Forum: Offtopic Waschmaschine bricht Schleudert ab.


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Andreas G. (andreasg4r)



Lesenswert?

Hallo,
Nachdem ich bereits viel Zeit mit meiner König Waschmaschine verbracht 
habe, habe ich beschlossen die Experten zu befragen (euch :) )

Fehlerbild und Details:
- Die Waschmaschine Schleudert nur jeden ca. 3. Waschgang.
- Durch mehrmaliges Widerholen von "Spülen und Schleudern" funktioniert 
es öfters.
- Die Wäsche ist entweder Platsch nass oder "trocken" also eine binäre 
Entscheidung. Es ist kein Zwischenstadium erkennbar.
- Es wird seit Jahren immer das gleiche Programm verwendet.
- Bzw. wenn es nicht funktionier hat einige male "Spülen und 
Schleudern".

Überprüfte Fehlermöglichkeiten:
- Die Kohlen sind noch lang und die Feder dazu prinzipiell in Ordnung
- Der Kohlestaub wurde vom Kommutator gewischt
- Die Laugenpumpe Pumpt einige Liter Wasser beim Programm "Abpumpen" in 
schneller Zeit ab
- Es sind keine groben Verunreinigungen im Abfluss und in der 
Laugenpumpe erkennbar.
- Auf der Platine sind keine Beschädigungen erkennbar. Es sind Anzeichen 
auf eine dauerhafte Überhitzung der 5V Versorgung erkennbar (Schwarze 
Ablagerungen, TNY264GN + 7805). Das dürfte jedoch nicht das Problem 
sein.

Mögliche Ursachen
- Unwuchtkontrolle
- - Dagegen Spricht, dass die Waschmaschine nicht auffällig herum hüpft. 
Eventuell wird diese über den Motorstrom (Zündwinkel) realisiert. Dann 
würden auch Schäden an den Triacs (OT409) und am Motor auffallen.

Ich habe bereits Messungen des Motorstroms durchgeführt. Nach 
Widerstandsmessungen tippe ich darauf, dass der Schaltplan des Motors so 
aussieht wie angehängt. (Universalmotor)
Der Stromverlauf wurde auf Pin 6 des Motors durchgeführt mit einer 
Stromzange (AC). Die Samplerate müsste ca. 0.5s sein. Die Beschriftung 
der X-Achse habe ich jetzt im Excel nicht hingebracht aber ich glaube es 
ist vorstellbar was die Graphik aussagen soll.

Details zur Waschmaschine: KWF71417/25 FD
Platine QR Code: 0007356010400010454474334
Platine Bestellbezeichnung: 11003085
Motor: MCA 61/64 - 148/BC10

Warum will ich diese überhaupt Reparieren? - Ich will mir (und anderen) 
beweisen, dass das möglich ist und vor allem daraus Lernen.
Und wenn jemand durch diesen Thread auch eine Waschmaschine repariert 
haben wir doppelt gewonnen!

Also schon mal danke für eure Tipps und eure Hilfe.

Lg Andreas

von Ralf X. (ralf0815)


Lesenswert?

Tolle Diagramme.
Am besten gefällt mir die Skalierung der x-Achse.

von Ralf X. (ralf0815)


Lesenswert?

Ralf X. schrieb:
> Tolle Diagramme.
> Am besten gefällt mir die Skalierung der x-Achse.

Aufrund der negativen Bewertung meines Kommentares habe ich noch einmal 
etwas genauer geschaut.
In beiden Diagrammen habe ich jetzt doch bei 00:00:00 einige 
Auffälligkeiten entdecken können.. :-)

von B. S. (bestucki)


Lesenswert?

Ich kenne diese Waschmaschine nicht, jedoch fallen mir folgende mögliche 
Ursachen ein:
- Unwuchtschalter oder Kabel dazu (sind meistens Öffner)
- Defekte Stossdämpfer => Unwucht
- Zu hoher Motorenstrom (wenn das denn überwacht wird)
- Zu hohe Motorentemperatur
- Wackler am Tür(verriegelungs)kontakt oder Kabel dazu (falls vorhanden)

Schleudert die Maschine, wenn sie leer ist? Dies würde einige Ursachen 
ausschliessen.

von Teo D. (teoderix)


Lesenswert?

Eine erkannte Unwucht, sollte aber zu einem Abbruch inkl. Fehlermeldung 
führen.

von Ralf X. (ralf0815)


Lesenswert?

