Forum: PC Hard- und Software Heimserver Hardware & Software


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich suche eine Serverlösung im Kleinen.

Das ganze soll primär als Fileserver für Datensicherungen, Medienserver 
für eigene Medien (Fotos, Videos), MSSQL-Datenbankserver für JTL Wawi 
(ein bisschen Nebenerwerb, also kaum Datenverkehr) und der 
Serverkomponente von EcoDMS als Host dienen. Was dann noch kommen mag 
hängt an meiner Lust am tüfteln und ist optional. Beispielsweise 
automatische Konvertierung neuer .CR3 in .DNG und Upload als weitere 
Sicherungsinstanz in die Amazon Cloud, wo ich für DNG-Dateien 
unbegrenzten Speicher habe.
Verschlüsselung besonders wichtiger Daten und weitere Sicherung in die 
Cloud.
Zugriff maximal 2 Nutzer gleichzeitig, also viel Leistung brauche ich 
wohl nicht.

Wie sollte sowas aussehen?

NAS, weil ich kein ITler bin oder Heimserver auf Windows-Basis, weil ich 
kein ITler bin? :)

Ersteres ist in Standardfunktionen einfach zu handhaben, als Server für 
JTL Wawi oder EcoDMS für Nicht-ITler wahrscheinlich genau so lange 
spaßig, bis mal ein Problem auftritt.

Ein echter Heimserver ist dann halt bei dem Standardkrimskrams ein 
bisschen mehr Arbeit, der Rest funktioniert bei Software mit Server- und 
Clientkomponenten aber weitgehend wie gewohnt an einem lokalen PC - und 
man ist flexibler

Tendiere daher zum Zweiten, nicht unbedingt mit Raid, lieber mit 
differentiellen Backups auf eine zweite Platte.

Was bietet sich da hardwaremäßig und auch softwaremäßig an. Gerne 
Selbstaufbau, wenn das kosten spart.

Danke
Chris

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf einem NAS kann man u.U eine VM laufen lassen für die Serverdienste.
Also das NAS als Hardware fertig kaufen und es sich um Speicher, Rechte 
und Backup kümmern lassen, dazu dann eine oder zwei VMs laufen lassen 
mit den Serverdiensten und ab in die Ecke damit.

Effektiv läuft das mit einem "echten" Server nicht anders, der hat dann 
mehr Power, aber ein vernünftiger 24/7-Server kostet auch Geld.

von 100Ω W. (tr0ll) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> NAS, weil ich kein ITler bin oder Heimserver auf Windows-Basis, weil ich
> kein ITler bin? :)

Ein System mit Linux ist deutlich einfacher aufzusetzen und 
ressourcenschonender als Windows.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würd da einfach einen gebrauchten Büro-PC nehmen und mir den passend 
mit HDD/SSD bestücken. Und zwecks Backup vielleicht noch 2 externe 
Festplatten zum Abwechseln.

von M. P. (matze7779)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mein JTL Server läuft auf einem alten HP Mikroserver N54L.
4GB Ram und zwei SSD im Raid.
Win 10 Pro, MSSQL Express.
Wenn Du nicht 100000 Artikel ständig aktualisieren willst reicht selbst 
das aus.

: Bearbeitet durch User
von Klaus P. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> NAS, weil ich kein ITler bin oder Heimserver auf Windows-Basis, weil ich
> kein ITler bin? :)

Ein NAS ist eindeutig bequemer, hat aber normalerweise ein schwachen 
Prozessor. Oder ist teuer.

> MSSQL-Datenbankserver für JTL Wawi

Den kannst Du evtl. als Docker image auf einem NAS installieren. Soweit 
ich weiß, bieten die großen NAS Hersteller das nicht diekt als App zum 
Download an, ist also etwas Bastelei. Ich habe es nicht ausprobiert, 
aber man liest manchmal davon, dass das Docker image nicht sehr stabil 
läuft. Dann dafür doch besser eine VM aufsetzen - das aber hat den 
Nachteil, dass Du das NAS und die VM pflegen musst.

Der MSSQL nimmt sich auch gerne ziemlich viel Speicher; das ist bei 
einem NAS aber eher Mangelware.

Ergo - mit MSSQL doch besser einen Heimserver auf Windows-Basis. Der HP 
Microserver ist eine gute Basis (die neue Version allerdings auch recht 
teuer).

