Forum: PC Hard- und Software usb Wlan Stick welcher ist richtig gut?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Tim G. (gerbil)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Ich bin auf der Suche nach einem neuen WLan Stick da der alte langsam 
zerfällt. Hab im Haus am Fenster den Router, in der Werkstatt übern Hof 
den Computer. Die Verbindung passt. Möcht nur net soon billigdingens 
kaufen. Hat jemand Erfahrungen mit verschiedenen Sticks und hat einen 
Favoriten?

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim G. schrieb:
> Hat jemand Erfahrungen mit verschiedenen Sticks

Ja, mit jeglichem USB-WLAN nur Ärger gehabt: Mistige Treiber, wird beim 
Kaltstart nicht erkannt, hat nie eine funktechnisch sinnvolle Position.

Wenn die Gegebenheiten das zulassen, einen Billig-WLAN-Router per 
Netzwerkkabel als Client konfigurieren.

von Jack V. (jackv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim G. schrieb:
> Ich bin auf der Suche nach einem neuen WLan Stick
> […]
> Möcht nur net soon billigdingens
> kaufen.

… leider hast du vergessen, deine Anforderungen zu benennen, so dass man 
im Grunde nun jeden empfehlen kann, der ausreichend teuer erscheint.

Ansonsten: ich habe in den letzten Jahren keinen wirklich schlechten 
Stick mehr gehabt. Wenn’s um weitere Strecken geht, wäre ein Anschluss 
für eine externe Antenne etwas, das man haben möchte.

: Bearbeitet durch User
von Am Chiemsee (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim G. schrieb:
> Hat jemand Erfahrungen mit verschiedenen Sticks und hat einen
> Favoriten?

Wenn es nur darum geht, AVM Fritz LAN Stick.
Da es keine besonderen Anforderungen von Dir gibt, machst mit dem nichts 
verkehrt.

von Am Chiemsee (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> Wenn’s um weitere Strecken geht, wäre ein Anschluss
> für eine externe Antenne etwas, das man haben möchte.

Genau so ist es, aber der TE hat ja nichts dazu geschrieben.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am Chiemsee schrieb:
> Jack V. schrieb:
>> Wenn’s um weitere Strecken geht, wäre ein Anschluss
>> für eine externe Antenne etwas, das man haben möchte.
>
> Genau so ist es, aber der TE hat ja nichts dazu geschrieben.

Tim G. schrieb:
> Hab im Haus am Fenster den Router, in der Werkstatt übern Hof
> den Computer.

Klar, "übern Hof" können auch 100 Meter sein :)

von vom Fach (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> hat nie eine funktechnisch sinnvolle Position.

Es wurden schon USB-Kabel erfunden. Somit kann man seinen WLAN-Stick an 
eine funktechnisch sinnvolle Position bringen.

von Irgend W. (Firma: egal) (irgendwer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir mal wie viele von den Dingern es mittlerweile gibt und die 
meisten davon werden sogar Funktionieren (was man bei den noch 
billigeren Teilen von Ali und co. nicht immer sagen kann).
https://geizhals.de/?cat=nwpcie&xf=14769_WLAN&asuch=&bpmin=&bpmax=&v=e&hloc=de&plz=&dist=&mail=&fcols=17982&sort=r&bl1_id=300
Da du nicht genauer gesagt hast was du überhaupt suchst - auf der Seite 
mal die weiteren Parameter eingeben und dann siehst du wieviele deine 
Anforderungen erfüllen würden. Davon einige interessante raussuchen und 
schauen ob die Testberichte dazu findest...

von D00fi (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wer heute sowas kaufen muss, ist arm dran.
Ueberall die gleiche Realtekpampe drin.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgend W. schrieb:
> meisten davon werden sogar Funktionieren

Link ist gut zur Auswahl. Wer Fritzbox hat, wird evtl. einen AVM 
bevorzugen in der Hoffnung, daß er noch lange Updates bekommt. Ob der TO 
allerdings nur W10 oder einen speziellen Linux-Treiber braucht, sollte 
er selbst recherchieren.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D00fi schrieb:
> Wer heute sowas kaufen muss, ist arm dran.
> Ueberall die gleiche Realtekpampe drin.