B. S. schrieb:
> Schleudert die Maschine, wenn sie leer ist? Dies würde einige Ursachen
> ausschliessen.

Nach SpuelenSchleudernNass.jpg und SpuelenSchleudernTrocken.jpg, könnte 
hier ein Diagramm SpuelenSchleudernLeer.jpg in der Tat sehr hilfreich 
sein.

> Dies würde einige Ursachen ausschliessen.

Welche?

von B. S. (bestucki)


Lesenswert?

Teo D. schrieb:
> Eine erkannte Unwucht, sollte aber zu einem Abbruch inkl. Fehlermeldung
> führen.

Sollten in einer idealen Welt nicht alle erkannten Fehler zu einer 
Meldung führen?

Ralf X. schrieb:
>> Dies würde einige Ursachen ausschliessen.
>
> Welche?

Ok, du hast mich erwischt. Nur die Stossdämpfer könnten ausgeschlossen 
werden. Hatte erst noch einige Punkte mehr geschrieben, die ich nach 
erneutem Lesen des Eingangsposts wieder gelöschte habe.

Durch leeres Schleudern kann zumindest Wackler einfacher finden, da die 
Maschine weniger vibriert und man gezielt selber an Kabel/Bauteilen 
wackeln kann. Dabei ist aber grösste Vorsicht geboten! (drehende Teile + 
Stromschlaggefahr).

von Andreas G. (andreasg4r)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Danke für die vielen Kommentare!
Im Excel Sheet ist im ersten Reiter "00 Spuelen Schleudern Leer" dabei. 
- Es sieht so aus als hätte es nicht abgebrochen - ich werde das morgen 
noch einige male testen. Besonders interessant ist hier wieder der Punkt 
bei 00:00:00 ;) - Eventuell sehe ich mir das auch noch einmal an.

Fehlermeldungen kann die Maschine prinzipiell ausspucken (z.B. wenn die 
Türe nicht zugemacht wird) aber bei einem Abbruch wird kein Fehler 
ausgegeben.

Ich werde morgen noch nach einem eventuellen Unwuchtschalter suchen.
Ist es möglich die Stoßdämpfer zu kontrollieren?
Der Wackler an der Tür wird auch noch kontrolliert.
Ich kann auch noch Messungen an anderen Motorwicklungen durchführen. 
Gibt es diesbezüglich Vorschläge welche interessant sind?

Danke! Lg Andreas

von Sinus T. (micha_micha)


Lesenswert?

Teo D. schrieb:
> Eine erkannte Unwucht, sollte aber zu einem Abbruch inkl.
> Fehlermeldung führen.

Nicht unbedingt. Bei meiner (alte Privileg) hört sie bei zu großer 
Unwucht auf zu schleudern und dreht die Trommel langsam hin und her, in 
der Hoffnung, das sich die Wäsche neu sortiert. Dann versucht sie wieder 
zu schleudern. Wenn das nach ein paar Mal nicht klappt, schleudert sie 
mit verringerter Drehzahl.

von Ralf X. (ralf0815)


Lesenswert?

Andreas G. schrieb:
> Ich kann auch noch Messungen an anderen Motorwicklungen durchführen.
> Gibt es diesbezüglich Vorschläge welche interessant sind?

Gibt es eine Messmöglichkeit im Bereich zwischen den Ohren?
Wichtig wäre mir auch noch, ob Du irgendetwas Technisches an einer 
weiterführenden Schule unterrichtest.

Auffällig ist auf jeden Fall, dass die lustigen Punkte bei "leer" bei 
3,5 eine Grenze erreichen.
Bei voll nass/trocken tanzen die einfach bis zu 7 hoch.
Das ist verdächtig.

: Bearbeitet durch User
von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

Ich gebe mal einen Tip ab: Unwucht, wie auch immer die (fehl)erkannt 
wird und ob nun der Sensor, ein Kabel oder die Stoßdämpfer das Problem 
sind.

Warum? Auf den ersten beiden Bildern ist zu sehen wie das Ding 
Hochlaufversuche macht. Beim ersten Bild läuft er erfolgreich an, bricht 
dann ab und macht noch 4 oder 5 Versuche bis zum Abbruch. Auf dem 
zweiten Bild sieht man zu Beginn 6..7 Anlaufversuche (das sind die 
Peaks, die mit "4x" gemessen wurden), dann ist einer erfolgreich und das 
Ding zieht durch bis das Auslaufen zu sehen ist und ein paarmal Trommel 
drehen ("3x"-Peaks).

Beim Abbruch auf dem ersten Bild muß man nun herausfinden welche Größe 
zum Abbruch führt, da der Hochlauf ansich ja erfolgreich ist und eine 
Weile mit "1,5x" geschleudert wird. Anschließen kommt der Abbruch mit 4 
bis 5 Wiederanlaufversuchen, die alle scheitern und die Maschine 
deswegen aufgibt.

