Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Betriebsstundenzähler mit Reset-Funktion


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Hans D. (hans1012)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen, ich bin neu hier und benötige eure Hilfe. Ich muss einen 
Versuchsstand bauen, der ab Aktivierung eines Schalters die Zeit 
hochzählt. Drückt man einen anderen Schalter, dann soll die Zeitzählung 
stoppen und die gemessene Zeit angezeigt werden. Um den Vorgang wieder 
von vorne zu starten, benötigt man noch einen Reset-Knopf um die Zeit 
auf Null zu stellen.

Gefunden hätte ich bei Conrad einen Betriebsstundenzähler von Voltcraft 
(DHHM 230). Hier der Link:
https://www.conrad.de/de/p/voltcraft-dhhm-230-digitales-einbaumessgeraet-betriebsstundenzaehlermodul-dhhm-230-126618.html

Da ich in Elektrotechnik leider nur das Grundwissen aus der Schule habe, 
bin ich mit der Dokumentation überfordert. Ich weißt deshalb nicht, 
welche Schalter ich anschließen kann und ob der Zähler für meinen 
Anwendungsfall auch wirklich passend ist.

Ich weis, dass ich hier wahrscheinlich zu den Unwissendsten Menschen auf 
diesem Forum gehöre und dass viele von euch meinen Beitrag belächeln 
werden. Allerdings wäre ich wirklich froh, wenn sich jemand die Zeit 
nehmen könnte um mir zu helfen. Toll wären z.B. auch Beispielvorschläge 
für Teile die ich noch benötige. Dann hätte ich Anhaltspunkte, an die 
ich mich halten kann.

Vielen Dank für eure Hilfe im Voraus! Ich wünsche euch noch ein schönes 
Wochenende :)

von Harald (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor Du Teile orderst zunächst einmal die Frage, ob Du Dir das Anlöten 
der Kabel zutraust oder dafür jemanden hast. Wenn es nämlich schon daran 
scheitert müssten wir zunächst einmal ein anderen Modul raussuchen.

von 100Ω W. (tr0ll) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Hans D. (hans1012)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die schnelle Antwort! :)

Das Löten hab ich in meiner Ausbildung (Industriemechaniker) hin und 
wieder gemacht und das bekomme ich hin. Mein Problem liegt in der 
Auswahl der Komponenten, da mir hier ganz einfach das Wissen fehlt. Und 
ohne die gehts ja leider nicht.

von Hans D. (hans1012)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tr0ll Ja die hab ich schon gelesen. Dort wird immer von Tasten 
gesprochen. Damit wird ja wahrscheinlich ein Schalter gemeint sein. Ich 
habe nur das Problem, dass ich nicht weiß welchen Taster/Schalter ich 
dann verwenden kann. Gibt es hier irgendwas zu beachten oder kann man 
jeden Schalter verwenden? Super wäre deshalb ein Beispiel, welches ich 
als "Vorlage" verwenden könnte.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans D. schrieb:
> Dort wird immer von Tasten
> gesprochen. Damit wird ja wahrscheinlich ein Schalter gemeint sein.

Nein, dann hätten sie von Schalter gesprochen.
Der grundlegende Unterschied ist, dass ein Taster nur während der Zeit, 
in der man ihn drückt, einen Kontakt herstellt (momentary), während ein 
Schalter mehrere Stellungen besitzt und je nach Stellung dauerhaft einen 
Kontakt herstellt.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hans D. schrieb:
> Um den Vorgang wieder von vorne zu starten, benötigt man noch einen
> Reset-Knopf um die Zeit auf Null zu stellen.
Aus der Bedienungsanleitung:
1
Löschen des internen Speichers
2
1. Gerät ausschalten.
3
2. “clear”  festhalten  und  dann  das  Gerät  einschalten.  Warten  bis  “00000.0”  erscheint  und  dann  “clear”  wieder loslassen.
Das heißt also, dass zum Zurücksetzen nicht nur "ein Taster" nötig ist, 
sondern einige Bedienschritte samt zeitlichen Abläufen.

: Bearbeitet durch Moderator
von Hans D. (hans1012)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Lothar M. Oh tatsächlich. Da hast du recht. Fällt dir vielleicht ein 
alternativer Zähler ein? Digital sollte er halt sein.