Wenn man wirklich will, sucht man mit der Typenbezeichnung nach 
Treiberdownload, packt den Treiber aus und schaut sich die .inf an, was 
drin ist.

Als Negativbeispiel liegt hier noch ein alter D-Link-Stick herum: Im 
Inneren ein Ralink Chip, aber die Drecksäcke haben die VID:PID verdreht 
und damals keinen Treiber für WPA-AES bereitgestellt. Der D-Link Treiber 
war eh eine Unverschämtheit, packte als .exe um 15 Mb Scheißdreck auf 
den PC. Mit dem originalen Ralink Treiber und umgebauter .inf spielte 
das Ding unter XP gegen einen aktuellen Accesspoint. Aber Thema durch, 
USB will ich hier nicht mehr sehen, ein Billigrouterchen TP-Link als 
Client am Ethernetport spielt klaglos und braucht keinen Systemtreiber.

Was Zuverlässigkeit eingebauter WLAN (Laptop) angeht, habe ich beste 
Erfahrungen mit Atheros - wird aber in diversen Foren verrissen, weil 
deren Treiberinstallation angeblich problematisch sein soll.

Jede Menge Ärger hat mir intel-WLAN im Laptop beschert, nach Durchsicht 
der intel-Foren habe ich aufgegeben und will die hier nicht mehr sehen.

Mit Realtek-WLAN habe ich noch keine Erfahrung, steckt in meinem neuen 
Medion-Kindernetbook drin.

Was soll man Deiner Ansicht nach denn kaufen können?

von Michael B. (alter_mann)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe seit 2 Jahren einen TP-Link Archer Nano AC 600 am Laptop, weil 
das interne Dingens unzuverlässig geworden war.
Ich habe keinerlei Probleme mit dem Ding. Lief erst unter W7-64, jetzt 
unter W10-64.
Zudem ist das Teil klein genug, um immer am Läppi verbleiben zu können 
ohne Abbrech-Risiko.

von Kilo S. (kilo_s)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Was Zuverlässigkeit eingebauter WLAN (Laptop) angeht, habe ich beste
> Erfahrungen mit Atheros - wird aber in diversen Foren verrissen, weil
> deren Treiberinstallation angeblich problematisch sein soll.

Dafür sozusagen Der Nr.1 Hersteller wenn es um Hacking/Wardiving geht.
Zumindest in der Anfangszeit einer der wenigen die auch unter Windows 
mit dem passenden Treiber richtiges sniffen ermöglichten.

Wenn keine besonderen Anforderungen gestellt sind würde ich auch einfach 
zu irgendeinem Modell mit Anschluss für eine externe antenne raten.
Das kann einem unter schwierigen Bedingungen (weite Strecken, 
doppelbelegung usw..) oft helfen. Kleine "Richtantennen" gibts günstig 
und lassen sich auch recht leicht selbst bauen.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Zudem ist das Teil klein genug, um immer am Läppi verbleiben zu können
> ohne Abbrech-Risiko.

Für Dein NB ok. Ob es für den TO mit der Gegenseite "über den Hof" noch 
ausreichend Empfang hat, weiß man nicht!

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Jede Menge Ärger hat mir intel-WLAN im Laptop beschert, nach Durchsicht
> der intel-Foren habe ich aufgegeben und will die hier nicht mehr sehen.

Intel-WLAN in meinen Thinkpads (R51/T410/T420) hat bisher nie Probleme 
gemacht. Weder unter Windows noch Linux, im T420 läufts noch immer.

> Was soll man Deiner Ansicht nach denn kaufen können?