Zu Beginn 6..7 Hochlaufversuche sind auch extrem viel. Meine Maschine 
macht bei vollgestopfter Trommel (so daß auch viel Wasser in der 
Maschine ist) 3, maximal 4 Hochlaufversuche bis sie Erfolg hat und 
durchzieht.

Was Du auch noch prüfen kannst ist das Wicklungsumschaltrelais an den 
Pins 6 und 7 des Motors. Im Waschbetrieb wird die komplette Wicklung 
benutzt, beim Schleudern wird auf die Teilwicklung umgeschaltet 
(Feldschwächebetrieb), was den Rotorstrom anhebt und dadurch für mehr 
Drehmoment bei hohen Drehzahlen sorgt. Ich weiß aber nicht bei welcher 
Drehzahl die Umschaltung erfolgt, möglicherweise zwischen erster und 
zweiter Drehzahlstufe, was bei einem Fehler das Verhalten oben erklären 
würde. Problem: Dieses Relais wird üblicherweise lastlos geschaltet (die 
Phasenanschnittsteuerung ist abgeschaltet) und hält dadurch 
normalerweise ewig. Es erklärt auch nicht, wieso erneute 
Hochlaufversuche nicht mehr erfolgreich sind.

6..9A Anlaufstrom sind für so einen Motor normal, Dauerleistung sind bei 
den meisten Motoren so 650W Watt.

Im Extremfall poste doch mal ein gutes Video davon auf Youtube, wo man 
das Verhalten der Maschine gut sieht und hört. Löschen kannst es 
hinterher immer noch.

von Andreas G. (andreasg4r)



Lesenswert?

Ich habe jetzt noch 3 zusätzliche Messungen "Spülen Schleudern" ohne 
Inhalt durchgeführt. Es scheint so als würde nicht abgebrochen werden.

Somit verhärtet sich der Verdacht auf einen Fehler bei der 
Unwuchtkontrolle.

König / Bosch löst diese dadurch, dass die Waschmaschine hochgedreht 
wird und dann austrudelt. Ist eine Unwucht vorhanden nehmen die 
Stoßdämpfer Energie auf und dadurch fällt die Drehzahl stärker ab. 
Dadurch kann auch die gesamte Mechanik den Fehler verursachen.

Video wird beim nächsten Waschvorgang gemacht.

Anbei noch Fotos von der Platine - einseitig. SMD THT gemischt.
Die angerußsten Bauteile rund um den TNY264 wurden ausgelötet und 
getestet soweit wie möglich.

Mögliche Ursachen
- Stoßdämpfer: Wurden nach Anleitung im Internet überprüft 
(Anschaukeln). Die Dämpfung ist noch super. Zusätzlich sind noch nie 
Anzeichen von Defekten Stoßdämpfern aufgetreten. (Starkes Hupfen, Becher 
auf Fenster, ...)
- Riemen: Sieht super aus, spannt noch gut. Wie könnte der getestet 
werden?
- Motor: Bürsten sind noch lang (2-3cm) - Können die trotzdem defekt 
sein?
- Tachogenerator: Abdeckung sitzt noch fest.
- Lager in der Trommel: Geprüft nach Anleitung im Internet. Kein 
klackern beim Bewegen. Trommel läuft rund ohne eiern. Keine 
ungewöhnlichen Geräusche oder Vibrationen beim drehen der Trommel.
- Relay für Feldschwächung. Ich werde einen Waschvorgang auf Wicklung 7 
messen. Da ich aktuell auf Wicklung 6 Messe würde ich das eher 
ausscheiden. (Feldschwächung: weniger Durchflutung, höhere Drehzahl, 
weniger Drehmoment) Die Waschmaschine sollte also eher Probleme im 
Langsamen Lauf haben.

Danke für Eure Tipps!

Lg Andreas

: Bearbeitet durch User
von B. S. (bestucki)


Lesenswert?

Andreas G. schrieb:
> - Stoßdämpfer: Wurden nach Anleitung im Internet überprüft
> (Anschaukeln). Die Dämpfung ist noch super. Zusätzlich sind noch nie
> Anzeichen von Defekten Stoßdämpfern aufgetreten. (Starkes Hupfen, Becher
> auf Fenster, ...)

Sehr gut. Hast du den Unwuchtschalter (falls vorhanden) bereits 
gefunden?

Andreas G. schrieb:
> - Riemen: Sieht super aus, spannt noch gut. Wie könnte der getestet
> werden?

