Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spule mit Transistor


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Klaus1512 (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe ein Problem mit meiner eigentlich wirklich simplen Schaltung 
und versuche es nun schon seit 2 Tagen...

Ich will einen Elektromagneten 
(https://shop.mannel-magnet.de/elektro-haftmagnete/elektro-haftmagnet-4130040.html#product_info, 
der mit den 12V) betreiben und durch einen Transistor (TIP122) schnell 
an und ausschalten. Der Transistor soll durch ein Arduino UNO gesteuert 
werden, indem auf die Basis des Transistors kurze 5V Pulse kommen. (Ich 
habe jetzt ersteinmal durchgehend 5V laufen lassen und es funktioniert 
trotzdem nur so wie ich es unten beschreibe)

Ich habe eine kleine Skizze hinzugefügt wie meine Schaltung aussieht.
Die Diode ist: 
https://www.conrad.de/de/p/diotec-si-gleichrichterdiode-p1000a-p600-50-v-10-a-556761.html 
(Diotec Si-Gleichrichterdiode P1000A P600 50 V 10 A)

Und meine Versorgungsspannung krieg ich von folgendem Teil: 
https://www.conrad.de/de/p/v-tac-vt-23019-led-treiber-konstantspannung-18-w-1-5-a-12-v-2272484.html 
(18W, 12V, 1.5A)

Ich habe es einmal mit einem Vorwiderstand (R1 in der Skizze) von 1kOhm 
und einmal ganz ohne probiert.

Wenn ich es so mache, wie beschrieben, dann bekomme ich, wenn ich einen 
anderen Magneten an die Spule hebe nur ein sehr schnelles vibrieren und 
keine wirkliche Abstoß-/Anziehungskraft (Wie gesagt ich lasse 
durchgehend 5V auf die Basis fließen). Ich habe auch den Strom gemessen 
und der liegt dann gerade einmal bei ca 18mA. (Der Innenwiderstand des 
Elektromagneten beträgt ca. 17Ohm).

Wenn ich den Magnet ohne Transistor anstecke, funktioniert er 
einwandfrei. (Dann ein Strom von ca. 0,66 A) Ich verstehe nicht wieso es 
nicht funktioniert, wie ich mir das vorstelle :(

Noch eine kleine Frage: Wisst ihr irgendeine Möglichkeit, wie ich den 
Elektromagneten vollständig ausnutze? Da er einen Innenwiderstand von 
17Ohm und nur eine Spannung von 12V verträgt, also ca. 8,5W. Kann ich 
irgendwas machen, dass ich auf die mögliche Nennleistung von 15W des 
Elektromagneten komme?

Danke im vorhinein und sry für so viel Text :)

: Verschoben durch Moderator
von Teo D. (teoderix)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus1512 schrieb:
> Danke im vorhinein und sry für so viel Text :)

Macht nix, dafür ist er kaum verständlich.....

Deine Messungen mal außen vor.... Wenn der Dauermagnet da ein Vibrieren 
anzeigt, kanns doch eigentlich nur an der Ansteuerung des Transistors 
liegen?! Steck doch mal den Basiswiderstand direkt an 5V.... (PS: OHNE 
VR zerlegst's den Transistor!)

: Bearbeitet durch User
von Klaus1512 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist genau das was ich am Ende gemacht habe. Bekomme trotzdem das 
vibrieren. Habe auch getestet, ob der Transistor noch funktioniert - ja.

Aber vom Prinzip her müsste es doch so funktionieren oder?

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus1512 schrieb:
> Aber vom Prinzip her müsste es doch so funktionieren oder?

Ja .... Ein Weinachtswunder o. du hast nen Unijunctiontransistor 
erwischt?

von oszi40 (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
1.Erst mal ohne Transistor testen ob der Magnet bei 12V sauber anzieht.
2.Der Transistor sollte ausreichend Stromverstärkung haben und genügend 
angesteuert werden.
3.https://www.mikrocontroller.net/articles/Relais_mit_Logik_ansteuern#Einleitung

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> 1.Erst mal ohne Transistor testen ob der Magnet bei 12V sauber anzieht.

Klaus1512 schrieb:
> Wenn ich den Magnet ohne Transistor anstecke, funktioniert er
> einwandfrei.