Meiner bescheidenen Ansicht nacht wärs ziemlich egal. Ich hätte jetzt 
nicht die absolute Winzigversion genommen. Nach Durchstöbern des 
Reichelt-Angebots sieht der "AVM FRITZ!WLAN Stick AC 860" für mich 
persönlich wie ein guter Kompromiss aus. Die Dinger mit externer Antenne 
sind entweder technisch nicht aktuell (802.11n) oder verarschen einen 
mit addierten, theoretischen Bandbreiten (TP-Link). Oder zu sperrig :)

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> Wenn’s um weitere Strecken geht, wäre ein Anschluss
> für eine externe Antenne etwas, das man haben möchte.

Geht.
Ich würde da eher so einen Steckdosen Repeater empfehlen.
Übern Hof, reicht das sicher. Auch preiswerte.

Und kein USB-Gefummel am Laptop/PC.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Wenn man wirklich will, sucht man mit der Typenbezeichnung nach
> Treiberdownload, packt den Treiber aus und schaut sich die .inf an, was
> drin ist.

Kein Mensch lädt sich heute noch bei W7/W10 einen Treiber herunter.
Nur Ewiggestrige.

von Jack V. (jackv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Kein Mensch lädt sich heute noch bei W7/W10 einen Treiber herunter.

… vielleicht hättest du doch mal lesen sollen, worauf du geantwortet 
hast? Oder ist das auch für Ewiggestrige?

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Kein Mensch lädt sich heute noch bei W7/W10 einen Treiber herunter.

Du verwechselst Windows mit Linux.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Was Zuverlässigkeit eingebauter WLAN (Laptop) angeht, habe ich beste
> Erfahrungen mit Atheros - wird aber in diversen Foren verrissen, weil
> deren Treiberinstallation angeblich problematisch sein soll.

Wobei der Atheros QCA9377 unter Linux zwar meist kein Problem mit 
Treiberinstallation hat, aber auf aktuellen Distros ein erhebliches 
Funktions- und Durchsatzproblem. Ich weiss aber nicht, ob das ein 
spezielles Problem nur dieses PCIe-Typs ist, oder ein typübergreifendes 
Problem auch anderer Atheros.

: Bearbeitet durch User
von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
https://de.hama.com/00053302/hama-n150-nano-wlan-usb-stick-24-ghz

Mein Lieblings-Stick.  Habe ich damals für meine Beere-1 gekauft und 
läuft aktuell an meinen Lappi da der schneller ist als das 54er Wlan was 
eingebaut ist.

War nebenbei eine Empfehlung von Raspberry.

von Nano (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Tim G. schrieb:
> Hat jemand Erfahrungen mit verschiedenen Sticks und hat einen
> Favoriten?

Zu achten wäre auf folgende Features:

1. Die Antenne sollte ca. 61,51 mm lang sein. Such dir also einen 
entsprechend langen USB WLAN Stick aus und vergiss die Daumennagelgroßen 
WLAN Sticks.

2. Man sollte eine externe Antenne anschließen können.

3. Es sollte für den Stick bzw. dessen Chipsatz Open Source Treiber 
geben, so dass man ihn auch unter Linux und anderen Betriebssystemen 
einsetzen kann.

4. Der Stick sollte sich in den monitor Mode schalten lassen können, 
damit man Programme wie kismet mit ihm sinnvoll nutzen kann.

5. Geringer Stromverbrauch bei mobilem Einsatz.

6. Unterstützung aller modernen WLAN Standards. Dual Betrieb, also 
Unterstützung von 2,4 GHz und 5 GHz in einem Stick wäre noch besser.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> 1. Die Antenne sollte ca. 61,51 mm lang sein. Such dir also einen
> entsprechend langen USB WLAN Stick aus und vergiss die Daumennagelgroßen
> WLAN Sticks.

Da man für ein anständiges WLAN heute mehrere Antennen benötigt, sollte 
man wohl auch nach Sticks mit vielen Antennen suchen. Mit 2 gibts das 
noch zum direkt anstecken, mit 4 leider nur am Kabel. ;-)
https://www.amazon.de/Network-AWUS1900-802-11ac-Ultra-adapter/dp/B01MZD7Z76/ref=sr_1_1

Wirklich zukunftsträchtig ist aber eigentlich nur 11ax aka Wi-Fi 6, 
vorzugsweise als 6E mit Unterstützung für 6GHz.

