unterschied ist, dass die Firmware des ESP8266 nur in
> Binärform vertrieben wird, die Firmware des ESp32 ist hingegen
> OpenSource.
das habe ich nicht gewusst, danke für die Info!
Ist also eine Zulassung mit einem ESP8266 um einiges günstiger?

Falls du an einer Diskussion interessiert bist, ich bin für Ratschläge 
sehr offen :-)

portwalker schrieb:
> Wie (Zeit) genau soll es denn sein?
Wenn möglich so genau wie möglich :-)

portwalker schrieb:
> Was hast Du denn bisher "programmiert"?
Eigentlich steht alles soweit, die Buttons gehen, der Sender und 
Empfänger erkennt zuverlässig das Signal, OTA funktioniert und das 
Display zeigt alles an- nur die Funkübertragung ist noch nicht so stabil 
:-| und auch von der Reichweite nicht gut, könnte aber auch an dem 
verwendeten Netzteil liegen - hab das Oszi schon dran aber noch keine 
Zeit gehabt ordentliche Testläufe zu machen.

portwalker schrieb:
> Via WLAN schätze ich aber immer mindesten bis 100mS Latenzen.
> Nicht wirklich deterministisch
Oha! Mit soviel hätte ich nicht gerechnet!
https://hackaday.io/project/164132-hello-world-for-esp-now/log/160572-latency-and-reliability-testing 
Hier hab ich was von latenz im einstelligen ms bereich gelesen, deshalb 
hab ich gehofft das wäre schneller.

von Kroaner31 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@TE du bist ja schon seit über 2 Jahren angemeldet, da hättest du doch 
wissen müssen dass Post 2-10 von den neunmalklugen ist ;-)

Stefan ⛄ F. schrieb:
> Ein wesentlicher Unterschied ist, dass die Firmware des ESP8266 nur in
> Binärform vertrieben wird, die Firmware des ESp32 ist hingegen
> OpenSource.
>
> Soweit mir bekannt ist, müssen Hersteller verhindern, dass Anwender die
> Eigenschaften der Funkschnittstelle in einem nicht EU zulässigem Maße
> ändern können. Genau das ist bei der Open-Source des ESP32 aber möglich.
Das ist ja interessant, hab ich noch net gewusst.

Christoph S. schrieb:
> 
https://hackaday.io/project/164132-hello-world-for-esp-now/log/160572-latency-and-reliability-testing
> Hier hab ich was von latenz im einstelligen ms bereich gelesen, deshalb
> hab ich gehofft das wäre schneller.
Wie genau hast du vor das zu machen?

Ich weiß leider nichts über ESPNow, aber vielleicht kannst du dein 
WLAN-Sende-Signal auch verzögert senden, also per definierter Zeit 
später.

Dann hast du genug Zeit eine Verbindung aufzubauen und könntest so 
kostbare Zeit gewinnen?
Oder wie macht man sowas am besten?

Aber tolles Projekt, mit Platine und Gehäuse, nicht übel.

von portwandler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Eigentlich steht alles soweit, die Buttons gehen, der Sender und
> Empfänger erkennt zuverlässig das Signal, OTA funktioniert und das
> Display zeigt alles an- nur die Funkübertragung ist noch nicht so stabil
> :-| und auch von der Reichweite nicht gut, könnte aber auch an dem
> verwendeten Netzteil liegen - hab das Oszi schon dran aber noch keine
> Zeit gehabt ordentliche Testläufe zu machen.

Ich würde mal sagen dann ist doch alles fertig.
Dengle da mal eine vernünfige und saubere Spannungsversorgung dran,
besser zum Testen gleich einen AKKU.

ESPNOW läuft wohl auf einer Schicht unterhalb UDP / TCP.
Da sollte dann bezüglich Latenz auch deutliche besser als meine Angabe 
laufen.
Vorausgesetzt sauberes WLAN.
Die ESPs gibt es auch mit externer SMA Antenne.
Das wäre allemal der sauberere Weg.
Möglichset keine Störquellen in der Nähe wie DECT- oder Mobiltelefone.

Ich denke Du hast gute Voraussetzungen. da benötigt es keine "Inder" 
oder externe Programmierer.