Die halten ewig. Solang der keine Fransen hat oder Stücke fehlen, ist 
der i.O.

Andreas G. schrieb:
> - Tachogenerator: Abdeckung sitzt noch fest.

Das könnte eine Ursache sein. Erkennt die Maschine keine Drehung, bricht 
sie normalerweise ab. Auch hier könnte ein Wackler vorhanden sein.

Andreas G. schrieb:
> - Lager in der Trommel: Geprüft nach Anleitung im Internet. Kein
> klackern beim Bewegen. Trommel läuft rund ohne eiern. Keine
> ungewöhnlichen Geräusche oder Vibrationen beim drehen der Trommel.

Solange das Lager nicht Staub ist, sollte dies keinen Einfluss auf dein 
Problem haben. Höchstens bei der Geräuschentwicklung.

Ich kenne mich vor allem mit industriellen Maschinen aus, bei 
Haushaltsgeräten wird vieles anders gemacht. Daher kenne ich mich mit 
dieser Motorensteuerung nicht wirklich aus und kann dir da nicht 
weiterhelfen. Heute ist überall ein FU drin, früher hatten die Motoren 
mehrere Wicklungen, die mit Schützen angesteuert wurden (3-phasig). Noch 
früher hatte man separate Wasch- und Schleudermotoren, die während des 
Schleuderns mit einer Kupplung getrennt wurden.

von Thomas V. (tomv)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

B. S. schrieb:
> Andreas G. schrieb:
>> - Tachogenerator: Abdeckung sitzt noch fest.
>
> Das könnte eine Ursache sein. Erkennt die Maschine keine Drehung, bricht
> sie normalerweise ab. Auch hier könnte ein Wackler vorhanden sein.

Das kann ich unterschreiben!

Bei mir war der kleine Magnet, welcher in der Motorachse sitzt, locker 
und hat es der Steuerung nicht ermöglicht, die Ist-drehzahl beim 
Schleudern zu erfassen. Somit machte die Maschine mehrere Anläufe zum 
Schleudern, erreichte die Solldrehzahl nicht und brach dann ab.
Resultat: Wäsche nass.

Ups.. jetzt hat endlich das hochladen des Bildes geklappt! Bravo!
Der Magnet ist der helle Ring in der Verlängerung der Motorachse.

: Bearbeitet durch User
von Andreas G. (andreasg4r)


Lesenswert?

B. S. schrieb:
> Sehr gut. Hast du den Unwuchtschalter (falls vorhanden) bereits
> gefunden?
Soweit ich das versehe, hat meine Maschine keinen Unwuchtschalter. Eine 
Unwucht wird dadurch erkannt, dass die Drehzahl schneller abfällt, wenn 
der Motor ausgeschaltet wird als ohne Unwucht.
D.h. alles was die Drehzahl beim austrudeln beeinflusst ist potentiell 
relevant + alles was antreibt natürlich auch, da das exakte Verfahren 
nicht bekannt ist.

B. S. schrieb:
> Das könnte eine Ursache sein. Erkennt die Maschine keine Drehung, bricht
> sie normalerweise ab. Auch hier könnte ein Wackler vorhanden sein.
Ok dann sehe ich mir den Tachogenerator einmal genauer an.

B. S. schrieb:
> Ich kenne mich vor allem mit industriellen Maschinen aus, bei
> Haushaltsgeräten wird vieles anders gemacht. Daher kenne ich mich mit
> dieser Motorensteuerung nicht wirklich aus und kann dir da nicht
> weiterhelfen. Heute ist überall ein FU drin, früher hatten die Motoren
> mehrere Wicklungen, die mit Schützen angesteuert wurden (3-phasig).
Da stimme ich dir prinzipiell zu 100% zu. Das ist auch der Trend, da 
Elektronik immer billiger wird. Bei Haushaltsgeräten ist der 
Universalmotor allerdings noch sehr verbreiten und somit in jeder 
Waschmaschine und in jedem Mixer zu finden. Einzig und allein die Limits 
bzgl. Energieverbrauch werden dem bald ein Ende setzen.

Thomas V. schrieb:
> Bei mir war der kleine Magnet, welcher in der Motorachse sitzt, locker
> und hat es der Steuerung nicht ermöglicht, die Ist-drehzahl beim
> Schleudern zu erfassen. Somit machte die Maschine mehrere Anläufe zum
> Schleudern, erreichte die Solldrehzahl nicht und brach dann ab.
> Resultat: Wäsche nass.
Das ist eine gute Information - ich bin davon ausgegangen, dass der 
Tachogenerator funktioniert, da sonst die Maschine schneller 
abgeschaltet hätte. Eventuell ist das allerdings ein Trugschluss. - Ich 
werde mich da mal mit dem Oszi reinhängen. Geht schneller und damit 
müsste man das auch sehen.

von Sinus T. (micha_micha)


Lesenswert?

