Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Betonträger durchbohren?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Julian G. (fussel8011)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

bin gerade dabei mein 2 Stöckiges Haus zu renovieren.
Nun wollte ich an die Träger des Hauses Außenlampen montieren.
Das Haus ist gemauert und steht an der Frontseite auf 4 Betonstützen.
Die Frontseite ist 13 Meter lang und Rechts und links jeweils 3 Meter 
gemauert. Dazwischen befinden sich die Betonstützen mit jeweils 35x45cm.

Kann ich dadurch nun eine 10mm Bohrung für die Kabel setzen?
Wäre auch noch durch die längere Seite (45cm)


Kann man das überhaupt so pauschal sagen?
Danke für eure Hilfe.

von Elektry (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann es nicht pauschal sagen. Betonträger sind normalerweise immer 
statisch überdimensioniert. Die Chance, dass Du Bewährungsstahl triffst 
und schwächst, ist gegeben. Eindringendes Wasser im Laufe der 
nachfolgenden Jahrzehnte ...

Es ist auch nicht der größte Spaß, mit nicht-professionellem Equipent 
mehrere 45cm x 10mm Löcher in Beton zu bohren. Auf der Gegenseite gibt 
es dann auch immer Ausbrüche.

Es gibt ja viele denkbare Alternativen.

von bingo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dübel in die Betonstützen, das Kabel durch die Ziegel.

von Pete K. (pete77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
45 cm gerade bohren ist auch eine Kunst. Auf jeden Fall an der 
Außenseite beginnen. Für eine Lampe sollten 3x1.5m2 reichen. Bei dünnem 
Kabel vielleicht auch 8mm Bohrer.

von Julian G. (fussel8011)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektry schrieb:
> Es gibt ja viele denkbare Alternativen.

Welche denn?

bingo schrieb:
> Dübel in die Betonstützen, das Kabel durch die Ziegel.

Das geht leider nicht, da die Stützen nur bis zum 1 Stock reichen.

von Jürgen von der Müllkippe (Gast)


Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Selbst wenn man da mit einer leistungstarken Hilti rangeht, hätte ich 
Angst, dass die Betonsäule schon beim Bohren rissig wird!

von Christian H. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Elektry schrieb:
> Die Chance, dass Du Bewährungsstahl triffst
> und schwächst, ist gegeben. Eindringendes Wasser im Laufe der
> nachfolgenden Jahrzehnte ...

Das würde ich als eines der Hauptprobleme sehen.
Ein weiteres ist die Bohrmaschine. Wir hatten mal früher in der Uni (als 
wissenschaftliche Hilfskraft) eine 50cm Betonwand zu durchbohren um dort 
ein Kabel einzuziehen. Ich meine mich zu erinnern, dass wir haben dabei 
drei Bohrhämmer und mehrere Bohrer zerschlissen haben. Bis die Uni dann 
doch das Geld für einen Spezialisten herausgerückt hat.

Kabel kann man auch sehr schön in Leerrohre verlegen. Dazu sind nur 
kleine Dübellöcher nötig, bei denen sicherlich kein Stahl getroffen 
wird.

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Julian G. schrieb:
> Kann ich dadurch nun eine 10mm Bohrung für die Kabel setzen?
> Wäre auch noch durch die längere Seite (45cm)
>
> Kann man das überhaupt so pauschal sagen?

Ja, dazu kann man pauschal sagen:
So lange Du in Höhe der neutralen Faser von Trägern bohrst, kannst Du 
die auch durchbohren.
Ohne daß dadurch ihre Festigkeit beeinträchtigt wird.
https://de.wikipedia.org/wiki/Neutrale_Faser

von Gerade Bieger (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Julian G. schrieb:
> Elektry schrieb:
>> Es gibt ja viele denkbare Alternativen.
>
> Welche denn?

Kleben statt Bohren.

https://www.lugato.de/anwendungen/fassaden/anwendung/kleben-statt-bohren/

von Joachim B. (jar)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Julian G. schrieb:
> Kann ich dadurch nun eine 10mm Bohrung für die Kabel setzen?

Gerade Bieger schrieb:
> Kleben statt Bohren.

ah man klebt also die Kabel durch die Wand, wieder was gelernt!

