Forum: Haus & Smart Home Stellantrieb für Fußboden Heizungsverteiler


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von mathias (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

Eine Frage kennt jemanden zufällig einen Hersteller der einen 
Stellantrieb im Programm hat der über eine Schnittstelle angesteuert 
werden kann. Ethernet, CAN etc.

Haber gesucht aber nur den Loxone und Homatic gefunden. Bei beiden ist 
das Protokoll ja leider nicht offen.

Vielen Dank
sg
mathias

: Verschoben durch Moderator
von Carsten-Peter C. (carsten-p)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
es gibt von Uponor DDC Stellantriebe. Die brauchen 24VAC und werden mit 
0..10V gesteuert. Müssen aber zum Heizkreisverteiler passen. Hab ich mal 
gekauft, jedoch nie eingebaut. Vielleicht ist das ja was für Dich.
Gruß Carsten

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mathias schrieb:
> einen Hersteller der einen
> Stellantrieb im Programm hat der über eine Schnittstelle angesteuert
zwei Schnittstellen haben sie alle. ;-)
 - Weg/Kraft und Elektrisch.
mache sogar 3:
 - Weg/Kraft; Versorgungsspannung; Signal.

Zunächst musst du die mechanische Seite abklären:
Linear oder Drehantrieb?
Wieviel Kraft brauchst du?
Welchen Anschluss hat das Ventil?

Dann die Regelungstechnische:
Willst du das proportional haben oder reicht dir der Termoaktuator den 
du 2-Punkt ansteuerst und dessen heftiges I-Verhalten das ganze 
ausbügelt?

Bei Termoaktuatoren muss man überlegen ob man
a) Regelenergie sparen will und NC nimmt.
b) oder ein Angsthase ist und NO nimmt.

Normal schaltet man Termoaktuatoren on/off mit 24 oder 230V.
z.B: 
https://www.danfoss.com/de-de/products/floor-heating-ice-and-snow-melting/dhs/hydronic-underfloor-heating/actuators/#tab-overview

oder IMI
https://www.imi-hydronic.com/sites/EN/da-dk/produkter/balancering-regulering-og-aktuatorer/aktuatorer/aktuatorer/Pages/default.aspx

Die Möhlenhoff APx 4xx05 sind ein Beispiel für Proportionalantrieb.
https://www.moehlenhoff.de/hauptnavigation/produkte/antriebstechnik

oder Oventrop
https://www.oventrop.com/de-DE/produktesysteme/katalog/hydraulik/hydraulischer-abgleich-mit-druckunabhängigen-regelventilen/stellantriebe/84

oder oder oder. Billige Termoaktuatoren bekommst du viele auf am Markt. 
Die sind so billig, dass du nächste Heizsaison neue kaufen und montieren 
musst. Ein HSLK'er der 4 Jahre in der Gewährleistung nach VOB steht, 
fasst so etwas nicht an.





> Ethernet, CAN etc.
Warum sollte man sowas profanes mit einem Datenbus + Regelenergie 
erschlagen? Das ist doch viel zu aufwendig. Das soll funktionieren.
24V Versorgung + 0...10V Signal ist stabil, funktioniert und muss nicht 
adresskonfiguriert werden.

Normal verlässt man sich in der Gebäudetechnik auf Feldbusse wie ModBus, 
BACnet, Lon. CAN ist nix für Gebäude, die Leitungen werden zu lang, 
Diskussionen zum Tema Bus, haben wir hier schon viele. Ethernet braucht 
viel Eigenleistung.
Einen 24V Proportionalantrieb bekommst du mit 1W Leistungsaufnahme.

: Bearbeitet durch User
von Route_66 H. (route_66)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Für Fußbodenheizung genügt immer ein ON/OFF Stellantrieb.
Ein Proportionalantrieb bringt nur den hydraulischen Abgleich 
durcheinander!

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> Bei Termoaktuatoren muss man überlegen ob man
> a) Regelenergie sparen will und NC nimmt.
> b) oder ein Angsthase ist und NO nimmt.

