Forum: HF, Funk und Felder Wie heutzutage 2,4Ghz-Störer aufdecken?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Schokack (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.
Welche günstigen Methoden könnte man versuchen,
um damit einen WLAN Störer im 2,4Ghz Bereich aufzudecken?
Ich will eher so peilen.
Aber einfach zu sehen, wann und wie oft was kaputtfunkt, wäre auch 
hilfreich.

Bitte keinen Battle starten.
Ich lese mir schon alles durch.

Danke

von Bernd (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schokack schrieb:
> um damit einen WLAN Störer im 2,4Ghz Bereich aufzudecken?
> Ich will eher so peilen.
Dann brauchst du eine Peilantenne und einen geeigneten Empfänger, der 
dir bei 2,4 GHz eine Feldstärke anzeigen kann.

Der TinySA von nebenan geht nur bis 960 MHz und die RTL-SDR-Sticks nur 
bis 1,7 GHz. Also brauchst du eher einen HackRF (6 GHz) oder Adalm-Pluto 
(3,8 GHz).

Oder einen Pegelmesser auf Basis des AD8318 und Konsorten...

von Der schreckliche Sven (Gast)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Schokack schrieb:
> Welche günstigen Methoden könnte man versuchen,
> um damit einen WLAN Störer im 2,4Ghz Bereich aufzudecken?

Vertrag wechseln.

von Schokack (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der schreckliche Sven schrieb:
> Vertrag wechseln.

Wie soll denn das gehen?

von Schokack (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der schreckliche Sven schrieb:
> Schokack schrieb:
>> Welche günstigen Methoden könnte man versuchen,
>> um damit einen WLAN Störer im 2,4Ghz Bereich aufzudecken?
>
> Vertrag wechseln.

Öhm, naja es betrifft ja alles im 2,4 ghz bnd
Geht ums Wlan mit der F!B und einigen PCs.

von Schokack (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> Der TinySA von nebenan geht nur bis 960 MHz und die RTL-SDR-Sticks nur
> bis 1,7 GHz. Also brauchst du eher einen HackRF (6 GHz) oder Adalm-Pluto
> (3,8 GHz).

HackRF klingt gut, macht aber ein anzeigendes Endgerät notwendig oder?
Adalm Pluto geht bei 150 los aber etwas komfortabler.
ok krass.
Danke!

von Der schreckliche Sven (Gast)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Schokack schrieb:
> Der schreckliche Sven schrieb:
>> Vertrag wechseln.
>
> Wie soll denn das gehen?

Naja, den bestehenden Vertrag kündigen, und einen neuen mit einem 
Anbieter abschließen, der Dir eine stabile Verbindung bietet.
(WLAN funktechnisch stören, wird nicht so einfach sein).

von ... (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Z.B. mit einem Empfaenger (+Display) von einer 2.4 GHz Analog Kamera.

So habe ich "meinen" Stoerer auch erfolgreich aufgespuert.
Es war ein d000fes Karnickel das vor einer Cam posierte.

Als postaktive Abwehr habe ich die RX-Antenne von meinem Router
abgeschraubt, die Beaconrate auf 21 ms, und die Sendeleistung
auf Maximum gestellt.
Am naechsten Tag war der Spuk vorbei...

von Hmmm (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schokack schrieb:
> Welche günstigen Methoden könnte man versuchen,
> um damit einen WLAN Störer im 2,4Ghz Bereich aufzudecken?

Was oft hilft: Ohne dediziertes Messequipment eine Weile ins Treppenhaus 
stellen und auf unangenehme Störsignale im NF-Bereich achten.

Falls Du eines hörst, bei den frischgebackenen Eltern klingeln und 
fragen, ob sie ein Video-Babyphone einsetzen. Die übertragen oft (wie 
billige Überwachungskameras) ein analoges Videosignal im 2.4GHz-Bereich.

von Schokack (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Z.B. mit einem Empfaenger (+Display) von einer 2.4 GHz Analog
> Kamera.
>
> So habe ich "meinen" Stoerer auch erfolgreich aufgespuert.
> Es war ein d000fes Karnickel das vor einer Cam posierte.
>
> Als postaktive Abwehr habe ich die RX-Antenne von meinem Router
> abgeschraubt, die Beaconrate auf 21 ms, und die Sendeleistung
> auf Maximum gestellt.
> Am naechsten Tag war der Spuk vorbei...

sah sie wenigstens geil aus?

von Schokack (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm schrieb:
> Was oft hilft: Ohne dediziertes Messequipment eine Weile ins Treppenhaus
> stellen und auf unangenehme Störsignale im NF-Bereich achten.
>
> Falls Du eines hörst, bei den frischgebackenen Eltern klingeln und
> fragen, ob sie ein Video-Babyphone einsetzen. Die übertragen oft (wie
> billige Überwachungskameras) ein analoges Videosignal im 2.4GHz-Bereich.

können ja auch dect-telefone sein, oder? die billigen dinger.