: Bearbeitet durch User
von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> 3. Es sollte für den Stick bzw. dessen Chipsatz Open Source Treiber
> geben, so dass man ihn auch unter Linux und anderen Betriebssystemen
> einsetzen kann.

Win und Linux machen das allein.

> 4. Der Stick sollte sich in den monitor Mode schalten lassen können,
> damit man Programme wie kismet mit ihm sinnvoll nutzen kann.

Der TO wird nicht wissen, was kismet ist.

> 5. Geringer Stromverbrauch bei mobilem Einsatz.

In seiner Werkstatt wird es genügend Strom geben.

> 6. Unterstützung aller modernen WLAN Standards. Dual Betrieb, also
> Unterstützung von 2,4 GHz und 5 GHz in einem Stick wäre noch besser.

Ist bei so einem Anwesen nicht nötig.

von Nano (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@michael_

Seine Frage war: "Welcher ist richtig gut"

Er hat nicht gefragt: "Welcher ist der billigste?"

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
So gut wie nötig, nicht so gut wie möglich!

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> xttps://de.hama.com/00053302/hama-n150-nano-wlan-usb-stick-24-ghz
> Mein Lieblings-Stick.

Gott bewahre, 136 Mb Treibermüll mit Setup.exe!

Zeige mal aus Deiner Installation VID:PID, dann kann man sehen, was drin 
ist.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier so einen von LogiLink.
Gleiche Daten.
Ist ein RT8192 drin.
Die Entfernung ist aber bescheidener als bei einem normal langen Stick.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> 2. Man sollte eine externe Antenne anschließen können.

Direkt am Notebook wäre mir das zu viel Hebelwirkung auf die USB-Buchse 
auf der wertvollen Leiterplatte. Ein USB-Verlängerungskabel wäre evtl. 
möglich. Jedenfalls ist ein Stick, der 2,4 und 5 GHz kann, von Vorteil. 
Auch wenn die 5GHz nicht unendlich weit reichen, ist mehr Bandbreite 
verfügbar.
Wenn er schon ein Fritzbox hat, wäre natürlich ein AVM-Repeater2400 am 
rechten Fleck auch eine Lösung für mehr Geräte? 
https://avm.de/produkte/avm-produktvergleich/fritzwlan/fritzwlan-repeater/

von michael_ (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Schlaumaier schrieb:
>> xttps://de.hama.com/00053302/hama-n150-nano-wlan-usb-stick-24-ghz
>> Mein Lieblings-Stick.
>
> Gott bewahre, 136 Mb Treibermüll mit Setup.exe!

Sowas wird über Win innerhalb 1min installiert.
Gerade probiert.

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Nano schrieb:
>> 2. Man sollte eine externe Antenne anschließen können.
>
> Direkt am Notebook wäre mir das zu viel Hebelwirkung auf die USB-Buchse

Bei Notebooks machen interne WLAN Karten in AFAIK M.2 Bauweise mehr 
Sinn.
Das Notebook bleibt so handlich und die Reichweite solcher WLAN Karten 
ist meist besser, als das, was man als USB WLAN Stick (ohne externe 
Antenne) bekommt.

von Markus M. (adrock)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte für meinen Sohn einen W-Lan Stick gesucht, da sich sein Zimmer nur 
schwer per Kabel erschließen lässt (Mietwohnung, nicht vorbereitet für 
Vernetzung).

Die Fritzbox 7490 steht nur wenige Meter von seinem Zimmer entfernt, 
aber mit so einem billigen Stick für <20 EUR wie man sie bei Amazon zu 
Massen findet war einfach keine stabile Verbindung hinzubekommen, weder 
mit 5.8 noch mit 2.4 GHz (diverse Einstellungen durchprobiert). Ständig 
unerklärliche Verbindungsabbrüche die dann einen Disconnect/Reconnect 
erforderten.

Habe dann gefrustet einen AVM FRITZ!WLAN Stick AC 860 Stick besorgt und 
seitdem ist die Verbindung 1a stabil.

