Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik LM340T5 defekt?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Heinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

meine Heiungssteuerung funktioniert nicht mehr, die Elkos wurden schon 
getauscht. Nun bin am Spannungsregler angekommen und frage mich, ob der 
noch OK ist.

Auf dem Gehäuse steht
(National) M65AY
LM340T5
7805 P+

Da würde ich meinen, der soll 5V liefern, es sind aber ca. 7V.

Der Regler wurde ausgelötet.
Zwischen In und out messe ich in beiden Richtungen 28 Ohm.
Beim Test am Netzteil bei 8V Input zieht er ca. 20mA und liefert 7,8V. 
Allerdings war das ohne irgendwelche Kondensatoren.

Das Datenblatt habe ich hier gefunden:
https://people.ece.cornell.edu/land/courses/ece4760/FinalProjects/s2008/pae26_rwc28/pae26_rwc28/LM340T5.pdf

Würde mich freuen, wenn mir hier jemand bei der Beurteilung helfen kann.
Vielen Dank!

Guten Rutsch wünscht
Heinz

von Jens G. (jensig)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
>Da würde ich meinen, der soll 5V liefern, es sind aber ca. 7V.

>Der Regler wurde ausgelötet.
>Zwischen In und out messe ich in beiden Richtungen 28 Ohm.
>Beim Test am Netzteil bei 8V Input zieht er ca. 20mA und liefert 7,8V.

Sieht nach Kaputt aus. Und die nachfolgende Schaltung wegen 
Überspannungsschäden möglicherweise dann auch.
Kannste also nur testen, wie es mit neuem Regler aussieht. Bzw. die 
nachfolgende Schaltung testen, wenn Du mit dem Labornetzteil direkt die 
5V einspeist, wenn der Regler nicht drin ist

: Bearbeitet durch User
von Heinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, das mit der Einspeisung von 5V werde ich morgen versuchen.

Aber noch eine andere Frage:
Was ist der Unterschied zwischen diesem LM340 7805 Regler und einem 
gewöhnlichen LM7805?
Ersteren müsste ich bestellen, den LM7805 hätte ich wahrscheinlich in 
einer Kiste oder könnte ihn wo ausbauen.

So, jetzt ist Silvester. Glücklicherweise wird es auch mit einem 
Kachelofen warm!

von hinz (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz schrieb:
> Was ist der Unterschied zwischen diesem LM340 7805 Regler und einem
> gewöhnlichen LM7805?

Nur der Name.

von Manfred (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
>> Was ist der Unterschied zwischen diesem LM340 7805 Regler und einem
>> gewöhnlichen LM7805?
>
> Nur der Name.

Im Ursprung hatten die LM340 geringere Toleranzen, für die Versorgung 
einer Heizungssteuerung ganz sicher unwichtig.

Heinz schrieb:
> LM7805 hätte ich wahrscheinlich in einer Kiste

Dann rein damit.

von MaWin (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz schrieb:
> Da würde ich meinen, der soll 5V liefern, es sind aber ca. 7V.

Ohne Last (abgezogener Stecker) kann das sein .

von Manfred (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
>> Da würde ich meinen, der soll 5V liefern, es sind aber ca. 7V.
>
> Ohne Last (abgezogener Stecker) kann das sein .

NEIN!

von MaWin (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> NEIN!

Du blamierst dich, schau ins Datenblatt.

von hinz (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Manfred schrieb:
>> NEIN!
>
> Du blamierst dich, schau ins Datenblatt.

Da steht, dass er bereits intern 3,3kOhm (1,5mA) Last am Ausgang hat.

Die Blamage liegt also auf deiner Seite.

von Funkprobleme (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manche dieser Regler benötigen, auch oder insbesondere beim Testen eine 
gewisse Mindestlast sowie Kondensatoren ein- und Ausgangsseitig.
Wenn allerdings im weiteren Verlauf der Heizungssteuerung ein defekter, 
kurzgeschlossener Tantalkondensator sitzt platzt der mitunter nicht 
einfach sondern treibt den Spannungsregler in Überlast und zieht so 
"nur" Spannung runter.
Daher lieber auch mal im eingeschalteten Zustand die Spannung messen. 
Mit einem empfindlichen Voltmeter kann man mitunter gar bei 1A, die der 
Regler liefern kann, über den Spannungsabfall an den Leiterbahnen den 
Weg zum Übeltäter verfolgen.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Da steht, dass er bereits intern 3,3kOhm (1,5mA) Last am Ausgang hat.
>
> Die Blamage liegt also auf deiner Seite.