Bezieht sich NO & NC hier nicht auf's Ventil?
Weil, a) wäre dann Strom = Heiß. Wäre auch sinnvoll, denn zum Notheizen 
muss man einfach den Kopf abdrehen (wenn er nicht sogar eine Vorrichtung 
dafür hat), und die Leistung des Antriebs heizt den Raum mit, spart also 
Heizleistung. Ja, Strom ist teurer, aber der Antrieb hat nur 1W oder so.

b) wäre dann Strom = Kalt, bei einer Systemstörung in der 
Heizungskontrolle kann man dann bei 45° Fehlersuche machen, toll.

von oszi40 (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> Billige Termoaktuatoren bekommst du viele auf am Markt.
> Die sind so billig, dass du nächste Heizsaison neue kaufen und montieren
> musst.

Was nützt der teuerste Stellantrieb wenn das zugehörige Ventil nach 
einiger Zeit undicht wird und Wasser in den Antrieb spritzt bis der 
Kurzschluss kommt?

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Sebastian L. schrieb:
>> Bei Termoaktuatoren muss man überlegen ob man
>> a) Regelenergie sparen will und NC nimmt.
>> b) oder ein Angsthase ist und NO nimmt.
>
> Bezieht sich NO & NC hier nicht auf's Ventil?
auf die Ventilstellung. Ohne Aktuator drückt der statische Systemdruck 
ein Linearventil auf (wenn es nicht festgegammelt ist).

NO = Normal Offen.
Fällt die Versorgung des Termoaktuators aus, wird die Bude trotzdem 
warm. Zonenregelung ist dann halt nicht. Vorlauftemperatur und voller 
Flow in allen Kreisen (wenn der Pumpenstrom nicht auch ausgefallen ist.


NC = normal close
Gerne für Kühlkreisläufe genommen.

Ja du kannst auch den Aktuator abschrauben um das Ventil aufzumachen. 
Betreut man ein 50.000 BGF Objekt bist du dann ein par Tage beschäftigt. 
Im EFH schafft man das.

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:

> Was nützt der teuerste Stellantrieb wenn das zugehörige Ventil nach
> einiger Zeit undicht wird und Wasser in den Antrieb spritzt bis der
> Kurzschluss kommt?
Nix.
Billige Ventile sollte man natürlich auch nicht haben und die 
Wasserqualität sollte man auch im Auge behalten. Einfach mit 
Leitungswasser befüllen, führt dazu das sich irgendwo etwas opfert.

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Route_66 H. schrieb:
> Hallo!
> Für Fußbodenheizung genügt immer ein ON/OFF Stellantrieb.
> Ein Proportionalantrieb bringt nur den hydraulischen Abgleich
> durcheinander!
Im EFH nur für FBH: Full ACK

So kleine Pumpen bekommen sonst das Husten.
Jenseits des EFH und mit anderen, schnelleren Wärmegebern 
(Ventilationsheizregister) macht Proportionalregelung dann eher Sinn.

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> auf die Ventilstellung. Ohne Aktuator drückt der statische Systemdruck
> ein Linearventil auf (wenn es nicht festgegammelt ist).

Dein Lied hört sich genau so an wie meins, nur anders. ;)

Sebastian L. schrieb:
> Ja du kannst auch den Aktuator abschrauben um das Ventil aufzumachen

Dafür gibt's die mit dem Entriegler. Da kann Frau Müller ihre Bude 
selber warm machen wenn sie will.
Ok ok, beim World Trade Center würde man das nicht wollen, aber die 
haben auch entsprechenden Druck, das "jetzt" wieder in Gang zu bekommen.

von mathias (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank.
@Sebastian welche der 24V würdest Du den empfehlen? Ich sehe es genauso 
billigen Schrott möchte ich nicht. Der Heizverteiler hat mein 
Installateur eingebaut darauf steht COSMO hoffe das ist kein billiges 
Material.

Danke

von Erich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mathias schrieb:
> Heizverteiler hat mein
> Installateur eingebaut darauf steht COSMO

Wäre sinnvoll gewesen hu hättest selbst GOOGLE bemüht:
https://www.cosmo-info.de/waerme/verteilen/fussbodenheizungen/verteiler-und-verteilerschraenke

von Sebastian L. /heute ohne login/ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mathias schrieb:
> Vielen Dank.
> @Sebastian welche der 24V würdest Du den empfehlen?
Die, auf welche du Garantie und Gewährleistung  gemäss VOB (4 Jahre) vom 
Vorlieferanten bekommst.

