Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Mikro-Taster (z.B. SMD) für hohe Ströme (2A)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Steffen12 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo in die Runde!

Für ein Projekt benötige ich einen möglichst kleinen Taster (z.B. in SMD 
Bauweise) der bei 5V auch Ströme von 2A schalten kann. Er soll öffnend 
sein, so dass er als "Endschalter" fungiert, und einen entsprechenden 
Stromkreis öffnet. Ich hatte schon einen Wipptaster bei Reichelt 
gefunden und ausprobiert. Da Stand im Datenblatt, dass er nur max. 50mA 
bei 24V verträgt, jedoch hat er schon einmal meinen Test überstanden (4 
Tage im Dauerbetrieb, wobei er ca. alle 2-3 Sekunden Schaltet), war aber 
mit etwa 6 x 8 x 2 mm mir noch zu groß. Kennt jemand eine gute 
Alternative?

Besten Dank im Voraus!
Steffen :)

von Harald (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde ein MOSFET einsetzen, wenn wenig Platz zur Verfügung steht vlt. 
ein MOSFET im QFN5x6 - sehr gängig. Falls es in Betracht kommt kann man 
einen Typ festlegen.

von Steffen12 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Harald, danke für die Antwort.

Aber ein Mosfet kann ich nicht als Endschalter für eine mechanische 
Bewegung einsetzen, oder?

In meiner Anwendung bewegt sich was bis zu einer bestimmten Position, 
und wenn es den Endtaster berührt, dann wird der Stromkreis geöffnet.

Grüße
Steffen

von Harald (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Taster + MOSFET natürlich. Welcher Bauraum steht zur Vefügung?

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen12 schrieb:
> Kennt jemand eine gute Alternative?

Marquard 1055 ?

Kleiner Öffner Taster ist ungefähr ein Frage wie kleiner 40 Tonnen 
Laster.

von Steffen12 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Also der Taster 8 x 6 x 2 mm war schon zu groß,
ich denke dass ca. 5x4x2 mm platz da ist.

Beste Grüße
Steffen

von Harald (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und der Laststrom MUSS über diese Stelle fließen? Taster oder Hall 
Sensor an der „Engstelle“ und die Last woanders schalten geht nicht?

von Flip B. (frickelfreak)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallsensor + mosfet geht auf 3x2x1mm³

von Steffen12 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Leider muss der Taster den Laststrom trennen. Andere Elektroniken / 
Versorgungsspannungen sind eh nicht verfügbar.

Grüße
Steffen.

von Harald (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Flip B. schrieb:
> hallsensor + mosfet geht auf 3x2x1mm³

Vermutlich geht das, Frage ist, ob der TE das verarbeiten kann/will.

Aber bevor wir uns hier in total bekloppte Konzepten verrennen müsste 
der TE vlt. doch mal etwas mehr ausholen. Wie sieht die Anwendung aus? 
Bin mir relativ sicher, dass es vernünftigere Konzepte geben wird.

von Harald (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen12 schrieb:
> Andere Elektroniken /
> Versorgungsspannungen sind eh nicht verfügbar.

Glaube ich nicht.

von Joe S. (bubblejoe)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
5A Gleichstrom? Das wird nix.

von Steffen12 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ok ich versuche mal etwas ausführlicher die Sachlage zu beschreiben.

Ich bin dabei ein Ventil mit deinem Formgedächtnisantrieb aufzubauen. 
Den Antrieb habe ich mir schon geholt. Normalerweise werden diese 
Antriebe eben mit einem relativ hohem Strom aktiviert. Ich möchte aber 
mein Ventil ggf. mehrere Tage auflassen. Daher muss der Strom 
entsprechend aller Umgebungsbedingungen automatisch um einen 
mechanischen Endpunkt herum "gependelt" werden. Wird also der Schalter 
gedrückt, wird der elektrische Strom ausgestellt, und der 
Formgedächtnisantrieb wird nicht mehr geheizt. Das habe ich schon mit 
einem ganz großen Schalter extern erprobt, klappte prima. Dann habe ich 
den kleinen Taster 8x6x2 mm eingebaut, das war auch super. Jetzt habe 
ich aber aus mechanischer Sicht in meiner Ventilarmatur gerade mal platz 
für einen Taster der ca. 5x4x2 mm groß wäre.

Auf das Ventil sollen einfach 5V (max. 2A) gegeben werden. Es hat keine 
anderen Bauteile wie Microcontroller oder so.

Beste Grüße und schon mal herzlichen Dank für die Ideen,
Steffen.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Warum das alles so klein muss und eine externe Verstärkung des Kontaktes 
nicht in Frage kommt, hast du leider gar nicht erklärt.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen12 schrieb:
> Also der Taster 8 x 6 x 2 mm war schon zu groß,
> ich denke dass ca. 5x4x2 mm platz da ist.

Steffen12 schrieb:
> ... Ströme von 2A schalten ...

Irgendwo wirst du Abstriche machen müssen. Klein und viel Strom sind nur 
bedingt miteinander vereinbar.

Steffen12 schrieb:
> Leider muss der Taster den Laststrom trennen. Andere Elektroniken /
> Versorgungsspannungen sind eh nicht verfügbar.

