Forum: Markt [V] Osram LED-Tester


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Dietmar S. (didi2)


Angehängte Dateien:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Osram LED-Tester 5€ zzgl. Maxibrief-Versand

von Gerd G. (Firma: keine) (flyglas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Tester hätte ich gerne. PN ist aus.
Grüße Gerd

: Bearbeitet durch User
von Ingo K. (ingo_k2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo! Habe Interesse, PN ist raus.

von Dietmar S. (didi2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry vor euch beiden war jemand schneller.
LED-Tester ist nun vergeben

: Bearbeitet durch User
von Gerd G. (Firma: keine) (flyglas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade. Noch einen schönen Abend und eine tolle Weihnachtszeit.
.

von René F. (therfd)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ne Frage so am Rande, wo bekommt man eigentlich so ein Spielzeug 
her? Ist das sowas wie ein Werbegeschenk oder gibt es das Teil als 
reguläres Produkt von Osram?

Finde es ganz cool das Teil :D

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wer von Euch will o. wollte da einen Komponententester rein bauen? :)

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hab das als Werbegeschenk 2003 direkt von Osram bekommen und nutze den 
auch heute noch. Könnte ein Update vertragen bei den heutigen >>12V Leds 
aber ja, schön "vintage" :)

Klaus.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
René F. schrieb:
> Mal ne Frage so am Rande, wo bekommt man eigentlich so ein Spielzeug
> her? Ist das sowas wie ein Werbegeschenk oder gibt es das Teil als
> reguläres Produkt von Osram?

Neun, kein Werbegeschenk. Den gibt es leider nicht mehr zu kaufen. Ich 
habe auch so einen Tester, feines Teil;-)


Edit:

Oh, gab es doch als Werbegeschenk, ich habe um die 20,- Euro bezahlt. 
Das ist er mir aber auch wert. Da steckt richtig Elektronik drin, nicht 
nur ein paar Vorwiderstände.

Klaus R. schrieb:
> Hab das als Werbegeschenk 2003 direkt von Osram bekommen..

: Bearbeitet durch User
von Dietmar S. (didi2)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe den Tester regulär gekauft. Benutzt habe ich ihn aber nie, da 
ich eine Konstantstromquelle bis 100mA auf dem Arbeitsplatz habe.

Für schnell mal die Farbe einer Led testen, habe ich noch einen 
selbstgebauten Tester, den ich vor 20 Jahren samt Netztrafo in ein 
70x50x25mm Gehäuse gequetscht habe. Da habe ich so eine 
1-Transistor-Schaltung aus einem Siemens Buch als Konstantstromquelle 
genommen.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Dietmar S. schrieb:
> Ich habe den Tester regulär gekauft. Benutzt habe ich ihn aber nie, da
> ich eine Konstantstromquelle bis 100mA auf dem Arbeitsplatz habe.

Warum sollte ich da 100mA rein schicken, nur um zu testen "geht noch". 
Das macht doch Blind! 5mA reichen da doch dicke.
Wenn da schon mal was zu Testen war, dann wars ne Selektion auf 
Helligkeit....

Dietmar S. schrieb:
> Für schnell mal die Farbe einer Led testen,

Nehme ich mittlerweile seit Jahren, den hier im Forum entwickelten 
Komponententester. Da gibts dann auch gleich noch extra Infos für lau.

von Dietmar S. (didi2)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Warum sollte ich da 100mA rein schicken

Das weiß ich nicht.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Dietmar S. schrieb:
> Teo D. schrieb:
>> Warum sollte ich da 100mA rein schicken
>
> Das weiß ich nicht.

Münz das mal nich gar so auf Dich, der LED Tester geht bis 100mA!
Ein Teil das höchsten bei einem 16Jährigen, in der Bastelkiste 
anzutreffen sein sollte. :D

von Dietmar S. (didi2)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Dietmar S. schrieb:
>> Teo D. schrieb:
>>> Warum sollte ich da 100mA rein schicken
>>
>> Das weiß ich nicht.
>
> Münz das mal nich gar so auf Dich, der LED Tester geht bis 100mA!
> Ein Teil das höchsten bei einem 16Jährigen, in der Bastelkiste
> anzutreffen sein sollte. :D

Den Lerneffekt dabei sollte man aber auch nicht unterschätzen ;)

Von meinen ersten 3 LEDs in Rot, Grün, und Gelb, die ich in den 1970ern 
(mit 8 oder 9 Jahren) von Dahms ganz stolz nach Hause getragen habe, 
habe ich mit einer 4,5V Taschenlampenbatterie die gelbe LED erst 
Gelb-Grün-brutzeln lassen, bis sie schließlich flackerte und mit 
typischem LED-Geruch ganz erlosch. Ich war entsprechend traurig. Nach 
kurzem Überlegen habe ich mich dann mit großen Ohmwerten angefangen 
herangetastet, bis sie in angenehmer Helligkeit leuchteten :D

Hätte es damals mal einen LED-Tester gegeben... oder Internet... :)

von Franziska N. (bastler2004)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Interessehalber: Gibt es einen Schaltplan davon?