Bei meinem Grosshändler sind das Danfoss TWA. Es gibt dazu die 
exotischsten mechanische Adapter und die rote Motagevorspannung 
erleichtert die Montage in irgendwelchen Schächten hinter irgendwelchen 
Rohren ungemein.

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für was braucht der Mensch einen Stellantrieb, der mehr als auf und zu 
macht, bei einem trägen System wie eriner FBH?

von mathias (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke.

@Sevn Will keinen Stellantrieb. Was schön wäre wenn es was gleich mit 
ETH oder so gäbe wo man via MQTT sagen kann ein / aus. :-). Das ganze 
dann noch am besten mit POE und dann kommt ein POE switch in den FBH 
Verteiler und fertig aber jetzt muss es halt anders realisiert werden.

von alopecosa (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
> Route_66 H. schrieb:
>> Hallo!
>> Für Fußbodenheizung genügt immer ein ON/OFF Stellantrieb.
>> Ein Proportionalantrieb bringt nur den hydraulischen Abgleich
>> durcheinander!
> Im EFH nur für FBH: Full ACK

Sebastian L. heute ohne login schrieb:
> mathias schrieb:
>> Vielen Dank.
>> @Sebastian welche der 24V würdest Du den empfehlen?
> Die, auf welche du Garantie und Gewährleistung  gemäss VOB (4 Jahre) vom
> Vorlieferanten bekommst.

Im EFH gilt die VOB aber halt nur dann wenn man sie explizit mit 
einschließt bei Vertragsabschluss. Insofern ist das irrelevant.

Im Normalfall findet man beim privaten EFH eher den 
Verbraucherbauvertrag nach BGB. Alleine schon wegen der längeren 
Gewährleistung ;)

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm ein normales 24V Netzteil 24V Antriebe (thermisch) und irgend eine 
Ethernet Relaiskarte. Geht Modbus TCP auch?

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie viele Antriebe sind es eigentlich?

von Weinbauer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stellantriebe an FBH sind wie beim Auto Backstein aufs Gaspedal legen 
und mit der Handbremse die Geschwindigkeit regulieren ;)

von Klempi (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Weinbauer schrieb:
> Stellantriebe an FBH sind wie beim Auto Backstein aufs Gaspedal legen
> und mit der Handbremse die Geschwindigkeit regulieren ;)

So ist es. Erkläre ich den Leuten 5x am Tag. Und trotzdem machen es die 
meisten falsch.

Ist ja auch blöd gemacht. Da ist so ein Ding an der Wand und da stehen 
auch noch °C Werte drauf. Dann wird man da dran drehen müssen wenn man 
es wärmer oder kälter möchte. Nein! Die Dinger sind zur Regelung der 
Raumtemperatur ungeeignet.
Seht sie als "Maximaltemperaturbegrenzer". Im normalen Betrieb so 
einstellen dass sie nicht schalten, die Stellantriebe immer offen sind. 
Da muss natürlich der hydraulische Abgleich stimmen und ganz wichtig 
auch die Einstellung am Regler der Heizung. Heizkurve, min/max 
Temperatur, Heizgrenze und Raumsolltemperatur. Dann passt das.

Am meisten tun mir die Leute leid die einen Batzen Geld für eine 
Haussteuerung ausgegeben haben, mit teuren RT mit Display in jedem Raum 
und ner schicken App. Erkläre denen mal dass das alles sinnlos ist ;)

von oszi40 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Klempi schrieb:
> Da muss natürlich der hydraulische Abgleich stimmen und ganz wichtig

> Die Dinger sind zur Regelung der Raumtemperatur ungeeignet.