: Bearbeitet durch User
von Jan H. (j_hansen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
L. H. schrieb:
> Ja, dazu kann man pauschal sagen:
> So lange Du in Höhe der neutralen Faser von Trägern bohrst, kannst Du
> die auch durchbohren.
> Ohne daß dadurch ihre Festigkeit beeinträchtigt wird.
> https://de.wikipedia.org/wiki/Neutrale_Faser

Geht's hier nicht um Säulen? Vielleicht wäre mal eine Skizze sinnvoll.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan H. schrieb:
> Vielleicht wäre mal eine Skizze sinnvoll.

ja ob es um Stromversorgung oder nur Befestigung geht?

von Julian G. (fussel8011)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Ich meine mich zu erinnern, dass wir haben dabei
> drei Bohrhämmer und mehrere Bohrer zerschlissen haben. Bis die Uni dann
> doch das Geld für einen Spezialisten herausgerückt hat.

Was habt ihr denn damals für Bohrer und Maschinen benutzt?
Durch Betonwände bohre ich mit meiner Bosch und einem vernüftigen Bohrer 
locker durch.

L. H. schrieb:
> So lange Du in Höhe der neutralen Faser von Trägern bohrst, kannst Du
> die auch durchbohren.

Genau. Dann bohre ich von unten nach oben durch den Träger...

Gerade Bieger schrieb:
> Kleben statt Bohren.

Vielleicht noch ein Solarpanel drauf und dann noch einen 
Solarbetriebenen Scheinwerfer um das Solarpanel zu bestrahlen?

von Max M. (jens2001)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
L. H. schrieb:
> in Höhe der neutralen Faser von Trägern bohrst

Julian G. schrieb:
> 4 Betonstützen.

Stützen haben üblicher Weise keine "Neuterale Faser" sondern werden im 
gesamten Querschnitt auf Druck belastet. Da ist ein 10mm Loch völlig 
unkritisch.
Und bei einem 2-Stöckigen Gebäude dürfte da auch nicht soviel Eisen 
drinn sein dass das zu einem Problem werden sollte.

Also mit genügend handwerklichem Geschick und professionellem Werkzeug 
ist das kein Problem.

von Gerade Bieger (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Gerade Bieger schrieb:
>> Kleben statt Bohren.
>
> ah man klebt also die Kabel durch die Wand, wieder was gelernt!

Die Lampe auf die Säule kleben, fürs Kabel durch Ziegel bohren... aber 
du bist wahrscheinlich einer von den Gaschperln die sich gerne dämlich 
stellen um ander dumm aussehen zu lassen.  Wenn dir das Kabel zu dumm 
ausschaut, kannst ja auch was zum Kasieren drüberpinnen, sowie dort 
unter den Fenstern: 
https://www.acker-container.com/de/referenzen/714-buerocontaineranlage-thomas-beton-heiligenhafen

Nenns eben 'Kaschieren statt bohren.

von Julian G. (fussel8011)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade Bieger schrieb:
> Die Lampe auf die Säule kleben, fürs Kabel durch Ziegel bohren... aber
> du bist wahrscheinlich einer von den Gaschperln die sich gerne dämlich
> stellen um ander dumm aussehen zu lassen.  Wenn dir das Kabel zu dumm
> ausschaut, kannst ja auch was zum Kasieren drüberpinnen, sowie dort
> unter den Fenstern:

Also nochmal:
Ich will DURCH die Säule Bohren. Das sind 45cm. Und da muss ein Kabel 
durch.
Auf der Säule steht der nächste Stock, also nix mit Ziegel.
Was sollen denn diese komischen Vorschläge durch den Ziegel zu Bohren 
und das Kabel zu kaschieren. Will ja nicht umsonst durch die Säule, 
sonst kann ichs ja gleich mit nem Kabelkanal dran tackern.

von Tim T. (tim_taylor) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um zusammen zu fassen, ja das geht, ohne Probleme und zwar immer. Warum, 
weil sich in der Realität kein Schwein darum schert ob da irgendwo ein 
1cm Loch durch gebohrt wird, weil es eben sehr großzügig 
überdimensioniert ist, weil eben kein Schwein sich drum schert.

von Gerade Bieger (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Stützen haben üblicher Weise keine "Neuterale Faser" sondern werden im
> gesamten Querschnitt auf Druck belastet. Da ist ein 10mm Loch völlig
> unkritisch.

Klar, sind ja auch noch nie Gebäude wegen verotteter Armierung 
eingestürzt ...
Und Frostprengung ist auch nur ein Mythos:

https://sp.tirol.gv.at/tirol.gv.at/dvtwiki/pages/viewpage.action?pageId=54625067

von Jürgen von der Müllkippe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julian G. schrieb:
> Will ja nicht umsonst durch die Säule,

Julian G. schrieb:
> Ich will DURCH die Säule Bohren.