Naja, muss mal zusehen, dass ich das geld investiert bekomme.
werde s.o. zulegen, es sei denn, jemand vermacht mir seine konstruktion 
für wenig geld.

von Hmmm (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schokack schrieb:
> können ja auch dect-telefone sein, oder? die billigen dinger.

DECT-Telefone stören dort nicht, die haben ihren eigenen 
Frequenzbereich.

Wenn etwas ohne Defekt breitbandig genug stört, um WLAN lahmzulegen, ist 
es nach meinen bisherigen Erfahrungen meistens eine solche 
Video-Übertragung.

Hast Du es mal mit einem Kanalwechsel (am besten ans andere Ende des 
Spektrums) versucht?

von Störer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der schreckliche Sven schrieb:
> Schokack schrieb:
>> Der schreckliche Sven schrieb:
>>> Vertrag wechseln.
>>
>> Wie soll denn das gehen?
>
> Naja, den bestehenden Vertrag kündigen, und einen neuen mit einem
> Anbieter abschließen, der Dir eine stabile Verbindung bietet.
> (WLAN funktechnisch stören, wird nicht so einfach sein).

Microwelle?

von Crazy H. (crazy_h)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem 86RF231 und ne Schaltung drumrum bauen.

von HF-Experte (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
RF-Explorer

von hax0r (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schokack schrieb:
> Bernd schrieb:
>> Der TinySA von nebenan geht nur bis 960 MHz und die RTL-SDR-Sticks nur
>> bis 1,7 GHz. Also brauchst du eher einen HackRF (6 GHz) oder Adalm-Pluto
>> (3,8 GHz).
>
> HackRF klingt gut, macht aber ein anzeigendes Endgerät notwendig oder?

HackRF + (GNU Radio oder osmocom_fft oder vergleichbare)

von Dieter D. (Firma: Hobbytheoretiker) (dieter_1234)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schokack schrieb:
> Der schreckliche Sven schrieb:
>> Vertrag wechseln.
>
> Wie soll denn das gehen?

Umziehen. Dann hast Du einen neuen Vertrag. ;o)


Wenn Du ein Smartphone haben solltest, dann werfe dort mal einen Wifi 
Analyzer drauf. Ist Geschmackssache welcher. Den finde ich von den 
Funktionen praktisch:
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.farproc.wifi.analyzer.classic&hl=de&gl=US
Es gibt einen alten ohne Werbung bis Android 7 und einen neuen, der soll 
Werbung haben.

von ... (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Hast Du es mal mit einem Kanalwechsel

Wer zurueckweicht hat schon verloren!

von (prx) A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter D. schrieb:
> Es gibt einen alten ohne Werbung bis Android 7 und einen neuen, der soll
> Werbung haben.

Open Source und werbefrei:
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.vrem.wifianalyzer

von Dieter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wifi Analizer App waere die erste Hausaufgabe.
Wieviele Netze sind da zu sehen?
Welche Staeke haben diese?
Wie verteilen die sich auf die Kanaele.

Keine Screenshots, denn ab 5 Wlan-Namen auf dem Bild waerest Du zu 
ermitteln.

von ... (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
> Wifi Analizer App

hilft bei analog modulierten Stoersignalen exakt gar nicht.
Von denen wird nicht mal ein Pegel angezeigt.

Mit 3 unmodulierten Traegern auf (WLAN-)Kanal 1, 6 und 11 kann
man grossflaechig WLANs stilllegen.
APs die automatisch den Kanal wechseln schaffen zumindest
dann noch einen gewissen Restdurchsatz.
Werden die Stoertraeger aber noch mit einem Saegezahn/Dreieck
moduliert, ist fuer die 2.4 GHz-WLANs Ende Gelaende.

