Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Masterabsolvent als Techniker. Geht das?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Max (Gast)


Lesenswert?

Hallo zusammen,

ich bin mit meinem Medizintechnik Master fertig geworden und die 
Jobsuche läuft leider sehr schlecht(seit 8 Monaten). Ich überlege mir 
schon mich fachfremd zu bewerben.

Ist es möglich als Techniker arbeiten zu können? Bisher habe ich auch 
hier nur Absagen kassiert. Ich habe nur noch eine Bewerbung offen und 
das ist eine Stelle als Kalibriertechniker.

MfG

von Elektrotechniker (Gast)


Lesenswert?

Max schrieb:
> Hallo zusammen,
>
> ich bin mit meinem Medizintechnik Master fertig geworden und die
> Jobsuche läuft leider sehr schlecht(seit 8 Monaten). Ich überlege mir
> schon mich fachfremd zu bewerben.
>
> Ist es möglich als Techniker arbeiten zu können? Bisher habe ich auch
> hier nur Absagen kassiert. Ich habe nur noch eine Bewerbung offen und
> das ist eine Stelle als Kalibriertechniker.
>
> MfG

Theoretisch sind Bachelor und Techniker ja auf gleichem Bildungsniveau 
demnach wärst du überqualifiziert. Allerdings hat ein Techniker den 
Vorteil, dass er schon einiges an praktischem Wissen mitbringt. Zudem 
haben die Firmen vermutlich die Befürchtng, dass du die Firma schnell 
wieder verlässt, wenn sich die Corona-Lage bessert.

von Max (Gast)


Lesenswert?

Elektrotechniker schrieb:
> Theoretisch sind Bachelor und Techniker ja auf gleichem Bildungsniveau
> demnach wärst du überqualifiziert. Allerdings hat ein Techniker den
> Vorteil, dass er schon einiges an praktischem Wissen mitbringt. Zudem
> haben die Firmen vermutlich die Befürchtng, dass du die Firma schnell
> wieder verlässt, wenn sich die Corona-Lage bessert.

Na super. Dann habe ich wohl ein größeres Problem, als ich gedacht habe. 
Bekomme keine Ing. Stelle und überqualifiziert für Techniker Stellen.

von Erziehungsbeschleuniger (Gast)


Lesenswert?

Max schrieb:

>> Theoretisch sind Bachelor und Techniker ja auf gleichem Bildungsniveau
>> demnach wärst du überqualifiziert. Allerdings hat ein Techniker den
>> Vorteil, dass er schon einiges an praktischem Wissen mitbringt. Zudem
>> haben die Firmen vermutlich die Befürchtng, dass du die Firma schnell
>> wieder verlässt, wenn sich die Corona-Lage bessert.
>
> Na super. Dann habe ich wohl ein größeres Problem, als ich gedacht habe.
> Bekomme keine Ing. Stelle und überqualifiziert für Techniker Stellen.

Überqualifiziert heisst nicht zwangsläufig ungeeignet oder unfähig, 
sondern das der nach seiner Qualifikation in der Tariftabelle mehr 
Gehalt kriegen würde als seine tatsächliche Arbeitsstellung hergibt.

Obwohl, bei reinen Akademiker die Dünkelhaft auf praktische Arbeit 
herabschauen bedeudet Überqualifikation doch Unfähigkeit.

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Lesenswert?

Max schrieb:
> Ist es möglich als Techniker arbeiten zu können?

Verboten ist es nicht, oder gibt es irgendwelche gesetzlichen Regelungen 
die für bestimmte Tätigkeiten zwingend einen staatlich 
geprüften/anerkannten   Techniker voraussetzen?

> Bisher habe ich auch
> hier nur Absagen kassiert.

Da hast du deine praktische Antwort. Schwer bis gar nicht möglich.

Warum dürfte dir auch klar sein. Firmen überlegen sich recht gut und 
haben häufig viel praktische Erfahrung darin welche Qualifikation sie 
für welche Tätigkeit fordern. Personen die man unterhalb ihrer formalen 
Qualifikation beschäftigt sind häufig unzufrieden. So was will man nicht 
im Betrieb.