Wenn der Tachogenerator defekt ist, würde die Maschine auch beim 
normalen Waschen rumspinnen.

von Andreas G. (andreasg4r)


Lesenswert?

Sinus T. schrieb:
> Wenn der Tachogenerator defekt ist, würde die Maschine auch beim
> normalen Waschen rumspinnen.
Das hätte ich auch vermutet ...

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

Der Tachogenerator ließe sich durch Schleudervorgänge mit verschiedenen 
Parametern voll/leer/trocken/nass nicht beeinflussen. Außerdem wäscht 
die Maschine jedes Mal fehlerfrei.

Offensichtlich steigt die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten des 
Fehlers aber signifikant mit dem Gewicht des Trommelinhalts. Daher würde 
ich den Tachogenerator ausschließen.

Also entweder Motorstrom (wobei ich noch keine Maschine gesehen habe, 
die den bei einer Reihenschlussmaschine misst), zu langsamer 
Drehzahlanstieg oder eben Unwuchtkontrolle.

: Bearbeitet durch User
von B. S. (bestucki)


Lesenswert?

Sinus T. schrieb:
> Wenn der Tachogenerator defekt ist, würde die Maschine auch beim
> normalen Waschen rumspinnen.

Muss nicht sein. Ich habe bereits Maschinen erlebt, die sich beim 
Waschen damit zufrieden gaben, wenn alle paar Sekunden ein Impuls ankam. 
Erst während des Schleuderns wurde die Drehzahl genau gemessen. Grund 
dafür war wohl ein fauler Programmierer, der den Umstand nicht in den 
Griff bekam, dass die Trommel zwischen dem linksrum und rechtsrum Drehen 
frei hin und der schwingt. Die Chance ist eher klein, dass dies bei 
dieser Maschine zutrifft, aber nicht null.

Ben B. schrieb:
> Der Tachogenerator ließe sich durch Schleudervorgänge mit verschiedenen
> Parametern voll/leer/trocken/nass nicht beeinflussen.

Ausser es ist ein Wackler (Vibrationen). Der Motorenstrom steigt 
natürlich bei Beladung auch an.

Andreas G. schrieb:
> Ich werde mich da mal mit dem Oszi reinhängen.

Am Besten gleich an der Steuerung messen, dann hast du das Kabel 
mitgeprüft.

Ben B. schrieb:
> Also entweder Motorstrom (wobei ich noch keine Maschine gesehen habe,
> die den bei einer Reihenschlussmaschine misst), zu langsamer
> Drehzahlanstieg oder eben Unwuchtkontrolle.

Oder Thermokontakt des Motors.

Edit:
Mit ist gerade noch der Stecker am Motor aufgefallen. Die sehen gut und 
robust aus, machen nach einigen Jahren häufig Kontaktprobleme. Da drin 
sind meistens normale Flachstecker verbaut, die mit der Zeit oxidieren 
oder nicht mehr richtig klemmen.

: Bearbeitet durch User
von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Lesenswert?

B. S. schrieb:
> Da drin
> sind meistens normale Flachstecker verbaut, die mit der Zeit oxidieren
> oder nicht mehr richtig klemmen.

Ausserdem lösen sich manchmal die Kabel in der Schneidklemme (orange 
Kabel im gelben Stecker), denn der Motor wird ja ordentlich bewegt. 
Stecker auf jeden Fall mal ziehen und begutachten.

von Michael K. (michael_k676)


Lesenswert?

Hallo Andreas

Ich bin zwar kein Elektronik Profi, wie die anderen hier, aber ich habe 
vor ein paar Wochen meine NEFF Spülmaschine repariert. War meine erste 
Reparatur, weil der Techniker allein für die Anfahrt schon 80 EUR haben 
wollte.
Ich habe mit einem Ratgeber, den ich im Internet gefunden haben und 
ihren Videos dazu die Pumpensumpfdichtung gewechselt. Klar, für die 
Profis hier ist das nichts, aber ich fands cool. Obwohl die erste 
Dichtung gerissen ist. Zum Glück waren 2 drin. Was ich eigentlich sagen 
will, in diesem Ratgeber, hat es auch einen Beitrag, warum die 
Waschmaschine nicht schleudert.