> 2.Der Transistor sollte ausreichend Stromverstärkung haben und genügend
> angesteuert werden.

Der Transistor ist ein Darlington.

von Fernschätzer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Deine Messungen mal außen vor.... Wenn der Dauermagnet da ein Vibrieren
> anzeigt, kanns doch eigentlich nur an der Ansteuerung des Transistors
> liegen?!

Nach den zur Verfügung stehenden Angeben seh ich das auch so.

Vielleicht geht das Programm dauernd zu Ende und startet neu,
aktiviert damit den Steuerausgang für den Transistor immer
neu. Das könnte ein Vibrieren erzeugen.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus1512 schrieb:
> dass ich auf die mögliche Nennleistung von 15W des
> Elektromagneten komme?

Naja normalerweise kann man Magnete mit etwas höherer Spannung betreiben 
und nachdem sie sich bewegen den Strom durch einen Widerstand oder PWM 
reduzieren. Früher hat man einfach einen Öffnerkontakt am Magneten 
benutzt, heute geht das mit PWM eleganter WENNNNN die Software es macht.

Klaus1512 schrieb:
> Der Transistor soll durch ein Arduino UNO gesteuert
> werden, indem auf die Basis des Transistors kurze 5V Pulse kommen.

In Deinem Fall würde ich mal einen Oszi benutzen oder notfalls eine LED 
um zu sehen was die Ansteuerung anstellt.
Auch mal die Versorgungsspannung des Arduinos ansehen! Stütz-Cs 
vorhanden?

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> nachdem sie sich bewegen den Strom durch einen Widerstand oder PWM
> reduzieren.

PWM reduziert den Strom nicht.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> PWM reduziert den Strom nicht.

Stimmt. Das war etwas allgemein. Es wird die Leistung_-_-_reduziert 
damit die Spule nicht überhitzt und später verklemmt.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus1512 schrieb:
> Der Transistor soll durch ein Arduino UNO gesteuert
> werden, indem auf die Basis des Transistors kurze 5V Pulse kommen. (Ich
> habe jetzt ersteinmal durchgehend 5V laufen lassen und es funktioniert
> trotzdem nur so wie ich es unten beschreibe)

Klaus1512 schrieb:
> Ich habe es einmal mit einem Vorwiderstand (R1 in der Skizze) von 1kOhm
> und einmal ganz ohne probiert.

Heißt das, Du hast den Ausgang des Arduino oder wo auch
immer her mit 5 Volt voll an die Basis geknallt?

Dann bau erst mal einen neuen Transistor ein, denn der alte wird
beschädigt sein, oder auch der Arduino...

Dem gibst Du einen Basisvorwiderstand mit 1K und hängst den erst mal
an die 12 Volt des Magneten - dann berichte wieder...

Außer dem, wer weiß schon, wie die 12 Volt der Wandwarze aussehen?

: Bearbeitet durch User
von Helge (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Vermutung: Diode zu langsam, Transistor beschädigt. 1N5819 oder RGP10D 
o.ä. wär meine Wahl.
Schauen, ob C-E vertauscht ist. Falschrum kommt die Verstärkung von 3..5 
hin. Nachbauten China oder Indien haben nicht immer die Diode drin.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Helge schrieb:
> Diode zu langsam

Bei Daueransteuerung ist die Diode arbeitsbefreit...

Beschädigter Transi hatte ich schon angemerkt, aber wie Du eben
vermerktest wäre ein falsch gepolter Transi ebenso kontraproduktiv...

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Glaskugel sagt mir, daß die Spannung am Arduino beim Einschalten 
des Magneten zusammenbricht und er dann jedesmal neu bootet.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Meine Glaskugel sagt mir, daß die Spannung am Arduino beim
> Einschalten
> des Magneten zusammenbricht und er dann jedesmal neu bootet.

Meine Glaskugel sagt auch, dass die Betriebsspannung des Arduino
nicht mit einer Diode (und Elko) entkoppelt ist, dann sind wir
genau dort...

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus1512 schrieb:
> Ich verstehe nicht wieso es nicht funktioniert, wie ich mir das vorstelle
Schaltungen funktionieren nicht "wie man sich das vorstellt", sondern 
"wie sie aufgebaut sind".

> (Wie gesagt ich lasse durchgehend 5V auf die Basis fließen).
Spannungen "fließen" nicht. Sie "liegen" oder "stehen" an.