Ausnahmen wie Taxifahren oder Burgerbraten lassen wir mal weg.

Hinzu kommt, mit Medizintechnik hast du dich formal schon mit dem 
Studium auf eine Branche spezialisiert. Die Branche ist blöderweise 
nicht so groß in Deutschland. Ich habe grob im Kopf dass zum Beispiel 
die Medizintechnik in Deutschland etwa 1/10 der Beschäftigten im 
Vergleich zum Maschinenbau hat.

Was kann man dir raten? Mir fällt in Zeiten von Covid und 
Fachkräftemangel-Lüge nicht viel ein:

Weiter bewerben auf alles was nur entfernt passen könnte ... Besonders 
auf kleine Betriebe in der Pampa achten. Die sind manchmal flexibler.

Weiter an der Uni rumgammeln und einen Doktor machen, in der Hoffnung 
dass es nach Covid wieder besser aussieht. Mit dem Doktor kann man gut 
begründen warum man beim Berufseinstieg relativ alt ist.

Weiter an der Uni rumgammeln und ein Zusatzstudium oder Zweitstudium 
absolvieren. Das wird als Erklärung für ein hohes Alter beim 
Berufseinstieg nicht so gerne gesehen/akzeptiert.

Eine in der Medizintechnik häufig benötigte, gesuchte 
Zusatzqualifikation erwerben. Keine Ahnung was das sein könnte. Ich 
komme nicht aus der Branche.

Eine komplett andere Qualifikation erwerben die nichts mit 
Medizintechnik zu tun hat. Zum Beispiel eine Ausbildung im Handwerk. 
Schwer zu bekommen und nachher hat man einen etwas merkwürdigen 
Lebenslauf.

Taxifahren, Burgerbraten ...

von Dulli (Gast)


Lesenswert?

Elektrotechniker schrieb:
> Theoretisch sind Bachelor und Techniker ja auf gleichem Bildungsniveau
> demnach wärst du überqualifiziert.

Und jetzt geht dieser dünnschiss wieder los. Kann nur von nem techniker 
kommen. Einen akademischen Abschluss mit einem nicht akademischen zu 
vergleichen ist schon sehr beschränkt.

Beitrag #6543009 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)


Lesenswert?

It-Bereich wird immer gebraucht. Mach was mit Dokumentenmanagent, da 
gibt es aktuell kaum Bewerber.

Beitrag #6543345 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Elektrotechniker (Gast)


Lesenswert?

Dulli schrieb:
> Elektrotechniker schrieb:
>> Theoretisch sind Bachelor und Techniker ja auf gleichem Bildungsniveau
>> demnach wärst du überqualifiziert.
>
> Und jetzt geht dieser dünnschiss wieder los. Kann nur von nem techniker
> kommen. Einen akademischen Abschluss mit einem nicht akademischen zu
> vergleichen ist schon sehr beschränkt.

Ich hab keinen Techniker sondern nen Master of Science...
Trotzdem sind Techniker und Bachelor laut dem Deutschen 
Qualifikationsrahmen auf dem gleichen Niveau.

Beitrag #6543636 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Carsten S. (dg3ycs)


Lesenswert?

Technomathematiker schrieb im Beitrag #6543636:
> Elektrotechniker schrieb:
>> Dulli schrieb:
>>> Elektrotechniker schrieb:
>>>> Theoretisch sind Bachelor und Techniker ja auf gleichem Bildungsniveau
>>>> demnach wärst du überqualifiziert.
>>>
>>> Und jetzt geht dieser dünnschiss wieder los. Kann nur von nem techniker
>>> kommen. Einen akademischen Abschluss mit einem nicht akademischen zu
>>> vergleichen ist schon sehr beschränkt.
>>
>> Ich hab keinen Techniker sondern nen Master of Science...
>> Trotzdem sind Techniker und Bachelor laut dem Deutschen
>> Qualifikationsrahmen auf dem gleichen Niveau.
>
> zweifle ich stark an

Es ist der EUROPÄISCHE Qualifikationsrahmen, ansonsten hat 
Elektrotechniker aber grundsätzlich recht.

