Forum: Platinen Welche Eagle-Version läuft noch unter WinXP?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Christian M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe die Eagle-Dateien (*.brd und *.sch) einer kleine Platine und möchte 
mir Schaltung und Platine mal in Eagle ansehen. Welche Eagle-Version 
lief denn noch unter WinXP?

Christian

von seltsam (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage ist etwas seltsam verrdreht.
Die Eagle-Dateien kann man mit allen höheren Versionen öffnen und 
ansehen.

Hat Dein Rechner nur XP?

von Maik F. (Firma: ibfeew) (mf_hro)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Eagle 5.x bis 7.7 (also classic eagle) läuft auf jeden Fall auf XP.
Maik

von wosnet (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe ein 4er dass auch unter XP läuft, das ging selbst unter Win7 noch.

von Christian M. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wosnet schrieb:
> Habe ein 4er dass auch unter XP läuft, das ging selbst unter Win7 noch.
Alte Software auf neuer Maschine geht i.d.R immer, andersrum klappt das 
eher nicht.

seltsam schrieb:
> Hat Dein Rechner nur XP?
Die Windows-Ära endete hier mit WinXP. Danach gibt es Linux.

Gab es damals auch kostenlose Versionen für nicht gewerbliche Nutzung?
Wenn ja, kann man die alten Version noch irgendwo downloaden?

von Maik F. (Firma: ibfeew) (mf_hro)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
>Alte Software auf neuer Maschine geht i.d.R immer,
>andersrum klappt das eher nicht.
Kann ich so pauschal nicht bestätigen. Ich hatte schon oft Probleme mit 
beiden "Aktualisierungsrichtungen".
Alte SW geht nicht auf neuen Systemen, dann wieder neue Software nicht 
auf alten Systemen.

>Gab es damals auch kostenlose Versionen für nicht gewerbliche Nutzung?
>Wenn ja, kann man die alten Version noch irgendwo downloaden?
google "eagle FTP 7.7" liefert:
http://eagle.autodesk.com/eagle/software-versions/1
Maik

von Fritz Plenk (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Gab es damals auch kostenlose Versionen für nicht gewerbliche Nutzung?

War es nicht so, dass wenn kein Key verwendet wurde, Eagle als " kleine 
" Version funktioniert hat.
Das ging bei mir bis Version 8, diese Version war wohl die letzte die 
auch Offline funktioniert.

Kleine Version, 1 Schaltplanseite, Platine max. 100 x 80mm, 2 Layer.

von ACDC (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mag Nostalgie :)

Hab auch noch einen XP Rechner für die 30 Jahre alte CNC Fräse :)

von Gerald B. (geraldb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls du jetzt keine paasende Eagle-Version findest - KiCAD kann diese 
Eagle-Dateien importieren.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt gibt es nur noch die 64-Bit Version.
Geht nicht auf normalen XP.

Neuere Eagle Dateien lassen sich oft nicht unter altem Eagle öffnen.

Christian M. schrieb:
> Die Windows-Ära endete hier mit WinXP. Danach gibt es Linux.

Und warum machst du das nicht unter LINUX?

von MuckyFuck (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Neuere Eagle Dateien lassen sich oft nicht unter altem Eagle öffnen.

Lassen sich aber als Version 7 speichern. Das geht auch mit der 
kostenlosen V9 Version.

von Hmmm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Wenn ja, kann man die alten Version noch irgendwo downloaden?

ftp://ftp.cadsoft.de/eagle/program/7.7/

von Armin K. (-donald-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ab welcher Version gab's denn diesen Wechsel des Dateiformats?

von Armin K. (-donald-) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe gerade, bis Version 5.11 war das alte Format.
Ab V6 kam das XML-Format.

von Andras H. (kyrk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tcha der Eagle :)

Zwischen 7.6 und 7.7 gab es eine Änderung. Der 7.6 konnte damals mit 2 
Bytes (oder so) gecracked werden. Der 7.7 nicht. Der hat eine CRC auf 
bestimmte Teile vom Programm berechnet. Natürlich darunter lag der Teil 
den der Crack geändert hat. Was ist dann aber passiert, wenn der CRC 
Berechnung nicht stimmte? Erstmal nix. Das Ding lief. Aber ein Objekt 
wurde nicht erstellt, und später wenn man etwas im Layouteditor machen 
wollte, da hat es gekracht. Riesen Exception und alles war weg.

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Die Windows-Ära endete hier mit WinXP. Danach gibt es Linux.

Es gibt Eagle auch für Linux. Voll kompatibel.

von Luca Leitz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fritz Plenk schrieb:
> Kleine Version, 1 Schaltplanseite, Platine max. 100 x 80mm, 2 Layer.

Das war wohl eine alte Version.
Ich kenne die mit 99 Schaltplanseiten, LP max. 100x80mm, 6 Layer.
Damit sollten die meisten Privaten Anwender zu recht kommen.

Dann gab es noch die No Profit Lizenz, nur für Nicht Kommerzielle 
Anwendungen.

von Hmmm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luca Leitz schrieb:
> Fritz Plenk schrieb:
>> Kleine Version, 1 Schaltplanseite, Platine max. 100 x 80mm, 2 Layer.
>
> Das war wohl eine alte Version.