> Die Diode ist:
> (Diotec Si-Gleichrichterdiode P1000A P600 50 V 10 A)
Die ist hier bei der nötigen hohen Schaltfrequenz ungeeignet, weil zu 
langsam.

Klaus1512 schrieb:
> Wisst ihr irgendeine Möglichkeit, wie ich den Elektromagneten
> vollständig ausnutze? Da er einen Innenwiderstand von 17Ohm und nur eine
> Spannung von 12V verträgt, also ca. 8,5W. Kann ich irgendwas machen,
> dass ich auf die mögliche Nennleistung von 15W des Elektromagneten komme?
Nein. Das Ohmsche Gesetz gibt hier nicht mehr her. Du könntest 
bestenfalls versuchen, die Spule heftig zu kühlen, dass du mit dem 
Widerstand auf unter 10 Ohm kommst. Du musst also den Widerstand um 40% 
reduzieren. Grob überschlagen wäre mit 0,4%/K also eine Abkühlung um 
100K angesagt. Dann kommst du auf den nötigen geringen Widerstand.

Leider steht zu diesem Thema kein Ton im Datenblatt:
https://www.mannel-magnet.com/pdf/ehaft/41_0040.pdf

Jörg R. schrieb:
> PWM reduziert den Strom nicht.
Ich finde schon, dass eine PWM den Strom im Mittel reduziert.

: Bearbeitet durch Moderator
von HildeK (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus1512 schrieb:
> Der Transistor soll durch ein Arduino UNO gesteuert
> werden, indem auf die Basis des Transistors kurze 5V Pulse kommen.
Nenne mal die Frequenz und die Dauer der kurzen Pulse.

> Ich habe es einmal mit einem Vorwiderstand (R1 in der Skizze) von 1kOhm
> und einmal ganz ohne probiert.
Ganz ohne ist schon mal schlecht, das killt den Transistor. 1k an 5V 
sind ≈ 3mA (Darlington), das reicht locker bei hFE=1000.

> Ich habe auch den Strom gemessen
> und der liegt dann gerade einmal bei ca 18mA.
Den Strom durch die Spule?

> Kann ich
> irgendwas machen, dass ich auf die mögliche Nennleistung von 15W des
> Elektromagneten komme?
So ganz logisch sind die Angabe in dem verlinkten Angebot nicht. Du hast 
den 12V-Typ (4130040), in der Beschreibung steht was von 15W, im 
Datenblatt aber 1W - ein viel kleinerer. Auch bez. des Gewichts ist 
unklar, welchen du jetzt hast: mit 0.55kg, mit 1.2kg oder doch nur mit 
20g (Datenblatt)?
Deshalb würde ich auch auf die Angabe 15W nicht viel setzen; wenn er für 
12V ausgelegt ist, dann nimmt er eben nur 8.5W auf. Für die Variante ist 
ja kein Datenblatt vorhanden.
Einzig die Verwendung eines Darlington liefert am Transistor einen 
Spannungsabfall von rund 1V, so dass an der Spule nur 11V max. ankommen. 
Da würde ein MOSFET helfen.

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie werden die 12V erzeugt?
Vielleicht bricht die Spannungsversogung ein und deren Welligkeit nimmt 
zu. (100Hz bei Vollweggleichrichtung).

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HildeK schrieb:
>> Ich habe auch den Strom gemessen
>> und der liegt dann gerade einmal bei ca 18mA.
> Den Strom durch die Spule?

Biodünger! -> Der Shunt geht da gerne mal gegen 1K....

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wurde bei angesteuerter Spule den Wechselspannunsanteil der 
Versorgung messen. Dieser sollte im Idealfall Null sein.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Man(n) hat hier ja schon so einiges merkwürdiges gesehen....
Zeig mal deinen Aufbau! Egal, dann sind das halt nur ein paar Kabel oder 
wenns schlecht läuft ein "Wagnerscher Hammer".

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HildeK schrieb:
> So ganz logisch sind die Angabe in dem verlinkten Angebot nicht.
Deshalb hatte ich das DB zum möglicherweise verwendeten 4130040 
gepostet... ;-)

> Auch bez. des Gewichts ist unklar, welchen du jetzt hast: mit 0.55kg,
> mit 1.2kg oder doch nur mit 20g (Datenblatt)?
Im Datenblatt wiegt er dann geschlagene 1,6kg.

von M.A. S. (mse2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> oszi40 schrieb:
>> nachdem sie sich bewegen den Strom durch einen Widerstand oder PWM
>> reduzieren.
>
> PWM reduziert den Strom nicht.

