Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug HeatBlock Thermostat kaputt? reparierbar?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Michael R. (fisa)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich habe in meinem Schuppen einen Heizlüfter "Bergin HeatBlock 5D" mit 
5kW, bei dem vermutlich das Thermostat kaputt ist. Ventilator dreht, 
aber es bleibt kalt, auch das chrakteristische Klicken beim Drehen am 
Thermostat-Knopf fehlt.

Vom Thermostat gehen zwei schwarze "Kabel" einmal zum länglichen Fühler 
am Frontgitter, und einmal zum einem "Gönk" auf der Rückseite. Ich 
vermute das sind keine Kabel, sondern "Rohre", und da drinnen ist 
irgendwas flüssiges / gasförmiges.

Ist sowas reparierbar? Lohnt der Aufwand?

Danke, Michi

von MWS (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wofür wohl das kleine Loch mit Piktogramm und Aufschrift RESET da ist?

von Michael R. (fisa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MWS schrieb:
> Wofür wohl das kleine Loch mit Piktogramm und Aufschrift RESET da ist?

Es tut mir unendlich leid, dass ich vergessen habe zu erwähnen, dass ich 
da nicht schon 100 Mal reingedrückt hätte :-)

von Joergk (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MWS schrieb:
> Wofür wohl das kleine Loch mit Piktogramm und Aufschrift RESET da ist?

Ich übersetze mal die knappe Aussage meines Vorschreibers: 
Wahrscheinlich hat der Sicherheitstemperaturbegrenzer angesprochen. 
Reset drücken und alles sollte wieder gut werden.

Jörg

von Michael (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joergk schrieb:
> MWS schrieb:
>> Wofür wohl das kleine Loch mit Piktogramm und Aufschrift RESET da ist?
>
> Ich übersetze mal die knappe Aussage meines Vorschreibers:
> Wahrscheinlich hat der Sicherheitstemperaturbegrenzer angesprochen.
> Reset drücken und alles sollte wieder gut werden.
>
> Jörg

Ich hab dir die Antwort mal zusammenkopiert:

Michael R. schrieb:
> MWS schrieb:
>> Wofür wohl das kleine Loch mit Piktogramm und Aufschrift RESET da ist?
>
> Es tut mir unendlich leid, dass ich vergessen habe zu erwähnen, dass ich
> da nicht schon 100 Mal reingedrückt hätte :-)

von Frank L. (hermastersvoice)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
was ist ein Gönk?

von Michael R. (fisa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wieso geht das Scheiss Ding jetzt, nur weil ich einen Forenbeitrag 
geschrieben habe?

Das (phöse) Teil stand jahrelang im Schuppen, letztens natürlich bei 
Minusgraden. Vor zwei Wochen hätte ich es gebraucht, blieb kalt. Vor 
einigen Tagen hab ichs in den (warmen) Keller geholt, um es zu 
untersuchen. Da stand es jetzt sicher 5 Tage, ohne klicken des 
Thermostats.

vor 2 Stunden habe ich den Deckel entfernt (danke für diese 
Dreiecks-Sicherheits-Schrauben, die man nur aufgemurkst kriegt), immer 
noch kein klicken.

vorher, während und nachher immer wieder mal "Reset" gedrückt. Kein 
Klicken.

und jetzt, welch Magie, es klickt?

@Andreas, welche außerirdische Technologie verwendest du?

aber irgendwie passts zur Woche, alles macht was ES will, nix macht was 
ICH will....

von Michael R. (fisa)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank L. schrieb:
> was ist ein Gönk?

Alles was etwa 1 cm groß ist und keinen Namen hat, nenne ich Gönk.

ich hab damit schon meine Eltern an den Rand des Wahnsinns gebracht.


Ach ja, Gönks sind in der Regel konvex :-)

von Dieter W. (dds5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael R. schrieb:
> Frank L. schrieb:
>> was ist ein Gönk?
>
> Alles was etwa 1 cm groß ist und keinen Namen hat, nenne ich Gönk.
>
> ich hab damit schon meine Eltern an den Rand des Wahnsinns gebracht.
>
>
> Ach ja, Gönks sind in der Regel konvex :-)

Andere Leute nennen solche Teile auch schon mal Nupsi.

von pinöpel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Nupsi ist mir auch geläufig.

von Michael R. (fisa)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, nachdem das mit den Nupsis und Gönks geklärt wäre, würde mich 
trotzdem noch interessieren, wie solche Thermostate aufgebaut sind und 
funktionieren. Sind das tatsächlich "Druckleitungen" und 
"Ausdehnungsgefäße? Was ist da drinnen? Wie "verarbeitet" oder repariert 
man sowas? (wenn überhaupt)

Frei nach "Life of Pi": Kann es mich fressen? Kann ich es fressen? Kann 
ich mich mit ihm paaren?

von Thomas F. (igel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael R. schrieb:
> wie solche Thermostate aufgebaut sind und funktionieren.

https://de.wikipedia.org/wiki/Temperaturschalter#Temperaturschalter_mit_Fl%C3%BCssigkeit


> Wie "verarbeitet" oder repariert man sowas? (wenn überhaupt)

Reparieren geht meist nicht und lohnt den Ärger auch nicht. Wegwerfen 
und neues kaufen.
z.B. der erstbeste:
Ebay: 113531726944

Ob der nun genau für dein Gerät passt weiß ich auch nicht.

von Messers Ziege (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael R. schrieb:
> Und wieso geht das Scheiss Ding jetzt, nur weil ich einen
> Forenbeitrag
> geschrieben habe?