Nein, die kleinste kommerziell nutzbare Version entsprach inhaltlich der 
kostenlosen, bloss ohne Beschränkung auf nichtkommerzielle Nutzung.

Erst hiess die "Light", später "Standard", auch eine zweite 
Schaltplanseite kam irgendwann dazu.

Luca Leitz schrieb:
> Ich kenne die mit 99 Schaltplanseiten, LP max. 100x80mm, 6 Layer.

Das war die Premium-Version, allerdings nicht 100x80mm, sondern 
160x100mm.

von Christian M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mir mal die win32-7.7.0.exe gezogen und installiert.
Klappte ohne Probleme. Vielen Dank für den Tipp und den Link.

Nach der Installation konnte man wählen, welche Lizenz man möchte. Ich 
hatte die kostenlose für private Nutzung gewählt. Weiß jemand, welchen 
Funktionsumfang diese kostenlose Version nun hat? Infos hierzu konnte 
ich bisher nicht finden.

Immerhin kann ich nun den bisher winzigen und kaum leserlichen 
Schaltplan (Screenshot) anzeigen und aufzoomen. Das gleiche gilt für das 
Board.

Der Fehler an dem Board ist, dass an den Befestigungsbohrungen eines 
Steckers das Kupfer fehlt. Das Steckersymbol hat zwar Pads für die 
Anschlüsse, aber keine Pads für die Befestigungsbohrungen. Wobei der 
Stecker Stifte statt Schrauben hat, die eingelötet werden.

Kann man in Eagle einzelne Pads setzen? Bisher konnte ich dazu keine 
Funktion finden.

von Hmmm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Ich
> hatte die kostenlose für private Nutzung gewählt. Weiß jemand, welchen
> Funktionsumfang diese kostenlose Version nun hat?

100x80mm, 2 Layer, 2 Schaltplanseiten.

Christian M. schrieb:
> Kann man in Eagle einzelne Pads setzen? Bisher konnte ich dazu keine
> Funktion finden.

Der saubere Weg ist, das in der Library zu tun.

von Christian M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm schrieb:
> 100x80mm, 2 Layer, 2 Schaltplanseiten.
Gut, das reicht für mein Problem

> Der saubere Weg ist, das in der Library zu tun.

Sicher richtig. Als absoluter Eagle-Neuling möchte ich mich ungern in 
Eagle einarbeiten. Ich benötige nur die beiden Metallisierungen und 
möchte dann die Gerber-Dateien neu erzeugen. Die Gerber-Dateien liegen 
bereits vor (sogar eine Platine), aber eben mit diesem Fehler. Den 
Fehler direkt in den Gerber-Dateien zu beheben, ist mir mangels 
geeigneter Software nicht gelungen.

In meinem PCB-CAD wäre die Änderung mit 3 Mausklicks erledigt.
Wie immer, wenn man weiß, wie's geht.

von Maik F. (Firma: ibfeew) (mf_hro)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
> Der saubere Weg ist, das in der Library zu tun.
Der die das Hmmm hat prinzipiell recht. Aber das ist für einen Neuling 
dann schon etwas aufwendiger: vermutlich Bauelement in aus dem schematic 
in eigene library exportieren (passendes ULP finden), dort Bauelement 
ändern, dann mit replace altes Bauelement ersetzen - ohne Hilfe nichts 
für die ersten 2 Stunden, die man gerade mit dem Programm arbeitet.

Deshalb falls es hier als Notlösung "quick&dirty" sein soll:
- einfach ein Pad/Via direkt über das vorhandene Befstigungsloch setzen: 
eher nicht machen, dann sind 2 überlappende Bohrungen an ähnlicher 
Stelle - wer weiß, was der Leiterplattenproduzent daraus macht.
- ich würde eher eine Kupferfläche auf Top/bottom fett über das 
Befestigungsloch zeichen, aber mit Abstand zu allen vorhandenen 
Kupferflächen/Leiterbahnen. Ob die Bohrung bei der Herstellung dann 
durchkontaktiert ist oder nicht, hängt vom LP-Hersteller ab. Also viel 
Cu-Fläche vorsehen, damit die Folie sich durch die Steckerbelastung 
nicht mechanisch von der Leiterplatte löst.
Vorgehen:
- TOP aktivieren
- mit dem Circle-Tool einen Kreis zeichnen (erst mit Linksklick ins 
Zentrum des Befestigungslochs, dann aufziehen)
- mit dem INFO-Tool auf den Kreis klicken, Radius eingeben und Width 
ordentlich dick machen (rumspielen, bis es paßt)
  rein nach Gefühl: wenns geht, den Kupferkreis (Außenrand) mindestens 
1mm größer als das Befestigungsloch machen
- das gleiche bei allen anderen Befestigungslöchern + bottom-layer 
wiederholen
- wenn runde Sachen nicht gefallen: man kann auch ein Rechteck über das 
Loch malen

Maik

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Kann man in Eagle einzelne Pads setzen? Bisher konnte ich dazu keine
> Funktion finden.