Meine Güte, dann bohr halt durch deine bekloppte Säule. Beschwere dich 
aber anschließend nicht, wenn's aus dem Ruder gelaufen ist!

von Max M. (jens2001)


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Julian G. schrieb:
> Ich will DURCH die Säule Bohren

Dann mach doch!
Dieser Thread läuft jetzt 3Std. Da hätte ich die Löcher schon drin.

von Gerade Bieger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julian G. schrieb:
> Auf der Säule steht der nächste Stock, also nix mit Ziegel.
> Was sollen denn diese komischen Vorschläge durch den Ziegel zu Bohren
> und das Kabel zu kaschieren.

Naja dein Haus besteht ja sicherlich nicht nur aus Säulen sondern da 
sind auch Wände zwischen den Säulen?!

> Will ja nicht umsonst durch die Säule,
> sonst kann ichs ja gleich mit nem Kabelkanal dran tackern.
Ja, manche wollen willentlich ins eigene Verderben bohren ähm rennen 
statt um das Problem herum eine Lösung zu suchen.

von Säulenwanderer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade Bieger schrieb:
> Naja dein Haus besteht ja sicherlich nicht nur aus Säulen sondern da
> sind auch Wände zwischen den Säulen?!

Wären da Wände, wären die Säulen wohl nicht da...

von Elektry (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Pete K. schrieb:
> 45 cm gerade bohren ist auch eine Kunst.

Nicht gerade bohren ist bei SDS+ fast unmöglich. Du meinst den 70cm 
Bohrer 5 Min gerade halten, ohne dass Du die Achse biegst? Das ist 
natürlich eine Gefahr, weil er dann sehr warm werden und brechen kann. 
Hab ich aber noch nie gesehen.

Man sollte ein Gefälle Richtung außen hinbekommen und das Lock gut 
abdichten.


> Bei dünnem Kabel vielleicht auch 8mm Bohrer.

3x1.5 NYM passt normalerweise gerade so durch ein 9mm-Loch. Aber auch 
9mm können bei 45mm-Beton schon frustrierend eng werden.

Wenn Du direkt in der Außenlampe startest, dann darfst Du sogar NYM 
nehmen, sonst muss es außen im Kabelkanal verlegt werden oder anderes 
UV-beständiges Kabel genommen werden.


Julian G. schrieb:
> Elektry schrieb:
>> Es gibt ja viele denkbare Alternativen.
>
> Welche denn?

1) Wie Du es gerne machen würdest,
2) im 45°-Winkel in die Säule rein und gleich wieder seitlich raus in 
und durch die Ziegelwand, dann ist das Kabel verdeckt, aber die 45cm 
sind nicht ganz durchbohrt,
3) Nur durch die Ziegelwand, das Reststück im Kabelkanal,
4) Von unten oder oben außen an der Wand in Kabelkanälen zu den 
Scheinwerfern,
5) Solar-LED-Scheinwerfer
6) ...

Bei Bohrungen in der Außenwand IMMER gut und gründlich abdichten, Wasser 
findet seinen Weg, ist nur eine Frage von Jahren.

Kann man immer wieder sehr schön bei den Bohrungen für die Haken eines 
Gerüsts sehen. Oft der Ausgangspunt für eine nötige Fasadenrenovierung 
nach 5 bis 20 Jahren.

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Pete K. schrieb:
> 45 cm gerade bohren ist auch eine Kunst

Also im relevanten Bogen zu bohren ist mir mit meinen 60cm SDS Bohrern 
noch nicht geglückt.

Aber durch Stahlbeton gehen die wie Butter, wenn man den Bewehrungsstahl 
nicht trifft.

Bei aussen liegendem Beton würde ich solche Kanäle zur Bewässerung des 
Armierungsstahls nicht reinbohren

von Gerade Bieger (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Säulenwanderer schrieb:
> Gerade Bieger schrieb:
>> Naja dein Haus besteht ja sicherlich nicht nur aus Säulen sondern da
>> sind auch Wände zwischen den Säulen?!
>
> Wären da Wände, wären die Säulen wohl nicht da...

Oben beschreibt der TO beides Träger und Wände:
"Das Haus ist gemauert und steht an der Frontseite auf 4 Betonstützen.
Die Frontseite ist 13 Meter lang und Rechts und links jeweils 3 Meter
gemauert. Dazwischen befinden sich die Betonstützen mit jeweils 
35x45cm."