> Da steckt richtig Elektronik drin, nicht
> nur ein paar Vorwiderstände.

von Dietmar S. (didi2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franziska N. schrieb:
> Interessehalber: Gibt es einen Schaltplan davon?

Mir nicht bekannt, aber hier kannst Du das Innenleben sehen:
https://www.youtube.com/watch?v=temGsX_TKqE

Interessant, ein Lorlin-Drehschalter

von O. R. (oscherischery)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:

> Münz das mal nich gar so auf Dich, der LED Tester geht bis 100mA!

Es gibt LEDs für Beleuchtungszwecke mit einem Selektionsstrom von 350 
mA. Wenn Du da Helligkeiten oder Farborte vergleichen willst musst Du 
mindestens 70 mA durchschieben.

Der Osram ist ja nicht nur ein geht/geht-nicht Tester, das kann ein 
Multimeter mit der Diodenprüffunktion auch. Seine Konstantstromquelle 
ist ausreichend gut dass man lichttechnische Eigenschaften nachmessen 
kann. Das passende Gegenstück wäre z.B. ein Tektronix Lumacolor J18.

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
...naja - wir wollen dem Spielzeug mal nicht mehr beimessen als es 
verdient. Ich nutze das auch ab & an, aber eher aus romantischen 
Gründen:

Habe damals als "Professor" räusper meiner FH Experimentiermaterial 
für SMD Leds geordert...da kam rollenweise Kram und drumherum, u.a. der 
Tester.

Klaus.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Osche R. schrieb:
> Es gibt LEDs für Beleuchtungszwecke mit einem Selektionsstrom von 350
> mA. Wenn Du da Helligkeiten oder Farborte vergleichen willst musst Du
> mindestens 70 mA durchschieben.

Das nützt aber wenig, wenn man nacheinander Testen muss....
KA wo du deine LEDs kaufst, aber ich muss schon seit Mitte der 80er, 
nicht mehr auf Farbe und Helligkeit selektieren und schon garnicht welch 
die für Beleuchtungszwecke gedacht sind.

Osche R. schrieb:
> Seine Konstantstromquelle
> ist ausreichend gut dass man lichttechnische Eigenschaften nachmessen
> kann.

Das ist mein LNT auch und da kann ich sogar die Parameter nach belieben 
verstellen.

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dietmar S. schrieb:
> Interessant, ein Lorlin-Drehschalter

Was ist daran interessant? Es gab sie "damals" nur von Lorlin. Die haben 
diese Art Drehschalter erfunden, und waren/sind Marktführer.

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:

> KA wo du deine LEDs kaufst, aber ich muss schon seit Mitte der 80er,
> nicht mehr auf Farbe und Helligkeit selektieren und schon garnicht welch
> die für Beleuchtungszwecke gedacht sind.

Für die Serie reicht Binning. Bei der Auslegung der Optik must Du aber 
wissen wo Deine LED innerhalb ihrer Halbklasse und Farbortgruppe 
angesiedelt ist. Unsere Lichttechniker beziehen dazu entweder 
Datalog-Samples, die der Hersteller einzeln vermessen hat, oder sie 
messen selber. Da ist allerdings die Stromquelle von Burster und das 
Spektrometer von Edmund.

Als Heimwerker und Arduinobastler brauchst Du sowas sicherlich nicht. 
Aber es wäre ja langweilig wenn jeder nur die Messtechnik zuhause hätte, 
die er wirklich braucht :-||

von Dietmar S. (didi2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Was ist daran interessant? Es gab sie "damals" nur von Lorlin. Die haben
> diese Art Drehschalter erfunden, und waren/sind Marktführer.

Das hatte auch keine große Bedeutung. Ich hatte den da halt einfach 
nicht erwartet, sondern irgendeinen Chinakram. Da wusste ich aber auch 
noch nicht, dass der Tester von Mentor stammt.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.