Schau mal in die Biblio "solpad".
Ich hoffe, die gibt es noch.

von Christian M. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm schrieb:
> Der saubere Weg ist, das in der Library zu tun.

Die erste Stunde habe ich nun bereits im Nebel gestochert und zumindest 
mal das Bauteil gefunden. Wie man sehen kann, sind bei den beiden Pins 
ein Pads hinterlegt, bei den Bohrungen jedoch nicht. Ich fand das 
Bauteil unter con-tyco, oder so ähnlich. Ist eine BNC-Buchse zum 
Einlöten.

So richtig verstehe ich das nicht, die beiden Haltestifte führen zwar 
kein Signal, müssen aber dennoch angelötet werden. Also müssten die 
Haltestifte ebenfalls ein Pad haben.

Ist nun das Bauteil fehlerhaft?

von Maik F. (Firma: ibfeew) (mf_hro)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
library ist con-coax.
Wenn du die Befestigungsstifte anlöten willst, ja, dann ist das Bauteil 
mit den beiden einfachen Löchern falsch.
Wenn du die Befestigungslöcher auch noch elektrisch an ein Netz an 
schließen willst, mußt du auch im library-symbol noch einen Pin (der 
dann das Steckergehäuse darstellt) honzufügen. Und diesen Pin dann mit 
den beiden neuen Pads (die die ehemaligen Löcher ersetzen)  verknüpfen.

: Bearbeitet durch User
von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> In meinem PCB-CAD wäre die Änderung mit 3 Mausklicks erledigt.

nanana... Das geht wohl nur so, daß du von Hand einfach zwei ausreichend 
große Vias an die richtigen Stellen plazierst. Geht, ist aber Pfusch.
Richtig wäre tatsächlich, das Bauteil und dessen Footprint in der Lib zu 
ändern und natürlich noch ein Einzelpad als Symbol vorzusehen, falls es 
das nicht ohnehin gibt.

W.S.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maik F. schrieb:
> Hallo,
>> Der saubere Weg ist, das in der Library zu tun.
> Der die das Hmmm hat prinzipiell recht. Aber das ist für einen Neuling
> dann schon etwas aufwendiger: vermutlich Bauelement in aus dem schematic
> in eigene library exportieren (passendes ULP finden), dort Bauelement
> ändern, dann mit replace altes Bauelement ersetzen - ohne Hilfe nichts
> für die ersten 2 Stunden, die man gerade mit dem Programm arbeitet.

Hört sich umständlich und kopliziert an.

Einfacher wäre vermutlich, die Datei hier hoch zu laden, seinen 
Änderungswunsch sauber zu formulieren und auf einen netten Mitmenschen 
zu hoffen, der da nicht so einen Zauber von macht.

von Wolfgang (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Ist nun das Bauteil fehlerhaft?

Nein, die Bibliothek.

Probier mal TE-5227161 ...

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maik F. schrieb:
> enn du die Befestigungslöcher auch noch elektrisch an ein Netz an
> schließen willst

Wozu soll das gut sein?
Die Dinger enden im Plastikkörper der Buchse.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn sie el. angeschlossen werden sollen, dann kann man unter wirepad 
was aussuchen.

Wenn nicht, könnte man auch was unter holes nehmen.

Vias sind nicht geeignet.

Eigentlich ist das Problem keines.

von Christian M. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Probier mal TE-5227161 ...
Das sieht schonmal bedeutend besser aus. Allerdings gelingt es mir 
bisher nicht, das neue Teil einzupassen :-(

michael_ schrieb:
> Eigentlich ist das Problem keines.
Wenn man von der Software keine Ahnung hat, ist ALLES ein Problem :-(

Wie kann man denn bei einer fertigen Leiterplatte die Leiterbahnen auf 
Top und Bottom auf einen Ruck löschen, so dass man die Luftlinien 
erhält? RipUp ist hier ziemlich mühsam und zudem Abendfüllend.

Dann: Die Version 7.7.0 läuft hier unter WinXP, laut dem Handbuch zur 
Version 7 ist "Win7 oder neuer" erforderlich (Bild). Na zum Glück gibt 
es dieses Forum :-)

von Maik F. (Firma: ibfeew) (mf_hro)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn man von der Software keine Ahnung hat, ist ALLES ein Problem :-(
Ja, die Lernkurve am Anfang. Kämpfe ich auch gerade mit (Eagle--> CS, 
weiß noch nicht ob ich dabeibleibe).