Wohlauf denn

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Ist also eine Zulassung mit einem ESP8266 um einiges günstiger?

Da die Zulassung des ESP32 vermutlich unmöglich ist und die des ESP8266 
möglich ist, ... (kannst du dir selbst beantworten)

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wegen der Problematik mit Open-Source Firmware auf Funkmodulen:

https://netzpolitik.org/2016/fcc-keine-entwarnung-router-lockdown/

von Christoph S. (christoph_s205)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Da die Zulassung des ESP32 vermutlich unmöglich ist und die des ESP8266
> möglich ist, ... (kannst du dir selbst beantworten)

Wie können die den ESP32 dann überhaupt in Europa verkaufen?
Danke für den Link!

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Stefan ⛄ F. schrieb:
>> Da die Zulassung des ESP32 vermutlich unmöglich ist und die des ESP8266
>> möglich ist, ... (kannst du dir selbst beantworten)
>
> Wie können die den ESP32 dann überhaupt in Europa verkaufen?
> Danke für den Link!

Weil das kein fertiges Gerät ist.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Wie können die den ESP32 dann überhaupt in Europa verkaufen?

Cyblord -. schrieb:
> Weil das kein fertiges Gerät ist.

Ich kenne auch kein fertiges Gerät mit ESP32. Offenbar setzen alle 
Gerätehersteller (die in Europa an Verbraucher verkaufen) ESP8266 ein 
oder ganz andere Chips ein.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Wegen der Problematik mit Open-Source Firmware auf Funkmodulen:
>
> https://netzpolitik.org/2016/fcc-keine-entwarnung-router-lockdown/

Aber halbautomatische Waffen im Kaugummiautomaten verhökern....

von Mike J. (emjey)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
>> https://netzpolitik.org/2016/fcc-keine-entwarnung-router-lockdown/
>
> Aber halbautomatische Waffen im Kaugummiautomaten verhökern....

"Dieses Szenario ist nicht nur ein Albtraum für Amateurfunker*innen, die 
günstige, marktgängige Hardware mittels modifizierter Software für SDR 
benutzen."

Weshalb schreiben sie da nicht einfach "Amateurfunker" ?
Ich habe noch nie eine Frau gesehen die sich mit Amateurfunk beschäftigt 
hat.

Bei uns in der Hochschule muss man die Frauen in der Elektrotechnik und 
Informatik auch mit der Lupe suchen. Wenn mal eine da ist, dann kommt 
sie in der Regel aus dem Ausland oder sie hat sich nur im Gebäude 
verlaufen.
... und das alles trotz ganz massivem werben um weibliche Studenten in 
diesem Bereich. Irgend wie traurig.

@ Christoph S.
Das scheint kein großes Projekt zu sein. Für das Display wird es schon 
Bibliotheken geben und der Rest, das sind zwei Taster/Lichtschranken, 
also I/O-Pins auslesen.

Jeder der sich mit ESP32 beschäftigt hat wird doch auch ein paar 
Datenpakete mit Start/Stop-Befehlen hin und her schicken könne.

Es gibt sicher einen Bastler der das machen könnte.
Hast du es mal selber probiert?

Es bringt dir sicher mehr wenn du es selber machst, als wenn du jemanden 
anderes damit beauftragst.

Ich nehme mal an das ist für den Sportlehrer? Du hast große 
Versprechungen gemacht und zu mehr als die Hardware und den 3D-Druck 
hast du jetzt keine Lust mehr?

Es gibt doch unzählige Beispiele für ESP32, da kann man sich doch etwas 
zusammenschnipseln.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Weshalb schreiben sie da nicht einfach "Amateurfunker" ?
> Ich habe noch nie eine Frau gesehen die sich mit Amateurfunk beschäftigt
> hat.

Viele Frauen würden sich dafür interessieren. Nur die dortige toxische 
Männlichkeit hindert sie.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Nur die dortige toxische Männlichkeit hindert sie.

Wieso ist Männlichkeit toxisch?