Allles schön, solange ein Raum so genutzt wird, wie es mal gedacht war. 
Sobald sich jedoch die Nutzung ändert, könnte auch eine andere 
Raumtemperatur erforderlich sein. Wer will z.B. gern ein kaltes Bad und 
ein heißes Lager für die Kartoffeln?

von Weinbauer (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Klempi schrieb:
>> Da muss natürlich der hydraulische Abgleich stimmen und ganz wichtig
>
>> Die Dinger sind zur Regelung der Raumtemperatur ungeeignet.
>
> Allles schön, solange ein Raum so genutzt wird, wie es mal gedacht war.
> Sobald sich jedoch die Nutzung ändert, könnte auch eine andere
> Raumtemperatur erforderlich sein. Wer will z.B. gern ein kaltes Bad und
> ein heißes Lager für die Kartoffeln?

Logisch ich zieh mein Bad auch alle 2 Wochen um 🤦‍♂️🤦‍♂️ ... und der 
Kartoffelkeller ist auch ganz überraschend im Keller. 🤣🤣

Kein Problem, Deckel an der Verteilung auf, Takosetter zu-/ aufdrehen 
und gut ist.

Was ne seltendämliche Frage, sorry

von Christian B. (luckyfu)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Allles schön, solange ein Raum so genutzt wird, wie es mal gedacht war.
> Sobald sich jedoch die Nutzung ändert, könnte auch eine andere
> Raumtemperatur erforderlich sein. Wer will z.B. gern ein kaltes Bad und
> ein heißes Lager für die Kartoffeln?

Das funktioniert aber mit einer FBH sowieso nicht. Da schaffst du 
maximal 2, wenn die Wände nicht super gedämmt sind vielleicht 3°C 
Unterschied. Wenn überhaupt.

An den TO: Wenn du eine FBH im Eigenheim hast kannst du dir das alles 
Sparen. Lass die einfach Außentemperaturgeführt arbeiten. Eine FBH ist 
so träge, dass sämtliche Änderungen sich erst Stunden, wenn nicht Tage 
später auswirken. Bei uns z.B. würde es mindestens 2 Tage dauern, bevor 
wir merken, dass die Heizung nicht mehr tut. Das letzte mal, im Herbst 
war es sogar eine Woche. Hängt halt auch von der Außentemperatur ab.

Der Normale Aufbau bei einer FBH ist, dass du ein sehr gut gedämmtes 
Haus hast und dann innen Heizelemente. Die Dämmung innerhalb der 
Außenwände  ist eher marginal und in erster Linie für den Schallschutz 
gedacht. Allein, wenn man sich das vor Augen führt erkennt man, dass es 
nicht wirklich machbar ist, einen Raum innerhalb der Dämmung nennenswert 
abzukühlen. (oder aufzuheizen, jedenfalls nicht langfristig) Das schafft 
man nur, indem man die Dämmung unterbricht, weil man z.B. ein Fenster 
ankippt. Allerdings heizt man dann ordentlich zum Fenster raus und 
begünstigt die Schimmelbildung.

Als meine Stellventile kaputt gingen hab ich sie durch feste Aktoren 
ersetzt. Die habe ich mit Hilfe einer Wärmebildkamera so eingestellt, 
dass die Rücklauftemperaturen aller Heizkreise im eingeschwungenen 
Zustand identisch sind (+/- 0,5°C). Das funktioniert schon seit 
mindestens 4 Jahren problemlos. Einzig als der Außentemperaturfühler 
diesen Herbst aufgab funktionierte es nicht mehr, Stellantriebe hätten 
das aber auch nicht verändert. Wenn die Heizung der Meinung ist, außen 
sind 25°C (anstatt realen 15) kommt sie halt nicht dazu zu Heizen, wenn 
die Zieltemperatur innerhalb 23°C sein soll. Wie gesagt, wir haben das 
erst nach einer Woche ca. bemerkt. Ein Totalausfall ist schneller 
detektiert, wegen des fehlenden Warmwassers.

: Bearbeitet durch User
von Weingut P. (weinbauer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Der Normale Aufbau bei einer FBH ist, dass du ein sehr gut gedämmtes
> Haus hast und dann innen Heizelemente. Die Dämmung innerhalb der
> Außenwände  ist eher marginal und in erster Linie für den Schallschutz
> gedacht. Allein, wenn man sich das vor Augen führt erkennt man, dass es
> nicht wirklich machbar ist, einen Raum innerhalb der Dämmung nennenswert
> abzukühlen. (oder aufzuheizen, jedenfalls nicht langfristig) Das schafft
> man nur, indem man die Dämmung unterbricht, weil man z.B. ein Fenster
> ankippt. Allerdings heizt man dann ordentlich zum Fenster raus und
> begünstigt die Schimmelbildung.