>Wie kann man denn bei einer fertigen Leiterplatte die Leiterbahnen auf
>Top und Bottom auf einen Ruck löschen, so dass man die Luftlinien
>erhält? RipUp ist hier ziemlich mühsam und zudem Abendfüllend.
Damit du keinen Krampf in der Maushand bekommst: wenn du den 
Ripup-Befehl angeklickt hast, erscheint in der Menuleiste oben ein 
STOP-Icon + eine grüne Ampel. 1x auf die Ampel klicken.
alternativ in der befehlszeile eingeben: ripup ; (semikolon ist wichtig)

Allgemein, da du ja anfängst dich tiefer mit dem Programm zu befassen: 
die Texte der Programm-Hilfe-Funktion sind ziemlich klasse - in knapper 
Form fast alle relevanten Infos zusammengefaßt. Lohnt sich beim 
jeweiligen Befehl durchzulesen.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> RipUp ist hier ziemlich mühsam und zudem Abendfüllend.

ripup;

von MosFeratu (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> ripup;

ri;

von Christian M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MosFeratu schrieb:
> ri;

So langsam tauchen die Profis auf ;-)

Habe in meinem geschäftlichen Umfeld jemand gefunden, der mir das mal 
eben repariert hat. Er hat irgendwo das "richtige" Symbol gefunden und 
es ausgetauscht. Fall erledigt.

Was etwas seltsam ist: Wenn ich mir die Platine in einem Gerber-Viewer 
anschaue, so hat sie auf Bottom eine Massefüllung. Die sehe ich aber in 
Eagle nicht. Dafür sehe ich am Rand der Platine seltsame blaue Punkte, 
die Bottom zugeordnet sind. Im Handbuch und Trainungsbuch findet nichts 
zu Massefläche, das gleiche gilt für die Hilfe.

Wie und wo schaltet man die Massefüllung ein und wo findet man den 
Eigenschaftendialog dazu?

von Hmmm (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Wenn ich mir die Platine in einem Gerber-Viewer anschaue, so hat sie auf
> Bottom eine Massefüllung. Die sehe ich aber in Eagle nicht. Dafür sehe
> ich am Rand der Platine seltsame blaue Punkte, die Bottom zugeordnet
> sind.

Die "seltsamen Punkte" sind die Umrandung des Polygons.

Christian M. schrieb:
> Wie und wo schaltet man die Massefüllung ein

Ratsnest ausführen.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> MosFeratu schrieb:
>> ri;
>
> So langsam tauchen die Profis auf ;-)

Nee, die von der 1. Klasse.
Such dir Jemanden, der dir das Problem löst.

von MosFeratu (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm schrieb:
> Ratsnest ausführen.

Vorher evtl.  SET POLYGON_RATSNEST ON;  eingeben.

Christian M. schrieb:
> MosFeratu schrieb:
>> ri;
>
> So langsam tauchen die Profis auf ;-)

Man kann in Eagle alle Befehle abkürzen. Der muss nur eindeutig sein. 
Wird z.B. nur ein R eingetippt weiß eagle nicht ob Rotate oder Ripup 
gmeint ist.

Autodesk hat es natürlich geschafft das ganze so zu ändern das die 
häufigsten Befehle fast komplett getippt werden müssen.

von Christian M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe ich das nun richtig verstanden, dass in Eagle viele Funktionen nur 
über eine eingetippte Befehlsfolge zu erreichen sind? Denn die Funktion 
Ratsnest habe ich weder als Button noch in der Menüleiste gefunden.

Ohne jetzt großartig tiefer einsteigen zu wollen:

Wenn ich mit Ratsnest eine Masseflächenfüllung starte (Ratsnest kenne 
ich nur als optimierte Neuverlegung der Luftlinien), dann sollte diese 
Flächenfüllung mit dem Menüeintrag "Rückgängig" wieder verschwinden. Da 
ist aber nix mit rückgängig :-(

michael_ schrieb:
> Such dir Jemanden, der dir das Problem löst.

Wie bereits geschrieben hat sich bereits jemanden meinem Problem 
angenommen und das eigentliche Problem ist längst vom Tisch.

von MosFeratu (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Habe ich das nun richtig verstanden, dass in Eagle viele Funktionen nur
> über eine eingetippte Befehlsfolge zu erreichen sind? Denn die Funktion
> Ratsnest habe ich weder als Button noch in der Menüleiste gefunden.

M.w geht fastr alles auch über die Menüleiste. benutze ich aber fast gar 
nicht.

Christian M. schrieb:
> Wenn ich mit Ratsnest eine Masseflächenfüllung starte (Ratsnest kenne
> ich nur als optimierte Neuverlegung der Luftlinien), dann sollte diese
> Flächenfüllung mit dem Menüeintrag "Rückgängig" wieder verschwinden. Da
> ist aber nix mit rückgängig :-(

Aufrippeln mit ripup und klick auf die Polygongrenze.

Muss man wissen.

von Christian M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Christian M. schrieb:
>> In meinem PCB-CAD wäre die Änderung mit 3 Mausklicks erledigt.
>
> nanana... Das geht wohl nur so, daß du von Hand einfach zwei ausreichend
> große Vias an die richtigen Stellen plazierst. Geht, ist aber Pfusch.

An der fertigen Leiterplatte wirst du den "Pfusch" nicht sehen ;-)

Mit meinem Programm aus der Steinzeit setze ich bei kleinen Geschichten 
einfach nur Pads, verlege Luftlinen, definiere für Vcc und GND die 
doppelt Leiterbahnenbreite und klicke dann auf Autorouter. Fertig ist 
die Laube.