Entweder war es ein spezielles Kompatibilitätsproblem zwischen Fritzbox 
und dem Billig-Stick, oder die Dinger sind einfach mist, auch wenn sie 
noch so große Antennen mitbringen (haben alle einen Realtek Chipsatz 
wimre).

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Zeige mal aus Deiner Installation VID:PID, dann kann man sehen, was drin
> ist.

Der Hama-Stick N150 ist ein Realthek RTL8188CU Treiber, wird jedenfalls 
so im Gerätemanager erkannt.

Die Geräte_ID ist : Vid_0bda & 8176

Ich habe aber keine Ahnung ob ich damals den Treiber auf den Win-7 
Rechner installiert habe oder ob der von alleine drauf war. Ist zu lange 
her.

Was ich weiß ist. Windows hat den Treiber sich NICHT selbst geholt.

Und unter den KODI / OSMC lief der Stick OHNE Treiberinstallation. 
Liegt vermutlich daran das die Raspberry-Found. den als empfohlen 
deklariert hat, und ich ihn aus diesen Grund damals gekauft habe.

Davon abgesehen. Mein Grafikkartentreiber hat 3.7 GB gebraucht. Da 
jucken mich 137 MB nicht wirklich, was auch der Grund ist wieso ich mir 
das nicht gemerkt habe.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaumaier schrieb:
> Der Hama-Stick N150 ist ein Realthek RTL8188CU Treiber, wird jedenfalls
> so im Gerätemanager erkannt.

Wie oben schon genannt, wird er unter dieser Bezeichnung unter Win 
geladen.
Auf der beiliegenden CD wird nur die Treibergruppe 81xx genannt.

Schlaumaier schrieb:
> Was ich weiß ist. Windows hat den Treiber sich NICHT selbst geholt.

Natürlich braucht man erst mal eine Kabel-Internet Verbindung.

Unter LINUX wird er auch sofort erkannt.
Erscheint da aber als RTL-8192.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Natürlich braucht man erst mal eine Kabel-Internet Verbindung.

naja. DIE hatte der Rechner nicht. Aber die eingebaute 
54Mbit-Wlan-Verbindung. Weil mir die zu langsam war, und die Beere-3 
eingebautes Wlan hat, habe ich den halt in mein Laptop gesteckt. Besser 
als verstauben, dachte ich mir.

Das Teil war vorher in der Beere-1. Die allerdings verstaubt aktuell. ;)

von Nano (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus M. schrieb:
> Entweder war es ein spezielles Kompatibilitätsproblem zwischen Fritzbox
> und dem Billig-Stick, oder die Dinger sind einfach mist,

Der Preis sagt leider nicht viel aus. Es gibt solche und solche.

Ich habe mir vor ein paar Jahren einen WLAN Stick gekauft, der auch 
nicht wesentlich teurer als 20 € war und Linux Unterstützung bot, die 
dem Fritz Chip damals gefehlt hat.
Und der funktioniert wunderbar.

Da muss man einfach mehrere durchprobieren, wenn es mit dem ersten nicht 
klappt.

von sid (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab zwei so ultrabillige Biester damals bei pearl gekauft...
(7links) hauptsache war dass sie klein waren....

Ganz ehrlich die sind klasse.. Treiber sind stabil,
werden in linux, windows und MaxOS erkannt und arbeiten problemlos bei 
mir.
durch die kompakte Grösse ist die Reichweite schlechter als bei anderen 
mit externer Antenne, klar
Aber ich hab bislang noch kein Problem damit gehabt.

Vermutlich gibt es bessere schon eil die uralt sind mittlerweile und bei 
150Mbit ist auch schluss;
aber sie sind halt schon als sie neu waren so ziemlich die billigsten 
gewesen die man kaufen konnte;
und wenn die zuverlässig funktionieren*,
dann kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, was an einem 
höherwertigen Produkt schlecht sein könnte.