PWM reduziert bei einer ohmschen Last den Mittelwert des Stromes, bei 
einer induktiven Last (wie sie hier ja vorliegt) sogar nicht nur diesen.

von Klaus1512 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die ganzen Antworten.

Teo D. schrieb:
> Deine Messungen mal außen vor.... Wenn der Dauermagnet da ein Vibrieren
> anzeigt, kanns doch eigentlich nur an der Ansteuerung des Transistors
> liegen?!

Ich habe es mit 5 verschiedenen neuen Transistoren ausprobiert (mit 
1kOhm) und bekomme das selbe Ergebnis. Also kann es nicht daran liegen, 
dass der Transistor kaputt ist. Er wird allerdings sehr schnell sehr 
heiß, wenn ich ihn anstecke. Wieso? Sollte er das nicht eigentlich 
aushalten?



Fernschätzer schrieb:
> Vielleicht geht das Programm dauernd zu Ende und startet neu,
> aktiviert damit den Steuerausgang für den Transistor immer
> neu. Das könnte ein Vibrieren erzeugen.

Das habe ich auch überprüft. An der Basis liegen dauerhaft 5V an... 
(Vllt ist aber auch mein Multimeter nicht schnell genug)


Helge schrieb:

> Schauen, ob C-E vertauscht ist. Falschrum kommt die Verstärkung von 3..5
> hin. Nachbauten China oder Indien haben nicht immer die Diode drin.

Bin mir auch ganz sicher, dass C-E richtig anliegen.



Allerdings muss es ja am Transistor/Arduino liegen, da mein 
Elektromagnet ohne ja funktioniert.


Andreas B. schrieb:
> Meine Glaskugel sagt mir, daß die Spannung am Arduino beim Einschalten
> des Magneten zusammenbricht und er dann jedesmal neu bootet.

Liegt es vllt daran, dass mein Arduino per PC Stromversorgt wird und der 
Rest meiner Schaltung mit dem ganz oben verlinkten Stecker?


Hilde K. schrieb:
> Nenne mal die Frequenz und die Dauer der kurzen Pulse.

Die kurzen Pulse dauern so kurz und sind so schnell, dass ich Sie nicht 
mal messen kann.


HildeK schrieb:
> Die (Diode) ist hier bei der nötigen hohen Schaltfrequenz ungeeignet,
> weil zu langsam.

An der Diode kanns jetzt auch erstmal nicht liegen, da ich dauerhaft nur 
5V vom Arduino auf den Transistor haue und keine Pulse.


HildeK schrieb:
> So ganz logisch sind die Angabe in dem verlinkten Angebot nicht.

Das Datenblatt des Elektromagneten ist leider falsch verlinkt. Ich habe 
den großen Elektromagnet.


Gerald K. schrieb:
> Ich wurde bei angesteuerter Spule den Wechselspannunsanteil der
> Versorgung messen. Dieser sollte im Idealfall Null sein.

Der Wechselspannungsanteil meiner Versorgung ist gegen null.


Noch als abschließender Kommentar:
Ich habe im Betrieb die Spannungsversorgung gemessen: Diese liegt immer 
noch bei 12V DC. Allerdings ist die Spannung, die am Elektromagneten 
anliegt vieel geringer. (ca. 0.08V oder weniger...)

von Klaus1512 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Falsche Information von mir!

Am Elektromagneten liegt 1V an und der Transistor wird nicht heiß. Ich 
habe ausversehen die Diode falschrum eingesteckt. Schande über mich...

von M.A. S. (mse2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus1512 schrieb:
> Falsche Information von mir!
>
> Am Elektromagneten liegt 1V an und der Transistor wird nicht heiß. Ich
> habe ausversehen die Diode falschrum eingesteckt. Schande über mich...