Also 450 Säule dann 3000 Mauerwerk, also allerhöchsten 200 Kabel bis er 
gefahrlos durch Mauerwerk bohren kann...

von Jürgen von der Müllkippe (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich stelle mir das so vor, dass an diesen beiden Stellen die Löcher 
gebohrt werden sollen?

von Max M. (jens2001)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektry schrieb:
> ein 9mm-Loch

Es gibt keine 9mm Betonbohrer (in der Länge).

von Elektry (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julian G. schrieb:
> Was habt ihr denn damals für Bohrer und Maschinen benutzt?
> Durch Betonwände bohre ich mit meiner Bosch und einem vernüftigen Bohrer
> locker durch.

Ja, 10mm schafft man in beliebiger Länge mit jedem 
Supermarkt-SDS+-Bohrhammer. Mit besserem Equipment hat man weniger 
Spiel, besseren Rundlauf, funktionierende Geschwindigkeitsregelung, 
weniger Verschleiß, und kann letztendlich mehr solche Löcher bohren, 
bevor die Maschiene am Ende ist.

Aber ja, bohre doch. Ich würde mir ne Markierung an den Bohrer machen, 
wann ich ca. 3cm vor dem Durchstoß bin und dann mit deutlich weniger 
Druck und Drehzahl bohren. Man wird ja bei so einer Länge normalerweise 
ungeduldig und drückt immer stärker... und dann platzt hinten ein 
10cm-Kegel raus.

von Gerade Bieger (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen von der Müllkippe schrieb:
> Ich stelle mir das so vor, dass an diesen beiden Stellen die Löcher
> gebohrt werden sollen?

Und ich stell mir das mit erster von zwei Etagen als Wohnraum und nicht 
als Grossraumgarage wie bei der Feuerwehr vor:

https://de.wikipedia.org/wiki/Feuerwehr_Dresden#/media/Datei:Feuerwehrausfahrt_in_der_Dresdener_Neustadt_DSCF0395.jpg

von Jürgen von der Müllkippe (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, so ähnlich habe ich es ja auch gemalt. Hier ist sogar schon die 
Lampe an.

von Max M. (jens2001)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektry schrieb:
> Man wird ja bei so einer Länge normalerweise
> ungeduldig und drückt immer stärker.

Ich "drücke" bei meinem Boschhammer garnicht! Ich halte nur gegen. 
Drücken ist bei einem Bohrhammer mit pneumatischem Schlagwerk eher 
kontraproduktiv. Wenn du drücken musst taugenen Maschine u/o Bohrer 
nichts.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade Bieger schrieb:
> Die Lampe auf die Säule kleben, fürs Kabel durch Ziegel bohren... aber
> du bist wahrscheinlich einer von den Gaschperln die sich gerne dämlich
> stellen um ander dumm aussehen zu lassen.

ne denkst du, lese doch was der TO schreibt!

Julian G. schrieb:
> Also nochmal:
> Ich will DURCH die Säule Bohren. Das sind 45cm. Und da muss ein Kabel
> durch.

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> L. H. schrieb:
>> in Höhe der neutralen Faser von Trägern bohrst
>
> Julian G. schrieb:
>> 4 Betonstützen.

Thematisiert ist "Betonträger durchbohren?"

> Stützen haben üblicher Weise keine "Neuterale Faser" sondern werden im
> gesamten Querschnitt auf Druck belastet. Da ist ein 10mm Loch völlig
> unkritisch.

Ja, Betonstützen kann man deshalb bei EFH o.ä. durchbohren wo man das 
will.
Nur mit der Einschränkung, mindestens 5cm Abstand von den (seitlichen) 
Oberflächen entfernt zu bohren.
Weil dann nicht zu erwarten ist, daß man auf Armiereisen trifft.

von Gerade Bieger (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen von der Müllkippe schrieb:
> Ja, so ähnlich habe ich es ja auch gemalt. Hier ist sogar schon die
> Lampe an.

Sind halt bl* die Sachsen. Oder der eigentliche Träger ist hinter der 
Mauerfassade. Oder es wurde nach der Devise "Denkmalschutz vor Statik" 
gehandelt. Wahrscheinlich zweiteres, einfach um zu verhindern das beim 
möglichen Touchieren mit dem Einsatzfahrzeug nicht ne tragende Säule 
angeknackst wird.

von Gerade Bieger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Gerade Bieger schrieb:
>> Die Lampe auf die Säule kleben, fürs Kabel durch Ziegel bohren... aber
>> du bist wahrscheinlich einer von den Gaschperln die sich gerne dämlich
>> stellen um ander dumm aussehen zu lassen.
>
> ne denkst du, lese doch was der TO schreibt!
>
> Julian G. schrieb:
>> Also nochmal:
>> Ich will DURCH die Säule Bohren. Das sind 45cm. Und da muss ein Kabel
>> durch.