*(einer davon werkelt seit Jahren täglich weil ich immer ein Kabel 
ziehen wollte für den 'Grossrechner' aber immer zu faul war die Wand 
aufzustemmen)


'sid

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt aber auch noch ein unterschiedliches Verhalten der USB-Sticks am 
USB-Verlängerungskabel, falls das von Relevanz für die Benutzung sein 
sollte. Ein alter USB-Wlan Stick von Joy-IT (Wi23d) geht problemlos an 
einer 3m USB-Verlängerung. Der kleine Nano dagegen streikt und bricht 
ab.

von Stefan M. (derwisch)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe zwei von dieser Sorte

https://www.pollin.de/p/wireless-lan-usb-stick-tp-link-tl-wn722n-150-mbps-712480

Die sind für den Preis weitaus besser als ich dachte.
Die reverse SMA Buchse habe ich gegen eine normale SMA Buchse 
ausgetauscht, da ich Experimente mit Richtantennen mache.
Aber wenn man das braucht, gibt es ja auch noch Adapter von reverse auf 
normal.

Es ist auch eine einfache Software dabei, mit der man das Wlan Netz 
abscannen kann.
Die "Performance" von dem Stick ist hervorragend.
Das im Laptop eingebaute Wlan ist dagegen richtig taub.
Man "sieht" mit dem Stick ca. 4 mal mehr.
An einer 3m USB Verlängerung macht er keine Zicken.

von A. F. (artur-f) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe diesen hier im Einsatz:
https://www.amazon.de/dp/B077X5Y2LT/?tag=sternvgl03-21

Bin mehr als zufrieden. Guter Empfang, stabile Verbindung, schnell.

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan M. schrieb:
> Man "sieht" mit dem Stick ca. 4 mal mehr.
> An einer 3m USB Verlängerung macht er keine Zicken.

Dieser wird nach der Seite
https://www.elektronik-kompendium.de/sites/raspberry-pi/2002151.htm
Auch als Access-Point unterstützt.

Geggebenenfalls wäre auch dieser Stick geeignet:
https://www.makershop.de/kits/wlan-bgn-150mbit-usb/
"Perfekt geeignet für größere Reichweiten oder durch Wände. Neuste 
Version, mit Master & Repeater Mode,"
Nur Bewertungen fehlen dort und der Chipsatz ist nicht angegeben.

von M.M.M (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter D. schrieb:
> Es gibt aber auch noch ein unterschiedliches Verhalten der USB-Sticks am
> USB-Verlängerungskabel, falls das von Relevanz für die Benutzung sein
> sollte. Ein alter USB-Wlan Stick von Joy-IT (Wi23d) geht problemlos an
> einer 3m USB-Verlängerung. Der kleine Nano dagegen streikt und bricht
> ab.

Na, so was. Wundert das? USB Wlan-Sticks gehören genauso wenig an ein 
USB-Verlängerungskabel wie USB-Speichersticks oder USB TV-Siticks usw. 
usf.
USB Verlängerungskabel kommen in der Spec schlicht nicht vor. Und das 
nicht grundlos.

Wenn man der Meinung ist, man müsse etwas an ein Kabel hängen, weil z.B. 
hinter dem PC der Empfang zu schwach ist, dann nehme man einen Router, 
der sich in einen Client Mode schalten läßt. Dann hat man zudem das 
eventuelle Problem mit Treibern nicht, da der über Lan angeschlossen 
ist.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Was ausser dem Stecker ist der effektive Unterschied zwischen einem 
USB-Gerät an einem USB-Kabel und einem USB-Stick an einem USB-Kabel?

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht schon.

Oftmals gehen die Stick auch an USB-1.1.

von 2aggressive (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M.M.M schrieb:
> USB Wlan-Sticks gehören genauso wenig an ein
> USB-Verlängerungskabel
Besser eine USB-Verlängerung (bei den Kabeln gibts 
Qualitätsunterschiede, Hausnummer: je dicker desto besser), als eine 
Verlängerung der Antennenleitung.
Mit vernünftigem USB-Verlängerungskabel 5m (das ist mehr als die Spec 
vorsieht) und einem dann vernünftigem Standort für den USB-Wlan-Stick 
komme ich gut weg.
Im Gegenzug: die Antennenleitung um 5m verlängern ist des wlans tod, die 
Dämpfung/Verluste wird viel zu gross.

