Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Kaltgerätestecker: Zu was vorstehender Stift?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Werner B. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bei einer Kaltgerätebuchse (male) steht der Stift für den Schutzleiter 
ca. 2mm vor. Macht Sinn, sollte man meinen, damit die Verbindung 
Schutzleiter - Erde zuerst hergestellt wird.

Nun konfektioniere ich erstmalig eine Kaltgerätekupplung (female) und 
muss sehen, dass der Kontakt für den Schutzleiter um den gleichen Betrag 
zurück versetzt ist.

Also zu was das Ganze?

Werner

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner B. schrieb:
> Also zu was das Ganze?

Gute Frage. Gerade mal an 2 Kupplungen (C13) geschaut:
Eine hat die Kontakte in der gleichen Höhe, die andere ist wie bei Dir 
versetzt.

: Bearbeitet durch User
von Werner B. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner B. schrieb:
> bei einer Kaltgerätebuchse (male) steht der Stift für den Schutzleiter
> ca. 2mm vor.

Sorry, Bild vergessen zu verlinken:

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/38/Geraetestecker.jpg

von Johannes O. (jojo_2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner B. schrieb:
> Nun konfektioniere ich erstmalig eine Kaltgerätekupplung (female) und
> muss sehen, dass der Kontakt für den Schutzleiter um den gleichen Betrag
> zurück versetzt ist.

Der ergibt m.E. nach gar keinen Sinn. Denn der Schutzleiter kann immer 
noch zuerst Kontakt bekommen bzw. wird das zum reinen Glücksspiel.
Nicht jeder Hersteller versteht zwangsweise den Sinn hinter dem Aufbau 
eines voreilenden Schutzkontakts...

Was auch denkbar ist: Die Buchse ist recht sparsam gebaut. Wenn die 
Kontakte gleich weit vorne wären, dann würde der Stift hinten anstoßen. 
Um das zu verhindern braucht es ein paar mm mehr Metall (=PE Kontakt 
länger ausgeführt). Das kostet. Einerseits Material. Andererseits muss 
dann noch eine zweite Art von Kontakten gefertigt werden. Also doppelt 
teuer.
Was spricht gegen diese Theorie?

von C13/C14 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BS ~IS ~IEC aber etwas älter

https://law.resource.org/pub/in/bis/S05/is.iec.60320.2.2.1998.pdf
publication of the Bureau of Indian Standards
IS/IEC 60320-2-2 (1998): Appliance Couplers for Household
and Similar General Purposes, Part 2-2:Interconnection
Couplers for Household and Similar Equipment [ETD 14:
Electrical Wiring Accessories]

1
In non-reversible plug connectors, the contact positions shall be established by looking at the engagement face of the plug connectors     and their disposition shall be as follows:
2
3
earthing  contact:          upper central   position;
4
    line  contact:          lower left-hand   position;
5
 neutral  contact:          lower right-hand   position.
6
7
8
Interconnection couplers with earthing contact shall be so constructed     that, when inserting the plug connector, the earth connection is made   
9
before the current-carrying contacts of the plug connector are energized.
10
11
When withdrawing a plug connector, the current-carrying contacts shall separate  before the earth connection is broken.

von Carl D. (jcw2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daß es die Regeln gibt, hängt auch mit internationalen Abkommen 
zusammen. Nur bedeutet das noch lange nicht daß sich jeder 
(internationale) Hersteller auch daran hält. Manchmal soll dabei auch 
Geld eine Rolle spielen.

von Tilo R. (joey5337) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner B. schrieb:
> Nun konfektioniere ich erstmalig eine Kaltgerätekupplung (female) und
> muss sehen, dass der Kontakt für den Schutzleiter um den gleichen Betrag
> zurück versetzt ist.

Bist du dir sicher, dass wirklich der Kontakt zurückversetzt ist, nicht 
nur der Anschluss in der Kupplung?
Den Anschluss zurückversetzen macht Sinn, da er dann auch als letzter 
Rausgeht, wenn man das Kabel abreißt.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tilo R. schrieb:
> Bist du dir sicher, dass wirklich der Kontakt zurückversetzt ist,

Andreas B. schrieb:
> Eine hat die Kontakte in der gleichen Höhe, die andere ist wie bei Dir
> versetzt.

Bei mir: ja.

Johannes O. schrieb:
> Nicht jeder Hersteller versteht zwangsweise den Sinn hinter dem Aufbau
> eines voreilenden Schutzkontakts...
Das vermute ich auch.

von Werner B. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Tilo R. schrieb:
> Bist du dir sicher, dass wirklich der Kontakt zurückversetzt ist, nicht
> nur der Anschluss in der Kupplung?

Überzeuge dich selber

von Tilo R. (joey5337) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tolles Foto!
Aber wie andere schon geschrieben haben, macht das so keinen Sinn. Ich 
verstehe es auch nicht.