Klar kann man dann ein Bauteil nicht verschieben und es gibt keinen 
Bestückungsdruck. Und einen "schönen" Schaltplan gibt es auch nicht. 
Dafür gibt es eine schnelle Platine ohne viel Zirkus.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Mit meinem Programm aus der Steinzeit setze ich bei kleinen Geschichten
> einfach nur Pads, verlege Luftlinen, definiere für Vcc und GND die
> doppelt Leiterbahnenbreite und klicke dann auf Autorouter. Fertig ist
> die Laube.

Warum hast du dir denn nicht aus solpad oder wirepad ein entsprechendes 
Teil geholt?
Wie ich es vorgeschlagen habe.
In drei Minuten erledigt.
Fertig ist die Laube!

von michael_ (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Denn die Funktion
> Ratsnest habe ich weder als Button noch in der Menüleiste gefunden.

Ratsnest und Ripup ist doch in der linken Leiste!
Mindestens in der V6, die ich hier gerade habe.

von Wolfgang (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Denn die Funktion Ratsnest habe ich weder als Button noch in der
> Menüleiste gefunden.

s. Anhang

von Christian M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> s. Anhang

Tatsächlich, vielen Dank an Michael und Wolfgang.

Habe mich wohl bluffen lassen, denn in der Menüleiste findet sich genau 
so ein Kreuz und da stand Move daneben. Das habe ich dann also bei den 
Werkzeugen nicht mehr beachtet. Aber zumindest findet sich Ratsnest 
nicht in der Menüleiste, oder habe ich es dort ebenfalls übersehen?

michael_ schrieb:
> In drei Minuten erledigt.
> Fertig ist die Laube!

Eben nicht. Wenn du vom Programm keinen Schimmer hast, kannst du nicht 
mal eben ein paar Pads setzen. Sondern man klickt kreuz und quer durch 
die Gegend und nichts geht. Ätzend ohne Ende.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, und gerade bei CAD hat jedes Programm seine Philosophie.
Da muß man sich eben mal Stunden, Tage, Wochen ... hinsetzen und üben.

Christian M. schrieb:
> Aber zumindest findet sich Ratsnest
> nicht in der Menüleiste, oder habe ich es dort ebenfalls übersehen?

Erstmal ist das Menü bei Schaltplan und Layout nicht gleich.
Ratsnest findest du im Schaltplan nicht. Logisch.
Im obigen Menü findest du es unter dem schönen deutschen Begriff 
Werkzeuge\Luftlinien berechnen.
Mußt eben mal alles durchklickern.

Christian M. schrieb:
> michael_ schrieb:
>> In drei Minuten erledigt.
>> Fertig ist die Laube!
>
> Eben nicht.

Kochrezept:

Erstmal die Biblio solpad und wirepad aktivieren.
Dann im Schaltplan daraus das Pad holen. Mit Add.
Evtl. verbinden.
Im Layout an die richtige Stelle schieben.
Mit dem Werkzeugschlüssel evtl. noch Durchmesser, Bohrung usw. nach 
Wunsch ändern.
Abspeichern und fertig.

von MosFeratu (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Eben nicht. Wenn du vom Programm keinen Schimmer hast, kannst du nicht
> mal eben ein paar Pads setzen.

und wenn du keinen PC hast geht es auch nicht ;-).

> Sondern man klickt kreuz und quer durch
> die Gegend und nichts geht. Ätzend ohne Ende.

Was willst du machen? Zeig mir ein Programm auf der Welt das man nicht 
lernen muss. Je komplexer die Materie desto mehr Aufwand. CAD ist nun 
mal nicht trivial und es gibt wohl keinen Ansatz wie jemand ohne 
Vorkenntnisse damit sofort sinnvoll arbeiten kann.

Zur Zeit spiele ich mit Blnder rum. Die Ergonomiehölle schlechthin und 
in jeder Version anders.  Dagegen ist Eagle das Paradies für Newbies.

von Christian M. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MosFeratu schrieb:
> Zeig mir ein Programm auf der Welt das man nicht lernen muss.

Das stimmt schon, nur machte ich schon Platinen, als man die Bahnen noch 
manuell auf dem Lichttisch klebte. Dann kam irgendwann der PC. Seither 
mache ich jedes Jahr paar Platinen. Ich bin also nicht ganz fachfremd.

> Dagegen ist Eagle das Paradies für Newbies.

Na, ich weiß nicht. Wenn ich mir schon an 2 fehlenden Pads die Zähne 
ausbeisse, dann stimmt am System was nicht. Es kann nicht sein, dass man 
sich wegen jeder Kleinigkeit erst einige Tage oder Wochen einarbeiten 
muss. Kein Wunder, hört man bei nahezu jedem Problem von allen Seiten: 
Schmeiß weg.

Paradies geht anders ...

von Christian M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eben möchte ich die Bohrungen der neuen Pads überprüfen. In der 
Board-Ansicht gelingt es mir weder mit Info noch mit Show, den 
Eigenschaftendialog zu dem Pad aufzurufen :-(

Eben versuche ich mich über das Raster ranzuzählen :-(
Wie erfahre ich den Durchmesser der Bohrung?

von Maik F. (Firma: ibfeew) (mf_hro)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Details zu Einzelteilen eines Bauelementes: nur innerhalb der library. 
Die Trennung find ich gut, ansonsten wäre das Board nicht nur mit 
100Bauelementen, sondern mit 1000 einzeln anwählbaren Pad-Elementen 
zugekleistert.