Häufigster Grund: Wäsche richtig verteilen
2. Grund: Antriebsriemen
3. Grund: Feder Laugenbehälter
4. Grund: Stoßdämpfer
5. Grund: Motorwelle
6. Grund: Riemenscheibe
7. Grund: Türverriegelung
8. Grund: Steuerplatine / Steuerelektronik
9. Grund: Antriebsmotor / Motor

Es gibt ein Video dazu mit einer allgemeinen Fehleranalyse und dann zu 
jedem Punkt Erklärungen und teilweise auch Videos.

Den Artikel: 
https://www.ersatzteilshop.de/reparatur/waschmaschine-schleudert-nicht.html 
kannst du ja mal durchlesen.

Vielleicht hilft dir das ja etwas.

Schöne Grüsse

von Andreas G. (andreasg4r)


Lesenswert?

Hallo Michael,

Danke für den Link, ich bin einmal deine Punkte durchgegangen. Leider 
kann ich dabei nichts wirklich zutreffendes finden. Der Fehler wird 
ziemlich sicher irgendwo da drinnen zu finden sein. Da die Ersatzteile 
im Vergleich zum Zeitwert der Waschmaschine relativ teuer sind, habe ich 
noch keine bestellt. Aktuell wasche ich die Wäsche immer noch 
mehrfach...
Ich tippe auf eine Kombination aus Stoßdämpfer, Federn, ...
Wie bereits beschrieben sehen jedoch alle Teile noch ziemlich passabel 
aus. Eine Prüfung der Einzelteile hat bis jetzt auch noch keine Fehler 
gezeigt.

Das es die Unwuchtkontrolle ist, steht für mich mittlerweile fest. 
Allerdings weis ich nicht welches Bauteil diese Unwucht oder die 
Detektion der Unwucht auslöst.

Danke, Lg Andreas

von Jürgen S. (avus)


Lesenswert?

Andreas G. schrieb:
> Das es die Unwuchtkontrolle ist, steht für mich mittlerweile fest.
> Allerdings weis ich nicht welches Bauteil diese Unwucht oder die
> Detektion der Unwucht auslöst.
Ist auf der Steuerplatine evtl. unauffällig ein Beschleunigungssensor 
verbaut, der auslöst?

von Wollvieh W. (wollvieh)


Lesenswert?

Ist hier sicher nicht einschlägig, aber ich hatte dasselbe Problem mit 
einer etwa 20 Jahre alten Miele Professional. Ursache war, daß der 
mechanische Rastschalter für "nicht schleudern" einen Kurzschluß (oder 
Unterbrechung) hatte und deshalb dauernd "nicht schleudern" 
signalisierte, was die Steuerung willig ausführte.

von Andreas G. (andreasg4r)


Lesenswert?

Jürgen S. schrieb:
> Ist auf der Steuerplatine evtl. unauffällig ein Beschleunigungssensor
> verbaut, der auslöst?

Ich habe zumindest keinen gefunden. Soweit ich es in Erfahrung bringen 
konnte, wird die Unwucht durch einen schnelleren Drehzahlabfall im 
Leerlauf gemessen.

Wollvieh W. schrieb:
> Ist hier sicher nicht einschlägig, aber ich hatte dasselbe Problem mit
> einer etwa 20 Jahre alten Miele Professional. Ursache war, daß der
> mechanische Rastschalter für "nicht schleudern" einen Kurzschluß (oder
> Unterbrechung) hatte und deshalb dauernd "nicht schleudern"
> signalisierte, was die Steuerung willig ausführte.
Das wäre natürlich eine Möglichkeit. Allerdings wirkt es so, als ob die 
Waschmaschine Es geplant hat zu Schleudern und dann nicht macht, da die 
Anzeige von +11min instantan auf +1min springt. Die "Nicht Schleudern" 
Option ist bei meiner Maschine dadurch gelöst, dass man digital die 
maximale Schleuderdrehzahl einstellen kann.

von U. B. (pasewalker)


Lesenswert?

Bei unserer Waschmaschine gab es auch mal den Fehler,
dass nicht endgeschleudert wurde:

Es war nur der Schlauchanschluss an der Trommel zur Druckmessdose
(Füllstandsmesser) verstopft.
Nach Reinigung läuft das Ding weiter, inzwischen sind's 23 Jahre.

von Andreas G. (andreasg4r)


Lesenswert?