Das schrieb er nicht am Anfang, und seine Titelzeile ziert ein ? und 
kein ! Und auch wenn er jetzt mit dem Kopf durch die Wand, aehm mit den 
Bohrer durchs Tragwerk will, heisst ja nicht das er mit ein bißchen 
nachdenken seinen geist für Alternativen öffnet und die Konsequenzen 
seines Tuns durchdenkt.

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Wie so oft: Zeichnungen in Prosa taugen nichts.
Scheint hier aber auch wiedermal nicht wichtig zu sein, der TO wollte 
doch nur die Genehmigung fuer seine (wahrscheinlich absurde) Idee.

Abhilfe: Skizze her, dann weiss man weingistens worum es geht.

wendelsberg

von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade Bieger schrieb:
> Das schrieb er nicht am Anfang

mag ja sein, aber komisch ich hatte ihn verstanden und du eben nicht.
So ist das mit unzureichenden Beschreibungen immer.

Mal gewinnt der EINE und mal verliert der ANDERE.

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade Bieger schrieb:
> Sind halt bl* die Sachsen. Oder der eigentliche Träger ist hinter der
> Mauerfassade. Oder es wurde nach der Devise "Denkmalschutz vor Statik"
> gehandelt.

Ich glaube eher, dass es sich hier um einen Fall von "Waermeschutz ohne 
Sinn und Verstand" in Kombination mit "Waermeschutz vor Denkmalschutz" 
handelt. Das Kabel wird in der Waermedaemmung liegen.

wendelsberg

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wendelsberg schrieb:
> Das Kabel wird in der Waermedaemmung liegen.

oder im Putz, wer sagt denn das die da durchgebohrt haben?

von Gerade Bieger (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
wendelsberg schrieb:
> Wie so oft: Zeichnungen in Prosa taugen nichts.
> Scheint hier aber auch wiedermal nicht wichtig zu sein, der TO wollte
> doch nur die Genehmigung fuer seine (wahrscheinlich absurde) Idee.
>
> Abhilfe: Skizze her, dann weiss man weingistens worum es geht.

Ein Foto ist auch schnell gemacht, aber wahrscheinlich sch*t sich der TO 
wegen 'Schutz persönlicher Daten' ein. Aber keine große Scheu tragende 
Elemente anzubohren wenn die anonyme Filterblase im Internet artig 
abnickt ...

von Gerade Bieger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> erade Bieger schrieb:
>> Das schrieb er nicht am Anfang
>
> mag ja sein, aber komisch ich hatte ihn verstanden und du eben nicht.
> So ist das mit unzureichenden Beschreibungen immer.

Eben das ist die Frage, ob der TO sich verständlich ausgedrückt hat, ich 
geh jedenfalls nicht davon aus, das er in einer Garage wohnt und das das 
Schwächen tragender Elemente alternativlos ist.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade Bieger schrieb:
> Eben das ist die Frage, ob der TO sich verständlich ausgedrückt hat

wieso ist das die Frage wenn wir beiden Hübschen die total diametral 
entgegengesetzt verstanden haben.

von Tim T. (tim_taylor) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Gerade Bieger schrieb:
>> Eben das ist die Frage, ob der TO sich verständlich ausgedrückt hat
>
> wieso ist das die Frage wenn wir beiden Hübschen die total diametral
> entgegengesetzt verstanden haben.

Weil Gerade Bieger auch einfach ein Klappspaten sein könnt der sich die 
Hose mit der Kneifzange zumacht.
Btw. habs auch so wie du verstanden und fand die Fragestellung absolut 
eindeutig und nur von Vollpfosten nicht zu verstehen...

von Max M. (jens2001)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade Bieger schrieb:
> Eben das ist die Frage, ob der TO sich verständlich ausgedrückt hat

Für Jemand der sich mit Bautechnik auskennt sollte es verständlich sein.
Ich jedenfalls hab es gut verstanden.

von Gerade Bieger (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Tim T. schrieb:
> Joachim B. schrieb:
>> Gerade Bieger schrieb:
>>> Eben das ist die Frage, ob der TO sich verständlich ausgedrückt hat
>>
>> wieso ist das die Frage wenn wir beiden Hübschen die total diametral
>> entgegengesetzt verstanden haben.
>
> Weil Gerade Bieger auch einfach ein Klappspaten sein könnt der sich die
> Hose mit der Kneifzange zumacht.
> Btw. habs auch so wie du verstanden und fand die Fragestellung absolut
> eindeutig und nur von Vollpfosten nicht zu verstehen...