Dafür frisst dann das IoT-Geraffel 24/7/365 Strom :D

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> Eine FBH ist so träge, dass sämtliche Änderungen sich erst Stunden,
> wenn nicht Tage später auswirken.

Stimmt, kommt aber auf das Bauwerk an. Meine Gartenlaube hat elektrische 
FBH 8mm unter den Fliesen. Das dauert nur Stunden. Einen ganzen 
Betonklotz im Haus aufheizen dauert natürlich wesentlich länger. Die 
"Störgröße" Sonneneinstrahlung sollte man jedoch nicht unterschätzen 
sobald sie weg ist, wird es frischer, was die träge FBH nicht so schnell 
nachregeln wird. Außerdem sollte man wissen wie gut sein Haus isoliert 
ist. Bei einem alten Haus mit großen Wärmeverlusten könnte die FBH recht 
unangenehm warm werden!

von Christian B. (luckyfu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Bei einem alten Haus mit großen Wärmeverlusten könnte die FBH recht
> unangenehm warm werden!

Wird sie, aber dennoch wird es nicht warm in den Räumen. Das haben wir 
schon durch, 2010, Als alles fertig, aber noch keine Dämmung an der Wand 
war. (Gab damals keine Firma die das irgendwie noch gemacht hätte, ging 
erst 2011 dann). FBH ohne vernünftige Wärmedämmung ist somit sowieso zum 
Scheitern verurteilt. Oder man muss sehr hohe Vorlauftemperaturen 
fahren, bei mir warens damals 45°C, das Maximum was der Hersteller 
zugelassen hat und es hat nicht ausgereicht. Jetzt habe ich maximal 34 
im schlimmsten Fall bei -20 außen und ausgekühltem Haus.

P.s.: Die Sonne hat bei uns keinen nennenswerten Einfluss. Allerdings 
haben wir zum Süden gar keins und in Ost und Westrichtung nur normale 
Fenster. Wenn man eine Südseitige Glasfront hat kann das natürlich 
anders aussehen.

: Bearbeitet durch User
von Alexander O. (alexander_o702)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich bin wegen einer anderen Geschichte über dieses Forum gestoßen aber 
das hier ist Interessant da ich genau an so etwas gerade Arbeite.

Ich will aus div. Gründen die FBH Smart machen per MQTT Steuerung und 
OpenHAB.
Die alten Wandthermostate werden auch wieder angeschlossen, können aber 
Programmatisch überschrieben werden. Es gibt ja Shellys um sowas zu 
realisieren, da ich aber 18 Ventile im Haus habe, würde ich ungerne 18 
weitere WLAN Geräte rein hängen.
Daher habe ich  eine Schaltung samt PCB entworfen, mit der ich dann bis 
zu 4 Ventile pro Verteiler über einen ESP8266 steuern kann.

Ich werde das Projekt in den nächsten Tagen auf Github stellen und Freue 
mich wenn es Leute geben würde, die ebenfalls Interesse hätten, da dann 
z.B. die preise Pro PCB sinken.

von Oliver S. (phetty)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hört sich gut an.
Ich bin auch kein Freund von diesen FBH-muss-durchheizen-Apologeten.
Es gibt Räume, wie Gästezimmer die brauchen wochenlang kaum Beheizung.
Oder die sogenannte Übergangszeit, da brauche ich doch nur im Bad etwas 
warme Füße in der Früh.

von Klempi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Es gibt Räume, wie Gästezimmer die brauchen wochenlang kaum Beheizung.

Dafür benutzt du den Maximaltemperaturbegrenzer, das Raumthermostat.

Oliver S. schrieb:
> Oder die sogenannte Übergangszeit, da brauche ich doch nur im Bad etwas
> warme Füße in der Früh.