Pauli-Effekt, sehr geläufig bei die es können, da reicht in der Nähe 
sein.

Syncronizität als ein Prinzip akausaler zusammenhänge.

Google mal nach dem Nobelpreisträger Wolfgang Pauli,

https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Pauli

und nein, das ist keine Esoterik, sondern pure Realität.

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael R. schrieb:
> würde mich
> trotzdem noch interessieren, wie solche Thermostate aufgebaut sind und
> funktionieren.

Die sind ganz simpel aufgebaut, weshalb sie auch (üblicherweise) extrem 
langlebig sind.
Um so verwunderlicher ist es, daß der Thermostat bei Dir nicht mehr od. 
unzuverlässig funktioniert. :)
(Wobei es noch fraglich ist ob er unzuverlässig funktioniert.)

> Sind das tatsächlich "Druckleitungen" und
> "Ausdehnungsgefäße?

Ja, das ist ein geschlossenes Drucksystem.
Bestehend aus Kapillarrohren, die meistens in einer "Verdickung" enden 
und mit einer "Druckdose" verbunden sind, die den Schalter bei 
Druckveränderung ein- od. ausschaltet.
Was Du dann beim Drehen des T-Knopfes als Klicken hören kannst, ist die 
Schalt-Hysterese des Drucksystems.

> Was ist da drinnen? Wie "verarbeitet" oder repariert
> man sowas? (wenn überhaupt)

Meistens wird in das Drucksystem ein Kältemittel eingefüllt und 
anschließend wird es per Cu-Hartlötung verschlossen.
Die T-"Feineinstellung" erfolgt immer erst danach.
Konkret erfolgt sie durch geringfügige Volumen-Reduzierung, die man auch 
an "Eindrückstellen" im meist verdickten Ende der Kapillar-Leitung 
erkennen kann.

Wenn das Kältemittel - aus welchen Gründen auch immer - aus dem 
Drucksystem "abgesäuselt" ist, könnte man das schon reparieren.
Sofern man Kältemittel hat, Cu hartlöten kann und die 
"Unterkühlungs-Bedingungen" schafft, damit das Kältemittel nach dem 
Einfüllen nur recht mäßig verdampfen kann.
Dazu müßtest Du auch noch wissen, welches Kältemittel in welcher Menge 
einzufüllen ist.

Dürfte (vermutlich) alles für Dich nicht machbar sein.
Ganz abgesehen davon, daß es ein unverhältnismäßiger Aufwand wäre. ;)

Nun beschriebst Du aber, daß das Gerät vom Kalten ins Warme gebracht auf 
einmal wieder funktionierte.
Mit Pauli oder sowas hat das eher wenig zu tun.

Sondern viel mehr damit, daß die "Feineinstellung" des Drucksystems 
natürlich bei einer ganz bestimmten Umgebungs_T erfolgte und damit auch 
fixiert ist.
Wie ist das denn momentan im Warmen?
Kannst Du das Klicken der Schalthysterese wieder hören?

von Helge (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also bei bestimmten Umgebungstemperaturen funktionierts. Damit ist 
sicher, daß die gasgefüllten Teile des Temperaturreglers OK sind.
Im Innern der thermostate wird über Hebel der Weg der eingebauten 
Druckdosen übersetzt und das treibt den Schalter an. iee idR dünnen 
Bleche können altern (krumm werden, einlaufen, verziehen). Das läßt sich 
herrichten, hab ich auch schon manchmal geschafft. Ist aber eher was für 
Stoiker.

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helge schrieb:
> also bei bestimmten Umgebungstemperaturen funktionierts. Damit ist
> sicher, daß die gasgefüllten Teile des Temperaturreglers OK sind.

Ja, man kann wohl davon ausgehen, daß im saukalten Schuppen einfach 
nicht genug Kältemittel verdampfte, was dazu führte, daß der 
T-Wahlschalter mangels Gasdruck komplett versagte.
Woran auch das Drücken des Reset nichts zu verändern vermag. ;)

Wenn das Gerät nun im (wärmeren) Keller zufriedenstellend funktioniert, 
würde ich an ihm gar nichts verändern.

Zwar könnte man ohne weiteres die Gasdruck-Verhältnisse so verändern, 
daß das Gerät auch im saukalten Schuppen läuft.
Aber bevor man das tut, sollte man vorher unbedingt per 
Warmluft-T-Messung feststellen, was das Gerät bei Max-Einstellung 
überhaupt liefern kann.

Denn eine Gasdruck-Veränderung ist irreversibel und verändert deshalb 
auch das Max nach unten (wenn auch das Einschalt-Min nach unten 
verändert wurde).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.