Die Frage " Tragwerk anbohren oder nicht anbohren" habe ja auch alle 
gleich verstanden, nur sagt derselbe Verstand bezüglich der besten 
Antwort je nach Größe desselben etwas anderes.

>> wieso ist das die Frage wenn wir beiden Hübschen die total diametral
>> entgegengesetzt verstanden haben.

Naja Ignorieren von Angaben wie '3m Mauerewerk zwischen den Tragsäulen' 
zähle ich jetzt nicht zu 'vollumfänglichen Verstehen der 
Aufgabenstellung'.

von Max M. (jens2001)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade Bieger schrieb:
> 3m Mauerewerk zwischen den Tragsäulen

DAS schrieb der TO NICHT!!!

Julian G. schrieb:
> Die Frontseite ist 13 Meter lang und Rechts und links jeweils 3 Meter
> gemauert. Dazwischen befinden sich die Betonstützen mit jeweils 35x45cm.

Text lesen und verstehen!

Und nun TROLL DICH!

: Bearbeitet durch User
von Joachim B. (jar)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade Bieger schrieb:
> Die Frage " Tragwerk anbohren oder nicht anbohren" habe ja auch alle
> gleich verstanden, nur sagt derselbe Verstand bezüglich der besten
> Antwort je nach Größe desselben etwas anderes.

er wollte aber sein Kabel durchbohren und irgendeiner (wer war das nur?) 
meinte Kabel durchkleben, da kam mein Verstand nicht mit!

von Gerade Bieger (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:

> er wollte aber sein Kabel durchbohren und irgendeiner (wer war das nur?)
> meinte Kabel durchkleben, da kam mein Verstand nicht mit!

Ja weil Du den vorhergehende Vorschlag: Lampe dübeln und Kabel durch 
mauerwerk daneben nicht gelesen hast. Für das Dübeln der Lampe wollte 
der TO Alternativen und das wäre nun kleben.

Beitrag "Re: Betonträger durchbohren?"
Beitrag "Re: Betonträger durchbohren?"

Gerade Bieger schrieb:
>> 3m Mauerewerk zwischen den Tragsäulen

>DAS schrieb der TO NICHT!!!

Doch so hat er es beschrieben. Und so wurde es nicht nur von mir 
verstanden.

Julian G. schrieb:
> Die Frontseite ist 13 Meter lang und Rechts und links jeweils 3 Meter
> gemauert. Dazwischen befinden sich die Betonstützen mit jeweils 35x45cm.

Ja da steht es doch, zwischen den Betonstützen ist Mauerwerk, oder 
zwischen den gemauerten Abschnitten sind die Säulen.

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade Bieger schrieb:
>> Die Frontseite ist 13 Meter lang und Rechts und links jeweils 3 Meter
>> gemauert. Dazwischen befinden sich die Betonstützen mit jeweils 35x45cm.
>
> Ja da steht es doch, zwischen den Betonstützen ist Mauerwerk, oder
> zwischen den gemauerten Abschnitten sind die Säulen.

Da fehlen eben noch 6,1 oder 6,3m.

wendelsberg

von Gerade Bieger (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
wendelsberg schrieb:
> Gerade Bieger schrieb:
>>> Die Frontseite ist 13 Meter lang und Rechts und links jeweils 3 Meter
>>> gemauert. Dazwischen befinden sich die Betonstützen mit jeweils 35x45cm.
>>
>> Ja da steht es doch, zwischen den Betonstützen ist Mauerwerk, oder
>> zwischen den gemauerten Abschnitten sind die Säulen.
>
> Da fehlen eben noch 6,1 oder 6,3m.
>
> wendelsberg

Die Angaben 3m und 13m müssen nicht stimmen, da kann man locker 0,5m 
Toleranz (Rundung auf volle Meter) ansetzen und die Träger ganz rechts 
und ganz links müßen nicht in der Ecke stehen, der TO schrieb ja auch 
was von "rechts und links der Stützen"

von Max M. (jens2001)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade Bieger schrieb:
> die Träger

DA SIND KEINE TRÄGER, DAS SIND SÄULEN DU PFOSTEN!!!

scnr!