Vorgehen:
im Board: Rechtsklick aufs package, im Kontextmenu "Package öffnen", im 
packageeditor dann mit Info auf die Bohrung. (== 4klicks)
Maik

: Bearbeitet durch User
von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Eben möchte ich die Bohrungen der neuen Pads überprüfen. In der
> Board-Ansicht gelingt es mir weder mit Info noch mit Show, den
> Eigenschaftendialog zu dem Pad aufzurufen :-(

Ich habe jetzt zum fünften Mal den Rechner mit EAGLE wegen dir 
angeworfen.
Um mir deine unterstelligen Fragen anzusehen.
Natürlich geht das mit 2x Mausklick.

Dann lass das mit EAGLE. Es wird nichts.
Du bist ein gefundenes Fressen für KiKad.
Da kannst du die Dateien auch importieren.
Und es geht dort sicher alles ganz einfach und ohne nachzudenken.
Viel Glück!

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Maik F. schrieb:
> Hallo,
> Details zu Einzelteilen eines Bauelementes: nur innerhalb der library.

Quatsch!
Auch du solltest dich mal eine Woche lang mit EAGLE beschäftigen.
8h pro Tag.
Ein Superexperte bin ich da auch nicht.
Aber paar Grundlagen sollte man schon kennen.

von Maik F. (Firma: ibfeew) (mf_hro)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Quatsch! Auch du solltest dich mal eine Woche lang mit EAGLE beschäftigen.
Dann mal Butter bei die Fische: wie groß ist der Paddurchmesser beim im 
Board eingefügten Stecker?
Und damit ich auch was lerne: wie läßt du dir das innerhalb vom board 
und mit 2 Mausklicks anzeigen? Maik

: Bearbeitet durch User
von Bauform B. (bauformb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1.65mm. Unglaublich, das geht tatsächlich mit zwei Mausklicks ;)

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Es ging um ein Pad!
Jetzt weiche nicht ab!
Und nicht an den Haaren etwas anderes herbeiziehen.

Und nein, ich mach wegen deinen Dateien nicht extra ein Projekt auf.
Und wenn dir bei einem Stecker die Pad-Größe nicht gefällt, dann hast du 
bei der Auswahl etwas falsch gemacht.
Dein Fehler.

von Christian M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maik F. schrieb:
> wie läßt du dir das innerhalb vom board und mit 2 Mausklicks anzeigen?

Habe mal die winzige Demoplatine geladen und dort experimentiert. Mit 
Info bekomme ich KEINE Infos zu einem Pad angezeigt. Weder Größe noch 
die Bohrung. Dafür wird mir die Leiterbahn angezeigt. Blende ich selbige 
aus, wird mir nichts angezeigt. Dafür erhalte ich bei einem Via alle 
Informationen. Wegen einem Bohrungsdurchmesser extra ein Fass 
aufzumachen (wenn es denn mit einem Mausklick ginge), halte ich nicht 
für sonderlich sinnvoll. Möglicherweise bestehen hier Unterschiede 
zwischen den Versionen.

Rückgängig nach einer Massefüllung (Ratsnest) geht hier mal und mal 
nicht. Mal wird das Polygon dabei dauerhaft gelöscht, mal nicht. 
Seltsam.

Wo ist eigentlich bei der Massefüllung der Abstand zum Platinenrand 
festgelegt? Bisher nichts gefunden. Hängt hier fix bei 20mil.

von Maik F. (Firma: ibfeew) (mf_hro)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
>Rückgängig nach einer Massefüllung (Ratsnest) geht hier mal und mal
> nicht. Mal wird das Polygon dabei dauerhaft gelöscht, mal nicht.
>Seltsam.
andere Philosophie. Rückgängig hat mit ratsnest nix zu tun. Rückgängig 
betrifft alles, was wirklich Änderungen an der LP verursacht.
Ratsnest ist nur eine optische Sache.
für 1 Polygon auflösen: ripup + klick auf Polygonkante (siehe Mosferatu 
oben)
zum alle Polygone auflösen in der Kommandozeile eintippen: ripup @;
arbeitssparende Vorgehensweise:
eintippen ratsnest, ENTER
eintippen ripup @; ENTER
danach mit Cursortasten hoch/runter in der Befehlshistorie der 
Befehlszeile blättern und zwischen den ungefüllten/gefüllten Zuständen 
umschalten. Keine Mausbewegung mehr nötig.

>Wo ist eigentlich bei der Massefüllung der Abstand zum Platinenrand
>festgelegt? Bisher nichts gefunden. Hängt hier fix bei 20mil.
Wird global eingestellt im DesignRuleCheck (Befehl DRC, Iconleiste ganz 
unten). beim DRC-Aufruf im Tabsheet "Distance" einstellen.

von Benjamin S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Rückgängig nach einer Massefüllung (Ratsnest) geht hier mal und mal
> nicht. Mal wird das Polygon dabei dauerhaft gelöscht, mal nicht.
> Seltsam.