Kommt vor. Wahrscheinlich kann niemand, der hier mitliest und -schreibt 
von sich behaupten, ihm/ihr sei soetwas noch nie passiert!
:)

von Klaus1512 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M.A. S. schrieb:
> Kommt vor. Wahrscheinlich kann niemand, der hier mitliest und -schreibt
> von sich behaupten, ihm/ihr sei soetwas noch nie passiert!
> :)

Nett ;)

Ich habe gerade nochmal nachgemessen und am Transistor von Collector zu 
Emitter liegen tatsächlich 11V Spannung an....

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus1512 schrieb:
> Ich habe gerade nochmal nachgemessen und am Transistor von Collector zu
> Emitter liegen tatsächlich 11V Spannung an....

Bei angesteuerten Tranistor?

Dann ist die Stromverstärkung oder der Basisstrom zu klein.

Warm kein N-Kannal FET mit niediger Gatespannung?

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus1512 schrieb:
> Das habe ich auch überprüft. An der Basis liegen dauerhaft 5V an...
Hast du das gemessen oder vermutest du da einfach, dass der Andruide an 
seinem Pin tatsächlich 5V gegen die 2 Diodenstrecken im Transistor 
ausgibt?

> An der Basis liegen dauerhaft 5V an...
Denn wenn an der Basis 5V anliegen und am Emitter 0V, dann ist der 
Transistor kaputt.

Also lass für den ersten Test einfach mal den Andruiden weg. Der 
verwirrt hier nur.

Bau dann die Schaltung von ganz oben auf und lege den offenen Pin des R1 
mal an Masse und mal an 5V.

Kannst du auf diese Weise den Magneten aus- und einschalten?

Gerald K. schrieb:
> Warm kein N-Kannal FET mit niediger Gatespannung?
Brutal aber wahr: wer einen Transistor nicht zum Laufen bekommt, bekommt 
das auch mit einem Mosfet nicht hin.
Oder andersrum: so ein Mosfet mit offenem Gate raucht dir noch viel 
schneller ab als ein Transistor mit offener Basis.

: Bearbeitet durch Moderator
von Jens G. (jensig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus1512 (Gast)

>Falsche Information von mir!

>Am Elektromagneten liegt 1V an und der Transistor wird nicht heiß. Ich
>habe ausversehen die Diode falschrum eingesteckt. Schande über mich...

Und damit ist das Problem jetzt gelöst?

>Das habe ich auch überprüft. An der Basis liegen dauerhaft 5V an...
>(Vllt ist aber auch mein Multimeter nicht schnell genug)

Wenn da wirklich 5V anliegen (Ube), dann ist er, wie von vielen schon 
vermutet, kaputt.

>Andreas B. schrieb:
>> Meine Glaskugel sagt mir, daß die Spannung am Arduino beim Einschalten
>> des Magneten zusammenbricht und er dann jedesmal neu bootet.

>Liegt es vllt daran, dass mein Arduino per PC Stromversorgt wird und der
>Rest meiner Schaltung mit dem ganz oben verlinkten Stecker?

evtl., wenn Du vergessen hast, deren beide Massen miteinander zu 
verbinden (ein gern gemachter Fehler, weil man noch nie von StromKREIS 
gehört hat ...)

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
> wenn Du vergessen hast, deren beide Massen miteinander zu verbinden
Und deshalb der unbekannte Aufbau nicht mit dem Schaltplan von oben 
übereinstimmt. Denn dort sind die Massen verbunden. Naja, wenigstens 
über Massesymbole...

von Klaus1512 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute ihr seit die besten. Mein Problem hat sich soeben gelöst. 
Tatsächlich waren zwei meiner Transistoren und zwei der Arduino Pins 
kaputt und am dritten hat es funktioniert. Danke!!!

von Klaus R. (klara)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus1512 schrieb:
> Noch eine kleine Frage: Wisst ihr irgendeine Möglichkeit, wie ich den
> Elektromagneten vollständig ausnutze? Da er einen Innenwiderstand von
> 17Ohm und nur eine Spannung von 12V verträgt, also ca. 8,5W. Kann ich
> irgendwas machen, dass ich auf die mögliche Nennleistung von 15W des
> Elektromagneten komme?

P = (U x U) / R
U = Wurzel( P x R )
U = Wurzel( 15W x 17Ohm )
U = 16V

An der Spule sollten für 15W dann 16V liegen.

Wenn Deine Spule 17 Ohm hat entspricht die nicht den Daten des 
Datenblattes.

