Forum: Haus & Smart Home Trittschallmessung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von A. Klaasen (Gast)


Lesenswert?

Hallo zusammen,

ich suche Tipps zur Messung von Trittschall. Ich habe massive Probleme 
mit dem extremen Trampeln der Nachbarn über mir und würde das gerne 
messen und aufzeichnen, ich erwarte keine kalibrierten Messwerte. Ich 
habe bereits mit dem MPU9250 und den einschlägigen LM393 SW-420 Breakout 
Boards experimentiert aber die sind nicht empfindlich genug für 
Trittschall, auch wenn bereits leichtes Klopfen mit z.B. einem Stift in 
der Nähe des Sensors super funktioniert... Letzterer ist noch am besten 
geeignet, reagiert aber erst wenn die Gläser im Schrank vor Vibration 
klirren. Was habe ich noch für Möglichkeiten? Wäre toll wenn es sich mit 
einem ESP zwecks Datenübermittlung auswerten liese, also scheint mir ein 
Mikro/Audio eher weniger geeignet? Gibt es da noch interessante Sensoren 
die auch beschaffbar und für Bastler zu verarbeiten sind? Habt ihr noch 
Tipps mit welchen Methoden ich messen könnte?

Ich würde die Diskussion gerne auf die technischen Möglichkeiten 
begrenzen und nicht die sozialen und/oder juristischen Aspekte...

: Verschoben durch Moderator
von Percy N. (vox_bovi)


Lesenswert?

Möglicherweise bist Du mit einem Seismographen besser bedient.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Lesenswert?

A. Klaasen schrieb:
> Ich habe massive Probleme mit dem extremen Trampeln der Nachbarn über
> mir und würde das gerne messen und aufzeichnen
Wofür? Um es dir in einer ruhigen Minute mal anzuhören?

> Wäre toll wenn es sich mit einem ESP zwecks Datenübermittlung auswerten
> liese, also scheint mir ein Mikro/Audio eher weniger geeignet?
Hast du eher ein "Erschütterungsproblem" oder ein "Akustikproblem"?

> Gibt es  da noch interessante Sensoren die auch beschaffbar
> und für Bastler zu verarbeiten sind?
Mit welchem Ziel? Und was hat ein Mikrocontroller damit zu tun?

> Ich würde die Diskussion gerne auf die technischen Möglichkeiten begrenzen
Wenn es um das technisch Machbare geht: wieviel Geld bist du bereit für 
dein Hobby auszugeben?

von oszi40 (Gast)


Lesenswert?

Kurz: Durch messen allein wird nix besser.

Im Baumarkt gab es eine Teststellung von Laminat und Laminat mit 
Schalldämmung. Dazu lag ein kleines Holzhämmerchen zum hörbaren 
Vergleich. Damit kannst Du erst mal üben. Dann wirst Du feststellen, 
dass die tiefen Frequenzen wahrscheinlich weiter übertragen werden. Ob 
diese Deine Mikrofone überhaupt erkennen?? Datenblatt?

von Jörg R. (solar77)


Lesenswert?

A. Klaasen schrieb:
> Ich habe massive Probleme
> mit dem extremen Trampeln der Nachbarn über mir und würde das gerne
> messen und aufzeichnen,

Hast Du schon mal das Gespräch mit den Nachbarn gesucht?

von Ralf X. (ralf0815)


Lesenswert?

Welche Empfindlichkeit soll das System haben?
Möchtest Du auch Frequenzen und db-Werte aufzeichnen können, die 
ausserhalb Deines Hörbereichs liegen?

Beitrag #6538928 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Gunnar F. (gufi36)


Lesenswert?

Du willst Körperschall messen und dafür sind die meisten handelsüblichen 
Mikrofone (Electret) denkbar ungeeignet. Deren winzige Membran soll ja 
extra unempfindlich dafür sein. Such also nach einem 
Körperschall-Mikrofon. Ich habe ganz gute Erfahrungen mit aufgeklebten 
Piezo-Scheibchen (10 er Pack in China 1€) gemacht, auf die ich einen 
Gnubbel Karosseriekitt als bewegte Masse klebte. Alternativ kannst du 
versuchen, einen Kleinlautsprecher mit der Membran möglichst hart an den 
Boden zu koppeln (Klopapierrolle mit Heißkleber). Natürlich kriegst du 
eklige Resonanzen, aber das sollte für den Zweck egal sein.

von Wolfgang (Gast)


Lesenswert?

A. Klaasen schrieb:
> Habt ihr noch Tipps mit welchen Methoden ich messen könnte?

Die Methoden alleine reichen nicht. Wenn du vernünftige Daten ermitteln 
willst, musst du dein System auch über den vollen relevanten 
Frequenzbereich kalibrieren können.