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus P. schrieb:
> Der MSSQL nimmt sich auch gerne ziemlich viel Speicher;

Die Express-Version ist dahingehend limitiert.

von Matthias S. (da_user)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Auf einem NAS kann man u.U eine VM laufen lassen für die Serverdienste.

VMs sind eine Möglichkeit. Die modernere Lösung wäre Docker.

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
100Ω W. schrieb:
> Ein System mit Linux ist deutlich einfacher aufzusetzen und
> ressourcenschonender als Windows.

Nein und ja.
Es ist weit komplexer, für jemanden der keinen Plan hat unmöglich das 
alles einzustellen. Oder es bleibt halt irgendwas unbeaufsichtigt offen 
oder tut halt nicht.
Dafür läufts anstandslos auf 15 Jahre alten Maschinen. Wenn man es zum 
laufen bekommt.

Klaus P. schrieb:
> Der MSSQL nimmt sich auch gerne ziemlich viel Speicher; das ist bei
> einem NAS aber eher Mangelware.

Wenn die VM je 4-6GB haben, das NAS 16, dann gibt's halt nicht mehr.
Sollte auch tun.

Matthias S. schrieb:
> VMs sind eine Möglichkeit. Die modernere Lösung wäre Docker.

Kann man auch machen. Hängt vom NAS ab ob das funzt.

: Bearbeitet durch User
von M. P. (matze7779)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn JTL & MSSQL eingesetzt werden soll kommt man um Windows nicht 
herum.
Es gibt zwar MSSQL mittlerweile für Linux aber diese Version läuft nicht 
100% mit JTL. Auch ein MSSQL per Docker läuft nicht zu 100% mit JTL.

von XYZ (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Als wenn ein ahnungsloser Inoformatiker sich sowas ausdenkt.

Mein NAS stellt gerade mal NFS/SMB-Shares. Und mehr nicht.
Da reicht dann auch ein kleiner ARM und wenige Watt als
Betriebsleistung.

Den Energieversorger wird soviel Dummheit freuen.

von Nano (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> Was bietet sich da hardwaremäßig und auch softwaremäßig an. Gerne
> Selbstaufbau, wenn das kosten spart.

Die Lösung heißt TrueNas (früher FreeNAS).

Die zusätzlichen Serverdienste die du brauchst kannst du per Mausklick 
einrichten. Das Webinterface bietet dafür alles nötige.

Und hardwaremäßig hast du keine Restriktionen.

Du kannst nen schwachen Pentium nehmen oder nen starken Xeon.

Empfehlenswert wäre allerdings ECC RAM und davon sind 8 GB da Minimum. 
Wegen den Serverdiensten und weil Speicher nicht mehr so teuer ist, 
würde ich gleich 32 GB oder 64 GB ECC RAM verbauen.

Passende ECC fähige Mainboards findest du auf geizhals in der Rubrik 
Xeon.

Chipsätze auf die auch normale Intel CPU wie Pentiums draufpassen und 
nicht nur Xeon Server CPUs sind die Chipsätze C242, C246 und W480

https://geizhals.de/?cat=mbxeon&xf=3323_2018%7E494_ECC-Unterst%FCtzung%7E644_Sockel+1151+v2%7E644_Sockel+1200

Die Desktop CPUs i5 und i7 können in der kein ECC, die Pentium und i3 
können es aber. Da kann man also Geld sparen, wenn man keinen teureren 
Xeon will.

Bei AMD musst du bezüglich ECC Support selber gucken.
Da TrueNAS aber auf einen FreeBSD Kernel aufsetzt, dürfte der Support 
bei Intel besser sein.


Nen Hardware Guide findest du hier, lies dir das durch, dann hast du ne 
ungefähre Vorstellung was du brauchst.
https://www.ixsystems.com/blog/hardware-guide/

Deutsches Unterforum gibt es hier:
https://www.truenas.com/community/forums/german-deutsch.31/

Tja und natürlich kannst du dir auch bezüglich TrueNAS eine Fix und 
Fertig Lösung von ixsystems kaufen und somit dir den Aufwand bezüglich 
der Hardwaresuche sparen.
Z.B. ein TrueNAS Mini
https://www.truenas.com/truenas-mini/

Als netter Nebeneffekt finanzierst du damit die Weiterentwicklung von 
TrueNAS.

von Nano (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Die zusätzlichen Serverdienste die du brauchst kannst du per Mausklick
> einrichten. Das Webinterface bietet dafür alles nötige.