: Bearbeitet durch User
von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Du brauchst eher sowas mit Start- und Reset-Eingang:
https://www.lcd-module.de/fileadmin/pdf/funktion/1070_2070.pdf
Denn dort steht: "Zeitzählung läuft solange H-Pegel am Signaleingang 
anliegt"
und "Rücksetzen: H-Impuls am Reset-Eingang mit mindestens 0,3 Sekunden 
Dauer"
Man könnte also dieses Modul mit 3 Tastern und einem Relais samt 
Selbsthaltteschaltung ansteuern.

Hans D. schrieb:
> Aktivierung eines Schalters ...
> Drückt man einen anderen Schalter ...
> Reset-Knopf ...
Sind das alles die gleichen Bedienelemente?
Wie sollen die aussehen?
Eher so 5x5mm oder eher so 5x5cm?
Oder sollen das gar Fußtaster sein?

: Bearbeitet durch Moderator
von Dymo Fond (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans D. schrieb:
> Gefunden hätte ich bei Conrad einen Betriebsstundenzähler von Voltcraft
> (DHHM 230). Hier der Link:
> 
https://www.conrad.de/de/p/voltcraft-dhhm-230-digitales-einbaumessgeraet-betriebsstundenzaehlermodul-dhhm-230-126618.html

Die 3V Versorgungsspannung hast du irgendwo?

Mit dem Bedienkonzept von dem Teil kommen die Anwender bei der geplanten 
Anwendung zurecht?

> Da ich in Elektrotechnik leider nur das Grundwissen aus der Schule habe,
> bin ich mit der Dokumentation überfordert.

Die Betriebsanleitung für das Teil ist miserabel. Ich hätte keine Lust 
erst mal herauszufinden wie das Teil wirklich funktioniert. Denn die 
Anleitung macht nicht klar wie das Teil zählt. Fortlaufende die Zeit 
nach Druck eines Up- oder Down-Tasters (Stoppuhr mit Weckfunktion), oder 
akkumulierte Zeit wenn VDD (3V) anliegt (Betriebsstundenzähler mit 
Alarm)?

> Ich weißt deshalb nicht,
> welche Schalter ich anschließen kann

Vermutlich keine Schalter, sondern Taster. Welche Eigenschaften die 
haben müssen steht nicht in der Anleitung. Ich vermute (nur Vermutung!), 
dass  08/15 Mikrotaster reichen.

> und ob der Zähler für meinen
> Anwendungsfall auch wirklich passend ist.

Egal was dein Anwendungsfall ist, die Anleitung beschreibt nur sehr wage 
was das Teil wirklich macht.

Ich würde nach was anderem suchen.

von Hans D. (hans1012)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Lothar M. Vielen Dank! Der Zähler sieht auch so aus, wie ich mir das 
vorgestellt habe.

Als Bedienelemente für das Starten und das Zurücksetzen kommen die 
gleichen in Frage. Da wären einfach irgendwelche Knöpfe super, die ich 
an einem Blech befestigen kann (eventuell nötige Bohrungen sind auch 
kein Problem).

Für den Stopp-Taster muss dann eine andere Lösung her, da dieser im 
Versuchsstand eine Endlage erkennen muss. Wenn mir jemand für die 
anderen beiden Schalter Empfehlungen geben würde, dann könnte ich für 
den Stopp-Schalter mithilfe der technischen Daten der anderen selber 
einen passenden raussuchen. Ich weiß nur nicht, welche Taster ich 
allgemein mit der Zähler-Einheit verwenden kann/muss.

: Bearbeitet durch User
von my2ct (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dymo Fond schrieb:
> Vermutlich keine Schalter, sondern Taster.

Bist du schon mal auf die Idee gekommen, in die Betriebsanleitung zu 
gucken?
Der Begriff "Taste" (mit zwei Kontakten) ist doch irgendwie eindeutig.
Da steht:
1
"Für die Taste “Stop” eine Taste zwischen “STOP” (8) und “GND”  (16) anschließen.
2
Für die Taste “Reset” eine Taste zwischen “RESET” (10) und “GND”  (16) anschließen.
3
Für die Taste “Plus” eine Taste zwischen “PLUS” (11) und “GND”  (16) anschließen.
4
Für die Taste “Set” eine Taste zwischen “SET” (12) und “GND”  (16) anschließen.
5
Für die Taste “Clear” eine Taste zwischen “CLEAR” (19) und “GND”  (16) anschließen."
https://asset.conrad.com/media10/add/160267/c1/-/gl/000126618ML03/bedienungsanleitung-126618-voltcraft-dhhm-230-digitales-einbaumessgeraet-betriebsstundenzaehlermodul-dhhm-230.pdf

von my2ct (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans D. schrieb:
> Ich muss einen Versuchsstand bauen, der ab Aktivierung eines
> Schalters die Zeit hochzählt.