Wobei aber zu berücksichtigen ist das der Rahmen nicht die Art der 
Kenntnisse sondern nur das grundsätzliche Bildungsniveau (Also die MENGE 
der erworbenen Kenntnisse, selbst wenn die von der Art her im Detail 
stark abweichen) ungefähr vergleichbar machen soll.

Das soll also aussagen das ein z.B. Techniker im Bereich 
Metall/Maschinenbauin im Laufe seiner Bildungskarriere (3 bis 3,5 Jahre 
Ausbildung, zwei Jahre Berufliche Tätigkeit und dann zwei Jahre 
Vollzeitschule) vom Bildungsniveau ein vergleichbares Level erreicht hat 
wie ein (Fach-)Hochschulabsolvent mit Bachelor.
Es heisst NICHT das er genau dasselbe weiß wie der Absolvent.
Es heisst auch NICHT das die beiden für dieselben Aufgaben einsetzbar 
sind.
(Wobei es aber natürlich einige Überschneidungen gibt)

Als Beispiel:
Ein BSc. Maschinenbau kann die Kräfte berechnen die auf eine Ordentliche 
Schweissstelle einwirken. Aber ohne (private) Weiterbildung kann er 
niemals eine ordentliche Schweissstelle selbst ausführen.

Ein Techniker in dem Bereich kann eine ordentliche Schweissstelle 
produzieren, aber ohne (private) Weiterbildung nur in sehr einfachen die 
darauf einwirkenden Kräfte berechnen.

Ein BSc. Maschinenbau kann eine den Anforderungen entsprechenen Welle 
mit mehreren Abscnitten mit unterschiedlichen Durchmessern berechnen 
/Kostruieren. Aber ohne (private) Weiterbildung kann er diese nicht mit 
der notwendigen Qualität selbst herstellen. (Drehen, Fräsen, Fügen 
usw...)

Ein Techniker in dem Bereich kann nach der Konstruktionszeichnung eine 
solche WElle produzieren und sogar Hinweise zu möglichen Fehlern und 
qualifizierte Verbesserungsvorschläge für die vereinfachte Produktion 
zur Diskussion stellen. Aber ohne (private) Weiterbildung kann er nur in 
sehr einfachen Fällen die Konstruktion komplett selbst übernehmen.

JETZT Verstanden?

Wobei das natürlich nur die theoretische Betrachtung ist.
In der Realität kann ein Teil der Masch-Bau Ings natürlich sachgerecht 
schweissen und drehen, genau so wie es unter den Technikern durchaus 
einige gibt die sich ein theoretisches Zusatzwissen angeeignet haben das 
so manchen langjährigen Ing. ganz schön  alt aussehen lässt. Vom Newbie 
ganz zu schweigen.

Gruß
Carsten
  seinen

von Carsten S. (dg3ycs)


Lesenswert?

Hi,

Max schrieb:
> ich bin mit meinem Medizintechnik Master fertig geworden und die
> Jobsuche läuft leider sehr schlecht(seit 8 Monaten). Ich überlege mir
> schon mich fachfremd zu bewerben.

Naja, die Jobsituation dieses Jahr ist auch etwas speziell.
Zumindest hier im Umfeld scheint es so als wenn viele Firmen erst Mitte 
Oktober/Anfang November gemerkt haben das die derzeitige Situation noch 
ein paar Monate dauern wird und daher die bis dahin aufgeschobene 
Personalsuche doch gestartet haben statt abzuwarten.

Für welche Tätigkeiten hast du dich den beworben?
Vielleicht hast du auch bloß die falsche Vorstellung wo 
Medizintechnik-Absolventen gesucht und eingesetzt werden.

>
> Ist es möglich als Techniker arbeiten zu können? Bisher habe ich auch
> hier nur Absagen kassiert. Ich habe nur noch eine Bewerbung offen und
> das ist eine Stelle als Kalibriertechniker.

Es kommt auf den Bereich an!

Wobei man unterscheiden muss ob es eine rechtliche Vorraussetzung gibt 
oder ob es nur eine Meinung der Arbeitgeber ist.