Ergänzung:

Hier gibt's ne Videoserie dazu:
https://www.youtube.com/user/FreeNASTeam/videos


Der wesentliche Vorteil von TrueNAS gegenüber propritären Lösungen wie 
Synology und QNAP ist, dass du
1. PC Hardware von der Stange kaufen kannst.
und
2. TrueNAS Core, also das eigentliche ursprängliche FreeNAS, komplett 
Open Source ist und daher wohl auch noch in 20 Jahren Updates und neue 
Major Releases erhalten wird, solange es eben TrueNAS Core oder FreeNAS 
gibt.
Synology und QNAP haben zwar einen recht brauchbaren langen 
Firmwaresupport, aber irgendwann wird bei denen definitiv schluss sein 
und bei vielen Systemen ist die Hardware so schwach, dass da auch nichts 
neues darauf laufen wird.

Andere NAS Systeme in der Billigpreisklasse z.B. ASUS, Western Digital 
und Co kommen sowieso nicht in Frage. Deren Supportdauer ist in der 
Regel viel zu kurz.

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe mich gerade mit Proxmox VE, einer Virtualisierungsumgebung 
angefreundet. Läuft auf einem NUC mit i3 (15-25 W). Anfangs mit 8 GB 
RAM, aber weil es so einfach ist VM oder Container zu starten noch auf 
16 GB aufgerüstet, was aber für viele Anwendungen nicht nötig ist.
Einen virtuellen Rechner zu bauen ist mit wenigen Klicks in der 
Weboberfläche erledigt. Da läuft dann z.B. ioBroker als Produktiv in 
einem Container, zum Spielen dann noch ein eigener Dev Container. Der 
wird nur bei Bedarf gestartet. Durch Snapshots kann man einfach Zustände 
vor Veränderungen sichern, das dauert nur ein paar Sekunden.
Dann gibt es fertige 'Turnkey' Maschinen, damit läuft jetzt z.B. ein 
Gitlab Server, ein Xibo Signage Server, und es gibt jede Menge weitere 
fertige Lösungen.
Beim Initialiseren von z.B. Gitlab hat der kleine i3 ein bisschen länger 
gebraucht, aber im laufenden Betrieb ist der schnell genug.

von M. P. (matze7779)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Nano: Mag ja alles sein aber alles basiert auf Linux.
Und das passt mit der Vorgabe "JTL" nicht zusammen.

Also viel geschrieben und trotzdem fürn Arsch.

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gilt dann wohl auch für meinen Vorschlag :) Man kann aber auch Windows 
VM auf dem Proxmox starten, die fressen halt mehr Resourcen. Durch ein 
bisschen Linux lernen kann man hier also sparen.

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. P. schrieb:
> @Nano: Mag ja alles sein aber alles basiert auf Linux.

TrueNAS (FreeNAS) basiert auf FreeBSD, nicht auf Linux.

> Und das passt mit der Vorgabe "JTL" nicht zusammen.

Hm, JTL sagt mir nichts, aber wenn das ein Windows Dingens ist, dann 
kann er das auch in einer VM laufen lassen. Das geht mit TrueNAS 
natürlich auch.
Das Windows OS muss er sich dann halt noch zulegen.

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und natürlich sollte er dann nicht beim RAM und den Cores sparen.

von Tim A. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> Läuft auf einem NUC mit i3 (15-25 W).

Unter Last?

Ohne Last und headless messe ich hier mit einem KD 302 etwa 2 .. 3 Watt 
für einen 8er nuc. (ohne spinning rust)

von Johannes S. (jojos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das war die TDP vom Prozessor, ist von 10 - 25 Watt angegeben. Den 
ganzen NUC 10 habe ich noch nicht gemessen.

: Bearbeitet durch User
von Matthias S. (da_user)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn schon mit NAS-Software-Systemen um sich geschmissen wird, würde ich 
gerne noch OpenMediaVault (OpenSource & kostenlos) und unRaid 
(ClosedSource & kostenpflichtig) in den Ring werfen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.