: Bearbeitet durch User
von Gerade Bieger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Gerade Bieger schrieb:
>> die Träger
>
> DA SIND KEINE TRÄGER, DAS SIND SÄULEN DU PFOSTEN!!!

Der TO schreibt Träger, richtet deinen verbalen Auswurf bitte an diesen.

von Julian G. (fussel8011)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohjeh, da hab ich mal wieder was losgetreten hier...

Jürgen von der Müllkippe schrieb:
> Ich stelle mir das so vor, dass an diesen beiden Stellen die Löcher
> gebohrt werden sollen?

Also deine Skizze ist eigentlich genau das, was ich bei mir habe. 
Lediglich rechts und links sind eben die Wände von 3 Metern und 
zwischendrin Garagen mit den dazwischenliegenden Säulen. Exakt laut 
Skizze.

Max M. schrieb:
> Ich "drücke" bei meinem Boschhammer garnicht! Ich halte nur gegen.
> Drücken ist bei einem Bohrhammer mit pneumatischem Schlagwerk eher
> kontraproduktiv. Wenn du drücken musst taugenen Maschine u/o Bohrer
> nichts.

So und nicht anders bohre ich auch immer.

Gerade Bieger schrieb:
> Der TO schreibt Träger, richtet deinen verbalen Auswurf bitte an diesen.

Okay, da habe ich mich oben falsch ausgedrückt. Es geht um die 
Senkrechten Säulen, welche zwischen den Garagen stehen.

Anbei noch ein Bild.
Die grünen Kreise sind die Löcher, die gebohrt werden sollen.

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Julian G. schrieb:
> Anbei noch ein Bild.
> Die grünen Kreise sind die Löcher, die gebohrt werden sollen.

Jetzt ist es klar.
45 cm Stahlbeton wuerde ich mir aber nur unter Androhung von Gewalt 
antun.
Da wuerde ich mir was ausdenken, um das zu vermeiden, z.B. nur die 
beiden aeusseren Lampen in die Ziegelwand anbringen.

wendelsberg

von Max M. (jens2001)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wendelsberg schrieb:
> 45 cm Stahlbeton wuerde ich mir aber nur unter Androhung von Gewalt
> antun.

Lächerlich! Wenn man keinen Stahl trifft ist man da in 10min durch.

von Klaus Knall (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> wendelsberg schrieb:
>> 45 cm Stahlbeton wuerde ich mir aber nur unter Androhung von Gewalt
>> antun.
>
> Lächerlich! Wenn man keinen Stahl trifft ist man da in 10min durch.

wenn man das richtige Gerät hat und alles eingerichtet ist ...
https://youtu.be/BcA7hGnZqdA?t=157

von Karl (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mal wieder ein riesen Thread übers Bohren. Ein gescheiter Bohrhammer + 
Boher und die Sache ist in einer halben Stunde erledigt. Bei den Stützen 
ist es irrelevant an der Position, wenn man ein eisen durchbohrt. Viel 
Bewehrung ist eh nicht drin.

von Heinz R. (heijz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julian G. schrieb:
> Also deine Skizze ist eigentlich genau das, was ich bei mir habe.
> Lediglich rechts und links sind eben die Wände von 3 Metern und
> zwischendrin Garagen mit den dazwischenliegenden Säulen. Exakt laut
> Skizze.

irgendwas stimmt bei Deiner Rechnung nicht, deshalb sind alle so 
verwirrt...

Gesamtbreite 13m

Abzüglich 2 x 3m Mauer bleiben 7m
Abzüglich 4 Betonsäulen - je 35cm - bleiben ca. 5,6m

das auf 3 Tore verteilt - jedes hat dann ca 190 cm

welches Auto soll da rein passen?

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Es gibt keine 9mm Betonbohrer (in der Länge).

Wurscht!

Dann schweißt man eben ein entsprechendes Rundmaterial als
Verlängerung an - Drehbank ist von Vorteil wegen Rundlauf des Bohrers...

von Klaus Knall (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinz R. schrieb:
> das auf 3 Tore verteilt - jedes hat dann ca 190 cm
>
> welches Auto soll da rein passen?

Porsche Spyder 718 hat 1801mm Breite - musste halt die Spiegel 
einklappen. Harley passt immer und selbst ein BMW R45 Gespann kommt nur 
auf 1730mm Breite ;-)

von Jürgen von der Müllkippe (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So könnte die Bewehrung in der Säule aussehen.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ist auch gar kein Eisen drin.