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Gunnar F. schrieb:
> Du willst Körperschall messen

Will er das?

Das was an einem trampelnden Nachbar und schlecht gedämmten 
Wänden/Decken im Endeffekt stört ist das was man hört.
Und das kann man mit einem Mikrofon messen. Möglichst mit 
Kugelcharakeristik.

Schallpegelmessgeräte gibt es ab 10-15 Euro. Bessere die gehörrichtig 
und halbwegs kalibriert messen dürften mehr als eine Größenordnung mehr 
kosten.

Nur beweisen kann man damit gar nichts, es nützt einem also höchstens 
als Argumentationshilfe wenn man mit dem Nachbarn noch freundlich reden 
kann.

von A. Klaasen (Gast)


Lesenswert?

Percy N. schrieb:
> Möglicherweise bist Du mit einem Seismographen besser bedient.

In der Tat, das geht in die Richtung. Gibt den "D7S Vibration Sensor" 
der aber nichtt gerade preiswert ist (~30€) und auf den ersten Blick 
unklar ob er auch meine Zwecke erfüllen würde oder vieleicht erst 
anschlägt, wenn erdbebenähnliche Muster erkannt werden. Bei der Suche 
habe ich 2 Projekte gefunden die mit ADXL335 bzw MPU-6050 Accelerometer 
Erdbeben erkennen wollen. Die kosten fast nix und probiere mal mit 
rum... Der MPU9250 war nicht empfindlich genug. Der ist übrigens recht 
starr an einer Wand befestigt, an der man die Vibration recht deutlich 
durch anfassen spürt. Dachte das würde reichen um genügend Vibration 
aufzunehmen.


Lothar M. schrieb:
>> Wäre toll wenn es sich mit einem ESP zwecks Datenübermittlung auswerten
>> liese, also scheint mir ein Mikro/Audio eher weniger geeignet?
> Hast du eher ein "Erschütterungsproblem" oder ein "Akustikproblem"?

Eher Akustik würde ich sagen mit gesundlichen Folgen ergo medizinisches 
Problem...

>> Gibt es  da noch interessante Sensoren die auch beschaffbar
>> und für Bastler zu verarbeiten sind?
> Mit welchem Ziel? Und was hat ein Mikrocontroller damit zu tun?

Datenübermittlung zwecks Logging und Aufbereitung z.B. Influx/Grafana & 
Co.

>> Ich würde die Diskussion gerne auf die technischen Möglichkeiten begrenzen
> Wenn es um das technisch Machbare geht: wieviel Geld bist du bereit für
> dein Hobby auszugeben?

Hunderte Euro würde ich nicht ausgeben wollen - wenn der o.g. D7S eine 
Lösung wäre (noch nicht näher evaluiert) würde ich das ausgeben je 
preiswerter desto her kann ma es ja mal ausprobieren (siehe ADXL335 bzw 
MPU-6050 für ein paar Groschen).


oszi40 schrieb:
> Kurz: Durch messen allein wird nix besser.

Das ist mir wohl bewusst...

> Vergleich. Damit kannst Du erst mal üben. Dann wirst Du feststellen,
> dass die tiefen Frequenzen wahrscheinlich weiter übertragen werden. Ob
> diese Deine Mikrofone überhaupt erkennen?? Datenblatt?

Mikrofone wäre sicherlich möglich aber ich denke eher daran 
Erschütterung oder Vibration zu messen. Wenn jemand eine einfacherere 
Idee mittels Mikro hat gucke ich mir das gerne an aber ich vermute das 
die Auswertung von Audio eher aufwendiger ist. Keine Mikro, kein 
Datenblatt.


Jörg R. schrieb:
> Hast Du schon mal das Gespräch mit den Nachbarn gesucht?

Ja, mehrfach über Monate hinweg erfolglos...


Ralf X. schrieb:
> Welche Empfindlichkeit soll das System haben?
> Möchtest Du auch Frequenzen und db-Werte aufzeichnen können, die
> ausserhalb Deines Hörbereichs liegen?

Mich interessiert nur hörbares. Mich interessiert nicht wenn oben eine 
Maus furzt. Mit den im Ausgangsbeitrag genannten Sensoren kann ich 
Trampeln messen das in meiner Wohnung zu fühlen ist und Gläse im Schrank 
zum Klirren bringt (Nein, ich wohne nicht in einer Holzhütte von 1916). 
Im Idealfall würde ich bereits hörbares messen können. Ich weiß das ist 
etwas unspezifisch, besser kann ich es derzeit nicht ausdrücken...