Ball zurück: Da steht

Load Regulation TJ = 25˚C 5 mA ≤ IO ≤ 1.5A

d.h. die Ausgangsspannung ist erst ab 5mA Laststrom definiert.

von hinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> hinz schrieb:
>> Da steht, dass er bereits intern 3,3kOhm (1,5mA) Last am Ausgang hat.
>>
>> Die Blamage liegt also auf deiner Seite.
>
> Ball zurück: Da steht

Geblockt.


> Load Regulation TJ = 25˚C 5 mA ≤ IO ≤ 1.5A
>
> d.h. die Ausgangsspannung ist erst ab 5mA Laststrom definiert.

Nein, sie ist erst dann mit der sehr geringen Toleranz (ganz wenige %) 
garantiert. 40% mehr Ausgangsspannung (5V-->7V) kommt nur bei Defekt 
vor.

von Jens G. (jensig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Da steht, dass er bereits intern 3,3kOhm (1,5mA) Last am Ausgang hat.

Interessiert aber nicht bei der Io-Angabe. Wenn da was von Io>=5mA, dann 
ist das unabhängig vom internen Strompfad.
Aber bei der Frage, ob leerlauffest oder nicht, sollte man schon genau 
ins DB reinschauen. Denn bei manchen Varianten steht explizit >=5mA, bei 
anderen dagegen schlicht <=1A. Gilt also auch für Io=0A.

von hinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
> hinz schrieb:
>> Da steht, dass er bereits intern 3,3kOhm (1,5mA) Last am Ausgang hat.
>
> Interessiert aber nicht bei der Io-Angabe. Wenn da was von Io>=5mA, dann
> ist das unabhängig vom internen Strompfad.
> Aber bei der Frage, ob leerlauffest oder nicht, sollte man schon genau
> ins DB reinschauen. Denn bei manchen Varianten steht explizit >=5mA, bei
> anderen dagegen schlicht <=1A. Gilt also auch für Io=0A.

Es gibt auch Leute, die nehmen die Bibel völlig wörtlich...

von Jens G. (jensig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz (Gast)

>Es gibt auch Leute, die nehmen die Bibel völlig wörtlich...

Ja, obwohl die Bibel kein technisches Dokument darstellt ...

von Heinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, so eine erhitzte Diskussion wollte ich jetzt nicht los treten.

Habe den ausgelöteten Regler jetzt wie folgt getestet:
Am Eingang des Reglers ist ein Kondensator angelötet (470uF), am Ausgang 
keiner (wird laut Datenblatt nicht benötigt). Als Last wird ein 
Widerstand mit 1k verwendet.
Damit messe ich folgendes (Eingang - Ausgang):
7V - 6,4V
8V - 7,4V
10V - 9,2V
12V - 11V
15V - 13,7V

Die Differenz beträgt also immer etwa eine Diodenspannung.
Der Regler ist hinüber, soviel steht fest. Einen neuen muss ich noch aus 
einer alten Platine auslöten.

Ich habe aber schon mal die eigtenliche Regelung mit dem Controller mit 
5V versorgt. Die LEDs blinken wild, die Anzeige zeigt nur wirres Zeug. 
Sieht so aus, als ob der hinüber sei. Kein Wunder, wenn über den 
defekten Regler fast die komplette Trafo-Spannung von 12V auf die 
Platine geht.

Habe auch noch nachgesehen: Der Regler verwendet keine 
Widerstandskombination zum Einstellen der Ausgangsspannung, so dass die 
5V schon richtig wären.

von Heinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

um das hier abzuschließen:

Inzwischen bin ich mir sicher, dass die Steuerung kompletto kaputto ist.
Wenn man sie mit dem Netzteil versorgt, blinkt und klappert sie wild, 
verhält sich nach jedem Einschalten anders. Das Display zeigt nur wirre 
Zeichen.

Und so wird sie nächste Woche den Weg zum Elektroschrott antreten 
müssen.

Trotzdem vielen Dank für alle Tips!

Grüße
Heinz

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.