Unwahrscheinlich. Du hast ein konzeptionelles Problem.
Deinen Laststromkreis könntest du besser über ein Relais unterbrechen. 
Die Ansteuerung dieses Relais läuft dann über deine Sicherheitskette 
bzw. den Endschalter.

von Steffen12 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Es muss so klein, da die Ventilarmatur so vorgegeben ist. Da kann man 
leider nichts mehr anbauen. Eine externe Versorgung kann ich nicht 
nutzen, da ich nur zwei Elektroleitungen verwenden kann und die sind 
schon mit 5V (+/-) vorgegeben.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bezweifle, dass es so einen Taster gibt, den du haben willst. Du 
wirst einen anderen Weg finden müssen. Wenn du Fotos vom Aufbau zeigt, 
kommen bestimmt Ideen dazu.

: Bearbeitet durch User
von Dietrich L. (dietrichl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen12 schrieb:
> Eine externe Versorgung kann ich nicht
> nutzen, da ich nur zwei Elektroleitungen verwenden kann und die sind
> schon mit 5V (+/-) vorgegeben.

Vorschlag:
1
5V(+) ---+-------+
2
         |       |
3
      Antrieb    o / Endschalter
4
         |       o/  Öffner
5
       D +--|| G |
6
    MOSFET  ||<--+
7
       S +--||   |
8
         |       R
9
         |       |
10
5V(-) ---+-------+
Als Endschalter darf es auch ein Schließer sein. Dann musst du in der 
Schaltung nur den Widerstand R und den Endschalter tauschen. Der Öffner 
hat allerdings den Vorteil, dass auch Drahtbruch zum Abschalten führt.

: Bearbeitet durch User
von Harald (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, wenn das alle 2..3 Sekunden geschaltet wird wäre natürlich ein 
Hallsensor verschleißfreier. Gibt es da eine Möglichkeit, einen winzigen 
Magneten anzubringen oder muss es wirklich beim Taster bleiben?
Angenommen, wir suchen Dir einen Hallsensor und einen Mosfet in den 
gewünschten Maßen raus: Hast Du überhaupt die Möglichkeit in diesen 
Dimensionen zu löten und eine kleine Platine aufzubauen?

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen12 schrieb:

> Es muss so klein, da die Ventilarmatur so vorgegeben ist.

Dann musst Du in die Nähe eben ein kleines Kästchen setzen.

von Manfred (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen12 schrieb:
> kleinen Taster (z.B. in SMD Bauweise)

> dass er als "Endschalter" fungiert

Eine Scheißidee: Jeder erfahrene Mechaniker sagt Dir, dass ein 
Endschalter mechanische Reserve benötigt, "überfahrbar" sein muß.

Dafür nimmt man Mikroschalter wie z.B.
https://www.reichelt.de/mikroschalter-1x-no-flachhebel-ss-5gl-p243166.html?&nbc=1
oder besser
https://www.reichelt.de/schnappschalter-1xum-10a-400vac-rollenhebel-mar-1006-0701-p32735.html?&nbc=1

von Uli S. (uli12us)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde, abhängig von der Spannung (SMD)ULN2001-4 probieren. Damit 
kann man mit einem Zweig angeblich bis 2A schalten. Sollte das zu wenig 
sein, dann nimmt man einfach mehrere parallel. Da die Dinger negative 
Logik haben, kann man auch einfach einen NO Taster verwenden, die 
dürften deutlich häufiger sein.
Hier ein paar Taster
https://www.pollin.de/p/smd-miniatur-eingabetaster-5x5x1-5-mm-420958
https://www.pollin.de/p/smd-miniatur-eingabetaster-5x5x1-6-mm-420959
https://www.pollin.de/p/smd-miniatur-eingabetaster-5x5x1-7-mm-420960
https://www.pollin.de/p/smd-miniatur-eingabetaster-5x5x1-8-mm-420961

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uli S. schrieb:
> Damit kann man mit einem Zweig angeblich bis 2A schalten.

Das Datenblatt sagt aber 500mA.

Aber die Sättigungsspannung beträgt dann schon mehr als 1,3V, was eine 
Verlustleistung von etwa 0,7 Watt pro Kanal ergibt. Acht Kanäle mal 0,7 
Watt sind 3,5 Watt! Die kriegst du nicht einmal mit einem Kühlkörper 
angeleitet, ohne dass der Chip schmilzt.

> Sollte das zu wenig sein, dann nimmt man einfach mehrere parallel.

Auf alle 8 Kanäle verteilt wären das 250mA pro Kanal, etwa 1,2V 
Sättigungsspannung und 2,4 Watt Verlustleistung. Das ist immer noch viel 
zu viel für den kleinen Chip.

: Bearbeitet durch User
von H. B. (communicator9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem mechanischen Schalter in dieser Grösse ist das auf Dauer nicht 
machbar.

Sowas löst man mit einem Sensor als Endschalter in Verbindung mit einem 
MOSFET als Schalter.

Als Sensor sind z.B. Hallsensor oder Reflexlichttaster geeignet.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.