Möglichwerweise hat es seinen Grund, wieso der Hersteller "Win7 oder 
neuer" vorschreibt. Denn er hat ja nichts davon, wenn er Nutzer von XP 
und Vista vergrault, die dann auf ein anderes EDA umsteigen und als 
Kunden dauerhaft verloren sind.

Christian M. schrieb:
> Dann: Die Version 7.7.0 läuft hier unter WinXP, laut dem Handbuch zur
> Version 7 ist "Win7 oder neuer" erforderlich

von Bauform B. (bauformb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benjamin S. schrieb:
> Christian M. schrieb:
>> Rückgängig nach einer Massefüllung (Ratsnest) geht hier mal und mal
>> nicht. Mal wird das Polygon dabei dauerhaft gelöscht, mal nicht.
>> Seltsam.
>
> Möglichwerweise hat es seinen Grund, wieso der Hersteller "Win7 oder
> neuer" vorschreibt.

Dass "rückgängig nach Ratsnest" von der Windows-Version abhängt, halte 
ich für äußerst unwahrscheinlich. Die Funktion ist uralt und bis inkl. 
Version 7.7 waren solche Sachen extrem stabil.

Maik F. schrieb:
> andere Philosophie. Rückgängig hat mit ratsnest nix zu tun. Rückgängig
> betrifft alles, was wirklich Änderungen an der LP verursacht.
> Ratsnest ist nur eine optische Sache.

Christian M. schrieb:
> Mit Info bekomme ich KEINE Infos zu einem Pad angezeigt. Weder
> Größe noch die Bohrung. Dafür wird mir die Leiterbahn angezeigt.
> Blende ich selbige aus, wird mir nichts angezeigt.
> Dafür erhalte ich bei einem Via alle Informationen.

Hier gibt es (nur) drei Objekte: den Stecker, die Leiterbahn und ein 
Via. Info arbeitet mit einem ausgewählten Objekt. Auswählen kann man 
nur, was sichtbar ist, und nur innerhalb des "Fangradius". Bei größeren 
Objekten wie Steckern muss man deren Nullpunkt fangen.

Man kann Info zum Stecker bekommen, aber das betrifft erstmal den 
Stecker als ganzes. Details bekommt man auf einem anderen Weg: im 
Kontextmenü des Bauteils gibt es "Open Device" und "Open Package". Für 
PADs und Bohrungen ist natürlich Package zuständig.

Dass man bei der Gelegenheit das Bauteil auch gleich ändern kann, ist 
vielleicht gefährlich, wenn man nur die Info wollte. Aber wenn man etwas 
ändern will, ist es überaus praktisch ;)

von Christian M. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bauform B. schrieb:
> Man kann Info zum Stecker bekommen, aber das betrifft erstmal den
> Stecker als ganzes. Details bekommt man auf einem anderen Weg

Muss man wissen, vielen Dank für die Info. Mein PCB-CAD kennt keinen 
Schaltplan, hier ist das Board der ausschließliche Ansprechpartner. In 
der Beziehung muss man bei Eagle umdenken.

In der kleinen Platine aus dem ersten Beitrag sind alle Widerstände wie 
im Bild über ein Zwischenpad angeschlossen, s. Bild. Hat das eine 
besondere Funktion?

von Eagle_Layouter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> sind alle Widerstände wie im Bild über ein Zwischenpad angeschlossen, s. Bild. 
Hat das eine besondere Funktion?
In deinem Bild kann ich keine Zwischenpads erkennen. Ich sehe da nur 
zwei Pads, die Beinchen im tDocu (olivgrün) und die Darstellung des 
Bauteils im tPlace-Layer, sowie die Beschriftung.
Was meinst du du mit 'Zwischenpad'?

von Christian M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eagle_Layouter schrieb:
> Ich sehe da nur zwei Pads, die Beinchen im tDocu (olivgrün)

OK, diese Zwischenpads liegen tatsächlich auf tDoku. Die Farbabstufungen 
sind nicht gerade gut zu unterscheiden, ich konnte diese Lage nicht 
finden.

Bei der Demoplatine demo2.brd haben manche Pads ebenfalls solche 
Zwischenpad, ein IC-Sockel und ein Quarz haben diese Zwischenpads nicht.

Nachtrag: Sehe eben, dass Teile von Gehäusen auch auf tDoku liegen.
Für was soll das denn gut sein?

von Bauform B. (bauformb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Bei der Demoplatine demo2.brd haben manche Pads ebenfalls solche
> Zwischenpad, ein IC-Sockel und ein Quarz haben diese Zwischenpads nicht.

Oder beide Layer haben die gleiche Farbe? Diese seltsame Zweiteilung ist 
Standard in den originalen Eagle Libraries. Also macht es auch jeder 
nach (außer mir).

> Für was soll das denn gut sein?