> USB Verlängerungskabel kommen in der Spec schlicht nicht vor.
Mit Verlaub, das ist Unsinn.

von Schlaumaier (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
M.M.M schrieb:
> Na, so was. Wundert das? USB Wlan-Sticks gehören genauso wenig an ein
> USB-Verlängerungskabel wie USB-Speichersticks oder USB TV-Siticks usw.
> usf.
> USB Verlängerungskabel kommen in der Spec schlicht nicht vor. Und das
> nicht grundlos.

Unsinn. Ich habe schon ca. 8-10 Wlan-Sticks an ein 1.5 m 
Verlängerungskabel aufgehängt. Fast immer auf die brutale Methode = 
Bindfaden um den Anschluss gewickelt, Schlinge gebildet und dann an den 
Nagel in der Wand gehängt.

Das ist fast die gängige Methode bei Desktop-PC's wo der User keine 
Kabel verlegen will.

Der Empfang hat sich dadurch zwischen 2-10 fache verbessert, je nach 
Stellung des PC.

Und nur so nebenbei. Meine Funkmaus (auch 2.4 Ghz) funktioniert auch nur 
wenn der Stick an einer Verlängerung hängt. Dafür gibt es halt einfach 
zu viel Störstrahlung aller Art.

von M.M.M (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
2aggressive schrieb:
>> USB Verlängerungskabel kommen in der Spec schlicht nicht vor.
> Mit Verlaub, das ist Unsinn.

Ehrlich? Dann zeig mal, wo das in der Spec steht. Ich bin gespannt.

Schlaumaier schrieb:
>> USB Verlängerungskabel kommen in der Spec schlicht nicht vor. Und das
>> nicht grundlos.
>
> Unsinn. Ich habe schon ca. 8-10 Wlan-Sticks an ein 1.5 m
> Verlängerungskabel aufgehängt. Fast immer auf die brutale Methode =
> Bindfaden um den Anschluss gewickelt, Schlinge gebildet und dann an den
> Nagel in der Wand gehängt.

Das kann funtionieren, muß aber nicht.

> Das ist fast die gängige Methode bei Desktop-PC's wo der User keine
> Kabel verlegen will.

Das gerne gefrickelt wird, ist nix Neues.

von Jack V. (jackv)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
M.M.M schrieb:
> USB Verlängerungskabel kommen in der Spec schlicht nicht vor.

Hach ja … grüne Kabel kommen in der Spec auch nicht vor, trotzdem sind 
sie zulässig, solange die geforderten Parameter eingehalten werden. 
Nicht anders sieht’s mit Kabeln selbst aus: „The USB 3.0 standard does 
not directly specify a maximum cable length, requiring only that all 
cables meet an electrical specification: for copper cabling with AWG 26 
wires the maximum practical length is 3 meters“ (USB3 Developers FAQ)

: Bearbeitet durch User
von 2aggressive (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
M.M.M schrieb:
> 2aggressive schrieb:
>>> USB Verlängerungskabel kommen in der Spec schlicht nicht vor.
>> Mit Verlaub, das ist Unsinn.
>
> Ehrlich? Dann zeig mal, wo das in der Spec steht. Ich bin gespannt.
Witzbold? Naahh, ok, da muss ich mich geschlagen geben!
:D

Wortwörtlich "Verlängerungskabel" sind selbstredend nicht ausdrücklich 
von den Entwicklern erwähnt, klarerweise geht es da nur um (praktikable) 
Kabellängen. Eine (gute) Steckverbindung ändert daran aber (praktisch) 
nichts.


Chapeau!

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> length is 3 meters“ (USB3 Developers FAQ)

Das kann durchaus möglich sein (Signallaufzeit). Der PC-Port muss 
natürlich noch ausreichend STROM liefern für den Stick. Wenn schon 2 
USB-Festplatten Strom fressen kann auch der schönste Stick mal die Segel 
streichen?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.