Anzeige auf der Analyzer App: In beiden Faellen keine.

von Schokack (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Wifi Analizer App waere die erste Hausaufgabe.
> Wieviele Netze sind da zu sehen?
> Welche Staeke haben diese?
> Wie verteilen die sich auf die Kanaele.

Anzahl Funknetze im Funkkanal:
2,4 GHz: 72

Haben fast alle Auto-Kanal an und sich auf 1, 6 und 11 verteilt, einer 
oben in derListe auf 13

Dann son dämliches O2 Wlan von 1-5 durchgehend. usw
aber ist schwach
---------------------

Werde an den Endgeräten mit Empfangs-Mangel mal die WlanApp installieren 
(wohl die von AVM - aber vlt auch die benannte).
Dann dort laufen lassen und die Diagramme auswerten, man kann auch 
Durchsatz und Dämpfung gleichzeitig messen für bis zu xy minuten und 
grafisch anzeigen lassen.

Aber Beim Support von AVM bin ich auch schon.
Die ham mir gesagt, Laborversion, sonst sehen sie nicht genug.

Stimme also allen, letzten Posts zu.

von Helmut -. (dc3yc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll das denn? WLAN ist doch im ISM-Bereich. Da sind Störungen 
hinzunehmen.

von Bänz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es vielleicht eine günstige/einfache Möglichkeit, das 2,4 GHz 
WLAN-Band auf eine RTL-SDR taugliche Frequenz (<1,5 GHz) zu mischen?

von Hmmm (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schokack schrieb:
> Anzahl Funknetze im Funkkanal:
> 2,4 GHz: 72

Da wunderst Du Dich über ein unzuverlässiges WLAN?

Schokack schrieb:
> Haben fast alle Auto-Kanal an und sich auf 1, 6 und 11 verteilt

Das spricht auch nicht für die Anwesenheit eines breitbandigen Störers 
mit nennenswertem Pegel, dann wäre einer der nicht-überlappenden Kanäle 
mal eben (fast) leergefegt.

Schokack schrieb:
> Aber Beim Support von AVM bin ich auch schon.

Ich würde sagen, Du verlegst entweder Netzwerkkabel oder ziehst ins 
5GHz-Band um. Oder aufs Land.

von Rudi Radlos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schokack schrieb:
> Anzahl Funknetze im Funkkanal:
> 2,4 GHz: 72

Da hilft nur umziehen oder 5GHz (was leider auch nicht mehr ganz leer 
ist und nicht sehr weit reicht). Ein Repeater ist auch keine endgültige 
Lösung. Er kann nur in einer Ecke ein besseres Signal liefern, sofern er 
ein gescheites Signal über Kabel bekommt. Wichtig wäre erst mal daß 
jetzt Deine Fritzbox einen günstigen Standort bekommt, der möglichst 
nahe an Deinen Geräten ist

von ● Des I. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf "Draht-LAN" umtseigen.
Fortan hast Du immer eine viel bessere Übertragungsrate.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut -. schrieb:
> Was soll das denn? WLAN ist doch im ISM-Bereich. Da sind Störungen
> hinzunehmen.

Allerdings natürlich solche von ISM-Geräten, also denen, die für die 
Abkürzung namensgebend sind.

Vorsätzliche Aussendungen sind dagegen reguliert und müssen sich an ihre 
jeweiligen Bedingungen halten. Gegen einen Mikrowellenofen, der 
breitbandig alles zu wobbelt, kann man aber nichts unternehmen. Sein 
einziger Grenzwert ist der Personenschutzgrenzwert für den, der davor 
oder daneben steht.

von Öhmchen (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Schokack schrieb:
> Hallo.
> Welche günstigen Methoden könnte man versuchen,
> um damit einen WLAN Störer im 2,4Ghz Bereich aufzudecken?
> Ich will eher so peilen.
> Aber einfach zu sehen, wann und wie oft was kaputtfunkt, wäre auch
> hilfreich.
>
> Bitte keinen Battle starten.
> Ich lese mir schon alles durch.
>
> Danke

Peilantenne benutzen und den Störer einkreisen.

Du brauchst

peilantenne

Detektor Empfänger

Stärkeanzeiger

Kompaß

Landkarte

Winkelmesser

Lineal

Papier

Dünnen Schreibstift

Und Geduld

Beitrag #6565458 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Schokack (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, Öhmchen :)

Beitrag #6565492 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6565507 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6565686 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6565690 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6565696 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.