R = (U x U) / P
R = (12V x 12V) / 15W
R = 9,6Ohm

Welchen Wert hast Du für R1 genommen?

Deine Skitze hast Du Doch mit LTSpice gemacht. Dann könntest Du ja mal 
testen ob Dein TIP122 überhaupt richtig durchgesteuert wird.

Schau Dir im Datenblatt an wie der TIP122 intern beschaltet ist.
Von der Basis geht ein 8K Widerstand auf die interne Basis des 2. 
Transistors und von dort geht es über 120 Ohm zum Emmitter.

Dein Arduino liefert am Port max. 5,0V, na ja etwas weniger.
Ohne zu rechnen. Wenn Dein R1 8K hat, dann hast Du die Spannung an der 
Basis des TIP122 halbiert. Aber dabei sollte der TIP122 eigentlich schon 
noch schalten. Gemäß Datenblatt ist bei Ic = 1A Vbe(SAT) = 1,5V und 
Vce(SAT) ca. 0,60V

Ein einfaches Meßgerät hast Du Doch? Dann prüf doch bitte mal die 
Spannungen, aber ohne Pulse.
mfg klaus

von Route_66 H. (route_66)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Brutal aber wahr: wer einen Transistor nicht zum Laufen bekommt, bekommt
> das auch mit einem Mosfet nicht hin.
> Oder andersrum: so ein Mosfet mit offenem Gate raucht dir noch viel
> schneller ab als ein Transistor mit offener Basis.

Ist nach deinem Wissensstand ein MOSFET kein Transistor?
Dann geh' noch mal zur Schule!

von Dussel (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> ein Mosfet […] viel schneller […] als ein Transistor
Und das von einem Moderator in einem Elektronikforum. Nenene :-P

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Route_66 H. schrieb:
> Ist nach deinem Wissensstand ein MOSFET kein Transistor?
Wusste ich schon beim Schreiben, dass dieser uralte Schenkelklopfer 
sicher kommen würde. Die Frage war nur: von wem?

: Bearbeitet durch Moderator
von HildeK (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> HildeK schrieb:
>> So ganz logisch sind die Angabe in dem verlinkten Angebot nicht.
> Deshalb hatte ich das DB zum möglicherweise verwendeten 4130040
> gepostet... ;-)

Ja, das hatte ich zu spät gesehen. Immerhin passt dann einiges besser.
Aber wie du auch schon Differenzen gefunden hast (1.6kg); ganz 
vertrauenswürdig wird es dadurch nicht.

Klaus1512 schrieb:
> Hilde K. schrieb:
>> Nenne mal die Frequenz und die Dauer der kurzen Pulse.
>
> Die kurzen Pulse dauern so kurz und sind so schnell, dass ich Sie nicht
> mal messen kann.
Du erzeugst die und weißt nicht, was du erzeugst? Also fremder Code? 
Denn solltest du dann mal anhängen. Was willst du mit dieser Art 
Ansteuerung überhaupt erreichen?

Übrigens: der Hinweis mit der Diode stammt nicht von mir:
Klaus1512 schrieb:
> HildeK schrieb:
>> Die (Diode) ist hier bei der nötigen hohen Schaltfrequenz ungeeignet,
>> weil zu langsam.
>
> An der Diode kanns jetzt auch erstmal nicht liegen, da ich dauerhaft nur
> 5V vom Arduino auf den Transistor haue und keine Pulse.
Aber die Diode muss trotzdem drin sein, denn jedes Mal beim Ausschalten 
produziert dein Magnet Hochspannung, die über die Diode abgeleitet 
werden muss. Fehlt sie, tötet das meist den Transistor.

von Route_66 H. (route_66)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Wusste ich schon beim Schreiben, dass

Es ist ja noch schlimmer als gedacht! Und das von einem Moderator...

von Mohandes H. (Firma: مهندس) (mohandes)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Also lass für den ersten Test einfach mal den Andruiden weg. Der
> verwirrt hier nur.
>
> Bau dann die Schaltung von ganz oben auf und lege den offenen Pin des R1
> mal an Masse und mal an 5V.

Wenn über das vom Arduino kommt nichts genaues bekannt ist und auch kein 
Oszilloskop zur Messung zur Verfügung steht, dann würde ich auch mal nur 
den Transistor mit dem Magneten rein statisch testen und messen.