Gasgeräte haben eine Minimalleistung, darunter takten sie. Wärmepumpen 
brauchen einen minimalen Wasserdurchfluss damit der Kondensationsdruck 
nicht zu groß wird. Beides passt nicht zusammen mit der Anforderung 
"etwas warme Füße in der Früh".
Ist leider momentan Stand der Technik.

von Weinbauer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Um in der Übergangszeit 20 Minuten im Bad warm haben den ganzen Klotz 
anwerfen?? Na Mahlzeit 🤦‍♂️

Wenn das abgedrehte Gästezimmer mehr als 2 Grad absinkt solltest Du Dir 
intensiv Gedanken über Dämmung machen, da stimmt dann was nicht, 
Fensterdichtungen, Gurtdurchführungen, Rollladenkästen, Decke etc.

von Bad U. (bad_urban)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klempi schrieb:
> Dafür benutzt du den Maximaltemperaturbegrenzer, das Raumthermostat.

So habe ich das auch gemacht. Erst auf eine bestimmte Temperatur 
abgeglichen, und dann den RT in Schlaf-, Arbeits- und Gästezimmer 
heruntergedreht. Die restlichen Heizkreise sind offen.
Ich finde es schon angenehm wenn man in den Räumen einfach am RT drehen 
kann und nicht am Tacosetter durch Versuchen eine bestimmte Temperatur 
einstellen muss.

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
alopecosa schrieb:

> Sebastian L. heute ohne login schrieb:
>> mathias schrieb:
>>> Vielen Dank.
>>> @Sebastian welche der 24V würdest Du den empfehlen?
>> Die, auf welche du Garantie und Gewährleistung  gemäss VOB (4 Jahre) vom
>> Vorlieferanten bekommst.
>
> Im EFH gilt die VOB aber halt nur dann wenn man sie explizit mit
> einschließt bei Vertragsabschluss. Insofern ist das irrelevant.
Natürlich ist VOB irrelevant. Der TO will einen Warenkauf machen.
Nur dass ich meinem HSLK Händler auch nach 3 Jahren und 11 Montaten 
Dinge auf den Tisch legen kann und "Kaputt" sage und ich dann anstandlos 
neue bekomme. Wenn der Hersteller ihm "Brieftaubenware" andreht, ist der 
Hersteller schnell von der Liste.
Das ist bei mir dann aber auch Handelskauf.
Verbraucher haben andere Schutzrechte. Da ist Geiz geil, und 
Brieftaubenware wird oft mit einkalkuliert.

von Weingut P. (weinbauer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bad U. schrieb:
> So habe ich das auch gemacht. Erst auf eine bestimmte Temperatur
> abgeglichen, und dann den RT in Schlaf-, Arbeits- und Gästezimmer
> heruntergedreht. Die restlichen Heizkreise sind offen.
> Ich finde es schon angenehm wenn man in den Räumen einfach am RT drehen
> kann und nicht am Tacosetter durch Versuchen eine bestimmte Temperatur
> einstellen muss.

Braucht man auch normal nicht dran drehen, die Heizung regelt die 
Temperatur nach Außentemperatur, die Räume werden entsprechend dem 
hydraulischen Abgleich warm, wenn das alles passt, also Heizkurve und 
Hydraulik braucht man garnichts verstellen.
Dafür hat man den maximalen Volumenstrom in den Heizkreisen, dadurch 
minimalstes Delta im Heizkreis bei geringster Pumpenergie und bei den 
meisten Heizsystemen den besten Wirkungsgrad bei der Heizung. Ja, bei 
Wärmepumpen macht sich das immens bemerkbar, kann im Extremfall bis zur 
Hochdruckstörung führen und frühen Verschleiß des Verdichters. 
Verdichter sind, so gagen verschiedene Quellen auf ~20000 Starts 
ausgelegt. Die sind schnell durch wenn die Pumpe alle 20 Minuten für 5 
Minuten anspringt (ja, solche Installationen gibt es). Also schön mal 
auf das Log schauen was da so drinnen ist.

Es ist mir unverständlich, da gibt es Leute die studieren wochenlang was 
ihre Karre so an Schnickschnack kann, aber bei der Heizung gehts 08/15, 
hauptsache die Bude ist warm egal was es kostet und haben keine 10 
Stunden übrig die Hütte ordentlich abzugleichen.

von Klempi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weingut P. schrieb:
> Verdichter sind, so gagen verschiedene Quellen auf ~20000 Starts
> ausgelegt.