Rechtlich gibt ja einige Bereiche wo eine bestimmte Qualifikation 
vorausgesetzt wird.
Im Elektrobereich gibt es z.b. zwei Qualifikationsstufen die 
unterschieden werden um überhaupt (neben anderen Vorraussetzungen) als 
"Elektrofachkraft" oder "Verantwortliche Elektrofachkraft" eingesetzt 
werden zu können.

Für die "Elektrofachkraft" ist z.B. die abgeschlossene einschlägige 
Berufsausbildung oder eine nachweisbare langjährige einschlägige 
Berufstätigkeit eine notwendige (aber nicht hinreichende) 
Vorraussetzung.

Für die "Verantwortliche Elektrofachkraft" ist die bestandene 
Meisterprüfung in dem Bereich oder der Abschluss als Staatlich geprüfter 
(oder anerkannter) Techniker in dem Bereicht eine notwendige (aber nicht 
hinreichende) Vorraussetzung.

Ein EINSCHLÄGIGER Studienabschluss ersetzt sowohl den 
Meister-/Technikerabschluss und erst recht den Ausbildungsabschluss bei 
den Vorraussetzungen. Ob der Studienabschluss einschlägig ist muss man 
dann immer im Detail sehen.

Ich komme (als Elektrotechniker) ja selber aus der Medizintechnik 
(Entwicklung) und habe daher schon mit so einigen 
Medizintechnik-Absolventen zu tun gehabt/zusammengearbeitet.
Und dabei auch festgestellt das Medizintechnik nicht gleich 
Medizintechnik ist. Der Inhalt unterscheidet sich teilweise von 
Hochschule zu Hochschule extrem!

Aber ich habe z.B. noch mit niemanden zu tun gehabt den ich z.b. eine 
Tätigkeit in der Hardwareentwicklung zutrauen würde. Und da wo ich 
Chancen in der SW/FW Entwicklung sehe/gesehen ist dies auch nur auf 
Grund privater Beschäftigung mit dem Thema. Nicht durch die 
Studieninhalte.
(Soll aber nicht heißen das ich absolut ausschließe das es HS gibt die 
doch das notwendige Wissen vermitteln)

Medizintechnik ist halt eher so etwas wie ein Bindestrichstudium ohne 
Bindestrich im Namen. Also sehr weiter Themenbereich, dafür mit wenig 
Tiefe bei den Einzelthemen. Daher sind die Medizintechniker gut für die 
Jobs geeignet wo man einen breiten, aber keinen sehr tiefen, Einblick in 
die Materie haben muss.
Halt gerade so viel das man einerseits versteht was der Kollege aus der 
Entwicklung einem erklärt oder welche Zuarbeit er von einem will, aber 
gleichzeitig auch die Möglichkeit einem Arzt etwas zur Anwendung zu 
erklären und auf dessen Anwendungsbezogene Nachfragen auch eingehen zu 
können.

Einen Job für den Medizintechniker oft eingesetzt werden sind Stellen im 
zusammenhang mit QM oder RA (regulatory affairs).
Oder (dann aber eher auch Bachelorebene) im Vertrieb von 
Medizinprodukten oder Aussendienst im Bereich Einweisung, Wartung, 
Softwareservice, ggf. Reparatur auf Modulebene. (Sowohl als Ausführende 
wie auch als Koordinierende).

Und natürlich werden die ganz massiv in Kliniken/Krankenhäusern 
eingesetzt. Da geht es dann nicht nur um die Reparatur (da werden eh nur 
ganz grundlegende Sachen noch selbst gemacht, meist wird einfach nur 
noch der jeweilge Servicebetrieb beauftragt) sondern auch die 
Überwachung und Verwaltung der Medizintechnik sowie die 
Unterstützung/Mitsprache bei Neubeschaffungen.
Mindestens die Abteilungsleiter sind da heute oft studierte 
Medizintechniker, immer häufiger auch die "einfachen" Mitarbeiter.