Solche Nummern, wie sich gegenseitig keinen Erfolg zu gönnen und die 
Arbeit zu sabotieren gibt es nach meinem Kenntnisstand nur unter Frauen.

von Ein Freund (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Solche Nummern, wie sich gegenseitig keinen Erfolg zu gönnen und die
> Arbeit zu sabotieren gibt es nach meinem Kenntnisstand nur unter Frauen.

Stimmt - unter Männern verkauft man die Leistung anderer als eigene 
Leistung und fördert das eigene Fortkommen. Auf die mangelhafte Leistung 
von Kolleg(inn)en weist man nur beiläufig hin.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Freund schrieb:
> Stimmt - unter Männern verkauft man die Leistung anderer als eigene
> Leistung und fördert das eigene Fortkommen.

Habe ich zum Glück noch nie so erlebt.

von Ein Freund (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Habe ich zum Glück noch nie so erlebt.

Du hast das Wörtchen "Leistung" aber schon wahrgenommen? :-)

von Thorsten S. (thosch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Weshalb schreiben sie da nicht einfach "Amateurfunker" ?

BTW: Die Leute, die Amateurfunk betreiben, nennen sich nicht 
Amateurfunker,  sondern Funkamateure.

Manche davon fühlen sich auch auf den Schlips getreten, wenn man sie als 
Amateurfunker bezeichnet.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten S. schrieb:
> BTW: Die Leute, die Amateurfunk betreiben, nennen sich nicht
> Amateurfunker,  sondern Funkamateure.

Da fehlt die Gender-Correctness. Vorschlag: Amateurfunkende

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten S. schrieb:
> Manche davon fühlen sich auch auf den Schlips getreten, wenn man sie als
> Amateurfunker bezeichnet.

Was allerdings nichts ausmacht, solange man schneller als ein Rollator 
laufen kann.

von Thorsten S. (thosch)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Viele Frauen würden sich dafür interessieren. Nur die dortige toxische
> Männlichkeit hindert sie.

Das darf man zwar nicht so verallgemeinern, aber im einen oder anderen 
überaltertem Ortsverein ohne nennenswertem Nachwuchs, könnte das schon 
zutreffen.
Wenn die dortige Altherrenriege zu lange unter sich oder einsam in der 
Funkbude war und vorzugsweise anzügliche Witze unterhalb 
Fips-Assmussen-Niveau reißt, hält sich die Attraktivität für jungen 
(insbesondere weiblichen) Nachwuchs in engen Grenzen.

von Thorsten S. (thosch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Ich kenne auch kein fertiges Gerät mit ESP32. Offenbar setzen alle
> Gerätehersteller (die in Europa an Verbraucher verkaufen) ESP8266 ein
> oder ganz andere Chips ein.

Dennoch geht das! Und ja, es gibt solche Geräte.
Bei meinem AG wurden Geräte mit ESP32 WROOM drauf entwickelt und 
erfolgreich durch alle EMV-Prüfungen für den EU-Markt gebracht.

Beitrag #6498685 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6498686 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Ein Freund (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas G schrieb im Beitrag #6498686:
> HEY

Froschpillen kann man selbst herstellen:

http://www.pizmiara.de/t2128f34-Rezept-fuer-getrocknete-Froschpillen.html

Probier es mal :-)

von Mike J. (emjey)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Viele Frauen würden sich dafür interessieren. Nur die dortige toxische
> Männlichkeit hindert sie.

Also meine Kommilitonin interessiert sich für ESP32 und schreibt dafür 
Programme, bindet das Zeug so ein dass ein Display mit aktuellen Daten 
gefüttert wird. Das geht und macht ihr Spaß. (sie hat E-Technik 
studiert)

Was sie aber nicht machen würde, das ist sich hinzusetzen und mit Leuten 
zu reden die Zufallsbekanntschaften sind und weit weg an irgend einem 
anderen Funkgerät hängen. Das ist für sie absolut langweilig.

Bei Männern gibt es diese Funktion die es einem damals erlaubte bei der 
Jagd ruhig tagelang auf Beute zu warten die vorbei kommt.
Das ist monoton und irgend wie auch langweilig. Der Mann ist aber dazu 
gemacht, das steckt irgend wo in der DNA drin ... bzw. ist beim Mann 
aktiviert und bei der Frau inaktiviert worden.