Etwas mehr darf es schon sein, min. 100.000 Starts.
Ich kenne mehrere WP (kein Inverter) die die 100.000 schon überschritten 
haben.
Das Problem hat man wenn die Maschine überdimensioniert ist sehr 
schnell.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Klempi schrieb:
> Das Problem hat man wenn die Maschine überdimensioniert ist sehr
> schnell.

Größtes Problem ist, dass der Installateur 5 Minuten daaaa ist und der 
Bewohner Jahre mit dieser 5-Minuten Einstellung Jahre leben soll. Woher 
soll ein dahergelaufener Fachmann die Gewohnheiten des Nutzers genau 
kennen?

von Bad U. (bad_urban)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weingut P. schrieb:
> Braucht man auch normal nicht dran drehen, die Heizung regelt die
> Temperatur nach Außentemperatur, die Räume werden entsprechend dem
> hydraulischen Abgleich warm, wenn das alles passt, also Heizkurve und
> Hydraulik braucht man garnichts verstellen.

Ich meinte die Räume, die ich mit dem Abgleich höher eingestellt habe, 
und dann mit dem RT begrenzt. Hätte ich diese von niedriger eingeregelt, 
müsste ich den Durchfluss halt an den Tacosettern verändern, wenns mal 
wärmer werde soll.

von Bad U. (bad_urban)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weingut P. schrieb:
> Es ist mir unverständlich, da gibt es Leute die studieren wochenlang was
> ihre Karre so an Schnickschnack kann, aber bei der Heizung gehts 08/15,
> hauptsache die Bude ist warm egal was es kostet und haben keine 10
> Stunden übrig die Hütte ordentlich abzugleichen.

Mir ist das schon verständlich :) Macht ja auch mehr Spaß. Geht mir auch 
so :)
Kümmere mich aber trotzdem um die Heizung.
10h ist da, finde ich, zu tief gegriffen. Da ist man über zwei Winter 
immmer mal wieder dran.
Aber hat, zumindest für mich, auch so seinen reiz. Wissen wie die 
Haustechnik funktioniert :)

von Weingut P. (weinbauer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Größtes Problem ist, dass der Installateur 5 Minuten daaaa ist und der
> Bewohner Jahre mit dieser 5-Minuten Einstellung Jahre leben soll. Woher
> soll ein dahergelaufener Fachmann die Gewohnheiten des Nutzers genau
> kennen?

Man kann den Abgleich im Vorfeld berechnen, das ist aber nur ziemlich 
relativ, hab ich bei mir auch gemacht, dann stellt man bei 
Inbetriebnahme die berechneten Werte ein, das ist aber erst der Anfang 
... das Feintuning kann der Rohrleger nicht machen, dauert viel zu 
lange, wie schon beschrieben, ne FBH braucht mitunter Tage bis ne 
Änderung sich eingeschwungen hat, also 1-2 Heizperioden muss man 
kalkulieren bis alles passt, ja.

> Mir ist das schon verständlich :) Macht ja auch mehr Spaß. Geht mir auch
so :)
> Kümmere mich aber trotzdem um die Heizung.
> 10h ist da, finde ich, zu tief gegriffen. Da ist man über zwei Winter
> immmer mal wieder dran.
> Aber hat, zumindest für mich, auch so seinen reiz. Wissen wie die
> Haustechnik funktioniert :)

:) absolut

: Bearbeitet durch User
von Bad U. (bad_urban)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weingut P. schrieb:
> ne FBH braucht mitunter Tage bis ne
> Änderung sich eingeschwungen

Genau das ist es. Wenn ich hier den RT hochdrehe dauert es. So 3h bis 
sich der Fussboden mal erwämrt. aber dann noch einen Tag mindestes bis 
der Raum wärmer ist.
Ist halt eine Eigenschaft der FBH die man kennen muss, oder sollte.
Aber für uns ist das, mit ein wenig mühe, viel angenehmer als die 
Heizkörper früher.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.