Bei großen Firmen gibt es dann natürlich auch noch den Fall wo 
Medizintechniker tatsächlich mit im Entwicklungsteam sitzen. Da geht es 
dann darum die Abstimmung zwischen den Medizinischen Anforderungen und 
der technischen Umsetzung zu erleichtern.

Gruß
Carsten

: Bearbeitet durch User
Beitrag #6543810 wurde von einem Moderator gelöscht.
von H. B. (Gast)


Lesenswert?

Du wirst es nicht glauben, aber es gibt im Segment Medizintechnik zur 
Zeit extrem viele Jobs - aber nur mit der richtigen Qualifikation.

Nach Umstellung der Medizinprodukterichtlinie 93/42/EWG auf die 
Verordnung (EU) 2017/745 über Medizinprodukte (MDR) und dem damit 
verbundenen Mehraufwand an Arbeit (komplette Umstrukturierung der 
Benannten Stellen), werden insbesorders bei den bennanten Stellen (TÜV, 
Dekra, GTÜ, usw.), bei Dienstleistern, aber auch bei den 
Medizinprodukteherstellern eine Menge Leute gesucht (Regulatory Affairs 
/ Clinical Affairs).

Gesucht werden zur Zeit:

Auditoren

Qualitätsmanager

Prüfingenieure (Medizinnormen - Sicherheit - EMV)

Fachkräfte für die Erstellung und Bewertung der technischen 
Dokumentation im Rahmen des Konformitätsbewertungsverfahrens
(hier werden z.B. auch Ärzte oder Biologen gesucht zur Bewertung der 
klinischen Studien oder zur biologischen Beurteilung von 
Medizinprodukten)

Produktexperten z.B. für aktive Implantate

Vigilance Spezialist für Medizinprodukte

Koordinator im Bereich Zertifizierung von Medizinprodukten

und noch viel mehr

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Lesenswert?

Elektrotechniker schrieb:
> Ich hab keinen Techniker sondern nen Master of Science...
> Trotzdem sind Techniker und Bachelor laut dem Deutschen
> Qualifikationsrahmen auf dem gleichen Niveau.

Als Akademiker mit einem Master of Science sollte dir schon klar sein 
dass das eine politische, keine fachliche, Einstufung ist. Es zeigt wer 
die bessere Lobbyarbeit im Interesse ihrer Klientel geleistet hat.

Ganz praktisch leiden Techniker mehr unter der Einstufung als Bachelor. 
Private Technikerschulen gehen mit der Einstufung hausieren. Sie 
suggerieren potentiellen Schülern dass die Qualifikationen gleich sind 
und dass man über eine private Technikerschule gegen eine Hand voll €€€ 
schneller und mit weniger Arbeit und Aufwand zum Ziel kommt.

Das Erwachen kommt nach dem Techniker-Abschluss. Dann merken die 
Jungtechniker dass sie trotzdem nur sehr selten für Ingenieurspositionen 
berücksichtigt werden.

Und wie es umgekehrt läuft siehst du ja in diesem Thread.

von Max (Gast)


Lesenswert?

Hallo zusammen,

ich wollte mich mal wieder melden. Es ist schon eine Weile her, dass ich 
was hier schrieb. Ich habe eine Stelle als Messtechniker bekommen. Wie 
es aussieht, kann man doch als Absolvent eine Technikerstelle bekommen.

Wenn alles gut geht, werde ich dort wohl eine Weile bleiben. Das Studium 
war leider doch wohl für die Katz. Naja egal. Ich sehe gar kein Grund 
mehr als Akademiker zu arbeiten.

MfG

von Karatona (Gast)


Lesenswert?

haha ;) Warum gehst nicht in den ÖD? Kollege ist im Projektmanagment als 
Quereinsteiger in der IT. Der kann nichts und hat irgendeinen sinnlosen 
Schwachsinn studiert xD

von Max (Gast)


Lesenswert?

Karatona schrieb:
> haha ;)

Machst du dich eigentlich immer lustig  über Leute und deren Leben? 
Unglaublich, was es für Menschen da draußen gibt :(

Beitrag #6646902 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6646907 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6647471 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.