Das Problem mit dem ESP32 hätte mein Kommilitonin wahrscheinlich schon 
vor 2 Tagen erledigt und würde sich jetzt mit anderen Dingen 
beschäftigen. Sie arbeitet Probleme sehr schnell und konsequent ab.

Ich kenne einige Frauen die in Informatik sehr gut waren, aber keine 
Lust darauf hatten so etwas zu machen. Programmieren ist eben nichts was 
für die meisten Frauen als toll empfunden wird. Das heißt nicht dass sie 
darin nicht gut sind.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Was sie aber nicht machen würde, ...
> weit weg an irgend einem anderen Funkgerät hängen.
> Das ist für sie absolut langweilig.
> bei der Frau inaktiviert worden.

Die nennen das heute nur anders: WhatsApp. Ist im Grunde genommen nichts 
anderes.

: Bearbeitet durch User
von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Viele Frauen würden sich dafür interessieren. Nur die dortige toxische
> Männlichkeit hindert sie.

Cyblord, du bist doch kein Funkamateur.

Nichtmal viele Männer interessieren sich noch für Amateuerfunk, die 
Frauen waren also schon viel früher viel fortschrittlicher, obwohl sie 
ja wohl in der Mehrzahl gerne reden, auch über Funk.

Amateurfunk mit seinen DX Karten ist so prickelnd wie Briefmarken 
sammeln.

von Spess53 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Amateurfunk mit seinen DX Karten ist so prickelnd wie Briefmarken
>sammeln.

Nannte das sich früher nicht mal SQL-Karte?

MfG Spess

von Christoph S. (christoph_s205)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> @ Christoph S.
> Das scheint kein großes Projekt zu sein. Für das Display wird es schon
> Bibliotheken geben und der Rest, das sind zwei Taster/Lichtschranken,
> also I/O-Pins auslesen.

> Jeder der sich mit ESP32 beschäftigt hat wird doch auch ein paar
> Datenpakete mit Start/Stop-Befehlen hin und her schicken könne.
>
> Es gibt sicher einen Bastler der das machen könnte.
> Hast du es mal selber probiert?
Ja, funktioniert ja auch soweit alles, aber eben alles nur auf 
Prototypen stand, vor allem ist die Displayausgabe alles andere als 
schön ;-)

> Es bringt dir sicher mehr wenn du es selber machst, als wenn du jemanden
> anderes damit beauftragst.
Wie meinst du "bringt mir mehr"? Dass ich dabei mehr "lerne"? Das steht 
bei dem teil nicht im Vordergrund.

> Ich nehme mal an das ist für den Sportlehrer? Du hast große
> Versprechungen gemacht und zu mehr als die Hardware und den 3D-Druck
> hast du jetzt keine Lust mehr?
:-) nein, hab noch keinem beschenkenden davon erzählt. Plan B - ein 
Tonuino - ist bereits komplett fertig, wär also auch kein allzu großes 
Drama wenns nicht klappt.

> Es gibt doch unzählige Beispiele für ESP32, da kann man sich doch etwas
> zusammenschnipseln.
Ja, darauf wird's jetzt rauslaufen sobald ich Zeit finde. Aber jetzt 
sind meine Shellys angekommen :D auf die hab ich im Moment mehr Lust :D

von Mike J. (emjey)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Plan B - ein Tonuino

Der Verstärker in dem kleinen SD-Kartenmodul ist ein Klasse-D 
Verstärker?
Wenn nicht, dann kannst du so einen hier nachschalten.

10pcs-DC-5V-Amplifier-Board-Class-D-2-3W-USB-Power-Mini-PAM8403-Audio-Mo 
dule
Ebay-Artikel Nr. 191738695084
Preis: 3,21€ für 10 Stück

Ich nutze die auch, die Soundqualität ist gut und der Chip wird auch 
nicht warm.

Bei mir dient ein günstiger USB-Sound-Stick (1€) und so ein 35Cent 
Verstärker an einem RaspberryPi für einen gut nutzbaren Sound-Ausgang 
und Mikrofon-Eingang. Ohne den Klasse-D Verstärker wird der kleine Chip 
im USB-Sound-Stick sehr heiß, da dort nur ein Klasse-A/B Verstärker drin 
ist.

von Christoph S. (christoph_s205)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. schrieb:
> Mike J.