Hallo,

Es ist etwas Zeit vergangen und jetzt gibt es weitere Infos die sehr 
relevant sind:
Wir haben eine neue Waschmaschine gekauft (Koenic KWM 7132 B INV). Nach 
nun ca. einem Monat ist der Fehler auch bei dieser erstmalig 
aufgetreten. Die Fehlerursache liegt also potentiell nicht bei der 
Waschmaschine sondern an der Installation. Die neue Waschmaschine kommt 
jedoch deutlich besser damit klar.
Was bleibt im Rennen:
- Untergrund (Betonboden Erdgeschoss, gefliest)
- Wasseranschluss (Nicht relevant für diesen Fehler)
- Abwasseranschluss (In Wand eingebaut mit Kugel innen, prinzipiell 
nicht verstopft)
- Stromanschluss

Mein Tipp wäre der Stromanschluss, da nicht lange vor auftreten des 
Fehlers bei der Alten Waschmaschine der Kippschalter abgebrannt ist. 
Dieser wurde durch einen neuen Ersetzt. Dies könnte auf Peaks in der 
Leistung deuten.
Eventuell ist die Netzimpedanz zu gering und durch einen Einbruch im 
Netz, wird ein Fehler ausgelöst.

Hat jemand realistischere Spekulationen?
Mittlerweile bin ich an einen Punkt angekommen, wo ich es wissen will, 
was der Fehler ist!

Danke für Eure Hilfe!

von Oliver S. (phetty)


Lesenswert?

Nach wie vor ist hier DIE Referenz im Waschmaschinenbau:

http://www.zabex.de/site/waschmaschine.html

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Andreas G. schrieb:
> Mein Tipp wäre der Stromanschluss, da nicht lange vor auftreten des
> Fehlers bei der Alten Waschmaschine der Kippschalter abgebrannt ist.

Ein "normaler" Lichtschalter ist nicht auf 16A ausgelegt.
Max. auf 10A aber auch das wollte ich den kleinen Kontakten nicht 
dauerhaft zumuten.
Was für Schalter sind da verbaut und warum?

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Dann wäre die Option, die Waschmaschine an einer anderen Steckdose in 
einem anderen Raum anzuschließen. Trotzdem irritiert mich der Fehler. 
Die höchste Stromaufnahme hat die Maschine nicht beim Schleudern, 
sondern beim Heizen. Und während des Schleuderns heizt die Maschine 
natürlich nicht.

Hast Du die alte Maschine noch? Wenn es nicht an der Installation liegt, 
dann vielleicht noch das Reversierrelais checken. Das wurde - soweit ich 
es im Fred sehen konnte - bisher nicht erwähnt. Das Reversierrelais ist 
für die Drehrichtung der Trommel verantwortlich und fällt eher aus als 
das Relais für die Feldumschaltung. Wenn die Kontakte schlecht sind und 
die Maschine beim Schleudern vibriert, kann es an diesem Relais zu 
Problemen während des Schleuderns kommen. Alles Andere habt ihr 
erschöpfend geprüft.

Koenic sagt mir nichts...

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

Eine normale Waschmaschine nimmt nicht mehr als 10A aus der Dose, auch 
wenn sie mit 16A abgesichert werden soll (10A wären knapp, wird aber in 
den meisten Fällen stehenbleiben). Der Heizstab kommt bei meiner 
Maschine recht genau auf seine 2kW (entspricht etwa 8,5A) und beim 
Hochlauf zum Schleudern kann der Motor für einen kurzen Moment auch mal 
6..7A aufnehmen, aber zu diesem Zeitpunkt läuft die Heizung nicht. 
Andersrum wird auch nicht geschleudert während die Heizung läuft.

Wenn der Schalter im Verdacht steht, das Problem zu verursachen, 
probier's doch mal ohne, bzw. an einer anderen Leitung - aber bitte 
nicht auf die Absicherung durch einen FI verzichten.

von Andreas G. (andreasg4r)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Hallo,

Danke für die vielen Tipps!

Oliver S. schrieb:
> Nach wie vor ist hier DIE Referenz im Waschmaschinenbau:
>
> http://www.zabex.de/site/waschmaschine.html
Das ist wirklich eine gute Lektüre!

Bezüglich dem Schalter:
Ich habe ein Bild von einem vergleichbaren Stecker angehängt. Der 
ursprüngliche Gedanke war, Standby-Strom zu reduzieren. Der verbaute 
Drehschalter eliminiert diesen allerdings sowiso, wenn ich das richtige 
sehe.

Koenic ist eine Eigenmarke von Mediamarkt. Drinnen steckt meistens 
(anscheinend nicht immer) ein Bosch Gerät.

Die Relais habe ich zumindest soweit geprüft, wie es ohne Auslöten 
möglich ist. Spannung habe ich mir an die Spule nicht anlegen getraut. 
Meine Befürchtung war, dass ich über Schutzdioden die Versorgung speise, 
was die Schutzdioden nicht überleben würden.
Außerdem sollte das durch die neue Maschine erledigt sein.