Klaus R. schrieb:
> Ein einfaches Meßgerät hast Du Doch? Dann prüf doch bitte mal die
> Spannungen, aber ohne Pulse.

Aber Klaus hat das Problem ja schon gelöst?

Klaus1512 schrieb:
> Mein Problem hat sich soeben gelöst. Tatsächlich waren zwei meiner
> Transistoren und zwei der Arduino Pins kaputt und am dritten hat es
> funktioniert.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Route_66 H. schrieb:
> Es ist ja noch schlimmer als gedacht!
Hach.

Ich wollte nur darauf hinweisen, dass ein Mosfet mit einer nennenswerten 
Last an einer nennenswerten Spannung beim Basteln mit offenem Gate 
leichter durch thermische Überlastung kaputtzubekommen ist als ein 
BIPOLARER Transistor (der umgangssprachlich von vielen und auch 
speziell in diesem Thread hier einfach nur "Transistor" genannt wird) 
mit unbeschalteter Basis.

In allen anderen Posts vor dem fraglichen meinerseits musstet ihr euch 
das "bipolar" doch auch jeweils selber vor "Transistor" denken. Und da 
hats doch auch irgendwie geklappt.

: Bearbeitet durch Moderator
von Teo D. (teoderix)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> "Transistor"

Wenn sonnst nichts gegenteiliges behautet wird, ist das für mich immer 
erstmal ein Bipolar!

von Karl B. (gustav)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
der Magnet ist keine Tauchspule, wie man sie in der Größe bei dem 
Andruckrollenanpress-Solenoid von Tonbandgeräten findet.
Sonst hätte die Schaltung ganz gut gepasst.
BC107 und BD139 in Darlington verschaltet.
und 5,6 k an GAL-(TTL)- Baustein.

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> der Magnet ist keine Tauchspule, wie man sie in der Größe bei dem
> Andruckrollenanpress-Solenoid von Tonbandgeräten findet.
In Tonbandgeräten sind Elektromagnete mit einem Einzelgewicht von 1,6kg 
verbaut? Wo?

: Bearbeitet durch Moderator
von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Oder andersrum: so ein Mosfet mit offenem Gate raucht dir noch viel
> schneller ab als ein Transistor mit offener Basis.

Gehört auch zum Sammeln von Erfahrung.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> PWM reduziert den Strom nicht.
> Ich finde schon, dass eine PWM den Strom im Mittel reduziert.

Mathematisch betrachtet hast Du recht. Wenn Du den Strom mit einer 
Stromzange oder über einen Shunt misst wird er sich nicht ändern.


M.A. S. schrieb:
> PWM reduziert bei einer ohmschen Last den Mittelwert des Stromes,

Selbe Antwort wie oben.


> bei einer induktiven Last (wie sie hier ja vorliegt) sogar
> nicht nur diesen.

Ok, in diesem Thread hier geht es tatsächlich um eine induktive Last. 
Das muss natürlich anderes betrachtet werden.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus1512 schrieb:
> Tatsächlich waren zwei meiner Transistoren und zwei der Arduino Pins
> kaputt und am dritten hat es funktioniert. Danke!!!

Wundert mich gar nicht, wenn einer volle 5V vom Netzteil an die Basis 
legt! Freu Dich, dass Dein Ansteuer-Ardurino noch nicht flüssiges 
Silizium geworden ist. Transistor-Grundlagen siehe 
https://www.elektronik-kompendium.de/

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Wenn Du den Strom mit einer Stromzange oder über einen Shunt misst wird
> er sich nicht ändern.
Aber sicher: bei 50% PWM wird durch die Spule nur der halbe Strom 
fließen. Je höher die Schaltfrequenz ist, desto weniger "wellig" wird 
dieser Mittelwert sein.

Was aber ständig zwischen +12V und -0,7V (wegen der Freilaufdiode) hin- 
und herzappelt, ist die Spannung über der Spule.

oszi40 schrieb:
> Freu Dich, dass Dein Ansteuer-Ardurino noch nicht flüssiges Silizium
> geworden ist.
Der hält so einen Kurzschluss gegen Vcc oder GND gut auf Dauer aus, 
solange nur 1 Pin davon betroffen ist... ;-)

: Bearbeitet durch Moderator

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.