> Da ich in Elektrotechnik leider nur das Grundwissen aus der Schule habe,
> bin ich mit der Dokumentation überfordert. Ich weißt deshalb nicht,
> welche Schalter ich anschließen kann und ob der Zähler für meinen
> Anwendungsfall auch wirklich passend ist.

Dann bestell dir ein Modul und probier es aus. Oder wieviel Minuten 
Arbeitszeit kannst du ökonomisch betrachtet ins Grübeln investieren, um 
einen Fehlkauf für sagenhafte 15€ zu vermeiden.

von Hans D. (hans1012)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@my2ct Ja das hab ich mittlerweile auch schon gesehen. Die Frage ist nur 
welcher Taster? Da muss man doch bestimmt entweder auf den Schaltstrom 
oder die Schaltspannung achten. Und genau das ist mein Problem, ich weis 
nicht auf was davon zu achten ist. Ich kann doch bestimmt nicht einfach 
irgend einen Taster einbauen.

von Harald (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans D. schrieb:
> @my2ct Ja das hab ich mittlerweile auch schon gesehen. Die Frage
> ist nur
> welcher Taster? Da muss man doch bestimmt entweder auf den Schaltstrom
> oder die Schaltspannung achten. Und genau das ist mein Problem, ich weis
> nicht auf was davon zu achten ist. Ich kann doch bestimmt nicht einfach
> irgend einen Taster einbauen.

So gaaaanz grob kann man sagen, dass Taster, die eigentlich für höheren 
Strom ausgelegt sind (z.B. so ein klassischer 220V Schalter) 
grundsätzlih erstmal funktioniert, nach einiger Betriebszeit Probleme 
bekommen KANN. Das liegt an der der Oxidation der Kontakte. Im 
Normalbetrieb "brennen" die sich bei jedem Schaltvorgang frei, das 
passiert bei einem Strom von wenigen Microampere von einem solchen Modul 
nicht.
Dagegen gibt es Taster, die üblicherweise nur für <50mA ausgelegt sind, 
die haben dann üblicherweise vergoldete Kontakte. Die können solch 
niedrigen Ströme über eine lange Zeit sauber schalten. Dagegen würden 
diese Kontakte bei hohen Strömen sofort abbrennen.
Wenn Du jetzt in einer solchen Anlage gezwungen bist z.B. Rollentaster 
zu nehmen, so gibt es folgende Optionen:
1. Wenn es nicht für lange ist kann man es einfach so machen und nicht 
weiter drüber nachdenken
2. Wenn es für länger sein soll kann man parallel über einen 
"Lastwiderstand" einen Strom fließen lassen, der die Kontakte "bedient".

Was für ein Taster schwebt Dir denn vor, das muss ja aus deinem Projekt 
kommen. Sonst gib Google Bildersuche "Taster" ein und schaue, was deiner 
Applikation nahe kommen könnte.

von Harald (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hans D. schrieb:
> Ich weiß nur nicht, welche Taster ich allgemein mit der Zähler-Einheit
> verwenden kann/muss.
Wie gesagt: hast du nur 5x5mm Platz oder wird das mit dicken Handschuhen 
betätigt und die Knöpfe müssen 5x5cm groß sein?
Welche dieser Taster wären das, wo es hingehen soll:
https://www.google.com/search?q=taster&source=lnms&tbm=isch

Harald schrieb:
> vlt. so etwas:
> https://de.rs-online.com/web/p/mikroschalter/6820816
Den kannst du direkt als Taster für das Modul nehmen.

Hans D. schrieb:
> Für den Stopp-Taster ... dann könnte ich für den Stopp-Schalter
Bitte die Worte "Taster" und "Schalter" nicht beliebig verwenden!
Das sind völlig unterschiedliche Schaltelemente. Ein Taster gibt nur 
während der Betätigung ein Signal aus. Ein Schalter speichert die 
Betätigung so lange, bis er wieder zurückgesetzt (also ausgeschaltet) 
wird.

von Gaehn... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans D. schrieb:
> . Ich muss einen Versuchsstand bauen, der ab Aktivierung eines Schalters
> die Zeit hochzählt.

Welche Auflösung? Sekunden, Minuten,Stunden?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.