Mike J. schrieb:
> 10pcs-DC-5V-Amplifier-Board-Class-D-2-3W-USB-Power-Mini-PAM8403-Audio-Mo
> dule
> Ebay-Artikel Nr. 191738695084
> Preis: 3,21€ für 10 Stück
>
> Ich nutze die auch, die Soundqualität ist gut und der Chip wird auch
> nicht warm.
Danke für die Links!
Ich habe den Tonuino jetzt fertig :-) wirkt ein bisschen globig aber er 
funktioniert :-)
Hab es mit einem Arduino + deinem Verstärker umgesetzt.

Hätte nochmal eine Frage zu einer Zulassung von Funkgeräten:
Wenn ich für den Zeitmesser einen WLAN-USB-Stick nutze und einen 
Mikrocontroller nehme der diesen auch ansprechen kann (@stefanF bin über 
gefühlt 20 Beiträge von Dir gestolpert und viel auf der HP gewesen! 
Danke dass es sowas gibt!) - wäre dann die Zulassung theoretisch 
einfacher?
Oder macht man das so nicht?

: Bearbeitet durch User
von Martin V. (oldmax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Irgendwo hab ich was über die Genauigkeit der Zeitmessung gelesen und 
war erstaunt, das die Zeit der Übertragung (LAN/ WLAN) ins Gewicht 
fallen soll. Sorry, aber die Zeitmessung geht auf ein Tausendstel genau, 
lediglich die Übertragung ist nicht "in Time". Der Controller mißt die 
Zeitspanne und übergibt dann den Wert. Die paar Zehntel Verzögerung, bis 
der Wert an irgendeiner Stelle abgelesen werden kann, spielen da 
wirklich keine Rolle. Allein bis das Gehirn die Zeit erfaßt und weiter 
geben kann ist eine weitaus größere Verzögerung. Eines ist mir noch 
nicht ganz klar, geht es hier nur um die Zeiterfassung eines einzelnen 
Sportlers? Dann ist das doch gar keine so große Sache. Klar, sollte 
daraus ein "geeichtes" und komerzielles Zeitmeßgerät werden, sind da 
schon wesentlich höhere Kosten zu veranschlagen, wie die paar hier 
angegebenen Kosten. Allein das Gehäuse der Meßstation schlägt da schell 
mit ein paar hundert Euros zu.
Über Batterie, also autarke Stromversorgung, würd ich mir da nicht so 
sehr den Kopf zerbrechen. Wie lange ist so ein Gerät autark im Einsatz? 
Das ist doch hier die Frage. Vielleicht reicht ein LI-Akku einer 
Akkubohrmaschine. Zur Not wird halt eine Autobatterie mißbraucht. Ein 
Platz- und Gewichtsproblem kannn ich bei den bisherigen Infos nicht 
erkennen.
Trotzdem hab ich an der ein oder anderen Stelle dieser Diskussion 
Verständnisprobleme.

Christoph S. schrieb:
> Ich würde das ganze gerne verschenken, muss mich jetzt aber um noch jede
> Menge andere Sachen kümmern - und finde nicht die Zeit es fertig zu
> coden, nach 8h anstrengender Arbeit finde ich gerade nicht die Zeit &
> Motivation :-(
>
> Und bis Weihnachten sollte es fertig sein :-(
>
> Wir haben viele Inder als Devs im Team, klar - das sind nicht die die
> man übers netz findet, aber bisher hab ich immer gute Erfahrung mit den
> Jungs gemacht. Deshalb die Frage ob das auch für sowas gehen würde.
> Solang die Tasks und Stories gut definiert sind erhält man auch
> ordentliche Arbeit.
>
> Aber damit wars dass dann, scheinbar hat hier ja keiner Erfahrung damit
> - und damit gings mir ja ursprünglich.