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes O. schrieb:
> Was auch denkbar ist: Die Buchse ist recht sparsam gebaut. Wenn die
> Kontakte gleich weit vorne wären, dann würde der Stift hinten anstoßen.
> Um das zu verhindern braucht es ein paar mm mehr Metall (=PE Kontakt
> länger ausgeführt). Das kostet. Einerseits Material. Andererseits muss
> dann noch eine zweite Art von Kontakten gefertigt werden. Also doppelt
> teuer.
> Was spricht gegen diese Theorie?

Im Foto sieht man, das der Kontakt eh verschieden gefertigt ist, also 
passt der Punkt schonmal nicht.

: Bearbeitet durch User
von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Johannes O. schrieb:
>> Was auch denkbar ist: Die Buchse ist recht sparsam gebaut. Wenn die
>> Kontakte gleich weit vorne wären, dann würde der Stift hinten anstoßen.
>> Um das zu verhindern braucht es ein paar mm mehr Metall (=PE Kontakt
>> länger ausgeführt). Das kostet. Einerseits Material. [Andererseits muss
>> dann noch eine zweite Art von Kontakten gefertigt werden.] Also doppelt
>> teuer.
>> Was spricht gegen diese Theorie?
>
> Im Foto sieht man, das der Kontakt eh verschieden gefertigt ist, also
> passt der Punkt schonmal nicht.

Johannes hat mehrere Punkte angeführt.
Und ausser dem im Zitat eingeklammerten Punkt stimmt das auch weiterhin 
für die abgebildete Buchse.
Und das kann man sogar noch weiter ergänzen:
Das Buchsengehäuse ist sogar für eine längere Ausführung des 
PE-Kontaktes bis zur Ebene der Arbeitskontakte ausgelegt, die vorzeitige 
Verbindung und nacheilende Trennung des PE wäre damit sichergestellt.
Aber aus dem identischen Material hergestellt, wäre dann die Federkraft 
am PE-Kontakt verringert.
Ggf. wurde das von jemandem(?) bemängelt.

von C13/C14 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TME hätte Bulgin im Programm, falls einer mal so etwas sucht.

https://www.bulgin.com/products/pub/media/bulgin/data/PX0587-587SE-597Wiring.pdf

von albert e. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf X. schrieb:
> Ggf. wurde das von jemandem(?) bemängelt.

ralf x. wie er leibt und lebt. immer auf der suche nach einer 
rechtfertigung, auch wenn die fehlleistung eindeutig ist. wo handelt man 
sich denn so etwas ein?

von Ralf X. (ralf0815)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
albert e. schrieb:
> Ralf X. schrieb:
>> Ggf. wurde das von jemandem(?) bemängelt.
>
> ralf x. wie er leibt und lebt. immer auf der suche nach einer
> rechtfertigung, auch wenn die fehlleistung eindeutig ist. wo handelt man
> sich denn so etwas ein?

Du verwechselst den Begriff der Rechtfertigung mit der 
Ursachenforschung.
Erst kommt die Ursachenforschung, danach kann man daraus eine 
Schuldzuweisung oder ggf. auch Entlastung ableiten.

Hier ist eindeutig, dass eine Fehlleistung vorliegt, da gegen die Norm 
des vorauseilenden Schutzleiterskontakts verstossen wird.
In meinem Kommentar ging es nur um den Versuch zu ergründen, WARUM der 
Hersteller das macht.
Und darum, dem Foristen "Johannes" Recht zu geben, dass es sich um das 
Einsparungspotenzial handelt, die diese Fehlleistung begründet, was der 
Forist " Reinhard" bestritten hat.

Augenscheinlich handelt es sich bei dem Formteil des Kupplungsstück des 
TO um eine weitgehend exakte Kopie von Markenherstellern.
Ebenso bei den seitlichen Lastkontakten.
Wirklich gepfuscht wurde "nur" beim PE-Kontakt, der nicht nur 
vorauseilend geschlossen werden soll, sondern mindestens die gleiche 
Kontakt-(Feder-)Kraft und Kontaktsicherheit aufweisen soll, wie die 
Lastkontakte.

Möchte man beide Anforderungen erfüllen, müssen die PE-Federn aus 
stärkerem Material bestehen oder der Federweg durch eine andere 
Konstruktion ggü. den Lastkontakten verkürzt werden.
Um billiger produzieren, hat der Hersteller offensichlich mehr Wert auf 
die Kontaktsicherheit, als auf das Vorauseilen des PE gelegt.
Damit dürfte er sein Produkt an sich in der EU nicht vertreiben, ggf. 
gibt oder gab es da aber auch nationale Unterschiede im Regelwerk.

von Werner B. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Für künftig: Wie sind die Kontakte in einer Kupplung korrekt verbaut:

A: Alle Kontakte in einer Ebene
B: Der Kontakt für den Schutzleiter eilt ebenfalls vor

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.