Julian G. schrieb:
> Also deine Skizze ist eigentlich genau das, was ich bei mir habe.
> Lediglich rechts und links sind eben die Wände von 3 Metern und
> zwischendrin Garagen mit den dazwischenliegenden Säulen. Exakt laut
> Skizze.

Das ist aber eistöckig, und nicht zweistöckig.
Und endlich mal eine Skizze. Aus der Prosa habe ich mir was anderes 
vorgestellt.

> Max M. schrieb:
>> Ich "drücke" bei meinem Boschhammer garnicht! Ich halte nur gegen.
>> Drücken ist bei einem Bohrhammer mit pneumatischem Schlagwerk eher
>> kontraproduktiv. Wenn du drücken musst taugenen Maschine u/o Bohrer
>> nichts.
>
> So und nicht anders bohre ich auch immer.

Dann mach das doch! Frag nicht so lange. Hast doch Erfahrung.
Und warum nicht oberhalb der Säulen durch die Wand?

von Chrischan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Ich meine mich zu erinnern, dass wir haben dabei
> drei Bohrhämmer und mehrere Bohrer zerschlissen haben. Bis die Uni dann
> doch das Geld für einen Spezialisten herausgerückt hat.

Blabla. Lidl 19,90 mit 10 Bohrern?

Jungejunge, wer ernsthaft ein Haus umbaut kann sich auch mal eine gar 
nicht so teure Bosch GBH2600 oder so leisten. Dauert zwar noch ein 
bisschen aber die packt das. Da geht auch nichts kaputt, vorher geht der 
Bohrer in flüssigen Zustand über.

von Chrischan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
* inzwischen eher GBH 2-26 F oder 2-28 F

von L. H. (holzkopf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julian G. schrieb:
> Ohjeh, da hab ich mal wieder was losgetreten hier...

Ja, genau so ist es leider.
> ...

> Okay, da habe ich mich oben falsch ausgedrückt. Es geht um die
> Senkrechten Säulen, welche zwischen den Garagen stehen.

Du hast Dich nicht nur im Thema (Betonträger durchbohren?) falsch 
ausgedrückt, sondern auch danach derartig mißverständlich, daß durchaus 
mehrere Interpretationen des von Dir eingangs Geschriebenen möglich 
sind. :)
>
> Anbei noch ein Bild.

Das hättest Du wohl besser eingangs gleich zeigen sollen.
Denn auf Grund Deiner Beschreibung wäre zumindest ich nie darauf 
gekommen, daß es sich so mit der Anordnung der Säulen verhält.

> Die grünen Kreise sind die Löcher, die gebohrt werden sollen.

Bei den Querschnitten der Säulen, mittiger Durchbohrung von ihnen und 
E+1 Bauart ist es doch an sich gar kein Thema, da 10mm-Durchbohrungen zu 
machen.
Da kannst Du auch locker 12mm-Durchbohrungen vornehmen.

Setz die Bohrungen am besten so, daß sie mindestens 2% (von innen nach 
außen) geneigt/abfallend sind.
Denn dann brauchst Du Dir auch keine Gedanken mehr darüber zu machen ob 
da nun Wasser in die Bohrungen eintreten kann.
Bei dem Gefälle brauchst Du die Bohrungen nicht mehr irgendwie 
abzudichten.

Jürgen von der Müllkippe schrieb:
> So könnte die Bewehrung in der Säule aussehen.

Vielleicht in Säulen einer Tiefgarage oder einem Parkhaus.
Aber bei E+1-Säulen eines Wohnhauses und den lächerlichen Spannweiten 
zwischen den Säulen wirklich nicht!
Das wäre ja mit Kanonen auf Spatzen geschossen.

von Tim T. (tim_taylor) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder einfach mit nem 10er Bohrer horizontal mittig durch die Säule 
bohren und das NYM-Kabel vorm Ende etwas mit Silikon oder Montagekleber 
einschmieren und anschließend ins Loch zurück ziehen. Wenn das Kabel 
nach der Montage der Lampe von außen sichtbar ist, hast du etwas falsch 
gemacht. Also so verlegen das es nicht sichtbar ist; NYY ist da nur eine 
Verlegenheitslösung.
Mal sehen welcher Spezialist dafür jetzt auch wieder ne Zeichnung 
braucht.

PS: NYM-J 3x1,5 hat nen Außendurchmesser von etwa 8,5mm, passt also gut 
durch nen 10er Loch. NYY-J 3x1,5 hingegen hat einen Außendurchmesser von 
etwa 11mm, also dafür (wenns unbedingt sein muss) ein 12er Loch bohren.

Beitrag #6565484 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.