Dieser Beitrag irritiert mich. Du willst ein Geschenk herstellen (an 
einer anderen Stelle erwähnst du Kinder). OK, kann ich verstehen und die 
Zeit ist für Berufstätige knapp.
Aber dann der Satz "Wir haben viele Inder...."
Sorry, das zeigt, das du in dem Bereich arbeitest. Willst du uns 
aushorchen? Irgendwie ist das nicht ganz schlüssig. Aber egal, ich wollt 
mich eigentlich nur zum Thema Genauigkeit äußern.
Gruß oldmax

: Bearbeitet durch User
von Dirk K. (merciless)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin V. schrieb:
> Hi
> Irgendwo hab ich was über die Genauigkeit der Zeitmessung gelesen und
> war erstaunt, das die Zeit der Übertragung (LAN/ WLAN) ins Gewicht
> fallen soll. Sorry, aber die Zeitmessung geht auf ein Tausendstel genau,
> lediglich die Übertragung ist nicht "in Time".
Start und Ziel liegen 100m auseinander und
kommunizieren über Funk. So habe ich das
verstanden. Somit ist die Dauer dieser
Übertragung doch relevant.

merciless

von Peter D. (peda)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Martin V. schrieb:
> Sorry, aber die Zeitmessung geht auf ein Tausendstel genau,
> lediglich die Übertragung ist nicht "in Time".

Genau das ist aber wichtig, da ja die Zeit zwischen beiden 
Lichtschranken gemessen werden soll.
Über Funk lassen die sich nicht so einfach synchronisieren. Man könnte 
dafür in jede Lichtschranke einen GPS-Empfänger einbauen.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Wenn ich für den Zeitmesser einen WLAN-USB-Stick nutze und einen
> Mikrocontroller nehme der diesen auch ansprechen kann - wäre dann die Zulassung 
theoretisch
> einfacher?

Ja, weil dein Gerät kein Funk enthält, und der WLAN-Stick fertig ist.

Martin V. schrieb:
> Irgendwo hab ich was über die Genauigkeit der Zeitmessung gelesen und
> war erstaunt, das die Zeit der Übertragung (LAN/ WLAN) ins Gewicht
> fallen soll.

Na ja, unsere Laien hier. Natürlich fällt die Übertragungszeit nicht ins 
Gewicht, wenn man die (Lichtschrankenunterbrechungs)Zeit im Protokoll 
mitschickt. Dazu müssen beide aber eine interne Uhr haben, die 
ausreichend genau synchron laufen. Auch über eine Connection mit 
schwankender latency lässt sich aber mit entsprechendem Softwareaufwand 
vor der eigentlichen Messung eine Synchronizität erreichen, und die 
Quartze sollten danach ausreichend stabil die Zeit weiterführen, bevor 
es wieder nötig wird, neu zu synchronisieren.

von Martin V. (oldmax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Christoph S. schrieb:
> Man rennt durch LichtSchranke 1 -> Zeit läuft -> man rennt durch
> LichtSchranke 2 -> Zeit stoppt.

Sorry, hab ich irgendwie falsch interprretiert. Mein Fehler. Bin kein 
Laie, aber manchmal ein wenig betagt.
gruß oldmax

: Bearbeitet durch User
von Christoph S. (christoph_s205)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin V. schrieb:
> Aber dann der Satz "Wir haben viele Inder...."
wollte damit nur sagen, dass die aussage von weiter oben "man bekommt 
nur murks als Ergebnis" sich nicht mit meinen bisherigen Erfahrungen 
deckt.

Martin V. schrieb:
> Willst du uns aushorchen?
Aushorchen?

MaWin schrieb:
> Na ja, unsere Laien hier. Natürlich fällt die Übertragungszeit nicht ins
> Gewicht, wenn man die (Lichtschrankenunterbrechungs)Zeit im Protokoll
> mitschickt. Dazu müssen beide aber eine interne Uhr haben, die
> ausreichend genau synchron laufen. Auch über eine Connection mit
> schwankender latency lässt sich aber mit entsprechendem Softwareaufwand
> vor der eigentlichen Messung eine Synchronizität erreichen, und die
> Quartze sollten danach ausreichend stabil die Zeit weiterführen, bevor
> es wieder nötig wird, neu zu synchronisieren.
Dass ist ja ein spannender Ansatz!!
Danke dafür, werde ich gleich mal recherchieren wie genau man die 
quartze laufen lassen kann! Danke!

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.