Wolfgang schrieb:
> A. Klaasen schrieb:
>> Habt ihr noch Tipps mit welchen Methoden ich messen könnte?
>
> Die Methoden alleine reichen nicht. Wenn du vernünftige Daten ermitteln
> willst, musst du dein System auch über den vollen relevanten
> Frequenzbereich kalibrieren können.

Vernünftig ist ja relativ - ich will keine Studie mit sauberen 
vergleichbaren Messwerten publizieren aber ich habe die Hoffnung und 
Quantität und Qualität (kaum für mich wahrnehmbar bis "Erdbeben", 
vieleicht auf einer subjektiven 0-10 Skala?) aufzuzeichnen.


Udo S. schrieb:
> Das was an einem trampelnden Nachbar und schlecht gedämmten
> Wänden/Decken im Endeffekt stört ist das was man hört.

Das ist wohl wahr...

von Hallo Nachbar! (Gast)


Lesenswert?

A. Klaasen schrieb:
> Eher Akustik würde ich sagen mit gesundlichen Folgen ergo medizinisches
> Problem...

>> Hast Du schon mal das Gespräch mit den Nachbarn gesucht?
> Ja, mehrfach über Monate hinweg erfolglos...

Das ist natürlich äusserst übel. Hier sollte man nicht reagieren,
sondern agieren! Und zwar konsequent mit aller Härte, beispielsweise
unter Nutzung von fortschrittlichem High Tech Equipment.

Ich denke da an das Fluten mit Mikrowellen oder auch den Einsatz von
Röntgenstrahlen. Dies nur mal so als Anregung in den Raum geworfen.
Es bietet sich hier eine Vielzahl von Möglichkeiten für technikaffine
Leute mit Elektronikkenntnissen.

"Wer Nachbarn hat, der braucht keine Feinde."     [Volksmund]

https://de.wikipedia.org/wiki/Vergr%C3%A4mung

von Name: (Gast)


Lesenswert?

A. Klaasen schrieb:
> Ich würde die Diskussion gerne auf die technischen Möglichkeiten
> begrenzen und nicht die sozialen und/oder juristischen Aspekte...

Du bist Mieter?
Nutze den Vorteil und ziehe um.

Das ist die einzige Lösung, die funktioniert.

Weil mal ehrlich:
In der Wohnung herumgehen wirst du deinem Nachbarn nicht verbieten 
können. Und eine fehlende oder mangelhafte Trittschalldämmung kann auch 
der Nachbar nicht durch "besondere Vorsicht" ersetzen.
Wenn du jetzt z.B. Kinder hast: Wie willst du die dazu kriegen, den 
ganzen Tag leise zu gehen?
Das ist völlig unrealistisch.

von Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)


Lesenswert?

Dass der belästigende Schall zunächst als Körperschall durch ungenügende 
Dämmung entsteht, tut nicht zur Sache, solange du nicht dein Ohr an die 
Wand/Decke legst.

Will sagen, du hörst das doch ganz normal, also per "Luft-Schall". Also 
muss man das auch so messen und bewerten.

von Mark S. (voltwide)


Lesenswert?

Einfache Schallpegelmesser für den Bereich 30-130dBA (A-gewichtet) gibt 
es im i-net haufenweise um 20Euro. Für diesen Zweck sollten die völlig 
ausreichen

von Ff (Gast)


Lesenswert?

Selbstverstaendlich muss der Nachbar mit billigen Mitteln dafuer sorgen, 
dass nicht mehr als 46dB Trittschall die Nachbarwohnung erreicht 
(zumindest bei neueren Bauten). Ich wundere mich ueber die 
Argumentation, dass seine Nachbarn nach Belieben stören darf. Meine 
erste Reaktion als Stoerer wäre, nach einer Lösung zu suchen, zusammen 
mit Laermopfer.

von Betafreund (Gast)


Lesenswert?

Ff schrieb:
> nach einer Lösung zu suchen, zusammen
> mit Laermopfer.

Und wie soll das gehen, wenn beide Seiten verfeindet sind?

von Sebastian (Gast)


Lesenswert?

Phyphox?

LG, Sebastian

von Genau (Gast)


Lesenswert?

In der alten Wohnung war die Trittschall-Übertragung auch extrem: man 
konnte sich noch so viel anstrengen und trotzdem machte es "wumm wumm" 
beim Auftreten. Da wird wohl die Decke schwingfähig gelagert gewesen 
sein, also irgendwie an den Rändern aufgehängt - oder es fehlte etwas 
zB. eine Schicht Schalldämmung.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.