Das Testen ist aktuell etwas schwierig, da ich die alte Maschine nicht 
mit geringem Aufwand in Betrieb nehmen kann und die neue den Fehler erst 
1x nach einigen Waschvorgängen geliefert hat.

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Andreas G. schrieb:
> Koenic ist eine Eigenmarke von Mediamarkt. Drinnen steckt meistens
> (anscheinend nicht immer) ein Bosch Gerät.

Danke, das wusste ich tatsächlich nicht.

> Die Relais habe ich zumindest soweit geprüft, wie es ohne Auslöten
> möglich ist.

Das ist leider das Problem. Die Relais-Kontakte kannst Du nicht 
überprüfen ohne Zerstören des Gehäuses. Da hilft nur probehaftes 
Tauschen, was angesichts der Relais-Preise vertretbar ist, zumal häufige 
Fehlerquelle.

Würde ich aber nicht mehr machen, nachdem Du eine neue Waschmaschine 
hast.

von Rainer Z. (netzbeschmutzer)


Lesenswert?

Nachtrag: Hier ist ein Bericht über ein defektes Relais in einem 
Geschirrspüler (dort für die Heizung) mit Fotos.

https://www.berlin-repariert.de/bosch-siemens-geschirrspueler-waescht-nicht-gut-heizt-nicht/

Einfach zur Veranschaulichung, in Waschmaschinen können Relais ähnliche 
Schäden an den Kontakten haben. Im Modell meiner alten Miele 
Waschmaschine fallen Reversierrelais und das Relais für die 
Feldumschaltung gerne aus.

von Matthias B. (turboholics)


Lesenswert?

Hi!
Diese Schalter sind für Nachttischlampen und ähnliches ausgelegt, aber 
nicht für Waschmaschinen. Raus damit, und nen Normalen Stecker fest 
anbauen.

VG

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

>> Koenic ist eine Eigenmarke von Mediamarkt. Drinnen steckt meistens
>> (anscheinend nicht immer) ein Bosch Gerät.
> Danke, das wusste ich tatsächlich nicht.
Das muß kein Vorteil sein, unsere alte Bosch-Waschmaschine hat der Rost 
in wenigen Jahren zerlegt. Seit dem bin ich von der Qualität dieser 
Marke nicht mehr besonders beeindruckt, zumindest nicht im positiven 
Sinne.

von Karl B. (gustav)


Lesenswert?

Andreas G. schrieb:
> Bezüglich dem Schalter:
> Ich habe ein Bild von einem vergleichbaren Stecker angehängt.

Hi,
also beim stromlos Schalten hat so einer bei mir Jahre einwandfrei 
funktioniert.
Der schaltet auch doppelpolig. Allerdings nicht gerade beim Heizen 
abschalten.
Die 10A öfter geschaltet, leisten dem vorzeitigen Verschleiß Vorschub.
Andreas G. schrieb:
> Der ursprüngliche Gedanke war, Standby-Strom zu reduzieren. Der verbaute
> Drehschalter eliminiert diesen allerdings sowiso, wenn ich das richtige
> sehe.

Und sobald Stecker in (spannungsführender) Steckdose sitzt, ziehen die 
Entstörkondensatoren in der Entstörpatrone in der Wama 0,05A.
Auch wenn Drehschalter (Programmwähler) auf "Aus" und keine LED brennt.
Also -> Stecker raus. Dann garantiert kein Standby-Energieverbrauch.
Aber der Stecker und die Steckdose leiern vielleicht aus, und die 
Kontaktgabe ist dann nicht mehr so gut. ->Steckerstifte werden warm 
(Beim Heizvorgang)
Meine Wama läuft über einen Unterspannungsauslöser mit Schütz. Da kann
der Stecker immer drin bleiben. Drücke einfach auf die Aus-Taste und
Aus ists. Spannungsfrei - doppelpolig. Und die kurzen Netzwischer werden 
auch sicher erkannt. Maschine bekommt dann genügend Pause bis zum 
Wiedereinschalten. Programm läuft dann da weiter, wo sie aufgehört hat. 
Sie merkt sich das auch ohne Netzspannung.

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Lesenswert?

Boah, unglaubliche 50mA Blindstrom, den man als Privathaushalt noch 
nicht mal bezahlt. bzw. oft freuen sich die EUVs sogar über die 
kapazitive Kompensation weil ihr Netz wegen Trafos und dicken Motoren 
meistens eher induktiv belastet ist.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.