Genau, was soll das? Kann uns das bitte jemand erklären?

von Eagle_Layouter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Die Farbabstufungen sind nicht gerade gut zu unterscheiden,
> ich konnte diese Lage nicht finden.
Dann ändere die Farben der Layer. Lässt sich gut über eine Skript-Datei 
erledigen.

von Maik F. (Firma: ibfeew) (mf_hro)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Für was soll das denn gut sein?
>>Genau, was soll das? Kann uns das bitte jemand erklären?
meine Erklärung dafür:
das betrifft tPlace (layer21) und tdocu (layer51).
tPlace fungiert als Bestückungsdruck, tdocu als zusätzliche 
Dokumentationsebene.
Bestückungsdruck auf Pads geht nicht. Wenn man aber trotzdem ein 
"schönes Symbol" haben will, zeichnet man die Stellen, die oberhalb von 
Pads liegen, in tdocu.
Das ganze ist schon etwas akademisch, ich trenne das auch nicht immer 
sauber.
Rein funktional spielt es keine Rolle, die meisten (zumindest alle die 
ich kenne) LP-Hersteller stellen die Pads automatisch vom 
Bestückungsdruck frei.
Wenn man sich aber die Mühe macht, das etwas zu trennen, werden die 
IC-Zeichnungen für den Bestückungsdruck besser. Vielleicht auch nur, 
weil man sich des Problems bewußt ist und sich mehr Mühe gibt.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Maik F. schrieb:
>> wie läßt du dir das innerhalb vom board und mit 2 Mausklicks anzeigen?
>
> Habe mal die winzige Demoplatine geladen und dort experimentiert. Mit
> Info bekomme ich KEINE Infos zu einem Pad angezeigt. Weder Größe noch
> die Bohrung. Dafür wird mir die Leiterbahn angezeigt.

Du hattest nicht ganz genau gezielt.
EAGLE ist da genial.
Du hast den Vierfachpfeil über deinem Bauteil positioniert.
Und mit der LMT nicht genau das Anfasskreuz getroffen.
Mit der RMT kannst du nun alle im Bereich liegenden Teile nacheinander 
markieren.
Wenn es das Richtige ist, klick mit der LMT und du hast deine Werte.

Es wird dauern, bis du alle Feinheiten kennst.
Mußt auch mal das Handbuch lesen.

von Christian M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Du hast den Vierfachpfeil über deinem Bauteil positioniert.
Da geht es schon los, denn ich habe keinen Vierfachpfeil sondern nur ein 
Kreuz.

> Und mit der LMT nicht genau das Anfasskreuz getroffen.
Dann erscheint ein Eigenschaftendialog, der mir paar Eigenschaften 
anzeigt (Name, Position, Winkel usw.), aber keine Größe der Bohrungen. 
Nach OK ist das Bauteil wieder ausgegraut.

> Mit der RMT kannst du nun alle im Bereich liegenden Teile nacheinander
> markieren.
Ist hier nicht so.
Du denkst daran, dass ich die Version 7.7.0 verwende?

von W.S. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> aber keine Größe der Bohrungen

Das ist ganz normal. Mit Info kriegt man Informationen über das, was auf 
der Schaltung bzw. Board ist.

Das ist WÖRTLICH zu nehmen.

Eine Bohrung ist ein Teil eines Footprints, der wiederum ein Teil eines 
Bauelements ist. Also kriegst du zwar diverse Informationen über das 
Bauteil, aber nicht über die Bohrung in dessen Footprint. Für sowas ist 
der Bibliothekseditor zuständig.

W.S.

von Christian M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Eine Bohrung ist ein Teil eines Footprints, der wiederum ein Teil eines
> Bauelements ist. Also kriegst du zwar diverse Informationen über das
> Bauteil, aber nicht über die Bohrung in dessen Footprint.

OK, das ist hier ebenso.
Dann wundert mich allerdings, dass Michael was anderes berichtet:

michael_ schrieb:
> Du hast den Vierfachpfeil über deinem Bauteil positioniert.
> Und mit der LMT nicht genau das Anfasskreuz getroffen.
> Mit der RMT kannst du nun alle im Bereich liegenden Teile nacheinander
> markieren.
> Wenn es das Richtige ist, klick mit der LMT und du hast deine Werte.

Gibt es hier Unterschiede in den Programmversionen?

von Christian M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maik F. schrieb:
> andere Philosophie. Rückgängig hat mit ratsnest nix zu tun. Rückgängig
> betrifft alles, was wirklich Änderungen an der LP verursacht.

Das wäre aber eine schlechte Philosophie. Wenn ich versehentlich wo 
klicke und ein Chaos anrichte, muss das mit einem Mausklick wieder weg. 
Kann nicht sein, dass ich mich dann erst einarbeiten muss, wie das Chaos 
wieder weg geht. So ist das zumindest bei allen meinen anderen 
Programmen.

von Maik F. (Firma: ibfeew) (mf_hro)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tip mal in die Befehlszeile ein:
menu 'ripup @;'  'set poly on'  'set poly off'
Dann hast deinen Button für "ratsnest rückgängig".
Zusätzlich 2 Buttons, um das berechnen der Polygone prinzipiell 
an/auszuschalten.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Gibt es hier Unterschiede in den Programmversionen?

Ja, unter LINUX ist das so eine komische Faust.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.